(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Beschreibung Italiens in der Naturalis historia des Plinius und ihre Quellen"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



ä 

1 



■t 



fi 






vT) f^ 



Ai-f'iviv^ 



Quellen und Forschungen 
zur alten Geschichte und Geographie 



herausgegeben 



von 



W. Sieglin, 

0. o. Professor der historischen Geographie an der Universität Berlin. 



Heft I: D. Detlefsen, Die Beschreibung Italiens in der Naturalis Historia 

des Plinius und ihre Quellen. 



Leipzig» 

Verlag von Eduard Avenarius. 

1901. 



Die Bescbreibuog Italiens 

in der Naturalis Historia des Plinius und 

ihre Quellen 



von 



Professor Dr. D. Detlefsen. 

Gyranasialdirector in Glückstadt. 



'»<»»<■ 




Leipzig. 

Verlag von Eduard Avenarius. 

1001. 



k ;? 



r - 



\JNIVERSITY 

£AUF0H2Üi>^ 



l/ass eine genauere Untersuchung des Inhaltes und der Eigen- 
thümlichkeiten der verschiedenen in der N. H. über einzelne wissen- 
schaftliche Gebiete zusammengestellten Nachrichten auch mit mehr 
oder minder Wahrscheinlichkeit eine Bestimmung der Quellen ermöglicht, 
die PI. dazu benutzt hat, glaube ich in mehreren Aufsätzen erwiesen 
zu haben. Nicht bloss den Stuff seines Werkes hat er den exquisitis 
auctoribus centum entlehnt, tou denen er praef. 17 spricht, sondern 
sehr häufig ohne Zweifel auch die Anordnung desselben. In keinem 
Teile scheint er ein blosser abbreviator eines einzelnen, ausführlichen 
Gewährsmannes zu sein, sondern regelmässig mehrere Schriften zur 
Herstellung seines Textes benutzt zu haben. Untersucht man die ein- 
zelnen Theile desselben, so ergeben sich die Näthe und Fugen dieser 
Zusammensetzung oft mit hinreichender Klarheit, so dass man die 
Grundzüge des Aufbaus der benutzten Quellenwerke sowie wesentliche 
Teile derselben nachzuweisen vermag. 

Ohne Zweifel lagen dem PL durchweg die besten griechischen 
und römischen Schriften über die von ihm behandelten wissenschaft- 
lichen Gebiete vor, und wenn er auch nicht auf diesen allen gründlich 
Bescheid wusste, sondern bisweilen recht grobe Fehler beging, so hatte 
er doch Einsicht genug, nicht bloss aus dem Gesammtumfang der 
Litteratur jene Quellenschriften auszuwählen, sondern auch sie mit 
Umsicht und Verstand zu benutzen. Man kann deutlich erkennen, dass 
er den Stoff dem wissenschaftlichen Standpunkt seiner Zeit entsprechend 
anordnete, und dass er bemüht war, eine möglichst vollständige Ueber- 
sieht über die einzelnen Gebiete zu geben, wobei er noch oft den 
Gesichtspunkt verfolgte, die Unterschiede und Fortschritte der neuen 
Zeit gegenüber der älteren nachzuweisen. 

Auch die geographischen Bücher der N. H. bestätigen, soweit 
sie untersucht sind, diese Beobachtungen, jedoch sind der eingehenderen 
Untersuchungen, die sich mit ihnen beschäftigen, bisher nur wenige- 
Am meisten haben begreiflicher Weise die Nachrichten über Italien 

Detlefsen, Italien bei Pilo. 1 



2 

die Forscher beschäftigt, jedoch ist auch ober sie noch keine ab- 
schliessende Arbeit geliefert. Der Zweck der folgenden Abhandlung 
ist es, diese Lücke nach Kräften auszufüllen; denn ich glaube, dass 
die Resultate der bisherigen Untersuchungen bereits soweit führen, 
dass fast für alle Nachrichten, die PL über Italien giebt, mit mehr 
oder minder Wahrscheinlichkeit die Quelle nachgewiesen werden kann. 
Dazu wirken insbesondere folgende Umstände mit. Die Beschreibung 
Italiens ist, wie es dessen Bedeutung verlangte, vom PI. mit besonderer 
Sorgfalt und Ausführlichkeit abgefasst, es standen ihm dazu unzweifel- 
haft die besten Quellen zur Verfügung, und er nennt auch seine 
Quellen hier weit häufiger als sonst, oder bezeichnet sie doch mit hin- 
reichender Deutlichkeit. 

PI. citiert in dem Italien behandelnden Texte der N. H. 3, 38 — 75, 
95 — 138, folgende römische Schriftsteller: Varro (45, 95, 109), Augustus 
(46, 49, 63), Cato (51, 98, 114, 116, 124 f. dreimal, 130, 133 f. zweimal), 
Mucian (59), Valerius Antias (70), Agrippa (86, 96), Gellius^) (108), 
Valerianus (108), Cornelius Nepos (125, 127, 132), L. Piso (131), 
Cälius(132) undLivius (132), dazu folgende Griechen: Theophrast (57), 
Homer (57, 82, 96), Theopomp (57, 98), Clitarch (57), Polybius (75), 
Eratosthenes (75), Metrodorus (122), Cornelius Alexander (124) und 
Timagenes (132). Die römischen sind alle im index auctorum zu B. 3 
aufgeführt, von den griechischen nur Theophrast, Theopomp, Metrodor, 
Alexander und Timagenes. Diese Zusammenstellung lehrt schon, wie 
sehr PL hier die griechischen Quellen den römischen nachstellt; letzteres 
bestätigt er auch selbst, wenn er § 122 erklärt: pudet a Graecis Italiae 
rationem mutuari, wonach wir wohl annehmen dürfen, dass er auch die 
übrigen im ind. auct. genannten griechischen Schriftsteller für die 
Beschreibung Italiens kaum benutzt hat. Zur grösseren Bequemlichkeit 
für die folgende Untersuchung füge ich hier eine chronologische Ueber- 
sicht der mehr oder weniger als Quellen in Betracht kommenden 
Schriftsteller ein: Theopomp, gestorben c. 445 der Stadt, Clitarch zur 
Zeit Alexanders des Grossen, Theophrast c. 440, Eratosthenes 478 — 558, 
Cato 521 — 605, Polybius, gestorben c. 624, Cälius Antipater, schrieb 
nach 622, L. Piso, Consul 621, Censor 634 (?), Valerius Antias, 
blühte nach 650, Gellius im 7. Jahrhundert, Artemidor c. 650, Metrodor 
c. 610—684, Cornelius Alexander polyhistor, blühte c. 670 — 695, 
Varro Reatinus 636—727, Varro Atacinus 672—717, Agrippa 691—742, 



^) Dass der Name so statt des überliefeiten Gellianus zu schreiben sei, 
hat H. Peter, Hist rem. rel. I p. CCXLII ra. £. mit Recht angenommen. 



Timageiies c. 080 bis zur Zeit des Augustus, Cornelius Nepos, starb 
unter Augustus, Karte der porticus Vipsania, vollendet 746 (Dio 55,8), 
Julius Hyginus zur Zeit des Augustus, Augustus, starb 14 u. Ch. G., 
T. Livius 694 — 17 ii. Ch. G., Strabo, starb 24, Yerrius Plaocus, starb 
uoter Tiberius, Masurins Sabiuus, blühte unter Tiberius, Mela, blühte 
unter Gaius und Claudius. 

Von den hier genannten geographischen Schriftstellern steht uns 
nur die Chorographia Melas noch vollständig zu Gebote, ausserdem 
Strabo, den jedoch PL nicht benutzt hat, während beide vielfach aus 
denselben Quellen schöpften. Von den übrigen Kennen wir nur Bruch- 
stücke, die freilich oftmals zur Weiterführung der Untersuchung von 
wesentlicher Bedeutung sind. In erster Linie wird diese jedoch auf 
einer genauen Erklärung und Betrachtung des Textes der N. H. selbst 
beruhen; dabei werde ich häufig an früher von mir veröifentlichte 
Arbeiten anknüpfen müssen. 

Zunächst werden wir uns klar zu machen haben, welche Stellung 
Italien im geographischen System des PI. einnimmt, denn davon hängt 
wesentlich die Gliederung ab, welche PI. seiner Beschreibung Italiens 
gegeben hat. In einem Aufsatze „Vermuthungen über Varros Schrift 
De ora maritima"^) vereinigte ich eine Reihe dem Inhalte nach 
zusammengehöriger Stellen der N. IL, die ich auf eine Schrift Varros 
zurückführen zu dürfen glaubte.^) Danach schliesst sich PL der An- 
schauung Varros an, dass die europäische Mittehneerküste in vier 
grosse Busen und in eine unbestimmte Zahl von Buchten zerfalle.^) 
Vom ersten Busen heisst es: a Calpe, Hispaniae extimo . . . moute, 
Locros Bruttium usque promunturium inmenso ambitu flectitur. Die 
l^Auderbeschreibung des PI. folgt der Küste Europas in der Richtung 
von West nach Ost; wo sie Locri erreicht, § 74 merkt PI. an: et 
includitnr Europae sinus primus. Hier wird der Periplus unterbrochen 
und eine Beschreibung der Meere und Inseln des ersten Busens ein- 
gefügt, deren Abschluss § 94 mit den Worten hactenus de primo 
Eoropae sinn bezeichnet wird. Mit § 95 fährt der Periplus fort, um 
zunächst die frons Italiae von Locri bis zum lacinischen Vorgebirge zu 
schildern. Danach heisst es § 97: a Lacinio promunturio secundus 

») In Hermes 21 (1886), 240-265. 

*) Ob sie De ora maritima betitelt gewesen, wie ich meinte, oder sonst 
wie, ist für unsere weitere Untersuchung zunächst nicht von wesentlicher 
Bedeutung. 

*) 3, 5: oceanus . . . Europara vel maxime recessibus crebris excavans 
sed in quattuor praecipuos sinus . . . flectitur. 

1" 



Earopae sinus incipit magno ambitu flexas et Äcrocerauuio Epiri 
finituB promunturio. 

In dieses Schema hat PI. seine Beschreibung Italiens hinein- 
gefügt. Sie zerfällt in folgende sechs klar von einander geschiedene 
Teile: J) eine allgemeine Einleitung (38 — 46), 2) die Beschreibung der 
tyrrhenischen Küste vom Varus bis zum brattischen Vorgebirge nach 
Begionen (47 — 74 sinus primus), 3) die Meere und Inseln des ersten 
Mittelmeerbusens (74 Jn eo maria^) — 94), 4) Grossgriechenland mit dem 
anstossenden Meere und den Inseln (95 f.), 5) die Regionen an der 
hadriatischen Seite sammt der binnenländischen zehnten (97 — 132), 6) 
die nicht zu den 11 Regionen des Augustus gehörenden Alpengebiete 
Italiens (133—138). 

Der index zu B. 3 lässt diese Systematik nicht deutlich erkennen, 
der entsprechende Teil lautet: situus . . . Italiae usque Locros (Tiberis, 
Roma)i insularum LXIII (in his Baliarium, Corsicae, Sardiniae, Siciliae), 
Italiae a Locris usque Ravennam (de Pado), Italiae trans Padum, 
Histriae, Alpium et gentium alpinarum. 

PI. schickt, was er bei keinem andern Lande thut, der Be- 
schreibung Italiens eine längere Einleitung (§ 38 — 46) Yoraus, in der 
er eine allgemeine Uebersicht dessen giebt, was er in der Einzel- 
beschreibung zur Darstellung bringen will. Ohne Zweifel haben ihm 
dabei die Auszüge aus den exquisiti auctores vorgelegen, die er be* 
nutzen wollte, und da ist es wahrscheinlich, dass wir schon hier mehr 
oder weniger klare Andeutungen über sie finden werden. 

Die Einleitung beginnt § 38 mit einer Aufzählung der Völker- 
schaften Italiens, die der auch in der Eiuzelbeschreibung festgehaltenen 
Anordnung längs der Küste von Ligurien an um das Südende der 
Halbinsel herum bis Histrien folgt. Einige der kleineren binnen- 
ländischen Stämme, die Hirpiner, Samniten, Marser und Äquer, die 
in der Einzelbeschreibung ihren Platz finden, werden dort jedoch über- 
gangen. Eine ähnliche Aufzählung giebt Mela 2, 59» doch übergeht 
er absichtlich die Stämme des Binnenlandes und nennt nur die der 
Küste, zuerst die der linken,^) hadriatischen Seite von den Carneni 



*) Bei der Zerlegung des Textes in Sectionen wäre der Anfang der IK 
zweckmässiger hierher als an den Beginn von § 76 gelegt 

*) Sinistram partem Cami et Veneti colunt u. s. w. Ihm oder seinem 
Gewährsmann lag also eine Karte vor, auf der Süden oben war. Dasselbe be* 
weisen die Schlussworte der Aufzählung: super Lucanlam Bruttii und weiter 
§ 60: urbium . . . opalentissimae sunt ad sinistram Patavium . . . Mutina, 
Bononia ... ad dextram Gapna ... et Roma. 



bis zu den SallentinerD, dann die der rechten von den Ligurern bis 
zu den Bruttiern. Statt der Calabrer Melas nennt PI. die Pöduculer, 
statt der Daunier die Päligner, vor dem litus Lucanun schiebt er 
das Picentinum ein, zwischen die Frentaner und Picenter die Marru- 
ciuer, Vestiner und Sabiner, zwischen die Gallier und Veneter die Um- 
brer und Tuscer, und was besonders beachtenswerth ist, an die Camer 
fugt er noch die Japuder, Histrer und Liburner an, von denen Mela 
die zuerst genannten gar nicht, die Histrer und Liburner § 56 f. nur 
unter den Stämmen you lUyricuni erwähnt. Die Völkerliste des Mela 
entspricht in diesem Punkte einer älteren Zeit als die dos PL Erst 
durch Äugustus, wahrscheinlich im J. 746,^) wurde Histrien zu 
Italien geschlagen und die Arsia zum Orenzfluss gemacht, zur Zeit 
Gäsars war noch der Formio die Grenze, den PL den anticus auctae 
Italiae terminus nennt. Daher gehört Pola bei Mela § 57 noch nicht 
zu Italien, selbst Tergeste nicht. 

Zweimal wird die Reihe der nackten Völkeruamen bei PL durch 
kurze Einschiebsel unterbrochen, bei Latium mit den Worten: ibi 
Tiberina ostia et Roma terrarum caput XYI p. iutervallo a mari, so- 
dann nach Bruttium, wo hinzugefügt wird: quo lougissime in meridiem 
• ab Älpium paene Innatis iugis in maria excurrit Italia. Dem ent- 
sprechen in der Einzelbeschreibung die Ausführungen von § 65 — 67 
imd 95, auf die auch der index aufmerksam macht. 

An die Völkerliste knüpft PL § 39 — 42 einen pathetischen Erguss 
über die Vorzüge Italiens vor allen anderen Ländern, ein echtes Bei- 
spiel seiner facundia. Wohl im Hinblick auf Melas Worte 2, 58: De 
Italia magis quia ordo exigit, quam quia monstrari eget, pauca dicen- 
tur, nota sunt omnia, beginnt er § 39: Nee ignoro, ingrati ac segnis 
animi existimari posse merito, si obiter atque in transcursu ad hunc 
modum (wie in der kahlen Völkerliste von § 38) dicatur terra omnium 
terrarum alumna eadem et parens. Die weiter ausgesprochenen Oe- 
danken^ werden von PL am Schluss des ganzen Werkes 37, 201 f. 
wieder aufgenommen. Die Schlussworte des Exkurses § 42: id quod 
in caeli mentione fecimus (2, 28 ff.), hac quoque in parte faciendum 
est, ut notas quasdam et pauca sidera attingamus, legentes tantum 
quaeso meminerint, ad singula tote orbe edissertanda festinari, besagen. 



^) Dies suclite ich in der Abhaudlung „Das Pomerium Roms und die 
Grenzen Italiens'' Hermes 21, 510 f. nachzuweisen. 

3) Reitzenstein in Hermes 20, 545 findet hier Anklänge an Varro 
r. f. 1, 2, 3—7. 



() 



dass PI. nur einen geringen Teil des von ihm gesammelten Stoffes 
vorlegen will. 

Einer ausführlicheren Besprechung bedarf die dann folgende An- 
gabe über die Gestalt Italiens § 43: est igitur folio maxinie querno 
adsimilata, multo proceritate amplior quam latitudine, in laevam se 
flectens cacumine et Amazonicae figura desinens parmae, ubi a 
medio excursu Cocynthos vocatur, per sinus lunafos duo cornua 
emittens, Leucopetram dextra, Lacinium sinistra. Wenn § 38 
Bruttium als der südlichste Teil Italiens bezeichnet wurde, giebt 
PI. hier den äussersten Vorsprung der bruttischen Küste an. Als 
solcher wird aber nicht das Vorgebirge Leucopetra, das auch als 
bruttisches Vorgebirge bezeichnet wird und dem jetzigen Capo dell' 
Armi entspricht,^) sondern das beträchtlich weiter nach Nordosten in 
der Mitte zwischen Locri und Scolagium liegende Vorgebirge Cocynthos 
angenommen. Es wird nötig sein, die Entwicklung dieser Vorstellung 
zeitlich zu verfolgen, wobei ich kurz wiederhole, was ich schon früher*) 
zusammengestellt habe. 

Polybius 2, 14, 4 f. stellt sich Italien als Dreieck vor, dessen 
Südspitze das Vorgebirge Kokynthos bilde (StatpeC 8k töv 'I6vtov Tcopov 
xai TÖ SiKeXtxöv u^Xayoc, fügt er hinzu). Strabo 5, 1, 2 p. 210 zweifelt, 
ob es nicht vielmehr einem Viereck zu vergleichen sei. Dass Mela 
letzterer Ansicht huldigt, geht daraus hervor, dass er von der hadriatischen 
Seite 2, 67 f. deutlich die Stirnseite Italiens unterscheidet und von 
dieser 69 — 72 die Küste des tuscischen Meeres bis zum Grenzfluss 
Varus. Er denkt sich <lie beiden Längsseiten weder parallel noch 
gradlinig, er nennt vielmehr § 5S die Halbinsel tota angusta et alicubi 
multo quam unde coepit angustior. Wenn er nun auch nicht den 
Vergleich mit einem Eichenblatt anführt, so stimmt doch jene Be- 
zeichnung zu diesem Bilde. Den Vergleich finden wir ausser bei PL 
und seinem Ausschreiber Solin 2, 20 nur noch bei Rutilius Namatianus, 
einem Dichter aus dem Beginn des 5. Jahrhunderts"). 

PL verdeutlicht das Bild § 44 durch die Anführung von genauen 
Breitenangaben für drei verschiedene Stellen Italiens. In Oberitalien 



*) Diese Gleiclistellungen liat Forbiger, Europa S. 360, wie ich glaube, 
mit Recht gegeben. 

•0 Hermes 21, 2-18 ff. 

•) Dass er jedoch den Inhalt der Verse 2, 17 ff. seines Itin.: Italiäm rerum 
dominara qui cingere visu et totam pariter cemere raente velit, inveniet quemae 
similem procedere frondi, artatam laterum conveDiente sinu, dem PL entlehnt 
hat lehrt der Wortlaut und bestätigen die unten anzuführenden nächsten Verse. 



giebt er für die Entfernung vom Yarus zur Arsia 410 m. p. an, 
in Mittelitalieu^) für die zwischen den Mündungen des Ätemus und 
des Tiber 136 m. p.; die zwischen Castrum NoYum und Älsium sei 
etwas geringer; niro;endwo überschreite die Breite 200 m. p. Die 
beiden Masse aus Mittelitalien beziehen sich auf die schmälsten Stellen 
der Halbinsel, die den Einschnürungen eines Eichenblattes entsprechen 
und offenbar zu dem Vergleich Anlass gegeben haben. Die Angabe 
aus Oberitalien gehört aber offenbar nicht hierher; denn sie steht im 
Widerspruch zu der Schlussbemerkung. Ausserdem verliert jener Ver- 
gleich wesentlich an Deutlichkeit, wenn Norditalien hineingezogen 
wird. Soll der Cocynthus als Spitze des Blattes angesehen werden, so 
wird man im Norden nicht die grösste Breite erwarten, sondern viel-^ 
mehr den Ansatz des Blattstieles. Derjenige, welcher das Bild zuerst 
zur Beschreibung Italiens verwandte, kann, wie mir scheint, das cis- 
alpinische Uallien noch nicht zu Italien gerechnet haben; ich möchte 
glauben, dass er den von den Alpen ausgehenden Appennin in der 
That als Stiel und in seinem weiteren Verlauf nach Süden als Mittel- 
rippe des Eichenblattes angesehen hat, dessen Spitze dann in den 
Cocynthus auslief. PI. beschreibt den Appennin § 48 zwar nur mit 
sehr kurzen Worten (mens Italiae amplissimus perpetuis iugis ab 
Alpibus tendens ad Siculum fretum), aber die ausführlichere Schildenmg 
Melas 2, 58: (Italia) ab Alpibus iucipit in altum excedere atque ut 
procedit, se medio^) perpetuo iugo Appennini montis adtollens inter 
Hadriaticum et Tuscum.sive, ut aliter eadem adpellautur, inter Superum 
mare et Inferum excurrit, schliesst sich durchaus jener Vorstellung an. 
Sind diese Bemerkungen richtig, so folgt daraus, dass die Quelle des 
PI. an dieser Stelle vor das Jahr 712 zu setzen ist, in welchem Cäsar 
erst das cisalpinische Gallien aus einer Provinz zu einem Teile Italiens 
machte.'^) Seitdem passte jener Vergleich nicht mehr zum Umriss 
Italiens, und so mag es sich erklären, dass er in der Folgezeit ausser von 
Namatian gar nicht wieder angewandt worden ist. PI. hat ihn aufge- 
nommen» weil er ihm passenden Anlass gab, die verschiedenen Mass- 
angaben hinzuzufügen, beging aber dabei den Schnitzer, zu diesen die 
Breite Oberitaliens einzufügen. 

*) Im Texte muss mediae autem terrae gelesen werden, nicht mit R 
media; AD bieten mediara. 

^ So rauss wohl statt des überlieferten, mir unverständlichen media ge- 
lesen werden. Älinlicli schreibt Namatian a. 0. 27: Diversas medius mens 
obliquatur in uiidas, und Lucan 2, B99: Mens inter geminas medius se porrigit 
undas Infenii Snperiqae maris. 

^) Mommsen im C. I. L, I. p. 118. 



8 
Der Urheber deä Vergleiches sah das Vorgebirge Cocynthus als 

• 

Spitze des Eichenblattes an, schon Polybius a. O. nannte es die Süd- 
spitze des Dreiecks, welches nach ihm Italien bildet. Es tritt nur 
wenig aus der Eüstenlinie herror in der Mitte zwischen zwei Meer- 
busen, die sich bis zu dem Vorgebirge Leucopetra und dem lacinischen 
erstrecken. Wenn es heisst, diese Spitze wende sich zur Linken, so 
beweist dies, dass dem Urheber des Vergleichs eine Karte vorlag, die 
wie die des Mola mit ihrem oberen Teile nach Süden gerichtet war. 
Dasselbe bestätigen die Angaben, dass Leucopetra zur Rechten, Laciuium 
zur Linken des Cocynthus liege. Der Vergleich dieser Kösteustrecke 
mit einem Amazonenschilde ist zutreffend, er stimmt auch zum Eichen- 
blatt, dessen Spitze ebenfalls nur wenig über die beiden sich an- 
schliessenden Ausbuchtungen hervorragt. 

Aus einer ganz verschiedenen Quelle ist das sich unmittelbar an 
den Vergleich § 43 anschliessende Längenmass Italiens entnommen. 
Es beginnt mit dem inalpinus finis der kurz nach 729 gegründeten 
Kolonie Augusta Prätoria und läuft, offenbar längs der Reichsstrassen, 
über Rom und Capua nach Regium, das als oppidum in umero eins (sei. 
Italiae) situm, a quo veluti cervicis incipit flexus, bezeichnet wird. 
Der kurz vorher so bedeutsam die Spitze Italiens genannte Cocynthus 
tritt hier also 'ganz zurück, ja, zu dem Mass von 1020 m. p., das PI. 
für jene Strecke angiebt, fügt er noch die Worte hinzu: multoque 
amplior mensura fieret Lacinium usque, ni talis obliquitas in latus 
degredi videretur. Danach herrscht hier also^eine ganz andere Vor- 
stellung von der Gestalt Italiens als im vorgehenden Abschnitt, die 
Strecke von Regium bis zum lacinischen Vorgebirge wird als Breitseite 
angesehen. Nicht bloss der Cocynthus tritt vollständig zurück, auch 
das Vorgebirge Leucopetra, das im Vergleich Italiens mit einem Eichen- 
blatt ebenfalls eine Rolle spielte, und das § 74 ausdrücklich als 
Appennini . . . promunturium bezeichnet wird. ^) An die Längeuangabe 
schliesst sich § 44 unmittelbar die bereits angeführte Breite zwischen 
Varus und Arsia, die ohne Zweifel mit jener gleichen Ursprungs ist, 
ebenso wie das Mass des Umfanges von einem dieser Punkte zum 
andern. Da die Arsia als Grenze Italiens angeführt wird, können 
diese Angaben nach der bereits oben S. 5 gemachten Auseinander- 
setzung erst aus der Zeit nach 746 stammen. 

Der nächste § 45 enthält Masse für die Entfernungen Italiens 
von den wichtigsten der umliegenden Länder und Inseln. Als Gewährs- 

^) Ebenso bei Strabo G, 1, 6 p. 259: AeuxoitiTpav . . . el^ tjv 'csXsut&v cpaoi 
ib 'Aniwtvov Öpo;; vergl. 5, 1, 3 p. 211. 



9 

mann dafür wird Yarro citiert. Ans dem ersten Satze: abest (Italia) 
a inrcumdatis terris Histria ac Liburnia quibusdam locis centena milia 
geht nicht nur heiTor, dass der Schreiber Histrien noch nicht zu 
Italien rechnete, sondern ebenfalls Yenetien und das anstossende eis- 
alpinische Gallien nicht; denn das Mass von 100 m. p. kann sich nur 
auf die Entfernung des histrischen Pola von Ariminum, der Grenzfeste 
Italiens bis zum J. 712, beziehen.^) Mithin muss Yarro die hier von 
PI. benutzte Schrift vor diesem Jahre verfasst haben. Dass Yarro 
der Yerfasser ist, wird auch dadurch bestätigt, dass die für Epirus 
angegebene Entfernung von 50 m. p. § 100 wiederholt wird in un- 
mittelbarem ZusamAenhang mit anderen yarronischen Nachrichten. 

Der Schlusssatz des §: incedit (Italia) per maria caeli regione 
ad meridiem quidem, sed si quis id diligenti subtilitate exigat, inter 
sextam horam primamque brumalem lehren uns die Kapitel von B. 18, 
326 ff. über die Winde und die Limitation der Äcker verstehen. Da- 
nach wird die hora diei sexta durch die Mittagslinie bezeichnet, die 
meridies und septentrio mit einander verbindet; richtiger hätte PI. 
* wohl gesagt, dass das Ende der 6. Stunde durch sie angegeben werde; 
sie ist in allen Jahreszeiten dieselbe und wird cardo genannt. Recht- 
winklig zu ihr wird der decimauus gezogen, der den Punkt des 
Sonnenaufgangs zur Äquinoctialzeit mit dem des Untergangs verbindet. 
Der Schnittpunkt ist der umbilicus. Halbiert man die so entstandenen 
vier Winkel, so weist die Halbierungslinie zwischen dem äquinoctialen 
Sonnenaufgange und dem Mittage auf den Punkt des Sonnenaufgangs 
beim Wintersolstitium. Mit ihm beginnt die erste hora brumalis. Mit- 
bin erstreckt sich nach PI. Italien südwärts in der Richtung zwischen 
Mittag und 45^ östlich oder ungefähr 2272^ von Süden ostwärts ab- 
weichend. Thätsächlich liegt es in einer Richtung, die um reichlieh 
60^ von der südlichen abweicht. 

Die Bemerkung des PL, mag er sie, wie man aus dem Wortlaut 
zu schliessen geneigt sein kann, selbst zuerst gemacht oder, was dem 
Zusammenhange nach wahrscheinlicher ist, sie aus fremder Quelle 
(dann wohl aus dem kurz vorher genannten Yarro) entlehnt haben, 
beruht sicherlich auf der Anschauung einer Karte, und zwar wahr- 
scheinlich einer Rundkarte, an deren Rande wohl die oben angedeuteten 
8 Punkte, vielleicht auch die Tag- und Nachtstunden angegeben 
waren.*) Welclies Gewicht PL selbst auf jene Bemerkung legte, geht 

*) Von Pola bis Ancona werden § 129 CXX p. gerechnet. 
*) Auf eine solche weist auch die verworrene Beschreibuiiff des Rav. hin, 
und ihrer sind uns mehrere aus dem truhen Mittelalter erhalten. 



10 

daraus hervor, dass er sich in der Beschreibung Arabiens 6, 143 auf 
sie bezieht; er vergleicht dessen Lage mit der Italiens, in eandem 
etiam caeli partem nuUa differentia spectat. Auch 37, 201 kommt er 
darauf zurück, er erklärt hier die salubritas caeli atque temperies 
Italiens mit den Worten: quod contingit positione pi'ocurrentis in 
partem utilissimam et inter ortus occasusque mediam. 

Von besonderer Wichtigkeit sind die mit § 46 sich anschliessenden 
Angaben über die Discriptio Italiae totius in regiones XI des Kaisers 
Augustus, die PL ausdrücklich als eine Hauptquelle für seine Einzel- 
beschreibung bezeichnet. Über ihren Inhalt und ihre Einrichtung be- 
ziehe ich mich auf das, was ich bereits im J. 1871niiarüber geschrieben 
habe. ^) Über einzelne sie betrefiFende Fragen, die noch der Entscheidung 
harren, wird unten zu handeln sein. 

Den Schluss der Einleitung zur Einzelbeschreibung Italiens macht 
PL mit den Worten: Nee situs origiuesque persequi facile est, Ingaunis 
Liguribus (ut ceteri omittantur) agro tricies dato. Sie deuten auf die 
Origines Catos hin, aus denen auch eine Reihe wörtlicher Citate in 
der Einzelbeschreibung gegeben werden; doch kommen ausser ihnen 
noch andere Werke gleichartigen Inhalts in Betracht. 

Überblicken wir den Gesamtinhalt der §§ 38 — 46, so haben wir 
darin teils namentliche, teils anderweitig klare Hindeutungen auf 
Quellen gefunden, die sich zeitlich folgendermassen ordnen: 

1. die Origines Catos und verwandte Schriften, 

2. eine oder mehrere Quellen aus der Zeit vor 712, welche Italiens 
Gestalt mit einem Eichenblatt verglichen und Masse für Mittelitalien 
und für die Entfernungen Italiens von Nachbarländern enthielten (letztere 
wurden ausdrücklich dem Varro zugeschrieben), 

3. eine Quelle, welche die Völkerverhältnisse nach 74(5 und die 
Masse für die Länge und den Umfang ganz Italiens, sowie für die 
Breite Norditaliens angab, 

4. die Discriptio Italiens des Augustus. 

Schon diese Übersicht legt es nahe, die unter 2 begriffenen 
Nachrichten zunächt auf Yarro, die unter 3 auf die Karte Agrippas zurück- 
zuführen, deren für die Beschreibung des ganzen römischen Reiches 
grundlegende Bedeutung PL bereits § 17 genügend hervorgehoben hat. 
Eine genaue Untersuchung der Einzelbeschreibung muss über diese 
Quellen näheren Aufschluss geben. 

PL zerlegt Italien zum Zweck der Einzelbeschreibung in die 11 

*) „Varro, Ägrippa und Augnstas aLs Quellenschriftsteller des PL für die 
Geographie Spaniens" in den Comraent. phiL in hon. Th. Mommseni S. 29 if. 



11 _ 

von Augustiis eingerichteten Regionen, doch schliesst er sich nicht der 
von diesem gegebenen Folge derselben au, sondern behandelt sie im 
Einklang mit der Beschreibung des übrigen Europa in der Reihe, wie 
sie sich längs der Küste vom Yarus beginnend an einander schliessen. 
Zwischen die 8., cispadanische, und die 10., Venetien, schiebt er die 
vöUig binnenländische 11., transpadanische, ein. Bei jeder Region 
werden die der Discriptio Italiae entlehnten Städtelisten angeführt. 
Jener Reihenfolge schliesst sich selbstverständlich auch der Periplus der 
einzelnen Regionen an und die Beschreibung ihres Binnenlandes, wo 
eine solche gegeben wird, sowie Massangaben, die je nach Gestalt und 
Lage der Regionen mehr oder weniger zahlreich sind, bisweilen aber 
gänzlich fehlen. Dagegen woUten sich die geschichtlichen Nachrichten 
über den Ursprung und den Untergaug der Völker und Städte nicht 
immer in jenen Rahmen einfügen lassen, und so finden wir nicht selten 
in der Beschreibung einzelner Regionen geschichtliche Nachrichten, 
die sich auf eine andere beziehen, die aber PI. aus irgend welchem 
(rrunde nicht von denjenigen zu trennen für gut befunden hat, mit 
denen verbunden er sie anführt. 

Aus den hier angegebenen Bestandteilen setzt sich die Beschreibung 
der einzelnen Regionen zusammen, je nach den Umständen nehmen 
Nachrichten der einen oder der anderen Quelle einen grösseren oder 
geringeren Raum ein, selten bleibt eine völlig unberücksichtigt. Es 
fallt im ganzen nicht schwer, sie im Text von einander zu scheiden, 
doch sind einige so ineinander verarbeitet, dass Zweifel über die richtige 
Trennung übrigbleiben. Auch hat PI. selbst dabei einige Fehler be- 
gangen. Am zweckmässigsten dürfte es sein, die Untersuchung mit 
der jüngsten und am deutlichsten erkennbaren Quelle, der Discriptio 
totius Italiae des Augustus zu beginnen. 

Die statistische Quelle, des Augustus Discriptio Italiae. 

Nachdem bereits A. W. Zumpt') diese Ansicht angedeutet hatte, 
habe ich^) im J. 1877 genauer nachgewiesen, dass dem PI. eine vom 
Augustus herrührende statistische Aufzählung aller selbständigen 
Gemeinden Italiens vorlag, aus der er alphabetisch geordnete Städie- 
listen sämmtlicher Regionen bis auf die 9., Ligurien, und die 11., 
transpadanische, entlehnte. In der 2. und 4. Region bilden die einzelnen 
Yolksstämme, welche sie bewohnten, Unterabteilungen. Die Zurück- 



*) Corament. epigi\ 1, 196. 

^ Comment. in hon. Momraseni 31 f. 



12 

führung dieser Listen auf Augustus hat dann auch allgemeine An- 
erkennung gefunden,^) doch schlieasen sich mehrere Fragen daran, 
über welche die Ansichten schwanken. Es wird hier nicht darauf 
einzugehen sein, ob die gleichartigen alphabetischen Städtelisteu mancher 
Provinzen bei PL demselben Werke des Augustus zuzuschreiben sind, 
oder dem Agrippa, wohl aber darauf, ob in der Beschreibung Italiens 
nur diese Listen augustischen Ursprungs sind, und in welchem Ver- 
hältnisse die Bezeichnung mancher St&dte als Kolonien zn ihnen steht. 

PI. sagt am Schluss der allgemeinen Einleitung zur Beschreibung 
Italiens § 46: nunc ambitum eins urbisque enumerabimus, und dem- 
entsprechend giebt er am Beginn der einzelnen Regionen regelmässig 
ihren Periplus, in dem er die Vorgebirge, Flüsse und die an der Küste 
oder in ihrer nächsten Nähe liegenden Städte und wichtigeren Ortlich- 
keiten aufzählt. Weiter fügt er hinzu: interiore in parte digestionem 
in litteras eiusdem (seil. Augusti) nos secuturos. Es geht daraus hervor 
und, soweit wir bei einer genaueren Untersuchung der einzelnen 
Eegionen sehen können, bestätigen es die Thatsachen, dass PI. die 
Absicht hat, alle einzelnen Gemeinden Italiens, die Augustus aufzählte, 
in seine Beschreibung aufzunehmen. Ja, es klingt sogar wie eine Art 
Entschuldigung, wenn er in der 10. Region eine Reihe unbedeutender 
Gemeinden mit dem Beisatz aufzählt, quos scrupulosius dicere non 
attineat. Man sieht, er will durchweg vollständig sein. 

Man wird sich demnach die Arbeitsweise des PI. so vorstellen 
dürfen, dass er beim Niederschreiben des Periplus einer Region jedes- 
mal die augustische Statistik zur Hand hatte und, wenn er den Namen 
einer Stadt niederschrieb, ihn in der Statistik an- oder ausstrich; denn 
ihn zweimal anzuführen hatte keinen Sinn und widersprach seinen 
Worten, dass er in den alphabetischen Xisten nur die Binnenstädte 
nennen wolle. Das Verfahren war sehr einfach, und doch lässt PI. 
sich mehrfach auf Fehlern ertappen. 2) Es mag noch hingehn, dass 
Cauusium schon § 102 im Periplus erwähnt wird, aber nur um des 
Aufidus ex Hirpinis montibus Canusium praefluens wegen, und dann 
§ 104 wieder unter den oppida des Binnenlandes erscheint,^) aber auf 



S. Oehmichen, Plinianische Studien, Erlangen, 1880, S. 52ff., Cuntz, De 
Augusto Plinii geographicorum auctore, Bonn 1888, und ders., Agrippa und 
Augustus als Quellenschriftsteller des Plinius, Leipzig 1890, um nur die zu 
nennen, welche sich ausführlicher mit der Frage beschäftigt haben. 

^) Ganz gleichartige Fehler beging PI. in den spanischen Provinzen 
(s. Coraraent, in h. Mommsen 31) und in Dalmatien (s. Philol. Anz. IG, 570 f.) 

^) Darauf machte Oehmichen S. 51 aufmerksam. 



13 

reinem Versehen beruhen die Wiederholangen von Basta im Periplus 
§ 100, das § 105 nnter dem Ethnikon Basterbini wiederkehrt, und 
von Larinum, das § 103 im Periplus als Stadt der Apuler erscheint 
und § 105 mit der Bezeichnung Larinates cognomine Frentani wieder- 
holt wird.^) Das erste Versehen wird darauf beruhen, dass die Quelle, 
aus der Fl. seinen Periplus entnahm, die Stadt Basta benannte, die 
Statistik das Ethnikon angab und Fl. die Identität beider Namen nicht 
erkannte. Einer ähnlichen Ursache schreibt Mommsen^) den zweiten 
Fehler zu; die Quelle des Periplus scheint nur den Namen Larinum^ 
die Statistik Larinates mit dem Zusatz Frentani gegeben zu haben, 
und PI. glaubte darin wieder eine besondere Stadt zu erkennen. 
Ahnlicher Art ist die Wiederholung von Arpi § 104 durch das Ethnikon 
Arpani in der Städtereihe der zweiten Region. 

Ganz anders verhält es sich mit drei anderen Wiederholungen» 
Im augustischen Städteverzeichnis der ersten Region werden § 64 die 
Ficolenses und Nomentani angegeben, in der Liste der albanischen 
Städte § 69 die Fidenates. •^) Alle drei Namen kehren in den 
angustischen Listen der 4. Region § 107 wieder, die Ficolenses unter 
denen der Samniteu, die andern beiden unter denen der Sabiner. 
Gleichnamige Städte jener Benennung hat es in den beiden benachbarten 
Regionen nicht gegeben. Dessau^) führt Gründe an, aus denen er 
schliesst, dass sie in der That zur 4. Region gehört haben, und dem 
widerspricht die Lage von Nomentum und Fidenae nicht, die unmittelbar 
an das Gebiet der Sabiner stossen. Aber wie die neben jenen wohnenden 
Ficolenser zu den weit entfernten Samniten gerechnet werden können, 
ist nicht wohl erklärlich. Jedenfalls muss der Text der augustischen 
Städtelisten hier interpoliert sein; denn zweimal können sie dieselben 
Städte nicht aufgezählt haben; ob aber Fl. diese Interpolation verschuldet^ 
oder sie bereits in seinem Exemplar der Listen gefunden hat, ist schwer 
zu bestimmen. Man möchte vermuten, dass später eine neue Ab- 
grenzung der 1. und 4. Region vorgenommen ist und die Verwirrung 
hervorgerufen hat. Ganz derselben Art ist der Fehler, dass die in 
der Städteliste der 1. Region § 63 f. vorkommenden Auximates^ 
Cingulani und Forentani die ersten beiden § 111 in der Städteliste 



^) Diese Fehler bemerkte Beloch, Ital. Bund 4. 
•) Hermes, 18, 199 Anm. 

*) Bereit« § 54 in der Beschrsibung des Tiberlaufes wird 'der ager 
Fidenas erwähnt. 

*) Im C. I.L. XIV p. 440, 447, 453. 



1 4 

der 5. Region, die letzten § 105 lu der der Apuler wieder erscheinen. 
Momnsen^) meint, es müsse eine von PI. yerschuldete Versetzung zu 
Grunde liegen, die freilich eben bei dergleichen Verzeichnissen in 
hohem Orade befremde ; mir scheint dagegen gradezu an Inteipolation 
gedacht werden zu müssen. Dafür spricht m. E. aucli die weitere 
Bemerkung Mommsens, dass die in der Städteliste der 1. Region 
genannten Gemeinden Alba Longa, Fregellani, Forum Appi und Norbani 
nicht dahin gehören; Alba war längst zerstört, auch Norba wird § 68 
zu den untergegangenen Städten gerechnet, an die Stelle Fregellaes 
waren die neben ihnen in der Liste genannten Fabraterni Novi 
getreten, Forum Appi hatte nie Stadtrecht. Beachtenswert ist es, 
dass sich alle diese Interpolationen in der Städteliste der 1. Region 
finden. 

Noch grössere Schwierigkeiten hat die Bestimmung derjenigen 
Städte gemacht, welche von Augustus als Eolouieen bezeichnet seien. 
PL sagt § 46, er benutze die Discriptio Italiens coloniarum mentione 
signata, quas ille (sei. Augustus) in eo prodidit numero. Mommsen 
hat ausfuhrlich über sie gehandelt. 2) Seine Meinung, dass die Worte 
in eo numero die Gesamtheit aller italischen Städte bedeute, hat 
Bormann, ^) wie mir scheint, mit Recht zurückgewiesen, indem er jene 
Worte im Sinne von in earum (i. e. coloniarum) numero versteht. Die 
Schwierigkeit, welche Klasse von Städten Augustus als Colonien aus- 
gezeichnet habe, dürfte wohl Cuntz*) durch die Heranziehung der 
Worte Suetons Aug. 46: (Italiam, nicht bloss die 28 von Augustus 
deducierten Kolonien Italiens, sondern ausser ihnen noch eine Reihe 
anderer) iure ac dignatioue urbi quodam modo pro parte aliqua ad- 
aequavit (sei. Augustus), excogitato genere suffragiorum, quae de 
magistratibus urbicis decuriones colonici in sua quisque colonia ferrent 
et sub die comitiorum obsignata Romam mitterent, glücklich gelöst 
haben. Aber nicht die sich daran schliessenden geschichtlichen und 
staatsrechtlichen Fragen können uns hier beschäftigen, sondern nur die, 
welche Städte denn nun wirklich von PL zu jenen Kolonien gerechnet 
werden. 



1) A. a. 0. S. 205. 

^ „Die italischen Bürgercolonien von Sulla bis Vespasian"" in Hermes 
18, 161—213, besonders 189 ff. 

') „Bemerkungen zum schriftlicJien Nachlasse des Kaisers Augustus'', 
Marburg 1884, 34 f. 

*) De Auguste u. s. w. 25. 



15 

Mommsen zählt (a. a. 0. 189 ff.) 50 solcher Städte auf, deren 
47 ausdrücklich das Beiwort colonia habeu, während es bei drei anderen 
umschreibend ausgedrückt wird. Diese siud Cosa, Taren t und Eporedia; 
alle drei werden nicht in den alphabetischen Listen, sondern im 
Periplus oder einem andern Teil der Begionenbeschreibung aufgeführt. 
Das erste wird § 51 bezeichnet als Cosa Yolcientium a populo Romano 
deducta, Tarent § 99 als oppidum Ijaconum . . . contributa eo maritima 
colonia, quae ibi fuerat, Eporedia § 123 als oppidum Sibyllinis a populo 
Romano conditum iussis. Die Bezeichnung als oppidum schliesst 
letztere beiden von den augustischen Colonien aus, sie sind nicht 
coloniaruni mentioue signata. Ebensowenig trägt Cosa diese Bezeichnung;^) 
doch wird das Urteil hier dadurch erschwert, dass im augustischen 
Städteverzeichnis der Region § 52 Volcentani cognomiue Etrusci^) auf- 
geführt werden. Cosa war eine 481 gegründete latiuische Colonie,'"^) 
Mommsen*) setzt mit ihr die Angabe der Triumphaltafel zum J. 474 
über einen Triumph de Ulsiuiensibus et Vulcientib(us) in Verbindung. 
Es ist möglich, dass PI. von letzteren die Volcentani hat unterscheiden 
wollen,^) sonst muss man annehmen, dass er wie bei den schon 
besprochenen Wiederholungen von Städtenamen hier eine Nachlässigkeit 
beging. Jedenfalls beging er eine solche, als er § 104 in einem 
ethnographischen Abschnitt Venusia <ils Kolonie der Daunier aufführte 
und dann § 105 im Verzeichnis der apulischen Gemeinden die Venusini 
wiederholte. 

Noch sind über die coloniale Eigenschaft einiger anderer Städte 
Zweifel zu erörtern. Mommsen^) will § 49 die hergebrachte Inter- 
punktion: ab altero eius (sei. Appenniui) latere . . . omnia nobilibus 
oppidis uitent, Libarna, Dertona colonia, Iria, Vardacate u. s. w. bei- 
behalten, während ich nach dem bei Fl. allgemein beobachteten 
Gebrauche das Komma statt nach vielmehr vor colonia setzen wollte. 
Dass Dertona Kolonie war und den Beinamen Julia trug, steht fest;'^) 



Ebenso urteilt CuDtz p. 19 von diesen dreien. 

^ Auch bei den Lucanern werden § 98 Volcentani genannt. 

^) Mommsen, a. a. 0. 196. 

*) Ebd. 190. 

^) Ob er dazu ein Recht hatte, ist freilich sehr zweifelhaft; die nur 
spärlichen Inschriften des Stadtgebietes (C. I. L. XI p. 415 ff.) und seiner 
Umgebung geben keinen Anhalt für diese Annahme. 

•) A. a. 0. 189 Anm. 2. 

^ Mommsen im C. I. L. V p. 832. 



16 

aber auch Iria hatte EolonialraDg, es hiess colooia Foro Juli 
Iriensium. ^) — Die Bezeichnung der colonia Falisca . . . quae 
cognominatur Etruscorum im Städteverzeichnis Etruriens § 51 hat 
Mommsen^) beanstandet und auf eine Verwechslung mit der von 
Augustus gegründeten^) picenischen Kolonie Falerio zurückführen wollen, 
die in der Städteliste § 111 als Municipalgemeinde der Falarienses 
bezeichnet wird. Mir scheinen die Erklärungen, welche Cuntz^) 
über diese und einige andere zweifelhafte Colonien giebt, wohl der 
Beachtung wert. 

Die Schwierigkeiten, welche § 117 die Überlieferung Samnitiuni 
colonia Bovianum Yetus et alterum cognomine Undecumanorum bietet, 
werden durch Mommsens Vorschlagt), coloniae zu lesen, wenigstens 
teilweise gehoben. Auch die von ihm^) vorgeschlagene Interpunktion 
im Periplus Picenums § 111: Castellum Firmanorum et super id colonia 
(sei. Firmanorum) Asculum, Piceni nobilissima, intus, Novana. in ora 
Chiana u. s. w. löst die Schwierigkeiten der Stelle, nur dass das 
Municipium Novana ein unbequemes Anhängsel bildet. Aber der 
Name scheint nur hier vorzukommen, er steht höchst unbequem zwischen 
den beiden hier, wie so oft bei PL, einander gegenüber gestellten 
Ortsangaben intus und in ora, über den Ort ist auch aus Inschriften 
nichts bekannt; da ist es wohl wahrscheinlich, dass der Name seinen 
Ursprung nur einer Dittographie des unmittelbar folgenden Cluana 
verdankt 

Als Resultat dieser Untersuchung dürfte sich herausgestellt haben, 
dass dem PI. ein Exemplar der augustischen Discriptio Italiae totius 
in regiones XI vorlag, welche die alphabetischen Listen der selb- 
ständigen Gemeinden der einzelnen Begionen mit der hinzugefügten 
Bezeichnung einer Anzahl derselben als Kolonien enthielt. Die Liste 
der ersten Begion war interpoliert, doch lassen sich die interpolierten 
Namen ausscheiden. PI. hat aus diesen Listen eine Reihe von Namen 
in den Periplus und in die gleichartigen Teile der Regioneu- 
beschreibungen aufgenommen, alle übrigen in alphabetischer Folge 



*) Ebd. n. 7375 wohl noch aus dem 2. Jhrt. und 785. 

^ Hermes 18, 176 und 196. 

3) Ebd. 173. 

*) A. a. 0. 21 ff., über Falerü 24. 

^) Im C. I. L. IX p 239 und a. a. 0. 191 Anm. 

«) Ebd. 192 Anm. 



17 

für jede Region und deren einzelne Yolkstämme in den Text gesetzt, 
indem er jedesmal die Colonien als solche bezeichnete. Es ist wohl 
keine andere Quellenschrift der N. H. nachweisbar, die er so 
vollständig ausgenutzt hätte. Dass er sie auch in den nicht zu 
den 11 Regionen Italiens gerechneten Alpengebieten benutzte, und 
in welchem Umfange er das that, habe ich an anderer Stelle nach- 
gewiesen. ^) 



Die Chorographie Agrippas. 

Als zweite Hauptquelle für die Beschreibung Italiens benutzte 
PI. die Messungen des Agrippa und seine Karte des Erdkreises. Die 
Ansichten über die Verdienste Agrippas um die Vermessung des 
römischen Reiches und die Herstellung einer Erdkarte haben sich, 
seitdem Ritschl*^) diese Fragen zuerst eingehender prüfte, durch die 
Bemühungen zahlreicher Gelehrten*"^) mehr und mehr geklärt. Man 
erkannte immer deutlicher, dass über die Messungen Agrippas ausser 
den Angaben des PI. noch zwei von diesen und unter sich unabhängige 
Berichte in der auch von Dicuil benutzten Divisio orbis terrarum*) 
und in der Dimensuratio provinciarum erhalten sind. Nach diesen 
Urkunden habe ich im J. ISS^**^) die Massangaben untersucht und 
auf ihren Wert hin geprüft, sowie einige Grundzüge der Einrichtung 
der Karte Agrippas bestimmt. An dieser Stelle kommt es zunächst 
darauf an, die Italien betreffenden Massangaben des Agrippa einer ein- 
gehenderen Würdigung zu unterwerfen. 



*) „Das Pomeriuni Roms und die Grenzen Italieus"* im Hermes 21, 
497—562, besonders 525 flf. 

« 

«) Im Rhein. Mus. 1842, 481 ff. 

3) Müllenhoff, Über die Weltkarte und Chorographie des Kaisers Augustiis. 
Kieler Universitiltsprogr. von 1856 (wiederholt in der Deutsch. Altertumsk. 
Bd. 3); Partsch, die Darstellung Fluropas in dem geogr. Werke des Agr. Breslau 
1875; Schweder, Beiträge zur Kritik und Chorogr. des Aug., 3 Teile, Kiel 
1876— 83j Philippi, zur Reconstruction der Weltkarte des Aug. Marb. 18vS0. 

*) Sie ist ans der einzigen Handschrift P zuerst von Schweder, Bcitr. 
T. 1, samt der Dim. herausgegeben, beide sind von Riese in seinen Ueogr. 
lat. min. Heilbr. 1878, 9—20 wieder abgedruckt. 

*) Unters, zu den geogr. Büchern des PI. I Die Weltkarte des M. Agr. 
Glfickstädter Progr. 

Detlefson, Uallen bei Plin. 2 



18 



Die Texte lauten: 

Plinius 3,43 f. 
Patet (Italia) longitudine 
ab inalpino fine Praetoriae 
Augustae per urbem Capu- 
amque cursu meante Regium 
oppidum in umero eins situm, 
a quo veluti cervicis incipit 
flexus, decies centena et 
viginti milia passuum, mul- 
toque amplior mensura fieret 
Lacinium usque, ni talis obli- 
quitas in latus degredi vide- 
retur. Latitudo eins varia 
est, quadriugentorum decem 
milium inter duo maria In- 
ferum et Superum amnesque 
y aioim atqae Arsiam, mediae^) 
autem ferme circa urbem 
Komam ab ostio Atemi 
amnis in Hadriaticum mare 
inflnentis ad Tiberina ostia 
CXXXVI et paulo minus a 
Castro Novo Hadriatici maris 
Alsium ad Tuscum aequor, 
haud ullo in loco CC lati- 
tudinem excedebs. universae 
autem ambitus a Yaro ad 
Arsiam \XX\ XLVIIII2) p. 
efficit. 



^) mediam, AI); media, B; 
s. 0. S. 7. 

») XXI. XL VII, A; XXX L VIII, 
D; XXX. LIXB; vieles quadragies 
novies centena. Solin 2,28. S. 
Mommsen zu dieser Stelle. 



Divisso 9. 

Italia finitur 
ab Oriente mari 
Jonio,^) ab oc- 
cidenteAlpibus 
et flumine Ya- 
ro, 2) a septen- 
trione mari 
Adriatico et 
flumine Ar- 
sia, a meridie 
mari Tyrreni- 
co. Longitudo 
|X| CC,g) lati- 
tudoCCOCXX, 
qua contrahi- 
tur LX. 



*) ponto Di- 
call, ponto et. P* 

«) taro, Die. P. 

') decies cen- 
tum m. p. Die. 



Dimeusuratio 14 f. 

14 Pars [meridionalis] ^) 
Italiae finitur ab Oriente 
mari Adriatico et freto, 
quod est inter Siciliam et 
Italiam, ab occidente urbe 
Roma, a septentrione sinu 
Adriatico, a meridie mari 
Tyrrenico. Cuius spatia 
in longitudine m. p. 
COOXLVIIII, in latitudine 
m. p. CCXXIin.2) 

15 Pars Italiae ad 
Alpes*) finitur ab Oriente 
iugis Alpium, ab occidente 
Istria,*) a septentrione 
sinu Adriatico, a meridie 
mari Ligustico. Cuius 
spatia in longitudine m. 
p. DCCCXX, in latitudine 
m. p. CCCXXX.5) 



») Das Wort fehlt in den 
Hdschff. 

*) Der ganze § 14 fehlt 
in V. 

") ad Alpes fehlt iu M. 

*) Hier schieben MX et 
carnia ein. 

*) CCCXX, V. 



Die Formel, in welcher diese Messungen in der Urquelle vorlagen, 
und die sich bei jedem einzelnen Abschnitte stereotyp wiederholte, ist 
hier nur in der Div. erhalten, bei PI. ist sie durch verschiedene Zu- 



19 

satze erweitert,^) in der Dim. durch die HalbieriiDg Italiens in grosse 
Verwirrung gebracht. Die Längenzahl und bis auf X die Hauptbreiten- 
zahl sind bei PI. und in der Div. gleich überliefert, die zweite Breiten- 
zahl LX der Div. wird ohne Zweifel der Angabe des PI. 3,95 für die 
Entfernung des scylletischen vom terinäischen Meerbusen in Bruttium 
(nusquam angustiore Italia) entsprechen.^) Freilich stimmt weder XL 
noch LX zu der wirklichen Entfernung, die nur 20 m.*p. beträgt, wie 
auch Strabe 6, 1, 4 p. 255 sie zu 160 Stadien angiebt. Von den 
Zahlen der Dim. entspricht die letzte CCCXXX wohl dem CCCCXX 
der Div., die vorhergehende Längenzahl vielleicht den dec(ie8) c(entena) 
et viginti bei PI.; die Breitenzahl CCXXIin in § 14 könnte aus 
CXXXVI bei PI. interpoliert s ein und die Längenzahl CCCXLVnH 
gar aus der Umfangszahl |XX1 XLVIIII ; doch s. u. 

Aus dieser Zusammenstellung ergiebt sich zunächst als sicher, 
dass das Längenmass Italiens und das Breitenmass fär die Strecke 
vom Varus bis zur Arsia bei PI. von Agrippa stammen, wohl ohne 
Zweifel auch das Mass für die Einschnürung der bruttischen Halbinsel, 
die PL freilich hier aus dem ursprünglichen Zusammenhange gelöst 
und erst in den Periplus der 3. Region eingesetzt hat. Als Grund 
dafür scheint sich mir der zu ergeben, dass PI. im Beginn von § 43 
den Vergleich Italiens mit einem Eichenblatte vorgetragen hat, nach 
welchem der Cocynthus als äusserste Spitze des Blattes anzusehen war, 
(s. 0. S. 6 ff.) Da konnte er unmöglich jene Einschnürung Bruttiums 
zu den Breitenmassen Italiens rechnen, die er § 44 aufzählt. Als 
solches konnte sie nur der ansehen, der die Spitze der Halbinsel in 
Kegium annahm, wie Agrippa. Schon oben (8. 7) wiesen wir nach, 
dass die mittelitalischen Messungen in § 44 (media — excedens) sich 
an jenen, noch der vorcäsarischen Zeit angehörenden Vergleich an- 
schliessen, hier erkennen wir die Wirkung ihrer Einschiebung in der 
Absprengung der Angabe über die bruttische Einschnürung von den 
andern agrippischen Massen. Beachtenswert ist dabei auch, dass von 



Ans PI. schöpfte wieder Namatianus (a. a. 0. 21 ff.): 
Milia per longum decies centena teruntur 
a Ligarum terris ad freta Sicaniae: 
in latuni variis damnosa aDfractibus iutrat 

Tyrrheni rabies Adriacique salis. 
qua tamen est iuucti maris angastissima iellus, 
triginta et centura milia sola patei. 
«) Hier bieten die Handscluiften AF« die Zahl XL, ebenso bei Solin 2,23 
HA und bei Capella 6,649 BR quadraginta, dagegen von Pliniusbandschriften 
D« XII, ED« R Xr, zwei weniger gute Handschr. LG Soües CCCC. 

2* 



20 

den raittelitalischeu Messungen sich keine Spur in der Div. findet, 
vielleicht auch nicht in derDim., denn dass deren Breitenzalil CCXXIIII 
auf sie zurückgeht und aus PI. entlehnt ist, werden wir in diesem 
Zusammenhange für unwahrscheinlich erklären. 

Wenn es durch die bisherige Untersuchung gesichert ist, dass 
das von PI. § 43 angegebene Längenmass Italiens von Agrippa stammt, 
80 giebt uns (1er Wortlaut dieser Stelle den Schlüssel dazu, wie Agrippa 
dies Mass feststellte. Sonst bedient PL, der alle von Agrippa über 
die Länge und Breite der einzelnen Provinzen oder Ländergruppen 
gemachten Angaben bis auf drei in seine N. H. aufgenommen hat,^) 
sich dazu fast immer nur der kurzen Formel longitudo patet m. p. 
tot, latitudo m. p. tot; nur für Italien giebt er die Linie an, auf der 
das Längenmass gewonnen ist, sie verläuft längs der Reichsstrassen 
von Augusta Prätoria über Rom und Capua nach Regium. Dass auch 
das Längenmass Bäticas in derselben Weise giswonnen war, hat PL 
schon § 16 angegeben. Wir werden also dasselbe Yerfahren überall 
voraussetzen dürfen, wo zur Zeit Agrippas Reichsstrassen vorhanden 
waren. J. Partsch hat es zuerst versucht, einen grossen Teil der 
agrippischen Masse mit den alten Itineraren zu vergleichen, vielfach 
mit Erfolg. Für die Strecke von Augusta Prätoria bis Regium ergiebt 
sich aus letzteren die Summa von 1016 M.,^j doch muss, wie mir 
scheint, nach den Worten des PL noch die Strecke von Augusta bis 
zum inalpinus tinis seines Gebietes, der Alpis Graia, welche die 
Tab. Peut. zu 47 m. p. angiebt, hinzugezogen werden; immerhin 
stimmt die Summe genau genug zu den 1020 m. p. des PL und der 
Div. Weniger lässt sich das Breitenmass zwischen Varus und Arsia 
sichern, 410 oder 4'20 m. p, scheinen nicht zu genügen, die Itinerare 
lassen uns hier zum Teil im Stich. Deshalb jedoch mit Partsch an- 
zunehmen, die Angabe beruhe nicht auf einer Strassenmessung, scheint 
mir ungerechtfertigt; welcher Fehler in der Angabe stecke, vermag 
ich freilich nicht zu sagen. 

Dass auch die Angabe über den Umfang Italiens auf Agrippa 
zurückgeht, macht ausser dem Zusammenhang, in dem sie erscheint, 
auch die Bestimmung des Anfangs- und Endpunktes der Messung, des 
Varus und der Arsia, wahrscheinlich. Wir w^erden sehen, dass noch 
andere Gründe hinzukommen, hier sei zunächst nur angeführt, dass 



S. meine „Weltkarte des M. Agr." 17. 
3) Partsch, a. a. 0. 37. 



21 

PI. § 86 eine gleichartige Angabe über Sicilien macht: öicilia . . . 
cireuitu patens, ut auctor est Agrippa, J)XX\'llI p. Nun bietet der 
Periplus Italiens eine ganze Reihe zusammenhängender Masse, die 
schon von Partsch^) zur Kontrolle des Gesammtmasses herangezogen 
wurden. Da seine Angaben aber nicht durchaus genau sind,^) wieder- 
hole ich die Vergleichung: 

49. patet ora Liguriae inter anmes .Yaruni et Macram 

CCXr^) p . . . 211 M. 

51. Tiberis amnis a Macra CCLXXXlTl]*) p. . . . 284 „ 
5(>. Latiuni antiquum a Tii)eri Cerceos servatum est 

m. p. L^) longitudine 50 M. 

62. Surrentum cum promunturio Minervae . . . navigatio 

a Cerceis II de LXXX patet 78„ 

70. a Surrentino ad Silerum annem XXX ^') m p. . . 30 „ 
74. Locri . . . absunt a Silero CCCiTi . . . . . . 303 „ 

95. a Locris Italiae frons incipit . . , patet LXXXVI,-^) 
ut auctor est Varro. plerique LXXV^) fecere 75 „ 

99. Tarentum . . . abest CXXXVr-^) a Lacinio prom. . 136 „ 

100. Callipolis, quae nunc est Anxa, LXXV a Tarento, 75 „ * 
inde XXXIII ^) proniunturium, quod Acran Japygian 

vocant 38 „ 

103. proniunturium montis Gargani a Sallentino sive 

Japygio CCXXXilll^) ambita Gargani ^ • ^ 234 „ 

111. Ancona . . . a Gargano CTXXXlTT"^) .... 183 „ 

115. Ravenna ... ab Ancona CV p 105 „ 

127. Formio amnis ab Ravenna CLXXXVIlll, anticus 

auetae Italiae terminus, nunc vero Histriae 189 „ 

») A. a. 0. 40 ff. 

') Das hat sclion Oeli midien, VVui. Stud. "21 ff. l)einerkt. 

3) CCXII, R. 

*) A» hatte, wie es srhoint, OcCLXXXiTM. 

^) I, D. 

^) Partsch hat dleso Steih* iiher^elien und setzt naoli oigeuor Messung 
auf der Karte 35 M. ein. 

') nouaginta sex railibus, Capella (), (Uy. 

^) Dafür setzt Partsch wieder naeli eigener Messung zwei Strecken von 
zusammen 94 M. ein (s. u.), Oehmichen daj^egen das Mass Varros, dem er die ganze 
Reihe dieser Messungen zusclireiht. 

^) CXXXV, E. 

Partscii liest nach falsclier Angabe Silli^-s iiber A XXXII. 

3) So A, dagegen EDR CCXXXIII. 

3) So A, dagegen E^ CLXXXIIII, EU>R CLXXX. 



22 

Die Gesamtsumme dieser Masse beträgt 1986 m. p., aber sie 
schliesseu mit dem Fornio ab, es fehlen am Oesamtmass von 2049 m. p. 
noch 63. Wenn es nun § 129 heisst: Latitudinem eins (sei. Histriae) 
XL, circuitum CXXV prodidere quidam, so klingt das nicht so, als 
ob Agrippa, wenn er der Hauptgewährsmann des PI. für die italiischen 
Messungen ist, unter den quidam mitzuverstehen sei. Auch machen beide 
Zahlen, besonders die letztere (= 1200 Stadien), den Eindruck, abgerundet 
zu sein. Dagegen macht die weitere Messung: colonia Pola, quae nunc 
Pietas Julia . . . abest a Tergeste CV^) mehr den Eindruck einer 
agrippischen, wenn auch das Mass etwas gross erscheint.^) Legt man 
diese Zahl unter Abzug von 6 M. (nach § 127: colonia Tergeste . . . 
ultra quam sex milia p. Formio) und mit Hinzuzählung von etwa 15 M. 
für die Entfernung von Pola über Nesactium zur Arsia, so ergiebt 
sich für den Gesamtumfang Italiens vom Varus zur Arsia die Summe 
von 2100 m. p., also 51 mehr, als PI. § 44 angiebt. Indes mögen 
hier und da Fehler in den Zahlen stecken. Einige Aufklärung lässt 
sich darüber vielleicht gewinnen. 

Für die Strecke vom lacinischen Vorgebirge bis zur Arsia bietet 
PI. selbst einige Eontrolangaben. Er berichtet § 150: lUyrici . . . 
longitudo a flumine Arsia ad flumen Dirinum DXXX a Dirino ad 
promunturium Acrocerauuium CLXXV^) Agrippa prodidit, Universum 
autem sinum Italiae et lUyrici ambitu |XVlIj.*) Da es nun von diesem 
Busen (s. o. S. 3 f.) § 97 heisst: a Lacinio promunturio secundus Europae 
sinus incipit magno ambitu flexus et Acroceraunio Epiri finitus pro- 
munturio, a quo abest LXXV, so ergiebt sich, dass Agrippa von der 
Arsia bis zum lacinischen Vorgebirge 1700 — 530—175 = 995 m. p. 
rechnete. Vergleichen wir diese Zahl mit den oben zusammengestellten 
Einzelmassen von § 99 an, so beträgt die Summe der Entfernungen 
vom lacinischen Vorgebirge bis Formio 955 m. p. so dass von da bis 
zum Arsia nur noch 40 m. p. übrig bleiben. Partsch^) hat diese Zahl 
in dem § 129 angegebenen Breitenmasse Histriens wieder zu finden 
gemeint, und in der That ist dieses Zusammenstimmen überraschend, 

*) E: cum. 

') Die einzige Strasse Histriens, deren Masse wir kennen, die im J. 78 
(G. I. L. V, 7987), also ein Jahr nach der Abfassung der N. U. angelegte via 
Flavia, rechnete von Tergeste nach Pola 77 (It. Anton, p. 270) oder 78 (Tab. 
Peut.) m. p. Indes geht sie anfangs in einem Bogen durchs Binnenland und 
folgt hier nicht der zerklüfteten Küste. 

3) E: CLXXII. 

*) DR: XIIII. 

*) A. a. 0. 41. 



23 

aber wie wir in den Massen jenes § abgerundete Zahlen vermuteten, 
so stellen sich die der §§ 97 und 150 deutlich als solche dar (gleich 
den Stadienmassen 600, [4320], 1400 und 13600), während das Oesamt- 
mass für den Umfang Italiens zur Hauptsache unstreitig auf Einzel- 
messungen beruht. Eine genaue Eontrole letzterer ist also durch 
jene Masse nicht zu gewinnen. 

Eine solche bietet sich aber wenigstens für einige Strecken von 
einer ganz anderen Seite her. Unter allen uns erhaltenen alten Schrift- 
stellern^) hat wohl nur Strabo Einzelmessungen aus derselben Quelle 
mit PI. geschöpft Er schreibt 6, 3, 10 p. 285: ^ijol 8*6 x^P^TP^o^ 
xä iizb Toö BpevT£a(ou H^XP^ rapyöEvou |iiX((i>v Sxatöv ifi^xovxa iziyxe. 
Nun raisst PI. § 103 (s. o.) vom japygischen Vorgebirge bis zum 
Garganus 234 M., nachdem er § 110 ab eo (sei. prom. Japygio) . . . 
Hydruntum decem ac novem milia passuum und § 101 Brundisium 
L p. ab Hydrunto gerechnet hat. Danach ergiebt die Strecke von 
Brundisium zum Garganus 234 — 19 — 50 = 165 m. p., d. i. dieselbe 
Zahl, die der yt^poypd^o^ ansetzte. Weiter heisst es bei Strabo 6, 1, 11 
p. 261:-**) ainb; 8' 6 xöXnot; (sei. 6 Tapdvrtvog) S^^t TiepfeXouv 4&6Xoyov 
luX(cov 8taxoa((ov xeTTapocxovxa, &(; b x'^P^fP^^^^ ^oL PL giebt 
§ 99 für die Strecke vom lacinischen Vorgebirge über Tarent und 
Callipolis zum japygischen Vorgebirge, d. i. für den Periplus des 
tarentinischen Busens,^) das Mass von 136 + 75 -}- 33 = 244 m. p. 
an. Danach dürfte bei Strabo hinter TeTxapflcxovxa wahrscheinlich 
TSTTapcov einzufügen sein. Dagegen lässt sich eine dritte Angabe des 
Xü)poypa(po€ nicht gut mit PI. ausgleichen. Strabo fährt oben fort: 
ivieöfl*ev (sei. &nb toö FapYGcvou) 6' It^ 'AYXöva 8tax6ata icevn^ovta 
xlrxapa |ifXti (prjatv Sxelvo^ (6 x^P^P^T^Ö- PI- setzt § 111 (s. o.) 
Ancona . . . : a Gargano CLXXXIlT. Partsch^ vermutet, Strabo 
habe die Strecke vom Garganus bis Ancona mit der zum japygischen 



Indes ist es auch möglich, dass dem Agrippa noch keine Messung des 
Umfangs Histriens vorlag, und dass er für diese Strecke nur auf eine Schätzung 
angewiesen war. 

^ Die vollständigste Sammlang alter Messungen längs der italischen 
Kaste hat M. C. P. Schmidt, De Polybii geographia, Berlin 1875, S. 12 ff. 
zusammengestellt. 

') Schon Heeren, De foutibus Strabonis in den Soc. reg. scient. Götting. 
rec. 5, 1 18 machte darauf aufmerksam. 

*)iVergl. Chr. Petersen im Rhein. Mus. N. f. 9, 429. 

^) Die übrigen dort angegebenen Masse für den Busen stammen aus 
anderer Quelle; s. u. 

«) A. a. 0. 44. 



24 

Vorgebirge verwechselt und statt SAA noch dazu SNA verlesen; aber 
es ist doch zu kühn, bei einer römischen Quelle mit griechischen 
Zahlzeichen zu rechnen. Vielmehr wird ein Irrtum Strabos anzu- 
nehmen sein.^) 

Hier wird es nötig sein, einige andere Stellen aus Strabo und 
anderen Schriftstellern heranzuziehen, welche über den Chorographen 
weiteres Licht verbreiten. In seinem zweiten Buche, das von den 
Grundlagen und der Geschichte der geographischen Wissenschaft 
handelt, erwähnt Strabo c. 5,17 p. 120 auch des x^poypacpcxö^ mva^ 
als einer seiner Quellen in folgender Weise: TrXetaxov i^ ö-aXaTxa yetdypa^ej 
xal (jyri[iazö!lßi t)jv yfjV, xoXtious ^Tcepyav^OfJievTj xa: TreXayT] xal Tropä-iioü^, 
ö|io{(i)^ 5fe lafl-iAOu^ xal ^(eppov'i^oou^ xal öExpa^. 7rpo$Xa|Aßavoi>ac Sk zaüxiQ 
xat ol Tzox(x\iol xal xd öprj. Ata ydp xöv xototixwv iiTtetpot xe xai Id'vri 
xat TtöXecüv •B'eaecs eucp uel^ Jvevofjöi^aav xal xäXXa TioLxfXfiaxa, Sawv jieoxcs 
^cjxtv 6 x^poYP^T^^^* n:(va§. 'Ev 5^ xouxoc; xal x6 xöv vf^acDv T^Xf^Wg 
Jaxt xaxea7cap|i£vov ev xe xotg TieXayeat xal xaxd xijv TiapaXfav Tiaoav. 
Wenn in den früher angeführten Stellen 6 x^poypa^o^ und hier 
6 x^poypa^txö^ Trfva? mit dem bestimmten Artikel angeführt werden, 
so wird damit gesagt, dass zur Zeit Strabos eben nur eine bestimmte 
Karte und ein bestimmter Urheber derselben gewesen ist, denen diese 
Bezeichnung zukam, und damit kann nach Lage der Dinge nur die 
Landkarte der porticus Vipsania und ihr Urheber gemeint sein, mag 
es Agrippa oder Augustus gewesen sein. Auf diese Karte bezieht sich 
Strabo auch in der Beschreibung Siciliens G, 2, 1 p. 266, wo sie als 
'fj x^poypacpfa bezeichnet wird und nach ihr eine Anzahl ScaoxiQiiaxa 
xaxd [lipot; 8iT(jpy]|iiva |xtXiaa(i(j) angegeben werden. 

Was unter xcopoypacpfa im Gegensatz zu yewypacfLa zu verstehen 
sei, besagt am deutlichsten folgendes Citat aus Polybius bei Strabo 
10, 3, T) ]). 465: xal aöxö^ 6 5a7iou5ao|iev(05 oöx(og iTiatveoa^ aöxöv 
(sei. xöv "Ecpopov) HoXußto^ xal ^Tjaa^ Tiepl xöv 'EXXtjvcxöv xaXö; [lev 
EöSo^ov, xaXXiaxa 5' ''E^opov iE^riyslad'ai Tiepl xxtaewv auyYsveicov [jisxava- 
cxflcaecov dp^fyjyexöv „T^ixel^ 5i" cpTjaf „xd vOv ovxa STjXcbaoiiev tloL nepl 
■ö-iaeco^ xoTTWv y.al 5taax7)|Aaxü)v zoijxo yap ioziy dtxet6xaxov x^P^YP*?^*"- 
Dieselbe Vorstellung verbindet Vitruv 8, 2, 6 mit letzterem Aus- 
druck: haec autem sie fiori, testimonio possunt esse capita fluminum, 
quae orbe terrarum chorographiis picta itemque scripta plurima 
maximaque inveniuntur egressa ab septentrione. Im selben Sinne sagt 



Weitere Mitteilungen Strabos aus dem Chorographen, welclie Sicilien 
angehen, lasse ich unberücksichtigt, da sie offenbar durch Lücken entstellt sind. 



25 

Mela in der Einleitung zu seinen drei Büchern de chorographia: Orbis 
situm dieere aggredior, inipeditum opus et facundiae niininie capax 
(constat enini fere gentium locorumque noniinibus et eorum perplexe 
satis ordine, quem persequi longa est magis quam benigna raateria) 
verum aspici tamen agnoscique dignissimum. Wenn daher PI. im 
Beginn der geographischen Abteilung seines Werkes 3,2 schreibt: 
locorura nuda nomina et qiianta dabitur brevitate ponentur, claritate 
causisque dilatis in snas partes, nunc enira sernio de toto est. quare 
sie accipi velim ut si vidua fama sua nomina, qualia fuere primordio 
ante ullas res gestas, nuncupentur et sit quaedam in his nomenclatura 
quidem, sed mundi rerumque naturae, so entspricht dies Programm 
durchaus dem der eigentlichen Chorographie. In der Ausfuhrung von 
B. 3 bis 6 ist er ihm zwar nicht immer treu geblieben. 

Aus all diesen Stellen ergiebt sich, dass man unter Chorographien 
sowohl Landkarten^) als auch solche Schriftwerke verstand, welche 
Sich wesentlich auf die Angabe von Meeren, Flüssen, Bergen, Ländern, 
Städten, sowie ihrer Entfernungen von und ihrer Lage zu einander 
beschränkten.'^) Dass die im J. 74() vollendete Erdkarte der porticus 
Yipsania für alle Folgezeit dauerndes Ansehen behielt und die Grund- 
lage aller späteren Karteuzeichnungen blieb, steht fest. Ohne Zweifel, 
gab es schon früh Nachzeichnungen von ilir,-^) aucli zum Handgebrauch, 
was die angeführten Worte Vitruvs bestätigen. Eine solche muss 
wie ich meine, auch dem PI. vorgelegen haben, der sich 6,139 aus- 
drücklich auf die porticus Yipsania beruft und wohl 3,4G im Hinblick 
auf sie sich dahin äussert, er werde Italien im Anschluss an die 
Regionen des Augustus beschreiben, sed eo ordine, qui litorum tractu 
fiet, urbium quidem vicinitates oratione utique praepropera servari non 
posse, daher werde er im Binnenlande nur die alphabetischen Städte- 



') Dem entsprechend heisst es im Beginn der Divisio: Terrarum orbis 
. . . quem divus Augustus primus oranium ])er chorographiam ostendit. So 
meint auch Oehmiclien a. a. 0. 48. 

^ In späterer Zeit sind die Ausdrücke chorographus und geographus 
auch gleichwertig angeselien, wie von Serv. ad Aen. 7,;)(i3. Ptolemilus ludt 
geogr. 1,1 noch den alten Unterschied fest. 

^) Von einer Nachbildung im Augustodunum giebt Euraenius, pro restau- 
randis scolis, 21 folgende, der obigen Darstellung völlig entsprechende 
Schilderung: illic . . . oranium cum noniinibus suis locorum situs spatia 
intervalla descripta sunt, quicquid ubique fluminura oritur et oonditur, quocnmque 
se litorum sinus llectunt, qua vel ambitu cingit orbem vel impetu irruinpit 
oceanus. 



26 

listen gebeu. Wenn er auf die Angabe der urbiuni^) vicinitates 
verzichten zu müssen erklärt, so können damit doch nur die Distanz- 
angaben gemeint sein, welche auf der Karte nach Art der Tab. Peut. 
zwischen den Hauptorten längs der Hauptstrassen angegeben gewesen 
sein mfissen. So teilt Strabo a. a. 0. nach der y((i)pcrfpoKpla. eine 
Reihe solcher Scoon^fiaTa längs der sicilischen Küste mit,^) und auch 
in der Beschreibung des PI. finden sich noch genug Spuren von ihnen. 
Die ganze Reihe von Messungen längs der Küste lässt sich gar nicht 
einfacher erklären als durch die Benutzung der agrippischen x'^po^pa^loc. 
PI. wird die zahlreichen Einzelangaben derselben in passende Gruppen 
zusammengezogen und so eine Reihe von Summenzahlen gewonnen haben. 

Sind diese Erwägungen richtig, so schliessen sich weitere Folge- 
rungen daran, und ich sehe keinen Orund dafür, die Annahme zurück- 
zuweisen, dass der Hauptteil des ganzen Periplus, locorum nuda nomina, 
von jener Karte abgelesen sei. Hier und da sind auch noch einige 
Messungen eingeschoben, die denselben Ursprung haben werden, §§71, 
73, 119, 127, 129 und insbesondere § 96, wo es ausdrücklich heisst: 
promunturium Lacinium . . . a Caulone abesse LXX prodit Ägrippa. 

Überblicken wir die Messpunkte des Periplus, so sind einige zu- 
gleich Grenzpunkte der Regionen, so ausser dem Varus die Macra, 
der Tiber, der Silerus, Ancoua; die übrigen sind teils bedeutendere 
Städte, teils Vorgebirge. Dass für die meisten Strecken Wegemessungen 
anzunehmen seien, machten wir schon oben wahrscheinlich, doch einige 
sind eigentümlicher Art, auch finden sich sichere Ausnahmen. Wenn 
§ 103 eine Strecke ambitu Gargani gerechnet wird, so führt hier zwar 
keine Heerstrasse am Ufer entlang, aber die Masszahl von 234 M. 
macht es doch wahrscheinlich, dass hier eiue Ufermessung vorliegt. 
Dagegen geben andre Masse die graden Entfernungen zwischen Vor- 
gebirgen an, so § 62, wo es heisst: navigatio a Cerceis (ad prom. 
Minervae) H de LXXX patet. ^) Längs der Küste beträgt die Strecke 
vielmehr c. 130 m. p. Ebenso liegt die Sache § 71: prom. Palinurum, 
a quo sinu recedente traiectus ad Columnam Regiam C. m. p. Hier 
verrät die abgerundete Zahl deutlich den Ursprung aus einer annähernden 
Schätzung, während die vorhergehende das Produkt einer besonderen 



Das Wort scheint anzudeuten, dass es sich nur um die Entfernungen 
der wichtigeren Städte von einander handelt. 

^) "Ex )Uv nsXoDpiddo^ elc M6Xo(( iCxoai icivxs* xoooOxa 8^ xal ix MaXc5v el^ 
Tovdaplda sha ii^ *AYddt)pvov xpidxovxa xal x6l loa kiQ *'AXaioav u. s. w. 

^) § 49 heisst es unzweifelhaft von der Uferstrasse: patet ora Liguriae 
inter amnes Varum et Macram CCXI p. 



27 

Berechnung zu sein scheint. Yon jener Art ist auch die Angabe in 
§ 129: Polam ab Ancona traiectus CXX^) p. est. Die beiden zuletzt 
angeführten Messungen gehören zwar nicht zu der Reihe sich an ein- 
ander anschliessender für den Gesamtperiplus, wohl aber die von 
§ 62, welche auch schon allein genügt, um Verzicht darauf zu leisten, 
dass wir in der Summe der Einzelmessungen eine genaue Überein- 
stimmung mit der Oesammtsumme von § 44 erwarten dürfen. Auch 
ist es nicht ausgeschlossen, dass einzelne Masse anderen Ursprungs 
sind, wie wir denn schon o. S. 9 das von § 129 mit varronischen 
Angaben verglichen. 

Aber PI. beschränkt sich nicht darauf, Messungen von Küsten- 
strecken zu geben, mehrfach wird auch die genaue Entfernung 
bedeutenderer Städte vom Meeresufer angemerkt,^) so schon § 38 
Koma . . . XVI p. iutervallo a mari, 51 Caere intus m. p. VII, ^) 
62 Villi p. a mari ipsa Nuceria, 110 Hadria colonia a mari VI p. 
und 126 Aquileiam coloniam XV p.^) a mari sitam. Auch diese An- 
gaben werden wohl von der agrippischen Karte abgelesen sein.^) 
Bei unbedeutenderen etwas landeinwärts liegenden Orten macht PL 
kürzere Zusätze, wie 48 TiguUia intus et Segesta TiguUiorum, 50 colonia 
Luca a mari recedeus propiorque Pisae u. a.^) 

Aber auch für andere Strecken des Binnenlandes bietet PI. Mass- 
angaben. Wir haben schon S. 8 und 19 das Längenmass und 
zwei Breitenmasse Italiens auf Agrippa zurückgeführt, an sie schliesst 
sich § 99 das Breitenmass der calabrischen Halbinsel an. latitudo 
peninsulae a Tarento Brundisiuni terreno itinere XXXV '^) patet, 
multoque brevius a portu Sasinae. Auch dies kann PL sehr wohl 
von der Karte abgesehen haben. 

Eine besondere Stellung nehmen die ausführlichen Beschreibungen 



So A, dagegen EDB CXXX. 

^ So auch in der Beschreibung nicht italischer Küstenländer z. B. 3,20; 
23; 32: U2; 145 u. a. 

') So A; D* imp.; D*P imp. IUI; E M passuum quattuor (?) 

*) Strabo 5, 1, 8 p. 214 giebi i&^xovta oxaöCoog an. 

*) Welches Gewicht PI. auch sonst fnr ähnliche Angaben auf die Karte 
Agrippas legte, beweist die über die Lage von Charax an der Tigrismündung 
6,139: primo fuit a litore stadios X et maritimum etiam Vipsania porticus habet. 

*) Vgl. Oehmichen, a. a. 0. 51, der aber andere Folgerungen daraus zieht. 

^) Der Wirklichkeit entspricht vielmehr die Angabe des Jt Ant. p. 119 
von XLIIII (cod Esc. LX) für diese Strecke der via Appla. Die entsprechenden 
Statione n auf der Tab. Ant. ergeben zusammen 43 m. p. Bei PL düiite 
XXXXV herzustellen sein. 




28 

des Padus und des Tiber ein. Das Längenmass des letzteren wird 
§ 53 zu CL p. angegeben, XVI p. oberhalb Roms scheide er das 
Gebiet Vejis vom crustuminischen. Die Länge des Padus beträgt 
nach § 118 388 m. p., der Abstand der Mündung von der Quelle in 
der Luftlinie 300 m. p. ''^); im Unterlauf wird er § 119 geschildert 
als diductus^) in flumina et fossas inter Ravennam Altinumque per 
CXX. Diese Entfernung ist um mehr als 20 m. p. zu hoch an- 
gegeben, so dass sie mit dem Mass von 189 m. p. für die Strecke 
von Ravenna zum Formio nicht im Einklang steht. Die Angabe dürfte 
mit dem Hauptteil der Beschreibung des Padus einer besonderen Quelle 
entlehnt sein. Für den Schluss der Beschreibung wird § 122 Metrodor 
als Gewährsmann genannt; auf ihn wird auch das in Stadien angegebene 
übergrosse Mass des Podelta zurückgehen. Doch wird nicht erst PI. 
ihn herangezogen haben (Metrodor fehlt unter den auctores von B. »^j, 
sondern bereits die hier benutzte Quellenschrift, vermutlich ein Werk 
des Nopos (s. u.) 

Wer die Gesammtheit derjenigen Bestandteile des plinianischen 
Textes überblickt, die wir auf Agrippa zurückführen zu dürfen glaubten, 
wird nicht leugnen können, dass sie ein geschlossenes Ganzes bilden, 
das dem Inhalt einer Karte entspricht, wie die Alten sie sich unter 
einer ywpoypacpfa vorstellten. PI. entlehnte ihr locorum nuda nomina 
und die d-ian; tötccov, es finden sich da zahlreiche StaanfjfxaTa oiTjpr)|JLeva 
|iiXiaa|X(T) angegeben nicht allein längs der Küste, sondern auch auf 
Linien dos Binnenlandes. 

Noch ein paar Angaben andrer Art werden wir wohl ebenfalls 
auf die Karte zurückführen dürfen. Zunächst werden auf ihr sicherlich 
die Grenzen der 11 augustischen Regionen eingetragen gewesen sein, 
sowie die Namen der Regionen;*^) denn nach diesen ist der Periplus 
eingeteilt. Wahrscheinlich enthielt die Karte auch die Namen der 
Yolksstämme in den einzelnen Regionen, die der Regel nach im 
Periplus am Beginn der Regionenbeschreibungen aufgeführt werden^) 



3) So, meine ich, müssen die Worte Padus . . . CCC p. ii foute addens 
meatu duo de LXXXX verstanden werden. 

*) So dürfte statt deductus zu lesen sein. 

^) Desjardins, Les onze regions d' Auguste, Paris 1875, 10. Ob und in 
welcher M>ise die Abgrenzung der römischen Colonien uud Municipien gegen 
die latinischen und stipendiarischen Gemeinden der Alpenthäler angegeben war, 
bleibt un gewiss. 

^) Besonders auffallend ist die Krwälmung des ager Picentinus § 70 
(vgl. 78 das litus Picentinum). 



29 

von der Karte stammt dauu auch die der Küste folgende Reihe der 
Stämme im Beginn der Einleitung § 38 (s. o. S. 4 f.) Wenn die 
Gemeinden in der Discriptio Italiae des Augustus ebenfalls nach diesen 
Stämmen eingeteilt waren, so liegt darin eine Bestätigung der auch 
sonst überlieferten Thatsache, dass Augustus einen unmittelbaren Ein- 
fluss auf die Anlage der Karte hatte, is namque, heisst es § 17, 
complexam eum (sei. orbem terrarum) porticum ex destinatione et 
commentaris M. Agrippae a sorore eins inchoatam peregit. *) 

Diese Stelle gab den Gelehrten Anlass zu einem Streit darüber, 
in welchem Verhältnis die Thätigkeit des Augustus zu der des Agrippa 
auf diesem (lebiete gestanden hat; schon die Titel der o. S. 17 Anm. 3 
aufgezählten Bücher lassen das erkennen. Mag man nun, was möglich 
ist, den Ausdruck ex commentaris auf die testamentarischen Be- 
stimmungen Agrippas beziehen oder auf seine schriftlichen Vorarbeiten 
zur Weltkarte, immer kam letztere nach jener Überlieferung durch 
die in gewissem Sinne gemeinsame Arbeit des Agrippa und Augustus 
zustande. Schon Strabo scheint nicht gewusst zu haben, nach wem 
von beiden er die Karte benennen sollte, und so erscheint 6 )({dpoypi<poi; 
und ri 5((i)poYpacpta bei ihm als anonyme Quelle. Eine Sonderung dessen, 
was der eine oder der andere für die Herstellung der Karte geleistet 
habe, ist nicht möglich und für die Peststellung der Quellen des PI. 
überflüssig. Die auf die inhaltliche Zusammengehörigkeit der Bruch- 
stücke sich gründende Zerlegung des Textes, die ich versucht habe, 
scheint mir den Umfang des von PI. der Karte entlehnten Stoffes, 
wenn auch nicht mit derselben Sicherheit, wie den der Discriptio 
Italiae, so doch mit grosser Wahrscheinlichkeit zu ergeben. W^enn 
dieses Resultat bisher nicht erreicht wurde, so liegt der Hauptgrund 
darin, dass man unter den Quellen des PL nur Schriftwerke suchte 
und nicht eine Karte. Dass auf dieser auch die Gesammtmasse für 
die Länge, die Breite und den Umfang Italiens^) angegeben waren, 
und zwar auf dem leeren Räume des Meeres neben der Halbinsel, 
habe ich bereits nn anderer Stelle*^) als höchst wahrscheinlich nach- 
gewiesen. Für die Abfassung des Periplus konnte PI. keine bequemere 
und sicherere Quelle finden als die Karte. 



*) Agrippa starb 742, die Säulenhalle wurde 74() vollendet. 

^) Auf solche Angaben durften in den S. 25 Anm. 3 anj^reführten 
Worten des Eumenius die locorum spatia hindeuten, wahrend sich die iutervalla 
auf die Entfernungsangaben der Oite unter einander beziehen. 

^) Die Weltkarte des Agrippa, 4. 



30 

Die ethnographischen Quellen Cato, Nepos, Varro, 

Es wird zweckmässig sein, zunächst von denjenigen Quellen des 
PL zu handeln, denen er nach seinen Worten am Schluss von § 46 
die Angabe der situs und origines der einzelnen Stämme Italiens 
verdankt. Auf sie weisen auch die in den indices aller geographischen 
Bücher sich wiederholenden Worte populi, qui sunt aut qui fuerunt, 
hin. Unter populi sind hier nicht bloss gentes zu verstehen, sondern 
alle selbständigen Gemeinden, wie es z. 6. § 124 heisst: Comum atque 
Bergomum et Licini Forum aliquotque^) circa populos. Angaben über 
untergegangene Völker und Städte finden sich an manchen Stellen 
der N. H., so in den Beschreibungen von Dalmatien, 3,143 f., von 
Attica 4,24, von Macedonien 4,36 f., von Thracien 4,42 ff. und von 
anderen Ländern. Besonders reichlich sind sie in der Beschreibung 
Italiens, fast für jede Region bilden sie einen Abschnitt, meist am 
Schluss ihrer Beschreibung. Dass sie einer oder mehreren gemeinsamen 
Quellen entlehnt sind, ergiebt sich aus ihrem Inhalt und manchen 
besonderen Eigentümlichkeiten. Sie unterscheiden sich deutlich von 
den meisten am Anfang der Regionenbeschreibungen stehenden Auf- 
zählungen der Völker, die noch zu den Zeiten des PI. da waren, und 
die wir aus der Weltkarte Agrippas ableiteten. 

Dass PI. mit den aus § 46 angeführten Worten auf Werke, wie 
die Origines Catos, hinweise, denen er die entsprechenden Nachrichten 
entnehme, bemerkten wir schon oben (S. 10). Der Titel der catonischen 
Schrift wie die von ihren 7 Büchern erhaltenen Fragmente'-^) beweisen, 
dass ausser vom Ursprung der einzelnen Völker auch von ihrem Unter- 
gang darin berichtet war, und auch PI. bietet solche Nachrichten. Von 
den 46 Fragmenten, die Peter aus den beiden hier allein in Betracht 
kommenden Büchern 2 und 3 Catos anführt, finden sich nicht weniger 
als 8 bei PI., in denen der Name Catos 10 mal genannt wird, viel 
häufiger als bei irgend einem anderen Gewährsmanne. Am meisten 
beruft sich PL auf ihn in der Beschreibung seiner Heimatprovinz, der 
transpadanischeu, 11. Region und der benachbarten 10., Venetiens. 

Die Anordnung der Beschreibung der 11. Region unterscheidet 
sich wesentlich von der der meisten übrigen. Sie stösst nirgendwo an's 
Meer, statt der Eüstenlinie folgt PL daher in ihrer Beschreibung dem 
Laufe der Alpen von Westen nach Osten. Durch die geschichtliche 
Entwickelung war der ursprüngliche Zusammenhang der verschiedenen 



*) So ist nach F^ zu lesen ; A giebt aliquot, die übrigen Handschriften aliquod. 
^ S. Peter, Hist. rem, vel. 1,51 ff. 



31 

Yolkästämme, die das Land bewohnten, zerstört, die Kunde über die 
GrGLudung der einzelnen Städte war verdunkelt, und so finden wir in 
den Angaben darüber mehrfach Unklarheit und Widerspruch. Gerade 
«lieser Umstand giebt aber, wie mir scheint, die Handhabe, um die 
Quellen des PL und ihr Verhältnis zu einander zu ermitteln. 

Die zum Namen der Stadt Eporedia § 123 hinzugefügte Er- 
klärung: eporedias Galli bonos equorum domitores vocant, scheint des 
gebrauchten Indikativs wegen nicht aus einer schriftlichen Quelle zu 
stammen, sondern von PI. selbst herzurühren, der auch nach anderen 
Stellen der gallischen Sprache mächtig gewesen zu sein scheint.^) Es 
folgen § 124 die Worte: Vercellae Libiciorum ex Salluis ortae, Novaria 
ex Vertamocoris, Vocontiorum hodieque pago, non, ut Cato existimat, 
IJgurum. Das Wort hodieque beweist, dass PI. diese Berichtigung 
niclit aus einer älteren Quelle, sondern aus eigenem Wissen gemacht 
hat, das er sich ohne Zweifel zur Zeit seiner Procuration bei den 
Vocontiern*') erworben hatte. Der einzige zeitgenössische Schriftsteller, 
den er in der Beschreibung Italiens benutzt hat, ist Mucianus (§ 59), 
aber was wir vom Inhalt seiner Memorabilieu wissen,^) schliesst die 
Annahme, jene Bemerkung könne ihm entlehnt sein, geradezu aus. 
Bald darauf folgt eine andere Berichtigung Catos: Orumboviorum 
stirpis esse Comum atque Bergomum et Licini Forum aliquotque circa 
populos auctor est C a t o , sed originem gentis ignorare se fatetur, quam 
docet Cornelius Alexander ortam a Graecia interpretatione etiam 
nominis vitam in montibus degentium.^) Es ist dies die einzige Stelle 
der geographischen Bücher, in der dieser der suUanischen Zeit an- 
gehörende griechische SchriftsteJler mit Namen angeführt wird, obgleich 
er in den indices aller unter der Bezeichnung Alexander polyhistor er- 
scheint. Dass PL ihn selbst eingesehen und bei ihm das Gitat aus 
Cato gefunden habe, wird man für sehr unwahrscheinlich halten müssen, 
ebenso dass seine und Catos Angaben PL zuerst nebeneinander gestellt 
habe. Vielmehr ergiebt sich, wie ich meine, aus einer genauen Inter- 
pretation der unmittelbar folgenden Worte mit grosser Wahrscheinlichkeit 
die Quelle, der beide entlehnt sind. 

PL schreibt § 125: In hoc situ interiit oppidum Orumboviorum 

^ S. meine Unters. S. 04. Zu den dort angefahrten gallischen Wörtern 
kommen noch t^>mentum 9,192, gaasapeundamphimallium 193, nraninm 29,52 hinzu. 

') S. meine Unters. S. 12. 

*) S. L. Brunn, De C. Licinio Muciano. Lips. 1870. 

*) Er muss ihren eigentlichen Namen also als 'Opößtot angesehen haben, 
welche Form icJi sonst nicht bestätigt findo. 



_32 

Parra, unde Bergomates Cato dixit ortos, etiamnum prodeute se altius 
quam fortuuatius situm. Da se, nicht eo gesetzt ist, kauu mau freilich 
zu der Ansicht kommen, dass nicht nur die Satzteile unde — ortos 
und etiamnum — situm, sondern auch der Hauptsatz in hoc — Parra 
vom Cato entlehnt sei; doch hätte PI. dann vielmehr interiisse — Parram 
Cato dixit mit entsprechender Veränderung des Relativsatzes schreiben 
müssen. Cato hätte dann gemeldet, dass Parra bereits zu seiner Zeit 
untergegangen sei. Aber dem widerpricht der Ausdruck pro deute se, 
nach dem die Stadt zu der Zeit, als Cato sein Buch schrieb, noch be- 
stand. Cato hat also ihren Untergang noch nicht melden können, er 
muss erst in einer späteren Zeit eingetreten sein. Der Hauptsatz in 
hoc — Parra muss also von einem späteren Schriftsteller herrühren. 
Dann aber ist se im Atbributivsatz unkorrekt gesetzt, man würde eo 
erwarten. Doch erklärt sich diese Vertauschung folgendermasseu. 
PI. will ausdrücken, dass auch der Attributivsatz, wenn nicht vollständig, 
so doch in seinem w^esentlichen Teile aus Cato entlehnt sei; das auf 
einem hohen Berge gelegene Parra habe noch bestanden, als Cato sein 
Buch schrieb. Nicht von Cato können jedoch die eingeschobenen 
Worte quam fortuuatius stammen. Sie können nur bedeuten, dass 
Parra trotz seiner hohen und demnach scheinbar gesicherten Lage doch 
unglücklich war, indem es der Zerstörung anheim fiel. Wenn dies 
nun, wie wir sahen, erst nach Catos Zeit eingetreten ist, so muss der 
Zusatz aller Wahrscheinlichkeit nach von demselben Schriftsteller her- 
rühren, der den Hauptsatz schrieb. Über ihn giobt, wie ich glaube, 
der weitere Verfolg der Stelle Aufschluss. 

Es lautet da: interiere et Caturiges lusubrum exsules et Spina 
supra dicta^) item Melpum opulentia praecipuum, quod ab Insubribus 
et Bois et Senonibus deletum eo die, quo Camillus Veios ceperit, 
Nepos Cornelius tradidit. Es entspricht nicht allein der auch sonst 
bei PI. beobachteten Citiermethode, nach einer Aufzählung verschiedener 
Gewährsmänner für eine Materie schliesslich denjenigen zu nennen, 
dem er seine Nachrichten verdankt,*-^) sondern auch den besonderen 
Verhältnissen dieser Stelle, wenn wir annehmen, dass PI. alle jene 
Angaben von § Ti-if, dem Nepos entlehnt hat.'^) 

') PI. verw(*ist auf § 1'20 (Padi ostiuin) Spineticum ab urbe 8pina (juae 
fuit iuxta praevalens, ut Delphicis credituni est thesauris, condita a Diomede. 

'^) Z. B. <i,183; s. H. Brunn, De auctorum indlcibus p. 50 ff. 

^) DerselhtMi Ansicht ist Münzer, Beiträge 335, der jedoch den Zusammen- 
hang mit den weiter unten zu behaudehiden Stellen übersieht. Kr hält die 
sonst bezeugten Chronica des Nepos tTir das von Fl. benutzte Werk. 



33 

Gleich im Anfang von B. 3 erklärt PL: aactorem neminem unum 
sequar. sed ut quemque verissimum in quaque parte arbitrabor, quoniam 
commune femie omnibus fuit, ut eos quisque diligentissime eitas diceret, 
in quibus ipse prodebat. Dem entspricht es, wenn PI. den Insuber 
Nepos, der wahrscheinlich aus Ticinum stammte, i) und den er selbst 
§ 127 als Padi accola bezeichnet, fClr die Beschreibung Norditaliens 
dreimal heranzieht. Zwar hat er ihn au der letzteren Stelle zu tadeln 
und ebenso 5,4 wegen seiner Ansicht über das afrikanische Lixus, 
aber er fährt ihn in den indices aller geographischen Bücher auf und 
citiert ihn innerhalb dieser achtmal. Als Bingeboroer des cisalpinischen 
Galliens niuss er dem PI. eine gewichtige Auktoritat für die darüber 
berichteten Verhältnisse gewesen sein. Wir wissen zwar nicht den 
Titel des Werkes, das PL benutzte, doch nimmt man allgemein und 
wohl mit Recht an, dass es geographischen Inhalts war. PL schreibt 
dem Nepos 5,4 Leichtgläubigkeit zu, aber dass dieser in seiner Schrift- 
stellerei nicht allein römische, sondern auch griechische Quellen fleissig 
benutzte, lehren die von ihm erhaltenen Yitae. Dazu stimmt auch der 
Inhalt des oben behandelten Abschnittes § 124 f., den wir auf ihn 
zurückführen zu dürfen glauben; die Gitate aus üato und Cornelius 
Alexander geben Zeugnis von der Gelehrsamkeit, die er auch in seinem 
geographischen Werke ausbreitete. ~ Wir ersehen aus jenem Bruch- 
stücke, dass er die Origines Gates zum Teil zu ergänzen und zu be- 
richtigen sich bemühte, und für das Verständnis dieses Verhältnisses 
kommt es uns zu statten, dass er in seiner Vita Catonis ein ausführ- 
liches Inhaltsverzeichnis und eine Beurteilung der Origines giebt. 
Wenn er sie dort 3,3 f. bezeichnet als in quibus multa industria et 
diligentia oomparet, nulla doctrina, so darf man wohl in seinen Zu- 
sätzen zu Gates W^orten bei PL § 124 f. das Streben erkennen, die 
diesem mangelnde doctrina zu ersetzen. Eine weitere Umschau dürfte 
die Wahrscheinlichkeit dieser Ausführung erhöhen. 

Nachrichten über untergegangene Städte und Völker hat PL noch 
an manchen Stellen seiner Beschreibung Italiens gegeben; § 52 zur 
7. Region, § 68—70 zur 1., § 98 zur 3., (§ 104 zur 2.),«) § 108 
zur 4, § 114 zur 6., § 116 zur 8., § 131 zur 10.; nur bei der 5. und 
9. fehlen also solche. Diese Nachrichten haben in der That der Form 
wie dem Inhalt nach eine nahe Verwandtschaft unter einander und 
mit denen vom § 124 f. Eingeleitet werden sie, § 108, 114, 116, 131, 



S. Mommsen im Hermes 3,62. 

^) Ober diese Stelle handeln wir später in anderem Zusammenhange. 

Detleften. Italieu bei Pilo. ^ 



34 

mit den Worten in hoc situ (§ 116 träctu) interiere; die Beziehung 
zu den augustischen Regionen wird also nicht berücksichtigt, bisweilen 
sogar vernachlässigt. Zur 4. Region heisst es § 108: In hoc situ ex 
Aequicolis interiere Comini, Tadiates, Caedici, Alfaterni. Gellius 
auctor est lacu Fucino haustum Marsorum oppidum Archippe conditum 
a Marsya duce Lydorum, item Yidicinorum in Piceno deletum a Romanis 
Valerianus. Letzere Notiz bezieht sich gar nicht auf die 4. Region, 
sondern vielmehr auf die von § 110 au beschriebene 5., woraus doch 
wohl hervorgeht, dass PL sie in seiner Quelle bereits mit der vorher- 
gehenden vereinigt fand. In § 114 wird eine ganze Reihe von unter- 
gegangenen Städten der 6. Region aufgeführt und dann eine Notiz aus 
Ciito: Ameriam supra scriptam Cato ante Persei bellum conditam annis 
DCCCCLXiri prodit hinzugefügt. Am Schluss der 8. Region wird 
§116 wieder Cato citiert: In hoc tractu interierunt Boi, quorum 
tribus CXII fuisse auctor est Cato, item Senones qui ceperunt Romam. 
Endlich heisst es am Schluss der 10. Region § 131: In hoc situ interiere 
per oram Irmene, Pellaon, Palsicium, ex Yenetis Atina et Caelina, 
Carnis Segesta et Ocra, Tauriscis Noreia. et ab Aquileia ad XII lapidem 
deletum oppidum etiam invito seuatu a M. Claudio Marcello L. Piso 
auctor est. 

Dass PL diese Nachrichten nicht erst selbst aus so verschiedenen 
und zum Teil zu seiner Zeit schon seltenen Quellen zusammengesucht 
hat, liegt auf der Hand, dass er sie alle vielmehr in einer einzigen 
Quelle bei einander gefunden hat, ist bei ihrer inneren Verwandtschaft 
höchst wahrscheinlich. Diese Quelle war jünger als Cato; denn der 
Annalist Gellius lebte nach diesem.') Überhaupt aber war es nicht 
die Art Catos, seine Gelehrsamkeit in Cituten zu zeigen, er schrieb 
nuUa doctrina. Wenn wir nun finden, dass § 124 f. nicht sowohl un- 
mittelbar aus Cato entlehnt, sondern die Citate aus diesem vielmehr 
einer Schrift des Nepos entnommen waren, der Catos Angaben zu ver- 
vollständigen und zu berichtigen suchte, so darf es wohl auch für 
wahrscheinlich gelten, dass dasselbe Verhältnis in den zuletzt besprochenen 
Stellen obwaltet. Sind die vorgetrageneu Ansichten richtig, so erhalten 
wir dadurch einige beachtenswerte Züge zur näheren Bestimmung seiner 
schriftstellerischen Thätigkeit, wir sehen, dass er besonders die Annalisten, 
die ihm noch in grösserem Umfange zu Gebote standen, für sein historisch- 



*) Über Valerianus habe ich keine Nachrichten finden können, es ist 
möglich, dass er mit dem in den indices wie im Text der naturwissenschaft- 
lichen Bächer mehrfach von PL genannten Cornelius Valerianus identiscli ist. 



35 

geographisches Werk ausbeutete, daneben auch griechische Quellen, wie 
den Alexander Polyhistor. 

So wird man auch die ihrem Inhalte nach den obigen Stellen 
gleichartige Bemerkung zur 3. Region, Lueanien und Bruttium, § 98, 
die sich an eine alphabetische Liste der binnenländischen Städte an- 
schliesst: Praeterea (eine ungeschickte Anknüpfung) interisse Thebas 
Lucanas Cato auctor est, et Mardoniam Lucauornm urbem fuisse 
Theopompus, in qua Alexander Epirotes occubuerit, wohl mit Wahr- 
scheinlichkeit ebenfalls auf Nepos zurückfuhren. 

In der Form der Anfuhrung wie auch dem Inhalte nach unter- 
scheiden sich von den bisher besprochenen Stellen die kurze Bemerkung 
zur 7. Region, Etrurien, § 52: In eadem parte oppidorum veterum 
nomina retinent agri Crustuminus, Caletranus,^) und die beiden Städte- 
listen von Latiuni antiquum § 68 f., die mit den Worten: In prima 
regione praeterea fuere in Latio clara oppida Satricum u. s. w. und: 
et cum iis carnem in monto Alhauo soliti accipere populi Albenses u. s. w. 
eingeleitet werden. Mommsen hat diese beiden merkwürdigen Listen 
nach Seeck*) ausführlich behandelt^) und kommt zu dem Schluss, den 
Seeck nur für die zweite gelten lässt, sie mögen auf Varros Autiquitates 
humanae zurückgehen. Da eine anderweitige diese Ansicht bestätigende 
Überliefening fehlt, PI. vielmehr in diesen ethnograpliisch-historischen 
Abschnitten den Varro auffallender Weise nie citiert, so dürfte nach 
<len bisherigen Ausführungen wohl ebensoviel Wahrscheinlichkeit dafür 
8})rechen, dass PI. auch diese Listen aus Nepos entnommen hat. Dazu 
passt auch die Art, wie sich, entsprechend den früher beobachteten 
Beispielen, annalistische Bemerkungen an sie ansehliessen; ita, heisst es 
§ 70 ex antiquo Latio LIII populi interiere sine vestigiis. in Campano autem 
agro Stabiae oppidum fuere usque ad Cn. Pompeium L. Catonem cos. 
pr. kal. Mai., quo die L. Sulla legatus hello sociali id delevit, quod 
nunc in viUam abiit. intercidit ibi et Taurania. sunt morientes Casilini 
reliquiae. Praeterea auctor est Antias oppidum Latinonim Apiolas 
captum a L. Tarquinio rege, ex euius praeda Capitolium is inchoaverit. 
Mag nun aber Nepos oder Yarro die Quelle gewesen sein, der PL jene 



^) Auch von manclien anderen Städten, die PI. als untergegangen anführt, 
mag sich der Name ihres ager noch lange erhalten haben. So glaubte ich 
(Jahresb. für Altertumsw. Bd. 80, 195) den beim alten Antiura gefundenen 
Ziegelstenipel: Severi et Molpes Caenonense (sei. praediura) auf die alte Latiner- 
stadt CSnina beziehen zu dürfen. 

«) Rhein. Mus. 37,9 f. 

•0 Hermes 17,4:>ff. 

3* 



36 

Kachrichten entlehnte, in beiden Fällen ist es sehr wohl möglich, dass 
jene Listen ursprünglich aus Catos Origines stammen* 

Indes darf hier nicht übergangen werden, dass sich auch im 
Periplus mehrerer Regionen kurze Notizen über untergegangene Städte 
und Ortschaften finden, in Latium § 57 quondam Aphrodisium, § 59 ^> 
ubi fuere Amyclae siye Amynclae a serpentibus deletae und ultra 
fuit oppidum Pirae, in Campanien § 61 lacus Avemus, iuxta quem 
Cimmerium oppidum quondam, iu der dritten Region § 72 Laus 
amnis. fuit et oppidum eodem nomine, § 95: vestigia oppidi Caulonis 
und § 97 amnem Sybarim, ubi fuit urbs eodem nomine, in der 
2. Region § 101 Soletum desertum. Dass diese unter sich ziemlich 
gleichartigen, meist von griechischen Städten handelnden Stellen mit 
den oben besprocheneu ursprünglich im Zusammenhang gestanden und 
von Fl. aus diesem herausgelöst seien, ist sehr unwahrscheinlich. Aus 
welcher Quelle sie vermutlich stammen, wird später zu untersuchen sein. 

Zunächst sind noch diejenigen Stellen zu betrachten, welche 
meistens am Anfang der Regionenbeschreibungen von den ethno- 
graphischen Verhältnissen handeln. Wie Mela und PI. gleich zu Anfang 
ihrer Beschreibung Italiens eine Liste seiner Völker mitteilen, so giebt 
letzterer bei den meisten Regionen an, von welchen Völkern sie bewohnt 
waren. So heisst es § 47 bei der 9. Region: Ligurum celeberrini ultra 
Alpes Sallui, Deciates, Oxubi, citra Veneni, Turri,*) Soti, Bagienni, 
Statieili, Binbelli, Maielli, Caburriates,^) Casmonates, Velleiates et quo- 
rum oppida in ora proxime dicemus. Hier werden § 48 noch die 
Intimilii, Ingauni und TiguUii, § 49 die Statieili genannt. Dass das 
Verzeichnis römischen Ursprungs ist, beweisen die Namensformen, die 
griechischen der drei ersten Stamme lauten SiXuec, Aextfjxac, 'O^ßcoc. 
Das Verzeichnis nimmt keine Rücksiclit auf die augustischen Regionen 
und die prokuratorischen Alpenprovinzen, denen mehrere der Stämmo 
angehören. Die ultra Alpes genannten Sallui, Deciates und Oxubi 
kommen schon § 35 f. iu der narbonensischen Provinz vor. Das Ver- 
zeichnis ist aber unvollständig; denn PL selbst nennt noch verschiedene 
andere ligurische Stämme, § 123 die Taurini antiqua Ligurum stirpe^ 
§ 124 Vercellae Libiciorum ex Salluis ortae und Ligures, ex quibus 
Laevi et Marici condidere Ticinum und unter den Stämmen der Alpen- 
provinzen § 135 die Turi Liguribus orti, Bagienni Ligures et qui 

^) Ober die palus Poratioa heisst es hier: quem locnm XXII II urbium 
fuisse Mucianus ter consul prodidit. 

*) So wird zu schreiben sein; s. Mommsen im C. I. L. V p. 900. 
■) Dass so zu schreiben ist, zeigte ich im Hermes 'i 1,535. 



37 

Montani Yocantur Capillatorumque plnra genera ad coofinium 
Ligastini mariB. Von diesen kommen die Saliner, Turer nnd 
Bagienner auch im Yerzeichnis vor, die Tnrer ansserdem § 137 
in der Inschrift des tropaeum Alpium, dessen Schluss ohne Zweifel 
noch andere lignrische Gemeinden nennt, ohne sie als solche zu be- 
zeichnen. Die aus § 135 angeführten werden mit den Worten sunt 
praeterea Latio donati incolae nt . . . Turi u. s. w. eingeleitet, welche 
beweisen, dass PL sie aus der Reichsstatistik des Augustus entnommen 
hat.^) Es scheint danach, dass die Bezeichnungen Montani') und 
Capillati eine grössere Anzahl einzelner Stämme umfassten, (welche 
jedoch, bleibt unklar), und dass sie erst einer jüngeren Zeit angehören. 
Aus alle dem geht hervor, dass das Verzeichnis- yerhältnismässig alten 
Ursprungs ist, und man darf es daher wohl fflr sehr wahrscheinlich 
erklären, dass unter den Quellen des PI. Cato als Urheber desselben 
anzusehen ist; es giebt ein neues Beispiel seiner industria und diligentia 
ohne eine Spur yon doctrina. Cato urteilte über die Ligurer:^) ipsi 
unde oriundi sunt, exacta memoria, inliterati mendacesque sunt et vera 
minus meminere; die genaueren Angaben des PL über sie, § 123 f., 
mögen daher eher dem Nepos zugeschrieben werden, aus dem wohl 
auch die Nachricht in § 46 (Ingaunis Liguribus . . . agro tricies dato; 
YgL Hommsen im C. I. L Y p. 894) stammen wird. 

Ein ähnliches Verhältnis finden wir in den Nachrichten von den 
übrigen Völkern Oberitaliens. In der 10. Region nennt PL § 130: 
Brixia Cenomanorum agro, Venetorum autem Ateste et oppida Acelum, 
Patavium, Opiterginm, Velunum, Vicetia. Mantua Tuscorum trans 
Padum sola reliqua. Venetos Troiana stirpe ortos auctor est Cato, 
Cenomanos iuxta Massiliam habitasse in Volcis. Feltrini et Tridentini 
et Beruenses Kaetica oppida, Raetorum et Euganeorum Verona^ 
Jolienses Camorum. Auf diese Stelle bezieht sich PL 6,5 in der 
Beschreibung Paphlagoniens zurück: Cromna, quo loco Enetos adicit 
Nepos Cornelius, a quibus in Italia ortos cognomines eorum 
Venetos ea de re putat Nepos scheint auch hier den Cato haben 
berichtigen zu wollen. An die obigen Nachrichten schliesst sich folgende 
Stelle in der Beschreibung der Alpenvölker § 133: Kaetos Tuscorum 
prolem arbitrantur (unter dieser Mehrzahl werden wir wohl zunächst 
Cato und Nepos verstehen dürfen) a Gallis pulsos duce Baeto. verso 

^) S. meiue Abhandlung ober das Pomerium im Hermes 21,528; 530. 
^ Tac. 2,12 ist das Wort vielleicht als nom. propr. verkannt worden, als 
welches es docli wohl in den Quellen des Schnft.stellers vorkam. 
») Bei Serv. ad Aen. 11,715. 



38 

deinde Italiam pectore Alpium Latini iaris (eine Angabe, die wieder 
auf die Reichsstatistik zurückgeht) Euganeae gentes, quarum oppida 
XXXnil enumerat Cato. Von ihnen scheint Gate also wieder eine 
nackte Gemeindeliste mitgeteilt zu haben, wie die der liigurer und 
der alten Latiner. PI. hält es nicht filr nötig, sie vollständig anzu- 
fahren, nennt aber doch zwei Gemeinden § 134: Ex Ins Trumpiiini, 
renalis ^) cum agris suis populus, dein Camunni conpluresque similes 
finitimis adtributi municipis. Die Zusätze zu den Namen sind wieder 
aus der Reichsstatistik, oder vielleicht aus Nepos entlehnt. Der Text 
lautet weiter: Lepontios et Salassos Tauriscae gentis idem Cato 
arbitratur. ceteri fere Lepontios relictos ex comitatu Herculis 
interpretatioue Graeci nominis credunt praeustis in transitu Alpium 
nive membris. eiusdem exercitus et Graios fuisse Graiarum Alpium 
incolas^) praestantesque genere Euganeos, iiide tracto nomine. Das 
Wort ceteri weist auf mehrere Gewährsmänner hin; nach unserer bis- 
herigen Untersuchung wird es kaum noch fraglich sein, dass in erster 
Linie Alexander Polyhistor und Nepos gemeint sind und wahrscheinlich 
ausser ihnen kein andrer mehr, wenigstens fanden wir bisher keine 
Spur einer andern ethnographischen Quelle, die dem PI. hier vorgelegen. 
Den Alexander als Urheber der Namenerklärungen aus dem Griechischen 
(von Xliietv, abschälen, eöyevif)^ und Fpaios) anzusehen berechtigt uns 
seine schon besprochene Erklärung der Ornmbovii § 124 als 'Opoßcot. 
Dass Nepos für den ganzen Abschnitt über die Alpengegend 
Italiens eine Hauptquelle des PI. ist, wird, abgesehen von den früheren 
Beweisen, noch durch die Worte von § 132 bestätigt. Alpis in 
longitudinem |X| p. patere a Supero mari ad Inferum Gaelius tradit, 
Timagenes XXV p. deductis, in latitudinem autem Cornelius 
Nepos C, T. Li V ins tria milia stadiorum. Die Reihenfolge der 
Gewährsmänner ist die chronologische, dass aber Livius nicht als 
Vermittler der vorhergehenden Angaben angesehen werden kann, geht 
aus dem von dem ihrigen abweichenden Mass nach Stadien hervor, 
statt dessen er in diesem Falle sicherlich das entsprechende von 
CCCLXXV p. gesetzt hätte. Von der dem Nepos zuzuschreibenden 
doctrina giebt auch diese Stelle ein Beispiel, das ausserdem beweist. 



Die Bedeutung dieses Wortes ist unklar; es mit .stipendiarius gleicli 
zu. setzen, ist kaum möglich, da ja nach dem vorhergehenden Satze alle 
Euganeer latinisches Recht hatten. Doch vgl. Hermes 21,546. 

") Ähnlich berichtet Nepos im Leben Hannibals 3,4: Alpes . . . nemo 
unquam cum exercita ante eum praeter Herculem Graium transierat, «(uo 
facto is hodie saltus Graias appellatur. 



39 

dass BeiQ Zeitgenosse Timageues^) die ausgezogene Schrift schon vor 
Nepos yerfasst hat. Wenn PL die obigen Worte noch durch die 
folgenden: uterque diversis in loois; namque et centam milia excedunt 
aliqaando, ubi Germaniam ab Italia submoyent, nee LXX inplent 
reliqna sui parte graciles, yeluti naturae Providentia venrollstandigt, 
80 ^ird er diese wohl aus eigener Erkundung hinzugefügt haben. 
Sie enthalten einen doppelten Anstoss, PI. scheint nicht zu beachten, 
dass Livius ein weit höheres Mass angiebt als er selbst, und zu dem 
übersieht er, dass im Norden Germanien gar nicht au die Alpen 
stösst, sondern Helvotien, Raetien und Noricum. Dazu mag er durch 
die Erdkarte Agrippas veranlasst sein, auf der Kaetien und Noricum 
-mit Germanien zusammengerechnet und von den Nachbarländern wohl 
durch eine deutliche Grenzlinie abgeschieden wurden.^) 

Zu dem von PI. benutzten Werke des Nepos gehört noch, was 
er über Histrien § 127 meldet: quam cognominatam a flumine Histro 
in Hadriam efiluente e Danuvio amne eodemque Histro exadversum 
Padi fauces, contrario eorum percussu mari iuteriecto dulcescente, 
plerique^) dixere falso et Nepos etiam Padi accola. Harduin 
führt als zu den plerique gehörig Theopomp (bei Btrabo 7, 5, 9 
p. 317) und Timagenes iv t(j) 7cp(!>T(p nepl Xc|a£v(ov (beim Scholiasten 
zum Apoll. 4,250), also Schriftsteller an, die wir bereits als Quellen des 
Nepos kennen, und die PI. auch hier bei diesem als Gewährsmänner 
gefunden haben wird. PI. übt auch hier Kritik an Nepos, indem er 
ihn § 128 widerlegt: nullus enini ex . Danuvio amnis in mare Hadri- 
aticum effunditur. deceptos credo, quoniam Argo navis flumine in mare 
Hadriaticum desceudit non procul Tergeste, nee iam constat quo 
flumine. umeris travectam Alpes diligentiores tradunt, subisse 
autem Histro, dein Savo, dein Nauporto, cui nomen ex ea causa est 
inter Emonam Alpesque exorienti. Wer unter den diligentiores zu 
verstehen, vermag ich nicht nachzuweisen. Schliesslich verdankt PI. 
wohl auch die Nachricht in § 129: Tuditanus qui domuit Histros 
(a. u. 625) in statua sua ibi iuscripsit: Ab Aquileia ad Tityum flumen 
stadia M, dem Nepos. 

Wenn die bisherige Untersuchung zu dem Resultate führte, dass 
die Hauptquelle, welche PI. fQr die Beschreibung des nördlichen Italien 
benutzte, ein ethnographisch-geographisches Werk des Nepos war, und 



1) PI. citiert ihn nur uocli 33,118. 

*) S. 5,98 und meinen Aufsatz über die Weltkarte des M. Agrippa, Progr. 
von Glückstadt 1884 S. 9. 

^ Zu ihnen gehört auch Mela 2,68. 



40 

dasB, wenn nichfc alle, so *doch die meisten Citate aus Cato, die PL 
vorbringt, jenem entlehnt sind, so muss doch die Häufigkeit der 
Nennung Catos gegenüber der des Nepos auffallen. Diesen führt PI. 
hier nur dreimal namentlich an, jenen dagegen sieben mal. Er thut 
das, wie ich meine, teils honoris causa, teils aber auch, weil Cato 
seines Alters wegen für ihn überall in der N. H. der eigentliche 
Repräsentant des römischen Altertums ist, der eben deshalb erwähnt 
werden muss, ob man ihm nun zustimme oder seine Ansicht bestreite, i) 
Kehren wir zur Betrachtung der noch übrigen ethnographischen 
Nachrichten des PI. zurück, so schreibt er § 50 zur 7. Region, in 
qua Etruria est . . . ipsa mutatis saepe nominibus. ümbros inde 
exegere antiquitus Pelasgi, hos Lydi, a quorum rege Tyrreni, mox a 
sacrifico ritu lingua Graecorum Tusci sunt cognominati, dann § 56 
von Latium antiquum : colonis saepe mutatis tenuere alii aliis temporibus, 
Aborigines, Pelasgi, Arcades, Siculi, Aurunci, RutuH et ultra Cerceios 
Yolsci, Osci, Ausones, unde nomen Lati processit ad Ijirim amnem, 
und weiter § 60 von Campanien: tenuere Osci, Graeci, Umbri, Tusci, 
Campani. Endlich heisst es noch § 71 von der 3. Region mit der- 
selben Kürze: ager Lucanus Bruttiusque . . . nee ibi rara incolarum 
mutatione. tenuerunt eum Pelasgi, Oenotri, Itali, Morgetes, Siculi, 
Graeciae maxime populi, novissime Lucani a Samnitibus orti duce 
Lucio. Mit den dürren Namenregistern Catos lassen sich diese Nach- 
richten nicht zusammenstellen; denn dort handelt es sich um gleich- 
zeitig neben einander bestehende Gemeinden, hier um geschichtlich 
nach einander auftretende Yolksstämme. Auf wen diese dürftigen 
Listen zurückgehen, wird jedoch wohl wahrscheinlich zu machen sein. 

Ihr Charakter ist ein völlig gleichartiger, so dass sie wohl ohne 
Zweifel einen und denselben Ursprung haben, wie denn auch § 71 
mit den Worten nee ibi rara incolarum mutatione an die vorhergehenden 
Listen angeknüpft wird. Auch sind die Namen nicht zufällig zusammen- 
gewürfelt, sondern, wie § 50 deutlich zeigt, ist offenbar beabsichtigt, 
eine chronologische Reihe [der auf einander folgenden Bewohner der 
einzelnen Gegenden zu geben. Es steckt also in diesen Listen der 
Niederschlag einer bedeutenden Gelehrsamkeit, wie sie nicht vielen 
römischen Schriftstellern zugetraut werden kann. 

Dass sie von einem Römer herstammen, darf wohl nicht 
bezweifelt werden, PI. hätte sich geschämt, in der Darstellung der 
Urgeschichte Roms und des eigentlichen Italien einem Griechen di<? 



>) S. meine Unters. S. 46 f. 



41 

erste Rolle zu erteilen, pudet a Graecis Italiae rationem mutuari, sagt 
er § 122 bei einer viel weniger wichtigen Gelegenheit. Auf die 
augustischen Regionen nimmt der Urheber mit keinem Worte Bezug, 
er giebt vielmehr für die 1. Region zwei getrennte Listen, eine (§ 56) 
für Latium antiquum, eine andere (§ 60) für Campanien, dass sich 
die listen aber ungesucht den Regionen anschliessen, liegt in der Natur 
der Sache, denn im mittleren und unteren Italien entsprechen diese 
den Gebieten der Völkerschaften, die seit Jahrhunderten fest begrenzt 
waren. Von grosser Bedeutung für die Bestimmung der QueUe^-scheint 
es mir zu sein, dass in der Beschreibung der norditalischen Gebiete, 
der 9., 10. und 11. Region, gleichartige Listen nicht vorkommen, 
sondern nur zahlreiche, zerstreute Nachrichten über die ethnographischen 
Verhältnisse einzelner Städte oder Gegenden. Jene Listen erscheinen 
erst in den Teilen des Textes, die vom eigentlichen Italien vor der 
Hinzuziehung des cisalpinischen Gallien handeln, sie werden also 
spätestens im J. 71P) verfasst sein. Ist diese Vermutung richtig, so 
liegt es nahe, ja ist es fast notwendig anzunehmen, dass auch in der 
Beschreibung der übrigen eigentlichen italischen Regionen Spuren dieser 
Quelle sich finden, und deren sind, wie ich meine, nicht wenige mit 
Wahrscheinlichkeit nachzuweisen. 

Am nächsten schliesseu sich den obigen Listen, besonders der 
der 7. Region, die Nachrichten an, welche PI. § 112 von der benach- 
barten 6. giebt: sexta regio Umbriam conplexa agrumque Gallicum 
citra Äriminum. ab Ancona Gallica ora incipit Togatae Galliae 
eognomine. Siculi et Liburni plurima eius tractus tenuere, in primis 
Palmensem, Praetutiannm Hadrianumque agrum. Mit letzteren Worten 
überschreitet PI. den Bereich der 6. Region; denn die genannten 
Gebiete gehören der a. an und sind bereits § 110 in ihr aufgeführt. 
Auch ist dort zur Stadt Truentnm schon gesagt: quod solum Liburnorum 
in Italia relicum est, und § 111 zur Stadt Numana hinzugefügt 
a Siculis condita. Wenn PI. daran ^) unmittelbar die Worte schliesst: 
ab iisdero (sei. condita) colonia Ancona, so enthalten diese einen 
vermutlich von ihm selbst und nicht von seinem Gewährsmann her- 
rührenden Fehler; denn unter den Siculi, die § 112 neben den 
Liburni und, wie wir gleich sehen werden, zeitlich vor den ümbri, 
Etrnria und Oalli genannt werden, ist doch ohne Zweifel, wie in § 56 
und 71, das italische Urvolk der Siculer zu verstehen, dessen Stamm- 



') Mommsen im C. 1. \j. i p. 118. 

*) Nach condita wird ein Komma, nicht ein Punkt zu setzen sein. 



42 

genossen, die Siculoten (§ 143), an der gegenüberliegenden Küste 
Illyriens bei Salona sassen,. während Aucona erst in der zweiten Hälfte 
des 4. Jahrhunderts der Stadt von Syrakusanern gegründet wurde, die 
vor dem Tyrannen Dionysius flohen.*) 

PI. fährt an der angeführten Stelle von § 112 fort: Umbri eos 
(scL Sieulos et Liburnos) expulere, hos Etruria, hanc Galli. Ist die 
Yermutnng, die wir über die Zusammengehörigkeit dieser ethnographischen 
Nachrichten und iliren gemeinsamen Ursprung ausgesprochen haben, 
richtig, so giebt uns diese Stelle den Zeitpunkt an, nach welchem die 
Quellenschrift verfasst ist. Der ager Oallicus oder, wie er früher auch 
bezeichnet wurde, die provincia Ariminum gehörte damals schon zu 
dem Bereiche des eigentlichen Italien, dessen Völkerverhältnisse die 
Schrift behandelte. Dass dieses Gebiet erst vom Diktator Sulla 
(672 — 675) zu Italien gezogen wurde, ist die von Mommsen zuerst 
ausgesprochene*^) und allgemein angenommene Ansicht. Ist nun die 
Quellenschrift des PL zwischen den Jahren 672 und 711 verfasst,. so 
kann sie kaum einem anderen Schriftsteller als dem gelehrten Yarro 
zugeschrieben werden; denn von <len übrigen auctores, die diesem 
Zeitraum angehören (s. o. S. 2 f.) kann, soweit wir von ihren Schriften 
wissen, keiner begründeten Anspruch auf sie erheben. 

Endlich schliesst das hier behandelte Bruchstück mit den Worten : 
Umbroruni gons autiquissima Italiae existimatur, ut quos Unibrios a 
Graecis putent dictos, quod inundatione terrarum imbribus superfuissent. 

Sehr kurz ist die ethnographische Bemerkung zur 5. Region § 110: 
Quinta regio Piceni est, quondam uberrimae multitudinis. CCCLX 
Picentium in fidem p. R. venere. orti sunt a Sabinis voto vere sacro; 
doch sahen wir, dass in der Beschreibung der 6. Region manches über 
ihre früheren Bewohner nachgeholt wird. Ebenso kurz sind die Nach- 
richten über die 4. Region, deren Städte nach den kleinen Völker- 
schaften aufgezählt werden, in welche die Region zerfiel. Nebenher 
heisst es da § 107 von den Samniten, quos Sabellos et Graeci Saunites 
dixere, und § 108 Sabiui, ut quidam existimavere, a religione et 
deum cultu Sebini appellati. Die in der Beschreibung des Nar und 
Auio, welche die liegend durchfliesseu, angeführten Worte § 109: In 
agro Reatino Cutiliae lacum, in quo Huctuetur insula, Italiae umbilicum 
esse M. Varro tradit, scheinen dagegen nicht aus einem ethnographischen 
Zusammenhange zu stammen. Über die ethnographischen Nachrichten 
zur 2. Region wird weiter unten zu handeln sein. 



^) Strabo 5, 4, 2 p. 241. 
3) Rom. Gesch. B. 4 K. 10. 



43 

Überblicken wir die oben gesammelten Stellen, so wird sich ihr 
einheitlicher Charakter nicht lengnen lassen, alle reden vom Ursprung, 
der Verbreitung und Aufeinanderfolge der Völkerschaften der einzelnen 
Gegenden Italiens. Die Beschreibung der 6. Region umfasste 3 Para- 
graphen, deren erster, § 112, alle ethnographischen Nachrichten enthielt, 
darauf folgten § 118 der Periplus nach der Karte Agrippas, eine Städte- 
liste nach der Statistik des Augustus, eine Nachricht über untergegangene 
Städte, die wir auf Nepos zurückführten, endlich zum Schluss eine lose 
angehängte Notiz über die Gründung Amerias nach Cato. Hätte PI. 
letztere im Zusammenhange mit den ethnographischen Nachrichten ge- 
funden, so hätte er sie nicht in so auffalliger Weise von ihnen getrennt, 
er wird sie daher höchst wahrscheinlich, wie die Citate von § 98 und 
116, durch Vermittlung des Nepos empfangen haben, bei dem sie in 
Verbindung mit dem unmittelbar vorhergehenden Abschnitt über die 
untergegangenen Städte stand. Die ethnographischen Nachrichten von 
§ 112 stammen also aus anderer Quelle, aus Varro. 

Die obige und andere in diesen Zusammenhang gehörende 
Nachrichten, die ich ihm zuschreiben zu dürfen glaube, werden zum 
Teil auch von anderer Seite als solche bestätigt. Reitzenstein hat in 
einer gelehrten Abhandlung über die geographischen Bücher Varros,^) 
wie mir scheint, mit Erfolg festgestellt, dass zahlreiche Artikel des Festus 
durch Veimittelung des Verrius aus Varro entlehnt sind. So entsprechen 
der bereits oben S. 40 aus PI. § 50 mitgeteilten Stelle die beiden 
Artikel auf p. 355: Turannos Etruscos appellari solitos ait Verrius a 
Turrheno duce Lydorum und [Tuscos] quidam dictos aiunt a Tusco 
[rege, Hercujlis filio, ali quod nnici studi si[nt sacrificiorum] ex 
Uraeco velut ^ik7x6oi. Dem Schluss von § 71 entspricht unter den 
verschiedenen Etymologien des Namens bei Paulus p. 119 (88) die 
folgende: Lucani appellati dicuntur . . . a Lucilio duce.^) Zur Notiz 
von § 110 bringt Paulus p. 212 (117) vielleicht den vollständigeren 
Bericht Varros: Picena regio, in qua est Asculum, dicta, quod, Sabin! 
quum Asculum proiiciscerentur, in vexillo eorum picus consederit. Zu 
§ 108 gab die leider verstümmelte Stelle des Fest. p. 343 wahrscheinlich 
nicht bloss den Namen des Gewährsmannes, sondern auch den Titel 

seines Buches an; sie lautet: Sabini dicti, ut ait Varro quod 

ea gens pp praecipue colat de[os id est, dnb xoO] (jißead-ai. 

Um ein klares Verständnis der ethnographischen Nachrichten 
des PI. über die 2. Region zu gewinnen, werden wir zunächst die 

0. Hermes 20, 514—551; s. besonders 532 ff. 

^) Eustath. zu Dionys. Peneg. 362 schreibt Anb AtuHiou xivig. 



/ 



44 

jüngsten Bestandteile ihrer Beschreibung auszuscheiden haben. Gleich 
im Beginn von § 99 giebt PI. die vier Stämme an, in die sie zerfftllt^ 
die Hirpiner, Calabrien, Apulien und die Salleutiner; er wird diese 
Angabe unmittelbar von der Karte Agrippas abgelesen haben; denn 
ihr entspricht am Schluss § 105 die der Reichsstatistik des Augustus 
entlehnte Aufzählung der Gemeinden. Sie zerfallen in vier alphabetisch 
geordnete Listen. Zu der zweiten (Aeclani — Ulurtini) hat er es 
fQr überflüssig gehalten hinzuzufügen, dass sie die eigentlichen 
Apuler enthält; das ^rgiebt siüh aus dem Zusammenhange.^) Zu den 
jüngeren Bestandteilen gehört ferner der Periplus mit seinen ziemlich 
zahlreichen Massangaben. Von diesen können einige auf Varro zurück- 
gehen,') im grossen und ganzen aber glaube ich auch diesen Periplus 
(§ 99 latitudo peninsulae — § 100 novem milia passum, dann § 101 
ab Hydrunte — ab Hydrunte, § 102 Rudiae — Japyx, sodann 
Pactius — praefluens, endlich § 103 oppidum Salapia — regio Frentana), 
abgesehen von unbedeutenden Einschiebseln als einfach von der Karte 
Agrippas abgelesen ansehen zu dürfen. 

Was übrig bleibt, ist ethnographischen Inhalts und muss auf 
seinen inneren Zusammenhang und auf seine Einfügung in den übrigen 
Text hin untersucht werden. Da ergiebt sich zunächst, dass hier zum 
Teil ganz andere Yölkernamen vorkommen; die Calabrer der Statistik 
werden gar nicht genannt, wohl aber Peucetier, Messapier, Pödiculer, 
Daunier, Monader und Darder; einzelne Nachrichten stimmen zudem 
nicht mit denen des Periplus überein. Was PI. hier bietet, ist ihm 
selbst nicht immer klar und verständlich gewesen. Die Untersuchung 
wird zweckmässig vom Ende des Berichtes beginnen, das selbst an 
einiger Dunkelheit leidet. Mit Hinzuziehung des letzten Satzes des 
Periplus lautet es § 103 f.: Teanum Apulorum itemque Larinum, 
Cliternia, Tifernus amnis. inde regio Freutana. Ita Apulorum genera 
tria: Teani a duce e Grais, Lucani subacti a Calchante, quae nunc 
loca tenent Atinates; Dauniorum praeter supra dicta coloniae Luceria, 
Yenusia, oppida Canusium, Arpi aliquando Argos Hippium Diomede 
condente, mox Argyripa dictum. Diomedes ibi delevit gentes Monadorura 
Dardorumque et urbes duas quae in proverbi ludicrum vertere, 
Apinatn et Tricam. Mit den Worten praeter supra dicta weist PI. auf 
die im Periplus § 103 bereits genannten Städte Salapia, Sipontum und 
Uria hin, die er im Gebiete von Apulia Dauniorum aufzählte; ihre 

M Ober die doppelte Nennung von Arpi und Venusia s. o. S. 13 und 15. 
^ § 99 inter promunturia C intersunt, § 100 ad discrimen — 101 im- 
pedivere curae und in primis — traiectu; s. u. S. 49 f. 



45 

Kamen waren also auch in der ethnographischen Quelle enthalten. 
In dieser fand PI. auch Venusia und Ärpi verzeichnet, die er dann in 
der Statistik wiederholt, aus der er die Bezeichnung von Venusia und 
Lnceria als Colonien in die ethnographische Quelle einfügte. Weiter 
folgt aber, dass die Worte § 103: hinc Apulia Dauniorum cognomine 
a duce Diomedis socero, in qua oppidum Salapia . . . Sipontum, Uria, 
amnis Cerbalus Dauniorum finis in der ethnographischen Quelle mit 
§104 verbunden waren. Diese unterschied also drei Stämme der 
eigenüichen Apuler, die Teauer, Lucaner und Daunier. Dass Teanum 
oder, wie es auch hiess, Teate in älterer Zeit eine hervorragende 
Stellung in Apulien einnahm, hat Mommsen^) nachgewiesen; es lag 
im Nordwesten der 2. Region am unteren Frento. Höchst eigentümlich 
ist es aber, dass auch die Lucaner zu den Apulern gerechnet werden. 
Dass hier von den eigentlichen Lucauern oder doch von einem Teil 
derselben die Rede ist, beweist der Zusatz quae nunc loca tenent 
Atinates, denn damit können doch nur die Bewohner von Atina am 
lucanischen Tanager gemeint sein, die nordwärts an Apulien Sv^sen. 
PI. hat sie schon § 98 unter den lucanischen Städten aus der Reichs- 
statistik angeführt. Mit jenen Angaben steht aber das schon erwähnte 
ethnographische Fragment in § 71 auf den ersten Blick nicht in Ein- 
klang, nach welchem als jüngste Einwanderer in Lucanien die Lucani a 
Samnitibus orti duce Lucio genannt werden. Beide Nachrichten lassen 
sich indes so ausgleichen, dass nach § 104 nur die Atinaten in Lucanien 
als Abkömmlinge der Apuler bezeichnet werden sollen, und ich glaube, 
dass PI. so verstanden sein will; denn jener Widerspruch kann ihm 
nicht entgangen sein. Ebenso erfordert der Zusammenhang, als dritten 
Stamm der Apuler die Daunier anzusehen, obgleich die grammatische 
Konstruktion des Satzteiles Dauniorum praeter s. d. u. s. w. keine 
klare Koordination desselben zu den Teanern und Lucauern zeigt, wohl 
aber der Inhalt und der ganze Zusammenhang. Danach bewohnten 
die Daunier den grössten Teil des Nordwestens der 2. Region und 
traten noch zur Zeit der Reichsstatistik des Augustus und zu der des 
PI. als Hauptstamm der alten Apuler hervor. Wir dürfen mit unserer 
Stelle wohl wieder die wahrscheinlich auf Yarro zurückgehende 
Nachricht bei Paulus p. 69 (52): Daunia Appulia appellatur a Dauno, 
Illyricae gentis claro viro, qui eam, propter domesticam seditionem 
excedens patria, occupavit^), beziehen. Nach § 103 war Dioniedes der 



») C. I. L. IX p. 67. 

') Vgl. Servius ad Aen. 8,9. 



46 

Schwiegersohn des Daunus, und dass auch PI. ihn über Illyricum nach 
Apulien gelangen Hess, beweist § 141, an welcher Stelle er die delmatische 
Halbinsel Hyllis auch als promunturium Diomedis bezeichnet. Lassen 
sich somit die bisher besprochenen ethnographischen Nachrichten des 
PL über Apulien unter einander vereinigen, so finden wir doch, dass 
PL sie mit den geographischen Angaben der Karte Agrippas und der 
Reichsstatistik nicht völlig hat ausgleichen können. Er setzt § 102 f. 
den Aufidus, jetzt Ofanto, als Ostgrenze von Apulia Dauniorum an, 
und nach Westen hin nennt er dann den amnis Cerbalus Dauniorum 
finis; es ist der jetzige Cervaro. Dem widerspricht es aber, wenn 
§ 104 Luceria und Arpi, die nördlich von Cerbalus liegen, und 
Venusia und Canusium südlich vom Aufidus als Städte der Daunier 
genannt werden. Die ethnographische Quelle kann also nicht den 
ganzen Lauf der beiden Flüsse, sondern nur ihren unteren als Grenze 
der Daunier angegeben haben. 

Dieser Quelle werden wir dann auch den vorhergehenden Satz 
§ 102: Brundisio conterminus Poediculoruni ager. novem adulescentes 
totidemque virgines ab Illyriis XII populos genuere. Poediculorura 
oppida Rudiae, Egnatia, Barium, amues Japyx a Daedali filio rege, 
a quo et Japygia Acra^), Pactius, Aufidus ex Hirpinis montibus 
Oannsium praefluens zuw^eisen dürfen, nur dass wohl die Flussnamen 
und der geographische Zusatz zum Aufidus von der Karte abgelesen 
sind. Wenn es aber § 99 von Calabrien heisst: Graeci Messapiam 
a duce apcllavere et ante Pcucetiam a Peucetio Oenotri fratre in 
Sallentino agro, so scheint das auf den ersten Blick nicht mit den 
-übrigen Angaben zu stimmen. Der Name Messapia für die calabrische 
Halbinsel kommt allerdings oft vor und wird auch indirekt durch die 
Angabe von § 100: oppida per continentem a Tarento Uria cui 
cogno'men ad discrimen Apulae^) Messapia bestätip^t; dass es aber 
früher Peucetia geheissen habe, widerspricht der sonstigen Überlieferung. 
Letzterer Name erscheint bei PI. sonst nicht wieder'*), vielmehr 
entsprechen den calabrischen Peucetiern die Poediculi von § 102, 



') Acra möchte ich aus dem entstellten aritan von A, amitan von C 
entnehmen unter Vergleich mit § 100 promunturium quod Acran Japygiam 
vocant. Für die Landsdiaft !)raucht PI. den Namen Japygia niclit. 

^ Die Worte ad discrimen fehlen in allen Handschriften: Mommseu 
(Unterit. Dialekte 61) hat sie nach Cluvers Vorgang eingeschoben. Das apulische 
Uria oder Hyria lag am Vorsprung des Gargau us. 

^) Jedoch wird § 139 bei den l.iburuern in Illyricum ein Stamm genannt, 
quos Callimachus Peucetios appellat, vielleicht nacli eigener Krfindung. 



47 

deren Gebiet im Osten an Brundisium stösst, im Westen durch den 
Aufidus begrenzt wird, also garnicht in die eigentliche Halbinsel 
Galabrien f&Ut. Der scheinbare Widerspruch zwischen diesen Angaben 
lost sich indes m. E. in der Weise, dass die ethnographische Quelle 
zwei von einander abweichende Überlieferungen wiedergiebt, eine 
griechische in § 99 Graeci — in Sallentino agro und daneben eine 
römische in § 102 ff. von Brundisio conterminus an. Beide nehmen 
auf die Einteiluug der 2. Region auf der Karte Agrippas und in der 
Reichsstatistik keine Rücksicht. Dieser Umstand spricht dafür, auch 
diese Nachrichten auf dieselbe Quelle zurückzuführen, wie die gleich- 
artigen früheren, d. i. auf Varro. 

Dafür sprechen auch wieder einige Parallelstellen, die wir in 
denselben Schriften finden, welche schon wiederholt als Fundgruben 
Yarronischer Gelehrsamkeit angeführt wurden. Zu § 103 haben wir 
bereits Paulus p. 69 verglichen. 

Zu § 99 stimmt Paulus p. 125 (93) Messapia Appulia, a Messapo 
rege appellata. Die Erwähnung des Oenotrus als Bruders des Peucetius 
^Verden wir freilich mit dem aus § 71 entnommenen Bruchstück, nach 
welchem die Oenotrer nach den Pelasgern Lucanien und Bruttiura besassen, 
zusammenstellen dürfen, aber das Citat bei Servius ad Aen. 1,532: 
Oenotria dicta . . . ut Varro dicit ab Oenotrq, rege Sabinorum lässt sich 
nicht unmittelbar mit unserer Stelle in Verbindung setzen, es beweist 
nur, dass Oenotrus in der Darstellung Varros eine Kolle spielte. Nichts 
ist dagegen m. E. auf Solin 2, 12: Liciniano placet a Messapo 
Graeco Messapiae datam originem u. s. w. zu geben; die Worte sind 
w^ie Mommsen angiebt, aus der Stelle des PI. excerpiert und enthalten 
nichts mehr, als sie bietet. Nun wird zwar 2, 40 Granius mit diesem 
Geschlechtsnamen vom Solin citiert, aber in einem freilich nur kurzen 
Zusatz zu einem Pliniusexcerpt; es wäre doch sehr wunderlich^ wenn 
Solin kurz vorher denselben Schriftsteller mit seinem Cognoraen citierte. 
Ich glaube daher vielmehr, dass Solin die Worte Liciniano placet aus 
den bei PL § 99 kurz vorher vorkommenden (oder durch Vermittlung 
der Chorographia Pliniana entlehnten) Worten a Lacinio prom. u. s. w. 
entnommen hat, die er verlesen und miss verstanden hat.^) 

Überblicken wir die Gesamtheit der ethnographischen Nachrichten, 
welche PI. über die Regionen des eigentlichen Italien giebt, so fällt 
es zunächst auf, dass in ihnen niemals der Name eines bestimmten 
Gewährsmannes vorkommt, während die entsprechenden Nachrichten 

*) Vgl. Mommsen zum Solin. p. XXVIII. 



48 

über Norditalien daran ausnehmend reich waren. Auch dieser Umstand 
bestätigt die Ansicht, dass wir dort eine andere von diesen verschiedene 
Quelle vor uns haben. Weiter aber werden wir eingestehen müssen, 
dass PI. aus seiner Quelle eine ziemlich yollständige Übersicht der 
alten Yölkerverhältnisse auch des eigentlichen Italien gegeben hat. 
Ohne Zweifel war seine Vorlage viel ausführlicher, als die von ihm 
aufbewahrten Bruchstücke unmittelbar aufweisen; die Parallelstellen, 
die aus derselben Quelle entlehnt zu sein scheinen, fügen manchen 
einzelnen Zug hinzu, von dem bei PI. keine Spur übrig geblieben ist. 
Im ganzen enthalten die Angaben des PI. aber eine Fülle von 
Gelehrsamkeit, die auf einen bedeutenden Urheber hinweist, und da 
einzelne Umstände mit einiger Sicherheit die Jahre von 672 bis 711 
als die Ursprungszeit dieser Quelle erkennen lassen, mehrere Parallel- 
stellen aber den Yarro als Gewährsmann nennen, halte ich die An- 
nahme für ziemlich gesichert, dass alle oben augeführten ethnographischen 
Nachrichten von Yarro stammen, und zwar aller Wahrscheinlichkeit 
nach aus seinen Antiquitates rerum humanarum et diviuarum. 

Der Gang der Untersuchung hat uns zu demjenigen Quellen- 
schriftsteller zurückgeführt, von dem sie ausgegangen ist, zum Yarro, 
und doch hat sie noch nicht diejenigen Angaben des PI. berücksichtigt, 
für die er teils ausdrücklieh als Gewährsmann genannt wird, teils mit 
grösster Wahrscheinlichkeit als solcher anzusehen ist. Die Schrift- 
stellerei Yarros war eine so umfassende und mannigfaltige, dass bei 
allen Untersuchungen über sie eine Hauptschwierigkeit eben darin 
liegt, festzustellen, welcher Schrift die zahlreichen Fragmente zuzu- 
weisen sind, und in welchem Zusammenhange sie unter einander stehen. 
Bei den besprochenen Werken des Augustus, Agrippa, Cato und Nepos 
war darüber kein Zweifel, diese trugen einen ganz bestimmten, klar 
erkennbaren Charakter und hatten einen f('st umschlossenen Inhalt, 
Inhalt und Absicht der varronischen Werke sind dagegen vielfach 
unsicher und unklar. Die folgende Untersuchung wird zwar auf 
einzelne bestimmte Schriften Yarros aufmerksam machen, die dem 
PI. vorgelegen zu haben scheinen, meistens wird sie sich jedoch darauf 
beschränken müssen, Bruchstücke varronischer Gelehrsamkeit im Texte 
der N. H. nachzuweisen. Dass die Mehrzahl der noch nicht berück- 
sichtigten Stellen desselben auf Yarro zurückgeht, wird schon daraus 
zu schliessen sein, dass PL ihn in der allgemeinen Einleitung § 45 
als einen seiner exquisiti auctores ausdrücklich namhaft macht. 

Den Ausgangspunkt dieser Untersuchung bildete die von mir 



49 

«dboa vor Jahren dargelegte Ansicht,^) dass die von PI. gemaciit^ 
üSnteilung der Mittelmeerküste Europas in vier sinus und crebri receasas 
urBprünglich von Varro stamme. Indem, ich auf diese Arbeit verweise, 
besehränke ich mich hier darauf, zur weiteren Bestätigung einige Aus^ 
luhrungen hinzuzufügen. Yen besonderer Bedeutung war der Nachweis^'«*) 
<lass PL auch die Vorstellung von der frons Italiae, wie er § 95 
OrosBgriechenland bezeichnet, dem Yarro verdankte, . dass er aber durch 
die ungeschickte Art, in der er die agrippischen Massangaben damit 
yerband, dazu verleitet wurde, die frons Italiae von Loeri oder richtiger' 
Tom bruttischen Yorgebirge au nicht mit Mola bis zum sallentinischen/ 
sondern nur bis zum lacinischen auszudehnen. PI. sieht sie einmal^ 
als Breitenseite Italiens an, dann auch als einen besonderen Abschnitt 
der Mittelmeerküste zwischen dem ersten und zweiten sinus derselben. • 
Das Sohema, welches PI. in der Beschreibung der einzelnen sinus fest- 
hält, ist dieses, dass er erst die anstossenden Länder der Reibe nach*' 
von West nach Osten behandelt, dann die einzelnen Meere, die sie 
bespülen, benennt und endlich die Inseln derselben aufzählt. Diese 
Angaben macht er ebenfalls für die frons Italiae, obgleich deren* ^ 
Beschreibung nur die §§ 95 und 96 umfasst, jedoch in anderer Folge. 
Gleich zu Aufaug nennt er das Meer, gog^n den ScI^uss die Inseln. 
Am 3chluss der Beschreibung des zweiten sinus § 151 weist er auf • 
diese Stelle zurück, jedoch nur, weil das ausonische Meer, von dem 
er dort zu handeln hat, auch die frons Italiae bespült (§ 95). Die 
sich anschliessende Angabe über die Ausdehnung dieser: patet LXXXYI, 
ut auctor est Yarro, gehört demselben Zusammenhange an« 

Ebenfalls wies ich bereits die Aufzählung der Meere des ersten 
sinus Europas (§ 74 et ineluditur — 75 ab ^a Creticmn) derselben Schrift 
Varros zu. 

Überhaupt scheint PI. für die Beschreibung der ünteritalien " 
bespülenden Meeresteile letztere wiederholt herangezogen zu haben. 
Neben der zusammenhängenden Reihe agrippischer Massangaben für 
die Strecke von Locri bis zum japygischen Yorgebirge (s. o. S. 21) 
finden sich mehrere, die sich von ihnen in auffalliger Weise abheben. 
In den Periplus der 2. Begion sind § 99 Angaben über den tarentinischen 
Busen eingeflochten, sein Umfai^ wird zu CCL angegeben, inter pro- 
munturia C intersunt, während Agrippaa Messungen 244 m. p. für 
den Umfang ergebep. Jene l^ahlen .beruhen offenbar anf annähernden 



r. 



Hermes, 21, 240-265. 
.^ A* a. 0. 251 ff. 

De tieften,- italieh beiPlfU. * 



50 

Schätzungen (= 2000 und 800 Stadien), die der Natur der Sache 
nach einer älteren Zeit angehört haben werden. Im weiteren Periplus 
beisst es § 100: ab eo (sei. prom. Japygio) Basta oppidum et Hydruntum 
decem ac novem milia passuum, ad discrimen loni et Hadriatici 
maris, qua in Oraeciam brevissimus transitus, ex adverso ÄpoUoniatum 
oppidi, latitudine intercurrentis freti L non amplius. 101. hoc inter- 
yallum pedestri continuare transitu pontibus iactis primum Pyrrus Epiri 
rex cogitavit, post eum M. Yarro, cum claasibus Pompei piratico belle 
praeesset. utrumque aliae impedivere curae. Auf diese Stelle bezieht 
sich PL wieder am Schluss der Beschreibung des zweiten sinus Europas 
§ 150: in eo duo maria quo distinximus fiue, lonium in prima parte, 
interius Hadriaticum, quod Superum vocant, die ich bereits frOher^) 
in varronischen Zusammenhang gebracht habe. Weiter gehört hierher 
noch die Stelle § 101 : Brundisium L p. ab Hydrunte in primis ttaliae 
portu nobile ac velut certiore transitu sie utique longiore, excipiente 
lUyrici urbe Durrachio CCXXV traiectu. 

Noch im Bereich der 3. Region gegen Schluss der Beschreibung 
des ersten sinus Europas schreibt PL § 73: dein Columna Hegia, 
Siculum fretum ac duo adversa promunturia, ex Italia Caenus, e Sicilia 
Pelorum, XU st^iorum intervallo, unde Begium XCIIP) 74. inde 
Appennini silva Sila, promunturium Leucopetra XY p., ab ea LP) Locri 
cognominati a promunturio Zephyrio. Höchst auffallender Weise 
rechnet er hier zweimal nach Stadien, gleich darauf wieder nach 
Milien; statt der 12 Stadien setzt er jedoch für dieselbe Strecke § 45 
unter ausdrücklicher Berufung auf Yarro und § 86 die entsprechende 
Zahl von MD p. Ich kann dafür keinen anderen Grund finden, als 
dass es ihm oder vieknehr zunächst seinem Quellenschriftsteller darauf 
ankam, hier das genaueste Mass anzugeben und dies eignete sich nicht 
zur Umsetzung in Stadien. Auch hier stehen die Masse in keinem 
engeren Zusammenhange mit den agrippischen, nur dass sie sich nach 
der einen Seite an den Messpunkt Locri anschliessen. Alle Wahr- 
scheinlichkeit spricht also dafür, dass auch die obige Stelle nicht von 
der agrippischen Karte abgelesen, sondern einer anderen Quelle 
entnommen ist. Mit ihr darf man wohl auch noch die kurze Angabe 
von § 71: (promunturium Palinurum) a quo sinu recedente traiectus 
ad Columnam Regiam C. m. p., die ebenfalls nicht der agrippischen 
Reihe von M essungen angehört, in unmittelbare Yerbindung bringen. 

) A. a. 0. 243. 

} EDR geben XLUI. F in Rasur XX p. Strabo 6, 1, 5 p. 257 rechnet 
auf dieselbe Strecke 100 weniger 6 Stadien, wonach ich den Textverandert habe. 
) So schrieb ich; fi* ab eali, DE^ ab eati, R und die Vulgate ab ea. 



51 

Das fretum Siculum hatte für die SchifEahrt der Alten eine 
hervorragende Bedeutung, und daraus erklärt sieh die eingehende 
Schilderung desselben bei PL Die bisherige Untersuchung scheint 
mir eine Vermutung über ihren Ursprung nahe zu legen, die zugleich 
auch den der vorher besprochenen Stellen betrifft. Es muss auffallen, 
dass PI. grade die süditalischen Küsten so ausführlich behandelt, und 
man wird es für wahrscheinlich halten dürfen, dass alle diese nicht 
auf Agrippas Karte zurückgehenden Stellen aus derselben Quelle 
geschöpft sind. Dass eine Schrift Yarros als solche anzunehmen ist, 
wird schon durch die Berufung auf ihn für die Länge der Küste 
Grossgriechenlands wahrscheinlich. Aber das Mass vom Palinurum 
zur Colunma Begia, die Beschreibung des fretum Siculum, die 
Erwähnung des ausonischen Meeres mit seinen drei Busen und wohl 
auch die Aufzählung seiner Inseln, jene Massangabe, die beiden für 
den Umfang und die Breite des tarentinischeü Busens, die Bestimmung 
der Lage von Hydruntum und die Abgrenzung des jonischen und 
hadriatischen Meeres, endlich die Angaben über die Ijage Brundisiums 
und seine Entfernung von Durrachium schliessen sich in ununterbrochener 
Reihe an einander und bilden ungesucht ein Ganzes, für dessen 
Ursprung sich, wie mir scheint, keine geeignetere Quelle finden lässt 
als Varros Legationum libri lEL Varro selbst redet r. r, 2 prooem. 7 
von der Zeit, cum piratico belle inter Delum et Siciliam Graeciae^) 
classibus praeessem und andere Schriftsteller melden davon Weiteres. 
Ritschi hat bereits 1848^) die Nachrichten darüber zusammengestellt, 
auch die obeu angeführten Worte aus § 101, in denen Yarro von 
seinen Plänen berichtet, auf jene Schrift bezogen. Seine Ansicht 
gewinnt durch die obige Untersuchung bedeutend an Wahrscheinlichkeit. 
In diesen Zusammenhang werden dann auch die Messungen für 
Entfernungen über das adriatische und tuscische Meer gehören, die in 
der allgemeinen Einleitung § 45 nach Yarro gemacht werden (s. o. S. 9). 
Ritschi führt noch eine Anzahl verwandter Stellen der N. H. an, die 
wohl die Grundlage zu einer eingehenderen Untersuchung abgeben mögen. 

An die besprochenen Stelleu des varronischen Periplus schliessen 
sich bezeichnender Weise weder auf der Seite des tuscischen, noch 
auf der des hadriatischen Meeres unmittelbar andere an, die wir auf 



) Nach den angeführten Worten des PL § 101 mochte man statt des 
wunderlichen Graeciae vielmehr Gnaei (Pompe!) lesen. 

*) „Die Schriftstellerei des M. Ternetios Varro'' im Rhein. Mus. N. F. 6, 
498 ff. Vgl. Oehmichen, De M. Varrone et Isldoro Characeno 87. 

4* 



52 

ihD zurückführen könnten, doch finden sich • in weiterem Abstände 
noch einige, die höchst wahrscheinlich von ihm abzuleiten sind. Als 
solche möchte ich zunächst die Ausführung in Anspruch nehmen, die, 
sich im Periplus Latiums § 57 f. findet: Cercei quondam insula 
immense quidem mari circumdata, ut creditur Homero, et nunc 
planitie. Mirum est quod hac de re tradere hominum notitiae possumus. 
Theophrastus, qui primus externorum aliqua de Bomanis diligentius 
scripsit, (nam Theopompus, ante quem nemo mentionem habuit, urbem . 
dumtaxat a Gallis captam dixit, Clitarchus ab eo proximus legationem 
tautum ad Alexandrum missam, hie iam plus quam ex fama) Cerceiorum 
insulae et mensuram posuit stadia LXXX in eo volumine quod scripsit . 
Nicodoro Athehiensium magistratu, qui fuit urbis nostrae CCCCXL 
anno, quicquid ergo terrarum est praeter X p. ambitus adnexuni 
insulae post eum annum accessit Italiae. Ich habe den ganzeq 
Abschnitt hergesetzt, weil er mir in mehrfacher Beziehung über die 
Arbeitsweise des PI. zu belehren scheint.^) Dieser legt überall ein 
grosses Gewicht darauf, den Abstand seiner Zeit yon der früheren 
nachzuweisen; die des Theophrast gilt ihm wie eine Art von Normal- 
punkt, so oft verweist er auf sie. 2) Die oben gemeinte Stelle findet 
sich in der h. pl. 5, 8, 3, wo Theophrast nach irgend einer Quelle 
vom Vorgebirge der Circe und dessen Vegetation berichtet und dann 
hinzufügt: t6v t6tcov efvat xo! toöxov v£av Tcpö^fteatv xaJ np&cepoy jifev 
oöv vfjaov elvat xb Kcpxalov, vöv Sk bnb 7C0Ta|i6)v ttvcov Tcpo^exäKjd'ac 
xal eJvat ijtova. Tfjg 8k. vfpox) xö (i^yeS-o; mpl öySoi^xovxa azaSlox)^ %al 
t4 |jiiv Töv TOTitov ßta ttoXX^v lyti 6ta^op&v, &qTz&p elpTjxat TcoXXflcxtg. 
Danach wusste Theophrast sehr wohl, dass die ursprüngliche Insel 
Circei zu seiner Zeit schon landfest war. PI. behauptet dagegen offenbar, 
dass dieser Anwachs erst seit dem J. 440 geschehen sei; denn auf 
diese Jahreszahl und nicht auf das durch keine Zahl bezeichnete 
Zeitalter Homers beziehen sich ohne Zweifel die Worte post eum 
annum. Wenn wir dem PI. nun nicht ein sehr grobes Versehen zu- 
schreiben wollen, so scheint er die Stelle des Theophrast gar nicht 
selbst vor Augen gehabt zu haben, obgleich seine Worte mirum est 
— possumus diese Ansicht wohl erwecken und vielleicht sogar erwecken 
sollen. Obige Vermutung erhält schon dadurch grössere Wahr- 
scheinlichkeit, dass die Angabe über das Jahr, in dem Theophrast 

^) Münzer, Beiträge 338 ff. ist in der Behandlung der Stelle m. E. nicht 
glücklich gewesen. 

^) Z. B. 13, 101; 15, 1; 16, U4; 19, 32; s. meine Unters, über die: 
Zusammens. d. Natgescli. 40 f. 



53 

geschrieben habe, sich gar nicht in der h. pl. findet, sondern de caus. 
pl. r, 19, 5. Hat PI. Jene Notiz aber erst aus zweiter Hand, so wird 
sie aus dem Zusammenhange gelöst und gekürzt gewesen sein, so dass 
er sie auf die Zeit des Theophrast selbst beziehen konnte. Diese 
Annahme gewinnt schon Wahrscheinlichkeit, wenn man die ausgesuchte, 
hier aber wenig angebrachte Gelehrsamkeit erwägt, die in der Klammer 
ausgebreitet ist, sio hat mit Cercei sehr wenig zu schaffen und gehört 
vielmehr eigentlich in den ausführlichen Exkurs über Eom, der erst 
§ 65 folgt. PI. wird diese Gelehrsamkeit aus derselben Quelle herüber 
genommen haben, in der or auch die theophrastische Nachricht über 
Cercei fand. Dass aber irgend eine Schrift Varros diese Quelle ist, 
und dass der ganze oben citierte Abschnitt ihr verdankt wird, ergiebt 
sich mit grösster Wahrscheinlichkeit aus den Worten des Serv. ad 
Aen. 3, 386: Qui nunc Circeius mens a Circo dicitur, aliquando, ut 
Yarro dicit, insula fuit, nondum siccatis paludibus, quae eam dividebant 
a continenti. 

Ausdrflcklich wird Yarro als Gewährsmann angeführt für die 
Stelle § 108 f : (Sabini) Velinos accolunt lacus, roscidis coUibus. Nar 
amnis exhaurit illos sulpureis aquis Tiberim ex his petens, replet e 
nionte Fiscello Avens iuxta Vacunae nemora et Reate in eosdem 
conditus. at ex alia parte Anio in monte Trebanorum ortus lacus tris 
amoenitate nobilis, qui nomen dedere Sublaqueo, defert in Tiberim. 
In agro Seatino Cutiliae lacum, in quo fluctuetur insula, Italiae 
umbilicum esse M. Yarro tradit. Diese Worte schliessen sich 
unmittelbar an die Angabe über den Namen der Sabiner an, die wir 
bereits S. 42 f. auf Yarro zurückführten. Da ist es sehr wahr- 
scheinlich, dass nicht allein der letzte der obigen Sätze, sondern 
dieser ganze Abschnitt von Varro, dem Reatiner stammt, der in seinen 
Schriften sicherlich mehr als einmal die schöne und fruchtbare Um* 
gebung seiner Heimat gepriesen hat. Dass die beiden Sätze § 108 
Sabini — appellati und § 109 In agro — tradit zwei verschiedenen 
Schriften Yarros zuzuweisen sind, machten wir schon oben wahrscheinlich, 
die dazw^ischen liegenden Worte schliessen sich ihrem Inhalte nach 
weniger an die ethnographische Schrift an, der der erste Satz angehört, 
als an die geographische, aus welcher vermutlich der zweite stammt. 
Übrigens bietet PI. die Notiz über den See Cutilia schon einmal, 
2, 209, und über den umbilicus Italiae hat Yarro an anderer Stelle 
anders berichtet.^) 



Bei Serv. ad Aen. 7, .563; vgl. Mommsen im C. F. L. IX p. 437. 



54 

Der TOB PI. benutzten geographischen Schrift Yarros dürfte dann 
auch der auf die obigen Worte folgende Schlusssatz von § 109: Infra 
Sabines Latium est, a latere Picenum, a tergo Umbria, Äppennini 
iugis Sabines utrimque vallantibus angehört haben, an den ich eine 
weitere Yermutung anschliessen möchte. Die ganze auf Yarro bezogene 
Stelle gehört doch wahrscheinlich einem grösseren Zusammenhange an, 
in dem der Lauf der Tiber in ähnlicher Weise beschrieben war. Diese 
Ergänzung möchte ich in dem Exkurs § 53 — 55 finden. Die hier 
gegebene Schilderung des Tiberlaufes trägt ganz denselben Charakter 
wie jene des Nar und Anio; för ihren varronischen Ursprung sprechen 
zudem folgende Thatsachen: Der Exkurs beginnt mit den Worten 
IBiberis antea Thybris appellatus et prius Albula e media fere longitudiue 
Äppennini finibus Arretinorum profiuit; ebenso berichtet Yarro de 
1. 1. 5,30: De Tiberis nomine anceps historia; nam suum Etruria et 
Latium suum esse credit, quod fuernnt qui ab Thebri vicino regulo 
Yeientum dixerunt apellatum Thebrim : sunt qui Tiberim priscum nomen 
Latinum Albulam vocitatum literis tradiderunt. Dann wird der Ober- 
lauf mit den Nebenflüssen Tinia und Glanis ausführlicher beschrieben 
und dabei hervorgehoben, dass er die Grenze Etruriens gegen ümbrien 
und die Sabiner bilde, dann die zwischen dem vejentischen und 
crustuminischen Gebiete, weiter zwischen dem ager Yaticanus und 
dem Fidenas Latinusque. Sodann wird angegeben, dass er unterhalb 
des Glanis noch durch 42 Zuflüsse verstärkt werde, praecipuis autem 
Nare et Aniene, qui et ipse navigabilis Latium includit a tergo, in 
Rom empfange er noch den Zuwachs der Wasserleitungen. Zum 
Schlüsse folgen Angaben über den Unterlauf und die Bedeutung des 
Flusses für den Verkehr. Beachtenswert in dieser gedrängten und 
allem Anschein nach aus einer ausfQhrlicheren Beschreibung ausgezogenen 
Darstellung (deren Hauptteil ein einziger langer Satz, § 53 Sed Tiberis 
bis zum Schluss von § 54, bildet) ist, dass der Nar und Anio nur 
kurz gestreift werden; an dieser Stelle wird die Quellenschrift die 
§108 f. gegebene Ausführung geboten haben. Weiter aber schliessen 
sich die eigentümlichen Grenzbestimmungen beider Stellen eng an 
einander. Nach § 54 beginnt der ager Latinus erst unterhalb Fidenaes, 
dessen Gebiet bis zum Anio reicht, dieser bildet also hier die Grenze 
Latiums, und dem entsprechen auch die Worte § 54 Aniene, qui . . . 
Latium includit a tergo. Dazu stimmen dann aber auch die aus § 109 
angeführten Worte, nach denen infra Sabines Latium est, und wenn 
es weiter heisst a latere Picenum, a tergo Umbria, so ergiebt sich 
daraus die Reihenfolge, dass unten, infra, Latium liegt, nördlich von 



55 

Sun, a tergo, die Sabiner uod schliesslich die Umbrer. Dem Schrift* 
steller lag hier also eine Karte vor» die oben nach Norden gerichtet 
war. Der Zusammenhang lehrt, dass alle besprochenen Brachstücke 
nahe zusammen gehörten und höchst wahrscheinlich einem Werke Yarros 
entlehnt waren. Dass PI. sich in der Beschreibung dieser Gegend 
grade auf den im Sabinerland geborenen Yarro stützt, stimmt ganz zu 
dem von ihm zu Anfang von B. 3 ausgesprochenen Grundsätze: 
quapropter auctorem neminem unum sequar, sed ut quemque verissimum 
in quaque parte arbitrabor, quoniam commune forme omnibus fuit, ut 
eos quisque diligentissime situs diceret, in quibus ipse prodebat. 

Die Yermutung liegt nahe, dass auch der ausführliche Exkurs 
über den Padus § 117 — 122 zur Hauptsache vom Yarro herstamme^ 
doch habe ich dafür nirgendwo eine Bestätigung gefunden. Es wird 
dort § 119 der Triumphzug des Kaisers Claudius über die Britannier 
Yom J. 43 erwähnt, aber in Ausdrücken (praegrandi illa domo yerius 
quam nave), die die Annahme nahe legen, dass PI. dies Ereignis aus 
seinem 20. Lebensjahre aus eigener Anschauung oder nach Hörensagen 
mitteilt; höchst wahrscheinlich hatte er darüber auch in seinem 
Geschichtswerk A fine Aufidii Bassi gehandelt. Am Schluss § 122 
bezieht sich PI. bei der Erklärung des Namens Padus auf Metrodor, 
dem wohl auch die vorhergehende übertriebene Massangabe über den 
Umfang des Podeltas, den er auf 5000 Stadien schätzt, verdankt 
wird, aber schwerlich der vorhergehende Text. Unter Berücksichtigung 
des oben mitgeteilten plinianischen Grundsatzes und der ausführlich 
erwiesenen Autorschaft des Nepos für zahlreiche Angaben über Nord- 
italien liegt eine grosse Wahrscheinlichkeit dafür vor, dass von ihm 
auch der wesentliche Teil des ganzen Exkurses stamme. Darauf 
• deutet auch hin, dass PI. § 125 in einer aus Nepos stammenden Stelle 
auf eine Notiz in diesem Exkurs § 120 zurückverweist (s. o. S. 32), 

Es ist noch ein bisher nicht in Betracht gezogener Kest des 
plinianischen Textes nach, der in einer ziemlich beträchtlichen Anzahl 
kurzer Einschiebsel zu einzelnen Namen besonders von Städten, die 
im Periplus, doch auch von einigen, die in den statistischen Listen 
genannt werden, besteht. PI. hat es doch nicht über sich gewinnen 
können, sich strenge an seine eigenen Worte § 2 zu halten und nur 
locorum nuda nomina et quanta dabitur brevitate aufzuzählen; wenn 
er es nach praef. 17 für einen Teil seiner Aufgabe hielt, fastiditis 
gratiam dare, so glaubte er die dürren Reihen von Ortsnamen von 
Zeit zu Zeit durch kurze Zusätze irgendwie interessierenden Inhalts 
unterbrechen zu müssen. Meistens bestehen sie in antiquarischen 



56 

Bemerkungen über den Ursprung und die früheren BenennnngeD 
Einzelner Städte, aber sie werden ziemlich ohne Wahl eingefügt; zu 
den alten Latinerstädten, von deren Gründern wir doch aus anderen 
Quellen manche Sagen kenneu, findet sich z. B. keine einzige derartige 
Bemerkung; PI. mag geglaubt haben, die Berichte, die er über sie 
mitteile, seien an sich schou interessant genug. Er scheint in der That 
bisweilen nur seinem Gefühl darin gefolgt zu sein, wo es wünschens- 
wert oder passend sei, längere Namenreihen durch jene Einschiebsel 
zu unterbrechen, um die ermattende Aufmerksamkeit des Lesers dadurch 
wieder zu ermuntern. 

Schon oben (S. 36) stellte ich diejenigen zusammen, welche sich 
auf untergegangene Ortschaften beziehen, die PI. anführt, hier wird 
die vollständige Beihe zu betrachten sein. Bei einem allgemeinen 
Überblick fällt es auf, dass nicht nur die einheimischen, italischen 
Sagen,' sondern bis auf einen Fall (§ 82 bei Nennung der Inseln 
Prochyta und Änaria) die Äneassage gar nicht berücksichtigt ist. Man 
darf daraus wohl schliessen, dass die benutzte Quellenschrift noch 
nicht unter dem Einfluss Yergils und der auf ihn folgenden Zeit stand« 
Häufig sind Beziehungen auf homerische und überhaupt griechische 
Sagen, wie § 5Ö, 56, 59, 61, 62, 63, 70, 73 und 104; auf halb oder 
t-öUig historischen Nachrichten beruhen Grüudungsaugabeu in § 51, 61, 
62, 72, 95, 115, 129; Doppelnamen werden angeführt § 59, 61, 64, 
71, 72, 73, 95, 97, 100, 105, 113, anderweitige, zum Teil historische 
Nächrichten § 59, 63, 103, 127. Nirgendwo bietet sich aber eine 
Handhabe, um einzelne dieser Abteilungen auf eine gemeinsame Quelle 
zurückzuführen. Dagegen liegt es nahe, zu vermuten, dass PL diese 
fiiüdchiebsel alle oder doch zum grössten Teile denselben Quellen- 
sbhriften entnommen hat, die ihm als Grundlagen für die ethnographische 
Beächreibung der einzelneu Gegenden vorlagen, und diese Vermutung 
erhält Wahrscheinlichkeit durch anderweitige Überlieferungen. 

Nach der bisherigen Untersuchung gab Varro den Hauptstoff für 
die Darstellung Unter- und Mittelitaliens, Nepos für die Oberitaliens, 
Cätö trat besonders hier, dann auch für Mittelitalieu ein. In der That 
wird nun auch Cato § 51 ausdrücklich als Gewährsmann für ein Ein- 
schiebsel genannt: cölonia Falisca Argis orta, ut auctor est Cato. 
In § 50 Pisae . . . ortae a Pelopidis sive a Teutanis Graeca gente 
beruht das erste Attribut auf dem Gleichklang des Namens mit dem 
elisbhen Pisa, das zweite giebt auch Cato bei Serv. ad Äen. 10,179 an: 
Cäto originum qui Pisas tenuerint ante adventum Etruscorum, uegat 
sibi conpertum . . . Tarchonem . . . Pisas condidisse, cum ante 



57 

regionem eandem Teutaoes quidam graece loquentes possederint. ^) 
Für das Einschiebsel in der umbrischen Städteliste § 113 Narnienses, 
quod oppidum Neqainum antea Yocita,tum est, lässt sich nur eine 
schwache Stütze beibringen; denn die Yermutang, dass sich dieselbe 
Nachricht bei Fest. p. 177 aus der Rede Catos in Q. Thermum de X 
homiuibus finde, ist wenig sicher.^) 

Ziemlich zahlreich sind dagegen die SteUen, welche mit mehr 
oder minder Wahrscheinlichkeit auf Varro zurückgeführt werden können, 
sie betrelBFen meistens Städte Mittelitalieps. Die Worte § 59 Amyclae 
sive Ämynclae a serpentibus deletae entsprechen der Notiz in B. 8,104: 
M. Varro auctor est . . . in Italia Amynclas a serpentibus deletas; 
dasselbe meldet Serv. ad Aen. 10,564 ausführlicher, jedoch ohnß einen 
Gewährsmann zu nennen. Reitzenstein hat in einem schon erwähpten 
Aufsatz-^) auf eine Reihe gleichartiger Lemmata im Festus und Paulus 
'hingewiesen, die er mit Wahrscheinlichkeit als durch Vermittelung des 
Verrius aus einer geographischen Schrift Varros entnommen ansieht. 
Manche von ihnen finden sich bei PL wieder: § 59 Tarracina oppidum 
lingua Volscorum Anxur dictum = Paul. p. 22 Auxur yocabatur 
.quae nunc Terracina dicitur Vulscae gentis und weiter oppidum Formiae 
Hormiae dictum, ut existimavere^ antiqua Laestrygonum sedes == Paul. 
p. 83 Formiae oppidum appellatur ex Graeco velut Hormiae, quod 
circa id crebrae stationes tutaeque erant, unde proficiscebantur uavigaturi; 
;§ 61 lacus . . . Avernus, iuxta quem Cimmerium oppidum quondam = 
Faul. p. 43 Cimmerii dicuntur homines, qui frigoribus occupatas terras 
incolunt, quales fuerunt inter Baias et Cumas in ea regione, in qua 
convallis satis eminenti iugo circumdata est u. s. w., femer Puteoli 
cotoniä Dicaearchea dicti = Paul. 72 Dicaearchea vocabatur, quae 
nunc Puteoli, quod ea civitas quondam iustissime regebatur (vgl. p. 122), 
§ 63 Gapua ab XL p. campo dicta = Paul. p. 43 Capuam . . • 
alii a planicie. regionis (appellatani ferunt), § 105 colonia Beneventum 
aiispicatins mutato nomine, quae quondam appellata Maleveutum = Paul. 

Vor diesem Citat schreibt Servius: alii iocurr. (loeum eine Hdsch.) ex 
deo privigno geuituni iuvenem viribus magnis Pisas condidisse aiunt. Statt 
loconx wird wohl Oleum oder OLcam zti schreiben sein, womit ein merkwürdiger 
Belag für das sonst nur bei Plin. 2,140 unter dem Nansen Olta vorkommende 
etruscische monstrum gewonnen wird. Doch vgl. 35,157. 

^ l)ie wohl aucii hierher gehönge Notiz § 115 Ravenna Sabinorum 
oppidum kann, ich weiter nicht belegen. Die Bemerkung § 127 castellum nobile 
vino (Pucinum) wird von PI. selbst eingefugt sein, der diesen Wein auch 
14,60 und 17,31 lobend erwähnt. 

3) Hermes 20, 530 ff. 



58 

p. 34 Beneventum, colonia quum dedaceretur, appellari coeptum est 
melioris ominis causa, namque eam urbem antea Graeci incolentes 
MoXöevxov appellaruDt.^) 

Reitzenstein weist wiederholt aaf eine Stelle des Hieronymus in 
Gen. 10,4 hin: Legamus Varronis de antiquitatibus libros • . . et 
videbimus omnes paene insulas et totins orbis litora terrasque mari 
vicinas Graecis accolis occupatas. Dazu stimmt schon die Mehrzahl 
der eben angeführten Stellen, und eben dahin passen auch eine ganze 
Eeihe von kurzen Angaben, die PL schwerlich auf der agrippischen 
Karte und sicher nicht in den augustischen Städtelisten verzeichnet 
fand: § 59 Sinuessa . . . quam quidam Sinopen dixere vocitatam, 
6 1 Cumae Chalcidensium, 62 Neapolis Chalcidensium et ipsa, Parthenope 
a tumulo Sirenis appellata, ferner Surrentum cum promunturio Minervae 
Sirenum quondam sede, 63 Corani a Dardano Troiano orti, 64 
Praenestini urbe quondam Stephane dicta, 70 ager Picentinus . . • 
templo Junonis Argivae ab Jasone condito insignis, 71 oppidum Paestum 
Graecis Posidonia appellatam und oppidum Elea quae nunc Yelia, 
72 oppidum Buxentum GraeciaePyxus und portus Parthenius Phocensium, 
weiter oppidum Tempsa a Graecis Temese dictum und Crotoniensium 
Terina, 73 Hippo quod nunc Vibonem Valentiam appellamus und 
Crataeis fluviua, mater ut dixere Scyllae, 95 oppidum 2) Scolagium, 
Scylletiuni Atheniensibus cum conderent dictum, 97 Heraclea aliquando 
Siris vocitata, 100 Callipolis quae nunc est Anxa, 104 Arpi aliquando 
Arges Hippium Dioniede condente, mox Argyripa dictum, endlich 129 
colonia Pola, quae nunc Pietas Julia, quondam a Colchis condita. 

Nun nennt zwar PI. unter den auctores seiner geographischen 
Bücher auch den Hygin, den Bibliothekar der palatinischen Bibliothek 
unter Augustus, der ein Werk de urbibus Italicis schrieb^ und eine 
Stelle des Serv. ad Aen. 10,597: Agylla civitas est Tusciae, 
a conditore Agella appellata, cui ex inscitia Komana aliud est 
inditum nomen, nämlich Caere, wie weiter ausgeführt wird mit 
dem Zusatz ut dicit Hyginus in urbibus Italicis, verglichen mit 
PL § 51 Caere . . . Agylla a Pelasgis conditoribus dictum, lässt 
die Möglichkeit offen, dass auch Hygin von PI. wirklich benutzt ist. 
Jedoch wird er von diesem in B. 3 — 6 nie citiert und auch sonst nie 
in geographischen Fragen, so dass er jedenfalls in diesen für PL nur 
eine sehr untergeordnete Bolle spielte. Wir werden also vielmehr im 

Für die wohl auch hierher gehörende Stelle § 56 Ardea a Danae Persei 
amtre condita habe ich keine Parallele gefandeo. 
^ Die« wird statt urbs einzuschieben sein. 



• 59 

Hinblick auf die Worte des Hieronymos es als höchst wahrscheinlich 
ansehen dürfen, dass die oben gesammelten Stellen alle oder doch 
zum grössten Teile aus den Antiquitates des Yarro entlehnt sind. 

Nach den bisherigen Ausführungen hat PI. fast den ganzen Text 
der Beschreibung Italiens aus älteren Quellen zusammengestellt; abgesehen 
Ton der Anordnung des Stoffes, der Verarbeitung und Formengebung 
haben wir bisher nur sehr geringe Spuren seiner eigenen Thätigkeit 
nachweisen können. Doch finden sich deren noch einige wenige. 
Mitten in dem von Ortsnamen und antiquarischen Einschiebseln reichen 
Periplus der 1. Region steht § 60 folgende pathetische Schilderung 
Kampaniens: Hinc felix illa Campania est, ab hoc sinu incipiunt vitiferi 
coUes et temulentia uobilis suco per omnis terras incluto atque, ut 
Toteres dixere, summum Liberi Patris cum Cerere certamen.^) hinc 
Setini et Caecubi protenduntur agri. his iunguntur Falerni, Caleni. 
dein consurgunt Massici, Oaurani Surrentinique montes. ibi Leburini 
campi sternuntur et in delicias alicae politur messis. haec litora fontibus 
calidis rigantur, praeterque cetera in toto mari conchylio et pisce 
nobili adnotantur. nusquam generosior oleae liquor, et hoc quoque 
eertamen humanae Yoluptatis. Ich glaube an dieser Stelle mit Sicherheit 
den blühenden Stil zu erkennen, der sich auch au anderen Stellen 
findet, die aller Wahrscheinlichkeit nach aus der eigenen Feder des 
PI. geflossen sind.^) Hier galt es vetustis novitatem dare (praef. 15), 
und PI. war an dieser Stelle dazu besonders im stände, da er Campanien 
ohne Zweifel aus eigener Anschauung und öfterem Aufenthalte genauer 
kannte. ^ 

Endlich der Exkurs über Bom § 65 — 67 enthält einen Auszug 
aus den Akten der censorischen Aufnahmen des Yespasian und Titus 
vom J. 73 über die Ausdehnung der Stadt (§ 66 moenia eins — 67 
LXX p.) PI. hat diese Akten auch an anderen Stellen benutzt.^) 
Von ihm selbst wird der angehängte Satz quod si quis altitudinem tec- 
tomm addat, dignam profecto aestimationem concipiat fateaturque nullius 
urbis magnitudinem in toto orbe potuisse ei comparari stammen. Die 



Ebenso schreibt Fiorus 1,11 (16): ideo Liberi Cererisque eertamen 
dicitnr (Campania); Varro nannte es (bei Serv. ad Aen. 10,145) sinum salutis 
et fructuum. 

*) Vgl. 11,2 flf.; 21,14 und 22-25; 36,101—125. 

*) S. 2,180; 14,61 f. und 69; 15,103 und die zahlreichen in meinem index 
locomm unter Campania gesammelten Stellen. 

*) 7,162; 19,56; 29,18. S. meine Unters. 84 f. 



60 

' Worte § 65 Roma ipsa — simulacrum habet hat Mommsen ^) aaf 
Verrius Flaceus zurückgeführt, der zwar unter den auctores dieses 
Buehes, jedoch nicht im Texte genannt wird. Da Masurius Sabinus 

,ganz dasselbe meldete,^) kann auch er in Betracht kommen, obgleich 
PI. ihn weder im T^xte noch im index auctorum von B. 8 nennt. 
Der nächste Satz § 66 urbem tres portas habentem Bomulus reliquit, 
ut plurimas . tradentibus credamus mag sich auch auf diesen beziehen, 
und wahrscheinlich hat auch Yarro dasselbe gemeldet. Den Schluss- 
satz § 67 clauditur (urbs) ab Oriente aggere Tarquini Superbi inter 
prima opere mirabili. namque eum muris aequavit, qua maxime 
patebat aditu piano, cetero munita erat praecelsis muris aut abruptis 
montibus, nisi quod exspatiantia tecta multes addidere urbes wird PI. 
selbst nach dem Augenschein hinzugefügt haben. 

Stellen wir kurz die Kesoltate dieser Untersuchungen zusammen, 
so hat sich, wie ich meine, die Reihe der exquisiti auctores, denen PI. den 
Stoff zu seiner Beschreibung Italiens entlehnte, mit ziemlicher Sicherheit 
feststellen lassen. Sie ergab sich zum Teil schon aus der Betrachtung 
der allgemeinen Einleitung § 38 — 46, und sie wurde durch die Analyse 
der Regionenbeschreibungen bestätigt. Die einzelnen Quellenschriften 
unterschiedejA sich. nach dem Inhalt und zum Teil auch nach der Form 
in so oharakteristiseher Weise, dass es möglich war, mit grosser 
Wahrscheinlichkeit fast jeden einzelnen Bestandteil des Textes nach 
seinem Ursprünge nachzuweisen. Als exquisiti auctores erschienen: 

1. Augustus, dessen Discriptio Italiae totius in regiones XI 
nach der Folge der Regionen, innerhalb einiger auch nach den in 
ihn^en wohnenden Yolksstämmen geordnete alphabetische Listen aller 
selbständigen Gemeinden Italiens enthielt, welche das römische Bürger- 
recht besassen. Unter ihnen war eine besondere Klasse ron Colonien 
heryorgehoben. Ein coroUarium bildete das Verzeichnis der auf dem 
Baume zwischen diesen Bürgergemeinden und den Alpen wohnenden 
latinischen und stipendiarischen Gemeinden. Das dem PL Torliegcfnde 
Exemplar enthielt jedoch eigentümliche Interpolationen in der 1. Region. 
PI. nahm diesen statistischen Stoff fast vollständig und zwar für die 
Binnenlandstädte der meisten Regionen unverändert in seinen Text 
auf, teils verarbeitete er ihn in den Periplus und in sonstige beschreibende 
Abschnitte desselben. 



C. I. L. I p. 409; ed. *2 p. 337. Mommsen schiebt mit Recht Disi nacli 
(licere ein. 

3) Bei Macrob 1,10. 



61 

2. Die von A g r i p p a vorbereitete, von Augustus vollendete Erd- 
karte der porticus Yipsania. Sie gab den Umriss Italiens, den Gebirgszug 
der Appenninen, den Lauf der Hauptflösse und ihrer wichtigsten Neben- 
flösse, die Reichsstrassen, die wichtigsten Orte, besonders vollständig die 
der. Koste an. Wie die Karte Oberhaupt in Übereinstimmung mit der 
Discriptio abgefasst war, so zeigte sie auch die Einteilung in die 
11 Kegionen. Ausserdem enthielt sie die nach m. p. bestimmten 
Entfernungen der Hauptstädte von einander und besonders längs der 
Koste die zusammenhängende Reihe von Massangaben zwischen hervor- 
ragenden Messpunkten. Die Summenangaben för die Länge, die Breite 
und den Umfang Italiens vom Varus bis zur Arsia waren auf dem 
freien Baume des Meeres neben der Halbinsel verzeichnet. Aus dieser 
wichtigsten chorographischen Quelle entnahm PI. zunächst den ganzen 
Periplus, sodann einige geographisch geordnete Städtereihen des Binnen- 
landes und eine grosse Anzahl Massangabeu. 

3. Die Origines Catos sind an einzelnen Stellen vielleicht 
direkt von PL benutzt, wie etwa bei Einschiebseln in § 50, 51, 113, 
weit häufiger aber durch die Vermittelung von 

4. Cornelius Nepos, der ein, wie es scheint, umfangreiches 
geographisches Werk verfasst hat, das dem PI. besonders in der 
Beschreibung Norditaliens Stoff bot. Nepos hatte die Angaben Catos 
durch gelehrte Zusätze aus den Annalisten, wie auch aus griechischen 
Schriftstellern erweitert und berichtigt. PL hat ihm Nachrichten ober 
die Volksstämme und Städtegrundungen der 9. — 11. Region (§ 46 f., 
127, 130, 124 f.), sowie über die Alpenvölker (§132 f.) und besonders 
über untergegangene Städte der 4., 6., 8., 10. Region (§§ 108 in hoc 
— Valerianus, 114, 116, 131), wahrscheinlich auch einen grossen 
Teil des Exkurses ober den Po (§ 117—122, in den jedoch § 119 
ein Bericht über den Triumphzug des Kaisers Claudius eingeschoben ist) 
entlehnt. Zweifelhaft ist es, ob Nachrichten über die 1. und 7. Region 
(§§ 68 — 70, 52) auf Nepos oder auf Varro zurückgehen. 

5. Die grösste Schwierigkeit bietet nicht sowohl der Nachweis 
varronischen Gutes, als die Bestimmung der Werke, denen es 
angehörte. Mit grosser Wahrscheinlichkeit lassen sich zahlreiche Mass- 
angaben för Entfernungen ober. See, sowie Beschreibungen söditalischer 
Köstenstrecken (§§ 45, 73 — 75, 95 f., 99 — 101, 150) als ein zusammen- 
hängendes Ganzes erkennen, das sich ungesucht in ein grösseres, die 
gesamte Mittelmeorküste behandelndes Werk einfugen lässt, das ich 
im Gegensatz zu einer früher von mir aufgestellten Ansicht nicht mehr 
De ora maritima betiteln möchte, sondern Legationum libri III. 



62 

6. Zahlreich sind auch die Bruchstücke aus einer ethnographisch- 
geographischen Schrift Yarros, der PI. vorzugsweise die einschlägigen 
Nachrichten über Mittel- und Unteritalien entnahm. Sie betreifen die 
7. und 1.— 3. Region (§§ 50, 56, 60, 71, 99, 102—104), sodann die 
4.-6. (§§ 107, 108 Sabini — appeUati, 110, 112). Dazu gehören 
wohl auch noch zahlreiche kurze Einschiebsel in den Periplus und 
andere Teile des Textes, die meistens ebenfalls Mittel- und Unteritalien 
betreffen. Alles das lässt sich mit Wahrscheinlichkeit den Büchern 
de locis in den Antiquitates reruni divinarum et huma- 
narum zuweisen. 

7. Yarronischen Ursprungs, jedoch wohl nicht aus den obigen 
Schriften entlehnt scheinen Stellen von § 53—55, 57 f. und 108 
Velinos accolunt bis zum Schluss von' § 109 zu sein. 

An diese exquisiti auctores schliesst sich als minder wichtig 

8. Licinius Mucianus an. Nur einmal, § 59, wird eine 
kurze Notiz aus ihm angeführt. PL scheint den angesehenen Manu 
«einer Zeit, den er mehrmals mit dem Zusatz ter consul nennt, oft 
nur honoris causa angeführt zu haben. 

T. Liyins ist § 132 herangezogen. 

9. Ob Yerrius Flaccus oder Masurius Sabinus zu 
§ 65 hinzugezogen ist, blieb zweifelhaft. Auch ist es möglich, dass 
Julius Hyginus § 51 und vielleicht noch an anderen Stellen 
benutzt ist. 

10. Hinzu kommen aber endlich eine ganze Anzahl von Schrift- 
stellern, die PI. in seinem index auctorum aufzählt, zum Teil hier 
auch nicht nennt, deren Auktorität er nur in den aus den exquisiti 
auctores entlehnten Bruchstücken heranzieht. In denen des Nepos 
werden Yalerius Antias, Gellius, Yalerianus, Piso, 
Gaelius Antipater, Metrodor, Cornelius Alexander 
und Timagenes, in denen Yarros Theophrast, Theopomp, 
Clitarch und Polybius citiert. 

11. Auf den PI. selbst konnten wir nur wenige Stelleu zurück- 
führen, die Schilderung Campaniens § 60, den Exkurs über Rom 
§ 65 — 67 und etwa die Nachricht über den Triumph des Kaisers 
Claudius § 119. 



i*-#-*i 



Quellen und Forschungen 
zur alten Geschichte und Geographie 



herausgegeben 



Ton 



W. Sieglin, 

o. 0. Professor der historischen Geographie an der üniyersität Berlin. 



Heft 2: Fritz Pichler, Austria Eomana. Geographisches Lexikon 
aller zu Bömerzeiten in Ostreich genannten Berge, Flfisse, 
Häfen, Inseln, Länder, Meere, Postorte, Seeen, Städte, 
Strassen, Völker. L (Mit einer Karte.) 



Leipzig 

Eduard Avenarius 
1902. 



AUSTBIA BOMANA. 



Geographisches Lexikon 

aller 8U c «^ 

■ 'S s 

Römerzeiten in Ostreich 

genannten 

Berge, Flüsse, Häfen, Inseln, Länder, Meere, Postorte, 

Seeen, Städte, Strassen, Völker. 



Von 



FKITZ PIOHLER. 



Mit einer Karte. 



Leipzig 

Eduard Avenarins 
1902. 



Einleitung. 



Die Karte Aushia romana stellt vor das gesamte jetzt östreichische 
Staatsgebiet zur Bömerzeit. Die Aasdehnung in östlicher Lange Tom 
27. bis 44. Grade (27ni'42.82" und 44O9'31.81'0, in nördücher Breite 
Yom 42. bis 61. Grade (42o6' 41.16" und 5lo3'24.60") ergiebt eine Fläche 
Yon 12289.69 geographischen Quadratmeilen oder 676332.80 Quadrat- 
kUometem (neuere Zälung 676446 Em^, ohne die Occupationsländer 
624414.52). Der östlichste Punkt liegt in der Bukowina (Land der 
Bastamae) am Bach Bakowa bei Eilischeni, der westlichste in Vorarlberg 
(Bsetia-VindeUcia), Grenze Lichtenstein-Schweiz, bei Bangs; das sind 
17 Langengrade. Der nördlichste Punkt liegt in Böhmen (Land der 
Marcomani), Hilgersdorf, oberhalb Hainspach^ der südlichste in Dabnatien 
(Dalmatia, an Dardania und Macedonia), Santa Maria unterhalb Berza 
bei Spizza oberhalb Antivari; das sind 9 Breitengrade. In dieser Er- 
streckung ist Ostreich nicht nur im dritten Bange grösster europäischer 
Staat, ausgedehnter als das ganze alte italische Erobererland, sondern 
auch grösser als jedes der von Römern innegehabten Länder in Deutsch- 
land, in Frankreich, Grossbritannien, Spanien. 

In diesem Bereiche nun zeigt sich die geographische Kenntnis der 
Alten yerhältnismässig ergiebig nordaufwärts bis zur Donau, rechtes 
TJfer, ftlfiMlftnn noch zwischen Donau und Theiss und Ton da gegen Nord- 
ost, doch vor den bastamischen Alpen. Deutlicher als in den Hoch- 
alpen-Gebieten ist die Landeskenntnis entwickelt im Unterlaufe der 
Donau, in den Ländereien an Drau, Save, Drina, Drin. Aber die ältesten 
weitestzurückgehenden Nachrichten betreffen Dalmatien mit seinen Inseln, 
weniger mit seinen Hinterländern bis zum Lim-Oberlaufa Diese untersten 
Reichszugehörden, ein spitzer Küstenstrich zwischen Montenegro und 
Türkei, haben beiläufig den Breitengrad von Rom (41<)64, er geht durch 
die Gaue der Labeatae oberhalb Scodra), dessen Meridian 12<^69'53" läuft 
durch Alpes canucae, Littamnm, lyarus und Aenus fi. gegen Gastra 
regina zu den Sudeti montes. 

Piohlttr, Austri* roman». 1 



In dieser Lage sehen wir die Anstria romana begrenzt: im Norden 
dnrch Germania (beilänfig gesagfc durch die Vindelici, Yaiisti, Hermunduri, 
Lugii, Silinges, Harii, Budini, Nayari); im Osten durch Dacia, Ostteil 
dieser Provinz an Jerasus, Pjretos, Tyras bis Hypanis, alfiMiann durch 
Moesia superior (Unterteil) und inferior mit den Danuvius-Mündungen ; 
im Süden durch Dada maluensis, Moesia superior am rechten Donau- 
Ufer, oberhalb inferior, Dardania, Paeonia an Macedonia, die Praeyalitana 
Dahnatia mit Labeates und Scodra, endlich das Adna-Meer; schliesslich 
im Westen jenseits eben dieses Meeres durch Italia (Venetia, GaUia 
transpadana) , Helyetia, Yindelicia. Zunächst lassen wir die elf Haupt- 
bestandteile oder Provinzen in alphabetischer Reihe folgen, benennen 
kurz den Inhalt, umschreiben im Allgemeinsten die Grenzen in der 
Abfolge Norden, Osten, Süden, Westen, so dass Östreichisches mit Ausser- 
östreichischem in Betracht kommt, stellen dann den Flächeninhalt ledig- 
lich für jeden östreichischen Anteil annähernd fest und setzen hierzu 
jene modernen Vergleiche, wie oben dargelegt 

I. Dacia. Besteht aus Ungern, Ostteil, Siebenbürgen, Bukowina 
(Moldau, Walachei). Grenze im Norden: Von oberer Theiss und Körösch 
östlich, an Samosch, quer durch die untersten Karpaten, die bastar- 
nischen Alpen über den Pruth, unteren Sereth, anstossend mit Parolissensis 
an Sarmatia, durch Teurisci an GoistebocL Im Osten : Bergland zwischen 
Sereth und Alt, anstossend erst an Moesia ioferior. Im Süden : Bis zum 
transsilvanischen Gebirge, Xdnie der unteren Alt, alsdann die auswärtige 
Dacia maluensis, der ganze Donaulauf von Belgrad gegen Nikopoli, 
anstossend an Moesia inferior, dann des superior mittlerem Teil. Im 
Westen: Yor den Theiss-Zuflüssen die Quellenhöhen fiir Earasch und 
Berzova hinauf an Marosch, Eörösch in den obersten Theiss- Winkel, 
anstossend an die Jazyges erst oberhalb der nördlichsten Moesia superior, 
SchlusB in den Gbuen der Coistoboci. Flächeninhalt an 54 948 qkm. (vgl. 
aus Jazyges noch 23 200). Fast 4 Mal das Königreich Sachsen, um 
364 qkm grösser als Noricum. 

U. Dalmatia. Besteht aus dem heutigen Dalmatien, kroatisches 
Küstenland (unten mit Einschluss von Ljesch mit dem Drin-Bachgebiete), 
oben als Libumia das Gebiet von Istrien, Ostteil vom FL Arsa fort, bis 
hinunter an Kerka, demnach die eigentliche Dalmatia nur von lUyris 
graeca herauf bis Kerka. Der grössere Begriff spielt in Illyricum hinein. 
Grenzen im Norden: Vom Winkel Laas-Caatelnovo bis Drina, beziehungs- 
weise Fl. Ibar und Morawa, anstossend (mit Japudi) an Pannonia superior. 
Im Osten : Längs Drina und Kolubara-Bergland, jenseits Lim und Morawa, 
Ibar-Linie bis vor Tschema-Quellen, anstossend an Moesia superior und 
jenseits Drin an den macedonischen Schar und Dardania. Im Süden: Vom 



Adrifr-Meere ab tmterlialb Ljesch g^n Tsehema-Qnellen , mit Illyris 
graeca anstossend an Macedonia-Nordgebiet. Im Westen: Das Adria-Meer 
(yon Drin-Linie) bis Fiume und jenseits der Inseln Yeglia, Gherso etc. 
alles Istrien, OstteQ von Arsa^Mündung, oben bis zum Winkel Laas- 
GastelnoTO, anstossend Istria Westteil. Flächeninhalt 14082. Qrösser 
als zusammen Braonschweig, Sachsen- Weimar, Oldenburg 13706, als 
zehn Sachsen- Altenburg 12 000, als Mecklenburg-Schwerin 13 126, kleiner 
als ein Fünftel Bayern 16 193 , als Baden 15 081 , Königreich Sachsen 
14929, als halbes Belgien 14729, als die halbe Region Sicilien 14620, 
als EIsass-Lothringen 14509, beiläufig gerechnet. 

ni. Jazyges Metanastae. Ungern, Mittelstrich zwischen Donau 
und Theiss, doch letztere im Ost noch überschreitend in das Bachgebiet 
▼on MaroBch, Eörösch, unbestunmt ostwärts hinaus, soweit Sarmatae 
und Scythi wohnhaft, als deren südliche Nachbarn. Grenzen im Norden : 
Oberhalb Waitzen bis Obere Theiss zwischen Tatra, Matra, anstossend 
an die Garpi, Sarmatia. Im Osten : An Theiss bis zu deren Ausmündung, 
aber dahinter ein ebenso breites Gelände wie von Theiss bis Donau an 
Eörösch und Marosch, an Temesch anstossend an Dacia. Im Süden: Der 
Donaulauf Ton Szlankemen bis Eszek und Drau-Mündung, anstossend 
an Pannonia inferior. Im Westen: Die Donau-Linie von Waitzen bis 
Eszek und Drau-Mündung, anstossend an Pannonia inferior bis oben 
Sarmatia. Der Flächeninhalt mit 90176 ist wol zu hoch angeschlagen, 
mehr davon (doch weniger als die Hälfte) zu Gunsten Dacia's einzurechnen. 
Vorbehalten neuere Forschungen, wird es vielleicht genügen, von dem 
mutmasslichen Maximum mit 90176 einen Gh-ossteil unter der Hälfte 
abzuziehen, etwa 34 800, diese zu zwei DrittteUen an Dacia anzugliedern 
(mit 23 200), zu einen Drittteil an Marcomani-Quadi, nördlich der Donau, 
mit 11 600, so dass für Jazyges bliebe ein MinimuTn von etwa 65 370 Em'. 
Ohne diesen Abzug wäre das Jazyges-Gebiet grösser als etwa drei Belgien 
88371, als ein Yiertteil Preussen 87088, kleiner als Portugal 92675, 
als sieben Mecklenburg-Schwerin 92134. 

IV. Illyricum (im engeren Sinne, mit Ausschluss von Illyris 

graeca). Enthält Kroatien-Teil, Bosniens grössten Teil, Herzegowina^ 

Albanien-Teil. Das Illyricum im weitesten Sinne um&sst alle Länder 

von Baetia her, Noricum u. s. w., überhaupt am unterlaufe der Donau 

bis einschliesslich Moesia; das Illyricum im weiteren Sinne aber Dalmatia 

samt östlichen Anschlüssen von Istria-Ostseite her (siehe oben Dalmatia). 

Wir schalten beide aus. Ghrenzen im Norden: unterhalb Eulpa, Karlstadt, 

Kamensko und Petrinja vor Sissek um Qlina, südwärts von Save über 

Fl. Glina, Unna, Yerbas, da anstossend an Pannonia superior, darnach 

über Fl. Yerbas, Ukmia, Bosna bis Drina, anstossend an Pannonia 

1» 



inferior. Im Osten: Drina-Linie (beziehungsweise Ibar) bis Vischegrad, 
Lim-Zuflnss , Herzegowinas Piva-Linie, Bilek, Trebinje, anstoesend an 
Moesia snperior unterer Teil, Serbien und Monten^ro. Im Süden: Vom 
Adriameere her an Drin-Hündung (oder Ardairanus) bis an das maoe- 
donische Schar-Qebirge, anstossend an Macedonia, Paeonia, Thrada. Im 
Westen : Anstatt im weiteren Sinne Adria, yon Antiyari bis Istrien, enger : 
westwärts von Trebinschitza Fl., an Metkovic, Bunovic, Yidosi, Listani, 
Stermica, Fl. Unna und Eorana, anstossend an Dahnatia, oben speciel 
Libumia, Japydes. Flacheninhalt 52102. Grösser als yier Elsass- 
Lothringen 50036, zwei Toscana 48104, ab Schweiz 41346, halbes 
Bayern 37932; kleiner als zwei Region Piemont 58536, vier Königreich 
Sachsen 55968, vier Mecklenburg-Schwerin 52648. 

V. Italia. Südtirol, Oörz, Triest, Istrien, von dem bekannten 
grossen Gebiete. Grenzen im Norden: Wie Raetia Süd, Ton diesseits der 
Adda-Quellen, Gebiet der Anauni, bis Pontebba und Isonzo-Quellen, 
östlich von Resiutta, anstossend an Raetia^ Noricum. Im Osten : Gebirgs- 
linie zwischen Isonzo- und Save-Quellen, Bimbaumerwald bis Karstgebiet 
zwischen Laas und Castelnovo, yon da ab die schräge südwestliche Linie 
in den Ostteil der istrischen Halbinsel bis zum Arsa-Ausfluss unterhalb 
Albona, so dass dieser kleine istrische Ostteil zu Dahnatia gehört, der 
grössere istrische Westteil zu Italia. Im Süden : Adria. Im Westen : Jenseits 
Triest und Mon&lcone, Gh^o, Aquileia die Linie hinterhalb Isonzo, 
Cervignauo bis Tolmein, Malborgeter- Alpen ; aber drüben im ferneren 
West, jenseits des dazwischen liegenden Yenetia-Gebietes, ist vor Brenta 
einwärts die Westgrenze gegeben hinter Primolano, Roveredo, Avio, Arco, 
Riya in Giudicaria bis zu den obigen Anauni. Flächeninhalt 15661. 
Grösser als zwei Hessen 15362, ein Fünftel Bayern 15193, als Baden 
15081, Kgr. Sachsen 14992, halbes Belgien 14729, halbe Region Piemont 
14534, Elsass-Lothringen 14509, Mecklenburg-Schwerin 13162; kleiner 
als Württemberg 19503, Region Campania 17978 und Abruzzen 17290. 

VI. Marcomani, Quadi. Der Länderkomplex, aus anderen 
Ursachen als der Boden der Jazyges nicht provinzial eingerichtet, umfasst 
ausser Böhmen, Mähren, Schlesien, Nieder- und Oberöstreich nördlich 
der Donau noch die Gebiete am oberen und mittleren Main und Einiges 
Yom sarmatischen Berglande. Grenzen im Norden etwa Fichtel-, Erz- und 
Riesengebirge bis gegen die Karpaten, anstossend an Germania, speciel 
Hermunduri, mit Corcontii die Silingae, Buri, mit Osi die Gotini; im Osten 
die Gebreite jenseits March und Gran, anstossend an Sarmatia, insonders 
Carpi, vielleicht Jazyges; im Süden Donaulinie von Waitzen bis vor Regens- 
burg; im Westen hinter Passau das Waldland bis zum Fichtelgebirge. 
Flächeninhalt 95243 (ygL aus Jazyges noch 11500). Grösser als ein 



und ein Viertel Bayern 94830, Lombardo-Yenetien , Emilia, Sardinia 
zusammen 91846; kleiner als eia Drittel yon ganz Italien 95529, als 
ffinf Württemberg 97 515. 

YII. Moesia. Ausser üngems Südteil noch Serbien, Wallachei, 
Bulgarien, Bessarabien^ Moldau, PodoUen. Ghrenzen im Norden: Oberster 
Bogen der Marosch von Algogj her (Gtermisara) bis Theiss-MOndung; 
die gesamte Moesia aber umschliesst im Halbkreise Dacia, so dass jenseits 
im Osten die oberste Grenze an Di^jester gegeben ist. Im Osten: Bergzug 
aus den Drica-Bachgebieten bis Mehadia und Tumu-Seyerin, anstossend 
an Dacia; im Süden Haemus bis unter Odessa ans Meer, anstossend an 
Thracia, Macedonia. Im Westen: hinter Sophia herab zwischen Skoplje, 
Sirkowo, südlichste Stelle bei Landschaft Dardania zwischen Sirkowo 
und Ljesch, in höherer Breite als Durazzo am Meere; alsdann anstossend 
an Dahnatien die Linie Drin, Lim, Drina bis Mündung in Save, be- 
ziehungsweise Ibar bis Belgrad und Szlankemen, anstossend an die antike 
Dahnatia, beziehungsweise des Illyricum Anteile im heutigen Bosnien, 
Herz^owina. Endlich zuoberst im Westen: Theiss bis Marosch-Einfluss; 
da anstossend an Pannonia inferior. Des östreicluschen Anteiles Süd- 
grenze reicht aber nur von Szlankemen, Belgrad, Semlin bis Orszova, 
linkes Donauufer. Flacheninhalt 44107. Grösser als drei Elsass- 
Lothringen 43527, als Schweiz 41346, zwei Region Emilia 41030, drei 
Mecklenburg-Schwerin 39 486, zwei Württemberg, halbes Bayern 37 932 ; 
kleiner als die B^onen Lombardia und Venezia zusammen 46989, drei 
Baden 45243, drei Königreich Sachsen 44976, ähnlich zwei Region 
ApuUa 44230. 

VIIL Noricum. Salzburg, Bayern (Inn viertel), Tirol, Ostteil (Isel- 
thal mit De£Fereggen, Drau-Quellen , Seztenthal), Kärnten, Ober- und 
ünteröstreich südlich der Donau, Steiermark, WestteU. Grenzen im Norden: 
Donau -Linie Passau -Innstadt, Engelhardszell bis Tulln, Zeiselmauer 
(M-Quadi). Vor Komeuburg, Klostemeuburg geht die Ostgrenze herab 
nach den südwestwärts streichenden Berghöhen zwischen Diesenhof und 
Baden gegen Semmering, umschliessend das Mürzgebiet, weiterhin zwischen 
Fl. Lafiiitz und Pinka, Linie Friedberg-Fürstenfeld, über FL Feistritz, 
Raab und Radkersburg, über FL Mur, Drau, oberhalb Pettau zwischen 
Schleinitz und Altendorf, über FL Dran nach Rohitsch, über FI. Sotla 
und Save, genauer zwischen Lichtenwald und Reichenburg, südlichster 
Punkt, anstossend an Pannonia superior (vordem die OstgrenzHnie an 
mittlerer Mur, wenn nicht gar die Alpenlinie von Brück herab gegen 
Bachern, Eoralpe inmitten). Grenze im Süden: Unterhalb Lichtenwald 
über Sare zwisdien Saodörfl und Wem^|g, nochmals über Saye nach 
St Oswald, flannthaler-Alpen , Loibl, Terglou mit ümschliessung der 



6 

Saye-Quellen , Znsammenstoss dreier Lander Noricum, Pannonia, Italia 
(Gamia); weiterhin Prediel, Ganalthaler- Alpen his Pontebha, endlich 
camiflche Alpen oberhalb Zoglio bis Monte Groce, Plöcken, Gfail- und 
Lefiachthaler- Alpen bis zu den Hochpnsterem südlich von Innichen und 
Seztenthal, anstossend an Pannonia saperior nnd Italia (Venetia). Grenze 
im Westen wie Baetia Ost. Nicht östreichisch nur das kleine nordwestliche 
Landstück zwischen Salzburg, Berchtesgaden, Rosenheim, Braanau. Die 
Unterteilung in Noricnm 1) mediterranecun und 2) ripense unterscheidet : 
1) die südlichen Gebiete, fem von Donau, 2) die nordlichen naher an 
Donau, rechtes Ufer; Grenzlinie etwa von Ghiemsee her, über Salza, 
Salzburg, Radstätter- und Botenmanner-Tauem, Brucker- und Mürzthaler- 
berge bis Semmering. Des Mediterraneum südwestlichste Gaue gehören 
seit der Notitia dignitatum am ehesten zu Diocese Illyricum, Prafectur 
Italia. Flacheninhalt 54584. Grosser als vier Mecklenburg-Schwerin 
52 648, vier Elsass-Lothringen 50 036, zwei Region Sardinia 48 684, drei 
Königreich Sachsen 44976, als die Schweiz 41346; kleiner als zwei 
Belgien 58914, drei Württemberg 58509, zwei Region SiciHa 58482, 
oder ein Fünftel Italien 57317. 

IX. Pannonia. Ungern, Westteil, mittlerer und unterer, Slavonien, 
Kroatien Nordteil, Niederöstreich Ostteil, Steiermark Ostteil, Krain, Bosnien 
Stück. Ghrenze im Norden : Donau von Korneuburg bis Waitzen, anstossend 
an Marcomani, Quadi, Sarmatia; im Osten Waitzen bis Szlankemen und 
Belgrad, anstossend an Jazyges ; im Süden Savelinie von Ausmündung bei 
Belgrad bis unterhalb Mitrovic, Jarak, Maksva, anstossend von Nord her 
an Moeeia superior, weiterhin über die schliessenden Läufe von Drina, 
Bosna, Ukrina, Yerbas bei Lalgasche oberhalb Banjaluka, anstossend an 
Dalmatia, alsdann über Fl. Unna, Glina bei Glina, über Korana unter- 
halb Karlstadt und FL Kulpa, unter Tschemembl in den oben bezeichneten 
Winkel zwischen Laas und Gastelnovo, anstossend an Japydes, Histria. 
Im Westen wie Italia im Osten, Birnbaumerwald etc. und Noricum im Süden, 
Osten, so dass innerhalb Pannonia verbleiben: oberstes und überhaupt £Eust 
alles Save-Gebiet, Ghirk, auch mittlere und untere Kulpa, anstossend an 
Dalmatia (Japydes). Zwischen Pannonia und Noricum geteilt sind Save, 
Sotla, Dran, Drau, Mur, Raab, Feistritz, (nicht Lafhitz), Pinka. Aber in 
ersten Zeiten war die Grenzlinie anders. Zwischen superior und inferior 
gieng die Grenzlinie, wol schon in Zeiten des Plinius, nicht erst der 
Antonine, dass superior naher an Noricum und Italia lag, westlicher, 
inferior beiden femer, auch mehr an unterer Donau; oben zwischen 
Vissegrad und Waitzen ist inferior am schmälsten, unten zwischen 
Verbas und Save-Mündung am breitesten. Die Scheidelinie, fast parallel 
der Donau im Laufe NS, streift herab von Vissegrad, Osaba, von Also- 



Ghdla und Palota bei StuhlweisBenborg, Ostufer des Plattensees, zwischen 
KApoechwar nnd Attala, westlich von Fünfkirchen, über Donau zwischen 
Oreschaz und Podgaizi gegen Yetoya, längs FI. Orliaya über Save und 
alsdann in die Berghöhen zwischen R Verbas, Ukrina. Von dieser 
Linie westwärts liegt Pannonia superior, ostwärts inferior, letzteres zu« 
nächst angrenzend, jenseits Donau (in N und 0) an Jazyges; ersteres 
im Westen oben und unten zu früheren Zeiten anders begrenzt durch 
Noricum und Italia. Flächeninhalt 109 891. Katancsich mass die Länge 
355, Breite 300 römische Millien. Fast das doppelte Noricum, grösser 
als neun Baetia (östreichischen Anteiles), doch kleiner als deren zehn, 
grösser als zusammen Lombardo-Venezia, Emilia, Sardinia, Latium und 
Liguria 109087; kleiner als zusammen Bayern, Württemberg, Königreich 
Sachsen 110296. 

X. Baetia. Besteht im Wesentlichen aus Tirol und Vorarlberg, 
aber nur das letztere ganz zugehörig, Teilen von Ostschweiz (Graubündten) 
und Bayern, das nördlichste Gebiet als Kaetia secunda genannt Vindelicia. 
Die Ghrenze im Norden geht von Wetzheim über FL Kocher, Jagst gegen 
Oettingen und zuhöchst Gunzenhausen, alsdann Weissenburg längs 
Teufekmauer nach Kehlheim und Begensburg, Donaulinie bis Passau, 
anstossend an Helvetü, Germani, Hermundori, Varisti. Im Osten : Passau, 
Inn bis Bosenheim, Kuf stein und um Wörgl, Hopfgarten bis Kalchsau, 
Knmml, auf Dreiherrenspitze, die Prettau westwärts kssend, zwischen 
ümbalthörl und Bieserfemer, westlich Ton Velben und Windischmatrei 
nach den späteren Landgerichtsmarken aus Deffereggen (Westschluss) 
über PfEuinhom straks südwärts herunter bis zwischen Toblach und 
Linichen, knappostwärts der Drauquellen, Seztenthal, Höhen von Monte 
croce, anstossend an Noricum bis Venetia. Ln Süden: Die Kammscheide 
der Pieye-Bäche oberhalb Larazzo, Ost-Kulmen um Cortina mit dem 
Süd*Ausbuge unterhalb St. Lorenzen bis hinauf gegen Brixen, Klausen, 
alsdann unterhalb Sterzing, oberhalb Meran, Etschthal, Lin-Zubäche, 
unterhalb Tintzen und Chur, Bheinquellen. Ln Westen: Erst gegen des 
Zürichersees Südost-Üfer mit Linth, Yon Winterthur nach Pfyn, zwischen 
Konstanz und Stein in die Bichtung von Tuttlingen und Bottweil, 
Metzingen, über Fl. Fils, Bems bis Wetzheim. Kaum ein Drittel dieses 
Gebietes ist östreichisch. Flächeninhalt 11510. Etwas grösser als das 
halbe Württemberg 9751, die halbe Begion Emilia 10257, ein Drittel 
Schweiz 10 448, ein Drittel Niederlande 11 000, als zusammen Waldeck, 
S.-G.-Gotha, S.-Altenbuig, Lippe, S.-Meiningen und -Anhalt 10377; 
kleiner als die Begion Latium mit Bom 11917, als Mecklenbuig- 
Schwerin 13162. 

XL Sarmatia. Besteht (mit Ausschluss der unbestimmten asia- 



8 

tiBchen Erstreckang) aus Ghdizien, Bukowina, Oberongem (rgl. Jazyges), 
den Weichsellandem Preussen, Polen, Rnisland-Westteil an Don und 
Wolga. Ghrenzen im Norden: Fast an der Danziger-Bueht mit den 
Weichsel-Mündungen, anstossend an die Sciri, Gbttones, Yenedae. Im 
Osten: 6^en Easpi-Meer, davor die Aorsi und Tanais-Ümwohner, an 
Kaukasus, weiter herab an die moeotischen Sümpfe, davor die BoxolanL 
Im Süden : Vom Pontus, Olbia herüber bis obere Theiss gegen Waitzen, 
anstossend an Dacia, die Anartes bis Jazyges. Im Westen : Um Fl. Gran^ 
kleine und grosse Karpaten, anstossend an Racatae, Quadi, Osi, Gotini, 
die grosse Qermania, Yandili, Nahamavali, Burgundionea, Helvaeones. 
Flächeninhalt 134028. Grösser als vier Niederlande 132000, zehn 
Mecklenburg-Schwerin 131 620, als Rumänien 131 020, ein Viertel Spanien 
124311, drei Schweiz 124088, «LnfToscana 120260, vier Piemont 117072, 
ein Drittel Preussen 116118; kleiner als doppeltes Bayern 151728, 
halbes Italien 143294, zwei Fünftel Preussen 139334, am nächsten neun 
Königreich Sachsen 134928. 

Vermöge dieser Flächeninhalt-Bemessungen ist der Gesamtinhalt 
des gegenwärtigen Ostreich mit Ungern und Bosnien-Herzegowina er- 
erfttllt durch beiläufig 676 Tausend Quadratkilometer. Die genaue Zal 
ist neuestens 676446. Reihen wir die oben alphabetisch angeführten 
Provinzen nach ihrer Ghrösse an, so steht auf unterster Stufe wohl Baetia 
mit 11 T. qkm, auf höchster Sarmatia 134. Innerhalb dieser Skala 
zälen wir neun Provinzen als unter 100 T. qkm, zwei darüber. Die Beihe 
in diesem Sinne wäre also Baetia 11, Dalmatia 14, Itab'a 16, Moesia 44, 
lllyricum 52, Noricum 54,5, Dacia 54,9, Jsusygee 55?, M.-Quadi 95, 
Pannonia 109, Sarmatia 134. 

Die derart umgrenzte Ländermasse erscheint gegliedert, meistenteils 
auf Grundlage einer von den Römern — um die Jahre 219 v. Chr. 
bis 275 n. Chr. — vorgefimdenen altheimischen Sonderung, in folgende 
11 Provinzen oder provinz-artige Teile: 

I. Dacia, (römisch seit 106, 107), das transdanuvische preisgegeben um 
274 n. Chr. 

n. Dalmatia (seit den Flaviem Gbsamtname für das lllyricum der 
JuHer), nach 219, 168, 156, 135 v. Chr. 

lU. Jazyges Metanastae, meist nach 37 — 80 n. Chr. 

lY. lllyricum (vgl. Dalmatia, Istria, Moesia). 

Y. Italia mit Istria, die Grenze zwischen ItaUa, Dalmatia an Arsia Fl., 
römisch um 179 v. Chr. (Libumien 34 v. Chr.), nördlichste Gebiete der 
Yeneti bis Südtirol hauptsächlich seit 182 — 115 v. Chr. (Yenetia 
206 V. Chr.). 



9 

VI. Marcomani-Qaadi-Gtebiet, stets strittig, teilweise schon 39 y. Chr., 
mehr nach 180, 275 n. Chr. 

Vn. Moesia superior vor 98 — 117, teils seit 29 v. Chr. 

Vni. Noricum, ca. 13—15 v. Chr. 

IX. Pannonia, zumeist um 35 — 12 v. Chr. und 8, 14 — 37 n. Chr. 

X. ßaetia, nach den (117 v. Chr.) italischen Anteilen um 15 — 13 v. Chr. 

XI. Sarmatia, nach 120, 150 bis auf nahe nördliche Grenzen. 

Von diesen hauptsächlichen Bestanden ist gezeigt worden, dass 
Dada, Italia, Moesia, Sarmatia über die Reichsgrenzen hinausreichen, 
gewissermassen auch das Gebiet, welches wir mit Marcomani-Quadi be- 
zeichnen, Raetia insofern Vindelicia ihm zugerechnet wird als Baetia 
secunda Abgeschlossen ostreichischer Besitz ist demnach Dalmatia, 
Istria, Noricum (kleinste Ausname zwischen Inn, Salzach) und Pannonia. 
Ein Mittelgebiet zwischen Pannonia, Dacia, Moesia, Sarmatia ist jenes 
der Jazyges Metanastae samt dem ostseitigen Theiss- und Korösch-Üfer; 
die Zugehörigkeit zu genannten Provinzen wird durch lokale Schriftfunde 
nicht unterstützt, unter Uljricnm im ältesten weitesten Sinne wird 
zusammengefEhsst alles Süddonau-Gelände westwärts von Thessalien, Mace- 
donien, später aUer Complez von Dalmatia, Moesia, Dacia, Pannonia, 
Istria, Noricum, Raetia; im engeren Sinne unterscheidet sich die Illyris 
graeca von der barbara oder romana; letztere hebt eben am Drilon fl. 
an und reicht nordwärts bis zum Fl. Arsia, ausser Dalmatien noch um- 
ÜBSsend ein Stück Kroatien, ganz Bosnien, einen Teil Albaniens. Aber 
weder diese noch die spätere Diöcesan-Zuteilung haben wir f&r das 
grosse Ganze zu berücksichtigen gehabt; im Durchschnitte gilt die Zeit 
der grössten Ausdehnung des römischen Reiches unter Traian 98 — 117 
n. Chr. 

Im Allgemeinen erscheint mit Namen bestellt mehr das flache, als 
das Hochgebirgs-Gebiet, jenes an den grösseren Flüssen, doch so dass 
niedrigere Gegenden davon sich ausnehmen, wie denn der Gau der 
Jazyges Metanastae, wahrscheinlich lange noch Sumpf land zwischen der 
Linie Aquincum, Cirpi, Candamum oben, Mursa, Teutiburgium, Acumin- 
cum unten, zwischen Donau, Theiss, namentlich an oberer, auf&llend leer 
in der Karte sich ansieht Es bietet an bekanntesten Namen: Dacia 85, 
Dalmatia 223, Jazyges 22, Istria, Italia 56, Marcomani-Quadi 31, Moesia 21, 
Noricum 106, Pannonia 227, Raetia 28, Sannatia 30. In Bezug auf die 
Ghrösse, den Flächeninhalt dürfte die Reihenfolge sein: Italia (nämlich Gbllia 
transpadana, Y enetia mit Istria) an unterster Stelle, dann Raetia, Moesia (es 
versteht sich nur superior und davon nur der Teil oberhalb der Donau), 
Jazyges (insofern nicht zu Pann<mia, nicht zu Dada, nicht zu Sarmatia die 



10 

Zuteilung genommen wird); es folgt Noricum (das mediterranenm grosser 
als ripense), Dacia (es verstehen sich nur die zwei Oberteile Apulensis, Paro- 
lissensis, nicht jener südlich der transsylvanischen Alpen Maluensis), Pan- 
nonia, Dalmatia (Illyricum), zu höchst Sarmatia, an Namen das Mindeste.^) 
Überhaupt geht ein merklicher Ghrenzstrich der Gultur, insofern sie sich 
ausdrückt im Ortebau mit Schrift-Fundstücken: Yon der Donau-Linie ost- 
wärts Bormanum, Tisia, Alpes Bastamicae, Teurisci, Hierasus und Pyretus, 
Gtebiet der Coistoboci über Tjras gegen den Pontus euxinus. In diesem 
ganzen Bereiche, an der Donaulinie von Boiodurum herab nordwärts, bis 
zum Süd-Abbuge bei Cirpi und an der Sarmaten-Grenze nordwärts haben 
wir in Kenntnis nicht volle 80 Namen (Volkschaften an 26, Flüsse 16, 
Oebirge 9), von denen nur etwa 24 auf geschlossene Orte gehen. Dem 
verhältnismässig leersten Gebiete der Jazyges, Altinum bis Tisia, dann 
Intercisa bis Grisia, endlich der ganzen Erstreckung von Candamum bis 
zu den ostseitigen Taurisci entspricht ein allerdichtest mit benannten 
Ortschaften besetzter Boden in Pannonia inferior, zwischen Coccone und 
Gertissa, dann Altinum und Guccium, es sei denn, dass noch um Salona 
eine Höchstzal erscheint zwischen Pelva und Au&stiana, jEast im Doppel- 
masse des in den Alpenländem Möglichen. 

Wir geben in unserem Lexikon nach alphabetischer Reihenfolge 
von Abendo bis Zurobara beiläufig 1500 Namen einschliesslich aller 
Varianten. Diese Namen betreffen über 1000 Objekte, welchen ein Alter 
von mindestens 23 bis 10 Jahrhunderten zukommt. Teils ist die Ur- 
benennung im Wesentlichen erhalten geblieben, teils umgeformt, teils 
ganz erstorben (vgl. Viadobona, Wien, Aquincum, Budapest'), Vipi- 
tenum, Sterzing- Wippthal). Diese Namen quellen aus einer Sprachstamm- 
Beüie, welche mit Albanesen (um Spizza allein 1522 Einwohner), 
Etruskem, Germanen, Illyrern, Kelten, Latinem, Thrakern nicht ab- 
geschlossen ist. Die abwechselnden Schreibungsformen der Namen sind 
einerseits Ergebnisse der geschichtlichen Sprach-Entwickelung seit Jahr- 
hunderten, anderseits Hör- und Schreibfehler der antiken und mittel- 
zeitigen Autoren, Mängel der Druckzeit nicht ausgeschlossen. Diese 
Formen sind hier nicht chronologisch wiedergegeben nach den Zeiten 
ihrer Geltung, weil das nicht durchweg zu verfolgen gewesen wäre wie 
z. B. beim Flussnamen Taliamentum, dessen Voiformen vor dem 
VU. Jahrhunderte in Tilia, lila bis ins I. Jahrhundert bei Phnius, 
Gastorius, P. Diaconus, Bavennas gegeben sind. Aber das Zukunflsbuch 

^) Nach Namenzal scheint die Reihenfolge zu sein: Moesia, lazjges, Raetia, 
Sannatia, M.-Quadi, Italia, Dacia, Noricum, Dalmatia, Pannonia. 

*) Immerhin heisst ein Teil von Budapest die Wasserstadt, yizivaros; hingegen 
geht das magyarische Buda und Pest mehr auf Grube, Hdlung, Ofen u. A. 



11 

wird solches liefern mtkssen. Von den Namen -Varianten (zwei bis 
zwanzig^) steht in der Karte nur die gebranchlichste Form. Ausnahms- 
weise in Verzeichnis und Karte (mit VorUammerQ angenommen wurde 
einiges Auswärtige an Grenzgauen, womit nicht dessen ganze Zu- 
gehörigkeit behauptet sein soU, sondern nur angedeutet die wahr- 
scheinliche, die zeitweise, in B^enzung nie oder noch nicht erkundete 
Beziehung. 

Grenz-Orte, deren Gemeinde-Gtebiet yielleicht (ungewiss wie weit 
und in welchen Zeiten) in östreichische Gbue herein reichte, sind, von 
Nord- Westen weg genannt: [Ad Rhenum, Bheineck, [Vemania, Isny, 
[Gambodunum, Kempten, [Parthanum, Partenkirchen, [Pons Aeni, 
Pfunzen, [Bedaium, Seebruck, [Artobriga, Teissendorf-Laufen, [Boio- 
durum, Passau-Innstadt, in grossem Abstände oben [Lupfurdum?, Luppe, 
[CalisiaP, Kaiisch. 

An Ostseite, der am wenigsten erforschten Umgrenzung, folgen 
gegen Süden herwärts: [ Vibantayarium , um Bdr oberhalb Dnjester, 
[Trifulum, Hotin, [ütidaya, Kosmin an Kutschur, [Petrodava, Piatra, 
[Zusidava, Burlau, das [Praetorium Serrorum mit [Arutela, Talmasch, 
[Castra Traiana, Heitau, [Burridava, ob Bymnik bis [Drubetae, Drivicza 
mit [Pontes, Tumu Severinu, die untere [Gerulata, Göger-Dsinlik, 
[Taliata, Milanoyaz, [Noyae und [Guppae, Golubaz, [Pincum, unter 
Gradischtje, [Lederata, Bama, [Viminacium, Kostolatz, [Margum, Passa- 
rowitz?, [Vinceia, Semendria, [Aureus mons, Krozka?, [Ad Sextum, 
[Tricomia, castra Bittepek, [Singidunum, Belgrad, eine Tricomenser 
Gemeinde, darnach das Gebiet der Municipia [Mal(uensium?) und [SP, 
gegen die südlichste Küstenspitze, endlich [Andarba, [Sanderya, Klobuk, 
[Varae, VranoP, mit [Salluntum, Eski-Slana, [Alata, Milati mit [Doclea, 
DuUe, [Birziminium, Podgoriza, und [Labeatae, oberhalb Skutari-See, 
mit [Scodra und [Olcinium, Skutari und Dulcigno. 

Schliesslich im Westen nach Süden herab und gegen das Meer: 



^) Vindobona (Wien) mit 21 steht obenan, Bendobona, luliobona, Yendebona, 
Yendebone, Uiliobona, Yiamomnia, Yianiomina, Yianomana, Yianomina, Yienna, 
Yindobona, Yindobono, Yindobonna, Yindomana, Yindomara, Yindomenia, Yindo- 
mina, Yindomona, Yindomora, Yinnomina. Minder unterschiedlicli sind die Formen 
für Bxigetio (O-Szöny): Bargitio, Bengentio, Beragition, Beregition, Bergentio, 
Bergition, Brecantio, Brecentio, Bregatio, Bregecio, Bregentiane, Bregentio, Bregetio, 
Bregitio, Breiecio, Breiemone, Breietio, Brigaition, Brigantio, Brigetio, Brigitio, 
Yirgitio, von denen nur Brigantio mit Bregenz gemeinsam. Gegenüber den hier 
gegebenen bekanntesten und gebräuchlichsten Yarianten findet man in einzelnen 
Fällen ein Hehreres bei Parthey, Aconnm (Atiminti, Atimunti, Atimonti, Timinci), 
Avendo etc., Seite 112, 180 No. 242, 274 bis Zeogma S. 181 No. 184. 



12 

[Magia, Maienfeld, [Curia, Ghur, [Tinnetio, Tinzen, [Feltria, 
Feltre, [Bellanum, Bellono, [Laebactes, Lavazzo, [Joliiun camiciim, 
ZugKo, [Forum iulium, Gividale, [Concordia an Aquileia. — 

Ein geographisches Alphabetar im Allgemeinen bringen nun ja 
die meisten Latein-Lexika seit 400 Jahren, entweder im Haupttexte selbst 
oder in einem Anhange, die ältesten wenigstens von Acronius lacus, 
Adriacum bis Vienna und Yistula; doch ist eine Beschränkung auf 
Ostreich und Bömerzeit und Antiklatein bisher nicht versucht worden. 

Die Bdmerzeit verstehen wir eigentlich bis zur Auflassung des 
geschlossenen Verwaltungs- und Wehrwesens seitens des west- und ost- 
römischen Kaisertums. Genauer genommen, sind es nur die vier ersten 
Jahrhunderte nach Chr., welche da in Betracht kommen wegen der Fülle 
der Ortsdenkmaler in vollständigen Beihen sowol, als der allgemeinen 
Litteratur-Nachrichten bei aufrechtem Bestände der Orte und Völker. 
Jedoch sind auch inmierhin die Wandervölker (Zeit um 375 bis 568) 
über das Halbjahrtausend hinaus in Erwähnung gebracht, sind auch die 
Schlusssteine um das Jahr 600 ohne organischen Fortbau bis zu den 
Franken gesetzt. 

Der antiken Autoren- und Quellenwerke, welche gegenwärtig 
östreichisches Gebiet irgendwie nennen oder ohne unmittelbare Nennung 
zuversichtlich bemeinen,^) zalen wir mindestens 178. Davon sind vor- 
christenzeitliche 46, an der Spitze der alte Homer und Hesiod, Herodot 
und Thukydides. Die nachchristlichen Autoren- und Quellenwerke 132, 
zalreicher an sich und minderheitlich griechische, kommen hier in 
Betracht bis gegen das Jahr 1185, 1350; es gehören dem L Jahrhunderte 
an 24, dem H. 19, HI. 16, IV. 31, V. 17, VL 9, VH. 3, VIE. 3, IX^ 
X. 2, XI — XIV. 8. Wir geben in Beilage A deren alphabetisches Verzeichnis 
Aelianus bis Zosimus samt Bezeichnung von Wirkenszeit und Gitierweise; 
der genauere Beleg in Bezug auf Werktitel, Buch, Kapitel oder Vers 
muss aber in dem Index des betreffenden Autors gesucht werden, hier 
mangelte insbesondere für aussergeographische Stellen der Baum. Die 
geographischen Namen ohne beigesetzte Autoren stammen meist aus 
antiken Metall-, Stein-^), Thonschrüten, oder sind neuurkundliche Formen 



^) So Strabon über den ungenannten Bheinsee 192, 207, 292, 313. 

^ So Ebc. für Ischl nur aus dem YotivBtein für Mitfaras des Secmidinas 
augOBti noBtri vlDicus stationis, c. i. 1. 5620, Fnndort nicht sichergestellt, Stein 
nicht erhalten. Nach Esca Speise, Lockspeise, Köder, Aas wäre die Station ein 
modernes Speising; zunächst stände Escone in Yindelicia (Gastorius TV*), aber 
anders zu deuten Escamns fl. in Moesien (Piin.), Esena in Hispania (Plin., PtoL), Esca 
auch Asea in Arabia feliz. Nur ans Steinschrift bekannt sind Adsalluta, Afica, 
AgaunuB, Ampelnm, Azina (Paiina), Mida, Biditae, Sapna u. a. 



13 

seit dem LX. Jahrhunderte, drackbücherliche, nicht belegte, auch fabelhafte. 
Zu den neuen Formen aus alter Sprachquelle zält Austria selbst; aber 
Osterrichi begegnet zuerst schon in der Urkunde vom Jahre 996 
(1. November), seitdem nach der Lech-Schlacht die Ostmark neu begründet 
-worden war und drückt sich mit Orientale regnum, orientalis pagus, 
proTincia, regio aus, Ostarrlch, Osterrlch gleich Osterland (Hundt, ürkunden- 
buch I, 202, Gzoemig, Ethnographie I, 99), den Begriff des Ostens ent- 
g^enstellend jenem des Südens.^) 

Einzelnes antikisierendes Unbewiesene ist übergangen oder nur 
angedeutet, z. B. Alba regalis, regia Stuhiweissenburg, Amulia Alt-Muggia, 
Annamatia Duna-Pentele, Appianum als Hocheppan, Aqua frigida, Wippach 
Markt, Aquilina, Aquilis als Laibach, Stadt, Fluss, Arula als Arlberg, Are- 
datum gleich Lentia, Bocenum Botzen, Butina Putten, Gaesareopolis Ees- 
mark, Glusina als Klausen, Gomata Eomom, Eburum Olmütz, Oraicum QrsJtz. 
Hermunduri als Meissener, Bmndunum Braunau, Garodunum Krakau, 
Gastellum ruptum Gastellrut um 950, Dormitium Donnitz bei Beutte, 
Fayiana Wien, Formicaria Sigmundskron, Haediopolis Kitzbühel, Jovis 



^) Ostro, der Wind nach Süden aus Norden, nach anderen die HimmelB- 
oder Erdgegend Osten in den Formen aus-tan und auB-tar, wie denn die Namen 
der vier Weltgegenden (hinsichtlich der Sonne Auf- and Untergang, dann vorne 
ohen, rückwärts unten) ein Sondergut der germanischen Sprache sind, auswärts 
nur Lehngut daher. Die bekannteste Bezeichnung der Ostgoten und Westgoten, 
ausgestorben in der oberdeutschen Volkssprache, lebt in anderen Wortbeispielen 
Schleswig-Holsteins, Dänemarks, Schwedens fort, zurückzuführen auf die meer- 
befahrenden Germanen. 

Von den Ländernamen besitzen nur einige * noch gegenwärtig antike Be- 
zeichnung unmittelbar oder in übertragener Form: Bohemia*, Bosnia, Carantania, 
Charanta 895, Camiolia*, Croatia*, Dalmatia*, Galicia, Goritia, Hungaria, Litria*, 
Lodomeria, Moravia, (Marcomania), Salisburgum, Siebenbürgen yon Burg Cibin d. i. 
Hermanstadt, Silesia, Slavonia*, Styria* (Stirias), Tirolis (TerioUs, Teriolberg bei 
Andraz), TranssÜTania. Als beiläufig früheste Neuformen — keine yor dem 
IX. Jahrhunderte — sind urkundlich bekannt: Austria 1148, als Norica provincia 
oriens 1174, c. 1160-, Haustria 1202, 1214; Pehaim 1180; Karantana, norica provincia 
Carintaiiche , Karigent(a), Carinthia etc. seit 811, 819; Cameola, Greine 1188; 
Dalmacia 1190; Gurze, Gorze, Goritia 1116; Ytalia 811; Histria, Ystria 1149; 
Moravia; Pannonia, terra Ungarorum, Hungaria 973, c 1155—71; Juvayia, Salzen- 
burc, Salzpurga 811, 819 f; plaga orientalis, norica provincia, Styra c 1155; 
TiroCs 1146 (Teriol reglio, Dolomit bei Andraz, Schloss Tjrol). Im germanischen 
Meere beim cimbrischen Yoigebirge liegt die Insel AusteraTia oder Glessaria, 
genannt nach dem glasartigen Bernstein (laut Pyiheas Plin. 4, 18, 27, Tac. c 45). 
Ostreich heisst italienisch Austria, tschechisch Bakousko, Bakousi (eigentlich nur 
Niederostreich, von der Grenzwehr gegen Böhmen an schwarzer Tluga Bakouz, 
deutsch Baabs), polnisch Bakuzy, Bakzuzkj, Banstwo?, sloTenisch Avstrya, Avstri- 
janaka carevina, ungerisch Osztria, Osztrakorszag (Unterostreich Also-Ausztria). 



14 

mons Jaufen, Leopolis Lemberg, lithopolis Stein, Laoreaeam Lohr, 
Lmnenam Bomeno, Marabium Enneberg, Margos, Maras March, Noc- 
tomum Natams, Oenotriam Naaders, Oenum per Schrofenstein, Pa- 
latium (Samis), Avio, Pons Lata PonÜatz, Praesidium Tiberii Ghies- 
Pradeno, Bomana Valeriana, Bossiana, auch Beatina, Bavenata f&r 
PoSega, Salaminga castra für Schladming, Banium an Enlpa, Blyricum als 
Windische Mark, Oeni pons Innsbruck, Pannonia als Kärnten, Savaria 
Gratz, Stridon an Mar, Teloninos TöUan Etschstrasse, Torris Joyis Juvai, 
Styriacoram orbs Sterzing, Tibumia Tebern, Virunom S. Veit an Glan, 
Velcuria Feldkirch u. a. m. 

Unter den antiken Autoren- und Quellenwerken haben wir nur 
dem Geographen Gastorius, beiläufig 300 Jahre vor der Zeit des Barennas, 
(Peutinger-Earte) , eine sonderheiÜiche Anführung zubedacht, weil die 
darin durchgef&hrte kartenmassige Verzeichnung, entsprechend der Kennt- 
nis bis ins IV. Jahrhundert, unserer bildlichen Darstellung gemäss, auch 
die neueste Ausgabe Konrad Miller (Bavensburg 1887, Atlas 1888) durch 
Format, Färbung, Deutlichkeit, Preis am yolkstttmlichsten zugänglich ist 
Auf Gastorius' Weltkarte reicht das östreichische Gebiet von Segment 
lU 5, Westen, Brigantio mit unbenanntem See, bis VIU 3, Osten, 
Porolisso, Piti, Getae samt Ursprung des Agalingus im äussersten Nord- 
osten. Doch ist an&ngs ein Land-Zusammenhang Yon Nordwesten her 
nicht gegeben bis Segment IV 2, Scarbia, und geht auch da zunächst 
ostwärts und südoetwärts nur eine Thal- und StrassenUnie bis Aeusis 
und Tredente IV 3 hinab. Jetzt aber vor Ivavo IV 4 verbreitert sich 
das Landgebiet von dem grossen schrägen Alpenzuge oberhalb Verona 
bis zu den Tagliamento-Quellen, so dass nunmehr der Danuvius im Norden, 
das Adria-Meer im Süden die Ghrenze bilden von IV 4 bis (mit) unten 
Vn 1., oben VIU 3. Das Meer schliesst unten fast wagerecht das Land- 
bild ab, parallel beiläufig verläuft auch die Donau oben. Jedoch gilt 
der Meeresrand nur bis vor VII 2, vor Scobra, richtig [Scodra; von hier 
ab, dem schmälsten Küstenstriche bei Spizza, Budua, Gattaro, Bisano, 
geht die östreichische Grenze, erst bei Bagusa merklich verbreitert, nord- 
ostwärts hinauf über die Argentaria- Gebirge zu Pannonia inferior, 
Danuvius, Amaxobif Sarmatae, VII 2. Von hier ab gilt nur des Haupt- 
fiusses Nordstrand bis oberhalb [Drubetis um Tumu Severin VU 4, so 
dass mit Ausschluss des Letztgenannten samt Abfolge (Amutria, Pelendova, 
Castris noris, Bomula die untere, Acidava, Busidava, ponte Aluti, Burri- 
dava, Gastra tragana, Arutela, Pretorio) zu Ostreich nur mehr zalen: 
das obere Strassengebiet Arcidava bis Tiuisco VII 3 bis 4, und folgend» 
auch das nächstuntere VII 4 bis VIU 3, Tiema bis Porolisso, endlich 
vom dritten Strassensystem, der Drubetis-Linie, lediglich die Strecke von 



15 

Ponte yeiere ab, Gedonie, SaeLdaua, Apula und Brada bis Porolisso 
yni 1 bis 3. Dieses Porolisso ist mit Arcobadara der letzte, südöstlichste 
Ort unterhalb der hier den Nordosten umgrenzenden Bastamer-Oebirge. 
— Der Hauptfloss des Reiches, der DanuTius, erscheint zwar ni<dit 
schon in III 5, wo der Rhenus; doch Ton IV 1 ab bildet er die meist 
parallele Linie zum (nahen!) Nordmeere hinter den unbekannten Ländern. 
Er weicht nicht schon oberhalb Aquincum V 4 merklich nach Süden ab, 
sondern vor YU 3, um endlich bei den Hostia fl Danubij hinter Tomis 
ins schwarze Meer zu fidlen. Diese Haupt- Wasserlinie ftlr Noricum, 
Pannonia mit Jazyges, Moesia sup. und Dacia wird auf der E!arte be- 
gleitet (von Segment Y 1,2 bis VI 4) durch zwei beiläufig parallele Strom- 
striche. Am weitesten von Westen und Norden her kommt der Fl. 
Sauve lY 5, aus dem Gebirge zwischen In alpe iulia und Tergeste, ober- 
halb Longatico; nach weiterem Laufe umschliesst er mit zwei Armen 
Siscia Y 5, um sich unterhalb Saldis YI 3 zu Tereinen mit dem nächst- 
oberen Flusse. Dieser ist der Dravus, nirgend angeschrieben in der 
Karte, entspringend aus den schroffen Bergen zwischen Gamunto und 
Yiruno Y 2, so dass man eher an Mur oder Raab dächte, bei Petauione, 
die Richtung etwas nordwärts einschlagend, um endlich von Saldis südlich, 
doch oberhalb nördlich Sirmium YI 4 — straks westwärts ins adriatische 
Meer zu fidlen. Streckenweise entspricht dies einer Kenntnis des Drinus 
und Naro. Die Mündungsstelle ist zwischen Epetio und Narona, Bigeste 
und Oneo oberhalb der Adria-Insel Tauris, welche eigentlich dem Tilurius 
fl. zukommt.^) Aus den Alpes der Biastami läuft noch yor Parolisso 
westlich gleich drei anderen herab die in den Danuyius mündende Tissia 
(vor dem Samos fl.) Der fl. Tiliabinte reicht mit seinen Quellen bis an 
die Südhänge der Tauem bei In alpe lY 5. Der fl. Frigidus quillt aus 
eigenartig geformten Bergen und fiUlt nach kurzem Laufe in ein ge- 
sondertes seeartiges Becken zwischen Aquileia und Tergeste nahe dem 
Meerstrand lY ö. Der Tilurius aus den Berghöhen unter Tragurium, 
richtig Adrii montes zwischen Yarvaria, Jonnaria, bis unter den Drinus 
fl. YI 3, hat den einen Abfluss in den Portus Galonitanus, den andern 
in den Epetius. Aus den Bergen zwischen Ad matricem und Pardua 
fliesst nordaufv^ärts der nicht benannte Naro, hinter Ad turres, Dilunto, 
um unterhalb Narona in die See zu münden YI 5. Dem Drilon 
diesseits endlich entspricht jenseit der Silberberge der zwischen [Margum 
und [Yinceia in den DanuTius eingehende [Angrus-Margus (Mlava?) 
YII 2. — Yon Berg-Gestaltungen ist Castorius* Weltkarte am meisten 
frei, das Wenige entspricht keiner wissenschaftlichen Anschauung. 



1) Konrad Miller S. 23 Note, vgl. S. 58, 60, 81, 87, 111. 



16 

Über die Ghrösse und Bedeutung der Ortschaften aber, wie sie um des 
lY. Jahrhunderts Mitte galt (vicus, civitas, municipium, zuhSchst colonia, 
mit oder ohne bekannte Tribus-Zuteilung), emp&ngen wir ein augen- 
scheinliches Bild. Als erste und wichtigste Stadt des gesamten 
dstreichischen Gebietes erscheint ohne Vergleich Aquileia. Ihr Zeichen 
sind 3 Haupt-, 3 Nebentürme mit Mittelbau. Bauten mit Wasser- 
Becken haben Ad aquas bei Sarmategte, Ad pretorium Pannen, sup. 
und Dalm., alsdann fönte Timayi und Seruitio; drei Häuser Epetio, 
drei TQrme mit Schartenmauem Ad matricem, zwei Hauser mit Mittel- 
und Hinterbau Sidis, zwei Hauser mit wasserlosem Mittelbau QuaerL 
Zwei Häuser sind das Zeichen von 43 Orten : Ad Hihio (kleinster Art), 
ad Noyas, ad Protorium in Libumien, Apula, Aquincum, Brigantio P., 
Bumo, Gamunto, Celeia, Gomaco, Emona, Epitauro, Flanaticus portns, 
Jadera, In alperio, Inaronia (mit Hinterbau, samt Strandort am nächsten 
Flusse), Indenea, Jonnaria?, Mursa maior, Napoca, Narona (mit Mittel- 
stück), Oneo, Oyilia, Parentium, Petayio, Pola, Porolisso (mit kleiner 
Mittelwand), Sabaria, Salona, Sardona, Sarmategte (mit Ein&ng), 
Samade, Senia, Sirmium, [Singiduno, Siclis?, Siscia, Stanecli (mit 
Hinterbau), Tarsatica, Taurunum, Tiuisco, Tragurium (zwei Hauser 
mit Kuppelung), Tredente, Vindobona, Virunum. Ein Haus, aber breit, 
hat IvaTO. Viele Orte von bedeutenden Bauresten wie Brigantio, Emo- 
latia sind ohne Beibezeichnung^) ; allerdings gelten die Stationsabstände 
in Mp. bezeichnet überall als die Hauptsache. — Gegenüber den dichtbe- 
stellten Gulturstätten im Süden, besonders den dalmatischen, aber auch 
noch in den Alpenländem, klafft eine grosse Leere schon nordlich der 
Donau, gleich von Boiodurum hinauf; dies gilt noch greller von der 
letzten Kulturlinie oberhalb des Donau-Südbuges hinauf bei Girpi gegen 
Bormanum, Bucconium, Docidava, Arcobadara, Garrodunum, Maetoniam. 
Zweimal in die Karte eingeschrieben erscheinen Tibiscum (VII 1 Tiuisco 
nach BubaU X, nach Masclianis XIV) und Noreia (IV 2), beide in Nach- 
barschaft, aber nur letzteres unmittelbar und mit gleicher Meilenzal XUI. 

Die antike Provinz-Zuteilung, sowie zum Schlüsse die moderne, 
sind im Texte durch Abkürzangen angedeutet, welche wir in Beilage G 
ersichtlich gemacht haben. Diese Zeichen konnten kürzer sein, als in 
Kieperts Atlas antiquus (Ausgabe 1892) mit dessen Ausdrücken Dac(ia), 
Dalm(atia), Gall(ia) transp(adana), Germ(ania magna), Hist(ria), Ill(yricum), 
It(alia), Libur(nia), Moes(ia), Nor(icum), Pann(onia), Baet(ia), Sarm(atiA), 
Ven(etia). 

Nach den antiken Bezeichnungen lassen wir die neuzeitlichen 



1) K. Miller S. 91—97. 



17 

folgen in Bezag auf den einzelnen Ort, die Provinz oder das Eronland 
und schliessUcli das Karte -Viereck (Buchstaben A bis J, a bis s). 

Die zaältest genannten geograpbisclien Objekte sind Völker und 
Lander, nach diesen erst konunt die Reihe an Fluss und Meer, Oebirg 
und zuletzt an die Städte, selbstverständliche Einwohner-Namen, ähnlich 
Bomistae bei Bumum, Oomensii bei Gomidaya u. dgl. Im X Jahrhunderte 
Y. Ghr^ Zeit der Homeriden, sind allerdings die Nachrichten so allgemein 
gehalten, so unentschieden, dass viel Deutlicheres sich nicht erkennen 
lässt, als ein Hinweis auf die dem griechischen Gulturbereiche vermöge 
der Euxinos-Zuflüsse zugänglichere Osthalfte unseres Reiches; bekannt 
und genannt sind da nur die Heneti (Venetae, die asiatischen?), weiterhin 
die Thraci, Pannonii (als Paionii), die libumi einerseits, Agathyrsoi 
anderseits, endlich die Rhiphaei und Hyperboraei. Inwiefern hiermit 
die Bergländer mitbezeichnet sind, namentlich inbetreff beider letzterer 
die Ostalpen, das Erz- und Riesengebirge samt Karpaten, sei dahin 
gestellt. Im EL Jahrhunderte erscheinen neu die Celtae, Scythi, Tyrrheni, 
ohne dass eine genaue OUederung gewonnen wird, höchstens dass den 
Celtae etwa der Nordwesten zugehört, den Scythi der Osten, den Tyrrheni 
etwa der Süden von Italien her. Aber zuerst taucht der Name des 
grossen Flusses au^ Danuvius als Ister, über 700 Jahre vor dem Rhenus 
(Hesiod). Im VI. Jahrhunderte werden genannt oder sind wenigstens 
aus der Schilderung erschliessbar Adria {fuydlri ^dXaöaa)^ Etrusci, 
6aIU (vgl Eeltoi, Keltike), Illyricum (mit Libymis?), Ister (Danu- 
vius), Italia (Hekatens, Aeschylos, Pindar). Das V. Jahrhundert bringt 
an zehn neue Flüsse zu Völkerschaften, welche vorwiegend dem 
alten Illyricum angehören; nur dass eben Etrusci, Heneti, Venetae^ 
Thyrrhenoi und Italia fort genannt bleiben ; noch fehlt jede Stadt. Neu 
erscheinen Agalingus, Angrus gleich Borysthenes, Karpis (Dravus?), 
Danapris, Hierasus, Marisius, Tibiscus, Tjtb8 fl., von Völkerschaften 
Bullini, Eatarbates (und Eauliakoi?), Getae, Hylli, HyUaei, Moesi, Om- 
brikoi (als Itali), Sarmatae, Sigynni, [Taulantoi, [Triballi; aber ausser 
Gorcyra und Elektris ins., Pannonia?, Proteras?, Pythiaea? und dem Jonius 
sinus zum ersten Male die Alpes, vormals vielleicht mitbemeint in den 
Hyperboraei und Riphaei (Sophokles, Herodot, Euripides, Thukydides). 
Das IV. Jahrhundert kennt an Völkern neu Albani, Ardiaei, Autariates, 
Manioi, Nestoi, lauter Illyrer, keine neuen westseitlichen, aber von 
Ländern, Inseln, Meerteilen Arkynia (Hercynia), Apsyrtides, Bavo, Gratea, 
Oermania, Istria, Manius sinus, Melita, Mentorides, Olynta, Pharos, von 
Flüssen Danastris und Timavus im äussersten Nordosten, im hohen 
Westen; endlich die ersten Städte, alle nur südliche, im Adria-Gebiete 
Albona, Batua, Bistue vetus, Butua, Bolentia, Narenum, Narona, Rhizi- 

Piohlev, AnsteU romaa». 2 



18 

niuin (Aifdunes, Aristoteles, Theopompos, Pytheas, Skylax^). Das 
in. Jahrhnndert rückt Yon Adria (Adrii) aus in den Alpes weiter vor, 
lernt den Benacus kennen, die Baeti, Lingones?, Boi, Ghdlia, Orkynia, 
den Rhenus?, aber auch die ostseitlichen Bastamae; endlich von Aquileia 
aus Noreia in Noricum, die erste alpenländuBche Stadt, die bisher nörd* 
lichste, aber dazu auch die südlichen Pola und Tragurium und einige 
Debnatai (Eratosthenes, KaUimachos, Aristarchos, Apollonios Bh., Poly- 
bios). Im U. Jahrhunderte scheint nur Issa, Tergeste neu in Kenntnis 
zu kommen, gewiss hat man iudess die bisherigen BegnSe vertieft und 
verdeutlicht (Diogenes Laertius, Artemidoros, Skymnos). Was im L Jahr- 
hunderte T. Chr. namentlich um Caesars geographische Errungenschaften 
hinsichtlich Celtae, Germani, Rhenus sich gruppiert, betrachten wir hier 
nicht weiter, weil wir die alte Zeit vor Caesar und Strabon uns mit 
den polybischen Kenntnissen abgeschlossen denken. 

Die neuzeitigen Ortnamen, aus Reichard, Ukert, Mannert, Forbiger 
allgemein bekannt, die kroatischen, magyarischen, polnischen, slovenischen 
mannigfach verschrieben, sind seit 1850 herauf in vielen Gebieten be- 
richtigt, namentlich seit die Occupation manche Umstände im römischen 
Illyricum von dessen Hauptstadt in Dalmatia, Delm(in)ium, bis zu den 
Oauen des Namen-Ursprunges hinab, mehr ins Licht gestellt hat Wo 
mehrere Namen ftLr einen Ort angefilhrt erscheinen — ohnehin versteht 
sich beim Neuorte oftmals besser das bei als das in — nämlich in 
alphabetischer Abfolge, nicht etwa nach der Yorschlagszeit, wurden nur 
die wahrscheinlicheren ausgehoben, nicht alle benannt, die veralteten 
überhaupt fortgelassen, in die Karte eingetragen nur der wahrscheinlichste, 
mit * bezeichnete Ort Viele Ortsbestimmungen weichen nur am Stunden 
Abetandes von einander ab, wenige um eine Tagreise (bis über 65 Km, 
340 Em); aber gar manche endgiltige Bestimmung mangelt noch 
in Anwartschaft inschriftlicher Funde. Überhaupt stehen vöUig un- 
bestimmte Orte u. dgL gar nicht in der Karte, der Text ist demnach 
zalreicher bestelli Am wenigsten genau sicher gestellt ist die Ver- 

^) Was in der antiken Geographie unter dem Namen Skylax geht, entspricht 
keineswegs bloss der Sltesten vorherodotischen Zeit, in welche der erste, der sg. 
echte, Skylax versetzt wird 521 — 485. Vielmehr ist es auch mit einem zweiten 
Skylazi dem jüngeren des nächstfolgenden Jahrhundertes, nicht abgethan 428 — 402. 
Sondern man wird nach dem Muster dieses zweiten verbesserten Skylax noch 
zwei Ausgaben veranstaltet haben, deren eine zu den PTtheas-Fahrten im Verhältnis 
stehen könnte, die andere bis in die Zeiten des reisenden und thätigen Polybios 
herabreicht. Auf diese Weise wäre der Spielraum aller Skylaz- Varianten zwischen 
Jahr 521 und 124, das Mittel (durch 897 Jahre) etwa 828. Zu erhärten aber wären 
erst die Mittelstände zwischen den zwei beglaubigteren Grenzen, also Skylax 
I 521—485, n 428—402, UI 856—823, IV 174—124. 



19 

breitang der Volksstamme, besonders der sarmatischen. Hier gQt eben 
zumeist die Mittelzeit und die verhältnismässig st&rkste, längste, bekannteste 
Ansässigkeit; das konnte in Karte und Text nur angedeutet werden. 
Bekanntlich erscheinen manche Stamme, in Ptolemäus noch geläufig, 
später nicht mehr oder an anderer Stelle. Völker oder Stämme, teils 
gleichen Wanderzuges oder gleichen, auch benachbarten Ansitzes in un- 
gleichen Zeiten sind textlich mit Verweisen zusammengebracht. Von 
einer, nach den Autoren mehr oder minder möglichen Beschreibung der 
Ortslagen, Au&alung der Denkmäler, Andeutung der Geschichte-Ereig- 
nisse ist abgesehen; eine zukünftige Geo- und Topographie Ostreichs 
zur Bomerzeit wird das zu bringen haben. Die Strassenlinien sind 
nicht nach den natürlichen Thalbildungen gezogen, sondern nur den 
benannten Orten in Kürze zugeleitet; die genaue AusftLhrung mit Bück- 
sicht auf wirkliche Strassenreste und sonstige mit antiken Namen bislang 
nicht bekannte Fundorte gehört in die Ptovinz-Specialkarte. Insofern 
ist der Ciopist des Castorius berichtiget, als derselbe manche Strassenlinie 
an eine unzugehörige Strecke angeschlossen hat — Die neuzeitUchen 
Autoren, welche in allgemeinen oder sonderheitlichen Werken und 
Abhandlungen die antike G^graphie der Länder des Kaiserstaates be- 
rühren, sind in Beilage B zusammengestellt, yon den einzelnen Unter- 
suchungen, namentlich in Folgewerken, Schriften der Akademien, Kommis- 
sionen, Gtesellschaften, Vereine u. dgL erscheinen nur die wichtigsten 
au^nommen. 

Schliesslich wollen wir die peripherischen Merknamen (Orte, Flüsse, 
Völker) anreihen, welche die Grenzen der Austria romana gegen die 
auswärtigen Gebiete anzeigen. Und zwar wollen wir (von Süden aus- 
gehend) den Bundgang machen nach Osten, Norden, Westen bis Süden. 
Da stehen zunächst und zwar oberhalb des Breitengrades von Bom in 
Dalmatia (Dlyricum) als (Grenzmarken Butua mit Bisinum, Bhizonicus 
sinus, AcruYium, Decatera, [Alata, [Barbana fl. und alles um den [Lacus 
Labeates: [Dodea, [Medeon, [Bindminium , [Ginna (letzte Linie die 
Strasse von Bisinium hinauf zwischen Leusinium und [Andarba durch 
den Gau der Siculotae gegen den Lim-Fluss mit Domavia), [Sallnntum, 
[Varae, [Andarba, Siculotae, Autariatae, Tara, Oberlauf nur um Foca, [Muni- 
dpium SP, Glinditiones nordwestliche, Geraunü, Melcomani, Stanecli, Dae- 
sitiates und oberster Drinus, jenseit des Angrus-Gebietes Domavia an Drinus, 
alles westseitliche Land, dann Ad Drinum. Es folgt Pannonia inferior 
mit Scordisd maiores an Drinus bis Kolubara, westlich yon den [Trioor- 
nenses, Savus fl. vor [Singidunum, Taurunum, oben Burgenae, Bittium, 
Acuminciun. Hienach Moesia superior mit Apo unterhalb Arcidaya, 

Danuyius fl. La Dacia zunächst Tsiema, Ad mediam, Saldenses in Fort- 

2* 



20 

erstreckang aus MoesiA, ad PannonioB, Sarmizegethosa, das Praetorium 
unterhalb Pons yetus, [Arutela oberhalb [Gastra Traiana und [Burridava, 
endlich Serromm montes, darüber Alutus fl., Bamidaya, Sangidaya, 
Angustiae?. Die Ostgrenze b^^innt: Dacia Apulensis erstreckt sich nach 
Norden, darin zunächst: Praetoria augusta, Gaucalanda, Gaucoenses, 
Marisia fl., Arcobadara an Samus fl., Dacia Parolissensis. Es folgt Sar- 
matia, Alpes Bastarnicae mit den Zuflüssen zu Jerasus, oberstes Pyretus- 
Gebiet um Eolomea, westlich yon Gzemowitz, Maetonium im Tyras- 
Danastris-Gtebiete. Es beginnt die Nordgrenze noch höher im Dnjester- 
Bereiche mit Garrodunum (eher Lemberg als Erakau), Sarmatici montes, 
Bormanum, XTscenum, Übergang ins (Gebiet der Marcomani-Quadi (be- 
ziehungsweise Gbrmania) mit Granua fl., Aucha fl., Marus fl., Luna sflya, 
oben Goistoboci, Vistula fl., Gotini, Yandalici m., Asciburgius, Sudeti, 
Hercynia, Gbbreta, unten Gomagene und Danuyius-Linie mit [Boiodurum. 
Nach der Westseite herunter folgen nunmehr: Aenus fl., Joyiacum, 
[Pons Aeni, Joyayum, Scarbia, Yeldidena, Brigantium, Glunia (westlichster 
Ort), Vipitenum, Venostae, Maia, Bauzanum, Endide, Samae, Benacus 
lacus, alpes Tridentinae, Gamicae, Littamum, Aguontum, Londum, Larix, 
Sontius, Aquileia, Timaus, Tergeste, Adriaticum mare, Istria yon Formio fl. 
und Arsia fl., Apsyrtides und Dabnatia mit Linie Issa, Ladesta, Melita 
bis Epidaurum und Butua. 

Jetzt möchte es auch erwünscht sein, soweit es der heutige Stand 
der Erkenntnis gestattet, auf die Frage zu antworten, welchen quellen- 
mässig genannten Inhalt die einzelnen Proyinzen Dacia, Dahnatia, 
Jazyges, Italia, Marcomani-Quadi, Moesia, Noricum, Pannonia, Baetia, 
Sarmatia bieten in Bezug auf bewohnte Orte, Gebirge, Gewässer, Völker 
und Einwohnerschaften. 

I. Daeia. 

Orte 52. Acidaya, Acmonia, Ad aquas (Aquae), Ad medium. Ad 
Pannonios, Albumus, Anartorum yicus, Ampelum (Ganabae), Angustiae, 
Apo, Apulum, Arcidaya?, Arcobadara, Azizis; Blandiana, Brucla, Burtica; 
Gaucalanda, Gedoniae, Gertia, Gomidaya; Docidaya; Gaganae, Germisara; 
Largiana; Macedonica, Marcodaya, Masclianae, Micia; Napoca; Optatiana; 
ParoUssum, Pocidaya, Pons Augusti, P. yetus, ponte Aluti, Potaissa, Prae- 
toria augusta, Praetorium, Pyrustarum yicus; Bamidaya, Besculum; Sa- 
cidaya, Salinae, Sangidaya, Sarmizegethnsa, Singidaya; Taurunum, Tibis- 
cum, Tiema; Ulpianum; Valium romanum. 

Berge 3. Aurifodinae, Bastarnicae alpes, Serrorum montes. 

Gewässer 8. Alutus, Berzoyia, Danuvius, Marisia, Samus, Sar- 
getia, Tibiscus, Tisia. 

Völker 15. Agathyisoi, Albucensens, Anarti, Apulenses, Biephi, 



21 

Gaucoenses, Oetae vagae, Napucenses, Pili, Predavenses, Ratacenses, 
Saldenses, Teurisci, Vandali, VeneTiP. 

n. Dalmatia (bez. UlyTiciiin, Istria). 

Orte 109, darunter der südlichste als Batua. l^ämlich Abendo, 
Acravinm, Ad fines, Ad ladios, Ad libros, Ad matricem, Ad novas, Adiana, 
Aemate, Aenona, Aeqaam, Alberia, Albona, Ancns, Andetrium, Apsorros, 
Apsyrtides, Arba, Arauzo, Ampium, Argynmtiim, Asamo, Asseria, Au- 
sangalio; Bariduum, Batoa, Bayo, Bistae nova, vetus, Bivium, Blandona, 
Brettia, Bromona (Promona), Bamam, Batoa; Gastra, Celadossae, Qam- 
betae, Glissa, Golentmn, Corcyra, Gorininm, Crataei, Grexa, Gorictae, 
Coricum; Decatera, Delminiun), Domavia; Elaphites, Epetium, Epidaumm, 
Epidotium; Flanona, Fulfininm; Hadra; lader (lapydia), Issa [Istria; 
Ladesta (labnmia), Lissa, Lissus, Leusaba, Leosinium, Lopsica, Lo- 
ranum; Magnum, Melite, Mentorides, Metullum, Monetium; Narona, 
Nedinum, Novae; Ortopla; Pago, Pamodns, Pazina, Pelva, Pharia, Pharos, 
Portnnata, Praetoriom, Pretoriom; Quadrata; Raetiniom, Biditae, Risianm, 
Bomtda; Salona, Salonianae, Salviae, Sapaa, Samade, Scardona, Senia, 
Servitium, Sicoli, Soientia, Spalatum, Stanecli; Tarsatica, Tauris, Titali, 
Tragariam; Yarvaria, Vegia, [Viciniam, Ulbo, Volcera, Urbate. 

Berge 10. Adrii montes, Albii, Argenti fodinae, Carasadias, 
Glissa, Diomedis promohtoriam, [Bertiscus, Promona, Bulsinius mons, 
Scordisci montes?. 

Gewässer 15. Arsia, Basante, Golapis, Drinas, Blanaticas sinas, 
lonias, Lageom lacas, Oeneas, Naro, Tara?, (Tedanius) Telavios, Ti- 
lurias (EUppias), Tisias, Titos, Urbanos. 

V o 1 k e r 27. Ardiaei (Yardaei), Aotariates, Bolini, Bomistae, Geraonii, 
Daesitiades, Dalmatae, Daorizi, Derdini, Deremistae, Derriopes, Devones, 
Dindari, [D(i)ocleatae, Ditiones, GHinditiones, lapydes, Issaei, Istri, Libomi, 
Eatarbates, Mezei, Narenses, Pleraei, Bizonitae, Sicoli?, Sicolotae. 

lU. lazyges Metanastae. 

Orte 9. Abieta; Bormanom?; Gandamom; Onagrinom; Pa(r)tiscam, 
Pessiom, Piarca; Trissum; Ziridaya. 

Berge 2. Garpatos? (Sarmatici m.), Yallom romanom. 

Oewässer 4. Grisia, Danovios, Marisos, Tisia. 

Yölker 1. lazyges. 

niyrieum (sieh Dalmatia; grosser Begriff Dalmatia, Dlyris barbara, 
graeca, Moesia, Noricom, Pannonia, Raetia). 

IT. Italia. (Gamia, Gfallia transpadana, Istria.) 

Orte 35. Ad fomolos, Ad silanos, [Ad tricesimom, Amolia?, 
Aqoileia, Avesica, Aosogo; Baozanom-, Gaprae, Gamodom?; (Emona?), 
Endide; EloTio frigido, [Porom iolii, Homago; Istria, [loliom carnicom. 



22 

lusfcinopolis ( Aegida) ; Maia, Malum, Mutila?; NeapoUs, Nesactium, Nomen- 
tana; Palatimn, Parentium, Pinquentam, Piraniim, Pola, Pons Drasi, 
P. Sonti; Qaaeri; Salnmis, Samae, Seponuda, SÜTium, Sablavio; Tergeste; 
Timai fönte, Tridentmn ; ürsaria. 

Berge 10. Alpes Gamicae, Alpis lulia, Carvanca, CaroBadius, 
Claudia via, Ocra, Polaticam Promontorium, Tridentinae, Venoetae. 

Gewässer 10. Adriaticum mare, Athesis, Arsia, Benacus lacus, 
Brintia, Formio, Frigidus, Nincus, Sontius, Timaus. 

Zwischen Sontius, Frigidus, Timaus in Ost, Tiliarentus in West, 
ist keiner der Flüsse bei Aquileia benannt (ludrio, Natisone). 

Völker 7. Anauni, Gami, Hunni, Longobardi, Stoeni, Taurisci, 
Venonetes. 

y. Mareomani-Qnadi. Enthalt mit Sarmatia die nördlichsten 
Fundstellen des Reiches und im Gegensatze zu Dalmatia, Italia (mit den 
niedrigst gelegenen 30 — 31 Seestädten Butua, Acruyium, Decatera, Ri- 
sinium, Epidaurum u. s. w. bis Tergeste, Aquileia) die höchst belegenen 
Wohnorte, wie heute Ostreichs höchstgelegene Stadt Wintersgrün, 1028 m. 

Orte 11. Anduaetium, Asciburgium; Budorgis; Goridorgis; Eburum, 
Ebnrodunum; Felicia; Marobudum, Mediolanum, Medoslanium; Phurgisatis. 

Berge 8. Gabreta, Hercynia, Luna mons, Bugusci, Suddi m., 
Sudeti, Sarmatid m., Yandalici m. 

Gewässer 8. Albis, Aucha, Gampus, Gusus, Duria, Granua, 
Marus, Vistula. 

Völker 20. AdrabaeP, Boii, Bumistae, Gampi, Gotini, Gorcontü, 
Marcomani (Maraharii mlat.), Osi, Quadi, Racatae, Sigipides, Suddi, Silingi, 
Singones, Tagori, Taracatriae, Tecucsi, Vandali, Yolcae, Tectosages. 

Tl. Moesia. 

Orte 7. Apo, Arcidava, Azizis, Berzovia, Gaput bubali, Gentum 
putea, Zurobara. 

Berge 1. Mons aureus-Fortsätze? 

Gewässer 8. Apus, Berzovia, Danuvius, Dricca, Drinus, Marisia, 
Tibiscus, Tisia. 

Völker 3. Albucenses, Biephi, Saldensee. 

¥11. Noricum. Wenn Ostreich das bergreichste Land nach der 
Schweiz heisst, so hat Noricum mit Raetia (bez. Italia) daran den Hauptanteil. 

1. Noiicnm mediterraneum* 

Orte 34. Ad medias. Ad pontem2, (Ad silanos), Adrans, Ad yice- 
simum, Aguontum, Alpe in?; BeUandrum; Gandalicae, Geleia, Golatio; 
Emolate; Graviacae; Immurio, luenna; Larix, Littamum, Loncium, 
Lotodos; Matucaium, Monate; Noreia; Poedicum, Pultoyia; Ri^^do, 



23 

Sabatinca, Saloca, Santicam, Solva; Tartoisana, Taflinemekim, Teumia; 
Virantun, Yiscellae, XJpellae. 

Berge 6. Gamicae alpes, Garrancas, Iiüia valHs, Inliae, Koricae 
alpes, Tauris, Ttdlum. 

Gewässer 8. Adsallnta, ArrabOf Gorcora?, Dravus, Licos, Muros, 
Noaras, Saviis?. 

Völker 6. Ambidravi, Ambilioi, Aravisci?, Ayares, Boii, Hnnni, 
Lingones, Norici, Taurisci. 

2. Noricnni ripense. 

Orte 30. Ad Anisnm, Alpe in, Arlape, Astara; [Boiodarom, 
Gitium, Gomagene, Gucnllum; Elegium, Esc; Fafiana; Gtabromagos ; lo- 
yiacom; Laciace, Laco fölix, LanriacuDO, Lenida; Namara; Ovilava; Piro- 
torto, Pons Ises; Stanacam, Stiriate, Snrontimn ; Tamanto, Tergolape, 
Trigisamum, Tutatio; Yetomana, Vocarium. 

Berge 1. Getins (Gitium). 

Gewässer 7. Anisus, Arelape, Danavius, Lsas, Isontos (lyams), 
Trigisamus. 

Völker 13. Alanni, Ambisontes, Agares, Bisonti, Boii, Gamuti?, 
Erayisci?, Halauni, Hunni, Longobardi, Bngii, Bogosci, Sevaces, Suaneti?, 
TurcilingL 

Vni. Pannonia. 

1. inferior. 

Orte 74. Acumincum, Alisca, Alma, Alta ripa, Altina, Altinmn, 
Annamatia, Antiana, Aquincom, [Aureus mons; Basante, Bassianae, 
Bononia (Malata), Budalia, Burgenae, Gampona, Gariniana, Gastra ad 
Herculem, Gelena^ Gertissa, Gibale, Gimbriana, Girpi, Gomacnm, Guccium, 
Gnsum, Drinum, Donatiana, Fines u., Floriana, Fortianae, Fossae; Genesis; 
Herculia (Garsium); lasulones, Idiminium, Incerum, Intercisa, lovaUa, 
lovia obere, Labores, Leutuanum, Limusa, Locus felix u., Lugio, Lusso- 
nium, Malata (Bonana), Mariniana, Marsonia, Matrica, Metnbaris?, Mursa, 
Mursella untere; Noviciana; Onagrinum?; Picentinum, Pons mansuetina, 
sociorum; Bittium; Saldae, Serene, Serritium, Sirmium, Sopianae, Spaneta, 
Stranianae; Taurunum, Teutiburgium; VaUa romana, Vereiae, Vetos 
salina, ülcisia, ürbas, ülmus u. 

Berge 4. Aureus mons, Alma mons, Glaudius mons, Scordisci montes ? 

Gewässer 11. Almus, Bacuntius, Basante, Dravus, Drinus, Hiulca 
palus. Ister, Patissus, Sayus, Tisia, Urpanus. 

Völker 5. Amantini, Aravisci, Hercuniates, Hunni, Scordisci. 

2. Pannonia superior. 

Orte 73. Acervo, Adaium, Adzao, Aequinoctium, Afica, Alano, 
Andautonia, Aquae virae, Aquae BaUssae, Aquae lassae, Arrabona, 



24 

Arrabonem ad^ Atrans, Bolentimn, Brigetio, Gaesarianae, Gamodam, Gar- 
nuntum, Garrodunum, Grispiana, Gracium, Gramenun; Emona; Fines, 
Flezum ad; Gai villa, Gtemlata (Qailacas), Halicanum, lovia, luüa alpis, 
Latobicormn praetorium, Lentiilae,LongaticuiD,Lugeiim? lacas; Menneianae, 
Mestrianae, Mogentianae, Mures ad, Metullnm, Mursella, Muroela; Nau- 
portus, Neviodunum; Osones ; Pireta, Poetovio, Populi, Praetorium, Pultovia, 
Pyrri; Qnadrata 2; Bamista, Bispia, Bomula; Salae, Salva, Salvia, Sayaria, 
Scarbantia, Silacene, Sirota, Siscia, Sunista, Statuas ad; Tricciana, Trigi- 
samum, Valcum, Yananae, Villa Gai, Yervia?, Yindobona, ülmus. 

Berge 5. Garrancas, lulia alpis, Getius, Glaudius mons, Pan- 
nonicae alpes. 

Gewässer 17. Agaunus, Almus?, Arrabo, Bathinus, Golapis, Gor- 
cora, Danuvius, Dravus, Ister, Lugenm lacus, Murus (Noarus), Oeneus, 
Pelso lacus, Savaria, Savus, Scamiunga, Trigisamus, Urpanus. 

Yölker 21. Amantini, Andiantes, Azali, Boii, Breuci, Golatiani, 
Gytni, Eravisci, Hercuniates, Hunui, lapodes, lasi, Latobici, Osii, Oseriates, 
Bugii, Savaces, Scordisci, Serapili, Serreti, Taurisci. 

IX. Baetia. 

Orte 10. Albianum, Brigantium, Glunia, Masciacum, Matreium, 
Sabatum, Scarbia, SublavioP, Yeldidena, Yipitenum. 

Berge 3. Alpes raeticae, yenostae, Glaudia via. 

Gewässer 5. Aenus, AthesisP, Dravus, Isarcus, Licus. 

Yölker 7. Ambilici, Anauni, Benlauni, Breuni (Breones), Nan- 
tuates, Pyrrusti, Baeti (yon ihnen der Name des Gastrum Teriola, Teriolis 
und des Landes?). 

X. Sarmatia« 

Orte 8. Bormanum, Garrodunum, Glepidaya, Maetonium, Poddaya, 
Bucconium, üscenum, Ziridaya? 

Berge 3. Bastamici montes, Garpatus m., Sarmatici montes. 

Gewässer 10. Borysthenes, (Danapns, Danastris, Tyras), Grisia, 
Ghranua, Danuyius, Hypanis (Bogus), lerasus, Marisus, Patissus, Tiana? zu 
Yidasus, Tisia, Yidasus, Yistula. 

Yölker 11. Anarti, Bastamae (Blastami), Biessi, Budini^ Garpi, 
Goistoboci, Gotini, Nayari, Skythi, Teurisci, Vandali 

Betrachten wir die geographisch - ethnographischen Objekte als 
Ganzes, ohne die Grenzscheiden der urzeitigen Provinzen oder provinz- 
artigen Einrichtungen, so kommen wir zu folgenden Ergebnissen. Die 
Berge, zeitens der ersten Kenntnisse zusammengefasst als Riphaei oder 
Hyperboraei montes, darnach als Alpes deutlicher geschieden, sind immer- 
hin durch etwa 40 Bezeichnungen gesondert worden. 

Berge. Adrius, Albius, Almus, Alpes (Bastamicae, Gamicae, Juliae, 



26 

Lepontinae, Norieae, Pannonicae, Baeticae-Venostae, mit In alpe und 
alpe Bio . . .), Appeninus, Argentaria, Aureus, Aurifodinae, Bastarnici 
montee, [Bertiscus, Bulsinius, Garavancas, Carusadius, Garpathus, Getius, 
Claudius, Glissa (Glissura), Diomedis Promontorium, Oabreta, Hercynia, 
Hyperboraei, Luna, Ocra, Pirum, Promona mons, Polaticum Promontorium, 
Biphaei, Bugusci, Sarmatici und ScordisciP montes, Secusco, Serrorum 
montes, Sudeti, Tauris, Tullum, Valium romanum?, Yerucca. Die höchst- 
gel^enen bewohnten Orte (im Bereiche der Alpenstrassen in 878 bis 
2540 m. Höhe) dürften gewesen sein: das In alpe Yor Juvayum, Matreium, 
Yipitenum, Pirum Sommas alpes, dann Littamum und die Bergwerksorte. 

Bergwerke, Heil- und Nutzwässer. Aquae, Argentaria, 
Auri- und ferri-, metalli-fodinae, Salinae, Salina vetus; vgl. UalaunL 

Oewässer. Das AdriarMeer zält sichere Buchten bei Gradus, 
Tergeste. Piranum, Pola, Tarsatica, Guricum, Apsorrus, Vegia, Argyruntum, 
Aenona, Scardona, Tragurium, Salonae, Siculis, Spalatum, Epetium, Oneum, 
PharosP, Gorcyra, Epidaurum, Bisinium, [Decatera, Acrovium und Butua. 
Von den lööO Em. Küstenlandes kommen 1100 auf Dalmatien. Flüsse, 
Bäche. Für ungefähr 75 Objekte giebt es an 92 Namen. Adsalluta, 
Aenus, AgaHngus* (Nebenname), Agaunus, Akylina*, Albis, Almus, 
Alpis*, Alsa, Aluta, Angms, Anisus, Apus, Arelape, Arion, Arrabo, 
Arsia, Atagis, Atamine*, Athesis, Aucha; Bacuntius, Basante, Bathinus, 
BerzoTia, Bogus, Borysthenes, Brintia, Bugon, Byrrus; Gampus, GlanisP, 
Golapis, GorcoraP, Grisia, Gusus*; Danapris*, Danastris, Danuvius, Daros*, 
Dravus, Dricca, Drinus, Duria; Flutausis*, Formio, Frigidus; Gerasus, 
Granua; üadrias^ Hierasus **", Hilara, Hippus (Tilurius), Hypanis; Jerasus, 
Indenea, Isarcus, Isis, Isontus, Ister*, Ivarus*, Karpis*; LicusP; Margus, 
Marisia, Marus, Medoacus, Murus; Narabon% Naro, Natiso, NedadP, 
Ningus, Noams*; Oeneas, Partissus*, Pyretus; Rhenus; SalaP, Samus, 
Sargetia, Savaria, Sayus, Scamiunga, Sontius; TaraP, Tausis*, Telarius, 
Tibiscus, Tilurius, Timavus, Tisia (Patissus), Titus, Trigisamus, Tyras; 
endlich Valdasus, Viadaa, yis(t)ula, TJrbas, UscaP Deutlicher stehen 
in der Benennung die westseitlichen Flüsse, als die ostseitlichen. Hier 
ist der äusserste: [Borysthenes, gleich Danapris, Dnjepr mündet in 
[Euxinus oberhalb [Garcinae; es folgt herüber gegen Westen Hypanis, 
gleich Bogus, Bug, oberhalb Lemberg nordwärts, mündet in [Euxinus 
bei [Olbia; darnach Tyras, gleich Danastris, Denastus, Dnjester, mündet 
in [Euxinus bei Tyras; hienach Pyretus, gleich Poras, Prut, mündet in 
Danuvius oberhalb [Dinogetia; endlich Hierasus, gleich Jerasus, ArarusP, 
Sereth, der südlichere längere (denn der nördlichere, kürzere geht in 
Dnjester), mündet mit Museus (Buzeu) in Danuyius zwischen [Dinogetia 
und [PolondaP. Nächst Alutus, mündend bei [Securisca, folgen jetzt die 



26 

Zuflüsse Marisia (Biarosch), Crisia gL Gresia, Grissia, Gerasus P (Korösch) 
in Tisia (Theiss). 

Von den Gewässern gehören beinahe alle dem Pontos euxinus an. 
Mit Aasname von Albis (mare germanicom) Viadua, Visfcala (m. snebicom) 
und den f&r mare adriaticum zuteilbaren Alsai Arion, Atagis, Arsia, 
Formio, Frigidus, Hippus (Tilurius), Isarcus, Medoacus, Naro, Natiso, 
Ningus, Sontius, Telavius, Tiliaventos, Timavus, Titas zalen alle zum 
DanuYius, welcher, die längste FInsslinie bildend (1313 Em = unter 
1000 milia passuum Ton 2856 in Europa) Ton [Boiodurum, Stanacum 
bis Taurunum, Tsiema unterhalb Ad medias, die Bereiche von Noricum, 
Marcomani-Quadi , Pannonia, Jazyges, Moesia 940 Em mit 46 Städten 
(13 diesseits) bespült, aber auch aus Baetia und Dada Zuschuss erhalt; 
Tyras (Danastris) und Borysthenes (Danapris) gehen unmittelbar in 
Euxinus. Der Rhenus, nur Ton Ghur bis Rheineck, Sargans die Reichs- 
Grenze bildend gegen Lichtenstein und Schweiz (41 ab 34 Em = 5.589 
geogr. Meilen, ungefähr 28 miUa passuum) ist gleich Albis dem mare ger- 
manicum zugehörig. Meist geben die Flüsse den orteverbindenden Strassen 
die beste Richtung; so fliesst z. B. der Aenus (bei einer Lauflänge von 
505 Em) Ton oberhalb Yeldidena bis [Boiodurum an 4 genannten Ort- 
schaften vorbei, Alutus in Dacia (542 Em m. Schyl) an 3 Ton Praetoria 
augnsta bis Pons yetus; Arrabo in Pannonia sup. (256 Em) an 4 von 
südlicher bis nördlicher Arrabona, Danuvius (1330 Em) in Noricum von 
[Boiodurum bis Astura an 10, als dann in Pannonia, Jazyges, Moesia, Dacia 
von Vindobona bis Taurunum and Diema an 35; Dravus (720 — 749 Em, 
334 diesseits) in Noricum von oberhalb Littamum bis oberhalb Juenna 
und Golatio an 4, in Pannonia von PoetoTio bis Labores ausser Mursa 
an 17, zweitlängstes Alpen thal in Europa 334 Em; Marisia (876 Em) 
in Dacia, Moesia Ton Salinae bis Partiscum an 9; Savus (712 Eon) in 
Pannonia von oberhalb Emona bis [Singidunum an 12 ; Tisia (1358 Em), 
in Sarmatia, Jazyges, Moesia von etwa Rucconium bis Acumincum an 
c 4, ürpanus (198 Em) in Dalmatia, Pannonia von Matricem bis Urbas 
an 4 u. s. w. Während Atagis (230 Em) noch an 5 Orten vorbeigeht, 
Alutus (mit Schyl 542) an 2 bis 3, Tissia (trotz langen Laufes 1358 Em^) 
nur an 3, Danastris (468 von 1100 Em) nicht sicher an 3, ist der Bug 
oberhalb des Danastris und der Grenzäuss Judrio bei Aquileia (in 
Sdobba) noch namenlos. 

Die Inseln gehören mit einer Ausname, Metubaris zwischen 
Bacuntius und Savus, zur Adria: Apsorrus, Apsyrtides, Arba, Bavo, 



^) Der prähistorische Lauf kürzer und kleiner in Ausbreitung mit Rücksicht 
auf den jetzigen Unterlauf des alten Donaubettes yon TörÖk-Becse an, um Candamum?. 



27 

Brattia, GeLadnsBae, Golentam, Corcyra, Gratea, Crexa, Gurictae, Elaphites, 
(südlichste aller Inseln), Ercronis, Issa, Ladesta, Lissa, Macedonica?, 
Melite, Mentorides, Metabaris? (nördlichste im Sayus), Pftmodns, Pharia, 
Portonata, Pnllaria, Sepomaia?, Sissa? Solentia, Taaris, XTlbo, ürsaria. 
ünbenannt sind alle Donau-Inseln (in Prater, Lobaa, Schutt, Sz. Endre, 
Gsepel, Margitta n. s. w.). Von den Halbinseln Istrien und Sabioncello 
ist letztere, bewohnt von den Daorizi, gelegen zwischen Narona, Corcyra 
nigra nnd Meleda, ohne bekannten antiken Namen. 

Meerbusen nnd Häfen, alle im mare hadriaticom: Adriaticos, 
EpilicTis bei Jader, Epetius bei Salona, Flanaticas, Jonius, Libumictis, 
Polaticos, Rhizonicos, Salonitanus (Galonitanns); grössere Oolfe bei 
Tergeste, Pirannm. 

Seeen: Acronins (gleich Brigantinns, Venetos), Benacus, Lngens, 
Pelso, der obere, der untere. Wenngleich solche Veranderangen nicht 
Toraosgesetzt sind wie beim Südersee Flevo, welcher im Altertum noch 
Landsee war, so fillt doch au^ dass ganz ungenannt sind jene bei [Be* 
daium, Teumia, Santicum, Saloca, Juenna, Emona, Ad libros, also Aber-, 
Achen-, Atter-, Chiem-, Gbsau-, Grundl-, Hallstatter-, Karst-, Langbat-, 
Matt-, Millstatter-, Mond-, Ossiacher-, Traun-, Veldeser-, Waller-, Weissen-, 
Wocheiner-, Wol%ang-, Wörther-, Zeller-See, alle Earpaten-Seeen etc. 

Sümpfe: Hiulca (ülcaei, Yolcae). 

Thäler: Wallis cariniana?, iulia, largiana. 

Völkerschaften und Stämme und Ort -Umwohner. Wir 
zalen deren an 260, wotou aUerdings an 25 nur Einwohner, Umwohner 
des Ortes sind, an 30 nur Wortformen ftlr die gleiche Namensbezeichnung 
Torstellen. Mitgezalt sind auch die Namen der 6 Hauptrölker Daker, 
Germanen, Illyrer, Italiker, Kelten, Sarmaten: [Acroceraunii, Adrabae- 
Gampi, Adrii, Aematini, Agathyrsoi, Agravonitae, Agriani, Alamani, Alani, 
Akuni, Albucenses, Amantes, Amantini, Amaxobii, Ambidravi, Ambilid >, 
Ambisontes, Amicenses, Anartes, Anartophracti, Andiantes, Anauni, 
Andizetes, Ansates, Antai, Aorsi, Apulenses, Arayisci, Ardiaei, Arivates, 
Aiymphaei, Asciburgi, Ayari, Assessiates, Asseriates, Avendeatai, Autariates, 
Azali; Baemi, Baiuvari, Bandeloi, B(l)astamae, Batini, Bebii, Belgites?, 
Benlauni, Beowindi, Bessi, Biengitae, Biephi, Biessi, Bohemi, Boi(yari), 
Budini (Bodini), Breones, Breuci, Brigantini, BuUini, Bulliones, Buri, 
Burmstae; Giducones, Camuni, Garantani, Gami, Gamutes, Garpi, 
Gatali, Gatarbates, Gatari, Gaucalandae, Geltae, Gaucoenses, Geltogalli, 
Genni, Geraunii, Ghatti, Giagisi, Gimbri, Goconnetes, Goistoboci, Goletiani, 
Golapiani, Golatiani, Gomensii, Ghorwati, Gongri, Gorcontii, Gorinenses, 
Gomacates, Gotini, Gotensii, Gytni; Daci, Daesitiates, Dagae?, Dai?, 
Dalmatae, Daorizi, Daorsi, [Dardani, Derdini, Derü, Deremistae, Deriopes, 



28 

DeYones, Deuri, Diasiates, Dindari, Ditiones, [Docleatae, Domayicenses; 
Enchelees, Eneti (Heneti), Eravisci, Etrusci ; Franci ?, Fulsinates ; Genauni, 
Gtepidae, Germani, Gtetae, Glinditiones, Goti, Gotini, Grabaei; Halauni, 
HflJori, Hamoxoeci, Harpii, Hercuniatae, Hercynii, Hermunduri, Heroli, 
Hirri, Hunni, Hylli(iii), Hyperboreai; Jadertini, Japides, Jasi, Jazyges, 
Illyri(ci), Isarci, Issaei, Istri, Italic Juthungi; Kabessoi, Eoboti, Eothini; 
[Labeatae], Ladini, Langobardi, Latobici, Libami, Licates, Lingones, 
Limigantes, Lisii, Lupiones, Lagii, (Lygii); Macrocremnii, Maezaei, 
Magnioi, Manioi, Marahari, Maraharii, Marcomani, Marsigzii, Marsugi, 
Mazaei, Melcomani, Metanastae, Mezei, Moesi, Moenünoi; [Nantuates, 
Narenses, Naresi, (Nariski), Navari, Nedinates (Neditae), Neurentani, 
Nestoi, Neuri, Norici; Obri, Olanna, Omblones (Ombrones), Osanes, Osi, 
Oseriates, Osones, Ostrogoti, Ozali; Pannonü, Pasini, Patavicenses, Peucini, 
Picenses, Piengitae, Piephigi, Piti, Pleraei, Porolissenses, Potulatenses, 
Praedayenses, Pyrrei, Pyrostae; Quadi; Bacatae, Baeti, (Baetoromani), 
Ratacenses, Bausci, Bhatacensii, Biphaei, Bizonitae, Boxolani, Bonticleioi, 
Bugii, Bugusci; Saboci, Salassi, Saldenses, Sardeates, Sandrizetes, Sauro- 
matae (Sarmatae), Savaces, Scirtones, Scirri, Scordisci, Scythae, Semnones, 
Serapili, Serretes, Serbi, Serri, Sesarethae, Sevaces, Siculi, Siculotes, Sigi- 
pides, Sigynni, Silingi, Sinduni, Slavi, Sloveni, Sorbi, Spori, Stoeni, 
Stlupini?, Suanetae, Suddi, Sudini, Suabi (Suebi); Tagori, Taracatriae, 
[Taulanti, Taurisci, Tauroscythae, Tectosages, Tecucsi (Teracati), Teurio- 
chaemi (Tenrisci), Teutones, Thraci, Thyisagetae, Thyrseni, Tolenses, 
Transpadani, Trausoi, Triballi, [Triconenses, Tridentini, Toliasses?, 
Tuxcilingi; Vagae?, Yandali, Varciani, Vardaei, Varisti, Venadi (Venavi), 
Venetae, Venevae, Venonetes, Venosiae, Viktosati, U(n)gri, Vindelici, 
Vindi(li), Vinide, Yisigoti, Volcae; Winidae; Zemenses. 

Der Völkerschaften sind eigentlich nur vier, nämlich (im All- 
gemeinen gesagt) aus dem Süden die Illyrer, die Italiker, aus dem Norden 
die Kelten, die Germanen ; doch können wir dieselben scheiden in sieben 
Hauptgruppen als Daker, Dalmater, Italiker, Marcomano-Quaden, Noriker, 
Pannonier, Baeter, Sarmaten. Deren Unterteilungen sind dann jene 
Gtau- Verwandtschaften bis zu den Fluss- und Thalanwohnern und Gemeinde- 
Ansässigen, die wir oben genannt haben. So sind die Acroceraunii 
Illyrer, Dalmater, die Alamani Germanen, Baeter, die Alauni und Ambi- 
dravi Kelten, Noriker, die Aravisci Kelten, Pannonier. 

Schon jenseits der Grenze unserer Zeit-Abschrankung stehen die Slayen 
und die Magyaren, Finno-Ugrier des Urals oder Turko-Tataren, um 836 an der 
Unterdonau erscheinend, 862 das Frankenreich berührend (erste Nennung 
Ungri bei Pertz I 63, 56, 68, 96, vgl. Löher, üjfalvy, Vambery, Zichy). 

Wenn Ostreich an Einwohnern zält 41384956 (mit Bosnien- 



29 

Herzegowina 42 927 296, ein Neuntel Earopas), gehabt hat im Jahre 1801 
nur 25 Millionen (Europa 176 g^^n dermalige 392), so achliesst sieb 
nicht ohne Weiteres: Differenz in einem Jahrhunderte 18 Millionen, in 
10 J. 180, in 20 J. 360 Millionen, weil die negativen Werte nichts 
vorstellen und die Gtebietsveranderungen nicht geometrischen, sondern 
politischen Gteetzen unterliegen. Wol aber könnte als gewiss erachtet 
werden, die Dichte der Bevölkerung auf 1 Quadratmeüe Grundes von 
jetzt (grösste Dichte in TJnteröstreich 6469, Schlesien, Böhmen, geringste 
in Salzburg 1257, Tyrol, Kärnten) sei nicht einmal auf die Hälfte zu 
stellen (21 Millionen E.), höchstens etwa auf das Yiertteil mit ungefähr 
10 Millionen. Übrigens wäre selbst die Aufteilung dieser Ziffer auf 
200 — 260 grosse und kleine Völkerschaften recht müssig, weil wir über 
antike Volkszäldaten gar nicht verfügen. Das Verhältnis 67-80 E. auf 
den Quadrat -Kilometer wird sich in weiten Strecken, in stadtfemen 
Gebieten auf das Zehntel verstehen. 

Dem Sprachklange nach sind die Bezeichnungen der Orte gewält, 
soweit ohne einzelweise Untersuchung sich das für die lateinischen Listen 
behaupten lässt, und ohne anderweitige Umfrage nach den vorgefundenen 
volklichen Benennungen, hauptsächlich nach folgenden G^ichtspunkten: 

Bau, Neubau: Castra (als Bömercastelle gelten viele alte Burgen 
wie Ambras, Gastellrutt, Sähen u. a.), curta, fomuli, fossae, mures, 
novae, pons, publicanos, praetorium, quadrata, statuae, salva, silanos, 
tituli, turres, Neapolis, Novicianae, Noviodunum. 

Götter und Helden: Dianam, Diomedes, lovalia, lovavia, lovia, 
loviacum, Herculia, castra ad Herculem. 

Lage, inbezug auf Berghöhe, Flachfeld, Grenzen, Metall- und 
Salzwerke, Bergwerk, Ofen: Alta ripa, Altina, Altinum, Gampona, fines, 
fornulos, Intercisa, Medias, Montana; Ai^entaria, Auri-, Ferri- Metalli 
fodinae, Salinae, SaUna vetus. 

Personen, besonders der Kaiser: Aelia (Mursa), Augusti und 
Drusi pons, Aurelia (Napoca); Claudia (Geleia, Savaria, Virunum), Gris- 
piana, Floriana, Ghd villa, Gaesariana; Flavia (Sirmium, Solva); lulia 
(Emona), lustinopolis, Septimia (Aquincum), Valeria, ülpiana traiana 
(Napoca?, Poetovio, Sarmizegethusa), Via Glaudia, Gabiniana, Traiana. 

Pflanzlichem: Larioe, malum, pirum, p. tortum, ulmos, matri- 
cem (Baum, Bär, Maultier?). 

Strassenbau und Herbergen: Aequinoctium?, Bibium, flexum, 
nonum, quatuordecimom, vicesimum, undecimum. 

Volk und Stamm: Anartorum und Pyrrustarum vicus, [Boio- 
durum, Latovicorum praetorium, Pannonioe, Noreia. 

Wässer: Aqua wie oben, Aquileia, Aquincum, Arrabona, Drinum, 



30 

Inmmrio, Ises pons, Frigidos, TUori pons, Timan fons, Sonti p. Kein 
Orfc in Ostreich heijsst nach Danavins, Rhenus. Bei Gamnntom, zwei 
Schifferstanden abwärts von Vindobona, geben die ohne Zweifel benützten 
Jodquellen kein Namenmotiv wie bei Aqoae als Baden. 

Ziemlich häufig ist die Beibezeichnong mit ad (42 Orte) von Ad Anisom 
bis Ad Zizio nach Bau (Amthaus, Brücke, Turm, Werkstatt, Zollhaus), 
Baumwerk, Berg, Fluss, Gottheit, Ghrenze, Strassenabstand,yolk, Wasser u. dgL 

Manche geographische Objekte besitzen ausser dem einen Namen 
noch einen zweiten, einen dritten, ganz verschieden klingenden und dies 
regt, zur Untersuchung an, inwiefern die Form nur einem Teile des 
Objektes, diesem nur in einer gewissen Zeit oder ron Seite eines ge- 
wissen Schriftstellers oder seiner Schule zukommt ; ein grösserer Teil der 
Varianten ist freilich bloss Abschriftfehler des Buchschreibers, Stein- 
metzes, MetaUgraveurs, Thonformers. Aber missyerstandliche Auslegungen 
haben ohne Zweifel manches verdunkelt. So kommt der Donau Danu- 
vius und Ister zu; aber der erstere erscheint später und gilt mehr dem 
Oberlaufe, der letztere ist der ältere, gilt zuerst dem ganzen Laufe und 
erst später dem Unterlaufe ausschliesslich. — Während Eisak, Isonzo nur 
einen Namen zu haben scheint, Isargus, Sontius, besitzt Dnieper 2, Bo- 
rysthenes, Danapris, heisst Enns Anasus, Anisus, Inn Aenus, Enos, Mur 
Murus, Noams?; Save hat 3 Namen, Sauve bis Sauus; Bosna 4, Basante 
bis Yaldasus; Weichsel, Bisula bis Visula; Dnjester 5, Agalingus bis 
Tyres; Pruth, Gerasus bis Tausis; Raab, Arabo bis Narabon; Salza 6, 
lovavus bis luvaron ; Etsch 7, Aeusis bis Hadrias ; Alt 8, Aluta bis Fiutausis; 
Drau 9, Alpis, Daros bis Earpis; Theiss gar 12, Ousus bis Tysia, in 
deren 9 wenigstens Abs Tis steckt. Von Städten giebt es der einnamigen 
viele, so Aquileia, Gamuntum, Lentia, Tergeste u. s. w; 2 Namen hat 
Innsbruck, Veldidena, Yetonina; 4 Gili, Galeia bis Zellia; Bregenz, 
Brecantia bis Brigantium; 5 Laibach, Aemona bis Haemona, Ofen, 
Acincus bis Aquinquum, Salona, Galona bis Salones, Zolfeld, Berunion 
bis Yirunum; 7 Salzburg, lopia bis luvense; 8 Pettau, Patabio bis 
Potobion; Yarhely, Germigera bis Zermizirga; 9 Bisano, Rhizon bis 
ad Zizio ; 10 Thorda, Patabissa bis Potaissa; über 20 hat Sz5ny, 
Bargitio bis Yirgitio, die grösste Anzal die Beichshauptstadt Bendobona 
bis Yinnomina, deren 15 das vi, 10 das vin haben. Ob als echteste, älteste 
Form gelte Yianiomina, wegen des keltischen mina (Forbiger 471 Not 54), 
steht dahin. Mit Einklang Yin haben wir wenigstens 27 antike Orts- 
namen Yinceia bis Yinundria, ein Yindobalae in Britanien als sicherstes 
Oegenzeichen gegen Vindi; mit dem kurzen o Ähnliches in Arraböna, 
Augustoböna, luliobdna in Gallien, die Frisiabones; anders Alböna, Flavöna. 

Als wichtigste, wichtigere Orte gelten diejenigen, welche aus- 



31 

gezeichnet sixid durch das hohe Alter der Nachrichten, durch die Fülle 
derselben, durch die historischen oder industrielen Erinnerungen, durch 
die ümfinglichkeit der Baufunde. Obenan stehen Aquileia und Salona. 
Von den Strassen- als Postorten stechen die in Castorius' Karte bildlich 
unterschiedenen her?or, mindestens aus zwei Richtungen laufen die 
Linien auf dieselben zu, die Anzal darüber hinaus bezeichnen wir mit 
3, 4, 6. Von 5 Richtungen her Strassenziel sind : Apulum, Sirmium, Mursa, 
Vinmum; von 4 Antianae, Aquincum, Arrabona, Geleia, Glunia, Gomi- 
dava, Delminium, Emona, Florianae, OvilaYa, Savaria, Scarbantia, Sisda, 
Sopiana, Vindobona; von 3 immerhin 60 — 70 Orte, wie Acerbo,. Ad- 
zizium, Aequum, Aguontom, Andetrium, Aqua viva, Aquae bei Sarmi- 
zegethusa, Aquincum, Arrabona, Asseria, Abendo, Bauzanum, Bistue yetus, 
Bivium, Brigantium, Brigetio, Bumum, Candalicae, Gamuntum, Geleia, 
Gertissa, Gibale, Golatio, Gommagene, Hadra, Halicanum, lader, lasulones, 
Incerum, lovia, luTayum, Labores, Leuaaba, Littamum, Loncium, Marcodava, 
Marsonia, Mogentianae, Napoca, Narona, Nedinum, Neviodunum, Noreia, 
NoYae bei Salona, Osones, Poetovio, Pola, Potaissa, Praetoria augusta, 
Promona, Ramidava, Salinae bei Potaissa^ Salva mansio, Salviae, Santicum, 
Sannizegethusa, Scardona, Servitium, Taurunum, Teumia, Teutiburgium, 
Tibiscum, Tragorium, Tridentum, Veldidena, Vindobona, Yocarium. 

Der GfrSsse nach, insofern die Umfanglichkeit und die Anzal der 
Funde mitspricht, möchte die Reihe gelten in etwa 12 Ghuppen: 

I) Aquileia, Salona, 2) unter halber Grösse der Vorgenannten Apulum, 
Virunum, Gamuntum, 3) Tergeste, Aquincum, Sannizegethusa, Geleia, 
Narona, 4) Solya, Poetoyium, 5) Sayaria, 6) Brigetio, lader, 7) Ampelum, 
Emona, Pola, Potaissa, 8) Piquentum, Parentium, Siscia, 9) Tridentom, 
luyayum, Scarbantia, Tragurium, Vindobona, 10) Sirmium?, Lüterdsa, 

II) Albumus, Scardona, Aenona, Teumia, Mursa, Lauriacum, 12) laenna, 
Oyilayis u. y. a. Immerhin aber giebt das Moment der Strassenstatistik 
einige Einsprüche. Nicht durchw^ ergeben sich ab wichtigere, wenn- 
gleich manche als alterzeitig. bekannte Qrtlichkeiten jene yon minderer 
nördlicher Breite. 

Gleiche oder ähnliche nördliche Breite haben yon halbwegs be- 
deutenden Orten (abgesehen yon Garrodunum, Felicia, Marobudum): 

[Boiodurum, Maetonium, [Glepidaya in oberster Linie; sodann 
Oyilaya, Pons Ises, Vindobona, Gamuntum, üscenum; Laciace, Aquae, 
Gerulata, Bonnanum, Rucconium; Juyayum, Emolatia^ Quadrata obere, 
Bregetio, Girpi, Abieta; Brigantium, Albianum, Gucullam, Stiriate, Scar- 
bantia, Arrabona, Ulcisia, locus felix unterer, Teurisd östliche; Surontium, 
Rispia, Mursella, Aquincum, Trissum, Poddaya; Glunia, Veldidena, Vis- 
cellae, Sayaria, Hercnlia, Ulpianum, Porolissum, Arcobadara; Littamum, 



32 

Viranum, Mogentiana, Lnssonium, Napoca-Potaissa, Gaucalandae; Gar- 
yancas, Geleia, Jovia, Pelso Süd, Partiscam, Albumns; Tridentam, 
Emona, Apnlum; Aqaileia, Andantonia, Bolentum, Antianae, Zorobara, 
Aqaae, Alutus; Silviom, Sisda, Mursa, Tibidcam, Sarmizegethusa [Prae- 
torium; Albona, Guricom, Qoadrata untere, Servitium, Marsonia, Acu- 
mincum, Arcidava, Pannonios; Arsia, Senia, Sirmium, Saldenses; Pola, 
Grexa, Lopsica, Arupium, Ladios, Saldae, Taurunum, westlich [Volanus fl. 
[Parma, [Dertona, [alpes Gottiae; Mentorides, Argyruntum, Indenea, 
Drinum; Jader, Gorinium, Pazina, Argentaria, Domavia, westlich [Arimi- 
nnm, [Luna, [alpes maritimae, [Gfallia; Geladussae, Scardona, Promona, 
Alpe, Stanecli, Daesidiates; Grateae, Praetorium, Delminium, Narenses; 
[Pisanus portos, [Galix, [Aesis, [Numana unter [Ancona; Tragurium, 
Salona, Naro, Geraunii; Brattia, Aufaftiana^ Autariates; [Perusia, [Nuceria, 
[Gamerinum, Issa, Pharos, Narona, Daorizi; Gorcyra nigra, Dalluntum, 
Siculotae ; [Volsinii, [Adria, Epidaurum, [Gosa, [ Yulci, [Ferentinus, [Reate, 
[Atemum bei Teate, Epidaurum, [Volci, [Beate, [Amitemum, Acrurium; 
Decatera; [Gorsica oberhalb Borna, [Aufina, [Glitemia, [Falerii, [Tarquinii 
unter [Vulci, [Teate obh. [Diomedeae ins., Butua. 

Gleiche oder ähnliche östliche Länge haben: Brigantium, Glunia, 
[Magia, [Guria, [Suanetes; Venostae, [Glavenna, [Bergomum, [Placentia, 
[Segesta bei Genua, [Gorsica, [Sardinia, [ütica; luvarum, Isontus, 
Loncium, [lulium, Gamicum, [Tiliaventus ; Littamum, [Tridentinae 
alpes, [Bellunum, [Altinum, Brundulum, [Ravenna-Ariminum, [Tiberis, 
[Perusia, [Falerii, [Roma, [Aegates; Aenus, [Bedaium, lyarus, Ambi- 
sontes, Sebatum-Aguontum , Drayus, Gamicae alpes, [Bellunum, [Tar- 
visium, [Atria, [Ariminium, [Appeninus, [Perusia, [Tiberis, [Roma, 
[Lilybaeum ; Yeldidena, Matreium, Yipitenum, Sublavio, P. Drusi, Ausugo, 
Stoeni, Benacus, [Verona, [Bononia, [Appeninus, [Florentia, [Gosa oberhalb 
Tarquinii; Masciacum, Sabatum, [Feltria; Aimontum, Licus, Gamicae alpes, 
[Concordia, [Ksaurum, [FulginiL, [Amilinum, [Aequi, [p. Pomptinae; 
Teumia, Larix, [Forum iulium, Sontius, Silrium, [Ancona, [Fucinus 
lacus, [Formio, [Panormus, [Agrigentum; Ovilava, Tutastio, Murus^ 
Santicum, Sontius, Frigidus, Tergeste, Pola, [Firmum, [Gorfinium, [Suessa, 
[Sicilia Phintias; Lauriacum, Lentia, Gabromagus, Anisus fl., Noreia, 
Vimnum, Ganrancas, Savus, Emona, Nauportus, Lugeus, Tituli, Tarsatica, 
Grexa, Apsyrtides, [Ortona, [Yesurius, [Sicilia, MeJita; luenna, Atrans, 
Latobici, lapydes, Yolcera, Arba, Geladussae, [Frentani, [Beneventum, 
[Nola, [Salemum, [Sicilia; Namara, Solva, Geleia, Grucium, Monetium, 
Bivium, lader, Geladussae; Asciburgius, Luna, Gomagene, Yindobona, 
Aquae, Azali, Arrabo fl., Halicanum, Aquayiya, Pyrri, Siscia, Salviae, 
Magnum, Siculi, Solentia, Issa; Luna silva, Gamuntum mit Gerulata, 



33 

Mnrsella, Pelso südlicher, Valcnm, Goccone, Balissa, Servitium, Fines, Matri- 
ceiDf BnlsiniuB, Nova, Narona, Gorcyra; Bregetio, Amantini, flercnlia, 
Fortiaaa, Sociomm, Sopianae, Yereae, lovalia, Gertissa, Basante, Argen-^ 
taria, Stanecli; Gerannii, Adrimnm, Asamiim, Epidanrom, [Hydnintia, 
[Lenca an sinas Tarentmos; Bormäniim, Guccimn, Diinum, Genesis, 
Domavia, [Barbana; Tisia, Partiscnm, Acomincom, Bnrgenae, Altina; 
Cnsia, Ziridaya, [Scardns, [Epirus; Ulpianom, Singidava, Azizis bei 
Tibiscom, Apns, [Naissos; Porolissnm, Anartornm, Germisara, Sarmi- 
zegethüsa, [Drnbetae, [Haemns, [Thessalonica; Napoca, Potaissa, Apulnm, 
Serroram montes, [Haemus, [Nicopolis, [Amphipolis, GhaUddike; Garro- 
dunum oberes, Arcobadara, Marcodava, Alatus, Serrorum, [Secnrisca, 
[Philippopolis, [Abdera, [Thasos; Praetoria augusta, Gomidava, Serroram, 
[Porsolae, ptfaronia, [Samothrake; endlich am östlichsten Maetoninm, 
Sangidava, [Appiaria, [Gabyle, [Adrianopolis, [Hebros, [Sestos und [Abydos, 
[Uiom, [Skamandros. 

Nun möchte es notwendig erscheinen, inbetreff der modernen 
Orts- etc. Namen, zu erklaren, inwiefern ein solcher oder deren mehrere 
f&r die antike Bezeichnung eintreten, inwieweit alter Sprachklang im 
Neuartigen sich erhalten hat, in welchen üblichen Formen; endlich soll 
angezeigt werden, welche der angewendeten antiken Namen auf öst- 
reichischem Boden selber wiederholt erscheinen oder wie uns im Aus- 
wärtigen der römischen Welt ein Gleiches oder Ähnliches begegnet. 

Bei Angabe der modernen Bezeichnung für den antiken Ort etc. 
trifit nicht immer der einzige Name zu, wie z. B. Albona (Albona), 
Aquileia (Aquileia), Geleia (Gili), Juvarum (Salzburg), Pola (Pola), Sa- 
lonae (Salona), Vindobona (Wien), sondern es treten dafür auch mehrere 
Orte, meistenteils kleinere, ein. So verstehen sich fllr Aquileia in seinem 
alten groJsen UmfiEinge auch kleinere Ortschaften und Ansitze der nächsten 
Umgebung, Beligna, Belredere, Bertogna, Bilia, Butrio, Gampolongo, 
Egidio, Grado, Marignane, Monastero, Paperiano, S. Stefimo, Terzo u. a. 
Heute zalt Aquileia als Stadt 121 Häuser, 836 Einwohner, als Gemeinde 
268 Häuser, 2098 Einwohner mit 19 Ortschaften, beiläufig im hundertsten 
Teile gegen Augustus' Zeiten, ohne dass die Häuseranzal auf die 12000 
gekommen sein muss. Für Gamuntum zu Petronell gelten hauptsächlich 
das Altenburger-Schloss und seine Gründe um Braunsberg, Burgfeld, 
Oed-ScUoss, P&fifenberg, Stein, heute beiläufig 305 Häuser, 3523 Ein- 
wohner. Salona bei Spalato zalt als Dorf heute 87 Häuser, 340 Einwohner, 
als Gemeinde 326 Häuser, 1355 Einwohner, dagegen Spalato 190 H., 
5001 E. Für Vindobona treten nicht alle die Vororte ein, sondern zumeist 
das Stadtcentrum zwischen Donau-Arm und Wienfluss mit näherem 
Bezirk; für Aquincum gilt nur das Altofen und Neustiffc, nordwestliches 

Piohler, AiutrU romuift. 8 



34 

rechtes Donau-Ufer; f&r Yeldidena (Ixinsbrack) mehr der Südteil, rechtes 
Inn-Üfer, wogegen der Pons Aeni gar ausserhalb Ostreichs zu finden ist 
(Pfunzen, Bosenhein). 

Die Namhaftmachung von zwei modernen Orten oder mehreren 
bezeichnet die Ausdehnung der antiken Statte, nicht zwar in ununter- 
brochener Abfolge, doch so dass Baureste zwischen den erwähnten und 
in nächster Nähe liegen. In diesem Sinne gelten ftLr Gamuntum Deutsch- 
Altenburg, Petronell (nicht mehr Hainburg), für Arrabona mehr Raab, 
als Szigeth, flLr Poetovio Haidin, Pettau, Sublavio Klausen, Sahen, Teumia 
Fresnitz, St. Peter im Holz. 

Drei, vier und mehr Namen leisten allerdings eine voUere Um- 
Schreibung der alten Stätte, so flir Yirunum Amdorf, Mariasaal, Bosen- 
dor^ Toltschach, Zolfeld (Ober- und Unter-), für Solya Landscha, Leibnitz, 
Seckau, Wagna, fbr Aguontum Debant, Dölsach, Lienz und Oberlienz, 
Nussdorf, ftLr Getium St Leonhard, Mauer, St. Poelten, Traismauer, 
Zeiselmauer; ftLr Neviodunum Demovo, Malenze, Mokriz, Münkendorf, 
Noyigrad, Skopitsch, Tschatesch. Aber in einzelnen Fallen bedeuten die 
mehren Neunamen ftLr einen antiken auch wol eine Unsicherheit, wenn 
nicht ausdrückliche Variante der Bestimmung; dies ist insbesondere der 
Fall, wenn die bezeichneten Neuorte erheblich weit auseinander liegen. 
Welche Abstände z. B. für das ohnehin unsichere Poedikon mit den 
Ansätzen Adelsberg, Brück, Leoben, Mittelmurthal; anders immerhin 
bei Getium, Eahlenbergerdörfl, Mautem, S. Poelten, Traismauer, Weidling. 

Manchenorts versteht sich schlechterdings nur ein „bei, in der 
Umgebung, im Gebiete^, nicht einmal „oberhalb^ oder „unterhalb'' des 
genannten Neuortes. Nicht alle Neunamen, welche noch bis auf Parthey- 
Pinder und Forbiger aus der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts erwähnens- 
wert schienen, sind hier au%enommen, sondern die wahrscheinlicheren 
nur; die Karte aber kann nur einen geben. Von sieben Orten, gehalten 
ftLr Fafiana (Brunn, Ips, Mauer, Mautem, Geling, Pöchlam, Traismauer) 
oder fCLr Yiscellae (Furt, St. Georgen, Möderbruck, Pols, Oberwolz, Sauer- 
brunn, Zeiring) kann nur einer der richtige sein. 

Daher kommt auch die noch nicht getilgte Erscheinung von zwei 
und mehreren antiken Ortsnamen ftLr allerdings in Wirklichkeit be- 
nachbarte Stätten, unter dem Schlagworte des gleichen Neunamens 
z. B. Albumus und Imenosus bei Abrudbanya, Adaium und Ad Mutenum 
bei Acs, Garsium, Intercisa, Vetus Salina bei Adony, Ad Fomulos, Gastra 
bei Heidenschaft, Ad Flexum und Quadrata bei U-Altenburg, Albumus, 
Alisca, Gartum bei Aranyosch, El^um, Lacus feliz, Pons Ises bei Ar- 
daker, Acumincum, Bittio bei Alt-Szlankemen. Für vier antike Orte 
(allerdings benachbarte), nämlich Elegium, Fafiana, Felix locus, Namara. 



85 

gehalten sind Mauer und Geling. Dem entgegen sind sich wirklich 
nahe bellen antike Orte z. B. Albomus, Ampelmn, Brucla, Salinae. 

Am Ende bleiben zweifelhaft lodert doch nur kleinere Statten unter 
dem Bange von metropolis, colonia, municipium, civitas, forum ohne 
Stadtrecht, als tIcus oder auch canabae, Baracke ausserhalb der castra 
mit Krämern, Wirten, Spielern, halbwegs umzäunter Ort, Weiler, Flecken 
mit etwas militärischer Ausstattung (wie anfanglich Apulum u. a.). 

Zwischen den buch- oder steinschriftlich bekannten Orten li^^n 
dann mancherlei, bis heute mit Namen unbekannte, teils recht fnnd- 
reiche Orte, welche natürlich ihrer Zeit mit Namen bezeichnet, aber in 
voller Überlieferung nicht erhalten worden sind; so ist z. B. der Kolonie- 
Ort aus der Zeit um 254 — 255, gelegen im Jazyges-Oebiete oberhalb 
Gusum beim heutigen Titel, nicht einmal mit dem vollen Namen bekannt, 
Prad oder Prap? 

Manche der Ort- oder Völkerschaften kennen wir nur aus Einem 
Schriftsteller, oder deren Nennform; die mit den meisten Ortsnamen 
ausgestatteten Quellen fliessen beiläufig innerhalb fiinf Jahrhunderten 
von 160 bis 670 n. Chr. So das Antoninianum (Zeit um 211 bis 274): 
AeUum Getium, Malum, Novas Moesiae, Praetorium Lib., Titulos, Turres 
libum., Albianum, Aquae Balissae, Avesica, Yalco, Vallis cariniana,yarianae, 
TJlcisia. Gast orius (Zeit um 365): Ad Anisum, Gitium, Dianam, Drinum, 
Fines 3, Ffihio, Novas Dalm., Pirum tortum, Pontem Ises, Publicanos, 
Silanos, Vicesimum, Alperio, Argentifodinae, Tasinemetum, Tamasicum, 
Tartursana, Tamasicum, Tamantum, Tei^oläpe, Trigisamum(us), Turris 
stagna, Venevi, Vetoniana, [Vicinium, Yiscellae, Ulcae pons, Upellae, 
Hierosolymitanum (Zeit um 333): Ad Fomulos, Nonum, Pirum 
snmmas alpes, Quartodecimum, ündecimum. Notitia (Zeit um 380 bis 
407): Ad Mures, Teriolis, Trans-Diemis. Ptolemaeus (Zeit um 160): 
Abieta, Adaium, Herculem, Praetorium Pann., Adrabae, Alauni, Albu- 
censes, Albumus, Ambidrabi, Ambilici, Anartes, Anduaetium, Angustiae, 
Aquae Jasae ?, Asciburgium, Arcobadara, Arsicua, Olimacum, Salva, Stailuco, 
Taracatriae, Tarsium, Teuriochaemi, Tiviskon, Triconenses, Trissum?, Ya- 
contium, YaHna, [Yibantavarium?, Yisontina, Yinundria, Glpianum, Yolcera, 
Yoporum, XJscenum, Ziridava, Zurobara. Endlich Bavennas (Zeit um 
667 bis 670): Humago, Piranum, Bap(pi)aria, Bevignum. 

Für die neuzeitigen Orts-, Fluss-, Bergnamen sind die antiken Be- 
zeichnungen in vielen Fällen herübergenommen worden, entweder mög- 
lichst gleich oder mittelbar ähnlich.^) Dem entgegengesetzt ist das 

^) Sieh das Yergleichende Yerzeichnis der Alt- und Neunamen in Bischoff- 
MÖUeiB Wörterbuch 1829, S. 1017 bis 1107 und erwäge, wie Homers Ithaka keines- 
wegs das Ithaka von heute (Thiaki), sondern nur das heutige Lenkas (lautDöipfeld). 

3* 



36 



Fehlen jedes alten Elangeo, wie bei Apulum, Camnntam, Emona, luyaTtun, 
Mursa, Viranum n. y. a. Es scheint das romanische, ladinische Element 
am meisten spracherhaltend gewirkt zu haben. 



Möglichst gleich: 
Absberg Ascibnrgium, 
Adriatisches Meer Adriaticnm mare., 
Albach? Albiantun, 
Albona Albona, 
Alpen Alpes, 
Alt Alutns, 
Aquileia Aquileia, 
Arbe Arba, 
Arsa Arsia. — 
Berzawa Berzoyia, 
Bimbaumerwald Ad pirmn, 
Bog Bogus, 
Brazza Brattia, 
Bregenz Brigantium, 
Budua Butna, 
Buga Bogon. — 
Gamia Gamia. — 
Dahnatien Dahnatia, 
Dran Dravus, 
Drina Drinus. — 
Elbe Albis, 
Enns Anisns. — 
Fianona Flanona, 
Piume Fluvius. — 
Oran Granna, 
Gurk Gorcora, 
Gnssen-Bach Gnsns. — 
lazyger lazyges, 
Ips Isis, 
Isonzo Sontius, 
Istrien Istria, 
Italien Italia. — 
Eamp Gampns, 
Kapfenstein? Gapedonmn, 
Earawanken Garvancas, 
Karpaten Garpatos, 



Elissnra Glissura, 
Erato Grateae, 
Knchel Gucnllmn. — 
Linz Lentia, 
Lisso Lissns. — 
Mais Maia, 
March Marus, 
Marosch Mams, 
Matrei Matreinm, 
Medolje Metullum, 
Meleda Melite, 
Mncra Muccnrom, 
Mar Monis, 
Maran Immuriom. — 
Narenta Naro, 
Natisone Natiso, — 
Ozali? AzaU. — 
Panonie? ad Pannonios, 
Parenzo Parentinm, 
PataP Patavissa, 
Pettau Poetovio, 
Pinquente Pinguentom, 
Pirano Piranom, 
Pola Pola, 
Pruth Pyretos. — 
Rhein Rhenus, 
Risano Risininm. — 
Sala-LöYo Sala, 
Salona Salonae, 
Salom Salamis, 
Saye Sayos, 
Scardona Scardona, 
Scbaloch Saloca, 
Scasso Secasco mons, 
Sissek Siscia, 
Sipar Siparis, 
Spalato Spalatiam, 



37 



Stenico Stoeni, 

Sndeten Sudeid, 

Samosch Samus, 

Szerem Syrrnium. — 

Tersato Tarsatica, 

Tesmo Tesana, 

Timayo Trmaus, 

Traa Tragaiium, 

Trieiit Tridentum. — 

TJmago Humago, 

Valbach Valiiia. — 

Wien Yiana bis Vindomina. 



Mittelbar ähnlich: 

Bedaja Bathinns fl., 
Bellecz Belgites, 
Bosna Basante, 
Botzen Banzannm, 
Brenner Breones, 
Bna Bavo, 
Bntoa Bistaa, 
Bnzanin Bolsinius. — 
Cherso Grepsa, 
Cili Geleia, 

GittanoTa Neapolis. — 
Dnieper Danapris, 
Dnjester Danastris, 
Donau Danuvius, 
Dranbei^ Adrans. — 
Egna Endide, 
Eisak Isargas, 
Erlaf Arelate, 
Etsch Athesis, 
Erzgebirge? Hercynia. — 
FUtsch PhlygadiaP, 
Fortino Foretum, 
Furt ad pontem. — 
Gliubigne? Glinditiones, 
Grades? Graviacae. — 
Halleiner Alauni, 



Ebtusrucker Bugusci, 

Hrusitscha ad pirum. — 

launstein, -Thal luenna, 

Inn Aenus, Oenus, 

Innsbruck- Wüten Yeldidena, 

Ipoly Bolia, 

Ischl Esc?. — 

Kaposch Apas, 

EArin Gorinium, 

Karpfen, Carpona Garpi, 

Karst Garusadius, 

Kaumberg Comagene, 

Knin Ninia?, 

Körösch Grisia (Grisia), 

Kulpa Golapis. — 

Lagosa Ladesta, 

Lech Licus, 

Leibnitz Solva (von Sulp, Sulm- 

Bach.), 
Lissa Issa, 
Loitsch Longaticum, 
Lorch Laureacum, 
Lungauer Lingones. — 
Mehadia ad mediam, 
Moletein Meliodunum, 
Muzon? Mutenum. — 
Nadin Nedinum, 
Nona Aenona. — 
Geling Elegium, 

Ofen = Wasserstadt? Aquincum, 
Ompoly Ampelum, 
Ossero Apsorrus, 
Oskü, Oszlop Osones. — 
Pest? Peesium, 
Poga? Napoca, 
Pnlsgau Pultoyia. 
Pusterer PyrrustL — 
Baab Aqua nigra, 
Bovigno Ruginium, 
Budinitsch Raetinium, 
Buskonetz Bucconium. — 



38 

SalTore Salva, ürde Arduba, 

Sarwitz? Scamiunga, üszorcze üscenom. — 

Schamitz Scarbia, Val di Non Anauni, 

Schwanenstadt? Snaneti, Val Sogana Ansugmn, 

Sehen SubsavioP, Yalpö lobaUios, 

Solta Solunta, Verbas Urbas, 
Sterzing im Wippthal Vipitenum. — Vintschgau Venostae. — 

Temesch Tibiscmn, Wagrain Vacoriiun, 

Theiss Tisia etc., Warafidin? Vardani, 

Tirol, Ort, Teriolis, Weichsel Vistula, 

Traisen B. TrigiBamos, Wels Ovilayis, 

Traismaaer, Trigisamum, Wüten Veldidena. — 

Triest Tergeste. — Zara Asseria, 

Unna Oenns, Zengg Senia. 

Aus dem Bestände von über 360 Ortsnamen ergiebt sich, dass der 
Ausklang auf a (ae), ia (iae), sowie um (ium) bei weitem vorherrscht, zu 
vier Fünfteln mindestens. Auf a, ia (beziehungsweise ae, iae) endigen 
an 160 Ortsnamen; auf um, ium etwa 123. Die nächstmeiste Ver- 
tretung haben die Ausklange auf o, an 18 (einige auf us, um), auf e 12, 
is 11 (einige auf i), us und ius 7, es 5. 

Bemerkenswert sind die Ausklänge auf burgum, gewiss nicht sehr 
alt: Asdburgium, Glautiburgium, Teutoburgium (vgl. Burgenae); auf 
dava: [Addava, Ard-, [Buri-, [Capi-, [Carsi-, [Clepi-, Comi-, [Daus-, Doci-, 
[Giri, Marco-, [Nenti-, [Patri-, [Pelen-, [Petro-, Pedro-?, Rami-, [Rusi-, Saci-, 
[Saga-, Sangi-, Singi-, [Suci-, Uti-, Ziri-, [Zusidava. Von diesen dacischen 
Bezdchnungen sind die westlichsten gegen Pannonia heran Arci-, Singi- 
und Ziridava; die östlichsten an der ostreichischen Grenze Bami- und 
Sangidava, diesen folgen ausserhalb Ostreichs bis zum Euxinus die 
obengenannten bis Capi-, Saga-, Sucidava. Auf unum, dunum endigen 
Capedunum, Carrodunum 2, Eburodunum, Meliodunum, Noviodunum, 
[Singidunum, Taurunum, Virunum; eigenartig sind Ramista, Sunista. 
Von den 76 Fluss- und Bachnamen (einige ftLr das gleiche Objekt) 
gilt ein Ahnliches wie oben. Am meisten Torherrscht der Ausklang 
auf US, ius, unter Führung von Danuvius und Rhenus, 39; es folgt a, 
ia mit 18; ia 7; o, on 5; as und e je 2; er, es je 1. 

Auf die Wortkeme kann nur hingedeutet werden in: Adr(ans, 
ia, ü, m.), Alb(ianum, ü, is, ona, umus), An(artes, dautonia, darba, 
detrion, diantes, dizetes), Ap(ulum, us, eninnus), Ar(rabo, avisci, auzo, 
dnba, ivat^), Bel(iandrum, oio), Bi(geste, lubium), Bol(entia, lia), 
Bregetio und Brigantium, Oand(alicae, amum), Gar(ayanca, nia, nodum, 



39 

nnntiiiD, rodannm, usadins), Gor(cora, cyra, contii), Clau(dia8 m., Glau- 
tiburgimii), Delminium und Dalmatia, Daluntmn, Daii(apris, astris, uvins), 
Ditiones und Olinditiones, Fel(icia, feliz locus 2), Gabr(eta, omagns), 
Ias(i, olones), Ister und Istria, Iu(TaYtiiii, enna), Lent(ia, oli), Leu« 
(siniam, taoana), Mar(imana, us, Namara), Hat (in Annamatia, Mat- 
reimn, Matrica, Matncaiam, Sarmatia), Med(oaciis, oslanium), Mursa 
and Mursella, Pannonia und Iranonia, Pyrri, Piranum, Pyrostae, 
Baet(ia, inium), Buc(conium, inum), Sab(atinca, atum), Sal(denses, 
la, luntum, oca), Sargetia und Isargus, Sarm(atia» ategte, izegethusa), 
SaT(aria, us, Subsavio), Ser(api]li, etes, ota), Sontius und Isontus, 
Stanacum und Staneclum, Ram(idaya, ista), Scar(bantia, bia, dona, 
niunga), Ser(apiliy etes, betium?), Singi(daYa, [dunum), Tarn(antiun, 
asicum), Taur(isci, unum), Ter(geste, golape, iolis, Til(ayemptus, urius), 
Tullum und Metullum, Tur (in Astura, Tartursana), Ulc(aei, isia), 
1Jsc(aepons, enum). 

Verzeichnis der innerhalb Ostreichs mehrfach yor- 
kommenden Ortsnamen. Alpis, ausser den bekannten Teilen 
der Ost- Alpen sonderheitlich In alpe, Badstatter-Tauem, In alpe Bio bei 
Gitluk, nö. Salona. Aquae, bei Baden und als Balissae, Pakraz, Gonstan- 
tianae, Jasiae, Warasdin, yiya, Erapina. Altina die untere bei Tau- 
runum, Altinum das obere bei Antiana, beide Pannonia in£ Arrabo 
(als Muss und Ort Ad Arrabonem Könnend, zwischen Sayaria, Salle, 
Baaba-Hidyeg oder St. Ootthard, Arrabona Stadt Baab, Baab-Györ) 
Azao bei Komom-Süttö , Adzizium bei Bagusa, Azizio an Bersoya. 
Bistue (noya, am Vignaska-See, yetus bei Neyesign). Gar(ro)dunam, 
in Pannonia sup. als Sandroyacz, in Sarmatia Erakau? Gastra in 
Dalmatia, Dobrinje an Yerbas, Haidenschaft, Wippach in Pannonia inf., 
ülcisia bei Waitzen, Montana (Monate) in Noricum. Felix locus 
oberer zwischen Tps, Ardaker, unterer bei ülcisia, Waitzen. Eines 
zwei an der Grenze aus Pannonia superior an Dalmatia, ein oberes bei 
Olina, unteres über Yerbas bei lyanska. Fines Italiae et Norici am Bim- 
baumerwald. Ist er die untere Donau, Istris auch die Arsia. Joyia je 
1 in Pannonia inf. und sup., bei Krapina bei Domboyar. Matricem 
oberes Pann. inf. bei B.-Pest, unteres bei G.-Skoplje. Licus fl. Gail Nor., 
Lech Baei Mariniana Marienkirchen, EfPerding; unteres Szara. Marus fl. 
March und Marosch. Mediam Franz bei Gili, Medias Mehadia. Pannonia 
und Ad Pannonios bei Fenisch, Buska. Pirum summas alpes Bim- 
baumerwald, Pirum tortum Schonbichl. Pons schlechthin bei Furt, 
Augusti an Eisenthorpass, Margam, Drusi Blumau, Ises, Yps, Mansuetina 
über Kaposch bei Domboyar, Sociorum, Sontis an Isonzo, Tiluri bei 
Salona, yetus Szibin (Gierelsau), Uscae, Bobota bei Yukoyar. Mur- 



40 

sella 2 in Pannonia, eines inf., eines sup. Praetoria, eines Augasta 
bei Earlsborg, Yasarhely, eines Latobicorum bei Treffen, [Serroranif die 
anderen bei Dabiza, Petaievczi Alt-Trau. Quadrata, 3 in Pannonia, 
ein oberes bei Üngerisch-Altenburg nnd Wieselburg, ein mittleres bei 
Mokritz, Bomnla-Sisda, ein unteres zwischen Monetium Bomala bei Earl- 
stadt. Bomula, ein oberes bei Novioduntun, Mokritz, unteres bei Arupio, 
Karlstadi Salina, eines oberhalb Apulum bei Thorda, eines unterhalb 
Saldae zwischen Basanius Dnnus; ein yetus, Stolac, der Aravisci bei 
Hanszabek. Salluntum 2 in Dahnatia bei Eski-Slana, an Tribinschitza. 
Vetoniana eines in Baetia bei Matreium, eines in Noricum bei Ori- 
labis. Yicus Anartorum, Pyrmstarum (gleich Albumus maior) Vörösch- 
patak. Ulm US, oberes in Pann. sup., Baden-Neusiedlersee, unteres 
Pann. inf. bei Sirmium. 

Der ausserhalb Ostreichs gleich oder ähnlich vor- 
kommenden. Acmonia, Acunum, adDianam, Adiana, Adhesis, Adna, 
Adriane, Adrianus, Adrus, Aenus, Albona, Albonica, Alara, Alauni, Ahno, 
Altinum, Amantinoi, Anas, Aquae über 30, Aqua yiva etc., Aquileia^ 
Aquinum, Alpino, Arabisso, Arpona, Are, Arelate, Asamus fl., Asturica, 
Ausu&e, Ayenione, Ayenticulum, Aza, Azali ak Ozolai; Bao, Bassiuna, 
Belone, Bersama, Blandes, Bononia, Brigaecium, Brigees, Brigantes, 
Brigantinomagus , Brigantione, £rigentio, Brige, Brigeco, Burücum, 
Brucida, Burdiota, Budua; Caesariane, Caesarea, Gaesaromagus etc., 
Gannaba, Ganalico, Gandavia, Gaput, Gambetae, Garbantia, Garbia, Gamodum, 
Garodunum, Garpathum mare, Gamicum iulium, Garso, Gastra, Gauca, Gelenis, 
Ghogeae, Ghusa, Ghucio, Gibaliana, Gillio, Girta, Gissa, Gitium, Glanius, 
Goccio, Goladiana, Glanum, Olano, Garpathos bei Rhodos , Gomacene, 
Gonfluentibus, Gonistorgis, Gorconiani; Decimum, Diana, Diomedis, Duo- 
decimum, Dacicae aquae in Tingitana, Travus; Eburacum, Eburodunum, 
Emodurum; Faviana (Faventiae), Fines an 16 (Aquitania, Asia, Gallia, 
Helyetia, Italia), Flexum, Fl. frigidus u. a., Fontedos, Fossae, Fulginis, 
Florenti(an)a; Oenesis, Oerma, Gh^viscae, Qerulata, Gradus; Heraclea, 
Heraclia, Heracleotes etc., Herde, flerculem, mehrere. Haemonia und 
Aemonia; Idimum, Interanmia, Intercisa, Joyem, Jovis, Joyisura, 
Juliacum, Juliana, Juliobona, Juliopolis, Istrianus; Ladpeo, Lacum m., 
Laribus, Layara, Laurento, Laurino, Lisia, Lissas, Longarico, Longone, 
Lotum, Luco, Lycus (mons); Macedonia, Magnis, Mariana, Mascula, 
Matrem, Matrona, Medias, Mediolanum (Ghdlia, Italia, Sardinia), Melite, 
Melitena, Melitonus, Melta, Menegere, Mogontiacum, Mons aureus, 
Muriduno, Muro, Murum, Mutina. 

Neapolis m., Nemetacum, Nemetobriga, Nonum, m. Noritani, 
Noyae, Noyiodunum, Noyiomago etc.; Octayum, Osiana, Ossonoba; Pa- 



41 

latinm, Pano, Pardae, Patavi, Petayione, Petra, Petrinae, Petayoniom, Pi- 
centinis, Picenom, Pire, Pirina, Piretum, Pirum, Pontem, Pontibos, Popu- 
lonio, Praetoria, Praetorium, Promontorium, Publicanos, Putea, Puteolis, 
IN^dis; Quadratae, Quadrata, Quafcuordecimum; Baeteae, Ratas, Bama, 
Ripa, Bitumago, Bitupis, Bomula; Sabate, Sabatis, Sabatus, Sala, Salacia etc., 
Salaniana, Saldas, Salinae, Salyia, Saliensibus, Saloneia, Santonum, Sarmia, 
Sama, Sava, Sayadis, Sayo(8), Segesta (Siscia), Senogallia, Seriane, Sicce, 
Sfle, Silanos, Sileas, Siloa, Silurum, Silyianum, Silyium, Sirmio, Soly(eiitia), 
Statuae (Hisp. Ital.), Summo (lacu, Pennino, Pyrenaeo), Stura, Styria bei 
Athen, Stiris; Taurinum, Tauromenium, Taurunum, Tbarse, Timalinus, Ti- 
mogittia, Tisia, Tissa, Tragreia, Traia, Tricasis, Tricomia, Iridis bis Tri- 
tium, Trissa, TuUum, Turris (GUlia, Hisp., Ital., Lib., Sard., Thrac., AMca), 
Tutaio, Tuticus, Tzitzi; TJlbia, ülia, Ulmos, ündecimum, Urba, urbs 
salyia, ürbiaca; Vallis (Domitiana), yallos, Yariana, Varis, Varum, Ucasi, 
Velatoduro, Velisci, Verela, Vetoniana, Yerbinum bis Verteris, Via, 
Appia bis Valeria), Vicensimum (Asia, GbJL, Luc, Tuscia), Vicus (Apollo- 
nos bis Varianus), Yienna und Vina bis Yindonissa und Vinoria, Yind- 
Namen in Britannia, Galatia, Gallia lugdunensis und narbonnensis, 
Hispania, Hibemia, Helyetia, Moesia, Umbria; YiUa (Aniciorum bis Ser- 
TÜiana), Yindeleia, Yiposcianae, Yircao bis Yiroyiacum, Yisontio, ülmo, 
Yulsinis, Uscana, üscosium u. a. m. 

Yon den Produkten der Ländergebiete, welche Produkte mit ein- 
zelnen Ausnamen wie Gtetreidesorten, Wein, Blumen u. dgl. im Wesent- 
lichen die gleichen waren wie heutzutage, heben wir die durch die 
Schriftsteller eigens genannten deutlicher heryor, indem wir in ein- 
zelnen Fallen die besonderen Proyinzen andeuten. Es yersteht sich, dass 
jene Erzeugnisse der Natur weiter bekannt und betont sind, mit welchen 
Erwerb und Handel nach auswärts, besonders nach dem italischen Süd, 
getrieben worden ist, im übrigen ist das Wesentliche der Findlinge bei 
Ausgrabungen heryorgehoben. 

MineralreicL Achat, Gameol, Ghalcedon, Chloromelanit, Granat, 
Homstein, Jadeit und Nephrit (gegen Preussisch-Schlesien, ygL Jordans- 
mühl), Bausteine, Erystallin-Marmor, Basalt, Bergkrystall, Jaspis, Kreide, 
Kalktuff, Kieselschiefer, Mergeljaspis, Opal, Obsidian, Quarz, Bauch- 
topas, Feuerstein, Sapphir, Smaragd, Serpentin. Yon Metallen An- 
timon, Blei, Eisen, Qoli (Noricum, sarmatische Agathyrsen), Kupfer, 
Silber, Zinn. Salzquellen der Halauni (benützt wie jene zu Schwäbisch- 
Hall, Eissingen etc.), Schwefelquellen bei Baden, Jod bei DAltenburg. 
Yon den Mineral- und Thermalwassem , wie Aussee, Baden, Bilin, 
Franzensbad, Gastein, Giesshübl, Hall, Johannisbad, Karlsbad, Ischl, 
Krynica, Liebwerda, Luhatschowitz, Marienbad, Neuhaus, Pilna, Pyrawarth, 



42 

Rohitsch, BSmerbad, Saidschitz, SedUtz, Srebmica, Tobel, Teplitz-Schönaa 
haben wir yiel zu wenig Kunde, obwol einzelne derselben nach Römern 
genannt sind (Bömerbad, BQüelle, vgl. Bomerstadt in Mahren), oder (wie 
Gleichenberg) Münzen von Tiberios bis Oordian aufweisen. Als be- 
kannteste gelten zwei Aquae, dann Balissae, lasiae, viva. 

PflanzenreicL Die Buche, ihre Hauptzeit reicht bis in die 
christliche Epoche, vorher geht die Fichte (bis c. 1500 v. Chr.), Eiche, 
die nachfolgenden anderthalb Jahrtausende, spärlicher Linde, Weide, 
Harz; Getreide, Gerste, Hafer, Hirse (gleich Gerste yorwiegend in Fan- 
nonien), Linsen, Boggen, Weizen; Hopfen (Bier, pannonische Sabaia), 
Flachs, Hanf, Kohl (Braunkohl), Knoblauch, Buben, Zwiebel; Öl, Salböl, 
(Pomade), Honig, Wachs ; Wein, in Pannonien erst nach Probus 282, in 
Italia, Baetia, zumeist um den mons Almus bei Syrmium, oberhalb des 
Pelso von Osones gegen Gaesarianae bis Mogentiana, wol noch gamicht 
von Bucconinm nordostaufwärts, wo heute Tokay und Hegyallya glänzen, 
seit Besitzzeiten, vielleicht ebenso in Süd-Sarmatia. 

An Blumen, Gewürz, Bäncherwerk: Anis, Krausemünze, 
Lavendel, Narde, Bhabarber, Salbei, Saliunka, Spikanardi, Thymian, 
Wermut. 

Tierreich. Nach der Urzeit (mit Elephant, Hölenbär, Hölen- 
hyäne, Hölenlowe, Mamut, Ben, Bhinoceroe etc.), ausser Löwe und 
Tiger (Süd-Sarmatia) insbesonders Antilope, Auerochs, Bär, Bison, 
wilder Esel, Elen, Gemse, Hase, Hirsch (Dam-, Biesendamhirsch), Hund 
(pannonischer Jagdhund), Kaninchen, Katze, Kolos (Hirsch-Steinbock), 
Luchs, Pferd (Wildpferd), Beb, Bind (Käse), Schaf (Ovilavis?), Scheich, 
Schneehase, Schwein, Stachelschwein, Steinbock, Wiesel (cannae), Wolt, 
Wildschwein, Wisent, Ziege; Adler, Auerhahn (pannonischer Tetrax), 
Eule, Gans, Huhn, Krametsvogel; Fische, Karpfen, Lampreten (des 
Danuvius), Stör, Thun; Biber, Fischotter, Bobben; Bienen, Schlangen, 
Scorpion. 

Der Hauptbestandteil des Handels als Ausfuhr war in Bernstein 
(Durchzug), Eisen, Gold, Harz, Häuten, Holz, Honig, ELäse, Pech, 
Perlen (Durchzug), Salz, Speck, Stein, Vieh, Wolle. Man will zehn 
Sorten tauriskischer Schafwollsorten gekannt haben, Tuchfabriken, be- 
sonders für Mäntel, gab es in Dalmatien, Pannonien. Den Einfuhrhandel 
in Edelgestein repräsentiert, was Süd und Südost betriffb, am besten Sa- 
lona, dessen Ausgrabungen am meisten zeigen: Agata (faldata), Agato- 
nice, Amatista, Asfaltoide, Gomiola (schieggiata), Diaspro(ro8so, giallog- 
nolo, grigio, nero, rossastro, verde), Granata, Inicolo, Onice(verdognola, 
vitrea), Pasta(smeraldo, vetro-giallognolo, vetro-azurra, violetta, verde, 
nera, bianchiccia, rubino, cilestre, verdognola, rossastra), Pietra a falde. 



43 

bianco, cinerognole, yerdibleublanche), Plasma di Smeraldo, Pasta vitrea, 
azznrognola, yerdastra, giallastra, bianca. Kein Vergleich in Aquileia. 
Unter den Denkmaleni yon Kunst und Altertum, welche aus 
bestimmten Fundorten nachweisbar, das Bestehen und den Eulturpunkt 
derselben mitbeweisen helfen, sind die Münzen mit Wichtigkeit hcrror- 
zuheben. Sie reichen weiter zurück, als die nach der paläo- und neo- 
lithischen, nach der Holen- und Pfalbauzeit auftretenden Steinschriften, 
Thonschriften« Die römischen Münzen, der Bepublik und des Kaiserreiches, 
haben aber hier zu Lande noch Vorläufer, die nicht aus Norden gekommen 
sind, nicht aus Westen und Osten, sondern ausschliesslich aus Süden 
und zwar entweder aus oder über Italien oder durch die Balkanlfinder. 
In diesen letzteren sind die XJrdenkmaler zu suchen, die nordgriechischen, 
die griechischen; den (meist verbrauchten) Originalen sind die Nach- 
bildungen auf heiEnischem Boden gefolgt und erst darnach erofi&iet sich 
die speziel romische Münzenreihe, je südlichere Lage, desto früher, je nörd- 
licher, namentlich nordöstlicher, desto später. Zwischen Baetia-Vindelicia 
einerseits, DaciarSarmatia anderseits, welche schärfere Eigentümlichkeiten 
darbieten, auch abgesehen von Dalmatia und Zugehör, giebt das Mittel- 
gelände Noricum und Pannonia ein Durchschnittsbild, dass die thasischen, 
thrakischen, makedonischen Münzen, aber diese nicht viel vor 350 a. Chr. 
zurück, hier einfliessen und einheimische Nacharbeit herrorrufen, anderseits 
neapolitanische, teanische, campanische, syrakusische, auch Gelder der 
Ptolemäer heraufkommen; zwischendurch meldet sich schon das stadt- 
römische Gepräge an.^) In die vorrömische Zeit gehören die keltischen 
Münzen , deren Goldstücke am bekanntesten sind aus den Funden Ton 
Deutsch- Jarendorf, Gleisdorf, Earlburg, Leibnitz, Lemberg, Plesivec, 



^) Die ältesten Geldstücke aus den Münzenfanden, welche die vorrömisclien 
Jahrhunderte der Länder repräsentieren, reichen in die Zeitläufe 478 his 220 
zurück, der grössere Teil wol von 220 bis um 167 v. Chr. Alexandria, Ptolemaei, 
Kroatien, Hohenmauten, Leibnitz, Mühlbach in S.; Apoll onia, Bosnien, üngem; 
Athenae, Ungern; Berytos, Altenburg; Brettii, Hohenmauten ; Caesarea, 
Cappadodae^Petronell; Centuripe, Zolfeld, G-mnischberg; Dyrrhachium, Castel 
Tesino, Cembra, Levico, Ungern; Commagene?, Petronell; Dora Phoeniciae?, 
Petronell;Epidaarus,Dalmatien; Heraclea^Matarello, S. Rocco; Issa, Ungern; 
Macedonia, Kurtatsch, S. Rocco; Massalia, Denno, Gurina, Nano, Salnm, Storo, 
Telve, Zolfeld; Neapolis, Pettau; Nicaea?, Zolfeld; Nemausus, Zolfeld; 
Nuceria, Zolfeld; Paestum, S. Bocco; Panormus, Cembra, Meano, Trient, 
Yallarsa; Serdica, Altenburg; Seriphos, Zolfeld; Skodra, Ungern; Syracusae, 
Altenburg, Mori, Nago, Pettau, S. Bocco, Zolfeld; Teanum, Matarello, Pettau; 
Velia, Wüten; Zeugma, Ungern? (Vgl. Virunum S. 184—191, 268—282). Dar- 
nach erst reihen sich an : die aus näherem Ursprungsorte, hauptsächlich aus Rom. 

Von mindestens 94 Hauptsorten Tirols*, an 50 der Steiermark, gehören 



44 

PodmokI, Presburg, Wieselbui^. Silberstücke sind nachgewiesen aas 
Altenmarkt bei Windischgraz, Diex, Eiss, Ghuns, Helenenberg, Erems- 
münster, Kropp, St. Kanzian, Eugelstein, Laibach, Lasach (Lesach?), 
Layantthal, Leibnitz?, Lemberg, Linz, MelUng, Marmarosch, St. Michael, 
Oberschwarza, St. Peter im Holz, Pinkathal, Presburg, Radmannsdorf, 
Rechberg, Reifenstein, Simmering, Sittich, Streitfeld, Trifail, Völkermarkt?, 
St. Veit, ViUach, Warasdin, Wieselburg, Windischberg, Zolfeld o. a. 

Die römisch-republikanischen Münzen, welche landläufiges Kolonie- 
geld sind zu Salona seit mindestens Caesars Zeiten, zu Aquileia seit 
182 T. Chr., treten in vielen der Eaisermünzen-Funde als Einleitung auf. 
Jedoch scheinen sie im Durchschnitte, selbst was die Einfliessung nach- 
derhand betrifft (nach Ausgabe, nach Landesoccupation) nicht zurückzu- 
reichen über 214 y. Chr. (Coelia) oder 188 (Minucia), 184 (Renia), 124 (Furia, 
Marda), 114 (Porcia), 109, 101 (Egnatuleia Glovlia). 

Von den schon etwas zalreicheren Fundorten sind einige Beispiele: 
Ala^ Algund, Andrian, Arco, Auer, Avio; Baselga, Bia, Borghetto, Borgo, 
Bregenz, Brentonico, Buchholz; Gastel Tesino, Cüli, des, Gloz, Gondino; 
Dietrichstein, Denno; Feldbach, Eichholz, Eppan; Flayon, Fondo, Fran- 
gartP; GKrlan, Gtötzis Montfort; Graun, 6ries-Geslar, Haidin, Itter-Schloss, 
Klausen, Elughammer, Eolmann, Eurtatsch, Eurtinigg, Laa, Lana, 
Landscha?, Latsch, Layis, Lehndorf, Leifers, Leibnitz, Lengmoos, Lienz, 
Lizzana, Lizzanello, Lorenzen, Mais, Marani, Matarello, Mechel, MTedesco, 
St. Michele, Montan, Nago, Nano, Nomi, Obroyazzo, Ottersbach, Petronell, 
Pietro bei Ala, Pflaurenz?, Pante, Pergine, Pettau, Pinzon, Pressano, 
Prissian, Rabbi, Ragosnitz, Rayo, Riya, Rocco, Ronchetta, Romallo, 
Royeredo, Rumo, Tüffer, Salum, Samonico, Szekelj-Üdy&rh^ly, Schenna, 
Schönberg, Serrayallo, St. Sigmund, Stenico, Tajo, Tartsch, Tassulo, 
Tayon, Telye, Terlago, Terlan, Tione, Torbole, Tramin, Trak, Trient, 
Verla, Veryö, Vezzano, Viers, Vigonon, Vül, Neumarkt, Volders, Wagna, 
Wüten, St. Zeno. 

Die Fundstätten der Eaisermünzen weisen im Durchschnitte einen 
öehalt auf, welcher yon Gaesar bis Anthemius reicht, 60 y. Ghr. bis 
472 n. Ghr., ausnamsweise und zusammenhanglos auch bis Michael IX 
1320 und darüber, das Oewohnlichere ist die Zeit Augustus bis Hono- 
rius, 14 bis 423 n. Chr., sodass nach dem L Jahrhunderte die Steigerung 



wahTBcheinlicb gar keine zu jenen filtesten Emissionen, welche vor Jahr 600 Roms 
(154 V. Chr.) gesetzt zu werden pflegen, wie z. B. Aemilius*, Antestios*, Bomilios, 
Luceria, Yibo, Croto, Annios, Afranios*, Antonius*, Dmlius, Furius*, Plantios*. 
Todilos, MatienuB, Calpurnius*, Juventins, Maenios, Opimius, Quinctüins, Scri- 
bonius*, Sempronius*, Yarro, Valerius* Saranus, Aurelius*, Baebius*, AUia, 
Die Greld- Ausgaben nach etwa 150 v. Chr. mögen mehrfach frisch hereingekommen sein. 



45 

eintritt an Zal der Sorten, Fundstellen, an Ftindbestanden im III. Jahr- 
hunderte; im lY. Jahrhunderte möchte mit den meisten Münzarten 
Cbnstantin I. vertreten sein. Noch fehlt eine grosse Übersicht über 
Reihen von Eomplexfunden (wie Eelnec in Ponique, Eaisersberg, Mürz- 
zuschlag, Preg, Kchla-Perbersdorf, Stein bei Laibach, Trögem, Zirko- 
witz u T. a.). 

Nehmen wir im Durchschnitte aus Noricum und Pannonia einige 
Verbreitungsstellen vor, so sehen wir yon den am meisten bekannt ge- 
wordenen Fundstellen die nachgenannten als zugehörig zu den Gebieten 
von Adrans, Aguontum, Aqua viva, Aquincum, Brigetio, Candalicae, 
Gameum, Gamuntum, Gelamantia, Geleia, Gibalis, Grumerum, Emona, 
Fafiana, Herculia, Juenna, Laureacum, Lentia, Loncium, Noviodunum, 
Orilaya, Poetovio, Santicum, Scarbantia, Siscia, Solya, Teumia, Tri- 
dentum, Trigisamum, Yindobona, Virunum. 

Wir ziehen nur die ersten Kaiser in Betracht und die letzten, 
Augustus bis Traianus, Gonstantius II. bis Michael IX. Am Beginne 
stehen folgende Reihen: 

Augustus. Aldeno, Altenmarkt bei Laas, Ala S. Pietro, Auer, 
Babnagora, Borgo-Marter, Bleiberg-Nötsch, Bregenz, Bleiburg, Broos, 
Galayino, Galceranica, Galdes, Galliano, Gles, Ghiosole, Gili, Giyezzano, Go- 
mano, Eppan, Freudenberg?, Fondo, Gazzadina, Gleisdorf, Glums, Guus- 
kirchen, Gurkfeld, Gurina, Holz, Hungerbrunn, Igg, Eanischa, Erainburg, 
Eurtatsch, Laag?, Laibach, Layis, Leibnitz, Lesina, Leyico, Mais, Mautem, 
St. Michael, Mostar, Marani, Mal6, Marco, Mezzolombardo, Mori, Nak, 
Nano, Oberlaibach, Ossero, Nogaredo, Pante, Pejo, Petronell, Pettau, 
Pinzon, Pörtschach, Reute, Reyo, Ronchetta, Romeno, Royeredo, Sauritsch, 
Saifiiitz, Salzburg, Salum, Saryar, Schamitz, Schwaz, Seregnano, Sign, 
Sissek, Spalato, Stenico, Taufers, Tannhausen, Tentschach, Telye, Terlan, 
Temberg, Tollich, Trient, Unteryintl, Vezzano, Vill, Villach, Wagna, 
Wels, Wüten, Wochein, Wolfeberg, Zambana, St. Zeno, Zolfeld. 

Gaius und Lucius. Zolfeld. 

Tiberius. Adony, Ayio, Br^enz, Gles, Gognola, Dro, Dümstein, 
Einöd, Gleichenberg, Gurkfeld, Helenenberg, Elausen, Laibach, Landscha, 
Liescha, Linz, Marburg, Mais, Marani, S. Michele, Neudeck, Petronell, 
Pettau, Rosendorf, Royeredo, Sanrar, Sonnenburg?, Tajo, Terlan, Tob- 
lacherfeld, Torbole, Tramin, Trient, Zirkowitz, Zolfeld. 

Drusus. Galayino, Leibnitz, Mais, Marani, Montan, Parenzo, 
Patemion, Pettau, Rabbi, Trient, Verla, Vill, Zirkowitz, Zolfeld. 

Germanien s. Dro, Fondo, Leibnitz, Mais, Meano, Paternion, 
Pettau, St. Polten, Wüten, Zolfeld. 

Galigula. Bia, Botzen, Bregenz, Gleisdorf, Gleichenberg, Laibach, 



46 

Leibnitz, Mais, Peiax)neU, Pettau, Beifenstein, Riya, Spor, Tarrenz, Wien, 
Zolfeld. 

Claudius. Ala S. Pietro, Altendorf, Borgo, Bregenz, Galdes, Cili, 
Güi, DemoYO, Enns (bis Gonsiantia u.bs.), Ghirkfeld, Hallstatt, Helenenberg, 
Ealsdorf, Laibach, Leibnitz, Levico, Lienz?, Luttach, Mais, Margon, MLom- 
bardo, Montan, Mori, PetroneU, Pergine, Pettau, Presburg, Riva, Boveredo, 
Salum, Samoschegg, Sauritsch, Scheifling, Schwabeck, Sonnenburg, Staüiz, 
Terlan, Tramin, Tres, Trient, Vill, Wagna, Wien, Wilten, Zolfeld, 
Zirkowitz. 

Nero. Albaredo, Andrian, Andrea-Herzogenborg, Arad, Alten- 
than, Banat, Bakony-Szombathely, Borgo, Bramberg, Bregenz, Brunn- 
dorf, Berteszow, Cili, Galceranica, Galliano, Dom, Drena, Ebemdorf, 
Eppan, Frauenberg, Gföhl, Gleichenberg, Gleisdorf, GrafiBndorf, Grafen- 
stein, Graz, Griffen, Herzogenburg, Haidin, Isera, Krems?, Laibach, 
Lachenberg, Landeck, St. Leonhard bei S.-Brünn, Leonstein, Mais, Meclo, 
Melk, Matarello, PetroneU, Pettau, Hatten, Pfiinders, Piano, Pörtschach, 
Pressano, Ramingstein, Rentsch, Retz, Roveredo, Sosmezö, Sterzing, 
Telfe, Trient, Tueno, Varadia, Yalarsa, Varignano, Verla, Vill, Volano, 
Wagna, Weisach, Wien, Wilten, Windischgarsten, Ziano, Zirkowitz, 
Zitek, Zolfeld. 

Galba. Albaredo, Also-Lendya, Brennerbad, Galdes, Gomano, 
Ceniga, Demovo, Gunna, Levico, Mais, Mattarello, Meran, MLombardo, 
Montan, Mori, PetroneU, Pettau, Romagnano, Sardagna, Terlan, Trient, 
Vezzano, ViU, Vital, Vöklamarkt, Wüten. 

Otho. Itter, Marani, Mureck, Roveredo, Wüten. 

Vitellius. Bludenz, Borgo, Geniga, Lagarina, Pettau, Mauer* 
ürl, Rumo, Samonico, Starkova, Temberg, Varone, Wagna. 

Vespasianus. Ala, Ala S. Pietro, Althofen, Andrian, Arco, 
Auer, BeseneUo, Bogschan, Borgo, Bregenz, Burkersdorf, Gadine, Gal- 
donazzo, Gayedine, Gembra, GiU, Gircice, Gles, Dambel, Demovo, Deutsch- 
Altenburg, Eppan, Feldkirch, Fennberg, Furt, Gleichenberg, Gleisdorf, 
Gxirkfeld, HaUstatt, Hausstein, Helenenberg, Holz, Kaltem, Krustorf, 
Kurtatsch, Laibach, Landeck, Landscha, Lauterach, Leibnitz, Leifers, 
Lienz?, Lundenburg, Mahrenberg, Mais, Majano, Mal£, Melk, Marani, 
Massenza, Montagnaga, Mori, Mastellina, Meran, MLombardo, MTedesco, 
Neumarkt, Oedenburg, Oberlaibach, Oberschwarza, OberveUach, Peggau, 
Pergine, Perjen, Pettau, PetroneU, Pichl, Pinzolo, Predazzo, Pressano, 
Primiero, Radenthein, Radkersburg, Reichenburg, Revo, Riva, Romag- 
nano, RomaUo, Roveredo, Sacco, Salum, Seiz, Schenna, Segonzano, 
Ser£a.us, Sevignano, Sorin, Strigno, Tajo, Terlan, Torbole, Tramin, 
Trient, TriUeck, Trögem, Tueno, XJdvarhely, ünterferlach, Vervo, Viarago, 



47 t UNWtÄS 



r© HA f^ y -v. 



Yigo, Yigolo, Yill, Volano, Wagna, Walitschendorf, Wien (Vollreihe 
bis Constantiufl II 337—361), Wüten, Zirkowitz, Zolfeld 

Titas. Ala S. Pietro, Albaredo, Albiano, Andrian, Arco, Auer, 
Burkersdorf, Bolbeno, Borgo, Brentonico, BosstarUram, Galliano, Cävez- 
zano, Drofi, Flavon, Fondo, Fomace, öardolo, Grein, Ghirkfeld, Goldrain, 
Hansstein, Holz, Hunyad, Jöss, Kaltem, Eurtatsch, Laas, Laibach, 
Landscha, Leibnitz, Lisignago, lizzana, Lorenzen, Majano, St. Margarethen, 
Meran, Monclassico, Montagnaza, Nago, Ossana, Pettau, Peigine, Pinzolo, 
Bacizza, Revo, Bocco, Boncegno, Boyeredo, Bnmo, Strigno, Stuhlweiasen- 
borg, Terlago, Terlan, Torra, Trient, Yiarago, Vigo, Yoldapp, Wels, 
Wien, Wochein, St. Zeno, Zirkowitz, Zolfeld. 

Domitianns. Aflenz, Ala S. Pietro, Altendorf, Arco, Auer, 
Altofen, Anger, Bedol, Bregenz, Broos, Borgo, Burkersdorf, Brentonico, 
Bolbeno, Galdes, Caldonazzo, Garano, Gayedine, Gembra, GiU, Gomano, 
Corredo, Denno, Feldkirchen, Fierozzo, Flayon, Fomace, Frassilongo, 
Ghross-Prosdorf, St. Georgen am Weinberg, Gröllenberg, Gleichenberg, 
Gurkfeld, Gbmiza, Georgen bei Botzen, Glaning, Graon, Hausstein, 
Hatzendorf, Heiligenkreuz, Helenenberg, Holz, Hunyad, Igg, Inzersdorf, 
J5ss, Eanker, Keniaten, Laibach, Laas, Landscha, Lasino, Launsdorf?, 
Layis, Leibnitz, Leyico, Lorch, Lorenzen, Mais, Martinek, Matrei, Mautem, 
Marani, Martinsbühel, Meano, Heran, MLombardo, Mori, St Michael, 
Nago, Naudersberg, Ofen, Peggau, Petronell, Pest, Pettau, Pichl, Pinzon, 
Pontafal, Eladkersburg , Riya, Boyeredo, Schönfeld bei Pitzelstatten, 
St. Stephan im Bosenthal, Strigno, Telfe, Terlan, Tiemo, Trojana, 
Tisens, Töffer, Tyrol, Toblacherfeld, Torbole, Tramin, Udyarhely, Verro, 
Vezzano, Vigilio, Vigolo, Villnöss, Wagna, Wien, Wüten, Zirkowitz, 
Zolfeld, Zwischenwässem. 

Nerya. Ala S. Pietro, Albaredo, Althofen, Bacs, Bregenz, Borgo, 
Gili, Gles, Dölsach, Eppenstein, Eppan, Frauenberg, Gterstorf, Gbssensas, 
Gleichenberg, Gtöttweih, Gurkfeld, Haidin, Holz, Ku&tein, Laibach, 
Lannach, Leibnitz, Marani, Margreid, Mezzolombardo, Nago, PetroneU, 
Pettau, Pressano, Bonc^no, SerayaUe, Terlago, Terlan, Torbole, Trient, 
Verro, Villnöss, Wagna, Wien, Wüten, Zolfeld. 

Traianus. Ala Si Pietro, Aflenz, Algund, Altenmarkt, Althofen, 
Alt-Szöny, Amklar, Andrian, Anger, Auer, Bacs, Berzinia, Bület, Band, 
Bleggio, Borgo, Branzoll, Bregenz, Brück, Brrxen, Galdonazzo, Galliano, 
Gayedine, GasteUert, Gembra, Gili, Giyezzano, Denno, Donatiberg, Eppan, 
Feldkirch, St. Florian-SalumP, Frasslau, Fondo, Fomace, Gleisdorf, 
Godian, Gblouzberg, Gossensass, Greut, Graun, Gries, Gurkfeld, Hausstein, 
Helenenberg, Herbersdorf, Hohenmauten, Hohenweüer, Hötting, Hunyad, 
Jaufenburg, Innichen, Itter, Kastellrutt, Krems, Kiens, Klughammer, 



48 

Eugelstein, Ku&tein, Kartätsch, Laibach, Landscha, Lavis, Lauterach, 
Leibnitz, LienzP, Linz, Leoben?, Loitsch, Lorch, Lnttenberg, Mais, Majano, 
Mauer, Marani, Margreid, Margon, Martinsbühel, Mezzolombardo, 
Moraitsch, Matarello, Meran, Montan, Nago, Nogaredo, Nomi, Passail, 
Peggau, Penede, Petronell, Pettau, Pilcante, Pöllau, St Polten, Poppen- 
dorf, Pressano, PurUa?, Beyo, Ritten, Riya, Bocchetta, Bosschläg-Pass, 
Boveredo, Serayalle, Salum, Schenna, SchÖnberg, Stainz, Starkenbach, 
Strass, Tollich, Tajo, Trogem, Tierna, Torbole, Trient, Tyrol, Udvarhely, 
Vezzano, Villachbad, Vinkovce, Vill, Villa, Villnöss, Voitsberg, Volano, 
Wagna, Wels, Weyereck, Weisskirchen, Wien, Wilten, Windischgraz, 
Zambana, Zengg, Zolfeld. 

Beim Ausgange der Zeiten stehen nachfolgende Beihen: 

Gonstantius IL Adony, Altenmarkt, Arad, Borgo, Br^enz, 
Buchenstein?, Gili, Dernovo, Feldkirch, Ghirkfeld, Högyes, Laas, Lambert- 
kogl, Landscha, Lovö, Leibnitz, Leitring, Leopoldsdorf, Loitsch, Lustenau, 
Mureck?, Missian?, Negau, Ofen, Hchlwang, Petronell, Pettau, St. Polten, 
Bann, Baswor, Seefeld, Schwechat, Slatna, Sigmundskron , Starkowa, 
Sulmthal, Tannhausen, Trojana, XJntermoi?, Videm, Villach, Wagna, 
Wien, Wochein, Zolfeld (Vollreihe seit Vespasian). 

Vetranio. Gili, Enns, Gurkfeld, Leibnitz, Petronell, Pettau, 
St. Polten, Wagna. 

Magnentius. Altenmarkt, Bezecca, Borgo, Br^enz, Bruneck, 
Ganeye, Demoyo, Gurkfeld, Leibnitz, Lustenau, Marein, Meran, Petronell, 
Partschins, Pettau, Bentsch, Biya, Boyeredo, Uj-Sz5ny, Wagna, Zolfeld. 

Decentius. Bregenz, Gili, Demoyo, Gurkfeld, Laibach, Marani, 
Pettau, Bann, Wilten. 

G all US. Bregenz, Brez, Gorredo, Demoyo, Gurkfeld, Erapina, 
Laibach, St. Lambrecht, Leibnitz, Missian, Mojsluczka?, Neumarkt, Bo- 
yeredo, Uj-Szöny, Torbole, St. Urban, Videm, Wagna, Weidmanns- 
dorf, Zolfeld. 

Julianus. Bezecca, Borgo, Bregenz, Bussta Uram, Gili, Demoyo, 
Enns, Gabersdorf, Höflein?, Hötting?, Leibnitz, Leitring, Lorch, Petronell, 
Pettau, St. Polten, Baswor, Trojana, Videm, Wagna, Waidbruck?, Wilten. 

Joyianus. Demoyo, Gurkfeld, Landscha, Leibnitz, Oszöny, 
Petronell, Pettau, Videm. 

Valentinianus. Ala S. Pietro, Altenmarkt, Ambras, Bezecca, 
Borgo, Bregenz (und II), Brück L., Bussta Uram, Gili (und II), Gles, 
Dalja, Demoyo, Enns, Ghran, Gurkfeld, Halbthum (und II), Eroisbach, 
Eulla (III), Laas, Laibach (und IL), Landscha, Leibnitz (und II), Lienz?, 
Linz (Schluss), Marani, Mezzolombardo, Ofen, OSzöny, Petronell, Pettau 
(und 11), St. Polten, Bann (und 11), Sterzing, Strassburg, Temberg (11), 



49 

Trojana (11), Uj-Szony, St Urban (II), Videm, Wagna (und U), Yps, 
Zeiselmauer. 

Valens. Ala S. Pietro, Altenmarkt, Altofen, Bezacca, Borgo, 
Br^enz, Brack L., Bussta Uram, Daija, Demovo, Enns, Franenberg, 
Fort, Qran, Ghirina, Gnrkfeld, Innsbrack, Eroisbach, Lasus, Laibach, 
Landscha, Leifers, Lorch, Leibnitz, Marani, Mantem, Martinsbühel, Nago, 
Ofen (meist Probns), Ossero, OSzöny, Petronell, Pettau, St. Polten, Biva, 
BoYeredo, Signo, Uj-Sz5ny, T^ol, St. Urban, Wagna, Wien, WGarsten, 
Wochein, Yps, Zolfeld. 

Gratianus. Afling, Altenmarkt, Babnagora, Bregenz, Bmck L, 
Bmneck, Oili, Demovo, Enns, Frauenberg, Gran, Gurkfeld, Helenenberg 
Holz, EüToisbach, Laas, Laibach, Landscha, Leibnitz, Lorch, Mauer- 
Url, Marani, Mokritz, Moreck, OSzöny, Parenzo, Petronell, Pettau, 
St. Polten, Baswor, Beifenstein, Boveredo, Sai&itz, Videm, Wagna, 
Wels (Schluss?), Wien, Wilten, Yps, Zitek. 

Theodosius. Besinecz, Gili, Frauenberg, Ghirkfeld, Eematen, 
Kronstadt, Eulla, Laibach, Leibnitz, Lienz, Martinsbühel, Meran, Ober- 
laibach, Ödenburg, Pettau (schon selten), Beifenstein, Biva, Boveredo, 
Sissek, Spalato II, Stein, Wagna, Wilten, Wippach, Zolfeld. 

M a X i m u s. Borgo, Eppenstein, PetroneU (Schluss ?), Pettau (sehr 
selten), Tannhausen. 

Eugenius. Mühland bei Brixen, Dalmatien? 

Honorius. Alt-Szöny, Leibnitz (Schluss?), Mais, Ossero, Pettau, 
Picheldorf, Schillertabor , Semslach, Sielach, Sonneck, Stein, Tüffer, 
Wagna, Wels, Wien. 

Victor. Pettau. 

Valentinianus HI. Pettau, Wien, Zeiselmauer. 

Joannes Tyrannus. Leibnitz, Stein. 

Anthemius. Haidin, Wels. 

Mit dem Abschlüsse des IV. Jahrhunderts schliessen auch merklich 
die zuletzt noch einigermassen zusammenhangenden Münzenreihen. Wenn 
wir nur von Arcadius ab (394--408) bis Michael IX. sehen (1295—1320), 
so sprechen für diese 926 Jahre folgende Beispiele. 

Arcadius. Enns, Gbdt, Igg, Slronstadt, Lienz?, Moraitsch, Pettau, 
Beifenstein, Sissek, Wagna Schi. Leo L Holz Schluss?, Leibnitz. Zeno. 
Innsbruck, Laas, Si Pauls, SZeno. Marcianus. Marani, OberUenz. 
Anastasius. Istrien (Schluss?), Marani, Pettau, Tyrol, SZeno. Justinus. 
Gili, Ealtem, Lienz (seit Aug.), Mittemdor^ Mostar, Sebenico (U), Tem- 
berg. Justinianus. Gadine, Dalmatien, Flavon, Holz Schi., Jadorf, 
Eanker, Laibach, Mais, Pettau, Boveredo (und Anicius?), Seregnano, 
Tyrol, Trient, üngem, Wilten, Zolfeld. Tib. Gonstantinus. Lorch. 

Piohleri Anatzl« ronuma. 4 



60 

Mauritius. Galt, Kronstadt, Ossero, Pettau. Phocas. Enittelfeld. 
Heraclius. Pettau. Leo III. Straden. Gonst antin Y., X., XÜL 
Pettau. Bomanus 11., Leo VI. Leibnitz, Pettau, Ungern, Wi^a. 
Zimisces. Croatien, Leibnitz, Pettau, Spalato, Zengg. Michael VII. 
Eppenstein. Joannes II. Graz, Hetz. Manuel I. Temesvar. An- 
dronicusL Leibnitz, Pettau. Isaak II. Pettau. Theodorus. Stuhl- 
weissenburg. Michael IX. Pettau. 

Nur drei eigene Münzstatten arbeiteten in unseren ßeichsländem, 
eine in Italia zu Aquileia, zwei in Pannonia za Siscia und Sirmium, 
diese aber wahrscheinlich bloss in den Jahren 263 bis 340, zeitens der 
Kaiser Gallienus, Probus und Gonstantin 11., mehr im IIL als im 
IV. Jahrhundert. 

Münzliche Erscheinangen ftLr unsere Provinzen von Wichtigkeit sind 
folgende: Adventus Moesiae durch Hadrian; Dacia Hadrian, Pius, Decius; 
Dacia augusti provincia Traian; Dacia cap. Traian; Dacia felix Decius, 
Aurelian; Dacica Traian; Danubius C!onstantin M., Danurius Traian (die 
ältere Schreibart die bessere); Ezercitus dacicus, moesiacus, noricus, 
raeticus Hadrian; Exercitus inluricus Decius; Genius exercitus illurioiani 
Decius; Gen(ius) iUyrici Decius, Aurelianus; Gothia Gonstantin M.; Metalli 
und Metalla (Dehn., Pann., Pannonici, Nor. ygl. Eckhd. D. VI. 446). 
Pannonia Aelius; Pannoniae Decius, Hostilian, Aurelian; Pannoniae aug. 
Julianus Tyr.; Pannoniae p. aug.; Rex quadis datus Pius; Rhenus Do- 
mitian; Sarmatia gaudium romanorum Gonstantin M.; Sarmatia devicta 
Gonstantin M.; Sarm. de. MAurel, Gommodus; Scythia Pius; Signis a sar- 
matis restitutis Domitian; Sis(cia) Gonstantin M.; Siscia aug. Gallienus; 
Siscia probi aug. Probus; Triumphus quadorum Nnmerianus; Victoria 
gothica Glaudius, Aurelian, Tacitus, Probus, Gonstantin M.; Victoriae 
sarmatiae Diocletian und Nachfolger; Virtus illyrici. Diese reichen von 
Domitian, mehr yon Hadrian und Traian her bis Gonstantin M. Dazu 
etwa die Erzeugnisse der landeingebomen Imperatoren Aurelian, Glaudius U., 
Gratianus, Probus, Valentinian. Übrigens sind die Münzen der Kolonie 
[Viminacium (Kostolac), Zeit 240 — 263, weit über die nächsten Orte 
Taurunum, Gusum bis Mursella und Aquincum, Apo, Tibiscum, Sarmi- 
z^etusa und Apulum heraufgegangen bis ins Noricum. — 

Erwägen wir endlich nun noch, inwiefern die Namen der Provinzen 
oder Orte im Münzwesen oder im Steinschriftbereiche yertreten sind: 

Da ist Yor allem Aquileia als Münzstätte mit Zeichen AQ-PST 
seit Diocletian heryorzuheben. Berühmt ist der Medaillon Theodosius 
zu Berlin (Abbildung Herzberg S. 667) und Ghrysopolis Aquileia (Abb. 
Jhefte 1899 S« 106 des ösi arch. Institutes). Dacia hat Münzen yon 
Hadrian, Traian, Antoninus, Philippus I, U., Otacilia, Decius, Etmscilla, 



51 

Etniscas, Anrelianus, Hostilianus, Trebonianus, Valerianus, Yolnsianus, 
Aemiliantis, Ghdlieniis, Exercitas (Hadrian). Nor auf Münzen nennt sich 
Domitian alsDacicus. Dalmatia hat Münzen von Traian, Pins. (Me- 
taQ(i) dehn(atici). Mionn. VI, 1709.) Dannvins. Münzen von Traian, 
Gonstantin. Germania. Gtermanicns, mehrere Kaiser seit Dmsiis, Gali- 
gnla. J. maximus des GaUienos. Exercitos-Münze von Hadrian, Victoria 
germanica Etroscos, Yalerianns, Gallienus. Illyricnm. Münzen mit 
Genius exercitas illarici(ani), GFenios niarici, Virtus Ulyrici von Decins, 
AnreUanas, Diocletian, Hercolens bis Ghlorus. Aus illyrischen Münz- 
statten kennt man Stücke von Aleta, Amantia, ApoUonia, Bilubium, 
Byllis, den Daorsi, von Dyrrhachium, Discelades, Enchelees, Issa, Olympe, 
Pharos, Scodra, Yon Ballaeus rex und Monunios. Lyburnia. Münze 
Ton Alvona. Moesia in f. Von da herauf Münzen aus Callatia, Diony- 
sopolis, Istrus, Marcianopolis, Nicopolis, Tomi; sup. Almum, Dardania, 
Pinxum, Yiminacium, (Gordianus IQ. bis Gallus, Gallienus), Exercitus- 
Münze, Moesiacus von Hadrian. N o r i c u m. Exercitus-Münze von Hadrian. 
Metalli norid von Traian (Eckh. VI. 446). Pannonia. Münzen von 
Aelius, Decius, Hostilianus, Aurelian, luUanus Tyrannus, dann metalli 
pannonici, TJlpiani Pannonid (Mionn. VI. 709). Quadi. Münze Rex 
Quadis datus yon Antonin ; Triumphus Quadorum yon Numerian. Raeti a. 
Exerdtus Raeticus yon Hadrian. Rhenus. Münze yon Domitian yergl. 
Danubius. Sarmatia. Münzstatten zu Achillea, Olbia, Tyra. Münzen 
Sarmatia yon M. Aurel, Gommodus; Sarmatia deyicta, gaudium Roma- 
norum, Signis sannatis restitutis yon Domitian, Victoriae sarmaticae 
Diocletian und Nachfolger oder schon Garinus. Siscia. Münzstatte mit 
Zeichen SIS, ASIS, ASISZ, BSIS, BSISGV, ISISG, FSIS, ASIS, ESIS*, 
SIS, SIS* (mit Stern und 1, 2 Mondlein) zdtens Diocletians, Gonstantins IL, 
Ghlorus bis mit Arcadius A- BP • A • E • H • M • N • P • T • G •. Sisda 
aug. yon Gallienus, Siscia probi aug. yon Probus. Sirmiunt Münz- 
statte mit Zdchen SIRM, ASIRM, BSIRM seit GaUus (Graesse Hb. d. a. 
N. S. 41, 49). 

Die Namen der einzelnen Proyinzen oder Proyinzteile erscheinen 
insbesondere im Militarwesen yerwendet; teils sind die Landsmann- 
schaften in den Proyinzen selbst ausgehoben und darin zeitweise lagernd, 
teils sind Auswärtige denselben zugeteilt (hauptsachlich yorgesetzt), teils 
sind Eingeborene in den auswärtigen Körperschaften untergebracht Die 
Reihe des Bekanntesten hierin geben wir unter den Schlagworten Ala 
bis Vexillatio: Ala. Alpiiiorum, Dacorum I ülpia, Frontoniana, Mayia 
BritonumI, Illyricorum, Noricorum, Pannoniorum II, P. Tampiana, Tung- 
rorum I, Thracum. A u x i 1 i a. Ascarii, Fortensia, Augustensia. G a s t r a und 

bellum Dacia (Domitiani, Traiani), Sarmaticum. Glassis. Flayia moesica, 

4* 



62 

Germanica, Histrica, Libuma, Moesiaoa, Moesica, Pannonica (FLavia). 
Gohors. Aelia sagittariorum I, Alpenonim und Alpinorom I — ^lU, equit. 
Alpinorum I, II, UI, Aquitanorum, Batavoram I, Belgica I, Brenooram 
I, IV, VII, VUI, Britonom flavia I, Dada, Aelia Dacorom, TJlpia aogusta 
Dacorum, III Dacorom, gemina Dacorum^ Dalmatiarom 1, 11, III (Valeriani, 
Ghdiieni), IV, V, Germanorum I, Hispanormn 11, Italica, Lncensiom I, 
Montanorum Ulpia, miliaria maoromm, britanica 11, Noricorum, equitata 
Noricorum, aug. Fannonioram II, lU, IV, Pannoniorom I, 11, I (Ulpia), 
Quingenaria Hispanor. I, Baetia lU, Baetorom I — VIII, Sororom nova I, 
Thracum VI, Valeriana-Gonstantiana, Vardanorum II, Vindelicoram IV, 
Volontariorom VIIL Equit es. Aquesiani Dalmaiae, Gonstantiani, Dal- 
matae, Illjrici, Mauri, Promoti, Sagittarii, Scutarii. Dux. Provinciae 
Valeriae. Exercitus. Germaniae, Illyricus, Moesiae, Pannoniae inf. 
Legatus Augusti, Moesiae ProY. Moricae. Legio. Adiutriz I, 11, alau- 
da V, Apollinaris XV, Augusta VIU, III, Flavia IV, Felix gemina VII, 

X, XTTT, XIV, germanica I, Gordiana gemina XUI, gemina X, XIV, 
Hispanorum IX, Herculia VI, lovia V, italica, II italica, italorum, Dacica 
in proYincia (Severiana), XIII gem. M esiaca, Pannonica antoniniana III, 
Italica I, U, Italorum, lovia V, ex proy., Pannoniae sup. (Gem. Seyeriana), 
X in proy. Pannoniae sup., XI Claudia p. f., XIII gem. Seyeriana in proy. 
Pann. sup., leg. XV, yaleria yictrix XX, Ulpia yictrix XXX, Legio VII, 

XI. Milites. HistrLcL Numerus Illyricorum. Praefectus. ÜEtbrum 
Bomae et Tergeste. Praetoriani. Procuratores. Daciae Maluensis 
bis Pann. Veterani. Gentiles, Aquileiae etc. Vexillatio. Dalma- 
tarum (Ancbialitana), Illyricorum equitum, per Italiam, 1^. VIU aug., 
auxiliaria Pannoniorum, e Baetia (leg. lU). 

Schliesslich zum Gebrauche yon Lexikon und Karte noch ein paar 
erklärende Worte. 

Nicht yorfindig in unserem Verzeichnisse, weil nicht antiken 
Autoren entnommen, sondern entweder frühmittelalterlichen Urkunden 
und Chroniken oder Erfindungen späterer Latinisten (ygL S. 13), sind 
u. a. folgende Örtlichkeiten : AbUunum oberhalb Zeiselmauer, Aelii mons 
bei Butyn, Aemonia Cittanoya, Alba maris oberhalb Zara, Albus lacus 
bei Tittel, Arsenium bei Teschen, Arupenum Boyigno, Asanca an Gran- 
Quellen, das Attila- Lager unterhalb Tokay an Theiss; sodann Baca 
Bäcs, Branodunum, Brundunum Braunau, Brunopolis Bruneck, Bu- 
bienum Prag, Brigeis als Apsyrtiden, Butina Putten, Caesareoforum 
Eesmark, Calisia bei Teschen, Caridoya in Mähren, Carpis Ort oberhalb 
Gran, Casurgis Troppau, Cebenia unter Hermannstadt, Cimbra Schloss 
Cembra, Chotynus Ghotim am Dnjester, Claudonium Traismauer, Claudi- 
forium Klagenfhrt, Danubii insula als Gsepel, Eburi castrum Trentschin, 



63 

FaToria bei Albona, Ferrea porta Eisentor, Foederis casteUum Gastel- 
fedre^ Gentiforam Völkermarkt, Volkebnarkt, Gessacus Schöckel, Herta 
torris bei Verschitz, lolia colonia Ödenburg, Licisinnm Bosovits, Male- 
tam Mals(statt Malö), Meranum Heran, Melocayns £l(len)bogen, Mucarium, 
bei Macarsca, Mnreola Mareck, Mnsianns lacns bei Essek, Mutinum 
Mantem ob Wienerwald, Naissopolis Tittel, Nentidava an Pruth, Nonum 
bei Nona, Pannonicae aquae Baden, Pannoniae mons bei Gyarmath, 
Pelagoea bei Lagosta i, Peruttium? bei Pretta, Platea Styriensis Gassenegg, 
Philecia an Taya, Pyrrhene mons Brenner, Raclitannm Badkersburg, 
Beloneam an Etsch, Rhaetinmn bei Macarsca, Robodonum Brunn, Salua 
ins. in Donau bei Szent Endre, Segodunum Haslau, Setuacatum Elattau, 
Sicum Sebenico, Singone Neutra, Speculum bei Theben, Strevinta Olmütz, 
Stiraciorum urbs SterzLng, Tediastum Modrusch, Terponus obh. Otoschaz, 
Tiaranius fl. Alt, Tomasheu Veterani- Grotte, Tricesimum Traismauer, 
Tulinae Tulln, TuUum Terglou, Vendum Windischgraz, Vescera Buccari, 
Yolcaeus lacus als Plattensee, üsbium gegenüber Pöchlam, Yulcani 
montes bei Eisentor, Zambara Temesvar, abgesehen Ton Formen wie 
Faveria, Idunum, Levcaristus, Lirusa, Medullum, Ortopula, Philecia, 
Khedintuinum , Stridona, Strevinta, Tapae, Victo&LI, u.dgl. In den 
Lexiken begegnet Botzen Bocenum, Budweis Marobundum, Etsch- 
lander Athesini, Friaul Forum Julii, Gran Strigonium, Graz Graiacum, 
Sayaria, Lin EUus, Oenus, Innsbruck Oenipons, Oeni-Pontium, Kärnten 
Garinthia und Pannonia, Erakau Cracovia, Carodunum, La(i)bach Labeana, 
Lech Licus, Lycus, Lecus, Linz Aurelianum, Aredate, Aredatum, Mahren 
Morayia und Marcomannia, Oder Odera, Viadrus, Ofen Buda, Olmütz 
Olomucium und Eburum, Passau Passavia, Patavia, Bolodurum, Baco- 
durum, Prag Praga, Presburg Presburgum, Posouium, Raab Arabonia, 
Salzburg Salzburgum, Joyiacum, Juyanium, Jovayium, Siebenbürgen 
Transsilyania, septem castra, Dacea mediterranea, Steinamanger Sabaria, 
Stuhlweissenburg Alba regaUs, Tirol Teriolum, tirolensis comitatus, Trient 
Tridentinum, Yenediger-Meer Mare adriaticum, oceanu sadriaticus, Wenden 
Slaui, Yandali, Fenni, Windischmarck SclaTonia, Illjria u. v. a. 

Die Yorgeschichte der römerzeitlichen Lander und Orte ist gegeben 
durch die Funde der (älteren, jüngeren) Steinzeit, der (älteren, jüngeren) 
Metallzeit in Holen, Pfalbauten, Hügel- und Beihengräbem. Wollen 
wir aus den Tausenden von Fundstellen nur beispielsweise anderthalb- 
hundert hervorheben^), so gehören dieselben vermöge grösserer oder 

^) Wir verweisen mit dem neuzeitigen OrtsyerzeichniMe auf die beiden 
Hauptwerke von M. Hoemes, Urgeschichte der Menschheit (1895) und Urgeschichte 
der bildenden Kunst von den Anfängen bis um 500 v. Chr. (1898), welches 
letztere wir mit U. unterscheiden. Adamsberg, vergl. Hoemes Urgeschichte, 



64 

geringerer Nahe zu ungefähr hundert bekannten Städten oder Poetorten: 
Abieta, Acerbo, Ad Herculem, Adaium, Aguontum, Aliflca, Alpe, Altaripa, 
Andautonia, Anisos, Apulnm, Aquae, Aquincum, Argentaria, Aredcna, 

S. 585, 590; Adamsthal 258; AdelBberg 588; Adria 543, 580, 681, 642, U. 702, 437, 
454—564, 686, 651; Aggsbacli, Aggtellek 294; Altenmarkt Er. 645; Albrechtec 
ü. Taf. All; Ankenstein ; Aspern U.; Attenee 254, U. 266 (Esc, Jayayum). 

Batscha 646, U. 677, Bilowitz, Bimbamnerwald 582, 583, Bihac U. 702, Bihar U. 
Taf. Xn, XXYI, Blannko, Böhmen 266, 269, 276, 318, 869, 419, 417, 644, U. 272, 452, 
699 f., 702; Bonwod U. 495; Bosnien 435, 537, 548, 542, U. 79, 139, 216, 674, 702, 
Taf. XX, XXI; Branowitz U. 702; Brenner, Steinach 624; Bregenz 654; Biigetio; 
Bronzezeit 342, 363, U. 167, 258, östreichische 416, angerische 405, 410; Brunn 
U. 703; Brunn U. 59, 476, 703; Bukowina 277, U. 205, 212, 213, 290; Butmir 
U. 226, 703; Byftiskala 614, U. 582 f., 703. 

Canzian; Caporetto U. 703; Castellieri 544; Cayedino U. Taf. XIII-, Cognale; 
Cioatien 543, U. 292; Csicser U. 496; Czemowitz U. 213. 

Dacien 260; Dalmatien 543, U. 564, 599 f., 703; Dercolo U. Taf. XII; 
Donauhinde 519, 580; Dreieichen bei Hörn; Duino 260, U. 273, 294, 703; Dttm- 
berg 645; Dumstein, Dümthal. 

Eisenzeit 393, 526 f.; Essek U. 298. 

Fischau ü. 213, 522, 703; Frogg 592, 594, U. 438, 570, Taf. XXU, 704. 

Galizien U. 29, 205, 214, 290; Gamlitz; Gardasee 578, U. 662; Gaura U. 
Taf. XXV; Gemeinlebam 420, 606, 607-610. ü. 492, 704, Taf. XXIV (Comagene- 
Trigisamum); Glaning 568, 645 (Endi Pol.?) ; Gbisinac 539, 541, 537 - 542, 595, U. 315, 
492, 608, 704, Taf. XX (Daesidiates, Bislne); Göding U. 704 (Arsicua); Görz U. 704; 
Götfichenberg 269; Göttweig 572; Gran U. 298; Gurina 593, 645, U. 704, Gurk- 
feld 585; Gutschewo ü. 315. 

Hadeck; Hadersdorf 418, 570—622, 596, 597, U. 704; Hajdu-Böszörmeny U. 704, 
589, Taf. Xm, XXV; Hallstatt 830—361, 628, 685, 416, 570, 519, 571, 587, 605, 616, 
619, U. 140, 433—525, 564-586, 613 f., S. 1 f., Taf. XXXVI (Esc. Vocarium); 
Hätvdn U. 298; Hartberg; Hercegovina 542, U. 704, Taf. XX, XXI; Heiligenstein 
bei Zöbing; Hevesch U. 568, 298; Hochbichl-Meran U.; Holen 294, U. 704 (Bub- 
niska, Byciskala, Eichmana, Erdberg, Gabristi, Gudenus, Karst, Kremsthal, Haus- 
berg, Olbersdorf, Peggau, Schipka, Stronegg, Schusterlacken etc.); Hont U. 298 
(Abieta); Hötting; Hrastje U. Taf. XH, XXTI; Hummersdorf. 

Jfigemdorf U. 582, 705; Idria 645, 646, 649, U. 677, 704; Jezerina U. 705, 
Taf. Xin; Jinonic U. 265; Ilidze U. 226; Illyrien U. 705; Josephsthal; Isonzo- 
thal U. 705; Istrien 521, 548, 547, 645, U. 563, 655, 705. 

Kiunpthal; Karfreit 582, U. 705; Kärnten 269, 592, 615, U. 705; Karpathen 
U. 215; Karsthölen (Longaticum) ; Katzelsdorf bei WNeustadt (Scarbantia) ; Kest- 
hel7 U. vgl. 296; Kiritein 258; Kitzbühel 388; Klein-Glein U. 571, 705; Klein- 
Meiseldorf ; Klein-Zastrow U. 464, 705; Komom U. 298; Königsbrunn am Wagram, 
Trigisamum?; Köröschbänja U. 218, 705; Kostelik U. 29; Krain 269, 563, 583— 
588—591, 615, U. 705; Krakau 250, ü. 705, Taf. XXXIH; Krehin-Gradac ü. 705, 
Taf. XX; Kuffam U. 482, 705; Kupferzeit 332 (Kremsthal); Küstenland U. 287, 677. 

Laibach 255, 253, 584, 595, U. 28, 287, 705; Langenlebarn ü. 525, 575, 
705; Landeck U. 811; Lausitz 600; Lautrach 645; Lebam 605, ü. 523; Lee 605; 
Lengyel 267, 277, 282, U. 522, 294, 296; Limberg bei Eggenburg 274: Limberg 



66 

Ampium, Atrans ; Belloio, Bistae, Biyium, Bonnaiiam, Bregetio, Brigan- 
tinm; Caesariana«?, Cameum, Garrodunam, Garporam vicus, Gertia, 
Cirpi, Claudia via, Glaatiburgom, Gomagene, Gongri, Goridorgis?, Gorna- 
com, Gracium, Gramerom, Gucullam; Daesitiates, Ditiones, Drusi; Ebu- 
Todunom, Endide, Emona, £sc(illa?); Fafiana?, Felicia, Flanona, Fomulos?, 
[Forum Julinm, Fulfinium; Ghkbromagus, Gfermisera; Halicanum ; JuvaTum ; 
Labores, Larix?, Largiana, Loncium; Maia, Marobudum?, Masciacam?, 
Matreium, Matrica, Medoslanium, Mogentiana, Mursa; Napoca?, Nau- 
portus, Noreia, Noviodunum; Parentium, Pelso, Petris, Phurgisatis, 
Pirum, Poedikon?, Poetovio, Pola, PontiumP; Baetinium?, BucconiumP; 
SabatumP, Salva mansio, Santicum, Savaria, Scarbantia, Senia, Silanos, 
Sirmium, Solva, SplonumP, Stiriate; Tarnanto, Tasinemetum, Tergeste, 
Timavi fons, Tricesimum, Tridentum, Trigisamum, Trissum, Tronum, 



274 Phurgisadis; Lobositz U. 263; Loibl 592; Lucia S. 583, 581, 616 U. 707; 
Limdenburg U. 329. 

MagdaleneDberg 589; Mähren 20, 250, 258, 424, 276, U. 696, 699, 273, 676; 
Malleiten U. 213, 451 ; Manhartsberg 274, 276; Marein U. 707, Taf XXXV, XXXVI; 
Margarethen 585, 589, U. 518, 707; Maria-Csalad U. 148; MBast 595, U. 705; 
Biaiz U. 705, Taf. XXH; MasEycka-Höle U. 29; Mattigthal U. 582; Matrei 476, 
668, ü. 705, Taf. XXXV; Mazocha; Meclo 645. U. 447, 705, Taf. XII, XXXVI; 
Metallzeit 309; Michael St 585, U. Taf. XH; MUawetsch U. 453; Mirkowitz U. 263; 
Mitterberg 388, U. 563; Mittrowitz U. 662 (Sirmiom); Mnikow U. 254, 255; Mokrau 
258; Mondsee 53, ü. 267, 296, 700; Moritzing 645, 568, U. 657, 706, Taf. XXIV, XXV; 
Möttling 585; Mühlbach-Karlsburg U. 697. 

NasBenfoBs 585, 590, 645, 654, 647; Neograd U. 501 (Cirpi); Negau vgl. 542, 
604 (Solva, HaHcantim); Niederostreich 78, 267—611, 206, 265, 418, 420, 597, 
U. 706, Taf. XIX; Nonsthal 624; Noreia 646; Noricum 646. 

Ober-Vintl U. 706, Taf. XXXVI (Sabatum); Oberöztreich 269; Oblat ü. 662; 
Obrzan U. 476; Ochoz; Ödenburg 280, 498-644, 611—613, U. 519, 522, 706, 
Taf. XVI, XXm, XXVm-XXXI; Obra 582; Ototschatz U. 411. 

Pannonien U. 706; Parenzo 544, 546, ü. 562; Peggau; Perjen U. 311; Pfal- 
bau 367 f.; Pfatten 624; PilHchadorf 610, ü. 519, 577; PUin U. 522, 706, Taf. XV; 
Pilsen 614; Pizzughifeld 546, U. 706; Planina 645; Plattensee U. 296; Podbela 
bei Prag U. 700; Podhering U. Taf. XXVI (Munkaez); Podsemel 591, 604, U. 442; 
Polen 260, U. 706; Pottechach U. 606; Prag U. 700; Praschin U. 265; Prediel 582; 
Prozor U. Taf. XII, XIU; Puschacher U. 266; Poszta Szent Janos U. Taf. XXVI; 
Szent Kiraly ü. Taf. XXV. 

Bakosch-Palota U. 297; Baetien 624; Beiehaueramt; Benzeit U. 707; Beihen- 
gräber 658; Bima-Szombat U. 471; Bipatsch U. 218, 225, 700; Boyischdsche U. 
Taf. XII; Bubin ü. Taf. XII. 

Sabnitz U. 700; Salzburg 338, 645, U. 266; Sarajevo U. 225 f.; Scharka 276; 
Schipenitz U. 213; Schlesien 266, 276, U. 707; Seibererberg bei Weissenkirchen ; 
Siebenbürgen 407, 542, U. 216, 452, 481, 707; Slavonien U. 707; Sloup 171, U. 28; 
Soroksan U. 297; Steinzeit ü. 707, ältere 17—77, jüngere 78—167, 258 f.; Steier- 
mark 561—601, 604, 609, U. 433, 707; Stiahlawitz 269; StUlfried 595, 596; Stock- 



66 

Tatatio; Tllcisia, Uscenmn; Veldidena, [Verona, Vetosalo?, Vindobona, 
Viraimm, Yiscellae, Vocarium; Ziridaya. 

Die bekannteste Fundstatte, wenngleich nicht ältester Zeit 
(nämlich nicht yormetallischer, paläolithischer Zeit), Hallstatt, liegt in 
allerdings auch weiteren Abstanden zwischen den Bömerorten Anisos, 
Gaeollmn, E8c(illaP), Gabromagos, luTaymn, Stiriate, Tamanto, Tutatio, 
Vocarium, am nächsten bei Esc(a oder Escamum, Escone, Escua); die 
bedeutendsten Hauptgemeinden sind wol gewesen Ovilavis und luyavum. 
Zu den ältesten Fundstätten der Diluyial-Menschen mit Mamutresten im 
Löss gehören Aggsbach, Krems, Wachau, Willendorf, Zeiselberg, näher 
Trigisamum, femer Phurgisatis. 

In Steiermark zait man über 700 Fundstätten (735 und darüber) 
yorrömischer und römischer Zeit auf 407'8 QMeilen (22 428 QKm.), beinahe 
zwei auf jeder QMeile, im Ganzen auf 10 bis 11 Römerorte (Geleia, 
Golatio, Mediam, Noreia, Poetoyio, Pultoyia, Ragando, Solya, Stiriate, 
Viscellae, Upellae), in Kärnten gar an 694 auf 187 QML (10327 QKm), 
auf 10 Römerorte (Gandalicae, luenna, Larix, Loncium, Matucaium, Sa- 
loca, Santicum, Tasinemetum, Teurnia, Virunum). Eine kleine Übersicht 
der prähistorisch wichtigeren Stätten der Monarchie — ohne Scheidung 
nach Proyinzen — leitet gelegentlich zu den unmittelbar zugehörigen 
oder halbwegs nahen Römerorten. 

stall am Wagram; Stradonitz 644; Stretweg vgl. 541, 542, 571, 604, 611, U. 707; 
SzaszwaroBzek U. 708, Taf. XU; Szamoa-Üjwar U. 391, 708; Sulmthal 604, ü. 707; 
Szatvar U. Taf. XIII; Szolnok U. 298. 

Terramaren 428; Thon ü. 258, 505, 696; Tirol 622, 624, ü. 708; Tisza-Sas 
ü. Taf. XXVH; Tolmein 581; Tolna ü. 297; Tordos ü. 697, 708; Toazeg U. 708 
(Matrica?); Trentino U. 605; Troeing (Solva); Twchitz 424, 598; Tullnerfeld ü. 

üngem 277—644, 294, 318, 860, 882, 891, 411, 423, 455, 538, 542, ü. 292, 
586, 708; Uttendorf ü. 708. 

Vermo 549, 547, U. 708; Veszprim U. 298 (Caesarianae) ; Videm 585, 591, 
U. 588 ; ViUanova 546, 546-575, U. 665 (Parentium, Pola); Vindelicien 243— 624; 
ViUach 593, 605 (Santicum) ; Vitnaberg 274; Vök 624; Vorarlberg 645; Vukovar 
U. 299 (Labores?); Vypustek 259. 

Wachau; Waldviertel 276; Watscb 666, 568—570, 585, 586, 589, U. 708, 
Taf. XXXV, 33, 482, 489; Weißskirchen 646; Welzelach U. 708; Weyeregg 253; 
Wierzchowska-Goma U. 215; Wies 687, 596-604, U. 623, 672, 709; Wülendorf. 

Zeierling; Zeiselberg 15; Zellemdorf bei Landenburg; Zirknitz 584; Znaim 
U. 696; ZÖbing im Kampthal; Zögersdorf U. 616. 

Hierzu die Einwohnerschaften: Ambisonter 653, Alpenvölker 663, Avaren 329; 
Bojer 644, 663; Germanen 620, 627, 648, 659, 672, Goten 672; Japiden 643—665, 
niyrer 433—667, 620, 652, Italiker 548, Kamer 663; Kelten 97—643, 520, 629, 
648, 672, Kumanen U. 706 ; Longobarden 672 ; Magyaren 669 f., Noriker 647, 652 ; 
Pannonier 622; Quaden 616; Bäter 620, 624, 662; Scythen 531, Slaven 329—667, 
686, 662, 672; Veneter 572; Vindelicier 240—624, 653; Wenden 697. 



67 

Beror ^rir den yollen Bestand der romerzeiilichen Bezeichnungen 
fär die geographisch -historischen Objekte der östreichisch - ungerischen 
Monarchie aufrollen, geben wir von den Yorrömischen Zeiten, Ton der 
Prähistorie, der Urgeschichte unserer Länder, nach der zuvorgebrachten 
allgemeineren Einleitung, ein etwas YoUständiger ausgeftihrtes Bild; 
jedoch konnte dabei an eine YoUe Auaschöpfung des Stoffes in SLinsicht 
auf die Yorgesetzte Haupt- Aufgabe des Werkes nicht gedacht werden. 

Wenn der Palaontolog fbr die Geschichte der Erdbildung f&nf 
geologische Perioden ansetzt in der Dauer Yon 52 Millionen Jahren, 
Yon 34, 11, 3 Millionen und schliesslich ^/^o Million Jahren, in welch 
letztere hineingehöre die DiluYialzeit bis in die Gegenwart, also diese 
mit 100 Tausend Jahren berechnet, so kann (läge am Anfenge des 
Menschentums auch schon die Sprachentwickelung) doch der Beginn einer 
„Geschichte der Menschheit aus Rfickschlüssen^ nur gedacht werden 
hinter 8000 Jahren Yor unserer christlichen Zeitrechnung.^) Die Ein- 
leitung zur (geschriebenen) Geschichte ist gegeben durch die Prä- 
historie (Urgeschichte). Diese in ihrer Sonderentwickelung inbetreff 
Mittel-Europas zieht nun fbr die Erstreckungsgebiete der östreichischen 
Monarchie jene Grenzen der Wahrscheinlichkeit, welche wir damit zum 
Ausdrucke bringen, dass wir in Anwendung der entsprechenden euro- 
päischen Ergebnisse andeuten: Für die östreichischen Ländergebiete 
gilt eine äusserste metalllose Urzeit (die paläolithische) Yon mehreren 
100 Tausenden you Jahren, der An&ng des hiesigen Menschentums 
ganz unbestimmbar, die uns nähere Ghrenze des Abschlusses dieser Epoche 
beiläufig bestimmbar. Die Epoche der Ein-Metallzeit kann einige Jahr- 
tausende gedauert haben, die nähere Grenze des Abschlusses ist gegeben 
durch die Anwendung mehrerer Metalle. Zu Kupfer tritt hinzu Zinn, 
Blei u. s. w. ; endlich leitet das Eisen die VoU-Metall-Zeit ein. Diese 
herrscht durch mehrere Jahrhunderte; an der uns näheren Grenze dieser 
Aera stehen die ersten Nachrichten der Geschichtschreibung Yon Seite 
Auswärtiger. In Ermangelung umfassender Yergleichsreihen , welche 
wenigstens drei der Erdteile in allen örtlichen und zeitlichen Gliederungen 
Yöllig beleuchten, begnügt man sich Yorderhand mit weitaus geringeren 
Zalengrössen und schaltet zunächst die Hunderttausend aus, das mehr 
zoologische Wesen des Menschentums^) anderen Wissenszweigen über- 
lassend, in der Prähistorie hinter das zehnte Jahrtausend nicht zurück- 
greifend. (Manetho berechnet Ägyptens Urgeschichte auf 36 (XX) Jahre 

^) Nach Ing. Wellisch : Urmensch 9 Millionen Jahre, EnlturmenBch 66 000 Jahre. 

*) Goethe, Eckermann 1828, 7. Okt. .Dass es weitmehr im Sinne der Natur 
sei anzunehmen, sie habe statt eines einzigen armseligen Paares die Menschen 
gleich zu Dutzenden, ja zu Hunderten hervorgehen lassen.* 



58 

zurück). Ohne gewaltige Mängd könnten bis zur Au&chliessang neuer 
Erkenntniis-Quellen auf unser L&ndergebiet folgende f&nf Hauptperioden 
angewendet werden: 

I. Steinzeit, 6000 bis 3000 v. Chr., 

n. Kupferzeit 3000 bis 2000, 
UL Bronzezeit 2000 bis 1000, 
IV. Eisenzeit bis Griechische Einflüsse 1000 bis 500, 

V. Ghiechische bis Römische Einflüsse 500 bis 200 y. Chr. 

Es kommt immer und überall darauf an, durch welche Menschen- 
rassen die oben angedeuteten Perioden getragen werden, nämlich ver- 
ursacht und verändert, umgestaltet. Von den äussersten Inhabern unserer 
grösstenteils meerfemen Gfebiete wissen wir nichts; ob sie als Nicht- 
Autochthone aus dem Osten gekommen, ob aus dem Süden, nicht ihre 
Eörperreste im Erdgestein, nicht Spuren ihrer Arbeiten in Stein, 
Hom u. dgl. , nicht ihres Wesens Kennzeichen sind uns durch nach- 
malige sachverständige (unmythologische) Au&chreibung erhalten. Nur 
von den Späteren kann eine Vermutung melden: dass mehrere Jahr- 
tausende nicht nur, sondern mehrere Jahrzehntausende gebraucht hat 
eine menschliche Bassenbildung, wie oft immer wir eine solche auf 
unseren specielen Gebieten (jedoch immer im allseitigen Anschlüsse an 
die mitteleuropäischen Veränderungen) annehmen wollen oder dazu ge- 
zwungen zu sein glauben. In den Ostalpen, wie in den nordwestlichen 
Balkanländem, sind vertreten zwei kleinere Bässen des Mittelmeer-Ge- 
bietes; dies gilt aber keineswegs auch nur für alle helleren Jahrhunderte, 
wenn eine brachykephale braune hohe Basse im transkarpatischen Sar- 
matenland (Polen), im G^ensatze zu der subbrachykephalen, dunklen, 
kleinen erkannt wird, im Bojer- und ICarpatenland Auszweigungen von 
brachykephaler, dunkler, niedriger Basse. Mit einer urzeitigen Abscheidung 
von den (ohnehin nicht aUzuklar in Ausbreitung belouinten) Finnen, 
sowie mit einer einzelweisen Ausdeutung des B^^riffes Illyrer ist f&r 
einen praktischen Nutzen nicht vorzugehen. Es bleibt immerhin das 
Hauptgewicht auf einer ältesten frühhistorischen Date, von welcher wir 
rechnen nach zurück, nach vorwärts; das ist die Date der Kelten- 
Wanderung. Nicht zu welcher Basse diese Kelten gestossen sind, werden 
wir ergründen können; entscheidend genug ist, dass die letzteren auf 
den Wegen von Südost, Süd hergekommen, mehr vielleicht in der 
Bichtung Italien-Alpen, als aus Ünterdonau-Landen. Mögen die Illyrer 
in jener uns unbekannten SpeciaUsierung die älteren gewesen sein: die 
Kelten mit ihren nachmals gemeldeten Stammnamen nach einzelnen 
Gegenden sind die klareren, die kalturwichtigeren. 

Die geographische G^altung ftir das urzeitliche Ostreich ist vor- 



69 

gezeiclinet durch die nördHchste Einbuchtang des europaischen Mittehneeres, 
durch die grosse wesi-ostiiche Wasserlinie der zum Ponteuxin zälenden 
Donau, durch die Verbreitung der Ostalpen mit ihren Vor- und Neben- 
lagen, endlich durch die sarmatisch-dakischen Erhebungen. Aber diesen 
Büdungen Torangegangen ist jene allgemeine Vereisung, aus welcher 
sich, bei dem Zurückweichen der gewaltigen Massen gegen Nord und 
Nordwest, Tom Böhmerrandgebirge gegen Norddeutschland und Skan- 
dinavien, als Hauptgestaltungen heryorgethan haben der grosse Etsch- 
Gletscher, bis Verona und Meran reichend, der ausgedehnteste und 
durch Zuflüsse verbreitetste der Südalpen (lang bis 280 Kilometer), 
seine Zugehörde ist der Eisak-Gletscher (die kolmanner Erdpyramiden 
als Seitenmoranen, des Bittnerhoms GletscherschlijSe); femer der Brentsr 
Gletscher von Valsugana, der Piave-, der Tagliamento-Gletscher g^^n 
TJdine, alsdann nördlich vom erratischen Diluyialfelde bei Toblach, Tom 
hintersten Defi&eggen-Thal ausgehend, der grosse Drau-Gletscher. Zu 
den gr5ssten der Alpen zalend, in einer Lange Yon 226 Kilometern, 
hat er noch in der Glan-Ebene eine Mächtigkeit Yon 600 Metern^) und 
endiget Tor Bleiburg, Griffen. Damach der Koralpen-Gletscher bis Ehren- 
hausen, der Vorlaufer des späteren Binnensees der Oststeiermark, die 
boiisch-sarmatischen Eiskuppen, Yon &8t nur halber Mächtigkeit gegen 
die westseitigen und früher umgebildeten — sie Tollenden in grossen 
Zügen das ürweltbild der ersten, der mittleren, der letzten Glacialzeit 
(Ortler hoch 3902 m., Gross-Glockner 3798, GVenediger 3660). 

Das enteiste Erdreich, zum Ergrünen gediehen, aber durch machtige 
Flutungen und Schwemmungen jahrtausendweise verändert, wird erat 
vorgerichtet flir eine zukünftig auftretende Tierwelt, welche in den zu- 
gänglichen Erdgestaltungen sich ansiedelt und vorbildlich das vollführt, 
was erheblich später der Mensch mit vergleichlichen Mitteln vollendet. 
Durch erschlossene Thaler, minder durch Waldwüsteneien, als durch 
Steppen- und Freiland g^en den grösseren Flusslauf, hat der Urmensch 
die W^e gefunden zu erwünschlichem Boden, vielleicht am spätesten 
zu den schwierigsten Hochpässen vom grossen Si Bernhard und den 
Graubündnem herüber im Bereiche des Etsch-Gletschers u. s. f., um Drei- 
hermspitze, Grossglockner (wie zuvor angedeutet); doch dies erst in 
Stufen von tausend zu tausend Jahren. Den einzelnen Wirkungen ist 
weniger nachzugehen darin, dass minder vergletschert dastanden Kar- 
paten, Erz- und Biesengebirge, Sudeten, nur bis in */s jener Höhen, un- 



^) Zeigt seine Bisse und SchlifEe zu Kranzlhofen , Ereuzbergl, Magiern, 
Eirkkogelj Pritsclütz, Bosenthal, Tröpelach, Villachbad, Völkermarkt, seine Mo- 
ränen zu MalnitK, Weitschach. 



60 

vei^letschert Groatien, dass unten das Haaptmeer dem FesÜande noch 
Minderee abgerungen hatte, zumal btriens und Dahnatiens Inseln längste 
Epochen hindurch zusammenhängendes Festland gewesen. Des Quieto 
jährliche Au&chwemmung sei nur 1 bis 1*5 m. So formten sich nach rück- 
schlägigen Eis- und Schwemmzeiten, laut nachbarlichen Gebirgsbaues 
verschieden, auch weniger ausgebreitet in West, als in Mitte und Ost, 
ausserhalb des Gletscherbodens, jene Erdebenen, grosser und kleiner, 
welche f&r zukünftige Besiedelung von einflussgebendem Werte werden. 
Als einzigen Rest alter Steppenbildung (Ebene baumlos, grasreich) haben 
wir in Ostreich das Gebiet zwischen Donau, Theiss, Nordostkarpaten, 
die grösste Ebene Mitteleuropas, fest ^/j des Landes einnehmend, wie 
eine Insel losgelost vom alten Südeisland durch das Bergmeer der Kar- 
paten. Auf diese Zone, nur 60 — 100 m. über Meer gelegen, die wir als 
eigenartiges Land der Jazyges Metanastae kennen lernen werden, scheint 
nicht das Holen-, nicht das Pfalbau-System zu passen ; aber yon Steppen 
und Nomaden aus ist wahrscheinlich die Herkunft des Pferdes ftr die 
dstreichischen ürvölker g^eben, ausgedrückt durch Funde ältester Bronze- 
Trensen. Von den Ebenen sprechend, werden wir durch die Schlag- 
worte Alföld, Aluta, Banat, Bregenz, Budweis, Burzenland, Eferding, 
Eichsfeld, Elbethal, Frauenberg, Friaulerboden, Graz, Gurkthal, Haromszak, 
Jaunthal, Eecskamet, Klagenfiirt, Erapfeld, Earlstadt, Krems, Kronstadt, 
Leibnitz, Lietzen, Linz, Lumfeld, Marchfeld, Marosch, Neustadt, Olmütz, 
Pettau, Saaz, Salzburg, Simmering, Slavonien, Sissek, Streitfeld, Theresien- 
feld, Turopolje, Wels, Wien, Wittingau, Tbbs, Zolfeld vorbereitet auf die 
zukünftigen römischen Wohnstätten wie Annamatia, Aqua viva, Aquae, 
Arlape, Astura, Bojerland, Brigantium, Brucla, Gedoniae, Emolatia, 
Fafiana, Felicia, Jazyges-Land , Juenna, [Julium camicnm, Juyayum, 
Lentia, Marcomani, Marinianium, Matucaium^ Medoslanium, Metullum, 
Mursa, Noreia, Ovilava, Pessium, Potaissa, Praetoria augusta, Poetovio, 
Quadrata, Romula, Salinae, (Serrorum montes), Siscia, Solva, Teumia, 
Trigisamum, Vindobona, Yirunum. Der Niederungen an den Meerufem 
von Aquileia bis Butua soll an dieser Stelle nicht weiter gedacht werden. 
Der Glacialzeit, der Intergladalzeit gehören an die später noch 
fortgefristeten Tier-Erscheinungen von Eisfuchs bis Tiger, einige nach 
Süd ausgehend, andere nach Nord rückziehend. Nachdem örtlich jene 
Veränderungen in des gefesteten Bodens Form und Besiedelung erfolgt 
waren, welche dem biblischen Sintflut-Mythus entsprechen und der im 
21. Jahrhunderte t. Chr. auf den Keilschrift-Tafeln Babylons selbständig 
und Yorbildlich verzeichneten Sage, erschien in der Diluyialzeit über- 
haupt Europa noch getrennt yon Asien durch Eis und Meer (die Über- 
gänge also Inseln), Asien selber aber zusammenhängend durch das 



61 

Behringsmeerland mit Amerika, so hat in des Tertiärs letzter Abstufung 
(dem Pliocän) der Anfang des Menschentums auch auf unserem (Gebiete 
gelten. Das quartare Europa, kleiner an umfang als das heutige, hat 
ein Menschentum hervorgebracht, welches — immerhin nach einigen 
Jahrtausenden über die tierischen Besiedelungs-Behelfe hinaus — zu 
einer Art Vorstufe der Cultur geschritten endlich angetroffen wird durch 
Einwandrer Yon auswärts her. Von wannen diese gekommen und nach 
welchen Bichtungen (um nicht zu sagen Wegen), lässt sich negativ 
wol verdeutlichen, positiv noch- nicht endgiltig feststellen. Nicht ein 
baltisch-skandinavischer Stamm oder nachgehends deren mehrere, auch 
nicht zwischen Dnjeper, Karpaten, Donau langvorzeitlich gesessene, 
etwa westasiatisch-anverwandte Stamme sind es gewesen, welche auf die 
Erstlings-Menschen unserer Beichsländer stiessen, sondern allem An- 
scheine nach nur Völkermassen aus dem Hochland der Flüsse Ozus und 
Jaxartes im Hindukusch herüber, also Alt- Arier aus Gebieten, wo der 
Landname Iran, der Volksname Iron (im Kaukasus erhalten) eigentlich 
zuhause ist. Nicht- Arier waren also die Erstlings-Menschen, die Ur- 
besitzer unserer Gegenden, einer Basse angehdrig, zu deren Bestimmung 
Mittel fehlen, würden sie auch paläontologische sein müssen. Wol aber 
wissen wir von den hereingekommenen Alt-Ariern, dass sie den An- 
getroffenen gegenüber voraus waren, in Anwendung der Steingerät- 
schaften voraus, also hinaus über die hierlands betroffene paläolithische 
Mode; wenn nicht schon das Metall, das erste urzeitliche Metall selber 
— so die Kenntnis der Linien zum Bezüge bringen sie mit; ackerbauende 
Leute mit noch nicht vorgeschrittenen Mitteln sind sie und aasgesprochener 
Weise noch ein stadtloses Volk. Das ist der Stamm, welcher Europa 
zum stärkstbewohnten aller Erdteile gemacht und auch unserer Länder 
Anteile an der Cultur entscheidend bestimmt hat.^) 

Wenn der Arier als Steinzeitmensch in Ostreich wie in Deutsch- 
land gilt für langkopfig, hochgestaltet, blondhaarig, weisshäutig, seine 
Sprache flectierend (nicht agglutinierend, nicht einsilbig), so kommen 
diese Merkzeichen des Indo-Germanismus gleichmässig dem Kelten zu, 
wie dem Germanen. Allein der Versuch genauer Abscheidungen versagt 
hinter dem ersten Jahrtausend v. Chr. zurück, sagen wir: auch schon 
in den Zeiten der Rom-Gründung. Li irgendwelchem der Jahrtausende 
hinter dem ersten vorchrisÜichen sind asiatische Stämme vorbezeichneter 
Art, nachdem sie etwa Jahrhunderte mitÜerweilig sesshaft gewesen 
zwischen Euxin und Kaspi (auch wol bei den Italikem), in die Östreicher- 



^) Chamberlain, Gkandlagen I 266; Ehrenreich, Hartmann, Loschaziy Ranke, 
MenBch U 578, Batzel, Schrader, Yirchow. 



62 

lande eingednuigeii sowol im Südost, als im Südwest; ausgeschloBsen ist 
aller Ost, Nord, West und wir setzen das lediglich f&r die Urzeit fest. 
Vielleiclit ist der Weg in Südost, Donau-^Lufwärts, der früher eingeschlagene 
gewesen und es wäre der Anteil von niyricnm mit Pannonia und Dacia 
zuerst der neuen Berölkerung erschlossen worden, vielleicht ist der alpen- 
centrale ßeichsteil erst später darangekommen, in welchem Falle die 
Illyrer-Basse die älteste halbwegs historische wäre in Ost, die Bäter- 
Basse aber gleichso in West. Klarer könnte man die Bäter specialisieren 
als nicht-italische Etrusker (Tyrrhener, Tyrseuer). Deren Fundgebiet 
reicht nicht viel über den Umkreis Yon Bozen, Buchenstein, Gembra, 
des, Dambd (&lsch), Dercolo, Greifenstein, Matrei, Mechel bei des, 
Moritzing, Pore bei Buchenstein, Siebeneich, TaTon bei des, Tisens bei 
Meran, Vadena, Yal di Non, St. Zeno, also das spätere Anauni, Ban- 
zanum, Endide, Maia, Matreium, Tridentum (Vgl. aber auch Gurina, 
Eufibm, Negau, Watsch, nordetruskisch der Zeit um 400 bis 350 y. dir.). 
Keineswegs wären jedoch die Illyriker in eine Sonderheit unterzuteilen; in 
dem Begriff der Vorderasiaten finden sich beide zusammen. Aber die 
Massenwanderung der Urzeit denken wir leichter zu Land, als zu See, 
daher hier dem Südost der Vorzug. 

Der einheimische Düuviahnenschi) tritt aUgemach aus dem ersten 
Akte der paläolithischen Zeit heraus: die neue Basse bringt ihn all* 

^) Welchem noch gleichzeitig leben: Antilope (Gamlitz, Premstätten), 
Dinotherium (Breitenhilm, Ilz, EapeUen, Klingenstein, EJöch, Eromegg, Nestel- 
bach, Obergiem, Stiefing), Eis fuchs, Elch (Prerau), Elen (Grabegg), Elephant 
(BrUnn, Gries und Mut bei Graz), F j e 1 f r a s s (Flusspferd), Hipparion (Tautendorf), 
Hölenbär (Gaisberg, Krapina), Holen-Hyäne, HWolf, Erlach, Löwe (Badl- 
hole, Frauenloch, Gaisberg, Prerau), Mamut (BreitenBee, Brück, BrUnn, Grat wein, 
Graz-Gries, Joslowitz, Kaltenleitgeben, Königgrätz, Krems, Mauthausen, Neusatz, 
Obemdorf an Salza, Peggau, Prebichl, Prerau-Prschedmost, Stübing, Wien, Znaim), 
Mastodon (Eggersdorf, Kapellen, Lasnitz, St. Peter bei Graz, Radkersburg, Ries, 
Waltendorf), Murmeltier (Croatien, Reunerkogl, Rosenberg), Nashorn, Pferd, 
wildes Steppenpferd (Joslowitz, Prerau), Polarhase, Ren (Joslowitz, Prerau, 
Yrbno, Südgrenze Alpen, Tatra, Wiener-Becken), Riesen da mhir seh (Luftenberg, 
Prebichl, Radkersburg, Rotenberg bei Brunn), Rhinoceros (Brunn, Eggersdorf, 
Eibiswald, Göriach, Hunsheim bei Presbuig, Joslowitz, Löffelbach, Oberburg, 
ODrauburg, Prerau, Yordersdorf, Warasdin-Töplitz, Wies, wollhaariges der Lind- 
wurmgrube, DAltenburg, Harmsdorf, Knittelfeld, Millstatt, Steinberg, Rind, 
Moschusochs (Prerau), Schildkröte (Tumau), Schneehase, Schneehuhn, 
Steinbock (Glanthal, Lietzen), Tapir (Göriach, Obermauer, Schönstein), Tigjer 
(bis Britannien), ürochs (Marburg, St. Peter), Wiesentu. a. Der Diluvialmensch 
(im LÖSS, Diluvium-Urthon) hat nach der Miocänzeit, in welcher das Wiener-Becken 
als Meer mit dem Ostarme nach Ungern ausgriff bis zum Euzin und Kaspi, seine 
Vertretung in den Funden von Aggsbach, Beraun, BrUnn, Joslowitz, Husowitz, 
Libotz, Prag (Generalka), Prerau, Roterben, Schlapanitz, Wülendorf. Am Ende 



63 

malig ab Yon dem, was er bisher als Arbeitgerat und Waffe gebraucht seit 
Jahrtausenden: Holz, Knochen, Hom, Stein (nur zageschlagen, notdürftig 
genmdet, geplattet, nicht gerieben oder gar g^lättet, geschliffen), er 
hatte nicht Thon (in Platten nnd Holform), nicht Viehzucht und Acker- 
bau. Wiewol nun mit Ackerbau, mit Viehzucht, Thonbrand und besseren 
Steinformen, Homformen ein neuer Volksbestand hereingekommen, im 
besten Falle des seltenen Metalles nichts abgebend, auch desselben durch 
Jahrhunderte aus dem neuen Boden nichts gewinnend: so können wir 
doch noch immer keine Stammesnamen nennen. Wir behelfen uns mit 
dem Ausdrucke Steinzeit zweiten Alters, neolithische Zeit 

Die Steinzeit, als reine Steinzeit hinter 1400 t. Chr. manches Jahr- 
tausend zurückreichend, hat zwar in Ostreichischen Landen nicht Megalith- 
Ghrabkammem hinterlassen (sie fehlen überhaupt Ton Oder bis Ejim); 
doch gelten als beziehungsweise älteste Findlinge solche nur geschlagene, 
ungeschliffene, ungelochte Gerate, welche den palaeolithen nahestehen 
und manche Hölenstücke. Die spätere Kupfer- oder Bronze-B^leitung 
eröffnet den neolithen SSeitabschnitt (Butmir, Bistue nova, Daesitiates), 
welchem, wenn auch nicht allerorten, entspricht Bandkeramik, Leichen- 
brand. Der ersten Zeit fehlt aller Thon (ältestes Gefäss, besonders Sied- 
gefass, zu Krapina). Der palaeolithe Mensch wohnt in Steppenlandschaft, 
haust in Holen, pflegt Hochweiden, indess in Thaltiefe und am Wasser- 
rand der Urwald ihn anftnglich ausschliesst. In unseren Landen rer- 
wendete er: Amphibol-Schiefer, Andesit, Basalt, Ghalcedon, Ghloritschiefer, 
Ghloromelanit, Diorit (Dolorit?), Feuerstein, gelblich, grau, grünlich bis 
schwärzlich, Flint, Gneiss, Grauwacke, Hornblende, Homstein, Jadeit, 
Jaspis grün, rot, Kiesel (als Sudstein), Lydit, Nephrit, Obsidian, Opal 
gelbgrau, Quarz, Quarzit, Sandstein (als Klopfer, gemeinster Lokalstoff), 
Schmirgel, Serpentin, Speckstein, Syenit, Trachyt, ürthonschiefer. Die 
ältesten ArteÜEikte in Ostreich hat vielleicht der palaeolithe Mensch der 
Hölenstätte zuEjrapina bei Agram hergestellt: Axt und Stab aus Knochen, 
Schaber, Spitzen aus Ghalcedon, Feuerstein, Opal. Sein Gebiet ist inner- 
halb der römisch benannten Andautonia, Gorcora, Grucium, Novio- 
dunum, Savus. 

In zalreichen Orten unserer Länder sind Steiugeräte vorgefunden 
worden : wenn auch gewiss vorrSmisch, so sind ihrer doch die wenigsten 
palaeolithisch, die meisten wol aus späterer Bronzezeit Geläufig sind die 

der poBtglacialen Weidezeit, im Abstände bis zu 100000 Jahren ztuück (anstatt 
hebräiBcher 6000), hat der Homo sapiens yenteinert seine Hauptrepräsentanz 
(sicherer als der Neander-Schädel) im Hölenwerk zu Krapina bei Agram (homo 
crapinensis, 10 Personen fossil, verschiedenen Alters, Anzeichen des Menschenfressers, 
Steingerfite), dem südöstUchsten aUer heimischen Ur-Fundorte für Homo sapiens. 



64 

Fandstellen: Adamsthal, Agram, Aggsbach, Amstetten, Ankenstein, Am- 
stein, Baden, Bohnitz, Bnchlowitz, Brunn, Brüx, Brunsee, Botmir bei Ilidze- 
Sarajevo, Gaslau, öicoviS, Ghlibertic, Garzola, Dewidestin, Duino, Eibenstein, 
Gr. Florian, Frianl, Friedau, Ghtbrovica, Gjerske bei Enin, Gleichenberg, 
Chufendorf, Graz, Groggemfeld, Ghx)6s-Gsemosek an Elbe, Hajdan im 
Theissland, HaU, Haasstein, BAasambacher, Hietzing, Holiczky, Horodnica, 
Josephstadt, Istrien, KadoY, Ealtenleitgeben, Kammern, Eotzmar, Elöch, 
Eöniggratz, Erapina, Eronaa, Eranach, Erti, Euttenberg, Labuttendorf, 
Laibach, Lasinger Mitterberg, Laarenziberg bei Prag, Lesina, Libeznic, 
Lind am Yogan, Lobositz, Lattenberg, Maathaasen, Melk, Meran, (Hippo- 
litihügel), Melnik, Miskolcz, Mödling, Mareck, Neohaos, Nonsbei^, Ober- 
klee, Obrzan, Ofenlochberg bei Salzburg, Pilsen, Prag (Brand- und 
Skeletgräber ohne römerzeitlichen Anschluss), BadimoY, Rainbei^, Raitenau, 
Bannersdorf, Baschauze, Baucheneckberg, Beichen^g, Bipaö, Bohrbach, 
Botenmann, Boveredo, Sanct Georgen, Eunigond, Margarethen, Veit, 
Sauritsch, Sazaya, Scharkatal, Schemnic, Schipenitz, Schlan, SchSnbichl, 
Smolnic, Stiefing, Strasch, Strakonic, Tlumac, Töplitz, Triest, Yogau, Yojko- 
vic, Vösendorf, Vrbno, Welhota, Webotschan, Wilfersdorf, Willendorf, Wer- 
neczank, Wischau, Wodnian, Wolin, Znoncic (teils nachneolith.). Diesen 
Fundstellen entsprechen die nachmals römisch benannten Gebiete: Alauni, 
Albis, Anauni, Andautonia, Aquae, Aqua yiva, Arrabo fl., Bistue noya, 
Bumum, Geleia, Gitium, Daesitiates, Danastris fl., Eburodunum, Emona, 
Gabreta, Hercynia, Jazyges, Istria, Juliae alpes, JuYarum, Larix, Lau* 
reacum, Maia, Marcomani-Quadi, Muroela?, Pharia, Poetovio, Pucinum, 
Savus, Solya, Sontius, Sudeti, Stirias, Tergeste, Timai fons, Tisia, Tri- 
dentum, Trigisamum, Yindobona. 

Ehevor wir die alte Steinzeit yerlassen, sehen wir uns um, was f&r 
wichtige Erscheinungen fem von Europa, unseren Landes- Yorfiähren wie 
Töllig ungeschehen, jene Urzeiten schon ausgefüllt haben. Wichtig sind 
um die Jahre 6100 y. Ghr. babylonische Eunst werke, Gütermass-Täfelchen 
um 2400 y. Ghr.; als das älteste Gulturyolk betätiget sich das der 
Sumerier (Sumero-Akkader gleich Turaner, yor den danach anzusetzenden 
Semiten); um 5000 kennt man die Bronze in Babylon, um 4000 baby- 
lonische Inschriften, 3800 Babel die Grossstadt im Beiche Sargons L, 
3750 Herrscher Naramsin, 3500 das Beich Ägypten gegründet durch 
Menes (anstatt 9000 oder 8000 Jahre aus 513 Eönigszeiten in 31 Dy- 
nastien, ähnlich die höchstangegebene Jahrzal seit Weltschöpfung 7902 
auf 3762 reduciert, seit dem I Y. Jahrhunderte durch die Juden angenommen), 
weiterhin 3200 Beich des Menes, 3000 das Beich Elam gegründet, 
3000, 2250 Bauzeit der Pyramiden, König Hammurabi. Das entspricht 
ungefähr der ersten unserer fünf yorrömischen Perioden. 



65 

Wir treten in die zweite Periode, beiläufig 3000 bis 2000 v. Chr., 
jüngere Steinzeit, überganglich aas der metalllosen in die einmetallige. 
Noch dauert aus änssersten Urzeiten an das tierahnliche Hausen in 
Holen, jedoch der Übergang ist gegeben durch Freiland-Siedelung mit 
Vorrang dem Wasser-, insbesondere P^Edbau. Der nacheiszeitliche Mensch, 
noch kaltem Klima angepasst, noch Zeitgenoss der (teils abkommenden) 
Urtiere, ohne Haustiere, ohne Getreide, geht unter dem Einflüsse der 
Fremdsiedler jahrhunderteweise vom Leben des reinen Jägers ab, Wald 
und Feld mit neuen Geräten ausnützend. Die Frage, ob die Altersreihe 
Hole, Erdloch, Wasser-P&lbau, Land-PÜEJbau die richtige sei, ist dermal 
noch fürs allgemeine nicht zu entscheiden, höchstens dass für das Örtliche 
Wahrscheinlichkeiten au%esteUt werden. Was nun zunächst die Holen 
(Ghrotten, Locher) betrifft, so können weitaus nicht alle in frühgeschicht- 
lichen Betracht kommen.^) 

Die Holen*), alte Wohnstätten des Urmenschen, meist nach den 
Tieren bezogen, übrigens nicht selten Bergwerkslöcher, Festungsanlagen, 
Mithras-Grotten, Heidenlöcher, Zufluchtorte, über 300 an Zal^ erscheinen 
zumeist im Earstland, in der Alpen-Nordzone, weniger in der centralen, 
der südlichen, am wenigsten in den Ostvorlagen; zabreich in Sieben- 
bürgen, in Böhmen und Mahren (Nordwestkarpaten), endlich in Galizien. 

1) Hauer, Geologie von Ostreich, Wien 1875, 81, 122, 628--641; 53, 555. 
Umlauft, Geographie von Ostreich, 1883 S. 211—224, 1891 S. 250, 281. Pichler, 
Text zur arch. Karte Stmk., 1879 u. a. 

*) Abaliget, Abauja bei Kaschau (Ren, Hölenbär), Adelsberg, Adlitzgraben, 
Admont, Aesknlap-Grotte in Dalmatien, Agtelek (Baradla), Ainet bei Liems, Almas, 
Amstein, Auersperg; Badelhöle (Hölenbär, HHund, HEatze, HLöwe, HWolf), 
Bachern, Baden (Mithras, Bär, Hyäne), Baräthegy (palaeolith), Bedelö an Aranjos 
(Hölenbär), Beilstein, Bela, Bihar (Hyäne, Urbar), Bilcze bei Tlnste (Tierknochen, 
Romermünzen), Bilowltz, Boicza bei Hermanustadt, Blansko, Bodenihal, Borscht, 
Bytschiskala oder Stiergrotte (Artefiakte der hallstatter Zeit, Bronze und Eisen), 
Brandstein, Brandenstein, Brunn (Kiritein etc.), Buchstein, Büdösch, Busi bei 
Lissa; Castna, St. Canzian und Canzianiberg , Certova-Dira bei Weisskirchen 
(Urtiere, Geräte, Waffen, Stein und Metall), Corgnale, Corona, Cortina, Csaklya 
bei Zalatna (Steinzeitgeräte, Romermünzen), Cseitne bei Nejtra (nachgearbeitet), 
Csetate-Boli, Curzola, Czenstochau (neolith); Dachstein, Divacca, Dobschau, Dos 
(La T^ne), Döllach, Dörflingerloch, Duino (Knochen, Münze Pius) ; Dürmthal, Einöd, 
Enneberg, Eppaner Ghmt; Falkenberg, Faschaun, Fischau, Frauenberg, Frauenloch 
(HBär, HLöwe, HWolf), Frauenmauer, Freimannsloch, Fronleiten, Fünfkirchen, 
Fusch; Gainfahm, Gabrovica, Galizier, Gkdmei-Höle, Gams, Gansloch, Golling 
WildemandUoch, GK>mör, Grotschen, Gradenthal, Graselhöle, Grauns, Grodeck, Grebenze 
(HBär, Edelhirsch, Elen, HRind), Gurina, Gutschen, Gurglthal, Gutenstein, Gstatter- 
boden; Hainfeld, Hadek, Hallerloch, HaUgöcz (Urtier, Steingerät), Hallstatt-Salzberg, 
Hegyalya (Obsidian-Geräte, Henmiaberg (Steinerloch), Helenenberg (Karfunkelloch), 
Hermannstadt, Hermannshöle , Hieronymi, Hochsengsen, Hochschwab, Holenstein, 

Plehler, AoBiri» Tonuuift. 5 



66 

Deren könnte man 120 als grössere bezeiclmen, über 200 als kleinere. 
Sie weisen auf die nachmals römisch benannten Statten bei : Ad novas, 
Albis fl., Altaripa, Andaatonia, Andnaetirnnf Aucha, Aqnae, Gamtintam, 
GarrodonumP, Gamsadios, Gedonie, Golapis, Goreora fl., Gorcyra, Gnicinm, 
Eburodunum, Fomnlos, Frigidns, Jazyges, Issos, Justinopolis, [Laebactes, 



Hohenburg, Hollenburg, Hollengebirg, Hönigsberg, Homwald, Horsai, flostein, Hudna- 
luka, Homberg, Hütienberg ; JaunBtein, Jauken, Jatka-Höle(UTtier ?), Jaize, Imst-Nasse- 
reit (Eggerskeller), St. Johann, Josephstadt, Ischler Holen ; Kampgebirge, Karpaten, 
Karlsbad^ Karst, Katerloch, Kesmark, Kiritein, Kokarje, Kolezd, Königstahl, Kopen- 
prieler Loch, Köröscher Feenborg, Kostelitz, Krainerhöle, Krakaa (Ren), Krapina, 
Krassthal, Krehin-Gradac, Krems (Ren, künstlich in LÖss), Gudenushöle (Artefakte), 
KremsmUnster-Kirchberg (Bär), Kreug, Kritschen, Kronmetz, Krp-Repin, Kugellacken, 
Kulna, Kuntersweg, Kuttenberg; Laas (Hölenbär, Fjelfirass), Laitsch, St. Lambert am 
Weinberg, Lambrecht, Lamprechtsofenloch, Lochen, Leutschdorf, Leopoldskirchen, 
Lesina, Lindwurmgrabe (wollhaariges Nashorn), Lissa, Loferer, Lokya, Loschnitz, 
Loser, Lueger, Lueg an der Salzach, Lueg-Zigöll, Lurloch (HBär); Maierling (Urtier), 
Mariazeil, Martinswand, Materia, Mazocha, Melada-Insel, Mitterberg, Miznitz (Drachen- 
hole, HBär, Urtiere), Mokrau (Ren, Artefakte), Möslofen (Bär) ; Nabresina (Hirsch), 
Nandor (KUchenabfölle, Greräte von Bein, Stein, Thon), Narenta, Natums, Nejtra, 
Neusohl, Niederdorf; Oberweg, Oberburg, Oberdrauburg, Ochos bei Brunn, Oetscher, 
ÖRuszin, Ostrow, Oswaldiberg, Ötzthal; Paak, Passeir, Patschaloch, Peggau (Hölen- 
bär, -Hyäne, -Wolf, Drehscheibenthon, Altsteinzeit-Beingeräte wie Nadel, Spatel), 
Pekama, Peilenstein, Pelagosa, Permani, Pilerza, PiBchätz, Pinquente, Planina, 
Podpetsch, Pojk, Praschtschijak in Bosnien, Presburg, Preunegg, Priel, Lucken und 
-Löcher, Prosecco (Bär, Damhirsch), Puchberg, Punkya, Putna in Bukowina, 
Putschanerlucke , Puxer-Luegg; Raaberklamm, RabeUoch, Ragusa, Rangersdorf, 
Rattenberger Nizhöle, Räuberhöle, Rauris, Raz, Reineck, Reka-Hölen, Rettelmauer, 
Rettenegg, Roggendorf (Hyäne), Rosaliengrotte, Rosenik, Rötelsteiner Drachenhöle 
(Hölenbär, Malzeitreste des Glacialmenschen, doch nicht Feuerstein, Knochen- oder 
Thongerät), Rötschach, Roveredo; Sachsenfeld, Sagor-Gallenegg, Saualpe (Nix), 
Schafberg-Löcher, Schipka, Schlabur, Schmelzgrotte, Schönna, Schöpfen, Schöuacker, 
Schoschuwka, Schottwien (Türkenloch), Schusterloch bei Anznau (Elen), Sebenico, 
Semmering, Semriach, S. Senrolo (Kupfer, Eisen), Skarbin, Sklep, Skerisora, Skomo, 
Sloup (Hölenbär, Ren), Sölk, Stein, St. Stephan, Stemberg, Stinkenbrunn, Ober- 
(künstlichinLöss), Stramberg (Schipka), pithekoider Menschenkiefer,SzAbeleb, Szilizer; 
Tanneben, Tännengebirg-Löcher, Thayathal, Terlan, Teufelsluken bei Eggenburg 
(HBär, HWolf, Mamut, Ejiochen- und Steingeräte), Tollinggraben, Tolna, Tominz- 
Grotte (Artefakte), Töplitzer, Toma, Torstein, Totengebirg-Löcher, Traunstein, 
Trebitsch, Treffen K., Triest, Trsteniza bei Hasinitschi; Ugljan, Ulrichsberg, Unters- 
berg, Unzhöle, Uraniapetsch, St. Urban, Uschova; Vajda-Hunyad, Yassoyen, Yeldes, 
Veitsch, Velberthal. ViUachbad, Vipota, Vypustek bei Kiritein (neoüthe Geräte, 
als Flachbeil, Meissel^ Hammer gelocht bei Renknochen); Wechsel, Weisskirchen, 
Weizklamm, Wemitz, Wetzstein, Wetterloch, Weyer, Wiener-Neustadt, Wienia- 
tyece, Wildahn (Hölenbär), Wüdenstein-Hölen, Wüdes Loch, Wildes Weib, Wind- 
loch, Wieting, Wischan, Wochein, Wolfgang, WöUersdorf ; Zauchen-Obir, Zayala 
in Herzegowina, Zeiritzkampel, Zgonik, ZigöUerhöle, Zirl, Zloczow. 



67 

Latobici,Lanreacam,Lentia, Littamom, Longaticnm, Medoslaninm, MQaadi, 
Mogentianae, Nedad?, Neviodanom, Pelso, Pessiam, Pharos, Piqueatanif 
Pacinnm, Biditae, Savus, Scarbantia, Solva, Sopianae, Siccum, Tergeste, 
Teomia, TimaYus, Tisia, Tridentum, Trigisamam, Vindobona n. a. 

Noch erlaubt die Sonderkenntnis nicht, nach der ganzen Reihe 
zu entscheiden, welche dieser Holen dauernde Wohnstatten waren (wie 
Boicza), welche von den metall- und thonlosen die frühesten, welche 
erhaltenen Namen auf wirklich stattgehabte Bewohnung hinweisen können 
(Peschtera in Dacien, Hollenburg etc.) und ob die zalreichsten ürstatten 
liegen in Illyricum (Dalmatia), in Pannonia, Noricum, in den (}auen der 
Marcomani-Quadi, endlich in Dacia. Erspriesslicher könnte sich die 
Forschung gestalten — wäre ja das Fundmaterial verlasslich genug 
überliefert — nach dem relativen Alter der Berghölen unter sich, in- 
sofern darinnen vertreten sind Urtiere ältester Art oder solche der späteren, 
Pflanzliches ähnlicher Glassifiderung, alsdann Thon der frühesten Erzeugung 
(dick, halbgebrannt, drehscheibeloe), endlich Metall. Die entsprechende 
Alters-Entwickelung kommt auch den Erdlöchem zu; wobei immer zu 
bedenken bleibt, dass gerade das Mittel-Donauland das reichste europäische 
Fundgebiet vorstellt sowol für Stein- als Metallsachen (ähnlich Süd- 
russland) und ebendadurch die zeitliche Scheidung inbezug auf den 
Gulturgang recht schwierig macht. Wol ist es eine einwirkungsreiche 
Hypothese, bei ganz neuen Gultur-Erscheinungen eine neue Volks-Ein- 
wanderung anzunehmen; müssen wir das, so können wir doch nur ge- 
neigt sein, eine Wiederholung aus derselben Richtung, eine Art Nach- 
schubes anzunehmen, wie auch geologische Kraftarbeiten in Wiederkehr 
sich vollenden. (Die ältesten Troglodyten Europas sind arischen Stammes. 
Yirchow.) Lassen wir also den Steinzeitmenschen infolge irgendwelcher 
äusserer Einflüsse übergehen zu gebesserter Steinarbeit, den härteren 
Stoff nach dem geringerwertigen ausnützen, vielleicht auch den handels- 
mässig hereingebrachten (Feuerstein; Nephrit im Murthal öfter gefunden, 
anstehend im schlesischen Jordansmühl 1884) verwenden, die Beingeräte 
herstellen aus den Ejiochen der noch nicht ausgestorbenen Diluvialtiere 
(wie Hölenbär, Gemse, Mamut, Ren, Steinbock); noch die längste Zeit fehlt 
des Pferdes (Wildpferd in Steiermark an mehren Stellen, mit Riesenhirsch 
am Prebichl) und Rindes Spur, gleichwol wird Waldbauund beginnender 
Ackerbau getrieben. Der alten Steinzeit angehören (nachdem hier die 
Welt von Lorbeer-, Mandel- und Ölbaum u. dgl. ausgestorben) laut vor- 
gefundener Reste Apfel, Birne, Brombeere, Buchnuss, Eichel, Hagebutte, 
Hollunderbeere, Himbeere, Kirsche, Mehlbeere, Schlehe, Wassemuss, femer 
Gerste, Weizen, noch fehlt Hafer, Hirse, Roggen. Das eigentlich Paläo- 
lithische mangelt wie in den schweizer Yorlanden auch noch in Tirols 

5* 



68 

nicht ganz aber weiter ostwärts; nur wolle man, wie schon angedentet, 
alles Megalithische (in Dolmen, Grabkammem) hier nicht suchen. Vor 
die jüngere Steinzeit, in welche ja auch manche der Holen reichen, ge- 
hören mit ihren Fanden von Asche, Bein and Stein (als Axt, Schaber, 
Spitze, Pfriemen) einige der Fundstellen wie Aggsbach, Bürglstein, Drei- 
eichen, Eibenstein, Hegyalya, Holitschki, Hom, Joslowitz, Kamp, Krems 
(Hundsteig), Marein, Neuhaus, Platz, Poigen, Badimer, Bepuzynec, Spitz, 
Stillfried, Strogen, Willendorf, SSeiselberg und ausserhalb des Holen- und 
Lössgebietes, wie um Astura, Medoslanium, Phnrgisatis, Trigisamum, sind 
ohne Zweifel noch ergänzende Statten zu erkunden. Die jüngere Stein- 
zeit, welche klarer nach Jahrhunderten eben auch nicht ausgelost wird 
durch die Bezeichnung mesolithisch, neolithisch (nur vormetallisch ist 
sie gewiss), stellt ihr Gerate schon mehr geflacht, geglättet, noch nicht 
glanzgeschliffen her, ausnamsweise auch gelocht (Pannoma); minder 
sind die Beste von Holenbär, Mamut (ausgestorben), in höhere (Gebiete 
hinaufgezogen sind Gemse, Murmeltier (vgl. Beunerkogl, Schönbronn), 
Steinbock, ganz nach Norden Ben, nach Süden vollends Hyäne, Leopard, 
Löwe. Zeitgenössisch erscheinen aber schon laut deutlicher Jagdreste 
Bär, Biber, Edelhirsch, Fuchs, Wildschwein, Wolf, etliche Yogelarten; 
sicher sind yon Haustieren Hund, Bind (nach dem Düuvium im Alluvium 
erscheint das Haustier, das Bind, in langer Abstammung vom ürochs; 
Ziege und Haushund sind ohne den Wildahn in Europa), Schaf, Schwein, 
Ziege, erst ungezüchtet dafi Pferd. Acker- und Waldbau, Viehzucht 
müssen fortgeschritten sein, Lehmerde wird gebrannt, Thon in Platten 
und Gefassen freihändig hergestellt, es fehlt aber noch die Drehscheibe. 
Vielleicht mehr in die uns nähere Unterteilung zalen, ausser einigen 
Holen in Böhmen, Galizien, Mähren und Adria-Nordrand, Stätten wie 
Geiselberg bei Mistelbach, der Hausbei^ (Häuptlings-Sitz, Opferstätte, 
concentrische Bingwalle), Heidenstadt bei Limberg, die manhartsbei^- 
marchthaler Punkte, Vitusberg u. s. w., wol gar auch im GFegensatz zu 
den vielleicht nachrömischen Wehrbauten in Dacien, zu Dobrava, Köttelach, 
Lamberg, Oberloipach, Podgoriach, Polain, Schrattenegg, Schwarzenbach, 
ürsulaberg (Gebiet Juenna). Der Wall von Planka an Seret ist prähistorisch; 
das Schanzwerk Lengyel (Alta ripa, Pelso) weist aber schon auf die be- 
ginnende Metallzeii Steingeräte allein, ohne römerzeitliche Anzeichen, 
beweisen nicht dadurch schon ein Ältestes (so z. B. in Brunnsee, 
Döllach (mit Bronze), Gradischaberg, Hall bei Admont, Hausambacher 
(mit Bronze, Eisen), Kaltwasser, Kammern, Klöch, Lobnitz, Neuhaus bei 
Leifling (mit Bronze), Baibl (mit Bronze), Beitenau, Binkenberg, Bohr- 
bach, Sölkeijoch, St Thomas bei Luttenberg, ürsulaberg). Obwol in 
Stadtgebieten wie Aguontum, Geleia, Juenna, Larix, Poedicum, Poetovio, 



69 

Stirias, Tatatio cl dgl. Torkommend, Schemen sie doch auf den Stadt- 
pankfcen selber ganz aufgebraucht (so wenigstens Geleia, Poetovio, Solya). 

Die TorzeiÜichen Bauwerke begegnen uns in den östreichischen 
Landern unter yerschiedenen Namen, welche bedingt sind durch Form, 
Zweck, Zeit, nationale Umgebung solcher Werke, als: Burgwall, Gastellier, 
Erdstall, Erdwerk, Glasburg, Qomila, Ghrabhügel, Gxadischtje, Ghradischtscha, 
Hangendstein, Hausberg, Heidengrab, Heidenschanze, Hügelgrab, Husiten- 
schanze, E^elberg, Kesselstein, Kögl, Leber, Markstein, Näpfchenstein, 
Opferstein, Opfertisch, Bauberloch, Bingwall, Bundtisch, Schanz werk, 
Schaukelstein, Schlackenwall, Schwedenschanze, Steinsetzung, Steintisch, 
Totenhäusl, Tumulus, Türkenschanze, Wackelstein und Wallburg. 

Burgwall genannt hat man z. B. die Werke bei Bukovec, Gzort- 
kow, Debelo-Brdö, Dvorka, Heyesch, Hliboka, Hliniza, Hostein, Husiatyn, 
Eaurschim, Königgratz, Erschwitz, Euttenberg, Lösch, Machekdorf in Zips, 
Naporky, Ödenburg, Pilsen, Pöltenberg, Presburg, Bschiwnatsch, Scharka, 
Schlan, Strakonic, Stradonic, Suczawa, Switschin, Töplitz bei Budolfswert, 
Zlatischte. Nicht alle bringen noch Bronzen (wie Presburg). 

Erdstall genannt hat man die Zurichtungen bei Baden, Eisern, 
Gaunersdorf, Gaisgraben, Grafensulz, Hobersbrunn, Jamnitz, Lengjel, 
Mistelbach, Ödenburg, Olgersdorf, Pallendorf, Pr^^arten, Raggendor^ 
Stierberg, Stinkenbrunn, Warischberg, Wolfisthai, Zeiselberg. 

Der Gastellier ist hauptsachlich vertreten im Küstenland, Istrien 
und Inseln; man zalt in der Namenreihe Albona bis Bovigno über 
dreieinhalb Hundert Gastellieri, deren bekannteste bei Buje, Gittanoya, 
am Quieto, bei Yillanoya, ausserdem zu Gradac, Baschanaz u. a. Welche 
davon ausschliesslich der Steinzeit angehören, welche überganglich auch 
der Bronzezeit, welche auch nachrOmischen Bauten gedient haben, darüber 
ist das letzte Wort noch nicht reif NordwesUiche Vergleichsstücke sind 
das Heidenschloss bei Seis (Gschlier, altratische Metallzeit), Kiitzenloch 
und Kofel bei Gastellrut u. a. 

Kegelberge zu Geiselberg, Ghrafendorf, Grub, Klein-Ebersdor^ 
Kreuzenstein, Krösch, Lichtenwart, Neudorf, Obersulz, St. Ulrich?, Schlief- 
berg, Schrick, Spannberg, Staatz, Stroneck (Hausberg, L 12 m.), ünter- 
Gänsemdorf, Wultendorf. 

Kessel- und Opfersteine zeigt man am Anninger, bei Gablonz, 
Grünwald, Mödling, Pntzleinsdorf?, Soos, Strakonic, Sudomer8cli,yrchoslavic. 

Der Bingwall erscheint bei Gentovelle bei Triest, Eszek, Hradeck, 
Kusatsche, Obrzan, Schrik, Szeren (steinzeitlich), Triester- Anhöhen, 
Yidritschi, Viniverch, Virovitic. 

Als Schanzwerk gelaufigst ist Lengyel an Kaposch (neolith, 
bronzezeitlich, auch Gräberfeld), ähnlich Ödenburg. 



70 

Steinwall. Gzehor, Nabresina, Strakonic (verschlackt), Yeneisch 
bei Tscbkin, Wysocko. 

Den Wall-Bau (-Burg, -Graben) findet man zu Adelsberg, Aussig, 
Auzza, Bechyn, Beraun, Bischofteinitz, Budweifi, Gesta, DAltenburg, Donja- 
Tuzla, Dümkrut, Frauenberg, Götschenberg, Grosslup, Hliboka, Hlinica, 
Hrad bei Bieskovic, Hradec, Hostein, Jägerndorf, Iglau, Eapellenberg bei 
Radkersburg, Kodysch, Eönigsaal, Eoritnica, Kronberg, Krupa, Eugelstein, 
Euttenberg, Leiserberg, Licbtenwald, Magdalensberg bei Marein, Mainice 
bei Gurkfeld, Marchthal, St. Michael (La T^ne), Misskogl (neolith), 
Mostar, Muggia, Neulengbach, Neumarkt, Obrschan (yorhallstattisch), 
Ottau, Petrovatsch, Pilsen, Podersam, Postelberg, S. Lucia, Scheibenberg, 
Schenturje, Sittich, Slokagora, Srebmice, Steinberg, Stergleck (bis nach- 
römisch), StillMed, Strakonic, Trebinje, Vranje, Wallischbirken (wie 
40 andere in Böhmen teils verschlackt, nachlat^ne), Wolfechlinge, Za- 
brezez, Zeliialor, Zemon, Zgorje. Das entspricht den bekanntesten 
Stätten von : Ad novas, Ad vicesimum, Albis, Albona, Aquae, Budorgis, 
Gamuntum, Garusadius, Goridorgis?, Daesitiates, Ditiones, Domavia, 
Eburodunum, Epidaurum, Emona, Ad finem, Gabreta, Hercynia, Hierasus, 
Istria, Latobici, Lentia, Longaticum, Marcomani-Quadi, Marobudum?, 
Mursella, Neviodunum, Ningum, Pelso, Pinquentum, Pons Drusi, Ele- 
vignum, Sarmatici m., Scarbantia, Sublavio, Sadeti, Tergeste, Timavus, 
Vicesimum, Yindobona. 

Seit der jüngeren Steinzeit sind neue Völker ansieddungsmässig 
nicht in Europa angetreten, nur spät die Finno-Ügrier aus Norden und 
Nordosten in unsres Reiches OstteiL Das jüngere Steinzeitvolk hat 
ausgedauert in Böhmen (Woldrich) und in Ungern (Virchow), wo die 
hallstätter Zeit eisenlos begonnen hat. Das Urvolk ist hier wie dort 
nicht-arisch gewesen. Das Ende der Steinzeit, im Norden seit vielen Jahr- 
tausenden heruntergehend bis auf c. 1500 v. Ghr., ist in unsren Gebieten 
fiHher anzusetzen, etwa 2000 v. Ghr. Wie dieses Enden vorbereitet 
wird, indem aus weiter Feme importiertes Eupfer die Steingeräte erst 
glanzig schleifen hilft, wollen wir im Eupfer-Eapitel selber ausf&hren, 
müssen aber zuvor noch das Pfalbauwesen vor allen metallischen Er- 
scheinungen in Betracht ziehen. 

Näher der Thalsole, anfiängs in Erdgruben, mögen in der Steinzeit 
zweiter Hälfte, bei Bückgang einer letzten Vereisung, die an minder 
rauhes Elima angepassten Menschenstämme gewohnt haben, um ortweise 
an die Zurichtung neuer Wohnstätten zu schreiten. Nicht mehr aus- 
schliesslich Jäger, halten sie von auswärts hereingebrachtes Hausgetier, 
Rind, Pferd, Hund, verwenden nordwestasiatischen Getreidesamen, lichten 
Wälder, beackern Erdkrumen, erzeugen sich Eleider und Seile, glätten 



71 

ins Feinere auch harte Steine, brennen und formen in ungleicher Hölung 
die Thonerde, dies hauptsachlich bei verbesserter Feuer-Behandlung. Den 
ausserhalb der Steinhölen und der Erdgruben erstandenen Holzhütten 
folgen solche nach an Sümpfen, Seen, Flusswässem, sinnreiche Grund- 
bauten mit Pfalgef&ge. Die PMbauten haben ihren Standort nahe an 
den Ufern der Seeen, aber im Sinne des Yorrückens oder Zurücktretens 
hat sich der Strand jahrhundertweise selber verändert. Die ältesten 
Anlagen gehören noch in die metalllose Zeit, doch die neolithische, so 
die meisten Stellen am Ghurda-Ablaui^ ohne mustergiltige Nachfolge in 
die oberste Italia und Baetia herauf. In den mittelzeitigen hat sich schon 
ftllrnftlig das Kupfer eingefunden (Peschiera), wo zuletzt gar die aus- 
gebildete Bronze eindringt; da gilt das noch gar seltsame Eisen als 
teure Schmucksache. Es ergiebt sich von selbst, dass mit dem Über- 
handnehmen des Metallischen in der bezeichneten Reihenfolge die gesamte 
PfiJbau-Periode in den Ostalpen den Abschluss nimmt; später als in 
Oberitalien, später auch als in der Schweiz. Möglich aber, dass man 
die bronzezeitlichen Beste in grösseren Beständen erst weiter in Seetiefe 
zu vermuten hat. Auf bessere Anwendung des Feuers und Gebläses, 
der Schneid- und Stichgeräte weisen Asche, Kohle, Beinsachen (Nadeln, 
Pfriemen, Schaber), Steinsachen (Axt, Beil, Hammer), Thonsachen (Ge- 
isse, Platten). Der Verbrauch von Brot, Getreide, Fischgerät, Lein, 
Früchten, die Haltung von Zuchttieren ist gewährleistet Das Pferd, im 
Beginne fehlend^ wild in der ersten Steinzeit, wird in der ersten Bronze- 
zeit zum Reiten gebraucht, erst darnach zum Ziehen. In die Ackerbau- 
zeit zälen Gebirgsschaf, Haus-, Torf- und Wildschwein, Urtier; im Haus- 
halt verwendet erscheinen Ahlkirsche, Apfel, Brombeere, Buchel, Haselnnss, 
Himbeere, Pflaume, Schlehe, Sttsskirsche, alsdann Erbse, Gerste (sechs- 
zeilige), Hirse, Linse, Möhre, Pastinak, einige Jahrhunderte fehlen noch 
Hafer, Roggen (in späteren Püalbauten Ungems schon häufig) ; Lein, zu 
Flachs reichlich gebraucht, möchte bald nach Haustierzeit dagewesen 
sein. Zuerst geht die Jagd aus dem Pfaldorfe noch auf Bär, Biber« 
Dachs, Elen, Hirsch, Igel, Reh, Wisent, Wolf, nachderhand sind Elen, 
Wisent u. a. ausgestorben. Weniger die Flusswässer sind f&r diese Bau- 
zeit gesucht, als die Seeen. Gleichwol wurden im Savns zu Dolje Dolina bei 
Bosnisch-Gradiska, dem späteren Servitium, Pfalbauten nachgewiesen (mit 
Bernstein, Bronze, Eisen, Thon etc.). Die Alpenseeen, innerhalb der grossen 
Moränenbogen entstanden — in den Nachzeiten zerrissen zu kleineren, 
auch wol versumpft, vertorft — erscheinen beinah alle, von Moränen 
umwallt, nicht erst nach der Eiszeit erzeugt, sondern durch die ur- 
sprüngliche Vergletscherung hergestellt. Zu derart au%esuchten Stellen 
gehören, im Anschlüsse an die bayerischen Ammer-, Barm-, Chiem-, 



72 

Schlier- und Stambergerseeen der Attersee (Thon ohne Drehscheibe), 
Mond- und Traunsee (Kupfer einzehi, Angelsachen, Dolch, Flachbeil, 
Spinddraht, Schmelzen), ungleiohmäsflig ergiebig scheinen HalWStter-, 
Trumer-, Waller-, Wolfgangsee, jener von Eeutschach, Langsee, MiUstatt, 
Ossiach (gleich Wörther in der Richtung des Draugletschers), Rauschele- 
und Strussniggsee, der Wörthersee mit den üferstatten Krumpendor^ 
Leinsdorf, Pörtschach, Reifiiitz, Stossier, Weidmannsdorf, endlich Neu- 
siedlersee. Den neolithischen Salzkammergut -Pfalbauresten entsprechen 
die Reste der olmützer Gegend, von Pulkau bei OberhoUabrun. Von 
zurückgegangenen Seeen ist das laibacher Moor (an 95 QKm. ent- 
sumpft von 220) das fundreichste; in Bedacht zu ziehen sind die Stellen 
um Alibunar, Bega, Blato, Bodrog, Borszek, Bory, Buchscheiden, Bug, 
Dnjester, Döbriach, Ennsthal, Eger, Etsch, Franzensbad (Moorp&lbau), 
Friedberg, GlÖdnitz, Grado, Hansäg (663 QM.), Irdning, Iser, Eössen, Lain- 
sitZyLambrechtshausen, March, Moldau, Monfalcone, Mostar, Munkacs, Naam, 
Narenta, Nejtra, Ototschaz, Platz, Plattensee, Ripatsch bei Rihatsch (PMbau), 
Ruprecht, Salzach, Sau, Sign, Sterzing, Stjr, Szatmar, Szent Miklosch, Tepl, 
Theiss, Tresdorf, Untersberg, Vrana, Weidmannsdor^ Zellersee, einige mit 
Resten von Schwarz-Erle, Fichte, auch Hirschhorn, Thon, yielleicht Eisen 
in Oberschicht, Bronze, Kupfer in Unterschicht. 

Mit den angedeuteten Stellen hätten wir allerdings etliche mehr 
bleibende Ansiedlungen vor uns in Gebieten, die wir nachmals etwas 
genauer erkennen als jenes der Alauni, von Andetrium, Apo, Arcidava, 
Anduaetium, Aquileia, [Artobriga, Arupium, [Bedaium, Blandona, Garro- 
dunum, Gelena, Certissa, Gibale, Glaudiana, Goistoboci, Emona, Esc, Jazy- 
ges, Ju7aTum, [Maetonium, Marcomani, Narona, Pelso, Porolissum, Ruc- 
conium, Sarmatici, Stirias, Tasinemetum, Teumia, TimaTo, Tridentum, 
Vipitenum, Virunum, Vocarinm, Zurobara und andere. Die Pfalbaustatten 
können eben viel mehr als die Holen Vorbilder genannt werden f&r 
Ortebildungen. Aus Einkehr und Siedelung vorbeiziehender Jager ist 
kurzzeitiger Schutzbau entstanden, nachmals Waldlichtung, Wiesrodung, 
Ackerbau, Befestigung, Totenbergung, aUes in sondernder pknmassiger 
Erstreckung, woftir die Hole nicht Jegliches bietet. Lnmerhin sind wir 
auch im Hölen-Fache durch etwa drittehalbhundert andeutende Namen 
auf zukünftige Römerorte gewiesen, wie z. B. Acervo, Adaium, Adrans, 
Aguontum, Albianum, Alauni, Alburnus, Anauni, Anamatia, Aquae, Ad 
aquas Daciae, Autariates, Bauzanam, Beliandrum, Gamuntum, Gamenm, 
Garrodunum, Gedonie, Geleia, Grucium, Guculle, Eburodunum, Esc . . ., 
Felicia, Gabromagus, Jazyges, Issa, Juenna, Juvavum, Ladesta, Larix, 
Littamum, Loncium, Longaticum, Lugeus, Maia, [Maetonium, Masciacam, 
Melite, Metullum, Mursa, Namara, Napoca, Narona, Nauportus, Noreia, 



73 

Noviodonam, Piranam, Phargisatis, Ad Pablicanos, Bucconiam, Sabatom, 
Sannatici montes, Santicmn, Samae, Scarbia, Setuia, Solva, Sopiana, 
Stirias, Sublavio, Tergeste, Tridentam, Trigisamum, Veldidena, Vindo- 
bona, Vipitenum, Via Claudia, Viranom, Vocariom, UscennnL Wahrend 
der noch ackerbanlosen Steinzeit angehören die Ab&Uhügel an den 
Theifisufem, genannt Halmok, teilweis ähnlich den Terramaren des Po- 
Thales, mit den Besten von Elephant, Hirsch, Rhinoceros der Urzeit, aber 
auch mit Ualsperlen aus Seemuscheln des Boten Meeres, scheinen eine 
jüngste Bildung zu sein die Erdstalle oder Hinterkeller, wie sie in 
Gallien sich gezeigt haben (selbst mit Bömermünzen bis Nero), so jene 
von Hadersdorf am Kamp (vorrömische Keller, römische Brennöfen), Ton 
Hausberg bei Stronq^, Hont, Olbersdorf an Manhart, Erdbei^ in 
Mahren, anders zu Mödring (Felferer), Stampfen bei Presburg, Waag- 
Neustadt. 

Über Verbreitung und Zeitstellung der Pfaldörfer auf Festland, 
italisch beeinfiusst in Südtirol durch die Terramaren, etwa auch bald 
nach dem sechsten Jahrtausend y. Chr. herwärts, ist in unseren Landen 
noch zu wenig Übersicht geschaffen, noch fehlen ausdrücklich Pffidbauten 
und Terramaren in Tirol Nicht unmöglich, dass die gesamte P&lbauzeit 
sich für zwei (aber örtlich verschiedene) Volksarten versteht, das ist die 
ältere metalllose Basse, die jüngere mit den Metallen. In der ersten 
Kupferzeit, die wir sonach beleuchten wollen, kommen noch keine 
Bronzen vor. Stein- und Homsachen nehmen nur aUmälig ab. Was 
durch die Bronze alsdann verschwindet, ist wol zunächst das Kupfer, sind 
aber nicht alle Hom- und Steinsachen. Das Ende der Bronzen durch 
das Eisen ist aber nicht in Ost und West gleichzeitig g^eben in 
dem X. bis VHI. Jahrhundert v. Chr. Mit dem Eisen, sagt man, be- 
ginnt die historische Zeit; aber das ist auch örtlich auf mehrere Jahr- 
hunderte nicht zu bestimmen. Mit der Metallzeit überhaupt einen üsb 
plötzlichen Abschluss genommen haben sollen die PMbauten der Ost- 
schweiz und von Oberöstreich, wogegen jene in der Westschweiz ans- 
gedauert hätten durch die ganze Eisen- nach der Bronzeperiode. 

Wenige Blicke erhellen uns die Zustände der zwei andren Erdteile 
in jenen Zeiten, da hierzulande ein allererstes Erz dem Menschenvolke 
gezeigt wurde als ausländische Ware, schwerer, nutzbarer, teurer ab der 
Bernstein. Die auswärtigen Wichtigkeiten von 2500 v. Chr. herwärts 
sind: Der Araber Einwanderung, um 2200 das Beich des Königs Möris 
(Amenemhä) in Theben, Aufbau des Labyrinth, um 2400 mittelzeitige 
Schriftdenkmäler in Babylon, 2106 Ibismumien mit Beigaben, 2130 Herrsch- 
zeit Amenemhats, 2000 Mörissee- Anlage, 2000 der Inder Einwanderung, 
des babylonischen Beiches grösste Ausbreitung, älteste Bau- und Plastik- 



74 

weise Yon Mykenae. Allen diesen Merkmalen g^enüber welche Öde 
an bekannten Thatsachen in den Nordländern! 

Die Kupferzeit, insofern es erlaubt ist, eine solche f&r Mitteleuropa 
im Allgemeinen und ftir die mittleren Donaulande im Besonderen an- 
zunehmen, mag sich yielleicht durch die Zeit 3000 y. Chr. bis etwa 
1500 y. Chr. erstrecken (frtOier als 2400 y. Chr. sagen Einige yorsichtiger), 
um alsdann der Bronze Platz zu machen, sodass der Übergang durch 
einen erst massigen Zinnzusatz gegeben sei. Im Anfange scheinen dem 
Stile nach die einheimisch erzeugten Steingerate (Axt, Beil, Hacke, Spiees, 
Stange) einfach in Metall wiederholt, sodass die Kupferbaue sowol als die 
Kupfergerate als der neolithischen Zeit angehörig erachtet werden müssen. 
Reiche Erzgruben sind im Mitterberg, in Seehöhe 1600 m., in Ober- 
ungem und Siebenbürgen nachgewiesen; häufiger erscheinen durch 
ungern und Serbien die durchbohrten Kupferäxte yerbreitet, als etwa 
im Ostalpengebiet die mitterberger Waren ausgegangen sind. Jeden£EJls 
ist der Übergang zum geschlififenen Steinwesen im pannonischen Gebiete, 
wo gedi^en Kupfer ausbricht, ausgiebiger eingeleitet worden. In 
Ägyptens altem Reiche war ausdrücklich dem Eisen (1500 y. Chr.) die 
Bronze yorausgegangen, dieser hinwieder das Kupfer. Kjpros hat dahin 
wol eine Hauptmasse urzeitlich geliefert; den Namen yon dieser Herkunft 
hat uns allerdings erst der späte Spartianus yerzeichnet (290 n. Chr.). 
Nicht alle unsere neueren Kupfergänge können mit Sicherheit als mit- 
wirkend erachtet werden: Ahmtal, Alttal, Balanyhaza, Banat, Baranya, 
Bischofshofen, BistritztaJ, Dewa, Dobschau, Dognacska, Dreihaken, Erz- 
berg, Fragant, Oöllnitz, Graslitz mit Grünberg und Eibenberg (neu auf- 
gethan 1900), Grossari, Hallstatt (Arikogl), Jaslo, Iglo, Joachimsthal, 
Kaliendorf, Kalwang, Kardeis, Kelchalm (ältester Bergbau), Kitzbüchl, 
Klausen, Kokeltal, Kupferberg bei Kaaden, Leogang, Libethen, Marosch- 
thal, Mitterberg, Mittersill, Moldau, Moltar, Mühlbach, Öblam, Orayicza, 
Pinzgau, Poszorita, Rezbanya, Reschenloch, Riesengebirge, Schemnitz, 
Schladming, Schmöllnitz, Schwabeck, Schwatz, Stuhlweissenburg, Sümegh, 
Szaska, Szent-Domokosch, Zell am See und Zips. Das wäre in den Gegenden 
der später benannten : Anisus, Azizis, Bauzanum, Budorgis, Granua, Jazyges, 
Masciacum, Napoca, Porolissum, Rucconium, Sarmatici montes, Singidaya, 
Stirias, Sublayio, Teumia, Tibiscum, Yocarium, TJscenum. 

Oberhaupt aber ist die Kupferzeit g^enüber der yorangegangenen 
wie der nachgefolgten Periode als mehr örtlich umschränkt anzusehen. 
Sie erscheint durch Denkmäler yertreten sowol in den Alpen- und 
Sudetenländem, als in Ungern (reichster Fundort f&r FlachbeU und 
Keil ungelocht), den Adria-Gebieten , yon Franzensbad bis Salona in 
Nordsüd, yon Attersee bis Alyincz in Westost. Wir nennen im All- 



75 

gemeinen die örtlichkeiten Abtsdorf, Alvincz, Attersee (Pfalbau) ; Boden- 
dor^ Bogschan, Boljnu, Boskowitz, Brack, Budoa; Gertovadiro, Gsaklya; 
Dambel, DeschanfidTa, Diszel, Dobelitz, Domahida, Duino; Flavon, Franzens- 
bad, Frauendorf; Gerlize, Oöding, Grahovischte; St. Jakob, Jinec; Kanysa, 
Eeyaszta, Kdytschie, Kleinschelk, Eleinscheoem, Kölezd, Eomarom, Eronan, 
Euttenberg; Laibach (Moor), Lembei^, Lengyel, Liszkowa, Labenberg, 
Lacska; Marzd, Markaa, Matra (Gerate nach der P£EJbaazeit von Ober* 
Ostreich and Schweiz), Mitterberg, Mondsee, Mutmic; Neatitschein ; Ober- 
klee, Olmütz, Oroshaza; Prischimaschy, Protzen, Puchö; Rossitz; Salona, 
Sarka, Sloboda, StoUho^ Straschnitz, Szabolcs-Aba, Szaszvaros, Szentes; 
Tabor, Tabisa, Tordosch, Trient, To&zeg; Yejrowitz, Vinarschy; Weiss- 
kirchen, Werd, Werschetz, Wiktorow, Windischmatrei (Werkstatt), 
Wladhaza, Zamka.^) Davon sind am bekanntesten die Gebiete von Apo, 
Apalam, Arcidara, Bataa, Cameom, Garrodanom, Ebarodanam, Emona, 
Endide, Esc, Felicia, Germisara, Javayam, [Lederata, Mogentianae, Salona, 
Scarbantia, Singidttnam,Tamanto,Tei^este,Tridentam, Valcom, Vocariam a.a. 
Die Bronze, als fertige Erfindong gekommen aas Vorderasien and 
Ägypten, ist in Südearopa (nicht nach) 2000 y. Chr. eingezogen. Za 
Babel schon etwa 3000 Jahre zavor in Gebraach, als Vormeister der 
Bronze-Mischang die Somero-Akkadier gerühmt, in Mesopotamien, die 
Assyrer, Ghatiten (laut Tomaschek), in Indien als reine Zink-Bronze ge- 
läafig (laat Ghantre), hat sich in der angriechischen Mykene-Baaperiode 
als höchstyerbreitet gezeigt (denn die Dipylonzeit birgt schon das erste 
Eisen) and hat im griechischen Stataengoss am 450 v. Ghr. die höchste 
Blüte erreicht. Bevor wir das Hereinwandem dieses wichtigen Erzes 
aufzeigen — einige Schlaglichter aaf die alten Ealtarlande: Um 1950 bis 
1650 das Walten der Hyksos in Ägypten, 1800 bis 606 das assyrische 

nar Eapfer, folgends die Bronze, seit 1500 erst das Eisen ; 1650 Ägypten 
selbständig, 1600 der Eamak-Tempel, 1550 Amosis* Umwalzang, 1500 dichte 
Reihe von Papyri, der Phönizier Einflassname darch See- and Land- 
fEbhrten als Vormeister in Bergbau, in Metallguss, in WoUefarbung, 
Handel mit Bernstein, Elfenbein, Glas, Gold, Muscheln, Purpur, Wolle. 
Israel aus Kanaan nach Ägypten, Anfange des Südvolkes der Illyrer, im 
höheren Norden Schluss des Neolith; 1500 bis 1209 Sidons Vorherrschaft, 
Handelsstädte Biblos und Berytos, 1500—1200 Mykenae eisenlos, 1500—500 
Schweden eisenlos, 1445—1388 König Sethos, 1400—1000 dritte Bronze- 
zeit, 1350 König Bamses IL, 1330 Moses, Israel nach Kanaan, 1209 Tyrus 



») Much, Kupferzeit, 1898, bes. S. 16, 28—59, 96, 109, 141—158, 164—172, 
208, 241. 



76 

nach Sidon vorherrschend, 1206 Sesostris, erstes Eisen, 1122 vor bis 
1127 nach Chr. des China-Reiches Hauptstadt Seganfb, 1104 der Dorer 
Einwanderung in den Peloponnes, 1068 Kodros, 1055—963 Saul, David, 
Salomo. Bei angedeuteten Eulturstellungen ist ersichtlich, dass minder 
auf ostlichen, entscheidend auf südlichen Wegen das neue MetaU herein- 
gewandert ist und zwar hauptsächlich zu Festland, durch Thrakien und 
das Illyrer-Gebiet (also vorab nach Ungern und Vorlande), zu Meer in 
die Adria-Länder ost- und westseits. Das Vorherrschen dieses Stoflfes 
war in den Balkan-Gtebreiten bis in die Schweiz ein ebenso technisch 
glänzendes als langausdauemdes. Wol ist in eigenem Boden das Kupfer 
schon bekannt worden und auch ausgenützt, zuerst mit fremdländischen 
Mitteln: immerhin aber war das zur Mischung nötige Zinn nirgend 
häufig, auch nicht auf den überschätzten, weitwendig zugänglichen 
Eassiteriden (südwest-englischen Inseln), vielleicht mehr im Altai, im 
Kaukasus; jedenfEdls hat sich ein Massenexport bei vor-markomanischer 
Stilart nicht entwickelt infolge der, hier das erste Mal zu erwähnenden 
nennenswerten Bestände im Erz- und Biesengebirge (Gottesgab, Ghraupen, 
Joachimsthal, Platten, Schlaggenwald, Schönfeld). Vor der kaiserzeit- 
liehen Zinkbronze, der geläufigsten in den Ostalpen, sind die Bronzen 
Siebenbürgens, eines der erzreichsten Gebiete früherer Zeiten, ähnlich 
in Zusammensetzung den ostpreussischen des Bemsteinweges (haupt- 
sächlich im Antimon), durch alles Pannonien und Dacien so dicht ver- 
breitet, wie in Südrussland. Hierin stechen als eigentümlich hervor die 
Formen BeilkUnge, Schwert, Sporn u. dgl., sodass von der brillanten 
Technik noch viel Rest erübrigt hat ftLr die frühmittelalterigen, auch 
christlichen Grabfunde. Wenn die Argonauten-Sage in Krain mehr als 
Gelehrten-Erfindung, so wäre f&r das Bronzevolk der Adria-W^ aus 
Ostasien gegeben, in Anknüpfung an die Phöniker, Knider, Parier, dies 
im Gegensatze zu den ersten Ariern, welche aus Asien hinter Kaspisee 
und Ponteuxin längs der Donau ins Osterland gekommen mit Geräten, 
einfacher in ungern als in Italien, Frankreich, teils sogar im Nordland, 
darunter die asiatische (sibirisch-ähnliche) Bronzesichel Niederöstreichs. 
Aber auch was die Bronze im Gefolg hat, dient der Zeit zur Beleuchtung: 
der au& höchste verbesserte Steinschlifi^ Acker- und Waldbau und Vieh- 
zucht mannigfiedtiger, Hafer und Boggen neu eingefbhrt, als neuzeitige 
Zalmittel abteilbare Ringe (Mähren) u. ä.; versicherte Wege gieng der 
baltische Bernstein, zu Mykenae im II. Jahrtausend v. Chr. periförmig 
bekannt, um so früher hierlands, durch Lausitz, Weisskirchener Sattel, 
mährische Pforte an die Donau (Gamuntum, Virunum, Emona, Aquileia 
und zu den illyrischen Inseln Elektrides, erst ohne alle römerzeitliche 
Anzeichen, wie TJnterlahnhof bei Geleia), andrerseits in Ghibelung längs 



77 

Weichsel nach Pannonien und Thrakien. Damit sind die sogenannten 
skythischen Fände nicht in Yerbindong zu bringen (sibirisch-chinesisch, 
zu Bronze sogar Gh)ld), Gebiet von Lausitz bis ungern, Karpaten- und 
Tiefland, ungeachtet deren Zeit noch das L Jahrhundert Yor Chr. ist 

Eine grosse Anzal Ton Fundstellen erhellt die Jahrhunderte der 
reinen und der überganglichen Bronze-Aera, gekennzeichnet durch vor- 
romische Gerätschaften und die unrömischen Hügelgraber; jedoch gelingt 
nicht überall laut Stiles der Sachen, Begleitung und Mangels der Bei- 
gaben die Scheidung nach Jahrhunderten samt der Zuteilung zu nach- 
mals romisch benannten Örtlichkeiten, wie z. B. bei Bainberg in Salzburg 
(Bittenburg), wo der Mergelfels yorrömische Bronzen der jüngeren (nicht 
letzten) Steinzeit zu Thon, Knochen an den Ti^ gebracht hat (yorrömisches 
Juyayum). Überhaupt tauchen da mit den ersten Yolkemamen auch 
die Anklänge ftlr erste, nachmals mehr, minder romanisierte Namen auf. 
um nur grössere Stätten zu nennen, so ist auf nachfolgende ÖrtUchkeiten 
wie Adnms, Aguontum, Alauni, Aquae, Arlape, Astura; Brigantium; 
Geleia, Gitium, Glunia; Eburodunum; Fayiana; Jazyges; Larix, Laureacum, 
Lentia; Marcomani, Marobudum, Medoslanium; Namara, Neyiodunum; 
Pharos, Phurgisatis; Santicum, Scarbantia, Solya, Stirias; Trigisamum; 
Yindobona, Virunum, Uscenum hingewiesen durch Fundpunkte der yer- 
schiedenen Landereien. ^) Wie aber Bronzen zeitlich urweit yon einander 
abli^ren, zeigen die etruskischen Helme yon Negau (gleichwol mit 
Münze Gonstantius, ähnlich Horberg) und die Badbronze yon Bagosnitz, 
IV. Jahrhundert. EQnsichtlich der durchschnittlichen Zeiterstreckung 
der Bronz^eräte wird angenommen: nicht soyiele Jahrtausende als die 
metalllose Periode hat yon der metallischen die reine Bronze -Periode 
angedauert. Sie habe in den westlichen Beichsteilen, also im Alpen- 

^) Aninger; BechTii, Birnbaam-Premstätten, St. Blasien, Bodendorf, BolAcho- 
witz, Boryina, Budweis, Buckwitz; Gzaslau; Dellach, Dobnchan; Eichwald, Enger- 
witzdorf, Efllam; Flezenpass, St. Florian, Freystadt; Grainfahm, Gleinach, Götzis, 
Ghrafenstein, Gratzen, Gomitz, Guttenbrunn; Haidach, Himberg, Hohenfurt, Hol- 
schowitz, Hrastje, Hameln; Jakling, Jazbinje, Jinec, St. Johann in den Scheiben; 
Käfermarkt (Dep6t), Kettlach (Kupferemail), Eandberg, Kirchberg am Wagram, 
Komamiki, Korosel, Kottau, Krems, Kreuzberg, Krottendorf, Kmngel, Kuffarn; 
Leobersdorf, Leopoldschlag, Lesina, Lobnitz, Lorenzen in WBicheln, Luftenberg; 
Mahrer8dorf,Maier8dorf,March, Mitteidorf, Mühldorf, Mühlthal, Mühlreut, Mutmanns- 
dorf; Neudorf bei Wildon, Neuewelt, Neuhaus bei Leifling, Neunkirchen, Neusiedel; 
Ödenburg, Osterwitz (Dep6t); Parsberg, Pemitz, Pesnitz, Pilsen, Pisek, Piaben, 
Plabut8ch,Plaunitz, Pols, Potschach, Prägarten, PUrchen ; Baibl, Bauden ; Scharnitzen, 
Schwarza, Schweinitz, Seidolach, Siebending, Slautsch, Spielfeld, Steinach, Stockau, 
Strajne, Stralhostitz, Stubalm, Stübing; Trag, Trösing; Yassoyen, Yordemberg; 
Watsch, Weinzettel, Weissstatten, Wiederpolan, Wilferstorf, Wolfsthal; Zeierling, 
Zistersdorf, Zwettl. 



78 

gebiete, einige Jahrhunderte zuTor aufgehört, dagegen aber in Ungern 
merklich länger yorgehalten, doch keineswegs weiter g^en uns herab 
als höchstens 600 y. Chr. War die Ursache gelten in der Erschliessung, 
in der reichlicheren Ausnützung (mit den Mitteln Ton Kupfer und Bronze) 
der Eisengruben in Obersteier und Kärnten (Noricum)? 

Die Metallzeit der östreichischen Lande mag inbezug auf West 
and Ost, auf Alpen- und Steppenland, insbesondere aber hinsichtlich 
der Einflüsse Griechenlands und Italiens ungleichzeitige An&nge haben; 
sie liegen jedenfalls in späteren, uns näheren Jahrhunderten, als in jenen 
yierzig, welche frühestens ang^eben werden ftlr Babylon, wo yielleicht 
zunächst die Härtung des Kupfers durch Zinn, Antimon, l^ickel Yor- 
genommen worden sein dürfte. Wer ftb: das östreichische Südostgebiet 
eine Bronzezeit erö£fhet mit dem Yierundzwanzigsten Jahrhundert y. Chr., 
kann diese ebensowenig endgiltig beweisen, als wenn er einschränkend 
zugiebt, nur eine sich ankündende Metallzeit überhaupt sei gemeint, 
derart, dass mit rund 1500 y. Chr. einem ausdrücklichen Bronze- Anfange 
genüge gethan sei. Stellen wir immerhin den AnÜEUig jenseit 2000 y. Chr., 
so bleiben uns für eine natürliche Einteilung nach den Gesichtspunkten 
„Alte Zeit, mittlere, jüngste '^ etwa 15 Jahrhunderte, nämlich den Eisen- 
An&ng hierlands gesetzt mit beiläufig 500 y. Chr. So hätten wir eine 
Periode I mit Jahr 2000 bis 1500, II mit Jahr 1500 bis 1000, III mit 
1000 bis 500 Y. Chr., besser gesagt, die erste länger, als jede der andren; 
wer eine Periode IV kennzeichnen kann, muss zu Spät-Bronze und 
Früh-Eisen noch besondere keramische Stübeweise und anderweitige 
anthropologische Behelfe beibringen. Die nachweisliche Geräte-Einfuhr 
aus italischer Cultur dürfte Yon Mitte der Periode III gegen II hinauf 
nicht liegen, alle balkanische Yon dieser Aera aber möchte ganz Yer- 
schwunden sein. Aus einzelnen Gusswerkstätten wie Hammersdorf, 
Hostomic, Lannach, Mehrersdorf bei Neunkirchen, St. Veit, Plabutsch, 
Zwolenowes ist die Fn^e nicht zu lösen, ob die zinnarme Bronze (wie 
Znaim) die ältere sei , oder die zinnreichere (wie Emerberg u. y. a.). 

Wir YerfÜgen über Bronzefunde im Allgemeinen, welche weit- 
erstreckten Zeiten ungleichmässig angehören, aus den Gebieten Yon 
Aluta, Anduaetium, Aquae, Astura, Aucha, Brigetio, Gamuntum, Citium, 
Corcora, Emona, JuYaYum, Latobici, Laureacum, Marisia, MetuUum, Mo- 
gentianae, Pelso, Phurgisatis, Samus, SaYaria, SaYus, Scarbantia, Sontius, 
Sudeti, Tasinemetum, Tisia, Tridentum, Trigisamum, Vicesimum, Vindobona, 
Zurobara. Von den Hunderten seien nur einige Stellen angedeutet.^) 

^) Ait-MoldaTa, Aken, Apahida, Aspang, Aspern, Augsdorf, Austerlitz; Boden- 
dorf, Borsa, Brodj; Csorma; Diszel, Drasenhofen, Dreieichen, Dubovacz; Eggen- 
barg, Eggendorf, Egres, Eibesthal, Emerberg; Fellabrann, Fischaa, Fraaendorf; 



79 

Bronzen anscheinbar älterer Zeit haben wir teils aus denselben 
Gegenden, aber auch aus anderen. Man nennt das Gebiet von Albumus, 
Andnaetium, Aquae, Astura, Aucha, Brigetio, Gamuntum, Cetius, Gitium, 
Gorcora, DanastrisP, Jazyges, Juvarum, Laureacum, Latobici, Matreium^ 
Matucaium, Medoslanium, Mursella, Neyiodunum, Pelso, Phurgisatis, 
PoroUssum, Rucconium, Salle, Sarmatici nt, Savus, Scarbantia, Solva, 
Sontius, Stirias, Sudeti, Tisia, Tridentum, Trigisamum, Trissum, Vice* 
fiimum, Vindobona, Yirunum, Zurobara. Der Fundstellen sind nicht so 
Tiele als in der vorgenannten Klasse.^) 

Bronzen mittlerer Zeit möchten zuzuschreiben sein den Umkreisen 
von Albis, Altaripa, Aluta, Aquae, Aquincum, Brigetio, Gamuntum, 
Gitium, Jazyges, Loncium, Marisia, Mogentiana, Mursa, Pelso, Pessium?, 
Phurgisatis, Rucconium, Sarmatici m., Savaria, Scarbantia, Tisia, Tricciana, 
Trigisamum, Trissum, Valcum u. a. Wol sind die Mitfindlinge aus 
andrem Metalle nicht allerorts gesichert, indess möchten nachfolgend 



Gangaro, Gars, Gaya, Göding, Guntramsdorf, Gross- Steffelsdorf, GUns, Gyarmat, 
Gyermely; Haidach an Glan, Hammersdorf^ Hardt bei Glocknitz, Heldsdorf, Hete, 
Hobitscbau, Homolicz, Hom, Hostoxnic, Humersdorf ; Ispanlak, Jurkendorf; Kaschau, 
Keks, Kesztbely, Kleedorf, Komom, Kosova, Krasse, Kronstadt, Kabln ; Langenwang, 
Leithen, Libocbovan, Limberg, Littai; Maiersdorf, Malleiten, Manbartsberg, 
Marienborg, Maroscb-Tbal, Maxglan, Mezöbereny, MKaszonj, Mezzotedesco, Monitz, 
Mosony, Möttling; Nagy • Szredisztye , Neufeld an Leitba, Neustadt an Mettau, 
Nejtra; Ober-Cerekyo, Ober-SVeit?, Oregb-Falu; Peijamos, Pereitz, Pilsen, Poder- 
sam, Podsemel, Presborg, Pucbö, Paszta-Bakod ; Räcz, Radotin, Betz, Retzbach, 
fiima-Szombat, Bobogany, Roggendorf, Robrbach, Rudolfswert ; Sachsendorf, Sagor, 
S. Polten, Sehuschitz, Sinfalva, Stampfen, Stockerau, Stolldorf, SUmegh, Szegedin- 
RÖszka, Szilagy-Somlyo, Szolnok, Szomay; Tapolcza, Teplitz, Themenan, Thunan, 
Torontal, Traudorf, Treffeisdorf, Trencsin, Tschemembl, Tullnerfeld, Tymau; Ujlak, 
Üjvdr, üweloch; Vattina, Velen, Vollem; Waagthal, Weissenkirchen, Werschetz, 
Wiener-Neustadt, Windisch-Feistritz; Zanig, Zborod, Zellemdorf, 2eliako, ^izkov, 
ZlihoY, Znaim?, ZÖbem, Zwettl, Zwolenoves. 

^) Amstetten, Aranyos, Aspem, Aunerschtitz ; Baden, Bardocz bei Udvarhely 
(altitalisch, X bis YUl vor?), BÖszörmeny (YIII vor), Borsod, Brack, Emerberg, 
Eszek-Dalya (IX oder X vor); Gassendorf, Gemeinlebarn (V and Anfang IV yor) -, 
Hajdu, Haydhof ?, Herzogberg, Herzogenborg, Horodnica, Hanersdorf ; Jägemdorf, 
Jessehof bei Zanig; Kaltenleatgeben , Karfreit, Klein-Glein, Klein-Meiseldorf bei 
Eggenbarg, Knowitz?, Krems, Kuffam bei Göttweih (IV yor); Langewand, Lannach, 
Lassen bei Marchegg, Leobersdorf; Maiersdorf bei WNeastadt, Matrei, Maatem, 
Mechel, Moritzing; Nagy-Lehota, Nejtra, Nolesö; Osterwitz; Paadorf, Pemitz bei 
Gatenstein, Pfaffstätten am Manbartsberg, Piricse, Plabatsch; Radolphswert; Solopisk, 
Stampfen bei Presbarg, Stockeraa, Stoizendorf, Stollhof bei WNeastadt, Stretweg, 
Szabolcs; Themenaa, Trösing, Talin, Turocz; Uniz am Dnjestr (altitalisch?), 
XIRetzbach, Yilyi; Walpersdorf, Wartberg, Watsch (am 260 yor, nicht wol 350 
bis 450 yor), Wildon, Winklam; Zanig bei Wieselbarg. 



80 

genannte hundert Stellen ein annähernd richtiges Bild aus weiten Qauen 
geben. ^) 

Sowol wegen Zusatzes des weissen Metalles zu Kupfer gehört in 
die Bronzezeit noch das Blei, aber auch voreisenzeitlich scheint dessen 
Anwendung aus stilistischen Ghründen glaubbar. Im Umkreise der be- 
kanntesten Erzlager von Bleiberg hat sich der Fund von Frög ergiebig 
gezeigt (bei wenig Bernstein, wenig Gold), sodass, wiederholte sich 
solches bei den Lagern von Bieberwier, Bleistadt, Britich, Brixl^g, 
Feigenstein, Ghiggenberg, Jaunthal, Jauken, Eapnik, Kirbibaba, Kreutzen, 
Kronau, Euttenberg, Littai, Majdan, Mies, Obergrund, Peggau, Przibram, 
Babenstein, Baibl, Bautenberg, Roden, Buszkberg, Schwarzenbach, 
Srebmiza, Wippach, Woschitz, dadurch die Gebiete von Adrans, Gan- 
damum, Cameum, Goistoboci, Goridorgis, Domavia, Frigidus, Juenna, 
Larix, Loncium, Marcomani, MasciacumP, Optatiana, Porolissum, Santi- 
cum, Sarmatici m«, Tasinemetum in frühes Licht kamen. Vermutlich 
war aber erst die militärische Ausnützung der Bleigänge zu B5merzeiten 
beträchtlicher. 

Die Eisenzeit zerfallt in eine altere, darin die reichlicher eingeführte, 
teils hierlands erzeugte Bronze noch vorwiegt, in eine jüngere, darin 
gerade die ungeheuren Eisenlager der Heimat einen entschiedenen Aus- 
schlag geben. Dieses Metall erscheint in Turan, in Nineye vor mehr 
als 6000 Jahren, sicher im Schmiedeeisenstück der Gheops- Pyramide 
(5000 und 3000 v. Ghr.), in der Sichel an 2800 Jahre alt, unter Bamses 
(Sesostris) schon allgemein verwendet im XUI. Jahrhundert, im Rigyeda 
erkenntlich für Eriegsgeräte benannt, dem grossen Alexander im indischen 
Stahle wertvoll, durch die Phöniker den Griechen und Italikern zugebracht 
lange vor Erschliessung der Erzlager auf Elba und in Noricum. Zeichnen 
wir die Zeitstellung in den allerdings minder zalreichen Jahrhunderten : 



^) Abauja, Also-CEikola, Aspang; Bacs-Bodrog, Baran/a, Bardocz, Bedreg, 
Berndorf, Bihar, Bielobrdö, Bodrog, Bonihad, Bonod, Bozsok ; Doboka; Eggenburg, 
Egyeski, Eisenbarg, Ercsi, Eazek; FelsÖ-Balog; Gaudemdorf, Gattendorf, Gemein- 
lebam, Gföll, Glocknitz, Gömör, Garina (in bis II vor, laut Ghirardini, 8 vorrömische 
Inschriften, 13 römiscbe), Gattenberg, Gyermely; Hadersdorf , Hajda-Bössörmeny, 
Hardt, Heyes; Ispaniak; Kahlenberg, Kaszapaszta, Kemece, Kenderes, Ker, Eeresztor, 
Kesthely, ELis-Apaty, Kleedorf, Komjatna, Eomorn, Krems, Kuenring, Kard; Lassen, 
Liptan, Limberg, Lobositi ; Madacska, Madriolo, Maiersdorf, Mahrersdorf, Manbarts- 
berg, Marosch fl., Miskolcz, Mosony, MUblen ; Nagy-Dem, Neograd, Neafeld an Leitba 
(mit römisch), Neankirchen ; Oroszmezö ; Panzenfeld, Paudorf, Pest, Podbering, Pres> 
borg, Poszta-Sarkany ; Raksi,fiako8-Palota, Rinya-Szent-Kiraly ; Sacbsendoif, Somogy, 
Still£ried, Steffelsdorf, SVeit, Szabolcs, Szolnok, Szigliget; Tisza-Szent-Imre, Tökes, 
Tolna; Udvarbely, Ujvar an Biaroscb; Yelem, Yeszprim; Wartberg, Weiasenburg, 
Wieselbarg, Wolfsthsj; Zaia, Zanig, Zellemdoif, Zenta, Zobern, Zsajta, Zwetü. 



81 

1000 y. Chr. Eisen in Hellas, der Bigveda neugeschrieben, 953 — 722 und 
586 Reich Juda und Israel, 965 Hörnenden, 855—775 Lykurg, 850 Kar- 
thago gegründet, 776 Olympiaden-Itechnung beginnt, 776 — 745 Pheidon 
in Argos, 753 Rom gegründet, 753—510 Könige in Rom, 745—727 Ti- 
glatpilesar, 730 — 672 Aethiopier in Ägypten, 730 bis 710 Messener-Krieg, 
722 Samaria erobert durch Sargon, 653 Ägypten freigestellt durch Psame- 
tich von Sais, Tyrtaeus, 640 Meder-Reich durch Phraortes, 620 Drakon, 
606 Nineve's Fall, Neubabel durch Nabopolassar, 604—561 Nebukad- 
nezar, 594 Solon, 586 des Juden-Reiches Ende, babylonische Oefangen- 
schaft, 560 — 527 Pisistratos, 558 Cyrus beendet das Meder-Reich, 551—479 
Cionfutse, 538 Neubabel endet, 533 Ägypten persisch, 414 — 350 frei- 
gestellt, 525 Aeschylos, Pindar, David, 509 Rom Republik, Etrusker-Krieg, 
500 — 494 Jonier-Au&tand. 

In den fünf Jahrhunderten — auswärts grosse Staaten, machtige 
Bauten, Kunstdenkmaler, (Gesetzgeber, Schriftwerke — bei uns nur die 
Ablösung der Bronze-Cultur durch den Werksbetrieb auf Eisen, ungefähr 
werden Homer und Hallstatt gleichgesetzt, etwas deutlicher gesagt: die 
Gemischtmetallzeit (noch Bronze neben Eisen) setzt ein; um 1000 oder 
950 Y. Chr. vermutet werden die Stammes-Erzeugnisse der Halauni im 
mittleren Westnoricum, drei, vier Jahrhunderte währt die erste Stufe, 
längstens nicht über 400 v. Chr. herwärts. Yon dem bekanntesten, 
aber auch an und für sich ergiebigen, völlig noch nicht au%eschlossenen 
Fundcentrum benennt man die ganze alpenländische Periode die Hallstatt- 
zeit. Die Bestattungsplätze des Salzberges, über 2000 an Zal, zeigen Flach- 
gräber, deren Leichen nur beigesetzte, nur verbrannte sind, die Beigaben 
Bernstein, Glas, Metall (Bronze, keine Lötung, nur mit Nieten, Eisen, 
Gold, es fehlt Kupfer, Silber), Stein (geschliffen), Thon (Spinnwörtel, Oe- 
fasse ohne Dreharbeit, graphitiert). Nach der Haupt-Fundstelle Hallstatt, 
gelegen zwischen dem römerzeitlichen Esc (als Ischl), Gucullum (Küchel), 
Yocarium (Hüttau), Anisus (Radstatt), am weitesten von Stiriate (Lietzen), 
und den Fundstellen Schladming, Gröbming, Aussee, und nach den Bei- 
gaben aus beiläufig 2000 durchsuchten Gräbern ist genannt eine Cultur- 
periode, welche in Ostreich als nach der reinen Steinzeit älteste gilt 
Ihr bisheriger Mittelpunkt sind die Salz-Stätten der vorkeltischen Proto- 
Noriker, fortbearbeitet von den Kelten seit VIL Jahrhunderte v. Chr. und 
von den Römern. 

Als allgemein arische, mitteleuropäische folgt sie jener, die man 
benennt nach Kypem, Hissarlik, Mykene, Tiryns, sie kommt dem Haupt- 
stamme der Illyrer zu, ist also vorkeltisch im Beginne, hat ihre archaische 
Vorstufe in den istrischen Castellieri, hebt an mit beiläufig 1400 v. Chr., 
zeigt Reste aus etwa 7 Jahrhunderten in dem Gräberfelde, derart, dass 

Picbler, Autri« romKO*. v 



82 

die ältere Zeit herabreicht bis in Jahrhundert VII und VI v. Chr., hier 
die jüngere Zeit beginnt (mit Brand- und Skeletgrabem, Mittel-Hallstatt VI), 
Übergang in Früh-La Tene VI, V bis IV, von da an jüngste Hallstattzeit 
gleich La Tene. (Vgl. Tracht der Hallstatter Zeit, Mi. w. anth. 1891, 
S. 164. Römermünzen-Reihe Claudius bis Aurelian und Gonstantin II, 
41 — 337, meist vertreten Jahrhundert H, dann zur Hälfte I, folgt ÜI, IV. 
Vgl. Kenner, S. 40). 

Die Hallstatt-Zeit drückt sich aus in den Bronzen, in den Bei- 
gaben der Hügelgräber, Flachgräber, auch darin, was Schanzwerk und 
TJrnenfeld bietet. Die Bronze im Gehalte von Kupfer 92-71, Zinn 7*29 
dürfte mehr der mittleren Zeit entsprechen. Die Hauptnamen f&r die 
nachmaligen Römergebiete sind: Adrans, Aenus, Aguontum, Albianum, 
Anisus, Aquae, Artobriga, Campus, Celeia, CucuUum, Daesitiades, Eburo- 
dunum, Emona, Esc, Istria, Latobici, Maia, Masciacum?, Matreium?, Me- 
doslanium, Metullum, Mogentiana, Neviodunum, Pelso, Phurgisatis, Pin- 
quentum, Poetovio, Sabatum, Santicum, Scarbantia, Sontius, Solva, Stirias, 
Sudeti, Tasinemetum, Tridentum, Trigisamum, Valcum, Veldidena, Vo- 
carium. Die bekanntesten Fundstellen sind : Altendorf bei Videm ; Baden, 
Bilany, Borstendorf, Brezje, Brozanky, Byciskala; Caporetto (über 
1000 Gräber), Öaslau, Öemia; Durchlas; Eggendorfer Wald; Fischau 
(Vn, VI vor), Frögg; Gemeinlebam, Glasinac, Gnadlersdorf, Gross-Haras, 
Gross -Weikersdorf; Hadersdorf am Kamp, Hötting; Imst; Kampthal, 
Klein-Glein, Knovize, Komotau, Kronau, Küchelberg bei Meran, Kuffam 
(um 400 — 350 vor); Lengyel, Libochwan, Loibenberg; Magdalensberg, 
Mainice, Marein, Maria-Rast, Mattigthal, Matrei; Niederdorf; Odenbui^ 
(Urnen um 500 vor) ; Pillichsdorf, Pizzughi, Pfatten, Podsemel ; Reichen- 
egg (und I, II nach), Roje, Roschno bei Lichtenwald, RudoUswert; S. Lucia 
(über 2600 Gräber), Margreten, S. Michael, Sonnenberg, Sistrans, Stillfiied, 
Strahovlje, Stroneck, Toplitz, Tscherberg, Tschernitz, Tschemembl; St Veit 
bei Sittich ; Voldec, Villach-Bad, Völs, Vukovar ; Watsch, Welzelach, WNeu- 
stadt, Wörgl, Wies; Zedlach. Mit Bronzen in die hallstatter und erste 
Eisenzeit reichen die Funde von : Aninger, Arva, Augsdor^ Bemdorf bei 
Pottenstein, Brühl, Blatta, Borovic, Cuzula, Dalya, Debelo-Brdo, Dercolo, 
Dnjestr-Thal , Doboka, Dragatusch, Eszek, Gross-Kokel, Glasinac, Güns, 
Hadersdorf, Jezerine, Kahlenberg, Krasznahora, Kurd bei Tolnau, Lengyel, 
Mahrersdorf, Maria-Rast, Martinsberg, Metkovic, Nussdorf, Oed bei Waldeck, 
Ordöngos-Füzes , Pizzughi, Prozor, Rauheneck bei Baden, Romagnano, 
Röschitz bei Eggenburg, Rossitz, S. Giacomo, S. Lucia, St. Michael Kr., 
Szolnok, Stillfried, Uniza, Vadena, S. Veit bei Wien, Vdem-St. Veit, 
Villanova, Vlkow an Elbe, Watsch. Schon mehr in die Periode von 
La Tene hinein reichen die Funde von Arad, Baden, Bilin, Bludenz, 



83 

Borstendorf, Brod, Dux (III, IV nach), Eisenbarg, Gemeinlebam, Goricaik, 
Grottendorf bei Cili, Guntramsdorf, Gurina, Horodnica, Horschnitz, Kaltem, 
Eoritnica, Langugest, Ijaboschki, Loga, Moritzing, Müglitz, Nassdorf, 
PfafiEstetten, Beka, Riva, Bomagnano, S. Giacomo, S. Margareten, Stefa- 
novka, S. Zeno am Nonsberg, Topeiberg, Trschitz, Uniz, Velem-S. Veit, 
Weisskireben, Wicklitz. Ohne La Töne sei Glasinac, von gater Bronze- 
bis in romische Zeit reichend, im erkannten Bestände aas 3000 von 
20000 Statten (der Daesitiates). 

Nicht genaa amschreiben lässt sich das Gebiet der hallstattzeitlichen 
Bronzen darch die Ansetzung Adrans, Albis, Alatas, Apulam, Aqaae, 
Bracla, Gamantam, Garasadius, Geleia, Gitiam, Gorcora, Danastris?, Esc, 
Jazjges, Istria, Latobici, Medoslaniam, Mogentianae, Marsella, Pelso, 
Phargisatis, Poetovio, Bacconiam, Santicam, Savaria, Scarbantia, Tasine- 
metom, Tisia, Tridentam, Trissom, Valcam, Vindobona, wie jenes der 
latenischen darch Aenos, Anaani, Aqaae, Astara, Athesis, Baazanam, 
Benacas, Brigantiam, Geleia, Jazyges, Lonciom, Marcomani-Qaadi (vor- 
und nachlatenisch aach Mährens 64 Münzenfundorte Blaschowitz bis 
Znaim), Savas, Saddi, Sadeti, Tridentam, Vindobona. Ist La Tene die 
zweite Eisenzeit, nachhallstättisch, so fallt Spat-La Tdne zasammen mit 
dem letzten Jahrhunderte der römischen Republik. 

Einzelne Fandreihen mit Fortsetzung in Römerzeiten ^) weisen 
auf die Gegenden Alauni, Albis, Atrans, Gamuntum, Geleia, Daesitiates, 
Esc, Fomulos, Jazyges, Latobici, Loncium, Maia, MQuadi, Medoslaniam, 
Pons Drusi, Poetovio, Sayaria, Scarbantia, Sirmium, Solya, Sontius, 
Sublayio, Trigisamum. In die Römerzeit und auch wol das Früh- 
mittelalter herein reichen mancher Fundorte Bronzen, deren Zeitstellung 
mit den Schlagworten gegeben ist: Merowinger (Eettelach, Eolin), 
Völker -Wanderung (Goisem), Avaren (Turmschädel in Pannonien, 
um 568), Resia-Thal yon üdine herauf, Eunagota, Pusztatot, Peszser, 
Adas, Artand, Szent Endre; Merowinger bis Karolinger, Langobarden, 
Slaven (Gsuny, Hohenberg, Eesthely, Eettlach, Erungl, Martely, Murga, 
NemesYölgy, Podbaba, Strassengel, Wienerberg). Der Verbreitungs- 
Bezirk ist über Alauni, Albis, Anisus, Aqaae, Aquincum, Gamia, Gitinm, 



1} Altanssee, Biha6, Bilany QU, HI), Brandeis, Caporetto, Col de Flamm bei 
S. Ulrich in GrÖden, Csecliy, Domschitz, Dreschendorf, Glasinac (bis Yölkerwander- 
zeit), Güns, Garina, Habruwka (Werkstatt), Hadersdorf, Hallstatt, Kosteletz, EUchel 
berg bei Meran, Langenlebam, Liebsbausen, Lititsch, Littai, Marchegg, St. Mar- 
garetben Kr., Mitrowitz, Moritzing, MRast, Ödenburg, PfafiPstetten , Pillichsdorf, 
Pillicbberg, Pilsen, Podbaba (und Yölkerwanderzeit), Rokitna, Rosenbach, Ruditz, 
Rndolfswert, Schipenitz, S. Lucia, Schobenitz, Stillfried, Stierholn (Werkstatt), 
Stradonic, Stretweg, Watsch, Wies (und I, II nach), Zögersdorf. 

6* 



84 

Esc, Marcomani-Quadi, Mogeniianae, Pdso, Scarbantia, Solva, Stirias, 
[TaUamentam, [TJtinnin, Vindobona hinaus. 

Wir sehen also eigentlich durch das erste Eisen ans dem Südostlande 
die Bronze-Entwickelang der illyrischen nnd adriatischen Gebiete, in 
Sonderheit der Ostalpen, gestört An&ngs mnss es einzelweise, als noch 
nicht billiger (weil auswärtiger) Schmuck auftreten (Bieler-See) , zumal 
es auch noch in den Mykenae-Bauten, in Eleinasien, in den östlichen 
Mittelmeer-Inseln durch das XY. bis XII. Jahrhundert herunter gefehlt 
hat. Vor dem I. Jahrtausende wäre demnach ein ähnlicher Zustand in der 
nordgriechischen Welt zu denken, um so zuversichtlicher in den nord* 
balkanischen Ländereien, in Alpengauen, so wie in Amerika vor der 
Europäer Zufahrt, wie auch zuletzt in Neuguinea, wo das Elsen als etwas 
ganz Neues erst eingef&hrt werden musste. Eine allererste Ausnützung 
aus Meteor-Eisen, wie das für Nordamerika behauptet wird, hat ftbr die 
Proto-Noriker bisher Niemand nachzuweisen yersucht; glaubbar ist aber 
gewiss eine langwährende volle Unkenntnis der g^en alle Ahnung reich- 
haltigen Lager (ähnlich in Peru) und nachderhand eine ToUe Unmächtig- 
keit der Gewinnung des erkannten Schatzes mit den inwärtigen Mitteln. 
Die Hauptfrage der Feuerung f&hrt zu der dem Meteoreisen parallelen 
Frage des ersten Feuers; diese gehört freilich in die äusserste palao- 
lithische Zeit. Blitz und Waldbrand, Heilighaltung der Eohlenglut sind 
uns immer wahrscheinlicher gewesen, als das Hölzerreiben bis zur Ent- 
zündung. Die Eisenzeit hat jedenfalls für die Feuerung ein Höchstes 
erreicht, den Eisenguss ausgenommen. Früher verwendet in Südöstreich, 
als im Alpenland, kommt also das Eisen auf südöstlichen, südlichen 
Wegen herein, um die rechte Eisenquelle zu erschliessen; von den Proto- 
Norikem (nicht Basken), den Kelten, geht es zu den G^ermanen über, 
die Kimbern erscheinen mit Eisenpanzer und langem Schwert um 113 v., 
von diesen zu den Slaven, daher beiden (auf Tacitus' Ghrund hin) an- 
ÜEUigs nicht sehr häufig, zuletzt zu den Finnen. Gegenüber den früher 
besitzenden Dlyrem (in Bosnien) sind also die Taurisker Meister des 
Handwerks in Förderung, Schmelzung und Hämmerung geworden, die 
dakisch-pannonischen sowol, als die norischen Taurisker; so gut als die 
Eisenschmelzwerke der Quaden und die Gerätarbeit der Goten werden 
die norischen gewiss gewesen sein. Wie sehr Hallstatt selber etwas 
isoliert dasteht, nicht innerhalb eines Umkreises ähnlich ausgerüsteter 
Orte, so regt es doch selber zur Frage an, ob das dort Aufgeschlossene 
nicht einer älteren und einer jüngeren Abteilung der Eisenzeit angehöre, 
oder wäre es nur Stände -unterschied, nicht Zeitunterschied, wenn auf 
dem Salzberge der Flachgräber 455 mit Brand, 525 mit Skelett erscheinen, 
auf der dortigen Dammwiese aber auch Drehscheibethon bei Bern- 



85 

stein, Elfenbein, Glas^) und Meermuscheln auftritt? Immerhin ist ftlr 
Hallstatt und seine Stilstellong das Schlagwort oberitalisch, balkanisch 
bis phönikisch ansg^eben worden, die Bronze-ürbilder seien vorder- 
asiatisch, der Fundschate zeige in einer grossen Verkehrs- Niederlage 
alles Donaaland roll italischen Einflosses, and zwar der Etrasker lange 
vor den Römern. Schade ist nur, dass die Anschlosslinie nach Noricam 
von Baetien her aus Südtirol bislang fehlt. Die Hallstattleate sind 
Arier, ob aber Kelten oder Germanen ist nicht einmal aus den nahe 
zusammengerückten Fundbeweisen für mindestens zwei Perioden zu be- 
haupten; mittelgross, langköpfig, enghandig, tragen sie Schwerter von 
Bronze oder Eisen, aber auch ungleichzeitig eingeführte italische Ware 
in Waffen und GeSssen. Der Strassenzug für diese Einfuhr stellt 
yielleicht eine östliche Parallele dar zur westdeutschen gegen Württem- 
berg (Hundersingen , Ludwigsburg). Der hallstatter Salzbauer konnte 
gut Ackerbau und Viehzucht treiben, war er doch genug Metall-Importes 
halber nicht gedrangt, mit undankbaren Mitteln Tauemgold zu erschürfen 
und zu yerbreiten. 

In die Hallstatt-Periode >), Unterteilung nicht perfekt (yermöge der 
Findlinge wie Bernstein, Elfenbein, Gagat, dann Bronze, Eisen, Gold, 
Thon), werden im Allgemeinen eingerechnet, wenn auch Jahrhunderte 
auseinanderli^end (ähnlich Bologna, Este, Eoban im Kaukasus, Olympia), 
nachfolgende Stellen mit ihren grossenteils yereinzelten Besten: Aussee; 
Budweis; Donau- Wirbel und -Strudel; Freudenau, Frögg; GamUtz, Ge- 
meinlebam, S. Giacomo bei Biva, Glasinac; Hadersdorf, Harmsdorf, 
Heunburg; Innsbruck, Istriens Gastellieri; Klein-Glein (zu Bronze Eisen 
auch Gold, aber nicht minder Münzen MAurel, sogar bis Valens), Kuffam 
(Bronze-Eimer, Henkel, Schmuck); Lengfelden, Loibenberg, S. Lucia bei 
Tolmein; Mähren, St. Marein, St. Margarethen >) (Viniverh), Mariarast, 
März; Neyaiz; ödenburg; Piaben bei Budweis, Podsemel; Badkersburg, 
Bossitz, Buzmanez; Schlesien, Somlo, Stillfried, Stretweg, Szaszraros; 
Videm; Watsch (Gürtelblech, Situla), Westungem, Wies, WörschacL 
Das wäre ungefähr im Bereiche Yon Acerro, Atrans, Astura; Benacus; 
Gitium, Grucium; Daesitiates; [Forum iulium; Germisara; Juvayum; Lentia; 
Marobudum, Marcomani, Marus; Neyiodunum; Piquentum; Santicum, 
Scarbantia, Silanos, Sontius, Solya, Stiiias; Tasinemetnm, Trigisamum, 



^) Glas als Moldavit nachtertiär in Diluvium oder aSrolith; Glassckeibe aus 
aquileier (oder norischer?) Werkstatt. 

>) Hoemes Urgeschichte 1898, S. 704; 140, 488—525, 564 f. StU-EinflUsse 
aus Oberitalien, Nordbalkan-Lftndem. Hoernes in Jhefte d. östr. arch. Institutes 
1900, S. 82. 

*) Hügelgräber Hallstatt, La T^ne, Völkerwanderung, also fiut aller Zeiten. 



86 

Tridentnm; Yeldidena, Yicesinmin (za dem Haupikeme zwischen Alaanif 
Anisus, Vocarium, Gucullmn, Javayam, Tamanto, £sc(iim), Stiriate, 
aUes in Noricnm ripense). 

Immerhin wäre wegen der Eisenlager etwa in diesen oder folgenden 
Zeiten eine Vorgeschichte gegeben für die G^enden um Admont bis 
Zillerthal.') 

Die Yermutong ginge auf den Umkreis Yon Abieta, Apo, Aquae, 
Arcidava; Beliandrum, Bistue nova, Breones; Gandalicae, Cameam^ 
Garpatus, Geleia, Golatio; Eborodonom, Emolatia; Jazyges, Joliae alpes; 
Maia, Marcomani, Masciacam ; Noreia; Porolissom, Poedicom?; Bucconium; 
Sarmatia, Scarbantia, Singidava, Stirias, Sadeti, Surontium; Tenmia; 
Vandalici m., Vindobona, Vipitenum, Vocarium, üpellae, Uscenum u. a. 
Auf einige Hügelgraber in unseren Landen sei hingewiesen, welche, 
durch deutliche Beigaben nicht bestimmt, ebenso der Torrömischen Zeit 
noch angehören konnten, als der romischen vorchristlichen, um nur 
einige, hauptsachlich norische, pannonische Beispiele anzuflihren.') Diese 



^) Admont, Aninger; Bachern, Banat, Blansko, Böhmerwald, Bosnien; Dienten, 
Dobschan, Dognacska; Eisenerz, Eisnem, Eisentratten, Erdweis, Erzberg, Erzgebirg; 
Feistereck, Flachau, Fliesbach, Fügen; Golnitz, Gyallar; Hun7ad, Hüttan, Batten- 
berg; Janowitz, Jauerborg, Igl6, Irrgang; Karpaten, Kraubat, Ejrems innere, Krems- 
brücken, Krompach; Kropp, Libethen, Lietzen; Miesling; Neuberg; Oraviza; 
Passeir, Putten ; Badmer, Beichenan, Rheindorf?, Beschitzen, Biesengebirg, Bohnitz, 
Bosenan, Botwein, Boszkdorf; Salgo-Tarjan , Schelesno, Schmölnitz, Schneeberg 
bei Wien, Schottwien, Schwaz, Semlach, Stubeck; TraunthaJ; Veitsch, Yelkakapa, 
Vigeniska; Waidenstein, Werfen; Zeltschach und Zillerthal. 

^ Absdorf, Abtissendorf, Adas, Adelsberg, Altenmarkt, Altendorf-Y idem ; Alt- 
Lichtenwart, Amstetten (I, 11 nach), Anzbach, AmfeLs, Artand, Asparn, Asten, 
Aujezd, Aussig; Bachern, Banat, Baniuti, Bechyn, Belohrad, Böhmischbrod, Bor, 
Borschitov,Braunau,Brozje, Budes, Budweis, Bukovice, Bullendorf; Caporetto, Caslau, 
Cerhovic, Oemia, Chejnow, Cherso, ChotSborek, Chrudim, Ctineres, Cunevo (m, IV 
nach), Czerowitz ; Deutschbrod, Dobrejovic, Dobrschisch, Donaustrudel (Hausstein), 
Dörfles, Dombacheralm, Domfeld, Drasenhofen, Drschinov, DUmstein; Eggenborg, 
Eibesthal, Engelsdorf, Engabrunn, Enzersdorf, Erdberg, Etzensdorf ; Feistritz-Peggau, 
Feiting, Fellabrunn, Fischau, Frain, Fraslau, Frauenberg, Frauenthal, FrÖg ; Grans- 
fuss, Galmannsegg, Gemeinlebam, Gesindedorf, Glasinac, Glaubendorf, Gleichen- 
berg, Gleinstetten , Gleisdorf, Goldes, Gradischaberg, Gramaschlag, Graschach, 
GrDobra, GFeiting, Gross -Weifersdorf, Grottendorf, Gundersdorf, Gurkfeld; Haders- 
dorf, Hafendorf, Hainben, Hartberg (Beihen), Hasenberg, Hausmanstetten, Hausdorf 
bei Lieding, Heidenstatt, Heiligenkreuz, Helekau, Herbersdorf, Hilmerwald, Hippers- 
dorf, Hliboka, Hlinica, Hloupetin, Holin, HoUabrunn, Holleneck, Homolka, Hollkogel 
bei Krieglach, Hormsdorf, Hoschtitz, Hosteinberg, Hosti, Hummersdorf, Husiatyn, 
Huttendorf; Janina, Jagerberg, Ispanlak; Kalsdorf, Kanina, Kaurschin, Kbel, Kilb, 
Kirchberg am Wagram, Klattau, Kleinfelgitsch, Klein-Glein, Kleinglödnitz, Klo- 
basna, Knin, Königgratz, KÖnigssal, Kolomea, Kopidlno, Koritnica, Korunka, 



87 

Hügelgraber (Oomila, Oradischtje, Heidenkogl, Kogl, Eurgan, Steinhaufen, 
Steinhügel u. s. w.), sowol in Thaltiefe, als auf leichter Anhöhe, auf 
Bergkuppe Yorfindig, treten selten einzelweise, meist zu mehreren, zu 
Dutzenden auf, in Luschenitz 20, UWöUing 20, Piaben, Seibersdorf 30, 
Penzendorf, Pichla 50, Streitfeld 80, Ratschendorf 100, in Ödenburg 200, 
Knin-Vrbnik-Ljubaß 200, St. Kanzian 284, S. Lucia über 6600, auf 
der Glasinac-Hochebene an 20000. Die Masse ftir Durchmesser, Höhe, 
TJm&ng sind nicht einheitlich beobachtet, oft der Naturhügel nicht 
abgegrenzt (Purgstallkogel H. 460, U. 639 m.); so haben wir Hart- 
berg H. 3 bis 12 Fass, U. 20 bis 100 Schritte, Stainz 6 bis 12 Fuss, 
Dm. 24 bis 36 Fuss, Loibenberg H. 240 bis 5 m.. Dm. 25, U. 120 m., 
Gesindedori H. 3-65 m., U. 165, Knin U. 133 Schritte, Varvara Dm 40 m. 
Ihr Gebiet ist bisher stärker beobachtet um: Adrans, Adsalluta, Albis, 



Kostelik, KoBtomlat, Erakau, Eremskogl, KresitBch, Kreuzendorf, Eron-Poritschen, 
Krischtenow, Knisdorf, Eimagota, Euttenberg, Eupresch; LaDgenlebarn, Laufen, 
Lehota, Lehnczney, Lebam, Lebring, Leitmeritz, Leitring, Leobersdorf, Libeznic, 
Lieboch, Limberg, Linz, Lititsch, Ljubac - Vrbnik, Lobositz, Lobris, Lochowic, Löffel - 
bach, Loibenberg, Lou6in, Lngatz, Luschenitz; Magdalensberg, Malin, Malleiten, Mal- 
nice, Marein, Mariaschnee, Marktl-Marz, Marosch-Thal, Mattighof en, Mattigthal, Meisel- 
dorf, Melmk, Mies, Mirkowic, Mistelberg, Mihovani, Mitschdorf, Mitterberg, Moldaa- 
thein, Morschina, Möttling,Münchengräz,Mantigl,Mareck; Nagy-Lehota, Nalb, Neko- 
witzwald, Nemenitsch, Netolic, Neuhaos, Neomarkt] (Flach- und Hügelgrab), Nejtra, 
Niederdorf, Nischberg, Novak; Obenhausen, Oberschwarza, Obertillmitsch, Ödenburg, 
Olgersdorf, Olmütz (Hünengrab mit mehreren 100 Urnen), Osterwitz; Panka, Patko, 
Peggau, Penzendorf, Perbersdorf, Peszer, St Peter bei Schwanberg, Petrovac, 
Pichla, Pikerndorf, PiUichsdorf, Pilsen, Pisek, Pizzughi, Piaben, Playnitz, Plexen- 
thal, Podbaba, Podhorze, Podmoran, Podsemel, Poggersdorf, Poneschitz, Prag, 
Prerau, Prschimor, Purgstall, Pusztatot; Badkersburg, Radauz, Raffektatten, Rafing, 
Rana, Ratschendorf, Ratzelhof, Raudnitz, Reditsch, Rekawinkel, Rihpouce, Rocken- 
dorf, Roggendorf, Rohrendorf, Roje, Rosengrund, Roswein, Rotenmann, Rudolfs wert; 
Saaz, Sabbioncello, Saggauthal, San Canziano, San Pietro, Eunigund, S. Lucia 
(um 450, um 300 vor), St. Margarethen, Martin, Sassthal, Sausal, Scharka, Schild- 
bach, Schlatin, Schönbichl, Schrattenthal, Schreckenstein, Schützendorf, Sedlec, 
Seibersdorf, Siebing, Skalsko, Smolin, Söbriach, Stainz-Gleinz, Stanz, Stein?, Stein- 
berg, Stiefingthal, Stillfried, Stocking, Strahovlje, Stranow, Stranzendorf, Streitfeld, 
Struptschitz, Stupka, Suczawa, Sulmthal, Szent-Endre, Szomolany; Tiefenbach, 
Tobel, Touschetin, Töplitz Er., Tschech, Tscheraditz, Tscherberg (Gold zu Bronze, 
Stein, Thon), Tschernembl; Ujezd, Ujvar an Marosch, Unternalb, Unterthum, 
Uttendorf, Unterwölling ; Vanberg, Varvara, Varraberg, VeUach, Veldes, Veselice, 
YiUachbad (teils völlig römisch), Yillanova, Yitusberg, Yogau, Yrbnik-Ljubac ; 
Wagna, Waritschberg, Wassilew, Wassring, Webosan, Weindorf, Weisskirchen, 
Wetzdorf, Wiederpolen, Wienemeustadt, Wienerwald, Wies, Wilbersdorf, Wildon, 
Winklam, Wittmannsdorf, Wörth-Neudau, Wrbtschan, Wultendorf ; Zagorje, Zales- 
zczyki, Zauberkogel bei Eolmangraben, Zausenberg, Zechensdorf, Zelting, Ziersdorf, 
Zitol, Zögersdorf, Zwerndorf^ Zwinohrod. 



88 

Alicanum, Andaaetiam, Aquae, Arrabo fl., Artobriga, Aatura, Budorgis, 
Carnnntum, Garrodunum?, Getius, Geleia, Gorcora, GoridorgisP, Daesitiates, 
Ebarodunum, Felicia, Qabreta, Graviacae, Hierasus, Istria, Jaenna, Ja- 
yayum, Latobici, Lauriacam, Lentia, Longaticum, Marcomani-Quadi, Mt^ 
risia, Marobudum?, Marus, Matucaium, Medoslanium, Metullum, MureolaP« 
Nedad, Neviodunum, Noreia, Pinquentum, Phurgisatis, Poedikon?, [San- 
derva, Salle, Santicum, Savaria, Savus, Scarbantia, Solva, Sontius, Simas, 
Sudeti, Surontium?, Tasinemetum, Tergeste, Teumia, Tibiscus, Tisia, 
Trigisamum, Tullum?, Yetus salina, Vicesimum, Yindobona. Zu den 
nordöstUchsten Stellen, Gräber teils mit Drebscheibethon, zalen Wassilew 
am Dngestr, Hlinica, Hliboka samt dem Wall Yon Panka an Seret; zu 
den nördlichsten Aussig, Schreckenstein u. a. 

Dass die vorrömischen Beisetzungsplatze mit den Besten der land- 
sesshaften brachykephalen kleinen Kelten, aber auch der dolichokephalen 
Eingewanderten ausgestattet sein, dass die germanischen Langschadel 
je näher dem Mittelalter desto mehr yerschwinden sollen, bedarf wol 
noch mehrerer örtlicher Sicherstellung, als der Thatsache, dass das kel- 
tische Bronzebeil auch mitten unter römischen Geräten sich erhalten 
hat (St. Florian, Freudenberg, St. Georgen an Stiefing, Helenenberg etc.), 
wol ebenso auch das alte Steingerät (Ghrafendorf , Groggernfeld, Lutten- 
berg, Mureck etc.), nur nicht im Städteboden selber (dagegen Wien, 
Elisabetbrücke, BrEelt). Der Flachgräber einzelne reichen freilich aus 
der Bömerzeit hinaus in jene der Wandervölker, so neben Strassengel 
(slavisch) und Erainburg (Langobarden, Franken VU) manche unger- 
ländische. 

Ehe wir von der Hallstatt-Epoche übergehen auf jene Ton La 
T^ne, wollen wir der Halauni und Salzberg-Arbeiter wegen hindeuten 
auf die fOr frühe Besiedelung nicht abzuweisenden Salzlagerorte Akna- 
Szlatina, Aussee; Bochnia; Dobija-Tuzla; Elbethal; EbiU, Hallein, Hall- 
statt (Salzwerke Torkeltisch, keltisch, römisch I, U, UI), Huszt; Ischl; 
Ealusz, Earpaten, Earpfen, Eazyka; Marmarosch; Navinze; Orahovicza; 
Bonaszek; Salzburg in Siebenbürgen, Soran, Stebnik, Sziget, Szlatina, 
Szovata, Sugatag, manche Sulz-Orte?; Torda, Tyrana; Wieliczka u. a. in 
den Gebieten von Alauni, Albis, Garpi, Garrodunum, Gedonia, Goistoboci, 
Ditiones, Esc, Juvavum, Marcomani, Marisia, Mursa, Potaissa, Bucconium, 
Salina, Sarmatici montes, Uscenum, Yeldidena, Yetusallio. Die zweite 
Eisenzeit, die jüngere oder Yolleisen-Periode, ist also nach-hallstättisch, 
ist eine mehr westseitige in den Alpenländem, der FüUe nach, sie ist 
sozusagen nach-homerisch , wenn dieser unsichere Ausdruck etwas auf- 
klären soll, sie ist endlich die letzte Stufe vor den direkten römischen 
Einflüssen und den römischen Landbesetzungen. Wol ist es nicht durch- 



89 

weg richtig, nacli der Zeit der Hügelgraber jene der Flachgräber ^) an- 
zusetzen, so sehr einige der letzteren dem römischen Ausdrucke in den 
Beigaben naherstehen, auch in das Frtkhmittelalter, teils tief, hinein- 
reichen. Solche Graber, der Steingerate nicht ganzUch bar, leiten mehr- 
fach von der Bronze- in die Eisenzeit hinüber (BBrod, Bylan, Kaurschim, 
Lobositz, Presburg, Welzelach), zeigen sich hallstatt-zeitlich (wie Albrecht- 
etz, Forst, Emjenscha, S. Lucia) oder als Vorstufe dazu (Hadersdorf), 
oder auch als später Auslauf davon (Wullersdorf), stimmen in La Tene 
(Baca, Idria, Jezerine), erscheinen als Beihengräber (Hartberg, Labutten- 
dorf, Oberschwarza)) teils der Yölkerwanderzeit (Altenmarkt, Goisem, 
Presburg, Venro, avarisch zu Kunagota, mehr gebügelt), als Platten- 
gräber (lY bis Yin Jahrhundert y. Chr., Alt-Muggia), als merowinger- 
zeitliche frankische (Podbaba, Vinaric) oder werden als altslayische an- 
gesprochen (örtlich bis in X., XH. Jahrhundert, BorschitoY, Erschischanau, 
Steinitz, Strassengel). Selbst in öebirgsthalem dutzendweise Torhanden 
(Welzelach über 60), erscheinen sie zu hunderten (in Böhmen über 
125 mit Schläfenringen, über drittehalbhundert Skeletgräber), über ein- 
halb Tausend zu Jezerine bei Bihac, über 5000 zu S. Lucia am Isonzo. 
Für ümenfeld, XJmenfriedhof gelten genug Orte, wie Aussig, Borsten- 
dorf, Hohenbruck, Karolinenthal-Libensch, Maria-Rast, März, Oblas, Still- 
fried. Das sind im Allgemeinen die Gemarkungen um Aguontum, 
Alauni, Albis, Amulia?, Arupium, Astura, Atrans, Garpatus, Gameum, 
Camuntum, Getius, Gomagene, Felicia, Gabreta, Hercynia, Isontus, 
Juenna, Juyayum, Latobici, Medoslanium, Nauportus, Neyiodunum, 
Noreia, Phurgisatis, Poödicum?, Poetoyio, Scarbantia, Solva, Sontius, 
Sudeti, Stirias, Tergeste, Trigisamum, Vindobona. 

Libetreff der allgemeinen Länderzustände befinden wir uns in den 
Jahren 500 v. Ghr. bis 200 y. und setzen an : Hallstattzeit Tollausgebildet, 



^) Albrechtsberg, Altenmarkt, Alt-Muggia, Ameis, Anzbach, Arnfels; Baoa, 
Bihatsch, Böhmisch-Brod, Borschitz, Brody, Bylan; Czechy; Dannowits (bis c. 1150), 
Dobrawa, Dobrozkowiez, Dragatusch; Eisgrab, Elbekosteletz; Forst; Gemeinlebarn, 
Gnadlersdorf, Goisem, Gundersdorf ; Hadersdorf, Hafendorf, Heindorf; Idria, Jeze- 
rine, Lizersdorf; Kaurschim, Elattau, Kopole, Koritnica, Krnjerscha, ELrschischanau; 
Laun, Langenlois, Leitmeritz, Lobositz; Mautera, Muggia; Nalb, Nikolsburg, Neu- 
markt inOSt.; Oblas, Obora, Ödenburg, Otochac, Ovenec; Paudorf, Planina, Pod- 
baba, St. Polten, Postelberg, Prag, Prozor, Pulkau; Ragelsdorf, Betz, Boschitz; 
Santa Lucia, Schattau, Schenmitz, Schletz, Smichow, Sretesch, Stab, Stats, Steinitz, 
Strassengel, Stroneok; Treffen, Troppau, Tschatizi, Tulln, Turnau; UHradisch, 
Urbau; Vervo, Virgen; Watsch, Welzelach, Windischmatrei, Wullersdorf. Vor- 
wiegende Ausstattung ist die Bronze, so in Elbkosteletz , G^meinlebara (über 
50 Gräber), Nalb, Ovenec; Paudorf; St. Polten, S. Canzian, Stab, Treffen, Tulln, 
Watsch, Welzelach. 



90 

die zweite Aasbildung Torbereitet c. 500, Schlacht bei Marathon 490^ 
Roms erstes Ackergesetz 486, Xerxes. Herodot 485—408, Roms Kriege 
gegen Veji, Volsker, Aequer 481—458, Thermopylae 480, Athens Hege- 
monie 477, Roms Decemvirat 450, Peloponneser-Erieg 431 — 404, Athens 
Fall 404, beiläufiger Schlnss der ersten ostalpenlandischen Eisenzeit, 
Sokrates 399, Veji erobert 396, Gfallier schlagen die R5mer an Allia 390, 
Philipp Ton Makedonien 359 — 336 unterwirft Pannonier, Illyrer, Thessaler, 
Zug gegen Thraker 342, Samniterkrieg 343—290, Latinerkrieg 340—338, 
Alexander M. 336—323, Aufetand der Thraker, Päoner, Illyrer 335, 
Syrerreich durch Seleukos 312 — 54, Pyrrhus von Epirus, Romkrieg 
282—272, Gallier in HeUas, Makedonien 280—279, Punierkri^e 264—146, 
Partherreich durch Arsakes 250, Illyrerkrieg gegen Rom 229 — 228, 219^ 
Gallierkrieg 225 — 218, Hannibal über die Alpen 218, Makedonierkrieg 
gegen Rom 200 — 197, 171 — 168, Makedonien römisch 146, Asia Provinz 
129, Kimbern und Teutonen 113 — 101, teils durch Noricum; Gallien 
durch Caesar erobert 58 — ^57, Ägypten römisch 30, Dacien erobert, Reichs- 
grosse 98 vor bis 107 nach Chr. Die Wogen der Weltgeschichte schlagen 
heran gegen die Nachbarländer Makedonien, Thrakien, Epirus. Seit 
dem IV. Jahrhunderte v. Chr. tauchen die ersten lichtstralen historischer 
Zeugnisse fbr einzelne Punkte jetzt östreichischer Gebiete auf, -um 350 
ftir Issa, Melita, Pharos und besonders Gorcyra nigra (römisch 229), flir 
dahnatische Orte ausser den dort südlichsten Butua, Acruvium, Deca- 
tera, [Alata, Ricinium, Epidaurum, Salluntum, Asamum, Adzizium, [Varae^ 
Andarba u.s. w. Damach folgen ftir Nord an Adria Aquileia (182 Golonie), 
Tergeste, endlich als erster Alpenort Noreia 115 v. Chr. Die südlichsten 
Adria-Orte, wegen der Beziehungen zu Dardania, Epirus, Makedonia, 
Thrakia wichtig, sind unterhalb der Linie Marcianopolis, Nikopolis ge- 
legen (43^) und gleichen ungefähr der italischen Breite von Asculum, 
Perusia, Trasimenus, Glusium, Populonia oberhalb Rom; wenn von Me- 
litae nach Epidaurus gerechnet werden 200 Stadien, so betragt der Weg 
von Butua bis zum makedonischen Apollonia kaum mehr als die Heer- 
strasse von Vindobona nach Poetovio, 184 millia passuum. 

Lassen wir für die letzten acht bis neun Jahrhunderte die griechischen 
Schriftsteller seit Homer bis auf Skymnos^) reden, so finden wir dieselben 



^) Homer c. 950, Adria unbefahren, Heneti oberhalb Paphlagonia. Ernennt 
oder bemeint durch zutreffende Bezeichnung: Hyperboraei, Liburnia?, Paeonia 
nicht fUr Pannonia, Bhiphaei, [Thrakia. Hesiod 850, Hamaxobii, ÜTperboraei, 
Istros, Eeltai, Skythi, [Theasalia, [Thraka. Kykliker 760—560, Borysthenes, 
[Epirus, Skythia mit Taurioi, [Thessalia, [Thrakia. Aeschylos 525 — 456, Adria 
gleich Rhea, [Epirus, Hamaxobii, Hyperboraei, Istros, Itali, Libymi, Bhiphaei 
montes, Skythi (mit Eisen, Pferden), [Thrakia, Tyrrheni. Pindar 521—441, Epirus, 



91 

im Allgemeinen nnterriclitet Über Völkerschaften, die sie, je femer sie 
sind, umso dunkler nnd schwankender andeuten, Hyperboraei, Skjthi, 
Tyrrheni und Thyrsenoi, uns der Etrasker, Urraeter, Urnoriker halben 

Hyperboraei, Ulyri, Istros, Italia, [Makedonia, [Thessalia, [Thrakia, Thyrsaenoi. 
Hekataeus 510, Adria, [Epirus, Etroskoi, Galli, Haemos, Hyperboraei, [Hyth- 
mitae, Japydes, Japydia-Stadt, Ulyri, Istri, Istros, Eaulikoi, Keltike, Libymi, [Ma- 
kedonia, Mentores, Thrakia. Herakleitos c. 500, Hyperboraei, Sarmatae. So- 
phokles 496—406, Bhiphaei. Herodot 484—408, Adria, Agalingus, Agathyrsi, 
Alpes, Alpis fl., Aluta, Angros, Borysthenes, Budini, Carpi, Carpis fi. (Dravus?), 
Celtae, Cimbri?, Colapis?, Danaprls, Danastris, Elektris, Enchelees, Eneti (Henetae), 
[Epirus, Etrusci, [Haemus, Hamaxobii, Heneti, Hierasus, Hyperboraei, Dlyri, Jonius 
sinus, Istrii, Istros, Italia, Eauliakos, Kamia, Eeltai, Libymi, Makedonia, Marisia, 
Moesia (Mysia), Nenri, Proteras, Pyretos, Pytieia, Sauromatae, Senia?, Siginui, 
Skythi, Tarsatica?, [ThessaHa, [Thrakia, Tibiscus (Tibisis), Triballi, Tyras, Tyr- 
senoi, Venetae. Euripides 480 — 406, Jonius sinus. Hippokrates 460 — 380?, 
Galli, Getae, Hipanis, Hillys, Biphaei, Sarmatae. Thukydides 454 — 396, Getae, 
Jonius sinus, Italia, Pannonia?, Taulantioi. Pia ton c. 450, Hyperboraei. Xeno- 
p h n 444—355, Galli. Sophokles 441—406, Hyperboraei. E p h o r o s 400—330, 
Adria, Galli, Eeltai, Pharos ins., Sarmatae. Aischines 890 — 315, Jonius sinus. 
Aristoteles 384 — 322, Agathyrsoi, Albani, Alpes, Arkynia, Borysthenes, Celtae, 
Danapris, Galli, Germani, Hercynia, Hyperboraei, Illyricum, Ister, Italia, Biphaei, 
Sarmatae, Taulantioi. Theopompos 380, Adria, Apsyrtides, Ardiaei, Bavo?, 
Elektrides, Heneti, Italia, Ladesta, Libyrni, Libymides, [Boma der Gallier, [Thes- 
saJia, [Thrakia. Skylax 359 — 336 (Pitheas' Beisen c. 335), Adria, Agalingus, 
Agathyrsoi, Albona?, Ardiaei, Autariates, Batua?, Bistua?, Bulini, Ceraunii, Dana- 
stris, Enchelees, Elektrides, [Epirus, Etrusci, Hylli, Hillys, Ulyri mit Städten, Illy- 
ricum, Issa, Istria (Istris), Istros, Italia, Eerkyra, Erateai, Libyrni, Makedonia, 
Melite, Mentorides, Naro fl., Narona?, Nestoi, Olyntas, Pharos, Proteras, Bhizimum, 
Bhizon fl., Bhizonitae, Skythi, Syrmatai, [Thrakia, Timavus, Tyras, Venetae. 
Theophrastos 372 — 287, Adria, [Diomedeia, Italia, [Thessalia, [Trakia, Tyr- 
rhenoi. Heraklitos 300?, Hyperboraei, Sarmatae. Eratosthenes 276 — 196, 
Adria, Alpes, Autariates, Borysthenes, Celtae, Galli, Hypanis, Ulyri, Istria, Istros, 
[Makedonia, Nestaei, Orkynia, Pharos, Bhenus, Biphaei m., Sauromatae, Skythi, 
Tauriskoi (Teriskoi), [Thrakia, Tyras. Pytheas 350—330, Celtae, Gothi. Timaeus 
264—256, GaUi. Plautus 224—184, Adria, Boü?. Eallimachos 250—236, 
Hyperboraei?, Pola?, Aristarchos 230 — 158, Pannonia. Apollonios 220 — 191, 
Apsyrtides, Celadussae, Ister, Hyperboraei, Bhiphaei, Bhodios. Athenaios 
220 — 180, Ardiaei, Autariates, Borysthenes, Danapris, Galli, Blyricum, Issa, Nestoi, 
Pannonia, Bhiphaei, Sarmatae; Sirmium?, Venetae, Polybios 204 — 122, Adria, 
Agrioi, Alpes, Aquileia (aurum), Ardiaei, Bastarnae, Benacus, Bessi, Bo'i, Celtae, 
Corcyra, Daorsi, Dardanii, Delmatae, Epetion, [Epirus, Etrusci, Galli, Hadriaticum 
mare, [Japygia gleich Apulia, Illyri(cum), Jonium mare, Istri, Issa, Istros, Italia, 
[Labeatis, Lissus, [Makedonia, Norici (nicht Noreia wörtlich), Pharos 4 Stellen, 
Baeti, Bhaeti, Bhizon, Sarmata, [Scodra, Scythae, Taurisci, Tyrrheni (Taurini), 
Tectosages, [Thrakia, Timaus, Tragyrion, Veneti. Des U. und I. Jahrhundertes 
Quellenschriftsteller smd hauptsächlich Cato 234—149, Terentius 185—159, Varro 
1 16—26, Cicero 106—43, Artemidoros 1 00 und vor Caesar 100—44 noch SkymnoslOO?, 
Diomedeia, Eerkyra, Issa, Pharos u. s. w. 



92 

wichtig, Itali, Libymi, lUyii, JapydeSflstri, Eaulikoi, Eeltai, Mentoresu.8.w.; 
über Gewässer wie Istros, Boiysihenes, Adna (zu äusserst Rhea), Garpis, 
Alpis, Tibisis, Tyras, Pyretos, Naron, Bhizon, Hypanis, Rhenus u. s. w. ; 
Gebirge wie Taurioi, Biphaei?, Alpes, Garpis u. s. w., im Besonderen über 
einzehie Insebi der Adria, wie PharcNS, Apsyrtides, Elektrides, Ladesta, 
Libymides, Erateai, Issa, Mentorides, Olyntas, Proteras, DiomedeiaP etc. 
Auf diesen den Seefikhrern zugänglichsten Stellen haben wir auch in 
den Zeiten um 400 t. Ghr., genauer um 394 bis 390 v. Ghr., die ersten 
städteartigen Orte Ostreichs. Das sind Issa, auf der Insel Issa oder Isia, 
heute Lissa (Marktflecken, Hafen, 767 H., 3963 E.), die wichtigste aller 
illyrischen Inseln durch Schiffahrt (lembi Issaei), Wein, griechische 
Gründung, wie Eerkyra melaine, Gorcyra nigra, Insel Gurzola mit Stadt 
Gurzola (479 H, 1938 E.), Pharos oder Faria mit Stadt Lesina (kleiner, 
396 H., 1875 E., slavisch Far, Bischo&itz, Stadt Givita vecchia, slavisch 
Starigrad oder Altenburg), ist grosser, 533 H., 2254 E., Markt Blato am 
grössten, 1171 H., 5049 E.), Gorcyra, Golonie der Enidier im Ghersone- 
sos, Pharos nach Paros im Aegäer-Meere genannt Neos Pharos auf Insel 
Pharia, erneuert in Zeiten vor Skylax, vor 360 y. Ghr. 

Enapp ypr den angedeuteten einzelweisen historischen Nachrichten 
stehen jene Denkmäler der zweitenjEisenzeit, also der letzten metallzeit- 
lichen Entwickelung, welche nach dem westseitlichen Hauptfundorte La 
Tene (Neuenburger See 1858) genannt werden. Weit genug in der 
Zeiten Hintergrunde stehen die ersten Eisen-Nachrichten von Ägypten, 
3500 Y. Ghr., erst 2500 Jahre später ist es zuerst in Europa angetreten, 
Yor Jahr 1000; noch ist die Mykene-Gultur eisenlos im Beginne gewesen, 
YorheUenisch (Dorer-Zug um 1150). Eine Ansicht leitet Yon Hellas, Ereta, 
Eleinasien her die Einflüsse auf Ägypten, eine andre will durch die 
Hellenen des XIU. Jahrhunderts das Eisen aus Ostgermanien kommen lassen. 
Thatsächlich neue Formen tauchen in dieser jüngster Zeit auf. Formen 
Yon Beil, Messer, Pflugschar, Scheere, Schwert (lang), Sense, Sichel etc. 
Die La Tene-Fibel (sonst eisern, auch bronzen) mit doppelseitiger Spiral- 
windung des federnden Eopfes mit Yerlängerter Nadelrinne erscheint 
häufig silbern in üngem. In Begleitung sind Blutglas als Email, Thon 
an Drehscheibe, Mühlsteine für Gtetreide. Die Eelten der La Tine-Zeit 
gelten auch als erste Münzen- Ausgeber und Städtebauer. Von nach- 
genannten Stellen sind allerdings einige mit Fortsetzungen durch alle 
Bömerzeiten bedacht: Bechyn bei Pisek, Beraun, Bilin; Dux; Eisgrub; 
Getzersdorf; Herzogenburg; Eagram (Ufer), Ereuzberg; Lambach; MihoYO?; 
Neudeck; Ödenburg, Öling (Skelettgrab, Münze Hadrian); Penewang, 
St Polten; St. Anna Er., Stradonice (Hradischt); Traismauer, Tulln (Skelett- 
grab, Olas, Bronze, Eisen, Thon, IV. Jahrhundert?), und West-TJngenu 



93 

Za Astnra, Gitiam, Gomagene, Goridorgis, Elegium, Fafiana, Laureacam, 
Namara, Ovilava, Pirotorto, Scarbantia, Suddi, Sudeti, Trigisamum Hessen 
sich nicht wenige Yon Dacia bis Baetia stellen, warum zalreichere von 
den Marcomani-QuadiP Die Begenbogenschüsselchen Böhmens werden 
der La T^ne-Zeit zugeschrieben, ebenso andere keltische Münzen, ihrem 
Wesen nach nicht viel verschieden von den (west-)gallischen. Doch 
wird man die PateUen Hessens, wo sie am meisten vorkommen, nicht 
zeitlich zusammenreihen dürfen mit den Beständen von Eiss bei Juenna 
(Atta, Nemet), von Dobema-Betje bei Tnlail (550 Silber mit Thon) und 
Lemberg (von 450 Stück 11 Gold, sonst Silber, Bronze). Gegen diese 
Erscheinungen, welche an die makedonisch-thrakischen Einflüsse der 
obigen Liste seit 350 v. Ghr. her gemahnen (manche Lysünachoi, die 
Thasos- Tetradrachme von Enns), stehen an rückwärtiger Grenze die 
bronzenen Geldringe von Traunkirchen, an vorderer der Münzenschatz 
von Portschach am Wörthersee, römisch-republikanisch, Zeit 124 — 31 v. Ghr., 
durch 92 Jahre. 

Anhangsweise sei bei Abschluss der Eisenzeit auch mit ein paar 
Worten des Goldes und Silbers gedacht. Noch heute als die reichste 
GFoldgegend in Europa gelten die Lager in der nordöst- und südwest- 
lichen Dacia, um Abrudbänya, Ruda, Verespatak, Zalatna, laut Herodot 
schon in vorrömischer Zeit bekannt und ausgebeutet. (Die 23 Wachs- 
tafeln mit Verträgen aus dem siebenbürger Erzgebirg vgl. Wilmanns 
Exempla 11, 428). 

Nicht aus dem Dral mag zuvor das Gold der Urzeit hereingekonunen 
sein, sondern etwa aus der ferneren Hauptquelle Irland. Die heimischen 
Goldadern um Böckstein; Döllach; Erzgebirg zwischen Aranyosch und 
Marosch, Eule; Felsöbanya, Fragant, Freiwaldau; Gastein, Goldeck, 
Gk)ldzeche; Heinzerberg, Hodritsch; Kapnik, Eliening, Eolm-Saigum, 
Eonisch, Kopnikbanya, Kremnitz, Erschwo; Nagybanya; Offenbanya, 
Oravicza; Poschorita bei Eimpolung; Radovan, Bauris, Biesengebirg, 
Bodnavekie; Schemnitz, Schwaz, Siflitz; Tauem, Tragin; ZiUerthal, 
Zlatar. Die Goldwaschen in Aranyosch, Bistricz, Donau, Drau, Eörösch, 
Marosch, Moldau, Mur, Theiss, Wattawa, dann bei Bergreichenstein, 
Brood, Eule, Jakobenya, Enin, Lend, Olahpian, Poz^a, in Bukowina, 
Niederöstreich, Slavonien weisen auf die Gebiete von Aenus, Aguontum, 
Albumus, Apo, Arddava, Arcobadara, Ampelum, Aurifodinae Daciae; 
Brucla, Bumum; Gandalice, Garpi, Goistoboci; Juvavum; Loncium; Noreia; 
Pocidava, PoroUssum; Bucconium; Salinae; Teumia, Turris Ovidii?; 
Tandalici m., Veldidena, Yocarium, üscenum. Dieses Edelmetall, mit 
Bronze noch in den jüngsten PMbauten selten, ist am bekanntesten in 
den Münzenfunden (Begenbogenschüsselchen) von Leibnitz, Podmokl, 



94 

Trebitsch. Jünger sind die Mttnzbarren oder Goldstangen beim Bonov (Zeit 
425 bis 453 n. Gbr.), die Goldfimde von Bardocz, Gsorma bei Ödenbnrg 
(Reihengräber), Hatseg, Lscbowitz, Michalkow (La Tene), Neozenta, 
Zaschowitz in Mahren (431 — ^565), um Eggenburg, OberhoUabmnn, 
Stockerau, Wien, beim siebenbürger Bache Bodza (1887), die Münzen 
von Ronov? 

Zwischen Goten- und Longobardenzeit gestellt werden die Gold- 
arbeiten (samt Beigabe) von Erainburg, Nagy-Szent-MiUosch u. &, die 
Beihengraber von Eesthely (Gebiet Gamium, Marisia, Mogentiana, Pelso, 
Zurobara). Jedoch wollen wir über die Zeit der Regenbogenschüsselchen 
hier nicht vorgegriffen haben ; denn alles Nachgefolgte ist schon romer- 
zeitlich. 

Das Silber endlich, zeitgleich mit dem ersten Eisen oder im Ver- 
lauf des stärkeren Eisenverbrauches hereingebracht aus Südost, ist all- 
gemach etwa in den zugänglichsten der nachbenannten Stellen, un- 
bekannt wo zuerst, gewonnen worden: Abrudbanya, Arzberg; Brixlegg; 
Deutschfeistritz, Dognacska; Eiskar, Elbogen, Erzberg, Erzgebirg wie 
oben; Femezely; GöUnitz; Jaunthal, Iglo, Joachimsthal; Eapnik, Eaachau, 
Eliening, Eomotau, Eremnitz, Erschwo; Majdan; Nagybanya, Neusohl; 
Oberwölz, Oloko-Visova, Oravicza; Przibram; Riesengebirg; Schemnitz, 
Schmöllnitz, Schneeberg^ Schwaz, Srebemiza, Srebmik, Sterzing; Veres- 
patak; Walchen; Zalatna, Zeiring, Zeltschach. Das sind die Bezirke 
von Albianum, Alburnus, Ampelum, Apo, Aquae, Arcidava; Coistoboci; 
Daesitiates, Domavia; Jazjges, Juenna; Masciacum; Noreia; Porolijssum; 
Rucconium; Tartursana; Yeldidena, Vipitenum, Viscellae, Yistula?, 
Uscenum.^) 

Die E[arte Austria romana, hoch 54.5 Gm., breit 71 Gm., Modulus 
1 zu 1800000, unterscheidet nicht die heutigen Länder von Ostreich, 
Ungern u. s. w. oder die Provinzen und Eronländer, sondern die antiken 
Provinzen oder provinzartigen Ländereien, indem dieselben fiEurbig dar- 
gestellt erscheinen, insoweit sie zu Ostreich zugehörig sind. Das Ausser- 
ostreidüsche ist &rblos gehalten und nur mit den Einschreibungen des 
Nächstwichtigsten versehen. 

Die Provinzen sind: Dacia hellrot, Dalmatia (bezw. Illyricum) 



^) Eigentümlich genug, dass Gold und Silber aus landeseinheimiBcher Ge- 
winnung viel früher urkundlich bekannt sind, als Kupfer und Eisen und Blei. 
Während nämlich das Jahr 712 n. Chr. angegeben wird für den Beginn des Eisen- 
baues auf dem Erzberge, den ja schon Taurisker bebaut haben sollen, heben doch 
die Urkunden äusserstens mit Jahr 798 an; da erscheint zuerst Waschgold und 
Silber um 1074 bis 1084, um 1135, später erst Eisen, Blei seit 1171, Kupfer seit 
1174 genannt. Für die Geschichte der Metalle jedenfalls ungeheure Lücken. 



95 

liellorange, Germania (ygL Marcomani-Qaadi), Jazyges Metanastae dunkel- 
orange, lUyricmn (siehe Dalmatia), Italia dankelgelb, Marcon3ani-Qaadi 
hellgelb, Moesia braun, Noricum dunkelgrün, Pannonia violett, Raetia 
Tollrot, Sarmatia hellgrün. Die GFewässer sind dunkelblau angegeben, die 
Strassen ziegelrot. Die orographische Bedeckung der Eartenfläche ist, weil 
sie doch nur den modernen Kenntnissen entspräche und auf den antiken 
am allerwenigsten basiert, beiseite gelassen; die Namenschrift deutet 
das Wahrscheinlichste an. 

Von den mehreren Neunamen fiir einen antiken Ort ist im Texte 
der gegenwärtig wahrscheinlichste an seiner Stelle gegeben, z. B. fiir 
Gomagene TuUn (nicht Chaumberg, Zeiselmauer) , f&r Fafiana Mauer 
(nicht Brunn, Ips, Geling, Pöchlarn, Traismauer, Wien), fiir Namara 
Melk (nicht Erlaf, Traismauer), für Neviodunum Demovo (nicht Malence, 
Mokritz, Münkendorf ), für Virunum Zolfeld (nicht Amdor^ Klagenfurt, 
Mariasaal, Rosendorf, Sala, Töltschach, St. Veit, Yolkermarkt u.dgl.), 
darnach eben auch die kartographische Einstellung. 

Die Völkerstämme konnten in der einzigen Karte nur nach ihrer 
beiläufigen Erstreckung gegeben werden, nicht die Wanderyölker nach 
ihren jahrhundertweisen Wohnsitzen, z. B. die Hunnen, die zuvor noch 
oben im hohen Nordost sitzen, zwischen den Flüssen Tanais, Rha, Daix, 
oberhalb Sarmatia, später von Enns bis Siebenbürgen. Diese Wander- 
völker erscheinen nur im Lexikontexte von Avares bis Winidae. Nach 
Hermenegild R. von Jirecek „Unser Reich vor 2000 Jahren. Wien 1893" 
sollte eine Kartenfolge darstellen 1) Ostreich zur Herodotzeit, 2) zur 
augusteischen, 3) U. Jahrhundert n. Chr., 4) zur Zeit der grössten Reichs- 
ausdehnung, Nebenkarte Yindobona, 5) Volkerwanderzeit, 6 bis 9) die 
Folge bis X. Jahrhundert. Unsere Karte, im vergrosserten Massstabe 
ausgegeben, ist alsdann fähig, einen Atlas zu bilden für die zehn Pro- 
vinzen, in der Weise, dass unter voller Ausführung des oro-hydrographischen 
Gerippes nicht nur die Kronlands-Grenzen ersichtlich gemacht, sondern 
auch die sämtlichen Fundorte zwischen den antikbenannten Stellen ein- 
geschrieben werden können. 

Wenn auch noch bis zur Stunde unsicher bleiben manche der in 
guten alten Schriftstellern genannten Orte (wol über die 50), so sind solche 
wenigstens nach den Hauptrichtungen inbetreff Flusslinie, Provinz u. dgl. 
untergebracht. 

Nach dem heutigen Bestände der Königreiche und Länder (Böhmen 
bis Vorarlberg) verteilen sich samtliche in der Karte eingetragene Namen 
im Wesentlichen auf nachfolgende Gebiete: 

Böhmen, Zeichen B. Albis, Asciburgius, Battini, Boü, Budorgis, 



96 

Gorcontii, Ghibreta, Hercynia, Luna silva, Marcomani, Marobudum, Osii, 
Racatae, Suddi, Sudeni, Sudeti, Suevi, Tectosages, Teariochaemae, Van- 
dalici m., Varini, Varisti. 

Bosnien Bs. Ad Drinom, Fines, Ladios, LiJ)ros, Matricem, Aemate, 
Albü m., Angras, Arduba, Argentaria, Autaria^es, Baloie, Bariduom, 
Bassanins, Bistue nova, yetus, Brindia, BoLsinius, Gastra, Geraonii, 
Ghlebiana, Daorizi, Daesitiates, Derrii, Dindari, Ditiones, Domavia, 
Drinns, Emota, Epidotium, Glinditiones, Indenea, Jonnaria, Leosaba, 
Mal(uensis?), Maezaei, Melcmani, Naro, Oeneos, Pelva, Baetinium, Salina, 
Salviae, Sapua, Sardeatae, Sarittae, Samadis, Savus, Seretium, Sinotium, 
Splonnm, Stanecli, Tara?, Tilorins, Vardaei, Urpanos. 

Bukowina Bu. Bastami, Danastris, Hierasus unterer, Pyretus, 
Sarmatia, Sudini, Tyragetae. 

Groatien-Slavonien G. Abendo, Acumincum, Ad Drinum, 
Ad Fines, Ad Turres, Adria, Albü, Alma m., Altina, Amantini, Ancus, Andau- 
tonia, Apsorrus, Aqua yiva, Aquae Balissae, Aquae Jasae, Ausancalio, Ba- 
cuntius, Balissae, Bassianae, Bivium, Bolentium, Bonona,Budalia, Burgenae, 
Garrodunum, Gertissa, Gibalis, Goccone, Golapiani, Golapis, Gomacum, Guccium, 
Grepsa, Guricta, Guricum, Danurius, Dravus, Ercronis, Fluyius, Fossa, Ful- 
finium, Qenesis, Japudes, Jasii, Idiminium, Incerum, Jonius, JoTalia, Jovia 
obere, LentuUs, Leutuoanum, Lopsica, Malata, Malum?, Mariniana, Marsonia, 
Menneianae, Metubaris, Monetium, Mons Glaudius, Mursa, Mursella, Novici- 
ana, Oeneus, Ortopla, Pannonia, Picentinum, Pireta, Populi, Praetorium 
mittleres, Puplisca, Pyrri, Quadrata obere, Bappiaria, Bittium, Bomula, 
Saldae, Sallae, Savus, Scordisci, Senia, Serenae, Serretes, Servitium, Sirota, 
Sirmium, Siscia, Spaneta, Stlupini, Stranianae, Sunista, Tarsatica, Taurunum, 
Teutiburgium, Tituli, Valium romanum, Vardani, Varianae, Vegia, Vereae, 
Visontium, Volcaea palus, Volcera, TJlmus. 

Dalmatien D, Acroceraunii , Acruvium, Ad Dianam, Adria, 
Adrius, Adzizium, Aenona, Aequum, Alveria, Andetrium, Arauzo, Arba, 
Argeruntum, Asamum, Anseiia, Aufastiana, Bavo, Bigeste, Bilubium, 
Blandona, Brattia, Bullini, ßurii, Burnistae, Bumum, Butua, Garusadius, 
Geladussae, Glambetae, Golentum, Gorinium, Gorcyra, Grateae, Dalluntum, 
Dalmatia, Daorizi, Decatera, Delminium, Elaphites, EncheleesP, Enderon?, 
Epetium, Epidaurum, Erone?, Ghibiniana, Grossa?, Hadra, Hippus, 
Hylli, Hyllis, Jader, Jonius, Inaronia, Issa, Ladesta, Laureata, Liburnia, 
Lissus, Lissa, Lissii, Loranum, Magnum, Manius, Melita, Mentorides, 
Muccurum, Karo, Naresii, Narona, Nedinum, Norae, Olynta?, Oneum, 
Pamodus?, Pardua, Pazina, Pelva, Pharia, Pharus, Piguntia, Plerai, 
Portunata, Praetorium unteres, Promontorium Diomedis, Promona, Riditae, 
Risinium, Bizonicus s., Salvia, Salona, Salonianae, Scardona, Siccum, Siculi, 



97 

Sidrona, Sinotiam, Solentia, Spalatiain,Taaris,Taulanti,Telayius(Tedanius), 
Tilurius, Titas, Tragurium, Tronum, Turres, Turris stagna, Vardaei, 
Vicinium, Voporum, Ulbo, [Ulcinium. 

Galizien G. Aiimphaei?, Bastamicae alpes, Bessi, Bogus, Budini, 
GarrodunTim, Carpathus, [Glepidava, Hierasus oberer, Lygü, Maetoniom, 
MacTocremnii, Osii, Peuce, Peucini, Pyretas, Biphaei, Boxolani, Saboci, 
Sarmatia, Scythae, Setuia, Sudini, Tyras, Tyragetae, Venedae, [Vibanta- 
varinm, Vistula. 

HerzegOTinaJ?» [ Andarba bis Labeata, Autariates, Geraunii, Dal- 
matia, Daorizi, Glinditiones, Leasiniuin, Man S.?, Narenses, Siculotae, Tara?. 

Kärnten f. Ad Silanos, Alpes camicae, iuliae, noricae, Ambi- 
dravi, Ambilici, Aurifodinae, Beliandmm, Gandalicae, Garvancas, Gorcora, 
Dravus, Ferrifodinae, Grayiacae, Juenna, Julia vallis, LariceP, Licus, Lon- 
cium, Matucaium, Noricum, Saloca, Santicum, [Taliamentum, Tasinemetum, 
Pannonia, Taurisci, Teumia, Yirunum. 

Erain Kr. Acervo, Ad Nonum, Novas, Pirum sununas alpes, 
Publicanos, Quatuordecimum, Savum, Adrans, Aequorna, Akylis, Alpes 
camicae, noricae, Alpis iulia, Garcora, Ganrancas, Garusadius, Golapiani, 
Golapis, Emona, Fines Italiae et Norici, Frigidus, Japudes, Latobici, 
Longaticum , Lugeum lacas, Metullum, Nauportus, Neviodunum, Ocra, 
Pannonia, Savus, Tullum. 

Küstenland. Kü, Ad Fomulos, Undecimum, Adria, Albona, 
Alpes camicae, iuliae, Amulia, Apsorrus, Aquileia, Arsia, Avesica, Belloio, 
Garusadius, Grepsa, Gurictae, Guricum, Elektrides?, Flanaticus, Flavona, 
Formio, Foretum, [Forum lulii, Frigidus, Gissa?, Gradus, Humago, Japudes?, 
Istria, Issa?, Italia, Justinopolis, Larix, Malum, Mutila, Natiso, Neapolis, 
Nesactium, Ningum, -us, Parentium, Piquentum, Piranum, Pisinum, Pola, 
Polaticum Promontorium, Pons Sonti, Pucinum, PuUaria, Quaeri, ReFignum, 
Secusco, Sepomaia, Silanos, Silirium, Sontius, Tergeste, Timavi fons, Ursaria. 

Mähren M, Goridorgis, Eburodunum, EburumP, Felicia, Hercy- 
nia, Luna silya, Marcomani, Marus, Osii, Phurgisatis, Quadi, Racatae, 
Suddi, Suevi, Teuriochaemae, Vandalici montes, Yolcae Tectosages. 

Ostreich, Ober- Öo, Aenus, Alauni, Anisus fl., [Boiodurum, 
Gnsus, Danuvius, Esc, Gabromagus, Joviacum, Laureacum, Lentia, Noricum, 
Ovilava, Bugusci, Sevaces, Stanacum, Suanetae?, Tergolape, Tutatio, 
Vetonianae. 

Ostreich, Unter- Öu. Aequinoctium, Agaunus, Anisus, Aquae, 
Arelape, Astura, Gampus, Gannabiaca, Garnuntum, Getius, Gitium, Coma- 
gene, Gusus, Danuvius, Elegium, Fafiana, Gabanodurum, Isis, Locus felicis, 
Marus, Marcomani, Margus, Medoslanium, Namare, Noricum, Pannonia, 
Pons Ises, Quadi, Trigisamum, -us, Villa Gbi, Vindobona. 

Piohler, AuatriA romaoa. 7 



98 

Salzburg S. Alaani, Alpe in, Alpes noricae, Ambisontes, Anisufl, 
[Ariobriga, Guculle, Isontus, lyaros, Juyayum, Noricum) Rugusci, Tama- 
sicom, Tamantum, Vocarium. 

Schlesien /Sc%. Felicia?, MeUodaniim, Osü, Bacatae, Teariochaemae?. 

Siebenbürgen 5». Acidara, Acmonia, Ad Aquas, Ad Pannonios, 
Albumus, Aluta, Ampelum, Anartomm vicus, Apulum, Aquae, Arcobadara, 
Blandiana; Brucla» Borücam, Gaucalandae, Gaucoenses, Gertia, GomidaTa» 
Gongri, Goistoboci, Grisia, Dacia, Gagana, Germisara, Largiana, Mace- 
donica, Marcodaira, Marisia^ Masdiana, Napoca, Optatiana, Parolissom, 
Pitii, Pocidara, Pons Augusti, Pons vetus, Potaissa, Potnüatenses, Prae- 
davenses, Praetorium Augusti, Ramidaya, Batacenses, Sacidaya, Salina, 
Samus, Sangidaya, Sargetia, Sarmizegetusa, Serrorum montes, Singidaya, 
Stenarum, Teurisci, Tibiscum, Tiarantus, Tiema, Transtiema, Ulpianum. 

Steiermark St Ad Medias, ad Pontem, ad Yicesimumf Adrans, 
Adsalluta, Alauni, Alpes noricae, pannonicae, Arabo, Arayisci, Gape- 
dunum?, Geleia, Getius, Golatio, Drayus, Emolatia, Flayium Solyense, 
Gabromagus, Immurium, Lotodos, Monate, Mureola, Murus, Moarus?, 
Noreia, Noricum, Pannonia, Poedicum, Poetoyio, Pultoyia, Bagando, 
Bamista, Sabatinca, Serapilli, Solya, Stiriate, Surontium, Tartusadoa, 
Taurisci, Yicesimum?, Viscellae, üpeUae. 

Tirol T. Aenus, Aguontum, Albianum, Alpes iuliae, raeticae, le- 
pontinae, tridentinae, yenostae, Ambidrayi, Ambilici, Anauni, Athesis, 
Ausugo, Bauzanum, Benacus^ Benlauni, Brentonicum, Breuni, Brintia, 
Brixenses, Byrrus, Gaput Breunorum, Genni, Glaudia yia, Drayus, Endide, 
Ferruge, Genauni, Isargus, Italia, Lagarina, Licates, Licas, Littamum, 
Maia, Masciacum, Matreium, Medoacus, Nantuates?, Nomentana, Palatium, 
Pons Drusi, Pyrusti, Baetia, Sebatum, Stoeni, Sublayio, Teriolis, Trans- 
padana, Tridentum, Tublinum, Tuliasses, Yeldidena, Yennum, Yenostae, 
Vitianum, Yipitenum, Yolenes. 

Ungern ü. Abieta, Acumincum, Ad Arrabonam, Ad Flexum, 
Ad Herculem, Ad Labores, Matricem, Mediam, Mures, Statuas, Adaium, 
Afica?, Alicanum, Alisca, Alpes pannonicae, Alta ripa, Altinum, ATnftiii:in.i^ 
Annamatia, Anartes, Andiantes, Andrizetes, Antiana, Apo, Apus, Aquincum, 
Arayisci, Arcidaya, Ariyates, Arrabo, Arsicua, Aucha, Ayari, Azali, Azao, 
Azizis, Bastarnici, Belgites, Berzoyia, Biephi, BoUia, Bonana-Malata, Bor- 
manum, Brigetio, Gaesarianae, Gampona, Gandamum, Gansilena, Gaput Bubali, 
Gariniana yallis, Garpatus, Garpi, Gatarbates, Gelamantia, Gentum putea, 
Gimbriana, Girpi, Grispianae, Grisia, Grumerum, Gusum, Gusus ?, Gytni, Dacia, 
Danuyius, Docidaya, Donatianae?, Drayus, Florianae, Fortianae, Gepidae, 
Gerulata, Getae, Granua (Gurtiana), Herculia, Hercuniatae, Jasulones, 
Jazyges, Intercisa, Joyia, Lepauist, Limusa, Lugionum, Lussonium, Mace- 



99 __ 

donica, Marisia, Masdiana?, Mestrianae, Micia, Mogentianae, Mnrsella 
obere, untere, Munis, Mutenum, Olimacum, Oseriates, Oaii, Osones, OTidii 
turris, Pannonia, Parienna, Parolissum, Parthiscus, Patavissa, Patiscum, 
Patifisus, Pessium, Pelso, Piarca, Piengitae, Pons Mansuetina, Sociorum, 
Quadrata oberste, Bictiuin, Ripa alta, Bispia, Bucconium, Saldenses, Salva 
mansio, Sandrizetes, Sarmatia, SaTaces, Sayaria, Savarias, Savia, Scarbantia, 
Scamiunga, Scordisci, Serapilli, Serretes, Servitium, Setuia, Singone, Sopiana, 
Stailuco, Taurunum, Teracatriae, Thraci?, [Tibiscum, Tibiscus, Tricciana, 
Uscenum, ülcisia, Ulpiana, Yacontium, Valcum, Valeria, Valium, Zurobara. 

Vorarlberg V. Acronius lacns, Alemani, Brigantiiius lacus, 
Brigantium, Galucones, Glunia, Licates, Licus, Rhenus, Venetus lacus. 

Wir zalen kaum über 76 Namen nordwärts der Donau^ davon noch 
am meisten auf Einwohnerschaften kommen 26, auf Orte 24, Wasser 16, 
Berge 9, davon sind gelegen 19 östlich von Aquincum-Linie*: Adrabae- 
campi, Albis, Anabum, Anarti*, Anduaetium, Aucha, Asciburgius, Baiu- 
yari, Bastamae, Bastamici m.*, Bogus*, Boü, Boiohaemum, Bormanum, 
Budini?*, Campus, Garpi*, Carpatus, Garrodunum*, Gelmaatia, Glepi- 
daya*, Goistoboci*, Gorcontii, Goridorgis, Gotini, Gusus, Danastris*, 
Eburodunum, Eburum, Felicia, Oabreta, Oepidae*, Gotini, Granua, Her- 
cynia, Hermunduri, Heruli*, Hierasus, Hypanis?*, Juthungi, Luna silya, 
Maetonium* Marcomani, Margus, Marobudum, Marus, Mediolanum, Me- 
doslanium, Meliodunum, Narisci, Navari?*, Osi, Ostrogoti*, Parienna, 
Phurgisatis, Pyretus *, Quadi, Bacatae, Bucconium *, Rugii, Sarmatici m., 
Setuia, Silingi?, Singone, Suddi, Sudeti, Teracatriae, Tyras*, Vandalici, 
Venedae*, Yiadua, Vistula, [Vivantavarium*, Volcae Tectosages. 

Die nördlichsten der bekannten Ortschaften sind: Goridorgis als 
Ghrudim unterhalb Pardubitz und Königgratz (nach Anderen Brunn), 
Oarrodunum wahrscheinlicher Lemberg als Krakau, nördlicher oder 
höchstens gleich wie Asciburgius, Vandalici montes, Felicia Fulneck 
unterhalb Troppau, Eburum Olmütz, Eburodunum Brunn, Marobudum 
Budweis, Phurgisatis Znaim, Arsicua Kremnitz oberhalb Schemnitz. Jetzt 
tritt bedeutsam f&r Lage und Vei^leich die Donaulinie ein, zu oberst 
steht [Boiodurum Innstadt-Passau, Maetonium die zweite Statte an Tyras, 
nach Garrodunum ungewiss Ghotim, Dzwinograd oberhalb Gzemowitz, 
Stanacum, Stein bei Engelhardszell, [Glepidaya, dritte Statte an Tyras, 
wol schon in Bessarabien, ferner von Galiziens Ostgrenze, Joviacum, 
Jaufenburg bei Engelhardszell, Medoslanium Wolkersdorf oberhalb Wien, 
Gomagene Tulln, Astura Klostemeuburg, Trigisamum Mautern, [Viban- 
tayarium vierte Statte an Tyras. Unter den nächstfolgenden heben wir 
nmr mehr heraus Lauriacum Lorch, Vindobona Wien, Getium St. Polten, 
Gamuntnm und üscenum, Petronell und Szeben, Cterulata, Bormanum, 

7» 



100 

Rucconium Karlburg, Borszod Erlau, endlich Gesodunum wenn Ober- 
gassing? und Gabanodurum Gaming. Bis in die unterste Linie von Ge- 
rulata herwärts westlich gehören etwa noch Aequinoctium, Villa Gai, 
Aquae, Cetius, Trigisamus, Namare, Arelape, Pons Ises, Locus felix, 
Elegium, Anisus fl., Vetonianae, Ovilava, Tergolape, Laciace. — 

Heinrich Kiepert zeigt in „Formae orbis antiqui", Berlin 1894, 
Heft 1, Tab. XVII, Illyricum Thracia (Text S. 1—6, Notae 1—71) einen 
grössten Teil von Ostreich, jedoch folgt zur VerroUstandigung erst Italia 
Tab. XVUI, XXm, Gallia, Baetia, Germania XXIV, aUgemeine Tafeki 
XXXIII, XXXI V. Man ersieht die Fortschritte gegenüber Mommsen- 
Kiepert 1873, c. i. iat. HL 2 T. H, III, IV i); den bisher letzten Orten in 
Ost: Aurifodinae, Napoca, Potaissa, Salinae, Brucla, Apulum, Gedoniae, 
Pons yetus sind weiterhinaus angereiht, allerdings nicht ohne Frage: 
Angustiae (äusserste OststeUe), Arcobadava als nordlichstes, Caucoenses, 
Gaucalandae, Gomidava, Gongri, Marcodava, Praetoria augusta, Ramidava, 
Sangidaya, alle ostwärts yon Apulum um Gedoniae als letzten Sicheren. 
Von der Donau-Linie nordwärts aus [Regina, [Boiodurum, Lentia bis über 
Vindobona und Garnuntum nach Girpi in der Richtung bis [Olbia und 
[Naubarum am Borysthenes erscheint kein sichergestellter Stadtort mehr 
ausser Eburodunum der Quadi, höher Garrodunum der Vand^liP, Medio- 
lanium an Marus oberhalb Garnuntum, zuhochst nur das [Setidaya um 
Vistula und andrerseits das [Lupfurdum an Sala (Luppe?). Bald werden 
derlei Ergänzungen und Berichtigungen auch in yolkstümliche Werke 
übergehen müssen, wie z. B. in die Karten des Meyerschen Konyersations- 
Lexikon, welches noch 1894 und 1896 (Bd. VH S. 398) in der Karte 
Germanien Bojodurum, Juyenna, Selyaces bringt. 



^) Gorp. ins er. Iat. III 2, Karte Ostreich u. E., o. Enns^ Salzburg, Nord- 
tirol, Kärnten, Krain, Bosnien, Görz, Istrien, Ungern, Gr., SL, Siebenbürgen; Dal- 
matien. V. 2 Italia, Tab. I Tirol Süd, Kärnten, Görz, Oberkrain, Triest, Istrien, 
Quamero. Kiepert, Atlas antiqnus, Berlin 1892, elfte Auflage, Taf. XI, XII, 
daneben I, II, YII. Mommsen, Eugippii Vita Severini, denuo recognovit, accedit 
tabula Norici, Blin, Weidmann 1899. (Scptores rer. germ. in usum schol. ex 
Monumentis Germaniae bist.) Planta, Das alte Kaetien, Blin 1872. ELarte. 



101 



Berichtigungen und Ergänzungen. 



Seite 



■ 
« 






41 Zeile 9 Yon unten GrUnstein, TürkiB, Zeile 6 Salona, Spalato, [Diodea, 

mkel, Zeile 5 (Aussee, Dürnberg, HaUein, Hallstatt, Ischl, 
43 Zeile 12 v. u. Caesarea, Zeile 5 v. u. Serdica, 

55 Zeile 2 und folgende Carpathes, Carusadius, Jazyges, Maezaei, Oeneus, 
Sarmatici m., Sudeti, Tisiai 

56 Zeile 1 Yalcum, 

59 Zeile 1 (Adria nach £iszeit), 

60 Zeile 21 y. u. Kecskemet, Zeile 17 Aquincum, Ciipi, 

64 Zeile 17 Stillfried, Zeislberg, Zeile 21 u. f. Athesis, Carusadius, Lagarina?, 
Neyiodunum, Bucconium, Upellae, Uscenum, Yolenes. 

65 Zeile 20 ▼. u. Anzenau, 

66 Zeile 2 u. f. Aguontum, Athesis, Avesica, Candalicae, Carpathes, Celeia, 
Epidaurum, Esc, Felicia, Granua, Halauni, Istria, Juenna, Zeile 17 (Tonion, 
G^mai-Luken), 

67 Zeile 1 u. f. Lagarina, Loncium, Mala, Matreium, Melite, Naro, Noreia, 
Phurgisatis, Biditae, Bucconium, Santicum, Sarmatia, Sarmatici m., Upellae, 
Yirunum, Vocarium, Yolenes, 

70 Zeile 17 u. f. Bulsinius, Medoslanium, Naro, 

71 Zeile 4 y. u. vertorft (Moränensee, Nassfeld an Wasserscheide Adria- 
Ponteuxin), 

72 Zeile 1 Atter- (oder Kammer-) See, Zeile 18 u. f. Egg, Freilandalm 
(hoch 1420 m.), Grafendorf, Kainisch, Kleinkirchheim, Lesachthal, Lietzen, 
Mittemdorf, Wörschach, Zeile 20 Ansiedelungen, Zeile 22 u. f. Athesis, 
Berzoyia, Bulsinius, Carpathes, Medoslanium, Novas, Sayus, [Singidunum, 
Sudeti, Tisia, 

74 Zeile 9 y. u. u. f. Aenus, Alauni, Apus, Asciburgius, Berzoyia, Herculia, 
Marisia, Sopiana, Sudeti, Yandalici m., 

75 Zeile 13 Aguontum, Albis, Athesis, Pelso, Padnum, Sudeti, 

77 Zeile 18 Pelso, Zeile 12 y. u. in der Scheiben, Zeile 8 Melk, Zeile 8 y. u. u. f. 
Apus, Carpathes, Jazyges, Medoslanium, Bucconium, Trissum, Yirunum, 

79 Zeile 2 u. f. Alnta, Anauni, Athesis, Yipitenum, Zeile 11 u. f. Carpathes, 
Medoslanium, Sopianae, 

80 Zeile 12 Albis, Daesitiades, Emona, Maezaei, Oeneus, Samus, Sayus, Tisia, 

82 Zeile 14 u. f. [Forum Julium, Tergeste, [Tricesimum, Zeile 14 y. u. u. f. 
San Seryolo, Mattsee, 

83 Zeile 5 S. Seryolo, Zeile 20 y. u. u. f. Emona, Maezaei, Oeneus, Tergeste, 
Zeile 2 y. u. S. Seryolo, 

85 Zeile 8 y. u. Medoslanium, 

86 Zeile 7 gienge, Zeile 8 u. f. Berzoyia, Granua, Hercynia, Sayus, Zeile 17 y. u. 
u. f. Ayio bei Ala, Bemhardsthal, DAltenburg, 

87 Zeile 18 y. u. u. f. Babensburg, Stockeran, 

88 Zeile 1 u. f . Apus, Berzoyia, Crepsa, Hercynia, Upellae, 



102 

Seite 89 Zeile 9 Laningest, Zeile 14 Kningl, Zeile 23 u. f. Frigidus, Maeiaei, 

Oenens, Usoeniim, 
, 93 Zeile 10 v. iL Zlatar, die, Zeile 6 v. u. u. f. Duria, Granua, Marina, 

Samos, Tisia, 
, 94 Zeile 5 Wnlienhofen, Zeile 18 v. a. u. f. Maezaei, Oeneus, Sudeti, 

ZeUe 2 1185 (Badstadt), 
, 95 Zeile 2 sieb, Zeile 1 ▼. u. Batini, 
, 96 Zeile 1 MQtiadi, Zeile 8 Q. f . Lacinia?, Pazina?, Starae?, Yarraria, 

Zeile 17 u. f. tilge Onspsa, Coricta, Caricttm, Zeile 6 ▼. n. a. f. Leaaininm, 

Batanenm. 



BerioKtigungen zur Karte. 



Cotcym nigra li statt niegra. 
Monetium Fg statt Moneiiam. 
Pieraei Ik obere weg. 
TilaTentiu EFd Teraeioknet 



1 1 



\ 



ii 



;i 



f 



Ml 



I 

4 



!• 



f i: 



Quellen und Forschungen 
zur alten Oeschichte und Geographie 



i 



herausgegeben 



von 



W. Sieglin, 

o. o. Professor der historischen Geographie an der Universität Berlin. 



Heft 3: Fritz Pichler, Austria Bomana. Geographisches Lexikon 
aller zu Römerzeiten in Ostreich genannten Berge, Flüsse, 
Häfen, Inseln, Länder, Meere, Postorte, Seeen, Städte, 
Strassen, Völker. IL 



Leipzig 

Eduard Ayenarins 
1903. 



AUSTRIA ROMANA 



Geographisches Lexikon 

aller bu 

Römerzeiten in Ostreich 

genannten 

Berge, Flüsse, Häfen, Inseln, L&nder, Meere, Postorte, 

Seeen, Städte, Strassen, Völker. 



Von 



FRITZ PICHLER, 



u 

(Lexikon) 



Leipsig 

Eduard ATenarius 
1903. 



Lexikon. 



A 

Abendo, Ayendo^ Ayendeatal. Ant App. R. Str. Dl, L. Y 2. Japoden- 
Festung bei Zerkvinje nnd Eampolje, südlich Brindje, bei Zengg; 
Ober-Modrasch, Jezerana, Inzerra (nicht Windischgraz). (7. 6f. 

Abieta ^ Abikta, Abinta. Pt. 8. — Hont zwischen Erlau und Gran, 
östlich Cirpi, oberhalb Trissum, im Grebiete der Jazyges Metanastae. 
U. Dl. 

Abilnnimi. Pt. Nr.? MQ. Oberhalb Zeiselmauer?, bei Zlabings. Öu. 
um BCg. 

Absarus^ Absorünm^ Absyrtls, Absyrünm. Sieh Apsoms. 

Acerbo^ Aceruo R. It. Ps.Y 1. Altenmarkt bei Weichselburg, Bösen- 
dorf, *St. Veit, Schönberg, Seussendor^ Sittich. Kr. Ff. 

Acidaya, Sacidaya, Saeidaye. R. 2>. VUI 1. Almaneschti, zwischen 
Mühlbach und Beussmarkt, an Einfluss Alt in Oltetsch, ^Beichau bei 
Karlsburg. Der walachische Ort gl. N. bei Slatina; Si. Fp. Von 
dakischen Daya-(Berg-)Orten geht eine grosse Beihenfolge wie Ziri- 
daya, Arci-, Saci-, Marco-, Comi-, Bami-, San-, Sangi-, Singi-, dann 
Pelen-, Daus-, Giri-, Burri-, Doci-, Carsi-, Busi-, üti-, Zusi-, Netro-? 
(Nenti-), Petro-, Patri- bis an den Euxinus mit Gapidaya. 

Aeimincuin, Aeaminenm, Acnninin, Aeannnin, Dennnnin^ Cmninlon. 
Amm. Ant. Not. Pt. B. Pi. VI 3. Alt-Szlankemen um Peterwardein, 
Stari-Szlankemen an Donau mit Theiss, colonia Prap.? ü. Fm« 

Aclneuin, Acincus^ Acinqanm sieh Aqulncnm bis Qnlnquo, ygl. Contra- 
Acincnm. 

Acmonia^ Agmonla, Agnaye(l8)9 Angmonia. R. B. D. VII 6. Eerot- 
schina, Voliamare an Bistra in Gegend des Volkan-Passes? Kertschina, 
Kristna zwischen Tibiscum, Pons Augusti, Gebiet der Albucenses. 
8i. Fo. 

[Acrocerannil, Cerannü. -^g. Hör. Or. Ov. PI. Pt. D. VII 2. Illyrer 

Plohler, Aaatrla romaii». o 



104 

um Kimara, nordwestwärts ; Bergzug aus Albanien, Epirus, um Gap 
Glossa, östlich von Corfu. Westcap scheidet adriatisches und ionisches 
Meer. Südliche Nachbarn der Taulantoi neben Melcmani, Autariates; 
das Promontorium gegenüber Brundusium. Bs. Hk« 

Acronins, Aeronas lacns, Brigantlmis, Tenetns. Amm. Me. PI. Sol. 
iZ. F. III 5. Bodensee, Bregenzersee. Acronius der üntersee, 
Venetas Obersee, ostreichischer Seeanteil 39 km^. F. Da. 

Aermam, Acrayium, Agrsnoii(iiiiii)y Agmiuin, Decadaron, Deka- 
nera, Dekatera^ gleich? Cattams. Dl, L, PI. Porph. Pt. B. 
DZ. Alt-Gattaro neben Rhizinium; das Acnivium ausserhalb der 
Bocche di Gattaro, am Hafen Traste, zunächst oberhalb Butua. D, Jk. 

Acniltiiiii sieh Aguontum. 

Ad Anisnin« Nr. IV 4. Altenmarkt, Badstatt. S. De* 

A(d) Aquas^ Aqnae^ Hydagta^ Hydagte. Pt R. D. VU 5. ^KisEalan 
an Streel bei Bros, zw. Petris und Sarmategte, Hatseg und Vayda- 
Hunyad, pagus Yon Sarmizegethusa. Der Wasserbau bei Gastorius 
gesondert von Sarmategte. 8L Fp« 

Ad Ar(r)aboiiam ^ Ar(r)aboiiem sieh Ar(r)abona bis Arbon. ü, 
Dh. Di. 

Ad Basante, Bassantis^ Bassianae?. R. P. VI 3. Botaicza. Bs. Fk. 

Ad Diana(iii)9 Addiana. Dl. VI 3. Im Oolf von Tragurium zwischen 
Spalatum, Salona, Siclis, gegenüber Bua, Solentia, unter Gasteil 
Abadessa. D. Hh* 

Ad Drinnin. Pi. VI 5. Zwei dieses Namens. Eines ostlich von Bos- 
hut, Drin-Mündung unterhalb Sirmium, Mitrowitz, dazwischen Ge- 
nesis; das andre, das südlichere, oberhalb Domavia, DuklarPod- 
goriza, nördlich von Bjelina. Bs. Ol« C. 61. 

Ad Eines. Dl. Ps. V 4. Bei Zufluss Glina in Kulpa bei Ort Gliua, 
südlich Petrinja, zwischen Quadrata und Siscia. Grenze zwischen 
Japydes und Varciani, das nordwestliche dieses Namens. C. Fk. 

Ad Eines. Dl. Ps. VI 1. Latjasche, südlich an Verbasz fl., zwischen 
Ort Vrbas und Ad Ladios bei Banjaluka, das untere, südöstliche 
dieses f^amens. Bs. €ri. 

Ad Elexnm« Ant. Not. Pt. Ps. V 3. *Ungerisch-Altenburg, Wiesel- 
burg. U. Di. 

Ad Fornulos, ad Eornolns. Hier. It. Um Görz, Gomale, Eirchheim, 
Gepovana, Idria, Schwarzenberg, zwischen Aquileia und Heidenschaft. 
*San Daniele, zweite Station von Aquileia, Longaticum, vor Isonzo, 
Wippach, 23 von 54 mp. Kü. Fe. 

Ad Erigidnm fl. Wippach. Kü. Fe. 

Ad Eusciana^ Anfastiana, Aufnstiana. Dl VI 4. Um Macarsca?, 



106 

Zappa, zwischen Ad Libros, Ad Novas, Bigeste, Inarona, ostHeh von 

Brattia. D. Hi. 
Ad Hercnlem^ Castra Hereulla vgl. Corsium. Ant. P. Sar Pentele, 

Stuhlweissenburg, Pilis-Marosch. U, Dk. 
Ad Hihio, ad Bhizio, ad Zisio, ad Ztzium, AdzMam bis Budjnnm. 

Dl. VI 5. Bei Kisano, nicht gleich Aizizis, sondern oberhalb Epi- 

daumm, unterhalb Dilunto, zwischen Asamum, Lensinium, Pardna. 

Ausser Adzizium liegt südlich das Bisiniom (Rhizon) als Risano 

oberhalb Decatera, dieses oberhalb Acraviam. D, Jk. 
Ad Labores 9 Layares« R. P. VI 2. Zwei gleichgenannte, das obere 

bei Eszek, zwischen Donatiana, Teutibargi, an Zusammenfluss Drau 

in Donan, bei Apatin, Erdöd Szonla. Das untere bei Pons Uscae, 

zwischen Mursa und Cansilene, um Bobota, Byschadin, Dalya, Eszek, 

Keschkend, Vukovar, Vörösch-Marton. Z7. Fk. 
Ad Ladlos. Dh Banjaluka. Bs. Ol* 
Ad Libros. Dl, VI 4. Zwischen Bistue vetus, Bulsinius, Delminium, 

unweit der See zwischen Buschanin, Oardun, Sign- Ds. Hi« 
Ad Malum. Ant. Ist. Zwischen Piranum und Tituli, Pirano und 

Starada, um Podgorje, Vodice. C. Kü. Ff. 
Ad Matrieam. i¥. Ertsi. ü. Dk. 
Ad Matrieem. Ani Not Dl. VI 5. Gbmje an Verbas, *Skoplje, Mostar 

an Narenta, zwischen Bistue nova und vetus, Gebiet der Sardeates, 

grosse Festung. Bs. 61« 
Ad Medlam, Medilas, Medios. Hier.? R. D. VU 4. Herkules-Bad, 

Mehadia, Römerstrasse zum Eisentorpass bei Alt-Orsova, 656 m. 

U. «o. 
Ad Medias. Hier. R. Nm. Franz bei Gili, je 13 mp. von Adrante, 

Celeia. St. Ef. 
Ad Miliare^ Anüana^ A(r)rlanae. Ant. Not. R. Pi. VI 1. Baan, 

Dailoka D., ö. Baranyayar, an Bach Erasica, MTheresiopel, oberhalb 

Mons aureus. U. Fk« 
Ad Mures, Marcs. Not. P. Eezakend zwischen Arabo und Brigetio. 

ü. Di. 
Ad Nammantla sieh Annamatla bis Nammantia. 
Ad Nonum. Hier. P. Bistra-Bevke, Freudenthal. Kr. Ef. 
Ad Noyas, NoTae. Dl. VI 4 Runovic d^Jmoski, zwischen Aubstiana, 

Tronum, Bilubium oben, Bigeste unten; Hercegovina, Gebiet Ardiaei, 

Vardaei, an Ostgrenze gegenüber Brazza um Imoski, Klobuk, Makarska. 

D. Hi. 
Ad Palatinm. PDiac.? It. Palazzo. T. Ee. 
Ad Pannonios, Pannonin. R. D. VII 4. Domaschna, oberhalb Her- 

8* 



106 

kulee-Bad, Fenisch an Temesch, Ruska; Teregova, Linie Sarmategte- 

Tiema zwischen Praetorio, Saganis. Si, Fo. 
Ad Pirum summas alpes« Hier. It. P. Bimbaumerwald zwischen 

Gastra, Longaticum, Hraäica. Kr. Ff. 
Ad Pinun tortum^ Piratortnm, Pirotorto. Nr. Y 1. Zwischen 

Comagene und Trigisamom, Schonbichl, Traismauer. öu. Cg^. 
Ad Pontem« Nm. Y 1. Zwischen Yiscellae und Noreia an Mur fl., 

Enzelsdorf, Furt, St. Qeorgen bei Judenburg, *ünzmarkt. St. "Dt. 
Ad Pontem. Nm. Pulska-Brücke, Pulsgau?, zwischen Geleia, Ragando, 

vgl. Pultovia. 8t. Cg. 
Ad Pontem Ises. Nr. IV 5. Ybbs. Öu. €g. 
Ad Praetorium 9 Protorinm^ Latobleoram. Ant. Pi Ps. Y 2, 

Zwischen Acervo und Grucio, Latavic?, NeustadÜ, Batschach, *Tre£Een, 

St. Veit bei Sittich und Kürbisdorf. Kr. Fjp. 
Ad Praetorium^ Pretorium. Pt. Pi. V 5. Um Biednik, Dubiza^ 

südlich Yom Savus an Oeneus fl., 1. Ufer zwischen Marsonia und 

Mursa, Siscia und Seryitio, Land der Varciani. C. Fli« 
Ad Praetorium. Ant. Dl. VI 1. Alt-Trau, Petrinczi an Adria-Küste^ 

zwischen Bumum, Jader, Lorano, Sardona, Tragurium, Strasse 

Salona-Scardona, Biditae-Tragurium, gegenüber Grateae ins. D. Hhr 
Ad Praetorium 9 Pretorio. D. VII 4. Um Earmirewa?, Mehadia,^ 

Slatina?, zwischen ad Medias unterhalb und ad Pannonios oberhalb. 

Land der Saldenses. U. Fo« Das [Praetorium Serrorum (VIII 1), 

unter halb der montes Serrorum zwischen [Arutela und Pons vetua 

ist ausserhalb Ostreich, in Rumänien. 
Ad Publicanos. Nm. V 2. *Podpetsch, Glogavica. Er. Ef. 
Ad Quartodecimum. Hier. *6ruble, Mannsburg, Stein, Temovo. 

Kr. Ef. 
[Ad Bhenum. B. Rhein-Grenze zwischen Lichtenstein, Schweiz, Vor- 
arlberg bei Rheineck. T. Da. 
Ad Bhizio sieh Ad Zizio bis Bueimum. 
Ad Sayum. P. *Qamling, Grüble, Mannsburg, Temovo, Tschernutsch. 

Kr. Ef. 
Ad Silanos. Ca. Nm. IV 5. Arnoldstein, ^Ganale, Tolmein. K. Kü. Ee. 
Ad Statuas. Ant. Not. P. Börcs, Göny, Szekszard, zwischen Arabo 

und Brigetio. U. Di. 
Ad Titulos^ Tituli. Ant. Ist. L. Starada, nw. Tarsatica, bei ad Malum^ 

Secusses. Kü. Ff. 
Ad Turres. Ant. Dl. V 2. Gzerkveniza, Stranke, Torre Flavia, zwischen 

Senia und Tarsatica in Libumien. C. Hi. 
Ad Turres. Dl. VI 5. Um Gradina Planina, Gradaz. Oberhalb Dal- 



107 

luntum und Pardua, Land der Daorizi, zwischen Narona, Vilunto, 
Fluss und Meer. B. Ff. 

Ad Undeeimuni« Hier. IL MonMcone, zwischen Aqaileia-Fomulos, 
der Linie Aquileia-Longaticom, 11 von 54 mp. Kü, Fe. 

Ad Yiceslmum. N, P. V 3. Bei Badkersbarg, zwischen Arrabo Poe- 
tovio. 8t Eg. 

Ad Zizlo gleich Adziziam, ad Hlhlo, ad Ziriam, Bliizio^ Bliizo^ 
Bhizon, Bhizus, Bhizana, Bhizlnium^ Bucimam, Zlzlum, nicht 
Azlzis, nicht Ahiliis. Dl. VI 5. Risano bei Asamnm, Epidaumm, 
Leusinium, Pardua, Gebiet der Pleraei. Das Azizis Moesiae ist 
Ezeres. DZ. Jk. 

Adafuin, Adiabum^ AdiaTum^ Adzao^ Anabon^ Anayon^ Azao^ -um^ 
Odlabo. Ant. Not Pt. Ps. Abany, Acs, ^Ahnasch, Totisch, zwischen 
Neudorf und Uj-Szöny, an Gran^-Mtindung, rechtes Donau-Ufer, Nord- 
ostteil Yon Pannonia, Landgebiet der Boii, unweit Albany bei Pest, 
Duna-Almasch, Eomorn s. Neszmely, Sütto, Tata^ Totisch. TJ. Dk. 

Addiana sieh ad Diana. 

Adlabnm sieh Adaium. 

Adlayense castruml Nr, Bei Ybbs. Öu, um Cg. 

Adra, Adrls, Hadra. Pt. B. It Li, Medvidje. D. €}g. 

Adrabae campL Pt? MQ. Germanen oberhalb Danuvius 1. Ufer, 
zwischen Ärlape, Lauriacum, Lentia, Trigisamum, südlich von Albis, 
Nachbarn der Baemi, Baemochaemae, Bytini, Corcontii, Marcomani, 
Sudeni. Öu, Cfg. 

Adrans, Atrans (Flnes), Atrantina statio, Hadrans, Hatrans. Ant. 
Hier. Zos. P. V 2. Dranberg, St Oswald, Trojana. St Kr. Bf. 

Adriaticüm märe, Adria, Adrias^ Adrios kolpos, Hadrlannm, 
Hadriatienm, Jonius, snperam. Ancyr. Ay. Ag. Gat Cic. Claud. 
Diod. Dion. Eudox. Eust Hekat Her. Hör. Isokr. Just. Luc. Liv. 
Lys. Me. Nemes. Ov. PaulD. Plaut Plut. Prop. Pü. Pol. Sen. Sil. 
Skyl. Skym. Ste. Str. Suet Theopomp. Verg. IV 4— Vn2. Adria- 
tisches Meer, von Aquileia-Grado über Triest, Fiume bis Spizza, oben 
zu Regio X. Italia. G. D. Kü. FJel. 

Adrll, Ad]ion(as mons), Ardlon^ Ardlus. PIL Str. Dl Dinarischer 
Alpen-Südzug zwischen Ivosevci, Citluk in Landschaft Ardia, Volk 
Ardeioi oder Vardaei. C. D. FJfl. 

Adrise sieh Hadra, Hadre. 

Adsallata fl. Nrn. Sann Fl. St Efg. 

Adzao sieh Adainm. 

Adzladnm sieh Ad Zizlo. 



108 

Aeeoma Aecnnia^ Aeqnorna. vgl. Aqnllls fl. Ps. Laibach fl.?, wol 
ein Padns-Zufluss. Kr. um EFf. 

(Aegida), Neapolis* PI. Is^. CüttanaoTa, IsolaP, an Mündong des 
NingQS, südöstlich Ton Caprae; altetraskischcB Aieto? Kü. Fe. 

Aegida, Caprae^ Oaprist, Jastinopolia. R. Ist. Gapodisfaia. Fe. 

Aelium Cetiam, Citinin. Ant. Si Podten. öu. Cg. 

Abmale 9 Aematia^ Hamatae^ Lamatis« Ant. Gap. Gass. Di. He. 
Hier? Pac. PIL Pt. Soz. Str. Theod. Zos. Dl VI 1. Bunari «wischen 
Gastra am Drinns und Samadis, Salona und Senritium^ Han-Pavich^ 
südlich Banjaluka, Ort der Aematini, Haematini, oberhalb Baloie^ 
Lensaba. Bs. OL 

A^moMa, Akylina^ Aquilina, Emona^ Haemona. ü. Ps. Bnmndor^ 
Igg, *Laibach; Italia im III. Jahrhundert. Kr. Ef. 

Aenona, Enona. PL Porph. PL B. Dl Li. Nona, von Avaren zer- 
stört 640. D. Gg. 

Aenna fl., Enos. Ant. Pt. T. R V. Inn, Orenzfluss von N. B. Y. 
Gebiet der Sevaces; Aeni pons ist Pfiinzen bei Bosenheim in 
Baiem; ad Aenum, Enum zwischen Beduum, Isinisca. T. öo. 
Dad. 

Aeqninoetiuni. Ant Not. Ps. Y 2. Fischamend; Fischach-Mündung, 
Mannswört, Gebirge gegen Gamuntum und Scarabantia. Öu. Ch. 

Aequoma sieh Aecorna. 

Aequam , Aeqnitas eolonia. Ant. Pli. Pt. S. ? Dl VI 3. GiÜuk bei 
Sign, Han, nordöstlich Salonae und Sinotiam an fl. Hippus (Tilurius), 
Colonia claudia, tribu Tromentina, Yor dem Gebirge gegen Salona. 
D. Hh. 

Aeusis, Tgl. Atagis bis Hadrias; Isarcus. 

Aflea, Afleae yicusl. S. Schebesch - Vara^a , Szepes bei Eperies? 
(Steinschrift) oder im Gebiet der Anartes um Rucconium (Erlau, 
Bnskowetz), ror Goistoboci, an oberster Theiss bis Weichselquellen ? 
(Aep. 1879, S. 92). U. Co. 

AgaUngus fl., Danastria, Denastna, Tyras, Tyres. Amm. Hdt 
Hesy. Jord. Me. Ov. Pgen. St Skyl. Skym. St Ste. Sui. Val FL 
VIII 3, 4. Dnjestr, Fluss aus dem Gebirge der Blastami ober- 
halb Porolissum, ins schwarze Meer. O. BCoa. 

Agathyrsoi, Kabesaoi}, Sarmatae, Skythae, Thyraagetae, Transoi. 

Amm. Aristotl. Av. Dion. Herodt (Hom.?) Me. Päd. Paus. PL Plut 
R. Prise. SkyL Skm. SoL Ste. Sui ValFlacc. Verg. Vib. D. P. 8. 
Thrakische Daker an Marosch, Siebenbürgen, Ost-Ungem, zw. Ister, 
Karpaten, Theiss, oberhalb montes Serrorum. 8i. Fpr. 
Agaunus fl. Ps. VtTien fl. aus WWald mit Kahlenberg, Name zeitens 



109 

Gallienus; vgl. Agannum in Gallien, S. Maurice d'Agaune, Ober- 
Rhonethal, Gebiet der Nantaates, Agaunensium regio in Ebsdorf- 

Karte 1284, Miller, V. S. 12, rergl. Ingauni, Langona fl. Öu. Ch. 
Agmonia sieh Aemonia bis Angmonia. 
Agranon sieh Acmiiim bis Dekaters. 
Agrayonitae. Li. Dl. Einwohner von Agrauon zw. Butua, Risinium 

neben Bhizonium, Olcinium. Dl, Jk. 
Agaontnm, Acuntuin^ Agonntam, Agantam^ Agaontns. Ant. Fort. 

PD. PL Pt. Nm. Innichen, ^Lienz, civitas, col.? claudia, tribu 

Claudia. T. Ed. 
AMhis, Aixi etc., Azizis, Lizizis. Pt Prisen, üf. YII 3 Becs, an 

Bersoya-Quellen , Ezeres, Tsakova, Yalemare und Furlog, zwischen 

Bersovia, Caput Bubali. !Fii« 
Akylina^ AqniÜiia^ Aemona^ Atamlne, Hemona. R. Ste. It P. 

Laibach Stadt Kr. Ef. 
Akylis 11. sieh Aecoma bis Aqnilis. Soz. Zos. Fluss aus den Alpen 

in Adria oder in Padus. Kr. Kü. EFef« 
Ala nOTa^ Alano, gleich Yilla Qai. Ani Not. Ps. ^Schwechat um 

Fischamend, unweit Mannswort. Öu. Ch. 
AlamaB(ii)i^ Alemaii(n)i , Germania Saeyi. Agathias. Amm. Dion. 

Enst. Eum. Eut. Hdian. Pollio. Quadrat. Spart Ste. Yict. Yop. Zon. 

Zos. jR. Germanen in Yorarlberg, Lechthal, an oberer Donau und 

Rhein, teils in Noricum gegen Enns um 378, 400, nach 475 gegen 

Baiem. T. V. DCac. 
Alan! Tgl. Aorsi^ Olanna, Sarmatae, YandalL Cldn. Dion. Dionys. 

P. Porph. Proc. Pli. Pt. JosFl. D. Yorbesitzer der Sarmatenlander, 

bei Castorius IX 4 noch oberhalb P. Euxinus. Um Cr. ADiBUl* 
[Alata, Aleta!, Galata?^ Nalata. Amm. Ant Or. Pt Sue. YII 1. Dl 

D. Oberhalb Cetinje, zwischen Birziminium und Salluntum. Dani- 

loYgrad, Gradac, Milati bei Cetinje ostlich an Zeta, zwischen Narona, 

Scodra, mit [Bersumno, [Sallunto, [Sinna an Strasse nach [Scodra. 

D. Jl. 
Alauni, Alounl, Halaunl, Hallonl?, Hallori. Pt Nr. Salzburg, 

um Hallein, s. Ivarus, Juvavum. Öo. 8. St. Def. 
Alba Julae, Apnla, -um. Amm. An*. Jord. Lucan. Lucian. Not Pac. 

Yic. Zos. D. Karlburg, Weissenburg. Das Alba zwischen Diema 

und [Drubetae, Transalba in Not. 8i. Ep. 
Alba maris mlat Dl. Biograd, Zaravecchia. D. Gg. 
Alba regalis« U. Dk. 
Albani montes^ Albanon, -ns^ Albla, Albii, Albion^ Albis^ 

Alpes 9 Bebia, Naronl. Aristot Pt Str. Dl. Bergzug aus den 



110 

Garyancas in Japjdes, anschliessend an Julia, Ocra bis fl. Titos, 
Telavius. Südgrenze gegen Illjricum, Kapella, Yellebit. Bei Me- 
tullum, Pazina, Salviae etc. G, D. Efg, ^Sm« 
Albanon, Albannm. Not. Fi, Zwischen Antianae, Mursa, Teutibargio, 
Baranyayar, Eszek, Dalja, zwischen Donau- und Drau-Mündung. 

Alberla sieh Alyeria. 

Albianum. Ant. R. Aibling, ^Allbach an Inn, um Grotenkogel bei 
Worgl, Pfiinzen, Brixenthal, Hopfgarten, Rosenheim, Seebauer am 
Achensee, Wilten, *Wörgl unterhalb Eufetein. T, Dd. 

Albion sieh Albani bis Bebii. 

Albis fl. Ancyr. Caas. Dion, Liv. Me. Pt. Str. T. Vel. MQ. Elbe, 
aus Vandalici montes. B. Age. 

Alblus mons sieh Albani bis Naron. 

Albocensii^ Albncenses. Pt. Ms, D, Um Sarmizegethusa, Ziridava, 
Nachbarn der Potulatenses. Alboca im banater Bergland bis Donau. 
Si, Fno. 

Albon^ Albona^ Albonnon^ Aloona, Aloos, Alos^ Alnon, AlTOna. 
Ant. Artem. Not. PL Por. Pt. R. Skyl. Ste. Ist L. V 1. Albona, 
zur tribus Claudia, Umwohner Albonenses; Bronze-Münze. Kü. Ff. 

Albnrnnm mains, Albomns maior^ yicns Pimstamm. Pt ? D, 
Aranyosch, Vöröspatak, Qoldbergwerk Abrudbanya, Zalatna. Wachs- 
tafeln c. i. 1. 111 921 , Zeit 139 n. Chr., 159 , 167. Nachbarorte 
Cartum, Deusara, Immenosus. SL Fp. 

Alesca^ Alisca. Ant. Not Fi, (Val.) Akalaz, Bonyhad, *Szegszard, 
Tolna, an Donau w. ü. Fk« 

[Aleta sieh Alata bis Nalata. 

Alicanum^ Halicannm^ Lingano. Ant. R. P. Dalya, Limbach, 
*Nagysz&l bei Szerdahely, Radkersburg. U, St Fh. 

Al(l)npsi^ AUnsione?, Lopsicat. Herdt?. In Liburnia nördlich Ton 
Uillaei, Mentores? bis Senites. D. Gf. 

Alma(us) m^ Almnm. C. Dion. Eutr. Eist. aug. Fi, Weinbergzug südlich 
Donau, zwischen Acumincum, Malata, nördlich Sirmium, Franken- 
berge, Fruschkagora ö. Verdnik bei Earlowitz, zw. Illok und Earlo- 
witz. Gebiet der Amantini. G. Fl. 

Aloos sieh Albon bis Alnona. 

Alonni, sieh Alanni bis Hallori. 

Alpe in. Nm-r. Radstatter-Tauern, Kamm zwischen Tweng und Unter- 
tauern, zwischen Anasus, Tamasicum. 8. De. 

Alpe in (inlia)^ gleich Apenninns, mons Ocra. It Fs. IV 6. Bim- 



111 

banmerwald, Kalce; zwischen Frigidas und Longatico, Nanportus. 

Kr. EFfe. 
Alpe(rlo) in, Alperium. Dl VI 2. Um Bili-Breg, im Fasse Frelog, 

zwischen Bariduo, Vertica, Aequo, Enin, oberhalb des Tilurius und 

Salona, nicht gleich Jonnaria, Palecsipa?, FetschenzI, Unischte- 

Janski-Vrh. Bs. Hb. 
Alpes, Alpla, Arkynia, 01t>ia, Bhip(b)aei, Salpis !. Ael. Ag. Amm. 

Ant. Appl. Arist. Arr. G. Gat. Gassdr. GL Glaud. Golum. Dion. Di. Hai. 

Erat« Eosth. Fest. Flo. Herdn. Herdt. Hippok. Hör. Jord. Is Juln. 

Juv. Lkph. Li. Lucan. Lj. Marcian. Mart Me. Nep. Or. Oy. Petron. 

PhiL Pli. Flu. Fol. Fos. Froc. Frot Fru. Ft. Serv. Sid. Sil. Stat 

Ste. Str. Suet. T. Varr. VenF. Verg. Zos. Ostalpen samt Anhang. 

Alpenpässe vgl. Fauly-Wissowa, Real-Encykl. U, 1599—1612. K. 

Kr. Kü. 8. St. T. CDah. 
Alpes l>astarnicae, Garpathi. Fl. Ft. P. S. VUI 2. Karpaten. G. 

U. BDlr. 
Alpes camicae. Fl. It. Gamische Alpen. K. Kr. Kü. EFdf. 
Alpes dalmaticae. Fl. Dl. Dalmatiner, dinarische. C. D. FJfk. 
Alpes Dardanl. Dl. D. Jk. 
Alpes iall(c)ae9 alpis ialla, Apenninus, Aperenos, Ocra, Yenetae. 

Amm. Fest. Hier. Li. Mart. Nicephor. Ruf. Soz. Str. T. VenF. It. P. 

Julische, zwischen Aquileia, Emona, Ton den Ganrancas quer süd- 
östlich zu Grenze zwischen Italia als Gallia trpadana., Fannonia 

sup., Noricum, davon Abfolgen Albii montes. K. Kr. Kü. EeFf. 
Alpes noricae* Flo. Jord. Fl. Str. N. Norische. K. Kr. Ö. S. St. T. 

CDEduf. 
Alpes pinnonieae. Fl. Senr. Str. T. P. Fannonische mit Anschluss 

an Garpatus und Bastarnicae alp. Kr. Öu. St. U. DFfl. 
Alpes raetieae. Hör. T. B. Baetische, Westtirol samt Graubündten. 

T. V. DEad. 
Alpes tridentinae. Amm. Ampel. Glaud. Dion. Flo. Hör. Fl. It. 

Trientiner. T. EFbc. 

Alpes Yenetae, Tenetieae. Amm. It. Yeneter. Kü. T. EFbd. 

Alpes yenostae. Fl. It. Yinstgauer. T. Eb. 

Alpis 11., gleich Drayns!, Drabos bis Daras. C. K. St. T. U. EFdk. 

Alsa fl. Fl. VL It. Ca. Ausa fl. bei Aquileia w. Fe. 

Alsiiea, Alsnra, Ausng^m« Ant. FaulD. Borgo di Yal Sugana. T. Ee. 

Alta rlpa. Ant. Not. Pi. Y 6. *Tolna Duna, Szent-Gyorgy , Faks. 

U. Ek. 
Altina. Hier. Pi. Val. Unteres zwischen Burgenae, Idiminium, Tau- 






112 

ranum^ an Einfluss des Surbin-Baches in Save. Ein unterstes süd- 
lich vom Ister, oberhalb Transmarisca. C. Oin. 
Altinnm. Ant. Not. Pi, Vai. Oberes bei Baja, zwischen Lugio Szek2s5 

und Antianae Baranyavar, Bataszek, ^Mohacs bei Margita Ins. 

U. Fk. 
Alata(s) fl., Alatos^ Atlas ?, gleich Ararns, Flatausis^ Flautasls, 

Flatansis, Tansis. Herod. Joid. PL R. 2). Alt (Aluta, Olta) &, 

Oberlauf in montes Serrorum. Die F-Formen wol von FIutIus 

Atausis etc. FHq. 
[Alnti pons« Dacia der Burridavenses. Ausserhalb Ostreichs, BobestL 

Si. Fq, Alutae civitas Liburnorum bei Scardona, Alutrenses bei 

PUnius. 
Alyeria, Alberia^ Arberiel. Dl L. um Altovac, Ivosevci, Erka, 

Lisicici. Zwischen Aseria und Blanona, Burnum oberhalb Scardona, 

Benkovac, Kanal Pasman und See, Bribir, Dobropolje D. BEg« 
AlYona sieh Albon bis Alaon. 
Amantes, Amantinl. PL Pt Ru£ Fi. Pannonische Illyrer zwischen 

Drau und Saye, Save-Mündung, zwischen fi. Bosut, Yuka nächst 

Andizetes, BreucL C. ü. Dk. 
Amantomm yiens. PL Pt. D. An Grisia fi. (7. ü. Dk. 
Amaxobii Sarmatae^ Hamaxobii, vgl. Bessi bis Eostoboki. 8r. 

VII 2, 3. In der Linie an Donau nördlich vom Margus-Einfluss 

bis über Acidava, doch jenseits Garpatos, oberhalb Viminacium bis 

um Gentum putea. {7. Cno. 
AmbidraTi^ Ambidrabi. Pt. Nrn. Norische Kelten an Drau, Puster- 
thal bis gegen Zolfeld, oder Teumia bis Poetovio. K. T, ISdg. 
AmbilicL Nm, R Kelten an Gail; in Lessachthal, Lech'?, nächst 

Ambidrayi. K T. Ede, Db. 
Ambisontii, es, Bisontl. PL Pt. Nr. Kelten an Salzach, im Pinzgau 

(Bisontia, -um, Pisontia), Nachbarn der Alauni. S. Dde« 
Amlcenses. Amm.? D. Daher um Viminacium, nächst Picenses, Pie- 

phigi, Sarmatae limigantes im Jazygerland, an Theiss?. Si. Fr. 
Ampeia, Ampelnm, Canabae. D. *Ompoly, Talatber, Zalatna-Gold- 

werk (Schlatten), Bergamt, aurariae des Albumus an Bach Ompoly 

zu Marosch. Si. Ep. 
Amulia ins« It, Muggia zwischen Piranum, Tergeste. Kü. Fe. 
Anabon sieh Anabnm bis Odlabo. 
Anartes (-i), AnartophraktoL C. Pt. D. Sr, Daker (Germanen?) an 

Theiss, Nordost - Ungern bis Karpaten und Weichsel -Ursprung, 

Hercynia-Ostschluss, Nachbarn der Teariskoi; Gebiet um Rucconiam. 

ü. S. DFno. Anartophrakti wol ausserhalb Ano« 



113 

Anartornm yicus. D. Schebesch-Yaralja. Si. Ee. 

Anasus 11. sieh Anisiis. 

Anaani, Anannia. Augastin. Paulin. Vic. It. tp. Nano bei Trient in 
Yal di Non, castram Anagnio; Nachbarn der Sindani, TuUasses, 
Nachkommen der Raeti, w. Endidae. T. übe. 

AnaTon sieh Adalum bis Odiabo. 

Ancns. R Dl, L. Y 3. Yebrac an lika?, zwischen Ausancalio, Epi- 
dotium. 0. Qg* 

[Andarba, gleich Sanderya, nicht Sandaya^ nicht Arduba« Ant R.? 
DZ. VU 1. Bei Klobuk (östr.) und Nikschiz. An Tribinschiza- 
Bach zwischen Lensinium und Varae, Land der Sicalotae; im 
montenegnner Barbana-Thal, ist Grenz-Gebiet samt Varae Vrano, 
Salluntum Eski-Slana, Tribinschiza- Quellen, Alata Milati, Dodea 
Dognidolac, Birziminium Podgorizza. Um Mosko, Sagoraz, Trebinje 
in Herzegowina. H. ausserhalb Jk. 

Andautonia^ -ion^ Dantonia. Ant. Pt. Ps, Zitarjeyo, Petrowina, süd- 
lich Agram, an Savus, zwischen Jasii, Colapiani, tribu Quirina. 
a Fh. 

Andekrion^ Ande(t)riiiiii , Andertio^ Andrettnm^ Endetrio , An- 
der(k)loii^ Mandetriam. Dion. PI. Pt. R. Str. Dl VI 2, 3. 
Glissa, Schloss oberhalb Salona, Gornje-Musch? (Muc), Bamjane, 
südlich Promina. Schluss der Via Gabiniana. Eine Insel ungenannt 
Tor Andretio. D. Hb. 

Andiantes^ Andizetes. Pli. Pi Str. Pi. Illyrer zwischen Alisca, 
Picentinum westlich der Donau, r. und 1. Drau, neben Amantini, 
Brenkoi, zwischen Save und Drau um Sirmium, um Fl. Bosut, Vuka. 
a ü. EFIk. 

Anduaetliim. Pt. Ps. (Q.) Bei Presburg östlich, Dioszeg, bei Waag- 
und Raabmündung unterhalb Tymau, zwischen Gusus und Marus. 
Land der Racatae. 17. Cl. 

[Angros 11.^ gleich? Bargos, Margis, Martos, Moschos. Ant Eutn 
Hrdt. Hier. PL Pt. Str. Ms. Westlicher Nebenfluss zu Margus, 
Morawa. Aus den Gebieten der Glinditiones, Morawa-Bachbereich 
um das municipium MAL. Das Hauptquellbereich östreichisch. Bs. 
HmoJno. 

Angnstia?^ Angnstiae« Pt. D.ap. Bakou, im Roten turmpass, an Alt- 
Oberlauf, Zusammenfluss Bistriza in Siret, oberhalb Sangidava und 
Montes Serrorum, zält zu den ostlichsten Stellen vor Sangidava, 
Rami- und C!omidaya. Zwischen Palanka und Golmes^Pass, Qjto- 
Pass östlich Schässburg. Si. Es* 



114 

Aiil(sa), ad Anisum. Nr. IV 4. ^Altenmarkt, Radstadt zwischen In 
Alpe und Yocarium?, Inimurium. S. De« 

Anisas fl», Anasns. Nr. Enns fl. Öo-u. 8t. Def. 

Annaiiiat(i)a) Adnam(m)antia, Namantia. Ant. Not. PI Y 5. *AIso- 
Szent-Ivan, Duna-Földvar (Pentele), Bacz-Almas ausserhalb Land- 
schaft der Arayisci. U. fik. 

An8(ates?). Dakisches Volk um Parolissum. Si. um Doq. 

Antai, -es^ i^ Slayi. Wenden ostseits der Donau-Slovenen, über Kar- 
paten, zw. Dnjeper und Dnjester, um Bis. 

Antiana, ae^ Arriana^ Ad Miliare. Ant. Not. R. Pi. VI 1. *Baan, 
Dailok a. D. MTheresiopel, ostlich B&ranyav&r, an Bach Krasica, 
oberhalb Mons aureus, an Donau w. ü. Fk. 

Aorsi vgl. Alani. PL Pt. Ste. Str. O. Si. obh. Agathyrsoi. Fpr. 

Aperenon? Str., im cod. Yen. statt Apenninon, Poenninon. R T. um 
Dct Ep. 

Apion, Appion^ Apns lt. Pt. R. M. Fluss Earasch aus Banat, Salariza, 
nicht Nera. ü. Gn. Der Ort Apus ist Werschetz der Saldenses. 
. U. Fön. 

Apo^ A ponte!« M. Lagerdorf bei Weisskirchen, 1. Donau, an fi. Apus. 
Strasse nach Viminacium. U. 6ii. 

Appenninus mons, Oera, Alpis iulia, vgl. Aperenon. Pol. Pt. It. 
P. Dranberg, Trojana. Kr. Kü. FFeg. Strabon cod. Venet. Ape- 
renon als Brenner? 

Apsoms ins., Absarus, A1>sortinm, Absyrtis, Absyrtinm. Ant. 
Me. Pt. R. Ste. Str. Lussin, Insel, Haupt-Eiland der Apsyrtides. 
Kü. «f. 

Apsor(r)ns, Apsyrtos. Pt. Dl. L. Ossero, Lussin grande, Stadt 
der Apsyrtides, tribu Claudia Kü. Gf. 

Apsyrtides, Libyrnides. ApRh. Art Me. Orph. PL R Pgn, R. 
Skym. St. Str. L. Gherso und Lussin, zwei libumer Inseln mit 
Kanal Gavanella. Ort Ossero auf Gherso, "Westküste. Kü. €^f. 

Apula, (nm)^ mlat. Alba Jnlae und Julia. Pi R. ülp. D. VIII 1, 2. 
Fejervar, Karlburg, Weissenburg, nicht colonia JuUa, Gebiet der 
Gotensii? Die Traian-Brücke und -Strasse zwischen Apula und Egeta. 
Aurelia neben municipium gleichzeitig colonia iur. ital., col. Ulpia, 
erneuert durch Decius, später Alba Julia, tribu Papiria. Schola der 
Speculatores. 8%. Fp. 

Apulensis Dacia. B. Mittelland. 8%. For. 

Apns sieh Apion. 

Aqua nigra, Arrabo?. Jord. P. Kapös fl., Perto-See, Raab fl., 
Rabenfluss als schwarzer. Hrapa urkundlich 796. 8t. ü. DF||^. 



116 

Aqua yiya, yetns?^ s. poetoyienses. Ant. Hier. B. Ps, Y 3. *Kra- 
pina, Petrijanoc, Warasdin, Winica. C. Eh. 

Aquae. Ant. Ps. Baden, Lager der legg. S, XTTT, XIY. Heerstrasse 
nach Scarbantia über Brodersdorf, Leytha, Mutenom. Öu, Dh. 

Aqnae. D, Um Bacst an Strehl fl., Vajda Hunyad an Marisia, Strasse 
von Germisara nach Sarmizegethusa, Gzikmo bei Broos, Varhely 
zwischen Albucenses, Batacenses. 8i, Fp. 

Aqnae Baliissae^ Balizae. Ant. Ps. Pankraz zwischen Drau und 
Save, *Daruv4r, Dragorich. C. Fl. 

Aqnae Jasae. Ps, Toplitz bei Warasdin, später Constantianae genannt^ 
falsch Poetoyienses; respublica Jasorum. Aquae calidae unterhalb 
Geleia weisen auf Tüffer. C. Eh. 

Aquas ad^ Hydagt% e sieh Aquae. 

Aquileia, Akyl(e)ia^ Aqullea^ Aquilegia^ ATrilena^ Eigllia. Amm. 
Ant. App. Ay. Aus. C. Gap. Gic. Gassd. Eusth. Herodn. Dionys. Eutr. 
Hier. Jord. Hieronym. Hydat. Juln. Long. Li. Mart. Me. Not. Or* 
Pacat. Paul D. Pis. Phüostorg. PI. Proc. Pol. Prise. Prosp. Pt. R. 
SiL Ste. Str. Sym. T. Suet Vict Vitr. Vop. Zos. It Otr. IV 5. 
Aquileia, Aglar, das Venedig der Urzeit. Stadt der Gami, colonia 
181 T., zwischen Alsa (Ausa), Natiso (Natisone), Turrus (Torre), 
zu Augusti regio X Italia, auch regio Venetia et Histria, viert- 
grSsste Stadt Italiens mit 100000 E. nach Boma, Gapua, Medio- 
lanum; colonia, municipium, tribu Velina. Beginn 1500 Familien 
(m. 4500 E., schliesslich über 150000 £., heute unter 900), Theater 
über 3000 Personen, öfterer Aufenthalt des Kaisers Augustus. 
Stadtmauer, Wasserleitung, Eaiserpalast, an 2000 Inschriften. Via 
Annia, Appia, Gemina» Julia Augusta nach Noricum ; Flottenstation 
im (heute l^/s Stunde abstehenden) Hafenort Qradus, Festung vollendet 
MAurel, Münzstätte AQ. (P. S. T.), Markomanen 167, Maximus f 238, 
Gonstantius 340, Hunnen 452. Ein Aquileia auch bei Aalen, west- 
lich Nördlingen, eines Valingsi in Etrurien. Kü. Fe. 

Aquilina angeblich gleich Aemona bis Hemona. 

Aquilina^ Aquilis^ Aecorna, Aecuma, Aequorna. Soz. Zos. It. P. 
Laibach, Laibach fl, wol ein Padus-Zufluss. Kr. EFdf. 

Aqulncum^ Acimcum, Aelneo, Acineum, Aeineus, Acineo^ Aeino^ 
Acinquum^ Aconquo^ Acuinci, Aquinquo, Aquinquum^ Aqnun- 
quo, Cinquo^ Icinquo^ Iconquo, Icunquo, lunquo, Qninquo. 
Amm. Ant. Not. Pt. Sid. Pi, V 4. Altofen, Buda, oberhalb Ofen 
am rechten Donau-Ufer, keltische Ansiedelung der Eravisci, die Insel 
romerzeiÜich Festland, Transacincum; noch aus Ganabae municipium 
Aelium des Hadrian oder Pius um 172, 193, Gontra-Acincum, colonia 



4 



116 

Aelia am 193 — 210, vor 192 Sq>tmiia, tribu Sergia; Amphitheater 
für 3000 Personen, canabae, castra statiya, Tempel Mythras, Nemesis, 
Wasserleitungen, Reliefe, Statuen, Münisen. Stadtartig seit 1022» 
V. DI. 

Arabo fl.^ Arabon, Arrabo(ii) bis Narabon. 

Arams gleich? Alnta bis Tassls, aber auch Jerasns. Herodt. P». 
Raab? fl., auseinanderzuhalten von Alutus, Jerasus, Ordessos. Arabon 
als Schyl gelten als Bezeichnungen fbr Thrakisch Ar, das Wasser, 
ähnlich Tiarantus als Teljorman, Naparis als Jalomitza. Alt? Seret? 
Ardessus als Ardisch. 

AraTisci^ Arabisci^ Erarisei^ Erariscl^ Baasci. PL Pt. T. Nm, Fi. 
Eelto-Pannonier an Donau, Mur, besonders zwischen Crumerum g^en 
Jovia, unterem Pelso und Donau zwischen Tricdanae, Gampona, 
von Cirpi bis Alta ripa, Nachbarn der Scordisci, Osi, Vorort Aquincnm. 
St U. DEghl westliche, DEk östliche. 

Ararona sieh Arrabona* 

Aranaa, Araugia, Araiizo(na), Aurasion^ Eraasina. Ant. Pt. R. Bl. 
Lib. Sebenico, Yiscovaz. D. Wg. 

Arba, Ama^ Arre. PL Pt. Pgen. R. Dl L. V 4. Arbe, tribu Sergia. 
D. «f. 

Arbon sieh Arabona^ Arayona. 

Arcia sieh Arsia bis Arzia. 

Arcldaya sieh Argidava. 

Areobadara. Pt. D, Eizman an Samos-Nebenfluss östlich Porolissum, 
an Bastami montes. 8i. Dq« 

Ardei montes sieh Adrion. 

Ardelion. Die byzantinische Bezeichnung f&r Siebenbürgen, ungerisch 
Erdely, yon Ardealo, Transylyania. 

Ardia sieh Adrion. 

Ardiael, (y)ardyaei9 Yardaei. App. Aths. Di. Li. Pol. SkyL Ste. 
Str. Thpomp. Zon. Thrako - Illyrer im Bergland Ardia östlich 
Salona, an fl. Naron, mit Dardani Nachbarn der Triballi, mit Derrii 
Narenses, westlich yon Ceraunii, Nachbarn der Autariates, Pleraei, 
Nachfolger der Nestoi, Magnioi D. Hl. 

Ardion mons sieh Adrion. 

Ardion(n8) m., Adriua, Hadrius. Str. Dl Dinarische Alpen. D. 
GJgU. 

Ardizetioi sieh Sandrizetes. C. U, EFlk. 

Ardnba (nicht gleich Andarba). App ? Dion. Yell. Dl Yeste Branduk?, 
♦Gardun, Donje, Dolac, Urde?, an mittlerer Bosna, erobert durch 
Germanicus, Gebiet der Daesitiates, Dindari oberhalb Argentaria und 



117 

Bistae nova. Das dalmatische, heute Urde, an Naro, entspreche 
Appian. Am Barbana-Nebenfloss ein Andarba. Ba. 61« 

Aredate^ Arelate^ Ar(e)lape9 Arelate, (nm), Ant Not. Pt. Nr. lY 6. 
Fl. Erlaf, daran ^Gr.-Pöchlam. Donauflotte-Station, nicht Linz. 
Öu. Cg. 

Argentaria, Argenti fodlnae. DI. VIT 1, 2. Zwischen Yisoka an 
Bosna und OIoyo an Krivaia. Bei Srebmica östlich , monicipiam 
Domavensiam ror dem mösischem Gebirge, zwischen Bersomno, 
Margnm, Monte aureo, Scobre, Sinna. (Ein anderes um Zeiring 8t 
Df.) Bs. «k. 

A(r)geranto^ Argerantnm, Argyrantnm, PL Pt. B. DL lA. Stangrad, 
Kruschevo, ^Obrovacz an Zermanja fl., oberhalb Asisia. (7. €^g. 

Argidaya, Arcidaya. Pt. B. M, YII 3. An fl. Nera,Orayicza; Slatina, 
Safka; an Karasch (Werschetz), Gebiet der Ciagisi?, zwischen Apo fl. 
und Centum putea. Zwischen Werschetz und Kudritsch, *Bomin, 
Yaradya. U. Fn. 

[Ariobriga sieh Artebrige. 

Arlonos. Hrdt»? Dl. fl. Ombla, auch Küstenort der Enchelei, südöstlich 
Melite. Z>. um Jk. 

Arimphaei. Armn. Pli. Me. S. Sarmato-Scythen an Weichsel, wol 
ostliche. G. ABln. 

Aiiyates. Pli. Bs. Ort Yellecz oder Pannonische Qlyrer um Ariayicza, 
Nachbarn der Belgites, Catari, Ciomacates. U. DU. 

Arkynia^ Alpes, Bip(h)aei. Arist. MQ. Böhmerwald, herzynischer 
Wald. B. M, Adh. 

Arrabo fl., Arabo, on, Aqua nigra?, Narabon. Pt Ps. Raab fl., 
aus dem Gebirge unterhalb Aequinoddum gegen Gamuntum und 
Scarbantia, teilt Pannonia inf. und sup. Bei Egyed ein Krieger- 
grab aus Diadochenzeit mit Prachtgeföss. St U. DEg^. 

Ar(r)abona, Arayona, Arbon, ad Arrabonam. Ani Not. PoL Pt. 
R. Yic. Ps, Y 2. Das Arrabona, Arayona, nach Castorius Arrabo, 
an oberer Donau zwischen Brigetio und Quadrata, das obere ist Stadt 
Raab; das ad Arabonam, unteres (auch Arayona, Arbon, Arrabo, 
Arrabone) St. Gotthard, Könnend an Raab fl., Raba-Hidyeg, Tsakany, 
Land der Boii, zwischen Salle und Sayaria. ü. Dl. U. Dh. 

Ar(r)iana sieh Ad Miliare, Antiana. 

Arsesla sieh Aseria bis Serie. 

Arsla fl., Arcia, Arsls, Arzla, Istris. Gap. Flo. Pi Pli. Plu. Pomp. 
R. Yarr. Ist. It Y 1. Fluss Arsa an Grenze Illyricum - Italia, 
scheidet Dalmatia und Istria, mündet oberhalb Pola in den S. Fla- 
naticus. Kü. Ff. 



118 

Arsiena. Ft. Fs. (Q), Göding,* Felsö, Kremnitz bei Gran, Halitsch 
in Mähren, Nejtra, Pehik, Tot-Prona an der Bemsteinstrasse von 
Bregetio, Celamantia zar Vistala. {7. Ck« 

[Artebrige^ Arlobriga, Artobriga. Pt. Nr. lY 4. Arz an Traun, 
Hart-Schloss, Lauffen an Salza, Teissendorf^ Braunstein. Alles west- 
lich von Tamantum. '8, Dd. 

Arula mons? K Arlberg. F. Dab. 

Ampinni, Amkkla^ Arapl(n)iim^ Aryplo^ Parapimn. Ant. App. K 
Str. Dl, L, y 2. Anersperg, Josephsthal, Mungava, * Vitale bei 
Ototschaz, Land der Japjdes, bei Pazina, Splonmn. C, G(%. 

Araa sieh Arba. 

[Amtela unter Serrorum. Si. Fq. 

Asamo (mn). B. Dl. VII 1. Ort der Pleraei. Nächst Gravosa-Bucht, 
zwischen Epidamno, ad Hihio, oberhalb Epsed, bei Zaton, gegenüber 
Elaphusai. D. Jk. 

Ascibnrgi. Germanen an Gesenke, Iser, Lausitz, Biesengebirge. D, Agit. 

Asciburgia (um)^ Ascibnrgias mons. Pt JtfiQ. Sudeten-Partie ober- 
halb Elbe, im Zuge der Vandalici montes. ^. Agh. 

AscriTia, (mn)^ Askrayion (nicht AcrnTiam). Pli. Pt. Dl, Andritsch, 
Vandone, nicht Gattaro, D. oberhalb [Olcinium. D. Og. 

Asisia sieh Aseria bis Serie. 

Aspalafhon sieh Spalatlnm, Spalaton^ Spolatnm. 

As(s)eria^ e^ Assesia, Asisia, Serie, nicht Alyeria. Pli. Pt B. Dl. 

Li. V 4, 5. Stadt im Conyentus Scardonitanus , Benkovacz mit 
mit legio VIII, zwischen Nadin, Kistanje, Altovac westlich Zara, 
Lisicici, Podgradje* bei Benkovac nächst Alyeria, Strasse Jader- 
Siscia. Einwohner Asseriates (Assesiates). D. Gg. 

Assesiates. Dl L. V 4, 5. Illyrer um Smilcih bis an Zermagna fl. D. Gg. 

Astnra, Austmris. Eug. Not. Nr. Elostemeuburg ; cohors aelia sagitt. 
Aufenthalt S. Severin nach 454. Ou. Ch. 

Atagis, Aensis, Ateslna(s), Athesis, Atrianas, Hadrias, Isarcns. 

Cassd. Claud. Li. PDiac. PU. Plu. Pt Serv. Sü Ste. Str. Verg. Vib. 
Sq. jß. Gtr. It. IV 3. Atagis, gleich Isarcus, ist Etsch-Nebenfluss, 
wol Eisak. Aeusis, Fluss aus Gebirg zwischen Bedaio und Tredente, 
aus Venostae, fiiesst südwärts gegen Verona, Etsch, trennt Gallia 
cisalpina von Venetia. T. HFbc. 

Atamine sieh Aqnilina bis Hemona. 

Athesis sieh Aensis bis Isarcus. 

Atlas sieh Alnta bis Flutausis. 

Atrans^ Adrans, Hadrans^ Atrantina statlo« Ant. Hier. Zos.? It 



119 

Nrn. Ps. y 2. Dranberg, St. Oswald, Trojana, za Italia (Garniar 
Ifltria) in IV. Kr. St Bf. 

Atrlanos sieh Aensis bis Hadrias; Isarcns, 

Aneha, Auha fl.^ Durla. Jord. D. Ps. Vom Luna-Wald südwärts zu 
den Sigipides zwischen Bregetio und Camuntum. Waag fl. mit 
Nejtra in Donau, ü, CÜk. 

Anfastiana sieh ad Fnsclana. 

Aiiglo sieh Lnglo, Lugionum. 

Angnsti pons, August! ohne pons, Bontas, Zeugmaf. Jord. Pt. B. 
D. VII 6. Bonizar, Bukova, Eisenthor an Bistra, ""Margam über 
Tibiscus-Zufluss zwischen Acmonia, Sarmizegethusa, Tibiscum, Land 
der Albucenses. 8i. Fo. 

Aarasion, Aransa^ Aranzona. Ant. B. Li. Sebenico, Vitovaz Dl Hg. 

Anrens mons (vgL Eanliakost). Ani Eutr. Hier. Not. Pi. (M.) 
VII 1. Ciyitas u. Postort, Weinhöhen zwischen Monostor-V5r5smarton, 
Batina zw. Baan, Eszek, oberhalb Drau, MTheresiopel, westlich von 
Theiss fl , unterhalb Antiana, um Sopianae, Berg zwischen Barasch 
und Vörösmarton. Bergzug aus Serbien (Groszk, Krozka?) herein 
in die Gebiete der Scordisci, [Tricomenses. U. aus Out. 

Aurifodlnae. D. Rodna vekie, nordlichste Ostgrenze, an Szamos fl. 
in Siebenbürgen an Körösch um Brad, Ruda, Bazarthal? Si. Bp. 

Aurifodlnae. Nm. Um Dollach, Gastein. K. DEd. 

Ausanealio, Ausangalio^ Ausankalei. Pt. Dl. L. V 3. *St. Michael, 
Perussitsch, Sittar, XJdbinja bei Jadowa-Mündung. C. €^g. 

Ansngo, (um)^ Ausnco^ Alsac% Alsura. Ant. PaulD. Otrp. It. Borgo 
di Val Sugana. Bergstrasse zu den Euganei. T. Ee. 

Antariates (-ae, -1), Antarieis. Ael. App. Arr. Ath. Auer. Aur. Diod. 
Just. PL ? Pt. ? Skyl. Ste. Str. lU. Li. Illyrer neben Ardiaei, Manioi, 
ostlich Yom Naron fl. bis zu den Agrianes, Dardani, Triballi 
und fl. Drilon. Die nordwestlichen östreichisch; Tara- Anwohner. 
Bs. Hkl. 

Avares, Ayari, Gepidae, Gotl^ Hemll^ Hunni^ Obri. GregTour., 
Menand. Nest. PDiac. Prise. Sui. Theophyl. D. N. P. Den Hunnen 
verwandte Tataren (an Don, Asow'sches Meer) nach 558 an Alpen- 
Osthängen, Enns bis Siebenbürgen, an Fichtelgebirge, Sudeten, 
Karpaten c. 568. Avareni sind Sarmaten. Karl Gr. an Raab 791. 
Avarischer Grabschatz zu Ozora. Vor den Petschenegen des IX. Jahr- 
hunderts in Siebenbürgen. K. ö, 8i. St. ü. 

Ayendo, Arendeatai sieh Aliendo. 

Ayesica. Ant Istr. Basavisa, Optschina?, Podgoije, Sessana. £ö. Fe. 

Ayrilena sieh Aqoileia. 

Pichler, Aostri« romana. 9 



120 

Azali(i9 oi)^ Ozali. PI. i:^ Ts. Keltische Pftnnonier zwischen Wiener- 
wald und Raab-Oberlauf, an Donau südlich Bakonywald um Ozali, 
an Feistritz, Günz, Lafhitz, Lejta, Pinka bis Pelso-NRand. Nachbarn 
der Boii; zwischen Aquae, Gamuntum, Getium, Flexum, Scarbanti& 
Der Gau (civitas) bis Nordrand des Pelso, VorÜEkhren der Boiohaemi, 
KytnoL U. Dghi. 

Azao (um) sieh Adainm bis Odial>o. 

[Azina?^ Azinum^ Pazina!« Dl. Municipium, nördlich Salonae und 
Humum. Vgl Laeinia. D. CMu 

Azizis sieh Aliihis bis Lizisis, LizizlB, nicht Adzizium, Hihio. 
Ezeres, w. oberhalb Tibiscum Strasse Tibiscum-Viminacium. Aziz 
sei syrisch der Starke; ein Ort Tzitzi bei Syene in Ägypten. 17. Fn. 



B 

Bacaucis^ (at). R. D. Um Arad, banater Bergland, Hügel zwischen 

Temesch, Eörösch, um Arcidara, Ganonia, Bomula, vgl. Gaucoenses. 

ü. Fn. 
Bacuntins fl. (nicht Basantlns). Pli. Fi. Bosut fl, vor Sirmium in 

Save. a Fk. 
Badini, Batini s. Bathanati. 
Baemi, Baimoi, Bai(ni)ochaimai9 Sneyl. Pt. T. Germanen an Donau 

nördlich, Riesengebirge?, ostlich unterhalb der Quaden an Ghan, 

jenseit Westkarpaten. B. M. Seh. ACdlt. 
Baia(T)arii^ Bagnarii, Baibari, Baiobari, Baioarii, Baiorarii, Bau- 

Tiuü, Bigwari, Bainbarl, Boii, Boioarii. G. Gassd. Jord. Li. 

PDi. Or. R. Str. Yen. It Ps. An Donau, zwischen Enns und Lech, 

Gabreta, in N, R bis Botzen, Meran. Hochpusterthal 595, seit IV 

an Stelle yon MQ , Reich der Baiern an Franken 788 B. K. Kr, 

M, Ö. S. Seh. T. 
Balenillo s. Bolentia. 
Baiina, Yalina. Pt. Ps. Yalbach, um Yeszprim, Steinamanger? um 

PetroTin, Lembach. ü. Dhl. 
BaliS8ae aquae, Balizzae. Ant. Ps ^Daruvar, Pankracz, Dragoric, 

Lipnik. (7. Fl. 
Baloia, e, (gleich Salyiae)). R. (7. Dl Glamotsch. Bs. «h. 
Baloie. Dl. YI 2. Um Gersewo, Medea, westlieh Jaicze, unteihalb 

Savus, zwischen Indenea, Jjamatis, Leusaba, Saritta, Land der 

Derriopes. Bs. 6h. 



121 

Bandeloi s. Yandali^ TandnlL 

Bao 8. BaTO bis Bova. 

Bargos s. Angras^ Margis^ (ns)^ Marios, Moschos. 

Barida(n)am« Dl TL 2. Ort der Delmatae, Livno-Feld, Yertica. Ober* 

halb In Alpe, an Prelog, nw. Tilurios, nicht gleich Jonnaria. 

Bs. Hh. 
Bamemn s. Cameum. 
Basanlns II«, Basante, Yaldanus, ya(l)dasii8, Bosona. Gonst Pphyr. 

PL Dl Pi. VI 3. Bosna fl., in Sayns bei Hiulca-SOmpfen. Bs. 

HFk. 
Basante, Ad B«, Bassantis, Bassianae, Basensis Caput. Not. Pi. 

YI 3. An Bosutarmes Mündung in Saye, Botaicza zwischen Mar- 

sonia und Saldae. C. Fk. 
Baasiana (is). Ant. Jord ? Hier. Not Pt. B. Pi. YI 4. Dobrincze, 

Dobrinci, Patinze, Petrorce, ciyitas, colonia an Arrabo fl., zwischen 

Mursella oberhalb Sayaria, Buma. Zeitens Caracalla um 211. ü. Dil» 
Basgianae (vgl das Ad Baaante). Ant. Jord. Pt. B. Ps. YI 4. Also- 

Palty, Ivany-Egerszeg, Sarrar, Szombathely , Könnend östlich 

Sirmium, Gebiet der Scordisci zwischen Singidunum, Sirmium, 

Taurunum , Gebirge von da und Burgenis bis Gusium und übno- 

Spaneta. C. Gh 
Bastamae (4), Bastenl, Bastemi, Bastreni, Blastaml, Bostrenl, 

Batamae, Carpi, Ooti, Neurl, Penclni, Sarmates. Anc. Ap. B. 

App. Ath. Gap. Glaudn. Diod. Dion. Diony. Eutr. Hist. Aug. Just. 

Ll Memn. Or. Ov. PU. Plu. Pol Pt. Str. Skm. Sid. Str. T. Trog. YalFl. 

Yict Yop. Zon. Zos. 8r, YIII 3. Germanen (Kelten L Tomaschek). 

Zwischen Borysthenes und Tyras an oberer Weichsel, Maroh, Theiss 

oberhalb Karpaten. O. U. BoqDqv. 
Bastamld montes. Pt. 8r. YUI 2. Karpaten-Ostteil, ygl. Carpates, 

Penke. 
Batlianati?, Batini. Pt. MQ. Germanen (Kelten?), unterhalb Bieeen- 

gebirge, Sudeten. Nachbarn der Gorcontii, MarcomanL Neben 

Azali, Kytni bis Scordisci. B. M. Ae« 
Bathinns fl. Yel. Ps. Bedqa fl , oberhalb Aquae Jasae. Bedna in 

Drau. ü. Eh. 
Batua s. Batna. 
Bayo ins., Boa, Boya. Anun. Ant. PL B. Theod. Dl YI 3. Insel und 

Ort Bua bei Trau, Buagrande. Bua der Issaei bei Tragurium, 

Yerbannung der Yomehmen. D. Hh« 
Banzane, (um), Baoxare. Paul D. cod. Theod. Gtp. It. R Botzen. 

T. Be. 

9* 



122 

Bebii montes^ ilbia^ übanon etc., Bebia. Pt Str. Dl. L, Trennen 

Dalmatia, Libumia von Pannonia. Hauptstock bei Delmimn, zwischen 

Oeneus Urpas, westlich Libarnia. D. €^g. 
[Bedalnm^ Bldaio^ Bidatio^ Lidano. N, IV 3. Ghieming, Seeben, 

Seebruck, Traonstein. S, Dd« 
Belgites. PL Ts. Ort der pannonischen Illyrer am Bellecz, neben 

Arivates, Catari, Gomacates. {7. DElil. 
Bel(l)iftndram. Ant. Nm, V 1. An Ciorcora fl.?, Friesach, *Grades, 

S. Salvator, ^t. Stephan, Strassborg, Weitensfeld, nordwestlich 

Vironom, zwischen Matacaium und Teumia. K, Ef. 
Bel(I)oio, yla Belloio^ Bellono. Ant. Ca It, Im Isonzothal zwischen 

Flitsch, *Earfreit, Pojala, naher Larice (24 mp.), ab Aquileia (30 mp). 

JTü. Ee. 
Benacns lacos« Ambr. Glaudn. Bist. Aug. Isid. PI. Pol. Pt B. Serr. 

Str. Verg. Vict. li. Otp. Gardasee. T. Fb. 
Bendobona s. Yindobona. 
Bengentio, Bergentio^ Bergetio, Bregaetinm^ Bregetio, Bregitio 

s. Briganttum bis Yirgltio. U. Dk. 

Benlanni. Pt B. ünterinnthaler , YindeUker, neben Alauni w. T. 
T. Dd. 

Beowlndi s. Slayi^ Tindl. 

Ber(e)biSy Bereyls^ Berenm, Borerls^ Yereiae^ -is, Teryls. Ant 

Hier. Jord. Pt R. Fi. VI 1. Brecz an Drau, Qyory, Qaj, um So- 
hacs-Miholacs, Tscherneyzi, ausserhalb St. Georgen und Podgaizi. 
Land der Andizetes. C. Fk. 

Bergentio s. Bergetio bis Yirgitio. ü. Dk. 

BersoTia fl.^ Berzobls, -yla. Prscn. D, M. VII 3. Berschowa, Earaschova 
an Berzawa fl., Putsch, ZsidoyinP, Zsidanin, als Birkenbach zur 
Temesch. U, Fmo. 

[Bersnmno^ s. Birzimlninm bis Yersamnuin. 

[Berüscas m. Pt? Str.? Dl. Grenz-Berghöhen nordöstlich der Lar 
beatae, südwestlich der Docleatae, nächst Pirustae, Scirtones. D.Jim. 

Berunion^ Bernnos^ Yemnimi s. Yirunam^ -is. 

BerzoYia fl. s. Bersovia. 

Bessi s. Biessi^ Sarmatae. 

Betns s. Bistua yetus. 

Bibinm s. BiTinm. 

Bices, Bnces^ Bnges^ Byces. Me. PI. Sr. Bug fl., von Lemberg nörd- 
lich, JanoY-Sklo bis Sokal und Bussland. G. Aq. 

Biephi. Pt. D. M. Westliche Daker um Singidaya, Nachbarn der 



128 

Albncenses, zwischen Bega Marosch, Temesch, wesÜicli Bergrand. 

S. ü, Fno. 
Biessl, Piengitae. Pto. Sr. Um Biecz, an Earpaten-Nordhangen 

zwischen Garpi, Goistoboci, westlich von Tag(o)rif südlich von Bas- 

tamici m. neben CarpiauL G. Bn* 
Bigeste. B. Dl, VI 4. Zwischen Trebischika, Bunovic, am Naro-Neben- 

fluss zwischen Aufastiana (ad Fiisdana), Laureata und Narona, 

Lager aof Gradschina, um flumac bei Ljuboschti, tun Mukinje 

oder Dragoün? D. "BL 
Bll(l)abiniiL, Jnliannm). Ant. B Dl. VI 3. Martinova, Prolosaz, 

zwischen Lovrez, Imoski, zwischen Ad Novas und TUurips. D. BU. 
[Birzi]iii]i(i)am, Bersnmno, Bersumum^ Burzumnm^ Bamuniiiio^ 

Burzumon, Tarsnmniim^ YersnmiiniiL^ Medione). Ant. Pt. B. 

Dl. VII 1. Gastell der Dodeatae, GesiniP, Medun bei Podgoriza. 

^Podgorice, Spusch in MNegro, oberhalb Labeates, Scodra, Sinna, 

vor Malata, Sallunto. An Mündung Tscheta und Moratscha. D. Jl. 
Bisontes, Bisontl^ Ambteontes. PI. Ft. Nm, Pinzgauer. S. Dde. 
Bistn(a)e ncya, s. Bntua, (e)^ Sitna, (e). Dl VU 1. Foinitscha, bei 

See Vignaski, das nordliche Bistue der Dindari, westlich Ton Ar- 

gentaria; Putatschewo bei Travnik. Zwischen beiden Bistue das 

Ad Matricem der Sardeates. Bs. OL 
Bistn(a)e TOtns, betns. PL PL B. Skyl. Ste. Dl VI 5. Butua, 

"^^Ljeyno in Bosnien, Nevesign nahe bei See Vignaski, oberhalb nörd- 
lich Mons Bulsinius Zeniza an Bosna oder Schuiza, EminoTo-Polje; 

municipium, das südliche. Bs. Hi. 
Bisnla^ Tistlllns^ Ti8(t)nla. Amm Jord. Me. Maren. PL Pt. B. 

8r. V^eichsel fl., aus Hercynia, scheidet Oermania und Sarmatia. 

G. Aluk» 
Bittio (inm), Bittiam« VI 4. Um Alt-Szlankemen und Noye-BanoYcze 

zwischen Acunum und Burgenis. C. Fm« 
Biyiuiii. Ant. Dl. Li. Um Earlstadt an Meresnitscha, Laschtische, 

Leschze, Leschie, unterhalb Ototschac (Arupium), Munjawa. Strasse 

aus Hadra. Das Gebirg Bebia ein Teil des Albanon, Albia. C. Og. 
BlaboiiclaGuiiL s. Laureacnm, -iaenm. 
Blandiana. K D. VIU 1. Alyincz, Borborek, Broos, Kama (Geligrad), 

östlich Mühlenbach, nördlich Marosch, Okmar, Draschitsch ; zwischen 

Apulum, Germisara. 8i. Fp* 
Blaii(d)ona. Ant. Pt Dl. L. Torre Bilina, ^Vrana an See. D. Hg» 
Blastarni s. Bastarnae. 
Boa ins. s. Bayo. 
Bodlni s. Budini. 



124 

Boehemum^ Boihaemnm^ Bolohemum^ ^Bolliaeiiil, Baliioeliaimai^ 
Baemoi. Pto. Str. T. Vell. Böhmen. B. Befg. 

Bogus fl. (Tgl. HypaniB), S. Ursprang oberhalb des Carpatos. Nicht 
Bucesetc. Die Bug-Dnjeper-Lander als Wiege des slavischen Stammes 
mn Beginn der christlichen Zeit? O. Aq. 

Boii^ Bain(T)arl(i) etc. App. G. Gato. Fest. Front. Li. Me. Or. Pli 
Plant Flu. PoL Posid. Pt. Serv. Str. SU. T. M, Ps. Q, Germanen 
(Kelten?) um 60 v. Ghr. aus Böhmen yerdrängt durch Mmani an 
Moldau, Raab, seit IV an Stelle von MQ. Nachbarn der Garpi, um 
Savaria, Soarbantia; im Marchfeld um 150. B. M. U. BegDgh* 

Boloarii a. Balnaii. 

[Boiodumm^ Bol(o)doro, Bolodoro^ Bolodamm. Ant. Eug. Not. Pt. 
Nr, (Vind,) IV 4. Passau - Innstadt an Grenze von Noricum. 
Nördlichste der sichergestellten Städte Ostreichs, folgen Maetonium, 
depidara, Stanacum, Joyiacum; oberste der 46 Donaustadte bis 
Diema, deren 13 in Ostreich, öo, Ce. 

Bolentia (lo), Olynta, Solenta, 8oleiit(i)a9 Solenüo^ Solentis^ 8o- 
lunta Ins. A. R. Skyl. Ill V 5. Olunta, Soltarlnsd. D. Hh. 

Bolentia (lo^ iiiin)^ Balenillo. Hier. Pt. R. Ps. V 5. Noyaki bei 
Oreschac an Drau, südlich zwischen Marinianis und Sirotis, Drayus 
und Savus, Bares, Moslavina. C. Fl. 

Bollla fl. Jord. P. Ipoly fl. U. Cl. 

Bonana^ Bononla^ Malata. Amm. Ant. Not. Pt. PI Banostor, Bunich, 
Peterwardein, Gontra-Bononia ist Onagrinum. G. U. Fl. 

Bontas per, per pontes, Pons August! s. Augustl. 

Boreyls s. Ber(e)1l>is. 

Bormannm, Gormannm. Pt. Sr. Borszod, nördlichste Städtelinie 
Gamuntum-Üscenum-Rucconium. Gebiet der Jazjges Metanastae, 
Anlage der Anartes, TauriscL U, Dl. 

Borysthenes, Danaber, Danapris (nicht Danastris, Hypanis, Nu- 
sacns). Amm. Anon periplus. Arist. Ath. Ay. Ghr. Gonst. Dio. Dion. 
EpL Eusth. Herdt. Hipp. Jordan. Maren. Mn. Men. PL Pgen. Pt 
Prisen. R. Skym. Str. Theophan. D. Dnjeper fl. (Danastris Dnjester?), 
grösster Fluss nach Istros. Borysthenes (gleich Tyras) geht gesondert 
in den Euxinus, ebenso Hypanus. Vielleicht gleich Nusacus. Ost- 
reichisch das Zufluss-Gebiet des Styr um Brody, westlich Podkamen. 
Bu. G. CBpsf 

BotiTO^ Joria, JoTista?^ Jn1)a. Ant. Eug. Hi. R. Ps. V 4. Zwischen 
Eopreinitz, Legrad, Populos und Sonista, südlich Drayus. (7. Eh. 

Bracantia s. Brigantla. Da. 

Brangns s. Margus. 



126 

Brattia, Brazia, Bretia, Brettanis, vgl. Elaphnsa Ins. Ant. PL 

Pgen. Proc. R. R. Ste. Bl III VI 3. Braaza, Insel. D. Hh« 
Bregaetio, (um), s. Bengentlo bis Tii^itio. U. Dk. 
Brentonieum, Brem-, Bretina). PaulD. Pi ? 12. It Gtrp. Brentonico, 

CasteU bei Trient. T. Fb. 
Breones s. Breuni. 
Bretia, s. Brattia. 
Breuci. Anc. CDion. Pt PL Str. Su. Vell. PI Illyrer unterhalb 

Marsonia an Saye, Mittellauf, nächst Amantini, Colatiani, Sandizetes 

zwischen Bacuntius und Ulca. U. Fk« 

Breuni, Benlauni?, Brennt, Breones (i), Bri(xi)ones. App. Cassd« 
Flor. Hör. Jord. Mart. PID. PL Pt R. Str. Suet. Trop. (Ancyr.) VelL 
Yen. B. Kelten, vindelicischeP, im Innthal, um Brenner, Brannecken ; 
Nachbarn der Benlauni, Qenauni, andere Breukoi in Pannonia 
snperior und inferior, zwischen Andautonia, Jasi, Noviodunum. 
T. Ee. 

Breunornm capnt. PL R. Brunnecken. T. Ed. 

Brigantia (inm), Brigetinm, Brigitio, Braeantia, Breeantia, Bre- 
xantia« Amm« bis Str. Bregenz am Bodensee, ein Vorort der 
Vindeliker in Angrenzung an Raeter und Helveter; der Untersee 
Acronius, Obersee Venetus. Venetische Namen seien Brigantium, 
Isontus, Idcus, Scarbia, Scarbantia, Sontius wie Venetus lacus. 
V. Da. 

Brigantini, Brigantinns laens, Aeronins, Venetus. Amm. Ani 
Dion. Justin, cod. Me. Not. PL Pt. R. SoL Str. Bregenz am Boden- 
see, dessen Ostteil zu Vindelicia, Westteil zu Helvetia. F. Da« 

Brigetio (ium), Breeatio, Breeentio, Bregaetlon, ium, Bregaition, 
Bregentio, Bregetlo, Bregitio, Brigaettum, Brigantio, ium, 
Brigitio, Bengentio, Berge(n)tio, Bergition, Virgitio, nicht 
Breutorieum. Aeth. Amm Ant. Gssd. HL Idat. JuL Hon. Jord. Not. 
Or. Pt. Vict. Ps. V 3. OSzöny, Alt-Szöny an Insel Schutt, gegen- 
über Komorn, der Provinz Valeria (gleich media) westlichste Stadi 
Municipium Hadrians; der leg. adi. cohors V; 1^. XXX ulpia yictrix. 
Stadtmauern, Wasserleitung, Münzen. Aus Canabae Municipium 
antoninianum, dann Colonia, IIL Jahrhundert, seit Diodetian zu 
Valeria, tribu?; Valentinian f 375, Festung, Flottenstation, Handels- 
centrum, Hauptlager Illyricums gegenüber den Quaden. Bemstein- 
strasse nach Celamantia, Singone, Arsicua (mit Nebenweg Eburum, 
Jablunka-Pass, Budorigis), Farienna, Setuia zur Vistula. ü. Dk« 

Brindla. R. Dl. Oberhalb Knin, um Krupa an Unna, unterhalb Raetinium. 
£oz]jica in Herzegowina. Bs. Oll. 



126 

Brinta fl.^ Brintesia, Medoacns, Mednaeus. Li. PL R. Str. Yen. 
Gtrp, I. Brenta fl.; Etsch und Po verschieben durch Strandschutt 
die Uferlinien der Adria um 1*5 m. jährlich. T. ESe. 

Briones s. Breunl. 

Brixenses, Brixantai^ Brixenetis I , Brixentes. PI. Pt. Trop. N. 
Raeter an Eisak, Etsch; als Brigantini, Brixentes aber Yindeliker. 
Vgl Breuni. T, Ec. 

Bromona s. Promona. 

Brongns^ Brangns, gleich? Margum, Margns. Herdt. Fluss im 
Land der Triballi (ob Marosch fl.?), um Onf 

Brucla, Bmtla. B. D. VIU 2. Nagy-Enyed, Eokel in Marosch, 
Yajosd - Törisch , Gold werk, Goldgenossenschaft, zwischen B. und 
Salinis, Fluss von Nord herab aus Alpes Bastamae in Ister. Si. Ep« 

Baball capnt« Bogall^ Guball s. Caput Bubali. U. Fn. 

Bnbalis s. Budalia. 

Bnces^ Buges ^ Bugon, Bugonis?^ gleich? Bices^ Byces. Me. PL 
R. D. S, Fluss Bug (Buga bei Bubali caput), um Nogaika, Mo- 
loschnaia? Der galizische Bug zu Weichsel. G, Aq. 

Bndalia, Bnbalis(a), Bndatla^ YedaUa(e), Yeglmn?. Ant. G. Eutr. 
Hier. Hieron. i¥. Csalma, Eusmin, zwischen Sirmium und Spaneta, 
Gebiet der Amantini. Kaiser Decius *. G. Ol« 

Budini, Alani, Bodini, Scytfaae, 8(c)layl. Aet. AristotL Hrdt. Pt. 
S. hinter Coistoboci, Bastarnae, Sauromati, Thyrsagetoi, Wasser- 
mannen von Woda?, an Karpaten nordöstlich, westlich vom Alaunus; 
aus M. Budinus der fl. Borysthenes, Dnjeper. Permische Finnen nicht 
Slaven. G. Aop. 

[Bador(g)is. R. *Brieg an Oder, Pardubitz? der Germanen an Elbe, 
das ähnlich lautende Goridorgis um Brunn oder Ghrudim. B, Ab. 

Bullea?. It Buje?, vgl. Bylla in Ul., Bulini. Kü. um Fe. 

Biülini(a), BulUones. Artmd.? Ci. Dion.? fldot ? Li. Sky.? Ste. Dl 
VI 2. Illyrische Pelasger an Gtebirge der Südgrenze neben Auta- 
riatee, Hyllaei, Nesti, Taulanti etc. Gebiet Bulinia. D. H, um Hl. 

Bnlsinius mons. Dl VI 4, 5. Berghange der Adrii montes, west- 
lichste gegen Delminium bei Buzanin, zwischen Ad Libros, Bigeste, 
Bistue vetus, Narona. Bs, HU« 

Bulua s. Butua. 

Bnres, Buri, Sarmatae^ vgl. Dnrl. Cap. Dio. Pt. T. Zos. V 3, 4 
Illyrer, Sarmaten an Weichsel (Germanen?) gegen Donau linkes 
Ufer (zwischen Camuntum, Aquincum?), Nachbarn der Arimphaei, 
Gotini, Marsigni, Osi, Suebi. B, G, M, um Bk. 

Borgenae, (is). Not. R. Pi. VI 4. Als Gannabae bei Nove Banoucze, 



127 

Tassa, Land der Amantini, Gebirg gegen Bassianae zwischen Bittio, 

Tauruno. G. Oni. 
Buri 8. Bares. 
Bnmistae. PL Dl. Li, Y S^ 4. Dlyrer um Eistanje bei Enin? 

14 civitates. D. Ohf 
Burnomllla! (nicht Burridaya). D. V 5. Südlich von Siscia, an 

Strassenlinie Bumo-Hadre, dritter vom Strande östlich. D. um C^h. 
Bnmniii. PL Pro. R. Str. Dl Li. VI 1. Ivoschevzi bei Scardona an 

Eerka, Schuplje-Zerkve bei Enin, Traianski-Grad, um Eistanje bei 

Enin. Amphitheater, Yeste, leg. XX valeria, XI Claudia pf., Prae- 

toriam. D. Oh. 
[Burridaya, Taba, Tabae, Burridanenses, ;BiirideeiisU. Jord. Pt. 

D. Daker um Apulum gegen Eisenthor, Rymnik in Rumänien. 

Botenturm-Pass. St. Fqp. 
Burtiea, Bnrtienm. Pi ? R Dap. Alyinz an Marosch rechtes Ufer, 

südlich yon Apulum an Alata- Linie zu Botenturmpass zwischen 

Ampelum, Apulum und Blandiana um Burgberg, Feredo-Gjörgu. 

81 Ep. 
[Barzumlnio s. Birziminlum bis Yersnmnain. 
Batua, Batna, Bistna?, Bnlna, Bnthoa, oe, Bnthua. PL Pt. Ski. 

Ste. Dl? Vn 1. Budua, südlichster Ort, zwischen Acruium und 

Scodra; folgt nordlich Bisinum, Epidaurum, unterhalb der Enchelei, 

Sesarethae, Hdot?. Das äusserste Spizza als Strandort mehr zu 

fUlcinium als zu [Scodra. Gleiche Breite mit Aufinium, Ayeia, 

Falerii yet. und Tarquinii in Italien. D. Jk. 
Bntua noya s. Bistua bis Sitae?. 
Byces s. Bices bis Bugen. 
Byrras fl. Hart. Paulü. R Ven. R Rienz, daher Pyrustae?. T. Ed. 



C 

Caesariana(e), Caesarea. Ant. Ps. Czur, Nagy-Vasony an Plattensee, 

Papa*, Veszprim. ü. Ei. 
Caleia^ Gaelela, Zellla s. Geleia. 
Calena s. Salena (ae). 
Calneones. PL (Trop.) Pt. JB. V.? Germanen im oberen Lechthal? 

Nachbarn der Brisantes, yenon(et)es. F. Da. 
Campi. Pt.? MQ. Germanen (Kelten?) an March fl. ygl. Adrabae- 

campL öu. Cef. 



128 

Gampona^ Lnsomane!, Ulcisia?. Anb Not. Pi. Csegled?, ^Teteny bei 
Budapest, Szent-Endre, Zsambuk, Strassen- uod Lagerbau, um 251 
Tempel. U. Dk. 

Campus 11. MQ. March fl. Jf. öu. Cg. 

[CamunL Dion. PI. Str. Jß. Rater in Westtirol. T. um Bub. 

Canabae s. Ampelum. 

Cancoros s. Carcoras. 

Candacnm, Candanum^ Cardannm. Pt. Jag. Sr. Bei Waitzen süd- 
ostlich, Csanad. ü. Dm. 

Candallcae. Anb Nm. Einndddorf, Friesach, Olantschach, Guttaring, 
Hüttenberg, * Judendorf. Nicht Glantschach als Glandalicae. K, Bf. 

Cannablaca? Not. Nr. Gegenüber Nordwestgrenze Pannoniens um 
Astura, Donau -Gastell, zwischen Yindobona und Medoslanium. 
öu. €h. 

Cannosa?. DI. Angeblich bei Ragusa. D. Jk. 

Cansllen(a)e9 Ansilena^ Celena. Hier. R. Pi. V 13. Gzeletoucze, Ovar, 
an Bosut fl., Orolik. ü. Fk. 

Capednnum. Nm. ^Kapfenberg?, Eapfenstein? St. Dgt Eht 

Gapra, ae, is s. Aegida bis Justinopolis. 

Caput basensis s. Basante. 

Caput BabaU^ Bugali^ GabaU. R D. VU 4. MBrebul bei Kar&n- 
schebesch, *Rusz an Puganisch, Yolialent an Quellen des Bugon, 
Bogonics an Temesch-Ürsprung, im Banat. Zorlenz-Mare, vor Tiuisco, 
nach Ahihis (Azizis), Gebiet der Albucenses, östlich von Gedoniae. 
U. Fn. 

Caput Breunorum s. Brennomm. 

Caput Stenarnm. D. R. Am Weissfluss oberhalb Salzburg. Caput 
ist der Fluss-Oberlauf, etwa Stenarus?. Si. Fq. 

Cara]itaiii(a), Carontani. PDiac. R. Nm. Noriker in Mittelkärnten, 
Yor 871, 772, civitas carantana seit c. 900 n. Chr.; slavisiert Cho- 
rutane, Chorontane. K. Kr. St. DEeg. 

Car(a)Tancas. Pt. Karawanken, nicht Karousadios (Karst). K. Kr. Eef. 

Carcoras 9 Garcorus^ Gorcac, Corcora, us. Pt. R. Str. Ps. Gurk fl. 
in Kärnten?, nicht Laibach fl., mit SchifPer-Genossenschafl;. Kr. Vtg. 

Cardabiaca s. Gardellaca. 

Cardanum s. Candacum. 

Cardoua, Gardonum, Carr(h)odunum, Cardono^ Parrodnmf. Hier. 
Not. Pt. Ps. Sandrovecz. Pitomatscha an Drau, zwischen Mursa 
und Poetoyio, Bolentium und JoTia. G. Fl. 

CaridOTa. Pt. MQ. In Mähren wo? Unter Bh. 



129 

Cariniana yallljs. Anb Zwigchen Danayios und Pelso. Darin Ourtiaiiay 
Mezö-Komarom. {7. Ek. 

Cameeli, Camieh, Carneola s. Gamenin. 

CanieujDi5 Bameum^ Camiuin. B. It. Ps. Erainburg?, Voroit in Ober- 
save-Oebiet der langobardischen Gamiola (frankischer Goldschmuck, 
cloisonn^ bei Laib VIL Jahrhundert, 1898), obh. Zirknitz und See? 
Kr, Bf. 

Carnl. Li. Me. PI. Str. C. It P. Yeneto-Kelten in Erain, Friaul mit 
Triest und Aquileia Nachbarn der Katali, seit etwa V v. Chr. K. 
Kr. Kü. EFe. 

Camla, Carneola, Camiola, Camlmn. PDiac. B. It Friaul ; Kärnten 
SW., und Krain, Greina, Ghreina marcha. K. Kr, Kü. EFe. 

Gamicae alpes. It. Friaul, Kärnten, Kr. bis Terglou. K Kr. Kü. Edf. 

Gami(oll), Gamlenses. Jord. Li. Me. PL Str. Kelten in Friaul eta 
Langobardische Gamia. Kr. Kü. EFe. 

Camiol(i)a s. Gamia, Gaminin. 

Gamodnmf s. Garrodnnnm. Vgl. Goccona. 

Camomm oppidum s Aquileia. 

Camimtum, Eamnntiun. Amm. Ant. Eutr. Lact. Not PL Fi Spart. 
Ve. Vic, Nr. Ps. V 2. Deutsch-Altenburg, Petronell gegenüber 
March-Mündung, an der Bemstein-Strasse aus Germania nach Sa- 
varia, Poetovio, Geleia, Emona, Aquileia. Zu Pannonia nach 6, um 
14 p. Ghr.; castra, aus canabae municipium um Hadrian, Aelium, 
gleich Aquincum, Brigetium, Getium, Mursa, Vindobona, dann co- 
lonia aelia septimia severa nach 180, um 194 oder nach 200, tribu 
Sergia; Umbau 73 n. Gh. Vorort von Pannonia superior, des Livius 
und Plinius illyrisches Kamus? (Karnuntos), Sitz der legio XIY, 
XY apollinaris, leg. XXX uip. vi. Der Donau-Limes bis Taurunum, 
besetzt mit burgl und praesidia (Wall, Wacht), yor-vespasianisch, 
Flottenstation, Waffenplatz gegen Marcomani, Weile Ton Hadrian, 
Pius, MAurel (172 — 174, Buch ü der Selbstbekenntnisse), Severus 
hier Imperator, Licinius, Yalentinian, Weile der vier Kaiser Qalerius, 
Diocletianus , Herculeus, Licinius um 370, der Germanen- Edlen 
Aristomod und zweier Brüder um 210. Der Quaden Sieg über die 
Bomer 373, Quaden, Markomanen zerstören die Bomerstadt 375, 
Odoakers Auszug nach Bom 476. Haupt-Fundstätten: Bad, Burg- 
feld, Gräberstrasse, Heidenthor, Pälffy-Garten, Bundkapelle, Pfaffen- 
berg (Kapitol), Solabrünnl, Solafeld, Spitalgarten, 2 Strassentürme, 
Tiergarten, rechts nach Begelsbrun Heerstrasse Yindobona. Münzen 
Augustus bis Yalentinian, zumeist MAurel bis Gonstantius IL Die 
Arena gilt als die siebente nach dem Golosseum zu Bom, zwischen 



130 

Pola (70 zu 44-8 m) und Verona (76-68 zu 4439 m.) Sitz-Plfitze 
fbr 8000 Personen. Die modernen Theater rechnen etwa 1860 Sitz- 
Platze auf 120000 Einwohner, 186 auf 12000. Ausser dem Amphi- 
theater: Hausreste, Heidenthor (Grabmal?), Festung, Lager, Reliefe, 
Statuen, Steinschriften (auch Torrespasianisch), Tempel (Dolichenus, 
Mithras), Thonschriften, Türme, Wall, Wasserleitung. 

Gamuntum und Sarmizegetusa gelten als die grSssten St&dte 
nach Augusta Vindelicorum; über die Breitenlinie Gamuntum, üs- 
cenum, Bormanum, Bucconium nördlich hinaus kein sichergestellter 
stadteartiger Ort mehr, öu, Ch. 

Carnus« Li. PL? Gastell in 111. oder Pann., ob Gamuntum? 

Carnuti« Gamische Taurisker an Karst, um Triest, Loitsch; sonst Gentral- 
gallier. Kr, Kü. um EFef. 

Car(r)odnnii]ii. PL? Sr. Krakau?, an Danastris, aber nicht an Vistula, 
sondern Tyras, vielmehr an dessen Nebenflusse gleich den östlich 
ostlich folgenden Maetonium, [Glepidava, [Vivantayarium. Wegen 
ostlicher Lage eher Lemberg als Erakau in Land der BastamL 

Carpates (na, thns) mens, Bastarnieae alpes, Pencini, Sarmatici 
montes. G. PI. Pt. Str. D, Sr. Karpathen, das ausgedehnteste aller 
Gebirge des Reiches, Ton Tibiscus- bis Tyras-Qaellen, mit Kelten 
in den Südhängen. G. M, U. Seh, Blmii. 

Carpl(aiii), Bastarnae bis Sarmatae. Amm. Gap. Eut. Hrdn. Li. Pt 
Skym. Vic. Vop Zos. D. P. Sr, Germanen oder Sarmaten zwischen 
Donau 1. Ufer und Karpaten, mit Garporum yicus. Daker um 
Gzemowitz an Bystrica; um Prut, Seret, gegen Karpaten-Nordhange 
an Tyras-Quellen, nächst Biessi nw., verwandt den Jazyges. ü, Ckl« 

Carpi(ani)9 Carpomm tIcus. Sr, Oberungem, Ost-Galizien, angeblich 
um Stadt Biecz bei Gzemowitz 

Carpls (gleich ? ColaMs, Colapis^ Eolops, Tisla). Herdt. etc. Kulpa fl. 
(Theiss), nicht Dravus unterhalb Mursa. 

Carpis?^ Cirpl manslol Pt? P? Vgl. Cirpi. 

Carpi8^ Alpis^ Daros^ Drabos, Drayis, Drayus fl. Jord. PDiac. PL 
Pt R. Str. N. P, Drau fl. C. K St. T, ü, EFdk, 

Carpis fl. gleich Golapis^ Drayus t Herdt. Drau im Allgemeinen? 
oder sonderheitlich Unter-Mursa. 

Carporam Yicus s. Carpi. 

Carrodanum ^ Carrhodnnum , Cardonnm. Hier. Not Pt Ps. Sr, 

Das nordlichere im Gebiet der Arier, gleicher Meridian mit Gomi- 
dava, Marcodava, angeblich Krakau an Weichsel fl. oder Zarnovice 
an Piliza fl., nördliche Breite ähnlich Prag, 6r. Bq. Das untere 



131 

zwischen St Georgen und Wero, am rechten Drau-Üfer zwischen 

Gocconae und Lentale unterhalb Pelso. C. Fl. 
Cartam. Pt ? D. £iner der kleineren Orte um Albumus maior nächst 

Deusara, Imenosus. Dakerdorfum Aranyoscb, Yöröschpatak. 8i.Viff. 
C!amsild(e)ias m. Pt. Ist. L. Karst, Garso, mit Vino Garso Terrano. 

Julische Alpen, entwaldet durch Römer und Venetianer. Kr, Ku. D. 
Carrancas m. Pt It. Ps. Julische Alpen, Karawanken von Miessling 

bis Gkdlitz, zwischen mittlerem Drayus, oberstem Sayus, Taliaventus 

und Licus ; Emona liegt auf Südseite. Garwantius des Illyrerkönigs 

Gentius Bruder 108 v. Ghr. K Er. Eef. 
Castabocae, Cistoboci^ Golstobod, Gostoboci^ Costaboel vgl. Her- 

munduri^ Sarmatae^ Tenriocliaemi. Amm. Dion. PI. Pt. Sr. B. 

Si. ü. CopDpq. 
Gastra« Bei Kapljina in Hercegoyina (Mauern, Farbwand, Fnssboden; 

Bein, Bronze, Eisen, Thon, Münzen bis Theodosius, Steinrelie&), 

eines Hier. Dl. VI 1. Dobrinje, südUch Banjaluka, zwischen Ad 

Fines und Lamatis vor Leusaba. Bs, €M, 
Gaatra. It. Ps. Aidussina (Haidenschaft) vor Alpes Juliae zwischen 

Fomulos und Pirum. Kü. Fef. 
Gastra Hereulis^ ad Hereulein. Belya bei Saye. U. Dk. 
Gastra Lomnica, Qnadrata« C. Fq, Oq. 
Gastra Montana s. Monate. 
Gastra s. TerioUs. 
Gastra Ulcisla, gleich? Gampona, Lusomane. Ant. Not Fi. Gsegled, 

Teteny bei Budapest, Szent-Endre, Zsambuk. U. Dl« 

[Gastra Traiana. Si. Fq. 

Gastram N.^ in Dacia, vermutet ausserhalb Napoca um Boucz-Nyires 
und Szamos-Ujvar. Si. 

Gatali ygl. Gami. PI. Dl. Illyrer in Istrien, zwischen Pola und Ter- 
geste, Nachbarn der Garni, Norici, Taurisci. Kü. Fe« 

Gatarbates ? Hdt ? Dl Illyrer, Nachbarn der Nestoi am fl. Katarbatos 
oder Telavius, Zermanja. U. Oh« 

Gatarl^ Gatarist(a)e, Gaterli« PI. Pi-Cs.). Pannonische Illyrer um Kotori 
bei Mur fl., yielleicht um Cataraton fl., zwischen Alutus und Tibiscus, 
scheidend Potulatensii Yon Saldensii, südwestlich Sarmizegethusa; 
mit Ariyates, Belgites, Comacates aber l^achbam der Andiantes, 
Andizetes, Breuci, Scordisci. C. U. Ehi^ östliche Si. Eo« 

Gftttams^ Deead(a)ron9 gleich? Acminm etc. Proc. B. Dl. Dardanische 
Yeste am Gattaro -Ostcap unterhalb Bisano. Gattaro -Westcap ist 
Epidaurum. D. Jk« 



132 

Cancaladenses. Amm. Pt D. Am Eokel. Si. Er« 

Cancalanda« D. Eokel^Bergland zwischen Oermizi]^ and Salinnm. 
Si. Er. 

Cancalandae^ CanealandeBses. Am. D. Daker an Eokel, Nackbam 
der Gaucoenses (KükoUo). Nebenfluas zu Marosch. Berglandschaft. 

CaucoeHBÜ, Canco(a)en868. Pt. Dpor. Um Praefcoria augosti, oberhalb 
Gaucalenses, im Alt-Oberlaafl 8%. Eqr. 

Cedoniae^ Cedonie. B. D. VIII 1. Hermannstadt, Beissmarkt (Szer- 
dahely), Salzburg. Die Waosier nm Sarmizegethusa zum Jiul oder 
Schyl ohne antiken Namen. Die Traianstrasse leitet durch den 
Botenturmpass aus Nord nach Süd längs Alt in Walachei. Si. Fq. 

Cel(a)mantia^ Kalamantia, Kelemantia. Pt. Ps. (Q.) Albäny bei 
Pest, Kaimünz, Eomom östlich, Szomolyan, SzonyP wol nördlicher. 
An Bernsteinstrasse aus Brigetio nach Singone, Arsicua, Parienna, 
Setuia, Yistula. {7. Dk. 

Celadnssae Ins., Diakelados. ApollBh. Me. PI. Bl, L. Inselgruppe, 
Jadra, Incoronata, Eurba, Leumaka, Smokriza, Ghrossa-Lunga, Isola 
longa, Pasman, Ugliano (dazu Discelados, Oissa, Lissa). Südlichster 
Inseln gleiche Breite mit Ancona. D. H^. 

Oeleia^ Caleia, Gaeleia^ Zellia! Ant. Hier. PDiac. PL Pt. Nm. Ps. 
y 2. Gili, an der Bemsteinstrasse aus Camuntum; municipium 
Glaudium, tribu Claudia? Marstempel, Procuratoren an 24; Mosaik, 
Inschriften. Maximilian von Lorch f 284. Bischof Tenax 381. 
Slaven um 595. St. Eg. 

Celena s. Gansilena. 

Celtae, Celti^ Celtiberi^ Celtogalll^ Galates, Gallig H7perlM>raei, 
Eeltol^ Eeltikoi^ vgl Tectosages^ Tecusi, Yolcae. AeL Amm. 
App. Arisi C. Diod. Dion. EpL Erat. Eusth. Flo. Herdt. Hes. Hist.- 
Aug. Li. Luc. Me. Paus. PIL Plu. Pol Pos. Proc. Pt. Pyth. Skym. 
Socr. Ste. Str. Theodoret Ältestbekannte Haupteinwohner in Bück- 
wanderung aus Gallien um 600 t. Chr. als ratische, norische, pan- 
nonische, illyrische Eelten; Tirol bis Dalmatien und Hinterländer; 
Nordvolk neben Gipedes und HerulL 

Celtogalli s. Celtae bis Yolcae. 

CenHi^ Genannes 9 GenannL Dio. flo« Hör. PI. Str. Hoch-Pusterer 

um Toblach; Nachbarn dmr Benauni, Breuni (nicht Chatten). 

Campus Gelau zwischen Matieia, Scarbia, Veldidena T. Eed. 
Centnm pntea. M. K VU 3. Alibunar, Marovicza, *Orayicza, Nagy- 

Szunduk, Zudenoyec, östL Donau zwischen Ahihis, Apus fl., Ard- 

dava, Bersovia, am Zufluss des Earak (CApns). ü. Fnu 
€eranni(l), Acroeerannii. Ag. At. C. Dion. Diony. Eusth? Flo. Hör? 



138 

Luc. Me. Or? Ot? Pee. PIL Po. Prop. Prscn. Pt? Sky. Str. Suet 
Verg. Dl. Um Kimara, öetL Nachbarn der Ardiaei, Demi, Narenses, 
Yardaei mit Dindari um Foinitscha, Glayatiievo um Matricem und 
Narona? Die südlichsten Acroceraunii ausserhalb, gleich [G. montes. 
H. Hk. 

Cersia, Certia, Certie^ Napo! K D. VIU 3. Alfalu, Magyar-Egregy, 
Bemetzel, Bomlot, mit Largiana zwischen zwei Donauzuflüssen, 
Tokes aus Nord, in der obersten Parolissensis. Si, Dp« 

Cerüs^ Certisia^ Certissa, Cirtis(ia). Ant. Pt. B. Fi, VI 2. Um 
Andrjeuzi, Eondries, *Diakoyar, Piskoreweze, Mikanouzi, Vogjina. 
a Fk. 

Ceryetice s. Oaraetica bis Tuiiga. 

Cetinm, dtinm. Ant. Nr. (Ps.) V 1. Kahlenberger Dorfl, St. Leon- 
hard, anschliessend an Astura, Mautern, St. Polten, Traismauer, 
Weidling, Zeiselmauer. Aus munidpium Aelium, alsdann colonia in 
III. Citium der Bergzug. Öu. €|^. 

Cetins m« Ant. Pt. Ntn-r. Ps. Eahlenberg, Semmering, ^Wienerwald. 
Zug Eor, Lantsch, Schöckel, Wechsel« zwischen Donau und Mur- 
Oberlau£ St. Öu. CghD. 

Chertobalos, Oemlata. Pt. Ps, Earlburg. U, Cü. 

ChleM(a)na. G. Pphjr. TU. Limo, Bundturm um Sarajevo. Bs. Hhl, 

Chrelna marca. Frankisch-bajuwarische Gamia. Kr. 

Chrowatl, Budinl^ Chorwati bis Winidae^ Slayl. Pgen. Mit Serbi 
in Libumien um 611 n. Ghr. C. D. 

[Giagi8i(i)« R. D. Dacier am untersten Alutus, um Arcidava, aus 
Moesia sup. an die Donaugelande? Nachbarn der Saldenses um 
Zeugma^ der Piephigi um Sornum, Tiasum. Si? obL €^pq. 

Cibal(a)e9 us, is. Amm. Ant. Dion. Eut Hier. Or. Philost Pt B. Soz. 
Yic Zos. Pi. Mikanof, VinkoYce, an Bosut und Landsee Hiulea, 
mit dem Hauptort-Zeichen bei Gastorins, Gol. Aureliana, municipium, 
tribu ? Valentinian geb. 321, Gonstantms Sieg über Licinianus 314. 
ATheater. C. Fk. 

ClmbrL App. G. Gic. Eutr. Flor. Frontin. Oell. (Herod.) Justin. Li. 
JulObsq. Maxm. Oroe. Pli. Plu. Polyain. Pos. Pt Quinct. SalL Str. 
T. Veg. VelL Germanen, aus Elbe-Mündung-Gebieten, ziehen längs 
Elbe ins Marchland, bis Süduugem, von da gegen (welche) Taurisker, 
auch in norisches Alpenland gegen Aquileia, Schlacht bei Noreia, 
Ausbruch nach Tirols Helvetien; oder Eelten aus Jütland. In Ober- 
Ostreich, Obersteiermark, Eärnten, Tirol um 112 y. Chr. 

Clmbriana^ is. Ant Ps. *Weszprim, Stuhl weissenburg, zwischen 



134 

Herculia und dem südlichen Pelso ; nicht von den keltischen Cimbri 
genannt. U. Dk. 

Cürettica ins. s. Cnraetiea bis Turiga. 

Cirpi(8), Earpls. Ant. Not. Pt. JFV. Bogdany oberhalb Yishegrad, 
Nyerges-Ujfalu. ü, DL 

dryancns^ Cirreneiis s. Caryankas, 

Cirtta^ Cirüo s. Certi8(8a). 

€i8Sa? J. PU. Mit Pollaria zu Brioni-Inseln , Festungen bei Stein- 
brüchen. Die Stadt yerschwemmt. Des Plinius Gissa (III, 26) ist 
die istrische Insel, dessen Gissa (III 21, 25) Insel bei Illyricum, 
ein Qissa in Thrakien. Kü. F6e« 

Clstobocl^ Castabocae^ Colstoboci^ Costobocci^ Gostaboci^ ygl. Her- 

mundurl, Sarmatae. Amm. Dien. Pli. Pt. 2). jSr. An und in Moldau. 

Daker, nicht nordöstlich hinaus, sondern neben Anartes, Teurisci. 

B. G. Sl ü. CpDpq. 
Ciünm s. Cetiuiii. 
Clambetae^ -is^ Japyduin, Clana^ Clambeti^ Cliimbetae^ Crambeis. 

ß. Dl. L. y 3. Eruschevo bei Ervenik, Obroraz, Starigrad, Tamacs, 

an fl. Telayius. D. €ig. 
Claiia. Doschitz an Strasse Hadra - Japodes. Zermanja (Denarfund). 

D. um Og. 
Clanis? (Olanis) fl. Str. Nm, Glan? K? 
Claudate bei Banjaluka? (Aep. 1893 S. 75—93.) Bs. um Oi. 
Claudia^ ClandlyiiUD, Clandonium. PI. Pt. Nr, An Stelle von Trigi- 

samum oder neuer Name. Öu. €g. 
Clandia yia. 22. Etsch-Strasse, an Algund, Vorst, Reschenscheideck etc. 

im Yinstgau, aus Altinum, Yalsugana, Tridentum, 46 — 47 n. Chr. 

T. Eb. 
Qaudiylnm s. Claudia. 
Claudius mens. PL Yell. Pi, Bei Sittek-Warasdin , zwischen Drau 

und Save, zwischen Cocconae und Incerum, Taurisci und ScordiscL 

a Fl. 

Clausula fl. D. Jl. 

Clantibarg(i)nm9 Tenü-, Tento-, Tittobarg(i)nm. Ant. Not. Pt. 

ßidobrdö, Erdöd, Vukovar. C. Fk. 
[Clepidayal Pt. 8r. Um Halitsch, EaminiecP, an Tyras fl., Gebiet der 

Tyragetae, zwischen Maetonium und [Vibantavarium, südostlich von 

Carrodunum. 6r. ausserhalb €s. 
Clissa^ Clissnra. Dl Bergpass bei Salona, Klissa; auch der Eisen- 

thorpass gilt als Glissura. D. Hh. 
Clumbetae s. Clambetae^ Clambeti. 



136 

Clnnla, ClUTia. JR. lU 5. Fddkirch-^Altstadt, an Mündung ni-Bhein 
Schlirs. F. Da. 

Coceonetes, Coccones. Pt. Am rechten Dran -Ufer, oberhalb DaniTar, 
bei Jovia. C7. Fl, 

Coeonna, -ae, -is, Coeeone, Caceona, ygL Gomodiuii« Hier. B. Ps, 
Südlich von Dran, rechtes Ufer, unterhalb Garrodunum, Pitomaca, 
um Oradac, VerScsze, Oreechaz, Sandroracz, '^'^erontic an Strasse 
Poetovio-Mursa. G. Fi. 

[Cogaeoniim. Str. D. Teil des Garpates als Berg ^Gogany bei Mika. 
Si, Fqra. 

Co(i)stoboel5 s. Cistoboei. 

C!olapiani. Dion. PL Str. Dl. Ps. Pannonische Kelten an Kulpa bis 
Save. a Kr. Fjp. 

Colapls fl., Carpist, Colabis, Kolops. Dion. Herdt? PI. Str. Dl lU. 
It. Bs. Eulpa fl., mit Pannonierschiffen des Danubius zeitens 
Augustus. C. Kr. Ffgli. 

Colatianl, (üoletiani. Pt N. Fs. Pannonische Kelten zwischen Drau 
und Mur, Nachbarn der Jasii, Oseriates, um Bohitsch, Windischgraz. 
C. St. um Eg. 

Colatio. Nm. Ps. Y 2. Bohitsch, Windischgraz. St. Kg. 

C!ol(l)eHtiim Ins., Celentnia. PI. Pt. lU. Dl. L. Insel oder auch 
Stadt auf Insel, bei Scardona; Golentini genannt mit Issaei, Epetini, 
Separi (Bay.). D. Hg. 

Comagena, ae, e^ auch Commagene. Ant. Eug. Not. Nr. V 1. Chanm- 
berg (mlat. Gomacia), *Tulln, Zeiselmauer. Aufenthalt S. Severins 
nach Astura, folgends Faviana, Laureacum, Juvayum. Öu. Cg. 

Comensli) D. Daker um Niemts, Gomidava. Si. Fqr. 

Comidaya ? Pt. D. Niemts bei Thorda nordöstlich ; an Alutus, zwischen 
Gedonie, Bamidaya, im gleichen Meridian mit dem nördlichsten 
Garrodunum, yiertöstlichster Ort in Daden. Halt-Heyiz an oberer 
Alt, 1. Ufer, bei Veste Niemts, Gastell, leg. XIII gem., aus Lager- 
platz canabae. Si. Fr. 

[Gonflnentlbiis. Ms. VI 5. um Homolitza, Pantschowa, Bakowitza 
im Banat. unterhalb Singidunum, Tauruntun, westlich Donau, um 
Temesch-Mündung ; oben Saye in Donau. G. Gnk. 

Congri. B. Dpar. An Samosch zwischen Arcobadara, Largiana, Berg- 
schloss bei Szamos-Ujyar? Lager, ala U Pann., canabae, endet 
tun 250? Strasse über Sturum etc. bis Tyra unsicher. Si. Dp. 

Constantianae, Aquae Jasiae. Ps. Warasdin. G. Eh. 

€k>ntra-Aqiiineaiii, Contro-Acinenm s. Aqniiiciim. 

Contra-Bononia s. Onagrinum. 

P lohler, Aiutri* romanft. 10 



136 

Corcontii. MQ. Oermonea?, Kelten um Albis noidöBilich, an AjBci- 

burgius, Yandalici m., Nachbarn der Batini, wesUiöh Bari in Hercynia. 

B. Atg. 
Corcor% CancornB fl., Carcora (us), CoreornSy Corcaet Str. It. Ps. 

Onrk in Erain. El. bei Gradnm, Latobici, Bomnia (ob aach in 

Kärnten bei BeUandrom, Matacaium?). Obere K. Eef, untere 

Kr. Vtg. 
CoTtyn nigra ins«, Kerkyra^ Korkura, Eorkyra. Ag. Ant. App. Ap.- 

Rhod. BWt? Me. PL? Porphgn. Pt E. Skm. SkyL Str. Dl VH 1. 

Gurzola (Karkar); aber Phaeakoi, Seheria geht auf die epirotiache 

Gorcyra, Gorfu, Inschriften auf Lumharda und 10 anderen Orten; 

Golonie der Knider um 394—390. D. Jbl. 
*C!oridoi^. Pt. MQ. BrQnn, *Chrudim unter Pardubitz oder im 

inneren Germanien; das nördlichere Budorgis als Brieg an Oder. 

B. M. Bg. 
Ciorlniiuii^ Coriton, Gorinthion? Plu. Pi B. Dl L. Kaiin, tribu 

Sergia, Novigrad bei ObroYazzo. Amphitheater. D. Gg. 
Cormimnt PL Pt. Dl Li. Garin, Noyigrad, um Aenona, Aigyruntum. 

B.Gg. 
Comaeates. Plin. Pi. Pannonische Illyrer um Vukoyar, Kemec bei 

Warasdin. C. Egli. 
Coniii(i)cimi. Ant Not. Pt B. B. VI 2. lUok, YukoTar, Sotin 

(Schotin), GastelL C. Fk. 
Cor(n)en8iit Daker? 8i. Eo. 
Gornidaya} Pt. D. Um Arad, Doya, Fejeryar, Karlsburg, Vilagos. 

Zwischen Apulum, Singidaya im Gebiet der GorensiL Si. Mo. 
Gorsinm. Ant. Stuhlweissenburg, um Floriana, Herculia. ü. Dk« 
Gostoboei s. Gastaboee bis Gostuboei ygL Hemumdnrl^ Sarmatae. 
Gotiiil, oi^ Kotinol^ Oothini, Gytni^ Eytnoi. Dion. PL Pt. T. Ps. 

Sr. Kelten, Sarmaten an Danuyius, Aucha, Yistula, oberhalb Osi, 

Eisenbauer oberhalb Ghran. Pannonische Illyrer an Karpaten, an 

Weichsel -Oberlauf Nachbarn der germanischen Marsigni, Osi, 

Suebi, Ariyates, Belgites, Gatari, östlich neben Azaii, um Arrabo. 

O. Bik. 
Grambeis s. Glambetae. 
Cratea^ eae ins. PL Ps. SkyL iS. L. Krato, und Inseln Gapri, Kakani, 

Orut, Zuri in Scoglie unterhalb Golentnm, westlich Biditae und 

Scardona an Küste der Nesti mit Inseln Proteras u. a. D. Wig. 
Grepgat PL Pt Dl L. Grepsa, Stadt der Apsyrtides. Kü. Gt. 
Grexa, Grexi. PL R. Dl L. Gherso, als eine Insel mit Lussin genannt 

Apsyrtos oder Apsoros. Stadt auf Lussin oder Ossero. Kü. Gt. 



137 

Crisia fl«9 Oenrast, Gresia. Grisia^ Orissia. Amm. Jord. B. D. Fi. 

8r. Eörösch fl., Nebenfluss zu Tisia aus Dacia in Jazyges. 8i. 

U. DEmMo. 
CSrispiana, -ig. Ant Ps. EereBztur, Sarkany, unterhalb Marsella und 

Arabo fl. U. IM. 
Crowaü s. Chrowati. 
Crac(e)iaiii9 CmppL B. It Ps. V 2. Ealtendorf, Eürbisdorf, Erassi- 

nicza, Lutertsche, *Bazderto, Ghroblje oder Grüble? bei St Bar- 

Üiolomea und Landstrass, dritte Station von Emona gegen Siscia. 

Kr. Vg. 
Cmmeram, Ciirtian% Eouta. Ant. Not. Pb MQ. Pi. Boroycze, Nea^ 

dorf bei Gran, Ober-Ghdla, Vadacs. Weihsohriften Neptun, Nymphen. 

MAurels Selbstbetrachtungen, 1. Buch hier geschrieben. U. Dk« 
Cmppi s. Crae(e)iam. 
Cucci^ CoeeiSy Oneeiuni, Caüo. Ant. B. Pi. TL 3. Illok, Mohoyo- 

Sarengrad, Suszeg. C. Fl. 

Cuecona s. Coeona. 

Cuenlla^ -um^ -ns. Eug. Nr. IV 4. Euchel, mit In alpe oberhalb 

des langen Bergzuges. 8. De. 
Cnminium s. Aclmlncum, Acumlncnm^ Acim(n)üm, Demnun etc. Fm. 
Curaetica, Cerictyce^ Cnrica, um (Tmiga) ins, Cnrricos^ Gnrieta, 

ae^ Cnrietlca^ Korytka^ Cirettiea, Kyrikike. C. Flo. Luc. PL Pt. 

B. Str. Dl. L. V 1. Earek, Eerka, Euk, Veglia. Curictae die Insel, 

Curicum die Stadt Gassione, Insel bei Guricum, Pompejanerkampf 

49 V. Ghr. Kü. Ff. 
Cnriea, um^ Stadt Goridico, s. Cnractiea. 
Curta. Ant. Hier. Pt Ps, Eörmend, Tschakatum, zwischen Alicano 

und Poetovio, Grossonntag. U. Kh. 
Cnrtiana s. Gnunemm. 
Cnsuni, Usuni. Amm. Ant Not B Pi. VI 3. Beschka, Gsuruk, *Garlo- 

witz, '^'Peterwardein. Gebirge unterhalb zwischen Gusium und Ulmo- 

Spaneta bis Burgenis Bassianis VI 3, 4. ü. FL 
Casus fl. (vgl. PathissQS). Pt T. Ps. (QJ Gussenbach zwischen Alt- 

mühl, March (nicht Eorösch zu Theiss östlich), aus N. bei Lauriacum, 

in Donau (vgl. Eipel, Waag). Ö(ha. U. Cf. 
Cytni vgl. Coünl, Oothlni^ Kytnoi. PL Pt R. Pannonische Dlyrer, 

Eelten, zwischen Arrabo und Scarbantia, an Earpaten, neben Azali, 

Bathanati? Bu. G. Si. U. BM. 



10» 



138 



D 

Daei(a) vgl. ülyrieiim; Dada Apidensls (Apiiliiiii)^ Mittelgebiet, Baeia 
inferior^ südöstliches Flachland, Daeia Parolissensis^ Nordwest- 
gebiet, Daeia superior (nicht Alpensls, mediterranea, ripensls)^ 

westliches Bergland. G. Dion. Eutr. Flo. Hier. Hör. Jord. Or. PL 
Pi Str. Sue. T. TacrAgr. Trog. D. Das urzeitliche Thrakerland 
zerfiel als römische Provinz seit 101 — 106 in Daeia inf. im Süden, 
sup. im Norden. Die Provinz angegeben 270 — 275 an Goti, 
Romanen über Donaa nach Moesia. Daeia -Orenzen: im Norden 
Garpates m., im Osten fl. Hierasns bis Mündung in Danuvius, gegen 
Sarmatia, im Süden Danuvius gegen Moesia, im Westen fl. Tysia 
gegen Metanastae. Inhalt Bukowina, Galizien Südspitze (Moldau 
westlich von Prut), Siebenbürgen, Ungern östlich von Theiss, Banat 
(Walachei). Unsichere Grenze im Westbereich jenseits der Theiss 
von Jazyges und Pannonia inf., im Nordwesten gegen Sarmatia. 
Tres Daciae seit c 160, Porolissum, Apulum, [Malum. Krieger, 
Wehr- und Wohnstatten auf Traiansäule. Münzen aus Daeia von 
den Kaisem Hadrian, Pius, Philippus, Otacilia, Decius, Etruscilla, 
Herennius, Hostilianus, Trebonianus, Volusianus, Valerianus, Aemi- 
lianus, Aurelianus, Ghdiienus. U, Si. EOina. 

Daelcns llmes. Der seit den traianischen Kriegen 98 — 117 die Städte 
mit romischer Besatzung verbindende Strassenwall zwischen Donau 
und Siebenbürgens Nordrand als Teufelsgraben Gsörsz bekannt, 
ist meistenteils mittelalterlich. 

Daesidiatae^ es^ Daesitiatae^ ades^ Desitiates. PL Str. Yel. Dl Zum 
Konvent Narona. Illyrer zwischen Bosna und Drina mit Gastellen 
wie He . . . und anderen. HauptftQirer Bato. Bs. GikHkl. 

Dagae, wol Yagae^ vgl. Getae, Piti, Yenevi. 

Dat^ Dacae^ -i, Dagae, Getae vgl. Daela^ Tliraki. App. G. Dion. 
Eutr. Flo. Hör. Jord. PL Str. T. Verg. 

DaHuntnm^ Dilnntum, Yilliinto. Ant. Dl YI 5. Oschlje, Gallischiz, 
*Lissatz, zwischen Ad Turres und Pardua, südostlich von Narenta- 
Mündung gegenüber Gurzola, zwischen Gradina-Planina, Ljubonar- 
Planina, um Ljubinjo und Sagoratz. 532 Delontinum. D. Jk. 

Dalmatae, Delmate(l)s. Dl Kelto-IIlyrer. Bs, D. 

Dalmati(a), Delmatia. Ag. Ant. App. G. Dion. Eust. Eutr. Mo. Hör. 
Jord. JulO. Li Me. Oros. Ov. Paus. PL Plu. Proc. Pt. Str. Sue. T. 
YeL Yerg. Yic. Zon. YI 1, YH 2. Bosnien, Dalmatien, Hercegovina. 



139 

Münze Metalla von Traianns. D. VOh [Praeyalltana oder Seo* 
drensig. Südgrenze g^en das Nordgebiet Salonitana seit in — ^IV. 

Dalmatieae alpes, Delmaticae s. Adrii« 

Dalmlon^ Dalminiam, Delmlnimn, Delmion. App. Dionys. Eosth. 
Mo. Pt Ste. Str. Dl Stolac östlich Narona, alter Stamme, Vorort 
römisch 156 y. Chr. D. Bh. 

[Damasia. B. F. Aurberg- Oberdorf, Hohenems, ßheinthal. Strasse 
ans Scarbia nach Ang. VindeUconun. F. De« 

Danaber^ Danapris^ Borysüienes. Amm. Anon. periplous. Arist Ath. 
Av. Gonst. Dion. DChrip. Ensth. Herdt. Jord. Maren. Me. Menander. 
PL Pgen. Pphyr. Pt. Prisen. Ray. Skynu Sr.? Str. Theophan. Ans 
Mons budinus Diijeper fl. nur aus Styr und Bachen (nicht Dnjester). 
O. ausserhalb ACrs. 

Danaster^ Danastrto^ Tjns, Tjrres, Denastng^ Tmllos s. AgaUngiis. 
Amm. Herdt. Hesy. Joid. Me. Nicephor. Ot. PL Pgen. Pt SkjL 
Skym. Ste. Str. SuL Theophan. YalFL D. S. Dnjester, aus Garpates, 
scheidet Dacia nnd Saimatia. G. Bq— C 

DanuMus IL, richtig Danuyliis, Ister, Danabus, Danaster, Dani- 
tIw, DannuTiius, Matoas« AeL Aesch. Ag. Amm. ApB. App. Arr. 
Arist Aus. Av. Beatus. G. Dion. Eutr. Mo. Herd. Hes. Hör. Is. Jord. 
Just. Me. Nep. Niceph. Ovid. PL Pt Sen. Skm. Ste. (Matoas.) Str. 
Suet T. Vell. 7op. Xy. Zos. Nr. Pw. (Jaa.) M. D. IV 2— VH 3. 
Donau yon Boiodurum herab in Ostreich, unterhalb Wien Ister bis 
hinter Sirmium, Austritt bei Taurnnum und Tsiema, an 46 Orte, 
übrigens auch Danuyius genannt in Jazyges, Pannoma, Moesia; 
letzte auswärtige Orte Troesmis, Noyiodunum, Aegysus, Hieron* 
Stoma yor Istri ostia. Aus Tuonoya, Thunaw im XVL Jahrhundert 
Dunaw, Tonaw, Donaw. nicht yom späteren don (als Wasser schlecht- 
w^). Danuyius-Münzen Traian, Gonstantin. Belief auf Tnuan- 
und Marcussäule. C. öo-u. U. Ca«. 

Daorlzl^ Daorsi^ Daortho, Darsioi^ Dayend^ Daurol, Duersi, Daursoi. 
App. PL PoL Pt Str. Dl. IlIyreivDalmater um Narenta, Trebischat, 
Brocnopo^e, Bagusa, nicht auf Sabioncello?, als illyrische Pelasger 
südwestlich Autariatae, südlich Narona, gegenüber Melitae, um 
Oenum Silbermünze. Münzen in Bronze nach 168 y. Ghr. H. JlBb. 

Dardani. D. Jino, Jik. 

Daros s. Aipig, Calais, Drabos bis Drayiis. 

Dassatiea s. Tarsatica. 

Dantonla & Andautonia. 

Deeadaron^ Decadera, on^ Deeanera, Dekatera, -on, Aendum, Aem- 
ylimi, Agrayon, Agralum ygL Cattams« Gonst Guido. Pph. Proc. 



140 

R Dl An Gattaro-Ostcap, Dardaner-Gastell, aber AcniTiam auaser- 

halb der Booche, unterhalb der Deeatera, Hafen Traste. 2). Jk« 
Delaphodla. PL? Dl Insel Mem>. D. Hg. 
Delmatl YgL Dal-, Delmatta. Agath. CSc. Dion. EnsOt Flo. Jord. Or. 

n. Pol Proc. Pt. Suet. Str. YelL VI Dlyrer-Pelasger als Ardiaei, 

Bnllini, fiyUi, Manii, Nesti etc. D. HM. 
Del]iiln(i)am, Dalmininm, Dabnion, Delmion. App. Dionys. EqbUl 

Mo. Fro. LL R. Ste. Str. Zon. Dl Schupanjac im Dayao-Polje. 

Alter Landes-Vorort am 200 y. Chr., zwischen Adria, Titius, m. Bebii, 

Almissa-Gebiet an Gettina-Ursprong. DuynoP, alt Dulmno. *Gar- 

dan bei Trigl, Trilj yor Getinje ; oberhalb Salona, zwischen Voinich, 

Klissa, Yidolchi-See. Das Gebirge in Osten, Mons Bnlsinios, Znpanjac. 

Der Bergknlm mit 3 Wallen, gefestigt 166 ▼. Chr., beherrscht 

die Ebene zwischen Novae und Riditae; Kampfe über 160 Jahre. 

K Hh. 
Denaater, na s. Agallngiis bis Trnllos, Tyrea. 
Derdini, Deremistae, Derethü, Derril, Denrii. PL Dl ülyrer um 

Salona, mn Mons Bulsinins, Naro-Oberlauf mit Ardiaei, Narenses, 

Vardaei, westliche Nachbarn der Gerannii um Baduscha-Planina nfichst 

Sardeates, Melcomani. Bs. Hl« 
Derriopea. Dl L. Den hellenischen Dmopes yerwandte niyrer mit 

Orten Sapua, Sarittae, zwischen Ad matricem, Ardnba, Basante, 

Leasaba. Bs. OhL 
Deaitlatea s. Daesidiatae, es, Diasiatae, es. Illyrer (auch Pannonier) 

nm Narona, von Bistue nova, Argentaria bis Lim-Oberlauf, Stanedi, 

westlich von Glinditiones. 
Deunmun gleich? Acnmincum bis Cnmlnion. 
Devri s. DerdinL 
Deusara^ Densuin. Pt. ? D. um Aranyosch, Yereschpatak. Kleinerer 

Ort bei Albumus maior mit Gartum, Imenosus. Ahnlicher Aus- 

Uang Arcobadara, Germisara. 8i. Ep. 

Deyones s. Derdini bis Denri. 

IHadora (byzantisch) s. Jader(a), felix eolonia. 

IHanam ad. Zwischen Bayo, Sklonae, Tragnrium, Westspitze am Meer- 
strand. D. BDi. 

Diasiatae, es s. Daesidiatae. 

Dierna, Diemis^ Tierna, Tsienieiisis atatio^ Zern% Zernenalnm 
eolonia. Not Pt. ülp. D. Im Grebenpasse, Eisernes Thor, die 
Bömerstrasse, ange&ngen durch Tiberius, yoUendet durch Tndan, 
sichtbar in Breite 2 m. Orsoya an fl. Tsdiema, Colonia iuris italici 
wie Apulum, Napoca, Poetoyio, Sarmizegethusa n. y. a. Unterste 



141 

der 46 DonanstBdte. Die Traiansbrücke durch ApoUodor ans Da- 

maakos, 20 PfeUer, 1130 m. ü. «o. 
[muntmii^ Dallnntiun, Yilmito. Ani Dl. VI 5. Oabela, Lissaz in 

MNegro. Gtobiet der Daoisi, gleich dem oberen SaUuntnm. D. Jk. 
IHndarl« Dl. Um Narona mit Geraunii oberhalb des Gebietes der 

DaesitiateB mit Ardnba, Aigentaria, Bistae nova; beiderseits des 

Basantos. Bs, Oik. 
[Dioelea, DocIm^ ]>(l)ocleatae. PL Pt. Vic. Zon? Dl. Podgoriza, 

Dogni-Dolac bei Salona, ^Dnklja zum Haaptort Salonae östlich bei 
Bisinom. Diodetians Geburtsort. D. JL 

IMomedis Promontorium (mit Henelea!). Dl. Punta della Hanta 
bei Tragurium, bei Bagosnitza, oberhalb Insel Erona. D. H|p. 

DiseeladeSy OS« Me. Dl. Melada, mit Gissa, Lissa zu den Geladassae. 
Br.-Münze. Kü. Hf . 

Bitlones. Dl. Illyrer um Narona, Salona, Nachbarn der Daesitiates, 
Derrii, Maezaei, an Spreia, zwischen Bosna, Drin, Magl^j, Doliga 
Tuzla. Strassenlfinge unter Augustus 168 mp. Bs. Oik. 

Docidaya (nicht gleich Poddaya)« Fi D. Debreczin, Toroz mit Ul- 
pianum an Nordwestgrenze. U. Dot 

[Doclea s. IMoelea. 

[Doeleatae, Docleotae. Nachbarn der Labeatae, Pirustae, Scirtones. 
D. Jl. 

Domayia^ Domaytanum^ Domayieensium mnnidpiiim« Pt. Pgen. Vic. 
Zon. Dl. Dukla, Srebrenice, südöstlichste Stadt an den Silberbergen 
im Drinus-Gebiete, nicht in Eopaonik als Montagna dell argento. 
Bei Srebreniza oder Mowa Kasaba, nicht Eoijen. Vorort der Eupfer- 
und Silberbaue, Sitz des procnrator argentariorum Pannoniae et Dal- 
matiae zeitens Gommodus. An Bosniens Ostgrenze g^;en Serbien 
gelegen, hier der letzte östlichste Ort, es folgen oben Ad Drinum, 
Genesis, das nördliche Ad Drinum, schliesslich die Statten Sirmium, 
Altina etc. bis Taurunum. Bs. OL 

Donattana, is. ß. Ps. VI 1. Um Baranyavar, Dailok, Darda bei 
Lasuafftld, Höhe zwischen Barosch und Vörösmarton, Eeskend, Szavasz 
zwischen Ad Labores, Antiana (Baan, Dalja). TJ. Fk. 

[Doradnm, Vnmctum. HierocL Dl. Vorort Ton Dalmatia Praeya- 
litana, Dukagin. D. ausserhalb Jl, 

DraboB, Drayls^ Dra(y)ii8 fl.^ Daros, Dnrast^ (Alpis!, Carpist^ 
Herdt). Flo. Jord. PL PDiac. Pt. K Str. Nm. PL (Fehlt in Schrift 
bei Gastorius.) In Osttirol, Kärnten, Steiennark, Croatien, Ungern. 
ECUbM. 

Brioea fl. Jord. R. Ms. Nebenfluss zu Temesch zwischen Theiss, 



142 

MaroBch, und den Wassern der Ganale Bega, BersoTa, Theresia, 

oberhalb Szlankemen. U. Fmiio« 
[^DriluB, o(n), DrinioB^ Drymon. Nie. PL Pt. Str. Theophr. VibSeq. 

Dl. TU. Drin(o) fl. in Adria, trennt IllTris barbara Ton graeca; 

nur die nordlichsten Zuflüsse und Thalzungen. Im Gebiet des Drilo 

und Labeates die Albani D. Jim« 
Drinum ad. Fi. VI 4. Das obere am Savus vor Sirmium, das untere 

unweit in Dalmatia, Grenzgebiet der Scordisd maiores. Drin-Mündung 

um Mitrowitz, gq^enüber Bosut Oberes und unteres Bs. Gl. 
Diinns IL, nicht Drilo^ on. Fl. R. Ms. Pi. lU. VI 3. 4. Drin(a) fl. 

in Saye mit Lim um Batscha zwischen Saldae und Sirmium. Qte- 

bii^e bis Tragurium. Bs. Hk — Ol* 
[Drobetae, Dmbetis. Pt Dmci. Tumu-Serevin, in Blaluensis, muni- 

cipium, coL wol MAurels. ü. Oo. 
Drasi pons. K IV 3. *Blumau, Botzen; Turris Drusi sei bei Gries 

der gescheibte Turm. T, Ee. 
Smsiana yallis. Walgau um Feldkirch mlat. 
Dons fl. s. llpis?^ Carpist, Drabos bis Drauus. 
Duri TgL Bnri, Sarmatae. 
Duria fl. ygL Aucha, Nedad. P. Q. Eipel, March, Nejtra?, «Waag. 

U. Cik. 



E 

Eburodaniim. Fi MQ. Br&nn, Drosing, zwischen Marchegg-Felds- 
berg, Eloster-Neuburg, Laa, zwischen Felicia, Medoelanium, Hradisch 
an March, oberhalb Trigisamum, St Polten. Eine der nördlichsten 
Statten (gleicher Breite wie Lutetia), sonst Boiodurum, Stanacum, 
Joviacum im Westen, Garrodunum, [Siaetonium im Osten. M. Bh* 

Ebnmm. Pt (Ps.) Q. Berun in Ober-Schlesien? Ov&r an Waag, 
nicht Olmütz? Bemsteinstrasse aus Brigetio durch den Jablunka- 
Pass zur Weichsel M. Bl« 

Elaphites ins. DZ. Hirsch-Inseln? 2 — 6 der Pleraei um Galamota 
Lacroma, Giupana unterhalb Meleda, Elaphusai in Bucht Gravosa, 
Zaton. D. Jt. 

EbiphiiB(s)a s. Brattia. D. Hh. 

Elegimn vgl. Loens felix. Nr. IV 5. Achleiten, Erlaf, Ips, Mauer, 
^Geling, Sprengberg bei Lorch. Öo. Cf. 

Elektris ins., Elektrides. Hrdt? Lucian. PL Str. Dl. Quamero- 



143 

Insel zwischen Absyrids und Senites nächst Mentorides, ob an Po- 
Mündnng oder mn Brioni. Frühester BemsteinhandeL Kü. Oef« 

Emona, Aemona, Erna, Haema, Hannonia^ Hemionia, Hemona, 
Hemmona, Hemniay Hennonia; Akylinat^ Aquilinaf. Ant Gap. 
Dion. Herodn. Hier. Pac. PL Pt Soz. Str. Theod. Zos. It. N. A. 
Y 1. Bmnndorf-Igg-Sonnegg, *Laibach, an der Bemsteinstrasse ans 
Germania, Gamuntcim (ItaUa in DI), angel^ um 34 v. Chr., Co- 
lonia Tauriscorum? Julia, tribu Claudia. Stadtmauer beim Deutschen 
Haus, Wasserleitung Schischka, Verfall um 452. Sla7en Tor 590. 
Kr. Ef. 

Emota. Dl. Proloschac de Imoschi D. Hl. 

[Enehelees, Sesarethaef. PL Pt Str. Dl Illyrer zwischen Drilon fl. 
Rhizon und Scodra, ähnlich den Agriani bis NestaeL Silbermünzen. 

D. Hun. 

Endemmt Pt Dl. TJm Demisch, Petroyac, Pronen?, Promona, Sino- 
tium; mit Erone, Saloniana, Sidrona, Yoporum oberhalb Viskovac- 
See, unterhalb Enin. D. WBk» 

Endetrio s. Andekrlon bis Mandetrium. 

Endide^ Anagnis castnim. Ant PDiac. Gtp. It. Auer, *Egna, Neu- 
markt T. Ec« 

Eneti^ Heneti^ Teneti^ Tenedae etc. Herod. Fol. Illyrer in Venetien 
an Adria, Etsch, Po, als Thraker weder Kelten noch Slawen, uni- 
talisch. 

Enneot PL Str. D. Fiumara-Bach. C. Ff. 

Enona s. Aenona. 

Eiiiia 8. Aenns. 

Epetiam. PIL PoL Pt. B. Dl Li. VI 3. Stobratsch bei Spalato, an 
Bach Esemoviza, Lisii mit Abfluss in den portus Epetius, Stadt der 
Epetini. VgL Netrate, Petinitis des R. D. Hh. 

Epetlns portiiB. D. Hh. 

Epidaumm, iis^ Epitannun^ Fitaura. Ant BA. Dion. PL Pgen. R. 
Pro. R. Dl. Vn 1. Am Gattaro-Meerbusen, Westcap, nicht Bagusa 
yecchia, colonia?, tribu Tormentina, endet um 639 n. Chr. Gleiche 
Breite mit Hadria, Interamna, Yolsinius. D. Jk. 

Epldotinm. Dl L. Y 3. VgL Bivium, Quarta. Bs. «g. 

Epllleiis portus. Dl L. Y 3. Hafen bei Jader, nördlicher als Epetius. 

Erayisei, Arabisei, Araylaei^ Bauaei. PL Pt T. Ps. Pannonische 

Kelten an Mur, östlich, Raab. St U. Dgflll^ "Bgtu 
Erausina s. Aransa. 
Ereronis ins. Erkronos^ Erragnns. Dl L. Y 2. Um Selre, Pago 



144 

im Qnarnero, bei Arba, Oolo. Im Adria-Meere vor Abendo, Arypio, 
Epidotio, Gerkvinjef Otocae, Qaarta, zwischen Insel Pamodos unten, 
Senia, Zengg oben. JTö. 6f. 

Emolate, i% Emolana. Nr? IV 5. Diembach, Elans, 8t. Pankraz, 
*WGaiBten. St. IM*. 

Erona« Erone^ Eronfau Pt Dl. ürlika, mn Promona, Sinotinm mit 
Endemm, Soloniana, Sidrona, Yoporam. D. tUg. 

ErragniiB s. Ercronis* 

Esc (Tgl. Esca, Escalensefl, Eseamum, Eseone, Esena oder Asca- 
lingium, Aseanla). Nr. Ischl, Zollstation statio Escensis. öo. De« 

Etrnsei, Baseni, Basnas, Baetl^ Khaeti, Bliaseni^ Tarseni, Tyrr- 
heni. Diod. DionH. Fest. Hek. Herdt. Hyg. Just. PL Pb Sen. 
Serr. Skyl Ste. Str. T. Tz. Yarr. VelL Yeig. Eleinasiater, Nicht- 
Arier, Lyder, nachmals Italiker, Yerona bis Bodensee, Mittelnoricam 
bis nm Arrabo?, verwandt den Lignri, Iberi (Basker), am längsten 
gesondert als Raeti K Kr. Kü. St. T. 

Euarlsei vgl. Arabisel bis Bansd, 



F 

Fafiana, Fabiana, Fayiana. Eng. Nr. Brunn, Ips, Maner bei *Mantem. 

bei Krems, OeUng, Pochlam, Traismaner, Tulln, südöstlich Laoriacom, 

anstatt Arelape; nicht an Stelle von Yindobona. Sanct Seyerins 

Weile nach Astora, Gomagene, yor Lanreacum und Juyayo. öu. C^« 
Faltestrist ins., Jaltestris^ Lassestris, Layestris? Dl. L. YU 1. 

unterhalb Melita, um Meleda, Sabioncello, vor Bagusa und Batua. 

D. Jh. 
Faria Ins., Pharia, Pharos, Pharos neos. Dl. YI 3. Lessina. D. BDi. 
Fellda. Pt. Q. Fulneck, Olmatz, Thaya-March-Zufluss, zwischen Gar- 

nodum, Eburodunum, unterhalb Leucaristus. M. Seh. Bi. 
Felix Colonia elandla augusta, IHadora, Jader. Dl L. Alt-Zara. 
Felix lacus, loens^ Lepauist. Ant. P. Bihaly, Dotis, Tata. Öo. Cf. 
Felix lacus, locus, locus felieis, Laco felices (is), foelices, f oelicis, 

Locus Yeneris felicis ygl. Elegium. Ant. Not. Nr. Ardaker, 

Gmunden, ^Mauer, Ober-, NWallsee zwischen Elegium und P. Ises. 

Oeling am linken ürl-üfer. Gasteil und Bürgerstadt identisch 

El^um. U. Cf. 
[Feltri% Feltre. J. T. Ee. 
Ferrata s. Turris. 



145 
Ferrifodinae« JT. 8t^ Eisenerz, Hüttenberg, Erappa, Oberzeiring. £ 

Ef . 8t. wr. 

Fermge, Temea. PDiac. It. Otp. Dos de Trento. T. Ee« 

Ferttnates in und tun Falflnuin s. d. 

Fines ad. Ani? Dl. VI 1. Ivanska-Slatin, Laigasche oberhalb Banjaloka 

an Yerbas, das südliche der beiden gleichnamigen, an Berggrenze 

zwischen Ort Urbas und Ad Ladios am Urpanns westlich Servitio. 

Bs. «1. 
Fines ad« Ant. Dl. Y 4. Precova, an Mündung Glina in Knlpa, 

südwestlich von Sissek, nördlich Topusko, südlich Petrinja, das obere, 

nordlichere. Beide grenzen an Dalmatia von Pann. sup. aus. C. Fh« 
Fines Italiae et Norid. It N. Dranberg, Troiana. Kr. Ef« 
Flanates^ Phlanonites. PIL Dl. L. Um Flanona, Arsia 
Flanatiens, Flanoniens portns (Sinns). Pl.Ste.Z)2.L.Yl. ümFianona 

am Quamero. Kü. FfHef. 
Flanona, Flayona, Plianas. Amm.? Ant. Cassdr. Phg.? PL Pt.? R.? 

Ste. Dl. L. V 1. Fianona. Kü. Ff. 
Flanonicenses gleich Kanlikoi. 
Flatansis, Flantasis, Flntausis, Alnta, as, Ararns, Atlas. Wie 

oben; die 4 letzten Formen abgesondert. B. Q. 8i. FGHqr. 
Flarinm Solyense s. Solya. 
Flexnm s. ad. 
Floriana(e). Ant Not. Pi. Gsakrar bei Budapest an Mündung Gran- 

Zufluss, Sitz eines praeses dassis btri? 17. Dk« 
FIntansis s. Flatansis. 
FluTins. PDiac. Dl. L. Fiume, zwischen Fulfinium, Tareatica. Der 

Fluvius heute Fiumara (iluvius Sabatum prop. Fiume, Savuto, nach 

Mannert, Lapie, Parthey 338). Wall des limes italicns aus Gamia. 

Claudius Triumphbogen 268—270. Nach 632 Vitopolis. C. Ff. 
Flnyius frigidns gleich Mutatio eastra? Ant. Hier. Gar. It. lY 5. 

Aidussina-Bach, * Wippach, amGebirg-See mit Abfluss in der Richtung 

des Yallone, Station am Hubl. Kr. Fe. 
Focnnates. Baeter im Achenthai, Tegemsee? 
Fodinae s. Argenti^ anri^ ferri. 
Föns Timayi. Ani It. IV 6. Timavo. Kü. Fe. 
Foretnm. PL L. um For(e)tino; Foretani, bei Fianona. Kü. Ff. 
Formio H. PL Pt. Ist. It. Risano, Rizano, Rusano bei Trieet, zwischen 

Tergeste und Silvium. Kü. Fe. 
Fomnlos ad, Fomolns, Tnmnlos. Hier. It. Um Biyio, Duino oder 

San Daniele, vor Isonzo zwischen Monfalcone, ündecimum und Ai<* 

dussina (eastra Heidenschaft), Wippach, bei Ealce, alpis iulia. Kü. Fe. 



146 

Fortiana(e). Ant. P5. Simon-Tomya, Szenfanüdos, zwischen Anna- 

mafcia, Gimbrianaf Yallis Gariniana, Gebiet der AraTiscL {7. Sk. 
Fortmuie Tiens. Haidin. Ps. 8t. Eg. 
[Fonun inllum, CÜTidale. Kü. Ee. 
FoiSSae. Hier. B. Pi, Jarak-Graben an Bach Jareina om Dobrinje 

zwischen Baasianae und Sirmiom, Acmnincom. Ort der Amantini. 

a «1. 
FraneL Amm. Gkad. Eutr. GregT. Jord. Liban. Proc. Sid. Yop. Kelto- 

germanische Landbewohner seit 776, 788 durch Baetia, Noricnm, 

Pannonia, gleich Alemani, Suebi yerbreitet neben Bainyari bis Banat, 

Siebenbürgen. 
Frlgidva 11.^ FluTldo. Ant. It. IV 5. Aidossina, "^Wippach fl. Kr. 

Kü. Fe. 
Falflnlmn (niim)^ Furflnium« Dl Gasteil Muschio, Fassina, oder 

Stadt Yeglia auf (oder gegenüber) Gorictae im Flanaticos, Nord- 

Yeglia oberhalb Maliska oder Ost-Pingaente. Die Einwohner Fer- 

sinates, Fertinates, Farfinates. Kü. IT. 
Folglnates. PL Li. In Fxdsinmn, Fassina? Kü. Fp. 
Faseiana ad, Aufurtiana. Dl. £. VI 4. An erster Strassenlinie des 

Gestades von Ad Novas über den Floss, (Gebiet der Vardaei, Narenses. 

D. m. 





Ckilianodammy Oauanodumm. Pt. Nr. Gaming bei St Polten, 
Scheibbs, Yps, am Arelate, Trigisamam, Kienberg. öo. Dg. 

Ckibiniana yia. Dl. Zwischen Andetrio and Salona neben Aeqaam, 
Sinotiam, bei Mach, Bamian, Trau, nach dem Gonsalar AaL Gabinias. 
D. VOu 

Oabreta sylTa, Oabrita, Oanbreta, Hercynia, Sndeti. Str. MQ. 
Böhmerwald, zwischen Albis fl^ Danuyias mit Beganas; nordöstlich 
Boiodarum. B. BdCe« 

Ckibromagns. Ant. Nm. lY 5. *Lietzen, Pyhm., WGarsten. öo. 
8t. Df. 

Oaetae s. Oetae. 

Gagana, ae, is, Oazana, Sagania. B. i). YU 4. Blova an Berg Mika, 
Szlatina, an Temesch, Ter^ova, an Hideg oberhalb Mehadia^ zwischen 
Ad Pannonioe and Masdianae. 8i. Fo. 

€hü luens, Stailneo gleich Quadrata. Pa. Südlich von Flexam, öst- 
lich Ton Pelso, bei fl. Aiabo. U. Dl. 



147 

Oai yilla s. Ala noTa. 

Oftlates 8. Gallig Celtae^ Galates, 1, Germania Hyperboraei^ Karnei, 

Teetosages, Teensi^ Toleae. Ad. Amm. Apd. App. ArisL Arr. 

Ath. Aus. Av. G. Gatal. Gic. Col. Diod. Dionys, Eph. Erat Eosth. 

Entr. Flo. Hek Herod. Hesy. Just. Li. Macr. Mar. Me. Or. Parth. 

Paus. Pia. PL Plu. Pol. Pos. Proc. Pi Ru. Sen. Seil. Sol. Sfce. Strag. 

Suet. Suid. T. Tim. Tro. Var. Vel. Verg. X. Zon. 
Ckillia transpadana« It, Der GhJUa cisalpina Teil transpadana, regio 

transpadana, Trentino mit Oberitalien zwischen Alpen, Etsch, Po. 

Grenzt im Norden mit Alpes raeticae, Venostae, Gebiet Atagis an 

Breuni samt Sublayio, dann Alpes Tridentinae mit Tridentum, [Samae 

ostlich Ton Benacns. jT. 
Gardellaca^ CSardabiac% Oardeluca, Sardeltaca? Pt. Y 4. Borow- 

Obergalla, Felsö-GhJla zwischen Lepauist und Lusomana, Donau und 

Drau. U. um Dk. 
Oarsinm vgl. Garsimii, Oorsio^ Corsiam, Herealia oder ad Herenlem^ 

Tarsinm, Ant. P. Um Adony, Duna Pentele, Földvar und Hans- 

zatek, zwischen Intercisa und Yetus salina, Land der Arayisci. 

Nicht gleich Herculia, dieses oben nordwestlich, Garsium unten süd- 
östlich. U. Dk. 

Gaubreta s. Gabreta bis Sudeti. B, 
Gazana s. Gagana. 

Genaunes, i, Cenaunes, Cenni. App. Hör. Str. B, Innthaler als 
Illyrer, auch um Jaufen, Yal Genaenn bei SterzingP, Hochpusterer 
um Toblach, campus Gelau; zwischen Matreia, Scarbia, Yeldidena. 
T, Ee. 

Gen(e)8is. Fi. YI 5. An Drinus fl., unterhalb Sirmium, Losniza, 
zwischen zwei ad Drinum, Land der ScordiscL C OL 

Gepidae, 1^ Ayari, Gothl, HeniU, Hanni, Obri. PL Sid. Yop. D. 
Istayonen-Zweig, beiderseits an Theiss, /St, Nachbarn der Lango- 
barden, verwandt Bugii, Sicobotes, Sigipedes. Germanen nordöstlich 
Donau bis an Theiss oberhalb Waitzen, Karpaten. Aus Pannonien 
in Italien nach 568. U. 

Gerasus als Crlsla, Gresia^ Grtesia. Amm. Jord. B. D. Körösch fl. 
zu Theiss, H(i)erasus als Pruth (und Sereth) fl. 

Germani ygl. Alamani^ Baiuyari, Boii^ Ctopidae, Gothic Hemli^ 
Hermnndiiri^ Langobardi^ Mareomani, Qnadi, Bngil, Scirrl, 
TureUingi, Yandali. Nordlich yon Danubius, westlich yon Sar- 
matia. Urheimat in Nord -Europa, nicht Asien, Kaukasus, die 
Namenform keltisch? (Penka, Herkunft der Arier, 1885; Schmidt, 



148 

Joh., Indogermanen-Urheimat, Berl. Akad. 1890; Schrader, Sprach^ 

vei^leich und Urgeschichte, 1890; Taylor, Origns of the Aiyans.) 
Cfermaiiia magna ^ Oalli, Arist G. Cäc. Me. Qr. PL Pt Quini Senr. 

Str. Vell. Verg. Böhmen, M&hren, Schlesien, Nordkarpaten ete. AeL 
Oemdgera, 6eriiii8ar% sera, Oermiheray Oemiizeray Nemtlfilgay 

Sarmizirga, ZermizigTay Zermizinga, Zermlzirga. Dion. Pi R. 

D, YIU 1. Algyogy bei Gsigmo, Gzema an Gzema, Kosiaintz, Szigmo» 

nordöstlich Broos an Gzema, Marosch, Nagy-Oklos, Szasvaros, Var- 

hely bei Hatseg an Marisia-Nordofer. Si. Fp* 
Oemlata, e^ is, Geroiatae^ Ghertobaidos. Ani Not Pt. Ps. V 2. 

Earlburg (OroszY&r), Presborg, Bagendorf ; ein südlicher Ort gl. N. 

zwischen Egeta, Lana, Taliata. Um den Neusiedler-See auch: Ftexam, 

Qoadrata, Scarbantia, Uhniis. ü. d. 
Oesodnnuml^ Oossodunnm ? Pt. Nr. Obergasing bei Fischamend, 

Schwechai Öu. Ch, 
Oetae ygL Dacae, Dagae^ Daci^ Dat, Piti, Sarmatae^ Tagi^ Teneii. 

App. Arr. Av. Gic. Dion. Hrdt. Jord. Just. Luc. Me. Ot. Paus. PL 

Sen. Sid. Ste. Str. Thuc. Verg. Zon. G. U, Si. 
Oetae (i) yagae (i) vgl Daci, Dai. Herod. PL Spart Str. Thuc. D. 

VUI 3, 4 Daker, Germanen (Grimm) zwischen Donaa, Pmth, Theiss, 

östlich von Porolissenses, vgL Piti Getae yagi, Dagae unterhalb fl. 

Agalingus. G, U, Si, 
Gissa ins. PL Dl. L. Gisto-Insel mit Discelados, Lissa zu den Gela- 

dussae, bei Melada, Zara?, nicht BrionL 2). OHfg. 
Glinditiones. PL Dil. Illyrer an Lim, südöstlich von Autariates, 

Daesidiates, bei Gliubigne. Bs. BDkl. 
Oormanam s. Bormannm. 

Gorslo s. Garsinm^ Corsiom, nicht gleich Herculla. 
Got(li)i5 Ayares^ Gepidae, Getönes, Gotti, Hemli, Hunni, Obrl, 

Osü^Ogoti, Skyii, Yisigethi. Amm. Gap. Gldian. Ens. Eni Jord. 

Julian. Or. Pollio. Pt. Proc. Pyt. Ru. Spart. Sidon. Str. Themist. 

Vic. Vop. Zon. Zos. JfQ. Gothini, Germanen, westlich yon Hunni 

yon Don bis Ungern, Donau; Dujester teilt in Ostro- und Yisigoti, 

um 280 in Dacia an Karpaten, Weichsel, Nachbarn der Bercuniates, 

OsL Die Ostgoten, Westgoten, Hunnen um 400 in Pannonien. 

Mit Ayaren in Dahnatien, folgen Ghrobati VII, Petschen^en IX in 

Siebenbürgen. 
Gothini s. Cotini. Dion. Pt. T. Bik. 
[Grabaei. PL Dl. Graboyo bei [Alata, Salluntum. B. Jl. 
Gradns. Aus. PaulD. PL It. Grado VI, Hafenort für Aquileia, Teil 

yersunken. Eirchbau 454. Kü. Fe. 



149 

Granna fl., Cfranuas, Onnns^ Pt. MQ. S. Gran fl. aus Montes Sar- 

matici in Danabius zwischen Aucha and EipeL ü. Ck« 
GraTiaeae (um). Nm. Y 1. Grades, Morau, Predlitz, fTamsweg, n. 

Gark und Metnitz. K. St, De. 
Gri8(s)ia 11.9 Orisia, Gerasns^ Oresia. Amm. Jord. B. D. Eörösch, 

NebenfloBS za Theiss. DEino. 
OnbaU s. Caput Buball. 
Gurtiana^ Trieciana. Ant. P3. Im Gebiet der Vallis Gariniana, Mezö- 

Komaron, Varosch-HidTeg, unterhalb Pelso. U. Ek. 
Onsiis 11. 8. Casus. 



H 

Hadra^ Adrise, Hadre ab Hadre? B. Dl L. V 4? Obroyazzo, 
Medvidje südlich Dran Tor Siscia, auf der dritten Weglinie Yom 
Strand her, Glambetis-Nedino ; Festungsthor. D. 0|;. 

Hadrans, Atrans^ Hatrans vgl. flnes. 

Hadrias, Aeusis, Isarcus etc. PL Pt. Ste. It Gtrp. Etsch. T. EFbe. 

Hadrios s. Ardion. 

Hadrlanum^ Hadriatleum mare^ Adriatteum, ygL Adrlas» Jonius, 
superum. Adriatisches Meer. C. D. Kü. FeJl. 

[Halata s. Alata, Nalata. D. Jl. 

Halauni^ Alauni bis Hallonl, Hallori. Eag. Not K Kelten am 
Aossee, Hallein, Hallstatt, an Mürz. 8. 8t Def. 

HaUcanum, AUcanum^ Lingano. Ant K Ps, Nea-Limbach, Nägy- 
S&l, «Szerdahdy. U, Eh. 

Hamatae^ Haematlni s. Aemate, Aematls^ Hemate^ Lamatls. Bs. 

Hamaxobli^ HamaxoSei. Aesch. Easth. Hesd. Hrdi Hör. JambL Jast. 
Lac. Mart Me. PL Phstrat. Pi Sen. Skm. Str. 8. Zwischen Alaanas 
westlich and Borysthenes. G Ceo. 

Har(p)U, Harpjl* Pt. 8. Nachbarn der Silingi yielleicht im nord- 
westlichen Galizien; Stammverwandte? am Borysthenes gegen Ister, 
neben Taaroscythae. G. Fa. 

He( ..••)• Dl. Ein fester Ort der Daesitiates am Salona. D. Hb. 

[Helyetia. Schweiz. F. DEa. 

Hemona s. Emona, Aemona, Akylina, Aqulllna. 

Henetly Eneti, Teneti, Tenedae. Gart Herdt Hom. Li. PL PoL SoL 
Skm. Ste. Str. Italiker an Po nördlich bis an Alpen, als niyrer. 

Heraelea? vgL Diomedls Promontorium. 



150 

Herenlem ad. 

Hereulia, nicht gleich? Corsiuniy eastra Herenlis, GanAnin^ Gorsio etc. 
Ant. Pi^s. Baye, Gsikrar, FSvenj, Pilis*Marosch, StahlweiBsenbaig, 
Sar-Pentele. MithrastempeL U. Dk. 

Hereuniatae^ es. PL Pt. Pi-s. Pannonische Kelten zwischen Neu- 
siedler- und Plattensee. Bakony-Wald, zwischen Aravisci, Boü, 
Scordisci, Taorisci, Pelso, zwischen Limnsa und Sopianae, vor Her- 
cynia? U. Elk. 

Hereynia, Gabreta bis Sudeti. Aristl. Str. MQ. Keltisch bewohntes 
Südwest-Beigland Böhmens bis Dacien, Schwarzwald, Fichtel-, Erz-, 
Riesengebirge. B. Ach« 

Hermandnri, Tenrioeliaeiiii Tgl. Castabocae bis Sarmatae, SaeyL 
Gap. Dion. PL Str. T. VelL Gtermanen an Elbe, nördlich von 
Herolem, zwischen Ghemsci, Naristi. Erzgebirge, Harz, neben 
Sudeti in Hercynia, nach 152 an Marus, Casus. B. ABed« 

Hemliy Ayaii^ Gepidae, Gothic Hunni. Proc. MQ. P. 8. Hemli im 
Marchfeld an Waag, südlich von Hermanduren neben Rngii bis 
Siebenbürgen um 450. 

HierasQS, Jerasna, gleich Poras, Pyretos^ nicht Gerasns^ nicht Arams^ 
nicht Ordessos« Hdt. Pt. D. Pruth fl., -Quellen-Gebiet (erstere 
Sereth fl.), Nordost-Grenzlinie von Dada gegen Bastamae. Wenn 
Hierasus für Sereth gUt, so zalt der obere Sereth für Galizien, 
untere für Bukowina. (Hierasus, Jeraerus als Seret bei Kiepert.) 
Bu. G. CrDn. 

Hihio ad. Dl. YI 5. Zwischen Ad matricem, Asamo, Epidauro, Leusino, 
Pardua, nicht gleich Azizi(s). D. Jk* 

Hilara fl. Hier in den Allgäuer- Almen , erster Donau-Zufluss aus den 
Alpen, r. €Db. 

Hlllys. Hrdt. PI. Skyl. Ste. Halbinsel gegenüber Melita?, Sabion- 
cello? Hyllaei oberhalb Heraclea, Pytyeia, Diom. prom. Westufer. 
D, Jl. 

Hilnrium, lUyrienm, Dl. regnnm, niyris. D. Dl K P. B. Ost- 
adriatisches Kerngebiet, ümame nach den illyrischen Pelasgem 
Hylli(ni)? 

Hlpp(l)as fl., Tilnrins. Ant Dl Gettina fl. D. Hh. 

[Hirri, Scirri. PL 8. Von Weichsel-Nordufem mit Gothi, Hunni süd- 
wärts. G. ausserhalb Ao. 

Hist(e)ria, Ist(e)ria. Ist. It. Y 1. Halbinsel in regio Venetia et Histria. 
Kü. Fe. 

Hiulca(8) palus, Hlnlco, ülcaeius, Tolcaea palus, üolcaei lacus. 
DioG. Vict. Pi. Sumpfland oberhalb Save zwischen Diakovar, 



161 

YinkoToe, Brod, Bossnt fl., Gertissa, Gibale, Marsoyia, 
Bacantins, östlich Sirmium. C, Fk. 

Hnmag^O (um). R. It Ist. TJmago , Ort auf kleiner Insel vor Küste. 
Seromaia, Sepomaia. Kü. Fe. 

Hnngarl vgl Agaren!, Ayaii, Hnnngrl, Hniml, Hasane, SkytU, 
ü(ii)gri etc. Die Magyaren, nn*arische Finnen, üralier. Eriq^s- 
Züge nach Pannonien 894, 900, 972, Italien bis Thrakien, die 
Szekler als Urmagyaren Siculi oder Tormagyariscfae Bessener. 

Hii]i(ii)l, Aorsü, Ayari, Cnnae, Chniii, Qepidae, 6ot(li)l, Hemli, 
Skyrrly hieroglyphisch ünnu, Orient Hunk. Aga. Amm. Dionys. 
Pergt. Jord. iSi. Pro. Pt. 8oz. Zos. Asiaten vom Asow-Meere nach 
Kaukasus nm 200 t. Chr., Ton Dnieper bis Donau, meist seit 
375 — 460 n. Chr. in Gebieten der Daci, Gepidae, Heruli, Jazyges, 
Ostrogoti, Bugii, Skyrri, Tnrcilingii, Norici, Baeti. Attilas Reich 
Yon Noricum bis Kaspi nach 444, an Theiss, V; folgen Ostgoten, 
Longobarden, Avaren VI, Schluss vor VII. 

Hiiid(biiTgani !)• Pri P. Zwischen Donau und Theiss hunnische 
Hauptringe bei Szegedin. U. Fn« 

Hydagta s. Ad aquas. 

Hyllael, HylU, Hym(ni). Hdt? PL PL Str. Dl Thrako-Blyrer in 
Süddalmatien, zwischen Nesti, Bulini. D. um Hl* 

Hypanis 11.^ Bogns. Arist. Ath. Const. DioGhr. Dion. Eusth. Hdt 
Jord. Ma Or. Ov. Paus. PL Prop. Pt. Sol. Ste. Str. Vit. 8r. Bug fl. 
mit Busk bei Lemberg, Sokal etc., nördlichstes Landgebiet nächst 
Weichsel mit San. Als Bog ausseröstreichisch, fSUt zwischen Tyras 
und Borysthenes in Euxin. Q. Aq« 

Hyperborael, Celtae bis Oalli vgl. Illyrly Biphaei, SArmatae, Scythae^ 
Ugri^ üngrl etc. Ad. Aristot. Aeschyl. Apollon. Ci. Glems. Diod. 
DiogL. Dion. Hek. Herod. Hom. Hör. Isid. Juy. Kali. Maer. Mart 
Me. Paus. Pia. Pini PL Plu. Ser. SoL Sophocl. Stat. Str. Verg. 



I 

JabalUos s. JoTaI(l)ia, Inm^ Joubolon, JotoUoii, um. 

Jaciaeo s. Jaciata bis Lasctacnm. 

Jader(a)9 fellx eolonia^ byzantinisch Dladora, Jadertinl. Albamaris 
mlat Ant. BAlx. Luc. Me. PL Pgen. Pt. B. VibSq. Bl L. V 3. 
Zara, Alt-, colonia um 33 ▼. Chr., tribu Sergia. Melia-Bogen, See- 
thor, Tempel bei S. Donato. Des Gastorius Hadre al Hadre scheint 

Piohler, Auatria fomui». ^^ 



152 

zwischen Nedino, Aiserie, Siscia, auf Jader za weisen« V oigeecldchtr 
liche Gräber. Zwischen Jader, Tragorium keine Seestadt, grGsste 
Dichte an Orten bis ürpanus, Bulsinius, Novae, Muccurom und 
Inselstrand Brattia, Portunata. D. Gf • 

JalteBtris s. Faltestris. 

Japodes, Japudes, Japydes, Japydia. App. GL Dion. Li PI. Pt. Str. 
Tib. Yerg. Dl L. Ps, Als Ulyri im croatischen Küstenland zwischen 
Istria, Oeneus und Savus, im libumer Hinterland, an Kulpa, in den 
Julier- Alpen unterhalb Goreora und Lugeus, äusserste Ghrenzen an 
Noricum gegen mons Albios, Quadratae in Pannoiüa ron Gastelnoyo 
bis Bihatsch. Besiegt 129 y. Chr., die Gami 115, unterworfen durch 
Augustus 35 y. Ghr. Praefectus Japudiae, Liburniae. Kr. C. Kü. 
FOfgh. 

Jasae aquae, thermae. Ps, Daruyar, Toplitz bei Warasdin. C, Eh. 

Ja8(s)i(i)^ Jasomm respublica. PI. Pt. iW. Pannonische Kelten 
um Daruyar, Warasdin, yon WBichdn östlich, yon Drau südlich, 
zwischen den zwei Seen, Drau, Raab, Saye und im ager poetoyiensis. 
a Eh, FhL 

Ja8or(yengi)um thermae s. Jas(i)ae! 

Jasulones. Ant. Pi. An Donau zwischen Matrica und Vetus Salina. 
Ort der Axayisci um Batta, DinsgesP, Ercseny, Gardony, Hanszabek, 
ßaczkeye, Velencze. U. Dk. 

Jazyges Metanastae ygL Scyfhae. Amm. App. Gap. Dion. Jord. Oy. 
PL Pi Spart. Str. T. Them. Vop. Zos. Arische Nomadenstamme 
yerwandt yielleicht Herodots sarmatischen Sigynnai, nachmals ein- 
geengt zwischen mittlerer Donau, Theiss, ausserhalb Pannonia inf. 
in Ost, ausserhalb Dacia in West, unsichere Grenzen in Norden 
gegen Sarmatia yon Bormanum bis Bucconium, 5stlich neben An- 
dizetes, Arayisci, Amantini, zwischen den Orten Girpi, Mursa, Gusum; 
deren stadtartige Orte Abieta, Gandamum, Partiscum, Trissum. 
Nie proyinzialisiertes Schutzgebiet, keine militärischen Grenzwälle. 
Die Häuptlinge seit Traian nur semper Romanorum clientes (Am.). 
Ausbreitung im Norden: Kleine Karpaten, Nejtra-Gebirg, Niedere 
Tatra, Neusohl, Rima-Szombath, yor Mischkolz und Erlau; im 
Osten Matra, Gyongyös, Erlau, Karezag, Deyanya, Gyomo mit 
Korosch fi., Gyula, Hodmezö-Yasarhely yor Arad, Schräglinie südwest- 
lich Kikinda, Nagy-Bekskerek, Perlas, Temesch-Mündung um Pancsoya- 
Belgrad; im Süden Donau, Belgrad bis Apatin; im Westen Donau- 
Linie Essek bis Waitzen, samt Gran, Komorn, Waag-Zuflüsse. Äussere 
Grenz-Orte im Norden ausserhalb: Gartum, Garpi, Bormanum, Uscenum; 
im Osten: Rucconium, Biessi, Pocidaya, ITlpiana, Ziridaya, jenseits 



153 

Partiscam aber Zarobara, Berzovia, Gentam putea, endlich im Westen 
und Süden am rechten Donau -Ufer: Brigetio, AzaOf Cromerom, Ad 
Hercolem, Cüipi, Ulcisia, Aquincom, Matrica, Vetus salina, Interdsa, 
Annamatia, Lufisoniom, Alta ripa, Alisca, Lugio, Altinnm, Antianae, 
Mnrsa, Teutibni^am, Gomacam, Gibale, Gacciom, Malata-Bonana, 
Gnsmn, Acomincom. Ausserhalb sind also die Teuiisci, Anarti, Pro- 
dayenses, Biephi, Albucenses, Saldenses, herzugehören teilweise 
die Flussgebiete von Tisia, Grisia, Marisia, nicht mehr Dricca und 
Tibiscus. In dieser Umgrenzung ergiebt sich eine Flache von bei- 
läufig 55370 Km.^ etwa doppelte Steiermark, darin können bei 
nicht mehr Dichtigkeit der Fundstellen als in der westlicheren Mark 
deren an 1400 liegen, davon f&r die Kupferzeit bekannt sind die 
Gebiete um Grosswardein , Eapolna, Eomom, Lippa, Mischkolz, 
Schemnitz, Szasvaros, Szegedin, Taksony, TörÖ6,Waitzen,Wer8chetz u.a. 
Von etwa 330 namhaften Ortschaften sind einige der grösseren 
oder öfter genannten Orte und G^enden; Arad, Banat, Bathmonostor, 
Brückenau, Bekes-Gsaba, Gsongrad, Debreczin, Erlau, Eszeg, Gödöllo, 
Gran, Gyöngyös, Ghrosswardein, Gomor, Hedmezö-Yasarhely, Hatvan, 
Josephsdorf, Ealocsa, Eikinda, Eomom, Eecskemet, Eapolna, Ejurpfen, 
Eeresztur, Lugosch, Mako, Mischkolcz, Nemet-Gsanad, Neusatz, 
Neograd, Neuhäusl, Obroyac, OPalanke, Orar, Pancsova, Püspök, 
Rima-Szombat, Schemnitz, Szegedin, Solt, Szabadka, Szentes, Szolnos, 
Theresiopel, Temeschyar, Titel, Tiszaftlred, Vilagos, Yukovar, Verocze, 
Yersecz, Waitzen, Wojwodina, Zenta, Zichydorf, Zombor. U. CFln. 

Idimi(ni)iim9 Idinlnm^ Idomlnium« R. Pi. Tapovicza zwischen 
Bassianae, Noviciana, nicht Idimum Moes. in£ C. Gm* 

Idmuun? Pi Nm, Judenburg (alt Idun-Burg?). St um Df. 

Jerasus, Hlerasns, gleich? Araros^ Foras, Pyretos^ nicht Grisia, 
nicht Gerasns, nicht Ordessos« (Herodot.) PL Der drei grossen 
östlichsten Flüsse westlicher; es folgt Pyretus (Poras), Tyras. Seret fl., 
aber Pyretus Prut. Bu. Drs. 

Illyri(cl)9 Illyrll, niyricnm (regnnin). ApoUod. App. Arist. Ath. 

C. Gic. Dion. Dionys. Erat. Eusth. Flo. Frontin. Hekat. Herodn. 

Herodt. Jordan. Just. Li. Me. Not. Oy. PDiac. Paus. H. Pol. Proc. 

Prop, Pt. Skyl. Ste. Str. Suet. T. Var. Vel. Vop. Dl Ist. It. Li. N. 

P. R, Älteste nicht näher bestimmte arische Einwohner, vielleicht 

mehr der ostseitigen Beichslander in Berührung mit den Etruskem 

vor den Eelten, deutlicher vortretend um 1500 v. Ghr., letzter nn- 

vermischter Best im untersten Süden die Albanesen; als Seefahrer 

nach TJnteritalien. Die Provinz um&sst Dalmatia, Moesia, Thrada 

etc. bis zum Schwarzen Meer. Nordgrenze um Atrans; Barbara 

11* 



164 

oder Bomana Bosnien, Groatien, Dalmatien (mit Albanien), Istrien. 
Inferins gleich Pannonia, saperius gleich Dalmatia (Beginn am 
Drilon, Yon Lifisoa ab, Ljesch Alessio bis Arsia fl.). Zweitengerer 
Begriff seit Angostos, Dahnatia, Japjdia, Istria, Libumia^ Moesia 
sup., Pannonia, zoUmässig endlich auch Moesia in£, Dada, ülyricnm- 
Münzen von Aurelianns, Diocletian, Decius, Hercoleus, Ghloros. 
Alle drei Pannonia gehören mit Dahnatia, Noricum zu den sechs 
Provinzen des Weetreiches anter dem Praefectos praetorio ülyrici. 
Münzen in S.Br. fftr Amantia, ApoUonia, Byllis, Daorsi, Epidamnns, 
Dyrrhachium, Scodra (reges), ins. Issa, Pharos nnd incerti. 

niyris barbar% romana, Hillnrlnm s. lllyrieum. 

Imenosus mator. D. Um Albumum maior, kleinerer Ort gleich 
Gartum, Deusum. 8i. ISp« 

Immarinm^ Inlmnrio^ Mlmnrio« Nm. IV 5. Mautemdorf, Si Michael, 
*Murau, Tamsweg. St De. 

In alpe. Nm^. IV 5. Radstadter-Tanem. S. De« 

In alpe* Dl. VI 3. In alperio, Alperio oder in alpe rio . . ., erste 
Station von Aequo heran, nm Han-Prelog, Bergschloss Precsica. 
Zwischen Baridanm nnd Tilnrius fl., Oebiet der Dehnates. D. Hh. 

Inaron(i)a, Tranonia. An Flossmündung unter Oneo südlich, getrennt 
durch Bigeste vom noch südlicheren Narona zwischen Makarska, 
Beist. PL Dl, TU. VI 4, 5. Vissek bei Almissa, südlich Oneo, 
auch Epetio, Spalato. Nicht Narona selbst. D. BDh. 

Incero, Inicemm, o. Ant. Ps. Posseg, Vucsin, zwischen A. Balissae 
und Kcentinum zwischen Daruvar, Podgajci. C, PI. 

Indenea. Pt. Dl, VI 2. Jakir?, Unter-Unaz, zwischen Baloie, Sarute. 
Ort der Derriopes oder Japudes an Zufluss zu Oeneus. Oder gleich 
Oeneus. C, Gh. 

Insulae Dalmatiae, Liburniae. Dl L, Mehrere ohne antiken Namen. 

Interamnia (Pannonia). Not. Ru. Pi-s. Als Pannonia secunda zwischen 
Drau und Save. U. EFGfl. 

Intereisa. Ant. Not. Pi. Adony, *Duna-Pentele, Földvar, mit Burg- 
wäUen. U, Ek. 

Jonius Sinus, Adrias etc. Aischines. DionysH. Eurip. Hellan. Herdt. 
Thuk. Adriatisches Meer zwischen Epirus, Japygia (Calabria), Illyri- 
cum, Istria, Veneti (Gami). D, Kü, Fe bis Jl« 

Jonnaria. Dl, III, Livno?, Glavacz zwischen Indenea, Barriduum, 
Sarittae, auch Ad Matricem und Varvaria, Gebiet der Samades, 
Sardeates, gesondert von Jonnaria. C. Oh« 

Jopia? YgL JoTayls etc. bis Jayenset 



165 

JoTalia, "lliamy -toUoh^ «ballios^ Jaballios, Jonallio, JoutN»loii. 

Ant. Pfc R. Fi. VI 1. Valpö an DraiL C. Fk. 

JoTaTls(ii]n)9 Jopia, JuTamun^ Juraria, iim^ Jnyensel Ant. Eng. 
PI. Nr. IV 4. Salzburg , Oebirg gegen GncuUe, Vocarium, Anisos 
bis In alpe IV 4, 5. Aufenthalt Seyerins f 482, Bischo&itz Vir- 
gilius 745. 8. De. 

JoyaTüS 11.9 lyaro, lyams, laonta, na. Nr. Salzacli fl. S. CDe. 

Joyia. Ant. Hier. Die nördliche in Pann. inf., der Arayisd oder Oseriates, 
zwischen Pons mansuetina und sociorum, Pebo, Alisca, Hercolia, 
Sopianae, an Eaposch-Dorf, um Attala, Domboyar, Jagonak, Joyincze, 
ü. Ek. 

Joyla, BotlyOy Joyista^ Jnba. Ant. Eug. EQer. Ps. V 4. Die südliche, in 
Pann. in£, zwischen Aqua yiya, Populi, Sunista, Pireta, an Bathinus, 
bei Hersenicza, Ludbreg, Krapina, Kreutz, Perlak, Topliza. C. Bh. 

Joyiaeiim. Ani Eug. Not Nr. EngelhardszeU, *Schl5gen bei Heibach, 
Geierberg, Jaufenburg, zfilt mit Boiodurum, Stanacum zu den nörd- 
lichsten Stätten in West. öo. Ce« 

Isarei, Isargns ygl. Atagis. Str. It. N? Eisak und Eisakthaler, be- 
sonders um Brixen, Botzen. T. Bc« 

Iscilla?, Ese . • . Nr. Ischl? Öo, De. 

Islpons, Ad pontem Tses, Pons Ises. Nr. IV 5. Ips, Stadt, öu. Cg. 

Isis 11. Nr. Ips fl, yolkstümlich Ois. Öu. CDfg. 

Isonta? Joyayns^ Isontns, lyarcus. Nr. Salzach. S. CDe. 

Issa Ins., Isla. Ag. Ani App. Athenaeus. BAlx. G. Diod. Dion. EQrt. 
Li. Me. PL Pol. Pt. R. Ski. Skm. Ste. Str, Zon. Dl nicht V 3. 
Lissa, Insel mit Stadt gleichen Namens, westlich ausserhalb Pharos, 
Gorcyra, wichtigste illyrischer Inseln mit W^einbau im Sinus Manius, 
entsetzt durch die Bömerflotte gegen die Ulyrer 230 y. Chr. Bronze- 
Münze. Griechische Oefasse, Gemäuer, neolithische Graber, Bein- 
gerat, Bleisarg, Mosaik. Kü. D. BDt. 

Issaei. R. Dl. Golonie-GrQnder auf Corcyra. Kü. D. Hh. 

Ister fl.^ Dannbins^ yius, Istros. Ael. AeschjL Ag. Aristot Gic. Dion. 
Erat. Gell. Herodt. Hekat. Hesdt. Hör. Just. Me. Nep. Pind. PL R. 
Skyl. Str. Tib. Fi-s. Thrakischer Name der Donau im unterlaufe, 
unter Yindobona bis hinter Istria (Istropolis) und yor Leuce ins. 
vgl Arsia als Istris, ein Ister- Arm münde ins Adria-Meer. Den 
Chiechen als Istros bekannt yor VII, genannt durch Aischylos, 
Pindar, den Römern zuerst als Danubius durch Caesar, Sallust, mit- 
genannt Ister, Hister, Strabons (skythisch) Matoas, zuerst erreicht 



156 

Tom Heerf&hrer G. Scribonios Gurio 74 y.; Bfld auf S&ale Traians 
und Marcus, auf Münzen Traians und Gonstantins. Öo. Z7. C— O^ 
I— o (Fkl), 

I9t(e)ria9 Hl8t(e)ria mit IgtrI, IstroL Amm. Ant. App. Euii-. Flo. 
Jord. Just. LL Me. Nep. PDiac. PL Ft. Skyl. Skym. Ste. Str. Ist. 
It. VI. Istrien als Teil Italia sup. regio X. Südgrenze lUyris 
barbara, die Istri wie Japydes, Libumi, Yeneti als lUyriL Istri- 
Städte Albona, Manona, Metollum, Nesactium, Pola Tituli. Kü. VGe. 

Istris fl. TgL Arsia fl«, auch iBter 11. oberhalb Pola, beide in Istrien. 

ItaÜA. Ant. Apollod. AristL Gic. Dionys. Fest. Herodi Hör. Hygin. 
Li. Luc. Me. Ov. Paus. PL Plu. Pt. SU. Ste Str. Thuc. Tz. Var. 
Verg. Als regio X mit Aquileia, Adriat. Mare, Pola, Tergeste, 
Tridentum etc. Italia umfasst Friaul, Istrien-Westteil, Trento in 
Tyrol, Grenzen, in Norden: Julische Alpen, Karst; in Osten; Earst- 
GastelnoTo, Fiame, vor Albona mit Pola Städte Malum, Parentium, 
Piquentum, Piranum, Silvium. Kü. T. Eb bis Oe, Ff« 

Italiae flnes. Kr. Ef. 

Jnba s. BotiT% JoTi% Jorlsta} 

Jndieariat Gtrp. Trento zu Brixia (Brescia) seit Augustus. Grenz- 
orte : Verona, Vicetio, Euganei, Feltria, Bellunum, Laebactes, Julium 
Gamicum, Forum Julii Goncordia. T. EFbc. 

Juenna. Nm. Y 2. Globasnitz, Jaunstein. Der Gebiets-Umkreis zwischen 
Yirunum, Matucaium, Gandalicae, Noreia (Yiscellae, Aquae, Scar- 
bantia, Savaria, Salle), Solva, Golatio. K. Ef. 

Julia ^ in alpe. It. Ps. Birnbaumerwald , HruSica, Ealce. K Kr. 
Kü. EeEf. 

Julia, pietas, s. Pola. 

Julia rallis. PDiac. Nm. Gailthal, an Licus, um Loncium. K. Ee. 

Juliae alpes, T6net(ic)ae. Amm. Fest. Kall. MarL Nikeph. Soz. T. 
Yen. It. Ps. Birnbaumerwald, Julische Alpen. K. Kr. Kü. EeFf. 

Julianum s. Bilubium. 

[Juliense castrum s. Julium camicum. 

Juliobona s. Yiamomnia bis Yindobona. 

[Julium carnicum. Ant. PID. PL Pt. It. GaUdorf ?, [«Zugiio. Kü. Ee. 

[Julium forum. It. Giridale. Kü. Ee. 

Justinopolis, Aegida, Caprae. Pro. Ist. It. Gapodistria. Kü. Fe. 

Jut(li)ungi. Amm. App. Sid. MQ. lY 5 — Y 2, 3. Germanen (Goten) 
an Donau nördlich, oberhalb Gamuntum. Öu. M. um Chi. 

Juyanum s. JuTayia bis Jureuse. 



157 

JuTaTia^ ^ram, Jopi% JoTayls, JuaTO, JaTa(iiia)9 Jayamiiiiy Juyeiise. 

Ant. Eug. Not. PI. Salzburg, municipium CSlaudiam, Saligpurgam 
in VI. Rupertus 696. S. De. 
Irams fl.^ Joyaro, us, lyaro^ Isonta, ns, Juyaron. Nr. lY 4. 
Salzach fl., mittellatein Igonta?, yom Gebirge zwischen lyayo and 
Caculle bis Boiodaram (ygl. Ibar zu Morava, altiUyrischer Name). 
Der Bergzug in Süden reicht bis über In alpe. 8. Cd. 



K ygl. C 

Kabessoi s. Agafhyrsoi, Sarmatae, Thyrsagetae. 

Kalamantia, Ealemantla s. Celamantta. 

Kampi. 

Kamel. 

Kamiintniii. 

EarpathnB. 

Earpls 8. Alpls bis Farthlscns, Tlbiscns, Tlsla, Tysla. 

Karyankas. 

Kastobokai, Klsto-^ Kolsto-, Kosto-^ Kostu- s. Caatabocae. 

Eatall. 

Katarbates. 

Kanliakos! mons ygl Aureus. Hdt.? Südlich yon Tibisis-Mündnng 

in Ister, Eaaliki(oi), angeblich die Flamonienses, ygL Flanona. Kü. 

OinFf. 
Katari. 

Keltae, Keltlkoi, Keltol. 
Kerkyra^ Korkara, Korkyra. 
Kobotl s. Sarmatae. 
Kolops s. Colapls. 
Korkyra, Kerkyra, Korkara. 
Kostnbokai, Kasto- bis Koste-. 
Kothinl, Kotlnoi, Kytnol. 
Kouta s. Gniineram. 
Krataea. 

Kyriklke s. Clrettlea bis Turiga. 
Kjtnol^ Kotlnol. 



168 



L 

[LabeatM. Pt Star. DI. lU. lUyrische Grenzanwohiier zwischen Acni- 
rium, Decafcera jenaeits des Bergrückens gegen den See. D. JL 

Labores ad^ LaTares« B. Fi, Um Baranyayar, Eszek, Ynkorar, zwischen 
Donatiana, nördlich Drau linkes Ufer vor Einfloss in Donau bei 
Morsa und Tittoburgum am rechten Donau-Üfer; Pons TTscae über 
Dravus? U. Fk. 

Laeiacae s. Lasdaeum, Jaciaco, Jaeiato, Laeiaeo, Laeiano. Nr. IV 4. 

Frankenmarkt, Walchen, Vöcklamarkt an Strasse nach Ovilava 
zwischen Tamaso, Tergolape. Öo. De« 
Lacinia. PL Laoza, um Ausancalio, Obrovazzo, Tamacs. D. Gih.» 
Laeire s. Lariee, Larix. 
Laco fellx s. Leparlst. 
Lacns Acronius s. Brigantiiiiis. 
„ s. Brigantiniis s. Acronius. 
9 s. Felids, felix (Elegium, Yenerls). 
„ Felix 8. locus felix^ Lepauist. 
„ 8. Hiulcasy Hiuleo^ 1)(o)lcaei laeus, Toleaea palus« 
„ 8. Lugeus. 
^ 8. Pelso^ Peiso. 
„ 8. Tenetua. 

^ U(o)lcaei, Hiuleo^ Toleaea palus« 
Ladesta ins. Dl. lU. Lagosta unterhalb Gurzola, westlich Meleda, 

südlichste Insel. D, Jlt. 
Ladini^ Bhaetoromaui^ vgl Basennae bis Tyrrheui. Churwälsche, 
Walchen etc. in Engadin, Fassa, Friaul, Eisakthai, Enneberg, 
Gailthal, öraubündten, Gröden, Isdthal, Lesachthai, Oberinnthal, 
Pusterthal, Südtirol. 
Ladios s. ad. 

[Laebaetes. Lavazzo. T. Ed. 
Lagarina yaUis! PDiac? Qtp. It. Yal di Ledro (Lagerthal) bei Sarca- 

thal, unterhalb Stoeni. T. Fe. 
Lagiana^ Largiane. R D. YUI 3. Eorjen (Karoly-Falva), Sana-Gaza, 
Zudor; nördlich Sass-Begen. Mit Gersie zwischen zwei Donauzuflüssen 
aus Nord. Si. Ep. 
Lamata, Lamatis^ nicht wol Aematis^ Aemate, Hamatae?, Lamatinit 
Ant. R VI 1, 2. Zwischen Castra am Drinus und Samadis, vor 
Leusaba. Bs. Ol. 



169 

Langobardi s. Longo« 

Larix^ Lacire, Lariee. Ant It. Nrn. FUtschl, Ladra, *Saifmiz, ^Isonzo- 
Thal. K Ee. 

Laseiaciim s. Laciaeae. 

Lassestris? ins., Faltestiist^ Jaltesfaist^ LaTestris. Dl Itt. VII 1. 
Eine der Inseln unterhalb Meleda, Sabioncello, westlich von Batna, 
Bagusa, Ladesta? D. Jli« 

Latobiel s LatOYici. PI Ps. Kr. EflYg. 

Latobieomm mnnieipiam^ praetorium, Ad Praetorium. Ps. Prae- 
torium, das nordwestlichste des Namens, tribu Quirina, Treffen, 
Sitz der Legio XXI; die Oegend um Orosslup, tiroblje, Weixel- 
burg die Grenze Ton ItaUa und Pannonia. Kr. Vg. 

LaTares gleich Ad Labores. 

Lauestris s. Lassestris. 

Lanreaeum, iaeum, Blaborieiacum, Inaureacum. Amm. Ant. Eug. 
Not. Nr. Dorf Lorch bei *Enn8, rechtes Donau-Ufer, nur vicus, 
Lager der legio 11 ita. Donauflotte -Station. Gefestigt 364 — 76. 
Schild&brik, Sitz des praeses prov. Nor. nach Geleia in Zeit nach 
Diocletian. S. Severin, Bischo&itz nach 303, vor 450, wie Mursa, 
Poetovio, Siscia, Stridon. Die Ennsburg vor 400. Öo. Cf. 

Laureata, e« Procop. Dl. Im Land der Vardaei, östlich yon Igrane 
gegenüber Lesina, zwischen Brazza, Bagnsa, um Muicurum, Dal- 
luntum, Piguntia, Bagusium. D. HL 

Lausaba s. Leusaba. 

[Lederata. M. Baziasch, Bam. U. On* 

Lentia. Eug. Not. Nr. Linz, Sitz des Praetor der leg. ita und einer 
Schwadron Bogenschützen. Bischof Florianus 304. Öo. C!f« 

Lentolae, Lentole, Lentolis, Lentolae, Is^ Lentnlon^ Lendudont 
gleich? Luntuli. Ant Hier. Pt. B. Ps. Y 4. Bertzentze, Legrad, 
Litichanov, südlich Dravus, zwischen Carrodunum und Pireta, Jovia. 
C. El. 

Leparist, Laco felix, loco. Ant Ps. V 3. Bihaly, Dotis, Tata. 
Zwischen Donau und Baab bei Sardeltaca, Brigantium östlich (nicht 
Legio I Azaiorum). U. Dk. 

[Leucaristos? R? MQ. Oberhalb Teschen, um Berun an Schlesier- 
Grenze, *Leubus, Ostrau vor Batibor (Budorigum) ; oberhalb Felicia. 
M. Bi. 

Leuconium^ Leutuae, Leut(u)oanum. Hier. Pi. Basboislje an Yuka fl., 
bei VukoTar, um Vera unterhalb Mursa. (7. Fk. 

Leusaba^ Lausaba, Leusabe. Ant. B. VI 2. Podraschnica. Bs. €th. 

Lensiulum, Leusinum. Ani Dl VU 4. Zaoula, zwischen Adzizium, 



160 

Asamum, Pardua, Narona, Salona, [Scodra. Gebiet der Sicolotae 
oder PleraeL H. Jk« 

Leutnae, Leutnannm^ Leutnoanae, um s. Leneonlnin. 

Libros s. ad. 

Libnmiy Libymidal, insnlae Mentorides. Dl. lU. L, Von ca. 40 Inseln 
(Curicfca etc.) einige namenlos. 

Llbiimi(a), Libynds. Ant. App. G. Dion. Enst. FL Hom. Li Lac. Me. 
Nicdr. PL Pi SiL SkyL Ste. Str. F. V 1— VI 2. Ak Iflyri zu den 
Delmati zalend. Oberdahnatisches Gebiet mit Praefectns Japadiae 
Libnmiae yon Zengg bis Schaplja-Cerkra, Albins mons, Alyona, 
Arsia bis Bnmnm, Ghrenzen unbestimmt. Byzantisch 652. D. fi^lt. 

Licas ILy ns^ Lyons. Eog. PDiac. VenF. R, Lech fl. T. CDb. 

Licates, U. PI? PL R. Raeter, Vindeliker, an Lech, Nachbarn? der 
Focunates mit Stadt Damasia. T. F. Db. 

Licns fl. Nrn. Gail fl., daran Londum. K T. F. CbEde. 

Ligares, Tanrisei. Vict 8? AltBkr. 

Lii • • eastellom. Veste der Daesitiates zwischen Salona, Domayics Bs, Hik. 

Limigantes (Sarmatae). S. Zwischen Donau und Theiss. 17. CoDL 

Limnsa. Ant. Fi, Galosfa bei Fünfkirchen, Land der Hercuniates, 
Istyandi, Sigetv&r. Zwischen Silacene, Sopiana. U, Ei. 

Lingano s. Alicanum, Halleanum. 

Lingones. G. LI PoL Str. Nrn. Lungauer? Kelten (wie die Belgites?), 

vielleicht aber als Lugii, Lygü um Bastamae, Osi, Silingi 8. G, hinter 

AliUfcy nordöstlich. 
Lis(s)ii. PL PoL Pt. Dl Um Epetium. D. um Hk. 

LIssa. Ant PL Proc. D. lA. V 3. Insel Sissa, Isola grossa oder TJglian 
mit Knklissa, Incoronata (Eomat), gegenüber Ausancalio, Jader, zu 
den Geladussae ins. mit Gissa, Discelados, Lissus und [Acrolissus 
unterhalb des Drilon. D. €^. 

Littamnm. Ant. Ven. R, Brunnecken, Innichen (India, Intica PDiac. 
Stift 769), *St. Lorenzen, Pflaurenz, nicht Luttach. Südlich davon 
im Gadober Ort [Gastellubri. T. Ed. 

Lizizis, Aixi, Ahiliis, Azizis. Prisen. Pt. D. Becs, an Bersova-Quellen, 
Ezeres, Tsakova (Marosch-Mündung?). ü. Fit. 

Loeus felix vgL felix Laeas, Yeneris und Elegium. Ant Not Nr. 

Zwischen Elegium und Pons Ises Ardaker, Ferschnitz, Niederwallsee, 
Perwart, *Mauer an ürlbach. Oberes Öu, Cf ; unterer P»., südöstlicher 
zwischen Aquincum, Salva, Ulcisia, Land der Amantini. U. Dk. 

Lomnica! eastra s. Qnadrata. (Wol neuslavische Bildung, vgL die 
Bergspitze, der gaÜzische Flnss zu Dnjester). 



161 

Loncium 5 Longio. Ani Nm. Debant-Oberlienz, Dolsach, Ghirina, 

lienz, Lozzo, ^Mauten. K T. Ke. 
Longaticiuii. Ant. Hier. Fs. Y 1. Ealtenfeld (Logatec, Logatitsch), 

Loitsch. Kr. Ff. 
Longio s. Lonclum« 
Longobardiy Langobardl, nicht Yandali^ Tindili, Tinili. Eginhard. 

Easeb. Isid. HD. Plroc. R. Str. T. Vell. Wamefr. Germanen (Name 

Yom langen Beil oder Schild, Parte) ans Altmark längs Elbe nach 

Böhmen, Waagthal, Mähren. Seit 460 oberhalb Donaa nordöstlich in 

Ostungem, nm 600 Pannonia, Savia, Dacia, 562 durch Pannonien, 

Noricnm, Betia nach Italia 550, 568 ; im Trento VII, VIII, Istrien 587. 
Lop8i(ea)9 AUnpsi?, Ospela. PL Pt. B. Dl L, St Georgen am Meer, 

Gospitsch, Nordstfick von Libomia. C. Of. 
Lorano, um« L. VI 2. Am Meeresstrand bei Tiaguriom westlich, an 

Strasse nach Praetorium bei Insel Zirona (picc., grande), Bogosniza. 

Des Gastorius Lorano, gleich des Bayennas Bausiona, Orido? D. H|;. 
Lossuninm, Lnsiene, Lusione, Lnssoniimi. Ant. Not Pt Pi. V 5. 

*Pak8 an Donau westlich Bato-Földvär, Leinyyär, Kömlöd, zwischen 

Bipa alta, Annamatia. 27. ISk. 
LotodOS. Hier. Nm, ^Gonobitz, Kreuzberg bei Cili, Lemberg, Polana, 

Seiz, ^St Georgen bei Cili. St. Eg. 
Lngens lacns, Lngeon. Str. Ps. Zirknitzer See zwischen Metullum 

und Ocra der alpes iuUae im illyrischen Japydien. Kr. Ff. 
LugU^ Lngiones^ LygU, SUingi, SuoTit Dion. Pt. Str. T. Zos. Stamm- 

yerwandte der Bastamae um Sudeten, in Ostschlesien, an Weichsel, 

6r. hinter AhBkp nordöstlich. 
Lngio, ne^ nnm^ Angio. Ant Not. Pt B. i¥. VI 1. Batta an Sarviz- 

Donau, Szekseö, Batasak, Lancsok unterhalb Lussonium, auch an 

Donau rechtes Ufer. ü. CSk. 
Luna m.^ sllya. Pt. Str. MQ. Kleine Karpaten bei Presburg, *Man- 

hartsberg, daraus fl. Aucha. Die Eisengruben bei Eisgrub, Felds- 
berg, Nikolsburg. B. M. Bhl. 
Lnntiili(8) s. Lentolae. 
LupioneSy Sarmatae. VII 4, 5. Sarmaten Yon Tiuisco bis Sajmategte 

oberhalb Donau nördlich. B. ü. Si. über AliFo nördlich. 

Lusomana % Campona, Luslene Tgl. Lnssonlnm, Lusomane, Uldaial^ 
nicht Lossunlnm* Pi. V 4. Bihaly, Teteny bei Budapest, ü. Ek. 
Lycius s. Lleas. 
Lygil Tgl. Liogones. 



162 



M 

Kaeedoniea, Marcodare? Pt. B. Dpor. Thorda bei Earlsborg, zwischen 

Napoca, Optatiana und Vieris Anartom, Sznksak; Insel bei Glross- 

Becskerek? 8i. ü. Ep. 
Hacroeremnii montes vgl Penee^ Tenke. PL Pt. 8. Galizischer 

Bergzag zwischen Borysthenee, Tyras, nordöstlich; Sarmaten. G. 

ausserhalb DK«. 
Maetonium« Pt. 8. Östlichste Dnjeeter-Statte, nicht an Seret, ausser 

Halics, wol ZalosczynsM, Dzawinogrod oder Chotym oberhalb fl. Tjras, 

südöstlich Yon Garrodunum, Metunium, in gleicher OsU&nge wie 

Augnstia. In der Linie der nördlichsten Stätten von Boiodurum 

herauf. 6r. Cs. 
Maezaei, Mezel. Str? Bl. Illyrer mit Derrii (Deuri), Ditiones um 

Salona zwischen Unna und Bosna, an Verbasz, um Bihatsch, Oo- 

lubic, Eotor. Bs. GM« 
[Magia. Maienfeld. T, F. Da. 
Magium^ Magno. Dl, VI 2. GiÜuk, Demisch östlich Sebenico, Eljake 

zwischen Aequum, Promona. Balinja-Olaviza, Eadijina-Glavica, von 

Lorano, am Meeresstrand bei Trau östlich zwischen Bulinia, Promona, 

Schloss Petrovaz. D. Bii. 
Maia(e), castram. PanlD. It. Gtp. Mais bei Meran, Obermais. T. Ee. 
Ha! • • • Dl M. Gebiet um Angrus. Ob ein municipium Maluense, 

Malus yicus, um Visibaba bei Poschega, Guberera? Tempel Jupiter- 

Hercules. B, ygL Hl. 
Malata s. Melita. 
Halata, Bonona, Bononla ygl. Hilata. B. Pi, VI 3. Banostor bei 

Peterwardein zwischen Ouccium, Gusum. C Fl. 
MaloYico YgL Kai . . . 
[Maluensls Dacia. D, Zwischen Alutus, Danuvius, sadliches Stück mit 

Golonia an Angrus, zuvor municipium, der Vorort der Theilprovinz 

seit 230, südöstlich Ton DomaTia, in Serbien. Ba, FOopq. 
Halnm s. ad. 

Mandalium s. Matriea, Ad Katricem. 
Mandetrium s. Andetrinm. 

Mangiana s. Hariniana, e^ is, Karinianinm, Mamlaiia. 
Manlol. Ath. Skyl. Dl, Zwischen Naron, Tilurius, gegenüber Pharos. 

D. m. 

Hanins sinns. Skyl. Dl. Golf an Naro - Mündung , Küste bei Trau, 
Salona, Brazza, Lesina, mit den Inseln Issa, Pharos. D. HDiJlii. 



163 

Manslo salva. Ps, Im Gebiet der Amantini nächst Aquincom and 
Locns feliz, zwiachen OSzSny, Waitzen, Ghran, rechts Donaa U. Dk* 

Mansnetina pons. Ant. Pi. Dombovar an Kaposch, westlich von 
SodoTom pons. U. Bk, 

Mareodaya. Pt. R. D. Thorda, ostlicb bei Earlsburg am Kokel, ferner 
vor Salinae. Si. Eq. 

Mareomani. Amm. G. Gap. Dion. Eut. Flo. Hrdn. Jord. Not. PDiac. 
Pi SRuf. Str. T. VL Vop. MQ. IV 3, 4. Germanen oberhalb Donau 
linkes Ufer, hinter Yanduli, westlich von Qoadi an Albis, zwischen 
Gbbreta, Sudeti, Vandalici m., in Osten bis Enns fl. und Lech um 
600 n. Ghr., Bömerkrig 161—180. Münzen mit Devil, Biatec, La- 
Tomar, Nonnos, Funde in Simmering, Lemberg etc. O, Befj|^« 

Mare s. adriattcum^ sapemm. D. Kü. Fde— Jk. 

Mar(g)iis fl.^ Brangnst PI T. P. March (slayisch Moraya) nördlich 
Hainburg; nicht Marosch, nicht Waag, der Floss in Serbien gleichen 
Namens südostlich und Horreum Margi in Moesia superior. Der Sst- 
reichische und serbische Fluss als Margus und Morawa. Der süd- 
liche war wol früher benannt, mündend in den Danuyius yon 
Süden her zwischen [Vinceia und [Yiminacium. öu. M, AhBCkl« 

Marinlana, das untere, e, is^ Magniana, Kangiana, Manriana, is. 
Ant. Hier. Pt. R. Ps, Y 6. Bei Grenze des Gomitates inf. und sup., 
Baranya-Schüm^, Vrany-Esseycze, '^Szara, zwischen Drayus rechtes 
Ufer, Sayus, Bolentio, Seronis, Serenae. C. Fi. 

Mariniana^ Harinianinm , Marinianus) R. Nr. IV 4. ^Efferding, 
Marienkirchen, Minten an Traun, am Strassen -Viereck südlich des 
Danuyius zwischen Boioduro, Laureacum, Oyilia. Gebirge schräg 
ostwestlich zwischen Fluss und Ort. Öo. Cef« 

]|[arl8(ia)9 Marisus fl. Herodt. Jord. R. Str. D. M. Sr. Marosoh fl., 
in Tisia. Si. U. Er — m. 

Maroba(n)diim. Pt. T. MQ. Budweis, Buschtiehrad bei Prag? B. Cf« 

Marsclnnis^ Mascliana, ae. Ant. R. D. VU 4. Gelma, ^Karanschebesch, 
südlich Eirpa, Slatina an Temesch. Si. Fo« 

Marsigni^ Marsngi? T. MQ. Germanen (Kelten?) oberhalb Donau 
an Elbe-Quelle, zwischen Gherusci, Lygii, Silingi, nächst Teariochaemi ? 
B. M. um Agh« 

Marsonia^ um, nicht Hursonia. Pt. R. Pi. VI 2. ^Brod, Jessenoyicz 
an Unna-Save, Modran. C. Fk* 

Mams fl. ygL Margus. 

Masciaenm, nicht Lasdaeum. Ant. JR. Heidach im Unterinnthal, 
zwischen Bnxlegg, Strass^ Wörgl, nicht *Matzen bei Rattenberg, 
Schwatz, Zillerthal-Eingang. T. De. 



164 

Mascliana, ae s. Marselanis. 

Hatoas vgL Dannbios, Ister, der skyÜiische Name bei Strabon. 
Hatrelnm, R Y 2. Matrei (Deutsch-). Aus dem (Gebirge westlich, 

erstreckt sich nordsüdlich bis über Ponte Drusi ein Fiuss gegen 

Cremona T. De. 
Matrica. Ant Not. Pi. Batta, ^Ercsin, an Donau westlich, Csepel- 

Insel, Marton, Yasar, zwischen Gampona, Jusulones, Anamatia, Sa- 

linmn, mit burgam und praesidium. ü. Dk. 
Hatrieem s. ad, Mandalium, Matrix. Dabei nordöstlich die Metalli 

fodinae. 
Matiieaiam. Ant. Nm. V 1, 2. Altenmarkt bei Weitensfeld, Althofen, 

Eberstein, Hohenfeld, ^Erumfelden, Treibach, Unzdorf, Zwischen- 

wässem. Nordwestliche Seitenstrasse nach Juyavum ins Gurkthal^ 

iladnitz, Turrach. K Ef. 
Haorlana s. Maiiniana. 
Hauros! ad s. Namara« 
Haza(n)i, Hasaei. Dion. PL Str. P. Pannonische Illyrer, verwandt 

den Pyrustae, Daesitiates. Bs. um Hh. 
["^Medeon, Medien, vgl. Bersmnniini. LL Pol. B. Dl. Medeon am 

linken Barbana-Ufer, Gebiet der Labeates. 2). Jl. 

Mediam ad^ Medilas^ nicht Fentes Hercnlis. Hier? R. D. Vü 4. 
Mehadia, die WäUe und Orenzgraben um Teregova, Slatinapass 
gegen Tibiscum und Tiema nicht antik. U. Oo. 

Medias s. ad. 

Media prOTincia. P. V 2, 3, 4. Gebiet von Ragando bis hinter Siscia, 

nicht Burnomilia vor Bumo? St C, um EgFh nicht Oh. 
Medio^ eurta in. Hier. Ps. Zwischen AHcano und Poetovio; Pettau, 

Limbach, Szerdahely. U. 

Mediolannm^ Medoslanium ? C? R.P MQ. LaaP, Marchegg, Wolkers- 
dorf, *Znaim; wenn zwei Orte, so beide an Marus-Ünterlauf ober- 
halb Gamuntum gegen Comagene, östlicher und tiefer als Medos- 
lanium. öu, Ch. 

Mediterraneum l^oricum. Nm. K. St. T. DEdg. 
Medoaens. It. Gtrp. Brenta- und Bachiglione- Quellen in SüdtiroL 
T. EeFd. 

Medoaens minor 11.^ Brinta^ Brintesia, Medaaeus. Li. PI. B. Str. 

Ven. It. Gtrp. Brenta fl. 

Medoslannm s. Mediolanumt 

Melc(o)mani. Dl. Illyrer südlich Argentaria, Stanecli im Bachgebiet 
des oberen Basanius, neben den Derrii, Geraunii. Bs. Hik. 



166 

Meliodmiiim. Pt MQ. Freudenthal ?, Melaün bei BiszoT, Moletin bei 
Ohnütz, Troppau. S. S(A. Bl. 

Melita, ae, e, Melitene, Malata. ApR. Ag. Anb App. PI. Pt B. SkyL 
Str. Dl Vn 1. Meleda (MeUda) gegenüber Halbinsel Hyllis. 1). Jl. 

Men]ieia]ia(e). Ant. Ps. Pakraz, Sagovina, bei NGradiska. (7. Fl. 

Mentorides insnlae, libnmieae. PL SkyL Str. Dl Li An 40 mit 
Carictae, lato, Sel^e, Scarda, Premuda (Promuda) etc., mehrere namen- 
los oberhalb Hyllaei, südlich von AllapsL D. Gf. 

Mersella^ Mursella^ obere. Stadt der Gytni, vgL Marsella. ü. IMFk. 

Mesia s. Misia^ Hoesla. ü. FOmo. 

MestriAna(e) , Is^ Mestrio. Ant. Ps. Mestra-FeLsö , Mindszent an 
Szala, Zala-Ber. U, El. 

Metallifodlnae. Oberhalb Ad Bfatricem. Bs. (K Si. St) 

Metanastae s. Jazyges. 

Metubaris. PL Fi. Inselland zwischen Bossut und Save , Bacontios, 
Savus an Ausgang von Yolcaei palus um Otozecz, Zagrabia, Y inkovze. 
Oebiet der Breuci, AmantinL C. FOkL 

Metnllain Japodnm. App. Dion. Str.? Dl lt. L. A. Medling an 
Eulpa und Uskokengebirge, Möttling, Metu^e bei Laas and Zirknitz- 
see; erobert 36 y. Chr. Kr. Ff. 

Mezei^ Maezaei« Ant. B. Dl L. Ulyrische Kelten im libumer Hinter- 
lande. Bs. Olli. 

Mlcia. Pt.P D. Um Devo, Kerepe, Petris, Veczel, östlich Zam, zwischen 
Gtermisara und Aquae an Marisia, an Marosch, zwischen Arad und 
Broos. Ort der Biephi. ü. Fo. 

MUata s. Malata. 

Miliare s. ad. 

Mimiirio s. Inunuriiuiii, Inimurio. 

Moesia superior^ Mesia, Misia. Amm. Dion. Eutr. Hdt. PL E^o. R. 
Ste. Suet. T. Vop. Ms. VI 5— VII 2. Ostreichs Anteü nur nörd- 
lich der Donau, linkes Ufer, zwischen Marisia, Tisia; zuvor süd- 
westliche Dacia; daraus und aus Pannonia um 487 die Ostgoten 
nach Italien. Der Traianswall g^en Dacia mittelalterig. Münzen 
von sup. und inf. für Dardania, Pincum, Viminacium; Gallatia, 
Dionysopolis, Istrus, MarcianopoUs, Nicopolis, Odessus, Serdica, Tomi. 
U. EFOmn. 

Mege(n)tia(iiae). Ant. Pa. Fenek bei Kesthely, Szalaber, *Szent-Ghrot, 
Tapolcsa an Pelso-Westufer; nicht nur castrum, sondern municipiunL 
Um den unteren Pelso liegen Caesariana, Gimbriana, Mogentianae, 
Triccianae. ü. El. 

Monate, Montana eastra. Ant. Nrn. Enzersdor^ Judenburg, Mautem- 



166 

dorf, Oberwolz. Ähnliche Lage wie Viacellae, zwischen Ad Pontem 
unten, Tartusana oben. St, Df. 

HoBetiani, Moentinoi. App. Str. Dl In Ebene bei ^Modrosch, 
Land der Japy des. Mannsbiiig,M5tnig; Einwohner Moentinoi. C7.F|^. 

Monoeateni t F& ? Earstbewohner. 

[Hons aarens. Berg und Dorf um Groszk, Krozka, Probos* Wein- 
Pflanzungen, serbisch. C. U. Out« 

Mens elaudlns« PL Yell. Pi, VII 1. Zwischen Dravus, Sayus, vor 
Essek, Mursa. C. Vi. 

Montana s. Monate» 

Montes s. Albii. 

Mncciiram^ Mulevram^ Mncra. Proc. B. Dl ^Ahnissa, Makarska, 
zwischen Brattia und Novae bei Salona und Siocum. D. HU« 

Mun S« s. S. 

Manicipimn s. Latobicomm. 

Mnreola?^ Muroelat R. Ps. üntergralla? (ygl. Mursella), um DEgt 

Mnr(i)iis fl.^ Mura, Noams. N. Pi-s. Mur fl.; Station Inimurio. S. 
St U. DeEh. 

Muros^ mnres^ ad. Ant. Ps. Borcs, Komom? Ein castellum Ad 
Muros bei Seitenstatten, ülmerfeld bei TbbsP {7. Dl. 

Mnrsa minor^ Mursella, Mnreola, Mersella^ Mnrsila. Hier. Pt Pi. 
Ps. VI 1. Gyarmath, Lovasz-Patona unter Baab bei Szill zwischen 
beiden Pelso. *MarczaIto, Petrievci (Petrovicz), oberhalb Mursa, 
Essek, südlich Drau. Zwei Mursella Pannoniae, eines in sup., eines 
in inf., jenes oben zwischen Szill, Papa, LoTasz-Patona, südlich von 
Stadt Baab an fl. Arrabo zwischen Arrabona, Bassiana, Grispiana, 
U. IH; dieses zwischen Jovalia, Mursa, Straniana C. Fk. 

Mars(i)a maior. Ant. Hier. Pt. B. Ste. Yic. Zos. Pi. VI 2. Essek, 
Municipium durch Hadrian gleich Aquincum bis Yindobona. Ausser- 
halb Yaleria am Dravus vor Mündung in Danuvius, nach 133 colonia 
Aelia tribu Sergia seit Hadrian. Donauflotte-Station; Bistum 335, 
Schlacht 351, zerstört durch die Westgoten 378. C. Fk. 

[Mnsens fl* D. Des Buzeu im dacischen Tiefland, Bumänien, um 
Busco, Quellen und Zubäche vielleicht noch aas Si. um Fs. 

Mutennm, Myrtenum] Ant. Ps. Acs? an Strasse Aquae-Scarbantia. 
Brück an Lejtha, Eisenstadt, Orosshöf lein, Kismarton, Muzow zwischen 
Wien, Ödenburg, nicht Oottweih, Mautem. U. Vh» 

Mntila. Li. Ist. Medolino an Südspitze Istriens. Name in Martyr- 
Akten. Kü. Oe. 

Myrtenum s. Mutenum. 



167 



[Nalala s. Alata, Aleta^ Galataf, Halata. D, Jl. 

Namara^ e. Nr. lY 5. l^auer zwischen Erlaf und Traismaner, *MeIk. 
An der Melk-Mündung Ad Mauros. Öu. Cg^. 

Nammanüal s. Ad Nammanttay Annamatla. Ant. Not? Dona-Pentele, 
Bacs- Almas. U. Ek. 

[Nantuatae, Nantaates. G. Pli. Str. B. Kelten an Rhein, etwa 
fernere Nachbarn der Venostae zwischen oberstem Rhenus und 
L. Lemanus; aber Gastorius' Nantuani III 3 aUzuwestUch. T. ober- 
halb EDa. 

[Naparis 11« Herdt. D. Ardschisch, Nebenfluss in Donau aus Norden, 
Serrorum m. Si. um Fg. 

Napo s. Cerüa. 

Napoea, Napnca, Napncensis eoL, Oolonia iulia« Dion. Pt. R. ülp. 
D. VIII 2, Also-Kosaly, Doboka, ^Klausenburg, Oyerla, ^Marosch- 
Vasarhely, N7(ri)aradiö, Poga; mit Optatiana zwischen zwei Donau- 
Zuflüssen aus Norden. Municipium noch 161, colonia Aurelia 
iuris italici wie Apulum und Potaissa seit S. Severus, zuvor Aelia. 
Ausserhalb Napoca bei Boncz-Nyires, Szamos-Üjvar, ein Gastrum. 
Sl Ep. 

Narabo 11. s. Arrabo. 

Narbona s. Narona. 

Narennm^ Naro s. Naron 11. 

Narensi(l), Naresi(i), Narinses. Pli. Pt. Dl. Illyrische Pelasger, 
Vardaei Narenses, bei Epetium, Oneum an Narenta, gleich Ardiaei, 
Derrii, Vardaei westlich von Geraunii. Vgl. Naresi auf Insel Brazza. 

2). m. 

Nareste. Dl An fl. Naron, zwischen Oneum, Pituntium (Jassenica, 
Primordia, östlich Brazza). Brazza-Eanal unterhalb Salonae, um 
Almissa-MacarscaP, Pogosniza. D. HDh. 

Nariski^ Naristi, Qnadl, Snabi, Sneyl^ Vardaei, Varlsd, VarirtL 
Gap. Dion. Fl T. MQ. Germanische Sueyen, Nachbarn der Ghatti, 
Hermunduri an Oabreta, Böhmerwald gegen Donau und Fichtel- 
gebirge. B. oberhalb Ae. 

Naron s. Alblns moiis. D. Hl. 

Naron 11. Me Nicdr. Pli. Pt. R Skyl. Str. Dl Narenta fl., im Elussthale 
mehrere namenlose Orte, westlich von fl. Tara und Lim. Ihm folgen in 
Südosten [Barbana, [Glausula, Glampula, Drilo, Ardaranus etc. D. 

Fiohler, Anstda roman*. 12 



168 

Narona^ Narbona eolonia« Ani App. G. Me. Pli Pt. B. SkyL Ste. 
Str. T. Var. DZ. VI 4, 5. Struglje bei CSklut, Viddi, Narenta, 
Yiddo. Gleiche Breite mit Falerii, Gamerinam, Trasimenus. Golonia, 
tribu? Sitz des Gonventos wie Salona, Scardona. Aus dieser Stadt 
die Briefe des F. Vatinius an Gicero, 46 v. Ghr. D. Hh. 

NatisOy Nattssa, isus fl. Amm. Herdn. Jord. Me. Pli. Pt It. Ve, 
Natisone, Natisa, Ganal Natisa. Kü. Fe. 

NaTarl. PIL R. 8. Sarmaten neben Amadoker, Bastamer. G. ober- 
halb BCor. 

Naubannun, NaTamm. Vorort östlich von Borysthenes fl. an Garcinites fl. 
Eamitschal. 

Nanportiis, PamportüS. PIL Str. T. Vel. Zoe. lU. It. Ps. V 1. Ober- 
laibach, Ticos, Gasteil mit Wallmanem. Kr. Ff. 

Nanportus fl. PU. Str. lU. It. Ps. Laibach, laut Strabon in Dlyris. Kr. 

Neapolis. Ist. It. Gittanuova. Kü. Fe. 

Nedad fl., Duriat, Nedad, Netad. Jord. MQ. Ps. Nejtra fl. ü. 
um Ck. 

Nedinates. Pli. It. Kelten in Gamia. Kü. EFe. 

Nedlnani, Nedltae. Pb R. Dl. L. V 4. Gradino bei Nadin, Oebiet der 
Neditae am unteren Drinus, neben Gorinenses, tribu Glaudia. D. Of^. 

Nerentanl, Serbi. Pgen. Dl Von Gzetina bis Narenta, Nachbarn der 
Ghrowati, Serbi. D. Hi. 

Nermisiga s. Germlgera bis Zermlzirga. 

Nesact(i)aiii9 Nesakton, Nesa(r)tinm9 Nesattlum. L. Pli. Pt. R. Ist. 
Altora, Altura oberhalb Hafen Badö und Visazzo, Nesazio. Befonzi 
oberhalb Pola, an Arsia. ürzeityeste, blüht um GK)rdian. Kü. 6e. 

Nestael, 1, Nestel, Nestioi. Artmd. Ath. PL Pt. Ste. Str. SkyL Dl 
Iliyrisches Volk bis Nestos fl. (Titius) beiderseits Naron an Küste 
(mit Inseln Gratia, Olynta, Proteras, gegenüber Pharos), stamm- 
Terwandt den Ardiaei, Autariates, Agriani, Bulini, Daorsi, Enchelees, 
Hylli, Hyllini, Naresii, TaulantL Ein Nestoi-Ort ist Pityaea. D. 
um HUik. 

Nestos fl., Titins. 

Netad s. Nedad. 

Neurl. Amm. Dion. Eph. Eusth. Her. Marb Me. PL Sid. SoL Ste. Suid. 
8. Sarmaten an Weichsel? neben Bastami. Q. oberhalb BCor. 

Neyiedanam, Neyir-, Nemidannm, NeYied(üii)nm, Neylndnin. Ant. 
Pt. R. It. Ps. V 2. *Demovo, Gurkfeld, Karlstadt, Malenze, Mokritz, 
Münkendorf, Noyigrad an Kulpa, Skopie, Tschatesch am Savus, 
munidpium Flavium. Kr. Fg. 

Nigra aqua. Ps. Kaposch fl., ob Arrabo fl.? U. um DhlBik. 



169 

Nigra Coreyra s. Gorejrra. 

Nlncns fl.^ Nlngns. Ist. In Valle quieta, zwischen Tergeste, Parentium. 

Kü. Fe. 
Ningum« Ant. Ist. It. Grisignano, Montona, Umago. Kü. Fe. 
Ninla. Str. Dl. Enin an Erka, Biskupica, Golle Eapitnl, ob der von 

Augustns bestürmte Flecken? D. Oh» 

Noams 11.^ Murias. Str. N. Ps. Mar (Dran, Odra, S&veP). 8t. U. DeEh. 

Nomentanat Gtrp. Tramin, Eorana. T. Ee. 

Nomidniii s. Neylodannm etc. 

Nonum ad. Hier. Bistre, Bevke, ^Freudenthal. Kr. Ef. 

Noracns s. Noriens, um. 

Noreia. C. Li. Pli Pol Pt. Str. Nrn. V 1. Das alte an Stelle Virunum, 
das römerzeitliche zwischen Candalicae unten, Ad Pontem oben, 
Einnöddorf, Neumarkt, Scheifling, *Teuffenbach (Gast.), das vor- 
kaiserliche, unbedeutende, nicht grosser als Candalicae. St. Df. 

Noricae s. Alpes. 

Norici. K. Ö. S. St. T. DEdef. 

Norici flnes et Italiae. Hier. It. Nm. Dranberg, Trojana. Kr. Ef. 

Norieum^ ygl. Illyrieiim. App. G. Glaud(ian). Glms. Diod. Dion. Mo. 
Hör. Isid. It. Li. Mart. Not. Ov. PIL PoL Prise. Pt Ru£ ßutU. Sid, 
Ste. Str. Suet. Suid. T. Vel. Ven, Zos. N. IV 5 -V 3. Kärnten, 
Ostreich, Salzburg, Steiermark W , Tirol 0. Traians Metalla-Münzen. 
Ostgrenze an Pannonia, Altendorf oberhalb Pettau, Altenmark, Fried- 
berg, später die Grenze von Solva w^ osÜich, nach abwärts Badkers- 
bürg, Bohitsch, Beichenburg, Lichtenwald. K. S. St. ö. T. CEdli. 

Norieum medlterraneum. Nm. Seit c. 285 mit Istrien Nordwestteile, 
Kärnten, Krain Nordostteile, Salzburg (Lungau), Steiermark, Tauem 
südwärts, Tirol Ostteil, von Tauem südlich an Drau, üngem West- 
teil, alle mit wandelbarer Grenze gegen Ost Grenzen in Ost: Mürz- 
thalberge, Mittelraabthal, Mur, Bohitsch, Pettauerfeld. Norden: 
Mürzthalbei^e, Bottenmanner- , Schladminger-, Badsiatter-, Korn-, 
Yelber-Tauem bis SalzachthaL Süden: Ghirkfeld, Dranbei^, Steiner- 
Alpen, Loibl, Terglou, Pontebba, Plöcken, Innichen. Westen: Beig- 
land von Innichen bis Salzachthal, WMatrei, Yelbertauem, Inn. 
Arabo fl., Solva, Mums, Bagando vor Poetovio, SaYUs Yor Noyio^ 
dunum. K. S. St. T. DEdg. 

Norlcum ripense. Nr. Seit c. 286 zwischen Donau, Inn, Tauem- 

Nordhang. Meistbekannte Ostgrenze an der Linie Gomagene, Getins.' 

Grenzen in Norden Donau von Boiodurum bis Gomagene; Osten: 

Wienerwald bis Semmering, Mürz; Süden: Mürz, Tauemlinie; 

12* 



170 

Westen: Pinzgau, Inn-Seitenthäler, Salzaehthal bis Inn-Mfindung. 

Ö. 8. CDdh. 
NoYae, Ad Noras. AntP Dl TL 4. Bonovich; zwischen Aufustiana 

und Tronam, Bilubium, Bulsinius, Mucorom, gegenüber Bratläa, 

Land der Yardaei. D. Hl. 
NoTlclana^ NoTiciani, nm^ NoTieinnm. Hier. Fi. Vojka, zwischen 

Singidunom, Sirmium, Tapovicza, Mitrovitz, bei unterer Altina, 
NoTiodunum s. Neyioditniim. 
Nnsaeus vgl Borysthenes. Bei Gast VIII 4 als dritter oberhalb der 

Donau-Mündungen, Dnjepr, nicht Dnjestr. G. GBrs« 





Obri TgL Avares^ i^ Oepidae, es^ Oot(h)i9 Hemll^ Hunni^ Yandali. 
Ocra mons, Alpis iulia, Apenninns. Ant. Hier. Juki. PDiac. Pt. Str. 

It. Ps, Birnbaumer -Wald, Julische Alpen, um Terglou, Trilleck, 

Zoll, zwischen fl. Frigidus und Nauportus. Kr. Kf Ff, 
Odiabo^ Adaium^ Anabon^ Anayon bis Azao^ Azanm. Ant. Not. Ft 

Ps. Acs, Almas, Duna-Almas, Neszmely, Sütto, Totis, zwischen 

OSzöny und Neudor^ rechtes Donau-Ufer, Land der BoiL U. Dk. 
[Oeni pons. i2. F. Bosenheim, westlich Ghiemsee. Dd. 
Oen(e)!is fl.^ Indenea. Pt Fi. Dl. Unna fl., die Mündung bei Tar- 

satica nicht Fiumara oder Rjetschina. Bs. C. VhGihg. 
Olaima s. Alan! bis Tandali. 
Olbia s. Alpes bis Salpis. 
Olimacum. Pt. Ps. LembachP zwischen Alicanum, Salle, um Andau- 

tonia, Valine, Yinundria, Mogentianae. U. "Eh. 
Olynta ins. gleich Bolentia bis Solunta. Ani B. SkyL lU. Insel 

Olunta gleich Solta, südlich der alten Bulini, ygl. Proteras ins. 

D. Hh. 
Ombrones^ Ombronl. Pt. 8. Sarmaten an Weichselquellen, neben 

Anartophracti, Piengitae, SabocL G. ausserhalb Alu. 
On(a)eum. Pt. B. Dl lAb. VI 3. Krug di Jessenica, Polzica, Pri- 

mordia zwischen Narona und Pharos, unterhalb Epetium an Gzetina- 

Mündung (Hippus, Tilurius) ins Meer unterhalb Nareste. D. Hlu 
0]iagri(]i)am Jazygomm. Not Jm. An Donau gegenüber Bononia 

(Banostor) nördlich, ob gleich? Bononia-MalataP, FutakP, Neusatz? 

Gontra-Bononia ist Onagrinum. C (U.) FL 



171 

Optatiana^ e. B. 2). VÜI 3. Gerey-Eszeg, Eapjar, Magyar-Gtorbö, 

Saranbete, mit Napoca zwischen zwei (Samos ?-)Ztiflüs8en. St. Ep« 
[0rdes808, nicht Arüns, nicht Jerasns. Herodt D. Quellen in 

M. Serrorom? Sereth, Nebenfluss in Donau aus Norden. Si. 

FOqra. 
Orion IL Dl. Ombla, fl. Bjeka bei Gravosa, Abflnss der Trebinschiza. 

D. um m. 
Ortopla. Pli Pt. Dl. L. Carlopago, Ortopla zu Starigrad, zwischen 

LukoTO, Jablanatz, gegenüber Arba. G. Ot. 
Orsara« It. V 1. Eine der Brioni-Inseln gegenüber Pola, vgl. Pullaria 

südlicher, antike Wollweberei. Kü. Fe. 
Osanes^ Oseriates. PL Pt. Ps. Pannonische Kelten oberhalb Pelso 

nordöstlich, zwischen Halicanum und Tricciana, Nachbarn der Jasii, 

Serapilli, Serretes, Sandrizetes. Die Ableitung von Osero, lesero 

(See) schuf hier römerzeitliche Slaven. U. El« 
08i(i). PIL Pt. T. MQ. P. Sr. Germanen an Donau, Oder bis Ghran, an 

Eipel, Weichsel, Tatra, südliche Nachbarn der Gotini (Gothini), 

Marcomani, Quadi. B. G. M. Seh. U. Bk. 
Osones. Ant. P^-i. Ort um Bank, Oskü, Oszlop, zwischen Veszprim 

und Stuhlweissenburg, nördUch Plattensee. Land der Hercuniates; 

bei Gaesariana, Floriana. ü. Dl. 
Ostrogot(h)i^ ae, Oot(h)l, yi8lgot(h)i. Jord. Merobaud. Proc. Dl. TU. 

It. Li. 2f. P. Germanen in Südtirol; zu Beginn III in Dacia, stärker 

378, Moesia 240, Savia 401, Aquileia 409, 453 in Pannonia längs 

Donau von Sirmium bis Vindomina, Istria 500, aus Italien 474, 

nach Südtirol VI. 
Oridli tnrris! (mittellatein). D. Karanschebesch , Muntje Mik im 

Strehlthal, oberhalb Mehadia. Gasteil des XV. Jahrhunderts. Des 

Oyid Tomi sei Ondiopol bei Odessa, alt Nikonion. U. Fo. 
(hilaba, Orilla, Orilabis. Ant. Nr. IV 4. Wels, erst municipium 

Aelium, sodann Golonia Aurelia Antoniniana, um 180 zwischen 

Ufercastellen. Als Weles 776. Öo. Cf. 
Ozali s. Azali. 



172 



P 

[Pftdus fl. Po. Fadebd. 

Paeonia^ richtig Pannonia. 

Palairloi s. Pleraei. 

Palatium ad. Otrp. Palazzo bei Trient. T. Ee. 

Palns Yoleaea s. Hinlcas, Hiuleo^ U(o)lcaei laens. 

Pamodus ins. Dl L. Y 3. Oolo, *Lago, *Pago, Pervicchio, nicht 
Premuda, gegenüber Ortophi, Epidotio, Ancos, Ausancalio; oder 
eines der kleineren Eilande unterhalb Gherso, Lussin, um XJlbo. 
2). ftf. 

Pamportua s. Nanportns. 

Pannonia 9 niyricum, Paeonia. Ael. Ag. Ambr. Amm. Ant. App. 
Aristarch. (Arr.) Ath. Aus. G. Gassd. GDion. Glaud. (Diod.) Eui 
(Eust.) FIo. Frontin. Herodn. Hier. Hieron. Hom. Hyg. Jord. Justin. 
Lamp. Li. Mam. Mart. Not. PIL Pol. Proc. Pris. Pt. (Plut.) Ru£ 
Sil. Sol. Spart. Stai Str. Suet. T. Tib. (Thuk.) Vel. Vict. Vop. Zos. 
P. VI 2 — 4. Bosnien (Nord-), Groatien, Krain (Ost-), Ostreich unt., 
Slavonien, Steiermark (Ost- und Süd-), üngem westlich der Donau. 
Zweiteilung 103 durch Raab bis Saye-(yerba8-)Mündung, Ostteil 
inferior, Westteil superior. Grosser Onyx-Gameo aus Toulouse in 
Wien, Augustus* Pannonier-Triumph, Jahr 13, von Dioskurides? 
Hofinuseum Saal XIV, Schranck 6. 14 Münzen Traians metalli ulpiani. 
a Kr, (Öu.) St ü. Ceem. 

Pannonia inferior, secnnda. Das Ostgebiet an Donau, Save. B. 
a U. DOhni. 

Pannonia interamnia in Pannonia secunda. 

Pannonia media. V 2 — 4. Gleich Valeria seit 305 abgetrennt von 
inferior. 

Pannonia prima, superior. Das Westgebiet zwischen Donau, Drau, 
Save, Raab, Plattensee, in superior mit Savaria, Westgrenze von 
Donau w^ St. Andrea, Klosterneuburg, cetisches Gebirge, Semmering, 
Mürzthal, Friedberg, Hartberg, Altenmarkt, Fürstenfeld, Radkersburg. 
G. Öu. Kr. St CFfk. 

Pannonia ripensis. Gleich Interamnia; Savia. Münzen auf Pannonia 
erst nach Tiberius* Triumph (de Pannonis et Delmateis) 11 n. C!hr. 
▼on Traian, Aelius, Decius, Hostilian, Aurelian, Julian. 

Pannonia Sayia. Südgebiet zwischen Drau, Save in Pannonia prima 
(superior), gleich Interamnia, ripensis. 



173 

■ ' ■ ■ ■ » 

Fannonia secnnda, in inferior, zwischen Donaa, Dran, Sare, zwischen 
Mursa, Sirmium, gleich Interamnia, ripensis, Sayia, yerUeinert durch 
Abtrennong Ton Yaleria. 

Fannonia snperior, prima. Y 3 — VI 2. Bosnien Nordteil, Croatien, 
Erain (Ost), Ostreich unt, Slayonien, Steiermark (Ost nnd Süd), 
Ungern westlich der Donau bis an Alpen. Bs, Cr, Kr. öu. St TJ. GOfin« 

Fannonia Yaleria« In Pannonia prima mit Siscia. Zwischen superior 
und inferior ist die Linie von Arabon bis Sayus die Ghrenze. Nord- 
teil von Pannonia inferior, gleich media seit 305 bis Drau. 

Fannonleae s. Alpes. 

Fannonii sind die Ejuser Aurelian, Claudius IL, Probus, Yalentinian, 

dann S. Hieronymus, S. Martinus, Bischof von Tours. 
Fannonios ad, Fannonin ! R D. YU 4. Fenisch an Temesch, Ruska, 

Ter^ova, auf der Linie Tiema-Sarmategte zwischen Pretorio und 

Saganis. (Gebiet der Saldenses. 8%, Fo. 
Fardna. YI 5. Dl, Zwischen Dilunto und Ad Hihio, Narona und 

Epidaurum um Yelki-Brdo, Ghditschitz bei Gradina-Planina, bei 

Ragusa, Nikisch, gegenüber Meleda. D. Jk. 
Faralissenses, Farolissends, Forolissensls. B, Dadens Nordwest 

Si, Dnq. 
Parca, Piarca. Pt. B, Sr. Stadt der Jazyges Metanastae, Pangkang 

an Gran-Ausfluss, südöstlich Pest? ü. Dl. 
Farentium. Ant. Pli. Pt. R. Ste. Ist. It. V 1. Parenzo, in regio X 

Italiae, col. Julia nicht Ulpia, tribu Lemonia. Gebirge gegen Arsia; 

Hafen Pizzughi mit vorromischem Thon. Schlachtfeld Goroiba KU, Fe. 
Farienna. Pi Ps, Q. Barin an Waag, Dechtari, Neusohl an Gran, 

Rosenberg, Yarin. An der Bemsteinstrasse aus Brigetio durch den 

Jablunka-Pass zur Weichsel, von Gelamantia her, Singone, Arsicua, 

Eburum, Budorigis, Setuia zur Yistula ü. Bk. 
Farolissum, us, Forolissam. Pi R D.-8r. YIU 3. Micaza, Mojgrad, 

Polana, Nagy-Banya an Marosch, Zambaba. 8i. D, Dp. 
Faros s. Fharos. 
Fa(r)tlii8cii8 fl. s. Fatissna. 

Fa(r)ti8cam. Jaa. Becze, Racz, westlich Gsongrad. U. Em. 
Fampinm s. jLrokkia^ Anipi(n)uni9 Arypio, um. 
FaainnSy nm^ Fazlna. App. Pli. R lU. L. Possidaria Yolksstamm 

der Pasini, Posenoi, wol zu Japydes, vor Eapella, nicht Arina 

YgL Azinum, Batua, Bistue, Bumum, Jader, Lacinia, Narona, Nona, 

Salona, Situa, Splonum. D. Oh. 
Fatabio^ Fatavio(n), Fetabio, Fetavio, Fetavio(na), Fetovlo s. Foe- 

tovio^ Fotobion. 



174 

Patayieenges. 8i. Ep. 

Pataylssa^ Patabissa, Pataiassa, Pataissa, um, PataTieenslmn yiciis^ 
PatroYissa, Patnilgsa^ PotaLssa, um. Pt. R Uip. R VID. 2. 
Bogaks, Szent Eiraly-Pata, Maros-Ujvar an Marosch, Toyis, Thorda 
oberhalb Marisia, unterhalb der Alpes bastarnicae, mit Salinis 
zwischen zwei Zuflüssen aus Norden, ostlichster, letzter grösserer 
Ort zwischen Napoca und Salinae. Aus Vicus durch S. Severus 
zuerst Municipium^ dann ülpia und Colonia Severiana iuris italici, 
wie Apula, Napoca. 8i. Kp. 

Patissus fl«, Casus?, Earpis?, Parthiscus, Parthissus, Pathlssns, 
Patiscns, Patisius^ Paüssns, Tiscns, Tisia^ Tisianns, Tisius, 
Tysia. Amm. Jord. PIL B. D. Pi. Sr. Theiss an Ostrand der 
Jazyges Metanastae. ü. CDEFm. 

PatroTissa s. Pataylssa bis Potaissnin. 

Pazlna^ um vgl. Azina. Pli. Dl. L. Padschene in MN^o, Odsches- 
toYO, Mokropolje, Pazina bei Salona an Telavius fl., Yor Südhangen 
der Adrii montes, zwischen Glambetae, Salviae. D, Gh. 

Pegontium s. Petuntla bis Pltuntinm. 

Peiso laeus, Pelso(dis), ml. Pelissa, Pelsois. Jord. Pli B. Vic. Ps. 
Name für 2 Seeen; ^Neusiedler als jüngere Bildung, Plattensee 
(bei Scarbantia, auch Gaesarianae, Gimbrianae, Mogentianae, Triccum) 
als altere; die spätere Bezeichnung, Pelissa, für beide Seen seit 
c. 870. Oallienus' Seeableitung. Zwischen Platten- und Neusiedler- 
See die Deserta Boiorum. oberer U. Dh, unterer ü. Ei. 

PelYa. Ant. Dl Listani, Livrio, oberhalb Aequum. Bs. D. Hh. 

Peritur, Plretis, Pyrri, Pyrrum. Ant. Hier. Ps, Kopreiniz ; Kreutz 
an Glagoynica, zwischen Andautonia, Jasae. C* Eh. 

PesB(i)iiin. Pt. Jajs, Sr. *Eetschkemet, Pest, Szegedin. U. Em. 

PetaYio s. PataUo bis PotoMon. 

Petrikon. Ginnamus. Peterwardein? U. Fl. 

[Petris. D. VIU 1. An Marosch fl. südlich, zwischen Eis Ealan und 
Broos, Ad Aquas und Qermisara um Barks, Päd bei Hatseg. St. um Fo. 

Petunüa Ygl. Peguntiiim bis Pituntiiun. Dl. um Podstrana di 
Poljica, Makarska, östlich Brazza, um Epetium, Muiccurum. D. Hh« 

Peuce m.y Bastamicae alpes, Macrocrenuill, Teuke. Pli. Pt. D. Sr. 
Galizischer Bergzug nordostlicher Richtung, nördlich Yon Earpaten 
zwischen den Quellen Borysthenes und Tyras. G. ausserhalb Bos* 

Peneini^ Bastamae, Bastemi, Carpi, Sarmatae. Amm. Jord. PL 
PL Poll. Str. . T. Zos. Gegen Alaunus mons und Peuce an Ear- 
paten, auch westwärts über Jerasus. Gegen Siebenbürgens Ostrand, 
oberhalb der Garpi(ani). G. ausserhalb Bos. 



175 

Fluurla^ Faria, Dl lU. Lesina. D. Hhl. 

Pharos, Faros, Pharia, Fharos neos. Ag. App. Diod. Eph. Me. FL 

Pol. Pt. R Skyl. Skym. Ste. Str. Dl. lU. V 13. Civita-Vecchia vor 

Sinus manios, auf Insel Lesina, Stadt neu angel^ Tor 385 y. Chr. 

Bronze-Münzen. D. Hh« 
Fhligadia. Str. Putsch. Kü. Ee. 
[Phraterla. Pt. D. um Zosammenflnss Strimba und Wedea zwischen 

zwei Flüssen Alutns, Tisia, tun Acmonia (zwischen Sarmizegetosa, 

Tibiscus) and Arcina, an Linie zu Pass Yolkan? 8i. unter €Ul. 
Fhiirglsatls. Pt. MQ. Büiglitz bei Bakonitz?, bei ^Znaim zwischen 

Astura, Eburodunum; nicht Prag. M. Ch. 
Flarca s. Farca. 
Ptcentinum. Ani R. Eula, Orsovec zwischen Gertissa und Incerum. 

a li. 

Fieiigitae, Blessl. Pt. S. Um Pinsk an KarpateA, an Fluss Piena. 

Westgrenze zwischen Sarmatici montes und Carpates, Nachbarn der 

Anartophrakti, Qmbrones. 6r. ü, um BoAq. 
Ffephlgi« Pt D. M. Um Tiasum, oder Somum auch nordwärts? 

Daker an Donau, Gebiet der Amicenses, verwandt den Ciagisi 8i. 

unter Fqra. 
Fietas inlla s. Fola. 
Flgantia, Feguntia, Feguntum, Fetantia, Figuntiom^ Fltuntiiim. 

PI. Pt Dl. Kastell Pogosniza um Epetium, Inaronia, Muicurum, 

gegenüber Brazza, um Makarska, Podstranza. D. Hh. 

Fl(n)quentnm, on. Pt. Ist, It Pinquente. Kü. Fe. 
Flranum. B. Ist. It. Pirano. Kü. Fe. 

Flratortam, Firotorto^ ad plrnm tortnm. JVr. Y 1. Zwentendorf 
bei der Perschling, Schönbichl, Traismauer, zwischen Comagene und 
Trigisamum. Öu. Cg. 

Firetis, Feritur, Fyrrl, Fyrmni. Ant Hier. P$. V 4. Kreuz an 
GlagOYnicza. C. Kh. 

Firotorto s. Firatortum. 

Firam ad sammas alpes. Hier. It P. Bimbaumerwald , Hrusica. 
Kr. Fl. 

Fimm tortnm s. Firatorta. 

Fimstae^ Fymstae^ -i. G. DionPg. LL Pt. Str. Yd. R Baeter um 
Bjrrus? Illyrer auch in Daden, in Dalmatien unterhalb [Drilon 
mit [Scirtones neben Daesitiates, Maezaei um den [Lacus Labeates, 
bei [Lissus, [Acrolissus. D. Jim. 8i. Ep« T. Eed. 

Firastamm yieiis s. Albnmos. 



176 

Pitaura, Epidanrum, us, Epitaamm« BAIx. Dion. PL Pro. Pt. Pgen. 

R. Dl. An Gaitaro-Biicht, Westeap, nicht Ragosa vecchia. jD. Jk. 
Piti(i), Dagae, Dai, Oetae^ Yagi, Teneyl. VUI 3, 4. Qoten, tot 

Gbtae vagae und Venevi, oberhalb Danubius, östlich von Porolisso. 

Si. ausserhalb Do. 
Pitantiam s. Pegnntia bis Figuntium. 
Pityaea? Hdt. Dl. Ort am Nestos-Ufer oberhalb Hyllaei, Heraclea, 

Diomedis prom. g^enüber Gurzola, Sabioncello; Melas Pythiaea 

eine adriatische InseL D. Wlg» 

Plerael^ Palalriol^ Pyrael. Me. PI. Ste. Str. Dl It, Illyrer oberhalb 
Narona. D. Jlk. 

Poclda^a, nicht gleich Docidaya. Pt ? Sr. Ort im Szamosthal südlich 
der Karpaten, nordwestlich Mojgrad, südöstlich Easchau, Gebiet der 
Teurisci unterhalb Nemeti-Szatmar und Nagybanya, oberhalb Oross- 
wardein und' Klausenburg, westlich Debreczin, näher Sarmatia, 
unterhalb Bucconium, oberhalb Porolissum, ähnliche Breite mit 
Aquincum, Candamum, Trissum. Si. Do. 

Poedikon? Pt. Nm? Poigthal bei Adelsberg, sIot. Postoina, Bruck- 
Leoben, mittleres Murthal. St. Hg. 

PoetOTio s. Patabio bis Potobion. Amm. Ant. Hier. Pri. Pt. B. T. 
Zos. Nrn. Ps. V 2, 3. Pettau, am südlichen Drau-Ufer, in den Jahr- 
hunderten I — UI zu jR?., IV Noricum. Transis pontem, intras 
Pannoniam superiorem (Hier.) Aus canabae col. ulpia (Traian, 
Hadrian) mit VeteranenfiLhrung. Sitz der leg. XIII g noch 69, 
Tribu Papiria, Kaiserpalast. 

PoetOTienses^ s. aqnae Jasae. An der Bemsteinstrasse aus Germania 
über MQuadi, Gamuntum, Savaria nach Celeia, Emona, Aquileia. 
Seit Diocletian zu Noricum. Das pannonische Winterlager nach 
Ganiuntum 70, Lager 3 Leonen, Tempel Mithras, 3&cher Bau, 
Zollstätte. Durch Yisigoti zerstört 378. St. Kg. 

Pola^ Pletas inlia, polaticnm Promontorium, polaticus sinns. 

Ant. Kall. Me. PL Pt. R. Ste. Str. Ist. It. V 1. Pola, gleiche 
Breite wie Parina, Dertona, Gründung der Kolcher, Siebenhügel- 
stadt, eingerichtet 178 v. Chr., in regio X Italiae Augusti, tribu 
Velina, colonia iulia, Gastell, Flottenstation, Arena (15000, al. 20000 
Plätze, 244 Bogen in 2 Reihen), lang 366 F., breit 272, hoch 75, 
Rathaus, porta aurea der Sergii, gemina Herculis, Kaiser-Landgüter, 
Tempel Augustus, Roma, Diana. Polaticus, Polensis, Poleatinos, Po- 
lates, doch Polentii liberti. An Strand und Absturz Strassenpflaster, 
Mosaiken, Sarkophage, Gh-äber bei Porta Ercole, Thon auch vor- 



177 

römisch^ Baureste aof Monte Paravia, WasBerleitimg bei Allee 

Garrara. Kü. Ge. 
Pens Aeid. T. Dd. 
„ Angasli. St. Fo. 
„ AlatL Si. Fq. 
„ 1>ni8i. T. Ee. 
,, Ises. öu. Cg. 
9 Mansaettna. {7. Ek. 
9 Socionmu 17. Ek. 
„ Sonti. Zu. Fe. 
^ Tiluri. D. JUi. 
„ Uscae. C. Fk. 
^ Yetns. 2>. Um Chineni im Rotenturmpass. Si. Fq. Vgl. Aeni 

bis Useae. 

Pontem ad. Nm. ^Unzmarkt, Enzekdorf, Furt, St Oeorgen bei Juden- 

burg. Zwischen Noreia and Viscellae. St. "Dt. 
Pontem ad. Nrn. Pulsgau St T^. 
Pontem ad s. Ises. 

Pontes (bontes) per. Auch nur Augosti genannt, pons Augusti, 

Bonizar, Zeugma. Si. Fo. 
Pontinm, Pueinnm, Pyktanon. PDiac. Pli. Pt. It. Duino (Tybein), 

Mündung des TimaTus, Warmquellen des Monte Antonio, Weinbau. 

Kü. Fe. 
Popoll, iB, Populi^ is, OS. Hier. Pt R. Ps. Y 3. Polana zwischen 

Drau und Save, Aquaviya und Botiuo. C. Eh. 
PoraSy Pyretos, gleich? Hlerasns, Jerasns, Tausis fl. Hdt Pt. D. 

Fl. Pruth. Bu. Cqn. 
Porollssnm^ Parolissnm, Parolissensis Daeia. D. VIII 3. ^Mojgrad, 

Szilagyi-Somliö. Letzter östlicher Ort nach Fluss vom Bastamer- 

Gtebirge in Donau. Die Nordgrenze am Crisia-Zufluss, ülpianum, 

Anartorum vicus, Porolissum, Nordost -Winkel oberhalb Arcobadava. 

Amphitheater erneuert 167. Wall nachrömiscL Si. I^(opq). 
Portonata ins.^ Fortanata! PI. Dl L. Grossalunga oder Isola lunga 

im Ganal de Mezzo neben üglian, Insel der Celadussae Tor Aenona, 

Jader, oberhalb Nedinum, Asseria, Blandona, Scardona. D. 6f. 
Portorlnm s. Praetorium. 
Pori^ns epetins. Dl. VI 3. D. Hh. 

„ epilicns. Dl. V 3. Bei Jadera, Sissa ins. D. O-g. 
„ flanattcus s. Flanona. Dl. VI. Kü. Ffg. 
„ calonitanns. Dl VI 3. D. Hh. 
m Senia s. Senia. 



178 

Potaissa, um s. Patabissa bis PatroTissa. 
Potobion 8. PataMo bis PoetoTlo. 

Potnlatenses^ ii. Pi D. Daker onterhalb der Albocenses um Hennaim- 
stadt, Mühlenbach, Ziridava und Zusidava. 8i. Opq« 

Prad oder Prap. Dacia? Golonia an Theiss oberhalb Mündung in 
Donau bei Titel, col. um 254. ü, Fm« 

Praetoria aii^sta. Pt. Dpar. Enlaka, Kessdi-Yasarhely im SzeUer- 
Land, bei Earlsburg, Gebiet der Gaucovensii am grossen Eokel nord- 
östlich Marcodava, unterhalb Cauoalanda. 8i. Er. 

Praetorium s. ad protorium. 

Praetorium^ Pretorio. R. D. YH 4. Bei Komia, Plugovo, Taragoyc 
(Teregova?) zwischen Ad Medias unterhalb und Ad Pannonios ober- 
halb. Land der Saldenses. U, Fo. 

Praetorium ad, ad pretorium. Ps, V 5. Zweitoberstes Praetorium 
nordwestlich, am Oeneus gegenüber Servitium, zwischen Altgradiska 
und Sissek. C. Fh. 

Praetorium, ad pretorium. Ant. Dl VI 1. Petrievczi, Alt-Trau, am 
Meerstrand zwischen Bumo, Lorano, Strasse Salona-Scardona oder 
Biditae-Tragurium gegenüber Grateae ins. D. Hli. 

Praetorium Latobicorum, ad. Ps, Oberstes Praetorium, nordwest- 
liches bei Latayic bis Treffen. Kr. Vg, 

(Praetorium Serrorum. Amm. Unterhalb Hermannstadt, Lopaceni 
an Aluta, Racovitza- Lopaceni; welches der zwei? unter den Süd- 
hangen der Montes Serrorum zwischen Pons vetus und [Arutela. 
Sl Fq. 

Praeyalltana Dalmatia. Dl Grenzgebiet um Scodra, südlich von 
Dalmatia Salonitana, seit Diocletian. D. unter Jl. 

Prendayesii, Predayenses. Pt. D. Daker an Marisia, um ülpianum, 
oberhalb Singidava. 8i. Bno. 

Priamo(n)5 Promina, Promona. App. B. Str. Dl L. VI 1. *Demisch, 
Kadina-Glaviza, Schloss Petro^acz auf Berg Promina, Teplju. Um 
Promona und Sinotium die unbestimmten Orte Endernum, Erone, 
Saloniana, Sidrona, Voporum. Dalmater-Eämpfe Octavians. Be- 
lagerung mehrerer Vesten. D. Hh. 

Proetorium s. Praetorium. 

Promina mons, Promona. Dl L. Oklay. Promin bei Dernisch, Teplju, 
Enin. D. Hh. 

Promontorium s. Diomedis. 

Promontorium s. Pola. 

Proteras ins. Tgl. Crataea, Olynta. HerdtP Lisel an Küste der Nestoi. 
D. Hs. 



179 

Protorliun s. Praetorinm ad. 

Pablicanos ad. P. V 2. Ologavica, Gradischtsche, Podpetsch. Kr. Ef. 

Pudnumf s. Ponttum^ Pyktanon. 

Pnllaria ina» PI. Ist. V 1. Biioni als Ingnlae Minerrae mit Baaresten, 
Mosaik; oder Quamero-Insel beim Portos Flanaticos oberhalb Gnrica, 
Giflsa yersunken. Brioni, alte Festangen bei Steinbrüchen, Funde 
in Vai Gatena, Peneda, Madonna, Laura ygL Orsaria gegenüber 
Pola, Fasana, nördliche InseL Kü. 1^. 

Pllltoyia. Hier. Nm, Ps. Pulsgau, an Pulska-Bach bei Pragerhof 
(daher Ad Pontem?). St Mg. 

Paplisca. R. Dl Li. Polizka, zwischen Lopsica, Hadra. C. 0%. 

Pates s. Centiun. 

Pyktanon s. Ponttum, Pudnnm. 

Pyretns gleich Gerasns, Hierasus^ Jerasas, Poras, Tausis. Hdi Pt. 
D. Prut, nicht Seret, mündet in Ister. Nach Kiepert ist Jerasus 
westlicher als Pyretos und als Tyras-Danastris. Bu, Cqn. 

Pyrrel s. Pleraei. 

Pyrri s. Pyrrnm^ Peritar bis Piretis. 

Pymstiy ae s. Pymstae. 

Pymstamm yicus. Dop. Um Albumus maior. Si. Bp. 



Q 



(^nadi^ NarlsU^ Suabi, Snebi^ Saeyi. Amm. Gap. Dion. Eut. Hrdn. 
Lampr. PL Pt. Str. T. Vop. MQ. IV 5 — V 1. Germanen in Böhmen, 
Mähren, an Gran bis an Raab, oberhalb Brigetio (teils an Stelle 
der früheren Tectosages, vielleicht vor Marcomani in Mähren, in 
üngem Nordwesten), Gamuntum, Gomagene, Trigisamum. öu. C9ilk. 

Qoadrata eastra, Oailueo, Lonmica^ Quadratla Manrif, Stalliieo. 
Ant Not? Ps. Nördliche zwischen Flexum (Gerolatae) und Arra- 
bona (oberer), östlich vom Pelso (oberem) bei Üngerisch-Altenburg, 
Wieselburg. *Hochstras8 zwischen Ovar und Oroszvar, Zichy-Maier- 
hof. ü. Dl. 

Quadrata. Ant Gast. B. Ps. Y 4. Mittlere zwischen Siscia, Andaa- 
tonia, Fines und Romula (oberer) und Noviodunum, südlich Ton 
Sayus, Karlstadt, Ötteveny?, Yojnich an Eulpa, nördlich. Ü. Ff. 

Quadrata« R. Südliche in Japudia, zwischen Monetium und Romula 
(unterer), bei Stlupini?, an Eulpa-Nebenbach, etwa Korana; Blato, 
Karlstadt, südlicher als Yrginmost, Yojnich. C. F(« 



180 

Quaeri. Ant. Ist. Y 1. Gastellartiger Ort zwischen Tergeste, Sepo- 
maia, SUto, um Boracht, Gosino, westlich vom Tschitscher-Bodeu« 
TJm Orsera, Boyigno, Yalla oberhalb Dignano. Kü. Fe. 
Qnartodecimo ad. Hier. Ghruble, ^Mannsburg, Stein, Temovo. Er. BC 
Quieta yallis. Ant. Ist. Thal an fl. Qnieto mit Ningnm. Fe. 



R 

Bacatae, -i, Bacatriae, Teraeati. R. MQ. S. Germanen nördlich von 
Donau, an Riesengebirge?, zwischen Granua und Marus, s&dlich 
Quadi, westlich von Teracatae um Camuntum, Gomagene, Medos- 
lanium. B. M. Seh. Cik. 

Badinium^ Baetinlum. Dl. Golubitsch bei Bihatsch, SalmP, am Oeneus, 
Gebiet der Mazaei. Bs. Gg. 

Baeti, Geltae, Etinsci, ülyri^ Bhaseni^ Tyrrheny. App. Gate? 
DCass. Dion. Justin. li. PL Str. Trog. Zos. R. Vorarische, nicht indo- 
germanische, kurzköpfige Urbewohner hinter 400 t. Chr., ähnlich 
Iberi, liguri. T. 

Baetia (niyricnm). Gassd. Glaudian. Gol. Dion. Dionys. Einh. £ug. Flo. 
flor. Just. It. Li. Mart. Not. PaulD. PI. Pol. Pt Ste. Str. Suet. T. 
VeL Yerg. Vic. K Y 2. Baetia an Donau aufwärts hia Begensburg, 
Beichs-Iimes, prima um Ghur, secunda gleich Vindelicia; raeticus 
limes an schwäbisch-yorarlberger Grenze. Nur beziehungsweise zu 
Baetia alles südlich des Brenners, Athesis bis Venostae ; sonst Baetia 
mit Vindelicia von Bheinquellen und Bodensee bis Inn- mit Züler- 
thal und westliches Pusterthal. Grenzen an fl. Sill und Ziller. 
T. r. DEabed. 

Baetinlum 9 Badininml Dl. um Bihac, bei Stari - Maidan , am 
Oeneus fl. zwischen Arupium (Otochao-Sinje), Bomula und Splonum. 
Bs. €ig. 

Bagando, Bagindo, Bagnndo. Ant. Hier. Nm. Ps. V 2. '^PSltaohach, 
Bohitsch, 'i'Studenitz, WFeistritz. St. Bg. 

Bagnsinm, B(h)aii8iaiii, Baosion^ Bhlsinumy Blsinon^ Bagoslniis. 
Pgen. PL B. Bagnsa. D. Jk. 

BamidaTa. Pt? Dap. Boman, um OlahBedu? oberhalb Kronstadt an 
Alutus, zwischen Gomidaya, Singidava oberhalb Mons Senorum; an 
dstlichsten Stätten in Dacia die dritte nach Angustiae und Sangi- 
dava. 8i. Fr. 



181 

Bamista, Bemlsta. Hier. R. P. V 3. Ankenstein, Sauritsch. St. Eh. 

Baninmf Um Euipa zwischen Emona, Segesüca. C. um Wg. 

Bap(p)arla9 Bappiarla! B. Dl L, Hrellin, zwischen Ad Tnrres und 
^ Tharsaticum. C, Ff. 

Basenae s. Baeti^ Basnas^ Etmsci bis Tyrrheni. 

Bataeenses, BhataeenslL Ft? B. Daker um Apulum, Stanica. 8%. 
FpEq. 

Batanemn^ Baitiiionf Dion. PI. Bt Budenich, um Andetrium, Pro- 
mona. D. HQi* 

BauBci^ Arabisci bis Eyarisei. Ps. An Donau, Raab. 8t ü. 
DglEgb. 

Bansium s. Baguslnm bis Bisinon. 

Begalis s. Alba. 

Beficulam. D. Zutor bei Klausenburg. 8i. Ep« 

Besinum s. Bhizana, Bisannni bis Bi8ln(i)iim, Bozinum. 

Beyignum, Beylngo, Bulgno^ Bnginio^ BuTlgiiiim^ i. tilst. Royigno. 
Kü. Fe. 

Bbasenoiy -1 s. Celtae, Etrusci bis Tyrrheni. 

Bhansiun s. Bagrusimn. 

Bhenns fl.^ Benus. Ag. Amm. Aplldr. Aus. Av. G. Gassdr. Gldn. Dion. 
Eum. EusÜi. Hrdn. Hör. Me. Pacat. PL Prise. Pt. R Serv. ad Verg. 
Sii Str. Sue. T. Vib. IV 1— U 1. Rhein fl. Ufer 41 Km. (yon 1300) 
gleich 5^1 Meilen (yon 175) mündet in Mare germanicum. Fund- 
orte yon Bronzen um Birken, Bromen, Fussach, Götzis, Hard, 
Koblach, Kumenberg, Neuberg (Torf), Trutz, Widnau. Domitians 
Rhenus-Münzen. F. DaEa. 

Bhipbael, Bipaei, Bipbaei, Hyperboraei. Aeschyl. Agathem. Amm. 
Athen. ApRhod. AristoÜ. Dion. Erat. Eustath. Hesych. Hippokr. 
Homer. Justin. Mardan. Mela. PL Posid. Proc. Plut. Prop. Prot. Pt. 
Sery. Sil. Solin. Sophod. Ste. Str. Verg. Vib. Äusserstes Erdgebirge, 
daraus der Ister, um Sarmater- Alpen und Westural. Bu. 6.^ umBDpa. 

Bbisümm s. Bagasium. 

B(b)i8pia. Pt. Ps. *Gznr, nicht Riegersbui^, zwischen Sayaria, Scar- 
bantia. U. Dh. 

Bblzaens sinnSy Bblzonlaniu, Bbizonlcus. Pt Str. Bl lü. Risano, 
Booche di Gattaro. Meerbusen, genannt nach der nördlichen Stadt 
Bhizon, Meer-Busen yon Gattaro. Z). Jk. 

Bbiiana, um s. Hibio ad^ Besinuin^ Bbizlniiim (promontoriimi), 
Bhlzlo ad, Bbizo(ii), Bbiins, Bisanum^ BisinCOmiiy Bizinium, 
Blzlo^ Blzon, Bueimum^ Bucinuni, Bniiiiiim^ Zijdo ad. LL 
Phüo. PL Pol. Pt B. SkyL Ste, Str. Bl VH 1. Risano. Zufluchtort 



182 

der Königin Teuta Yor den Römern 240—228 v. Chr. Guts der 

Münzen Ton Scodra (Phil. Mac., O^ntins). Schlagstatte hier und in 

Lissa ftir Bronze- nnd Silberstacke BaUaeos, 167 — 135 v. Chr. Triba 

Sergia. Risano nördlich von Gattaro (als Decadaron, Dekatera), 

Sitz der Legio VII. D. Jk. 
Bhlzinlnin, Shizon, Khizos^ Bhuconium^ Buceonimn, Bueimum. 

2). S? Erlau, Rissdorf: CT. Do. 
Bhneonium? Nicht Hodak (Renner-Schels). U. Co. 
Bictimn, Bit(t)iaiii9 Blttio. Ant. Not Pi P. Banovcze, Peterwardein, 

Szurduk, Titel, zwischen Acunum, Burgenis. C. Fm« 
Biditae. R. Dl. L, um Verpolje, Demisch, an Strasse Scardona. San 

Danilo, Erialica bei Sebenico, municipium. Z). HQi. 
BiO; in alpe Bio • • • • R. Dl, Oberhalb Salona zwischen Aequo, Gitlok, 

Baridaum. 2). Hh« 
Bipa alta. Ant. Pi. Duna SztGyörgy, Paks, «Tohia. U. Ek. 
Bipense s. Noriemn. 
Bipensis Pannonia s. Sayia. 
Bip(h)a(e)i montes, Alpes, ia, Arkynia s. Biphaei, vgl Hyperboraei, 

Sarmatae, Seythae. 
Bisannm s. Besinum, Blsin(i)iim, B(h)izon etc. 
Bisinon s. Bagusium. 
Bispia 8. BUspia. 
Bit(t)inm s. Bietium. 
Bizana 9 Biziniom promontoriiun, Bizon, Bizonaeus, Bhizonicus 

Sinns, Bizonitae, Bliizonaioi s. Bli. 
Bomannm s. Tallum. 
Bomola. Ant. Y 3. Die nördliche an Savus zwischen Noviodunum, 

Quadrata mittlerer, Demoyo, Gurkfeld, Münkendorf, Tschatesch. 

C. Fg. 
Bomnla. Die südliche zwischen Arupium und Quadrata unterster, um 

Recka?, Blato an Eorana-Bach, Vrginmost, Earlstadt, Mokritz, Novi- 

grad, Skopitsch, Oetteveny, Vqjnich. Municipium, colonia unter 

Phüippus; ein drittes auswärts am Alutus zwischen Gastra nova und 

Acidaya. G, Og. 
Boyignnm s. Beyignnm bis BuTignum. 
Bonticleioi, gleich? Bugii. Pt Rutidei, Turkileoi, TuriUeioi, ob 

Turcilinger. G. ausserhalb Akn« 
Boxolani. Amm. Gap. Gedren. Dion. PI. Pollio. Pt Spart T. Vop. Z). 

8r, Daker, Sarmaten, Jazyger bis zum Euxin nördlich, ygl. die 

Panzerreiter der Traiansäule. Bu. 8%, ausserhalb Fqra. 
Bucimnin s. Bliizana bis Zizlo ad. 



183 

BQC(c)oiiinni, nicht gleich B]ilzin(i)ii]ii. PtD. Erlaa, Bisdorf (Baskoyetz), 
Gebiet der Anarti gegen Gostoboci unterhalb Sarmatia. Ober die 
Linie nach Bormanum, Uscennm, Gamuntam nach Norden auf- 
wärts keine sichere Stadt, ü, Co. 

Bagii, eot(h)i etc. Batieleioi. Amm. Jord. PaulD. Proc. Ft. Sid. Str. 
T. N, VI. Gtermanen an Donau-Mittellauf, linkes Ufer, nach 400 
an Manz, Thaya, March bis Elbe, der Weichsel nach den Quadi bis 
zur Krems (Rugiland) samt Heruli; mit Longobardi auch in Noricum, 
gegen Italia Y (489). 

Bagintum s. Beyigiiiuii bis BuTignnm. 

Bngosel. Pli. Nr. Kelten um Haasruck, neben? Ambisontes, Ambi- 
santes. Öo, 8, Ce. 

BnYigimm s. Beylgnnm bis BuTignam. 



s 

[8 . • nmniciplniii. M. XJm Plewlje in Serbien. Im südostlichen 
Grenzgebiete samt Quellen des Angras (Herdt, Morawa) aus den Lim- 
Oehängen, ostlich der Drinus-Linie, zwischen Lim und Tara, (Gebiet 
der Autanates, Gerannii, Glinditiones. Dl um tOsh 

Sabarla, Savaria. Amm. Ant. PL Pt. Vi. Ps. V 2. Steinamanger 
(Szombathely), Land der Boii, (üolonia Claudia, Aufenthalt Valen- 
tinians. U. Dil« 

Sabatlnea. Ant. Nm, *Hohentauem, St. Johann am Tauem, Irdning, 
Kraubat, Trieben, zwischen Monate unten, Oabromagus oben, 
unweit Sarontium, doch scheint Stiriate näher bei Gabromagus. 
8t Df. 

Sabatnm, Sebatam. Ant. jß. Brunneck, *St. Lorenzen, Schabs bei 
Brixen. T. ISe. 

Sabione s. Sablaylo. 

Saboci. Pt. 8. An San fl., Ostgalizien, Nachbarn der Anartophrakti, 
Piengitae, Ombrones. 6r. Ano. 

Sacidaya, nicht Sacldaya; Acidara. R. D. VUI 1. Almaneschti 
zwischen Mühlenbach und Beussmarkt, Einfluss Alt in Altesch, 
*Reichau bei Karlsburg im kleinen Szekasthal, bei Laszidu, an 
Strasse von Spring im Thal, Domadt, Hoszutelke. 8i. Fp. 

Saganis, Oaganis. 2). Bei Ad Pannonios. Si. Fo. 

8ala(e)9 SaUa(e), Sallis, Salnnu Ani Pt B Ps. Szala-Egerszek, 

PI hl er, AiutriA ronum*. IB 



184 

Sala-LövÖ, an fi. Szala zwischen Plattensee und Radkersbur^. 
Halicanum und Sa^aria unterhalb Raab fl. U. I9t. 

Salda(e), is, um, B. P«. VI 3. *Ber6ka, Szlatina an Zusammenfluss 
Save in Drau. C. 6k. 

Saldenses!^ SaldenslL D. M, Daker um Zeugma, an Apus fl. U. 
Enp, Onot 

Salinae. Pt. R. D. VUI 2. *Felvincz, Marosch-Ujvar, Törda, Thoren- 
bürg, Kreuzenfeld, Traian gegen Decebates. An Marisia, mit Pa- 
tauissa unterhalb Alpes bastamicae zwischen zwei Donau-ZuflOssen 
aus Norden; zwischen Brucla und Potaissa. Si, Ep« 

Salina yetas. Saline, Sallnnm, Yetasalinni !, Tetnsallo. Ant Not. 
Pt. Pi. Adony, Hanszabek. U. Dk. 

Salinae. Dl. Unterhalb Saldae zwischen Basanius - Nebenfiuss und 
Drinus aus dem Gebiete der Scordisci maiores. Land der Ditiones. 
Bs. «k. 

Salle s. Sala. 

[Sallnntam , Dalnntum, Dlluntum. Ant. Dl. VII 1. Zwei Orte 
gleichen Namens um Gabela bei Mostar, zwischen Turres, Pardua, 
westlich Ton Barbana fl., um [Spusch?; das obere zwischen Leusinio 
(Zaccula), Sandenrä (gleich [AndarbaP), das untere nach Eski Slana, 
an Ursprung Trebinschitza, Sanderva, [Varis Danilowgrad, Vrana 
mit [Bersumno, [Nalata, Bevi, [Sinna an Strasse Rhausium — [Scodra — 
EskiSlana, MNegro. Östreichisch nur das Daluntum zwischen Pardua, 
Turres (Herceg). D, JIJl. 

Saloea. Nm. V 1. Schaloch bei KrumpendorE K. "Et. 

Saltestrls Ins., Faltestrls?, Lassestrls. Dl. VII 1. Unterhalb Melita, 
eine der Inseln um Meleda, Sabioncello vor Ragusa. D. Jt. 

Salona, Salon, Salonae, Salonas, Salones, Salonls, Calona; Salonl- 
tanns portus, GalouetaMiis. AlxB. Ant. App. G. Gic. Dion. Eut. 
Jord. Luc. Mart. Me. Not. Ov. Pli. Porgen. Proc. Pt. R. Ste. Str. 
Theodcod. Vic. Zon. Dl. VI 3. Solin bei Spalato, Salona, gleiche 
Breite mit Aesis, Calis, portus Pisanus. Nach Delminium 155 y. Chr. 
Hauptstadt Dalmatiens, römisch 77, Sitz des conventus, Vorort 
zum Flecken Dioclea in Dalmatia Salonitana oberhalb Praevalitana 
oder Scodrensis seit Diocletian; tribu Sergia oder Tromentina, co- 
lonia seit Augustus, 33 y. Chr , Julia Martia. Ghrösse des halben 
Byzanz, Mauern erneut 170. Bad, Mausoleum, Porta aurea, Tempel, 
Münzstatte, Theater, Leuchtturm-Amt, Wasserleitung 11 Km. Der 
Diocletian-Palast, lang 179:215 m., hoch 18—24 m., enthält die Alt- 
stadt, 38 — 236 QMeter, zerstört durch Avaren, Qoten 640. Jupiter- 
tempel als Kathedrale. Strasse nach Clissura. Zalreichste Strassenünien, 



185 

dichteste Bestellung mit geographischen Namen, über 3000 Schrift- 
steine. D, HQi. 

Salonlana. Pt. Dl. Um Promona, Sinotium gleich den Ortschaften 
Endermn, Erone, Setaia, Sidrona, Yopormn. D. Hli« 

Baltestris ins.^ Faltestris! bis Layestris. DZ.YII 1. Unterhalb Melita, 
eine der Inseln um Meleda, Sabioncello vor Ragusa. D. Jt. 

Salya, Solva, Salya manslo. Ant. Not. Pt. Ps *Neudorf , Tath an 
Gran, an Donau südlich zwischen Gastra ad Herculem und Grumerum. 
Toth-Uj&lu mit Wallbau. ü. Dk. 

SalTia(e), Salnie, Salate, SlMa, SlMae, SlMe, SilTium, nicht 
gleich Baloie? Ant. PL Pt. Dl Ist. It. L. *Glanica, Seupris, 
unterhalb Samade, östlich von Jader (nicht Glamosch, nicht Grahovo, 
sondern auf Berg Staratina). Goncil Salviaticum 530. Bs. Gh. 

Salnrnis. PaulD. It Gtp. Salum. T. Ee. 

Salate s. SaMa bis SilTium. 

Samos 11. Dpor. Samosch fl., scheidet in Norden, Nordwesten die 
Parolissensis von Sarmatia, schon von Grisia her oder erst Ul- 
pianum gegen Alpes bastamicae, Gebiet der Teurisci oberhalb 
Pocidava. 8i. Dopq. 

Sancidaya?, Sangldaya. Pt. Dap. Um Dalnok, Kezde - Vasarhelj, Qjtoz? 
Mit Ramidaya südlich von Angustiae, zweitostlichster Ort nach 
Anguatiae. 8i. Fs. 

[Sandaya, nicht gleich Sancidaya? Pt. D. Um Halicz, Kolomea, an 
Pruth oder bei Dorohoi, Piatra in Rumänien bei [Utidaya, öst- 
lich yom siebenbürgischen Gyergyo Szent Miklosch oberhalb Szekely- 
Udvarhely und Marosch-Udvarhely. 8i. ygL Fps« 

[Sanderya? Ant. B. VU 1. Dl. Zwischen oberem Salluntum, [Varis 
um Gabela bei Mostar, Eski-Slana, [Spusch, Trebinschitza-Quellen, 
Zaccula in Groatien-Slayonien. H. ygL HJkl. 

Sandrizetes, Ardizetlol. PL Str. Pi-s. Pannonische Kelten, Nach- 
barn der Serrapilli, Serretes. U. Fek. 

Santicum, Siantieiim nicht Sonticum. Ant. Pt Nrn. Federaun, Eram- 
berg, *Villach, Völkendorf, Wasserleonburg K. Fe* 

Sapii(c)a. R. Dl. Kotor? an Urpanus, östlich yon Aemate. Zwischen 
Skender-Vakuf und Maglaj? castra bei Ladios und Arduba oberhalb 
Bistue. Im Land der Derriopes, Maezaei, am östlichen Nebenfluas 
zu Urpanus. Bs. 6i. 

Sardeates. Illyrer bei Ad Matricem, Pelya, Jonnaria, Argentaria, der 

Dindari, Salyia, Samade, an Verbasz fl. Sardiotes um Dalluntum, 

Narona? Bs. GM. 

13* 



186 

Ssrdeltaca^ Gardellaea, Gardeluca. Pt? Pi. Y 4. Zwischen Donau 
und Raab. {7. Dk. 

Sardona s. Seardon, Scardona, ae. 

Sardiotes. Illyrer zwischen Dalluntam und Narona. Bs, Olli« 

Sargetia fl. Dion. Not? Bu? Tz. 2>. Schyl, Strel, Strj zu Marsoch 
bei Sarmizegethusa. Si. Fo. 

Sarittae. Zwischen Indenea und Jonnaria, Land der Derriopes. um 
Poljitza, Stekerovzi, zwischen der Tschemagora und Dolinje-Ünatz. 
Bs, «h. 

Sarmatae, Alani bis Tandali, Amaxobii, Aorsi, Bastarnae, B(i)essi9 
Bari, Bessoi, Oastabocae bis Co(i)8tol)oci, Hyperboraei, Jazyges, 
Lindgantes, Lnpiones, Olanna, Peucini, Biphaei, Sanromatae, i, 
Scytliae, 1, Syrmatai, Tagori, Teuriocliaenii, U(n)gri, Tandidi, 
Tagi, Yaristi, Yenadi, Yenedi, Yiktosati. Amm. App. Arr. C. 
Dion. Eut. Flor. Herdt. Lir. Lucan. Polyain. Ruf. Sen. Suet. Ste. 
Veg. Vell. D. Pi. S. Thraker in lUyricum bis an Weichsel Zwischen 
Donau, Theiss, XJnna und Yerbasz, zwischen Leusaba, Salviae, 
Jaicze, Pliva, fl. Sana, ümacz. Bu, G. ü. 

Sarmategte, Sarmazege, Sarmizegethusa, Zar-, Zer-, Zermiegete. 

Dion. Pt R. Ulp. D, VII 5. An fl. Sargetia, der Gradischtje von 
*Varhelyi Gebiet der Albocensii; bei Puj und Hatseg im Strelthal, 
Eisenthor. Colonia ulpia TraLana 110, tribu Papiria, leg. Xlllg., 
metropolis 238. Zweitgrösste Stadt nach Augosta Yindelicorum. 
XJmfang 12 walachische Dörfer. Gapitolfels, Amphitheater. Mithräum. 
Münzen: Victoria, dann Olbia, Olbiopolis, Tyra. Der Eisenthor -Weg 
westlich Yom Pass an Bach Bistra hinter Osaba. 8i. Fo* 

Sarmatia, Sauromatia, Scythia. AeL Amm. App. Aristot. Arr. Athen. 
Aur. Ay. Gap. Gedr. Ginam. Glaud. Gurt. Dem. Diod. Dion. Diosc. 
Ephor. Erat. Eusth. Flav. Flor. Frontin. Galen. Herodian. Hdot. 
Hippoc. Justin. Jord. Luci. Marcian. Mart. Me. Ov. Paus. PI. Polyain. 
Plu. Pol. Pt. SkyL Skym. Spart. Stat. Ste. Str. Sol. 8ü. T. Theoph. 
Verg. Vic. Vop. Zon. Zos. D. Pi. S. V 5 — ^VI 4. Bukowina, Ghdizien, 
Nordosten, Ungern, Osten (nebst Polen, Preussen an Weichsel, Ost- 
russland); Südwest-Linie oberhalb Largiana, Napoca, Porolissum; 
Südlinie Brigantium, Grumerum, vor Girpi. Grenze in Norden: 
Venetae, Rha fl., Hunni; Osten: Tanais von Asia, Mare caspium; 
Süden: Danubius von Moesia, Garpates, Hierasus, Tyras von Dacia, 
Moeotis, P. Euxin, Jazyges, Pannonia; Westen: Quadi, Marcomani, 
Germania. Sarmatia-Münzen Gommodos, Diocletian, Aurelian, Gon- 
stantin. Bu. G. ü. ADka. 



187 

Sarmatlei montes« Pi Earpaten-Nordzug von Dannbius bisVistnla- 

Quellen. Bu. G. ü. €lm. 
Sarmizegethusa, Sarmlzirga, Ger-, Zar-, Zermizirga s. Sarmateg^ 
[Sama, Sands? B. IV 3. Avio, Serravalle, zwischen Aensis, Yennum, 

Trient, Volano, erste Station von Verona nach Veldidena? T, Fe 
Sarnade, is. Ant. P. Jaicze, *0ber-Unac8, Sana-PIiva, nördlich Ton 

Indenea, zwischen Oeneos, Urpanus, Land der Maezaei, zwischen 

Leosaba, Silviae. Bs. 6h. 
Samte, Saritte. Dl. VI 2. Nicht Berg Staretina, Priluka, zwischen 

Bariduo, Indenea, Jonnana an dritter Strasse vom Strande, westlich 

Baloie, Aemate, Lamatis, Leusaba Land der Derriopes. Bs, d-li« 
Sayaees, Seyaces. Pt. Nr. Kelten um Traunsee bis Schwaz, zwischen 

Donau, Inn. Öo. CDe« 
Sayaria, Sabarla- Amm. Ant. Not. PI. Pt. Vic. Ps. V 2. Steinam- 

anger, an der Bemsteinstrasse aus Camuntum nach Aquileia, nicht 

aus canabae entstandene coL Claudia, tribu claudia. In Sayaria, 

Sirmium, Siscia je ein Statthalter unter dem praefectus Illyrici. 

Zu Salle, Scarbantia bis Alicanum die Oststeiermark. U. Dh. 
Sayarias fl« Pt. P$. Bach Seher, Zaber bei Steinamanger, Nebenfluss 

zu Raab. ü. Dh. 
Sayia. Not. Ruf. Pi-s. V 3, VI 4. Pannonia zwischen Dravus, Sayus, 

auch ripensis, mit Vorort Siscia, gleich Pannonia secunda, südwärts 

mit Nordbosnien. U. FhinOkm. 
Sanromati, Sauromatia, Sarmatae, Sarmatia, Syrmatai ygl. Yenayi. 
Sayum ad. App. Cldn. Jord. Just. PI. Pt. Str. B. Ps^. V 1. Qamling, 

Temoyo, Tschemutsch, Oruble, Mannsburg; Brücke zwischen Emona 

und Ad Publicanos. Kr. Ef. 
8ay(ii)s 11., Sanye, gleich? Vlea. App. Glaud. Jord. Justin. PI. Pt. 

Str. D. B. N. Pi'8. IV 5— VI 4. Save; P&lbauten am Flusse 

bei Dolje Dolina nächst Bosnisch>Gradiska 1901, ygl. Seryitium; 

zeitens Augustus be&hren mit Donauschiffen. ISefFgiGkin. 
1Scar(a)baiitia. Ant. Pli. Pi Ps. V 2. Ödenburg, municipium Flayium, 

Flayia, nicht iulia, ob claudia. Gebirge bis Saldis, V2 — VI 3. 

U. Dh. 
ScarMa. B. IV 2. Mittewald, Schamitz, nordwestlichster Ort nächst 

Brigantium, folgt Vetonina, Matreium. T. De. 
Scardon^ Scardona(e). Fl. Luc. Pli. Proc. Pt. R. Str. Bl L. V 4. 

Scardona an Titius (Skardin) , Vorort yon Libumia , municipium 

Flayium, tribu Sergia. Sitz des conyentus Dalmatarum, mit beson- 
derer Rücksicht für Libumiae, Japydiae ciyitates. Auch Insel Scarda 

(oder Scordo). D. JSig. 



188 

Scamiunga fl. Jord. P$. '^'Lejtha, Sarvitz fl. bei Stahlweisaenbarg. 

U. Dh. 
[Seirri, Hirri« Pt. 8r. Sannaten oder Germanen von Weichsel-Nord- 

Ufern mit Goti, Honi südwärts. G. ausserhalb Alno« 
[Seirtones« Pt. Str. Dl. Mit Dodeatae, Labeatae, Pyrustae südlichste 

Anrainer Ton Bertiscus-Hängen her. D. Jim. 
SclaTi s. Slayi, Bndini bis Winldae. 
[Scodra. Skutari am Labeates. D, Jl« 
Scordl(sci) maiores^ minores. App. Herdn. Just. PL Pt Str. Pi. 

Kelten, vom Gebirge SEardos, an Donau, Drau, Eulpa, Mur, Saye- 

ünterlauf in Syrmien, maiores, die minores über Margus hinaus zu 

den [Triballi, Tricomenses. Bs, C. CHnwHmo. 
Scythae, Hyperboraei, Bhlpliaei, Sarmatae etc., Ugri, Ungri. 

Erat. Herodot. etc. O. 
Sebatnm s. Sabatum. 
Secussco« PI. Ist. Berg Scussco, Gocusso. Umwohner Secusses und 

Subocrini (vgl. aber Ocra), unweit Ad Malum, Titulis. Kü. Fft 

Segesta, Segestica, Sicce s. Siscia. 

Semnones. Dion. Pt. T. Yell. MQ. Germanen, Saeven an Elbe, in 
Lausitz. B. M. Afg^h. 

Senia (Senia portns). Ant Hdt? PL R. B. T. Dl L. Y 2. Zengg, 
g^enüber Guricta, colonia, zerstört 452, Senites. C. VGt. 

8epoma(r)la? ins. Istr. IV 5. An istrischer Küste vor Umago, nörd- 
licher als Brioni, oberhalb Silvio, Quaeri. Nicht des Ray. Separi 
(vgL Umago). Ku, Fe. 

Ser(r)apil(l)i. Pli. Ps. Um Pilisch bis an Windischbühehi, Nachbarn 
der Sandrizetes, Serretes, beiderseits Drau. 8t. U. Hill. 

Serbetliim^ Seryltiana, Ser?ltinm. Ant. Pi R. Pi. VI 1. Dubitza, 
Ungerisch-Gradiska, an Verbasz-Save, Sieverouczy um Alt-Gradiska, 
Serbin ; Savusflotte-Station, vormaliger Pfalbau. C. ü. Fi. 

Serbi vgL BHdini, Chrowati, Nerentani bis Winidae. Pgen. Dl 
Slaven, um 611 in Libumien. 

8erbin(i)niii. Pt. Pi. Szeverin, um Gimbriana, Garsium (statt Tarsium), 
Vacontium an Pelso-Ostseite. U. Kk. 

Serenae^ Serenis^ Serina, Serona, Seronis^ Serota, Sirene, Sirore, 
Sorenis! Ant. Hier. R. Ps. V 5. Dorf Draus an Drau, Veröcze, 
zwischen Raab und Drau, an fl. Karastschiza, umwohnt von San- 
drizetes, Serrapilli, Serretes, südlich Sopianae, zwischen Marinianae, 
Vereae. C. Fk. 

Ser(r)etiiUD. Dion. Dl Soritsch, um Salona. D. Vh. 

Serie s. Arsesia bis Assessia. 



189 

Serota s. Sirona bis Sisopa! 

Serretes^ i. PL Ps, Kdten am Drau-Unterlauf, Nachbarn der San- 

drizetes, Serrapilli. C. ü. KU. 
Serromm montes. Amm. D. Gebirge unter Hermannstadt, Darch- 

brach des Alains. Si. Fqg. 
[Serromm praetorimo. D. Unterhalb Ad Pannonios. 
Seryitiana s. Serbetiam bis Seryltiuin. 
Sesarethae? s. Enchelii. 
SetoTia gleich? Sinoünin, Synodinm^ Setnla das untere. App. Dl. 

Zettova, Sign, nächst Promona, Synotiam, Eampfylatz in Octayians 

Dahnaterkriegen unterhalb In Alpe? D. Wh. 
Setnia obere, nicht Setoria« Pt Sr. An Karpaten südlich um Kes- 

mark, Kruse-Czyche , Sydadna, Fluss Popper, Bemsteinstrasse aus 

Bregetio, Celamantia, über Vistala u. s. w. U. Bm. 
Seyaees s. Sayaees. 
Sianttcum s. Santicnm. 
Sicee s. Siscia. 

Siccum. PI. Pt. Dl Sebenico. D. Hh. 
SlcUs, Sielum, Sieuli, Sieulotae, Sieom. PL Pt. B. Dl VI 3. 

Glaudische Veteranen-Colonie an Meerstrand zwischen Salona und 

Tragorium, um Spaiato, Troloke, Sebenico. Ga^itellTecchio, Biatsch, 

Gap Stafileo bei Gattaro, Trau, Strasse Salonae oberhalb Andetrium. 

D. Hh. 

Siealotae, Illyrer an Trebinschitza fl., östlich ron Leusinium, nord- 
östlich von Risinium, auch am Alata, [Andarba, Sallantnm, Varae 
in MNegro. H. Jk. 

SienU s. SieUs. 

Sidrona« Pi Dl Libumer Ort zwischen Ortopla, Salviae. Um Promona, 
Sinotium, gleich den Ortschaften Enderum, Erone, Saloniana, Vo- 
porum. D. BDtY 

Sigipldes« Pannonische Kelten zwischen Bregetio, Gamuntum unter- 
halb Luna Silva, ü. Cg^li* 
Slgora s. Sirroga bis Sorroga. 

Slgynni. Her. Daker an südlicher Drau, Mur, Donau, Theiss, Temesch? 
Tor Jazyges Metanastae? 

Silaeene, is. Ant Ps. An Fluss Kaposch bei Kaposchvar, Senczegesch 
zwischen Limusa und Yalcum. ü. EL 

Silanos ad. It. Nm. IV 5. Arnoldstein, *GanaIe, Idria, Tolmein an 
der Winkelung der Strasse von Nordost nach Westost. Kü. Ee« 

Silbiam, Silbo^ Silvo. R. Ist. V 1. Salvora, San Servolo. Kü. Fe. 



190 

Silingi^ Lngil^ SneTi. Pt. An Nordhang der Aaciborgi, neben Mar- 

signi. Seh. Ahi. 
SÜTla, BalTia, Salute, SlMiim. Ant. Pt. Bs, Oh. 
SÜTium s. SilMmn. 

Slngidava. Pt. Ms. ^Dova an Marosch um Arad, Nemeth-Gsanad, 
Vilagos, oberhalb Sarmizegethnsa westlich Ampelom, an Marisos, 
Gebiet der BiephL Si. Ihn. 

[Slngidnnum. Belgrad. C. Gm. 

Slngone vgl. Sb^one? 

Sinotiimi, Synodlum, SetOTia, Setuia. App. Str. Zwischen Sign?, 
Sinjsko Polje, Aequum und Delminiam. Zwischen da und Promona 
die Ortschaften Enderum, Erone, Saloniana, Sidrona, Voporum. 
Bs. D. Vh. 

Sinns adriatteiis, manins s. Adria. 

Siparis, Slpamntam. B. Ist. Sipar-Castell zwischen Piranum, Humagum. 
Kü. Fe. 

Slrgone, Sirona? Pt. S? Um Nejtra, Trentschin, Waag fl. An der 
Bernstein-Strasse aus Brigetio über Gelamantia nach Arsicua (Neben- 
weg Eburum, Jablunka-Pass, Budorgis), nach Parienna, Setuia zur 
Yistula u. 8. w. U. Ck. 

Sirminm, eaput lllyrici. Aethic. Amm. Ant. App. Ath? Dion. Eut. 
Herdn. Hier. Just. Li. Not PL Proc. Pt. K. Ste. Str. Theophyl. 
Yop. Zos. lU. Pt. VI 4. Mitrowitz in Landschaft Syrmien der 
keltischen Taurisker am linken Saye-Üfer, grösste Stadt, nicht aus 
canabae entstanden, in Zeit Plinius civitas, Pannoniens colonia 
Flavia, Forum, Burg, tribu Quirina, flayische Flottenstation, Waffen- 
fabrik, 294 Marmorbrüche, erster Rebenbau. Goldbarren mit Stadt- 
götter-Stempel , Müitär-Diplome. Probus * 276, Gratianus * 359, 
Diocletians Residenz. Kaiser MAurel stirbt zu Sirmium oder Vin- 
dobona 180, Claudius II 270 Sirmium oder Aquileia. C. 61. 

Slrona, Serota, Sirene, Sirore, Sirota, Sirotis^ Sisopa ! Ani Hier. 
R. Ps. V 4. Am rechten Drau-Ufer unterhalb Garrodunum (Pitomac) 
lun Verocze, Lakocsa, Theresovacz zwischen Bolentium (Novaki- 
Oreschaz), Goccone, alle nordlich yom mons Claudius. C. Fi« 

Sirone s. Serenae bis Sorenls! 

Slrroga, nicht Sisopa^ Slgra, Sorroga, es. PL Fs. Um Andautonia 
(Petrovina) an Save um Baiina, Olimacum, Visontium (Vinitza). 
C. um Fhi. 

Sirota s. Sirona. Pt? Ps. Zwischen Coccouae, Bolentium. C. Fi. 

Siscia, Segesta, Segestica, Siece, Sielisl Ant. App. Dion. Not. PL 
Prud. Pt. Str. Vel. Zos. Ps. (Savia.) V 4. Sissek, an Insel von 



191 

Colapifi, Odra. Sayns, aus canabae mit Stadtrecht durch Vespasian 
entstandene colonia (Septimia) flavia, tribu Quirina, Sarus-Flotten- 
station Hauptveste, Münzstatte ASIS, BSIS, FSIS etc.; Spezial- 
Münzen Probus 276—282, Gallienus 253—268, Constantin 11 317—340. 
Christen-Edikte 303 wie in Laureacum, Poetovio, Sirmium. (7. Fh« 

Sisopa s. Slrona bis Sorroga« 

Situa s. Batua, Bistae^ Bntua. 

Sklabensi, Sklabol, Slovenl vgl. Slayl, Budini bis Winidae. 

Skyr(r)i5 Got(h)i9 Hunni. Jord Pgen. Ste. 8r. Sarmaten an Eipel, 
Gran, Weichsel. G, ausserhalb Ao, 

Skythi^ Sarmatae etc., Agathyrsoi, Scythae, 8(c)laTi, Taristi, 
Tiktosati. Herodt. etc. 8r, 

Slayi^ Antai, BeoTlndl^ Boheml, Badini ^ Ghorwati, Chrowati^ 
Sclayl, SelaTones, Sklabeni^ Sklaboi, Sloreni, Serbi, Sorbi, 
Sporades, Spori, Srbi, Tenedae, Teneti, Tindi, Tinidae, Winidae. 
ConstPgen. Jord. Mauric. Menandr. Nest. PaulD. PL Proc. Prot. Pt. T. 
Theophyl. Der Hauptstamm zwischen Waldai, oberer Wolga, Dnna, 
oberem, mittlerem Dnjepr und Alauni-Bergen bis III; darnach in 
Tiefebenen im Norden und Osten von Karpaten, zwischen Oder, 
Weichsel, nach Böhmen, Mähren seit lY, am 450, Ausbreitung in 
Pannonia, 500 Dacien anstatt Oepidae nach 453, Noricum seit 550 
bis Isel, Toblacherfeld, Salzburg, Ober- und ünteröstreich, um 600 
nach Langobarden 568 weiter in Noricum an Baetia, in Garnia, 
Pusterthal zuletzt 595, 610, 612; südostwärts über Friaul, Istria, 
Dalmatia (Bosnien, Hercegovina seit 602, 610), Samos Beich zer- 
fallt 662. Ciskarpatische Slayen, besonders Tschechen und Söd- 
slayen, dunkelhaarig, transkarpatische mehr hellhaarig, der Tschechen 
ostseitige nach 500, mittellateinisch Moravani, Marahani. Die Nord- 
slaven um 550 an Oder nach Mähren, Böhmen, aus Ober-Ungem 
gegen Erzgebirge zwischen Weichsel, Elbe nach Mitteldeutschland. 
Zeigen unter allen arischen Völkern am meisten mongolische Bei- 
mischung. Der Name Bussi seit c. 839, Sorbi 932. 

Sociomm pons. Ant. iV. Kaposchbrücke östlich Ton Eaposchyar 
(Pons Mansuetina), westlich von Donau bei Szegszard, Alisca, an 
Strasse Jovia, Sopianae, um Domboyar, Attala. U. Kk. 

Solenta s. Bolent(i)a9 Bolentiiim. 

Solent(i)a ins., Olynta^ Solentio, Solentis^ Solunta. Ant. B. Dl 
VI 3. Solta, Insel. D. Hli. 

Solitadines Samiatanim. VI 5 — VII 2. Gebreite nördUch der Donau 
Ton Taurunum bis Margus- Mündung, doch die Sarmaten selbst 
nördlich. U. OmHn. 



192 

Solya s. Salya. 

Solya, Flaylnm Solvense. PI. Pt. Nm. Ps. Leibnitz-Seckau, Wagna, 
col. Flavia, triba Qairina, das municipiom als Aelia Solva um Hadrian 
erhöht Salpam ad um 860 die erste ecclesia, Stadt Ziup (statt 
Zolp) 890, 973 orbs Libniz 1150. Kein Römerort genannt zwischen 
LeibnitZy Neumarkt, Zeiring, Lietzen, WGarsten, Baden, ödenbui^, 
Steinamanger, Zalalövö, TJLimbach, Badkersburg. St Eg. 

S(ep)0]nala! ins. vgl. 8epoma(r)ia. Insel gegenüber der istrischen 
Küste unterhalb Tergeste zwischen Qnaeri, Silvio, um Orsero, Bo- 
vigno, Salvore. 

Sonista, Sunista. Hier. B. Fs. Y 4. Sundovecz. C Eh. 

Sonti(l) pons. Cassd. It IV 5. Ponte bei Görz, Isonzo-Brücke, Gia- 
diska, Mainizza, nicht Bonchi. Kü. F<s 

Sontius ILj Senilis. Cassd. (Str.) It (lY 6.) Isonzo. in dem Quell- 
gebiet von Isonzo, Save, TagUamento (Fella) grenzen die drei 
Lander Italia (Gami), Noricum mediterraneum, Pannonia superior 
aneinander, unweit davon Terglou. Kü. Fe. 

Sopianae. Amm. Ant. Pi. (VoH.) Fünfkirchen (Becs). Yorort mit praeses 
Yaleriae, Land der Hercuniatae. Maximinus *. Dombilder firüh- 
christlich. V. Ek- 

Sorbi s. S(c)Iayi, Serbi, Srbi, Bndini bis Winidae. 

Sorroga, Sigora, Sirroga, nicht? Sisopa. Pt. Ps, Um Andautonia, 
Baiina, Olimacum. C. EFh. 

Spalatlnm, Spalaton, Spolatnm, Aspalathon. Eutr. Pgen. B. Yict. 
Dl YI 3. Spalato. Der Mehrteil der Stadt im Yiereck 189 : 153 m. 
des Diodetians-Palastes, Dom als Diocletians Mausoleum. Hercules- 
Tempel, Traianbogen^ Taufkapelle als Templum. Porta aurea, ar- 
gentea in Ost. Der Haupthof als Stadtplatz. Avaren-Yerwüstung. 
Museum in Salona. D, Hh. 

Spaneta, IJlmo spaneta, Spaneatus. Ant. Hier. B. Pi. Bacsinke. C Fl. 

Splanum, Splaunon, um, Sploniim. Dion. Dl. An Südostgrenze von 
Japydia, unterhalb Oeneus an Zufluss, zwischen Ad Ladios (Banjaluka) 
und Baetinium (BihatschP). Splonistae. Bs. 6h. 

Spori s. S(c)layi etc. 

Srbi s. S(c)layl. 

Stagna tnnis. Dl. YI 5. Gegenüber Asamo bei Epidauro und Brindisi, 
oberhalb Gorcyra nördlich, entfernter als die Elaphites, Lagusa, 
vielleicht Pelagusae und folgende. D. Jk. 

StaHuens, o, um, Gai Incns, vgl. Qnadrata oberste, zwischen An^ 
bona und oberem Pelso, unterhalb Flezum Ps, Y 3. Hochstrass 
(Fötteveny) zwischen Ad Elexum, Arrabona. U, Dl. 



193 

Stanaciini ! AnL Nr. Braunau, ^S. Egyd, Engelhardszell, Beigersburg, 

*Stein bei Scharding. Öo, Ce. 
Stanecli, um? Dl, VII 2, 1. Gzajnica, Knesina?, Visoka P, Land der 

Daesitiates, oberhalb Argentaria, mittleres Bosnathal. Das mani- 

cipium S. der Glinditiones oberhalb Tara fl. nicht Stanecli, serbisch 

Pley^e. Karte Kiepert Note 57. Bs, Hk. 
Stame« Dl. Ort auf dem Berg Staretina bei Glamosch, Qlayinac, nicht 

gleich Sarute. Bs. Oh. 
Statnas ad. Ani Not. Ts. Börcs, Gönyö, Szekszard zwischen Arabo, 

Bregetio. ü. DI. 
Stenaenm, Stenae, Stenämmt ygl. Caput. Pt. R D. VUI 1. Dobriza, 

Landskron, Orlat, Schässburg, Tulmesch zwischen Gedonie, Ponte 

yetere an Aluta. Si. Fq« 
Stirias, Stiriate, is. Nm? IV 6. Lietzen, Botenmann, Strechau, 

zwischen Sabatinca (Surontium) unten, Oabromagus oben. St. Df. 
Stiupini. PL Dl. Sluni um Arupium, Lacinia, Tarsium, in Japydia. 

C. um FOg. 
Stoeni. Li. Ste. Str. Gtp. It. Im Sarcathal bei Stenico, oberhalb 

Lacus Benacus, westlich Judikaria, auch Seeort [Edrum, Idro. T. 

EbcFb. 

Stranianae, is, Strayianae. Ant. P. Bei Gradacs an Fluss Vuksitscha, 

Land der Sandizetes, zwischen Mursa und dem ferneren mons Claudius. 

C. Fk. 
Suabi s. Alamani, Baemi bis Sueyi. 
Suanetae, es, i. PL Hu. Nr. Germanen am Oberrhein, westlich yom 

Aenus, Baeti bei Curia, Tinnetio, westliche Nachbarn der Venostae. 

Auch Kelten um Schwanenstadt, Vocklabruck. T. Ea. Öo. Cef. 

Sublabio, Sabione, Sublayio, Subsayio, Subsayicne. Ant. It. IV 3. 
*Klausen unterhalb Seeben (m« Sabione), Waidbruck, Zollstatte an 
Grenze Baetia gegen Gallia transpadana. Ähnlich den Formen sub 
Anagnia, sub Lanuyio, sub Lupatia, sub Bomula. T. ISe. 

Suddi, Sudeul m. PL R. MQ. 8r. Bohmerwald um Prachim, Schuschitz, 
Schüttenhofen. B. M. oberhalb Adf. 

Suddl montes, Sudeti. Gabreta, Hercynia. Pt. MQ. (S.) Sudeten- 
Westschluss, Biesengebirge. B. Ade. 

Sudini. Pt 8. Sarmaten an Bhubon- Quellen, oberhalb Budini an 
nordöstlichen Grenzen? Bu. Q. Aop. 

Suebi, Suabi, Sueyi, SiUngi, LugU, Nariski, Quadi. Marcian. MQ. 
Germanen an Elbe, Gran, March, Oder, Warn oberhalb Donau 
g^en Bohmerwald, Karpaten und Biesengebirge P, im Allgau, Tirol, 



194 

Nordwesten, Vorarlberg, gleich Aiemani, Franc! nachmals bis Banat^ 

Siebenbürgen. 
SueTia. Ant? C. Dion. Eatr. Jord. Luc. Mardan. Me. PI. Pia. Pt Sen. 

Str. T. MQ. 
Smninas alpes, ad Plram. Hier. It, P. Bimbaomer-Wald zwischen 

Gastra und Longatico. Kr. Fl. 
Sunista s. Sonista. 
Supemin mare s. Adrlaticnm. 
Surontiiim. Nm. V 1. Gaishorn, *Hohentaaem, Irdning, Oberzeiring, 

Trieben, Rotenmanner-Tauem. Ähnlich Sabatinca zwischen Tartar- 

sanis anten, Stiriate oben. St, Df> 
Silva luna s. Lnna. 
Synodinm s. SetoTia. 
Syrmatai s. Sarmatae. 



T 

[Taba, ae, gleich? Bnrridaya. Jord. Pt. D, Botentann um Rimnik, 

*Slatina, an Alata-Pass, ausserhalb Bolcza - Talmacs , Porcsest, 

Schebesch. Si. Fq. 
Tagori^ Tagri. Jord. Pt. S. Sarmaten an Karpaten - Nordhängen, 

westlich Biessi, oberhalb Harpyi. G. Bis. 
[Tallamentum^ Tilanemptos, TUayentam^ TiUabinte^ Tiliamentus. 

PDiac. PL Pt. R. It Nm. IV 6. Zum Tagliamento-Qebiet Italiens 

gehört die Fella des kamtischen Kanalthales mit ihren Bächen, also 

zum westlichen Zuflüsse T. minus, jetzt Lugugnano. K, Kü, EFde« 
Tamaslca^ um, Tamasix, Tarnasieum. Nm. Y 1. *Murau, Tamsweg, 

zwischen Qrayiacae, Gurk- und Metnitzthal. K. Kf. 
Tara? fl. Nebenfluss zu Dnnius im Landstrich der Autariates. Fluss 

Tara scheidet in Nordosten (Fotscha) Hercegovina von Montenegro. 

Der cispadanische Fluss gleichen Namens. H. HkUTl- 
Taracatriae. PL Q. Germanen, Nachbarn der Quadi, Racatae. B, 

M. Seh. Cik. 
Tarnanto, nm. Nr. IV 4. Altenmarkt, Altenthan, *Neumarkt. S. De. 
Tarnasieum s. Tamasica bis Tamasix. 
Tarsaeni! s. Etmsci bis Tyrheni. 
Tarsatica^ Dassatica!, Tharsatlcnm. Ant Hdt? PL Pt. R. Dl. L. 

V 1, 2. Tersato bei Fiume, der Fluvius ist die Mumara. Der 

Limes Italiens bis Nauportus. C. Ff. 



196 

Tarsimn^ Garsinm? R. iV. Tarsacz, Tersacz zwischen Jasulones, 
Vetus salina. {7. Dk* 

Tartii(r)8aiia, is^ um. Nm. V 1. Donnersbach, Hohentanem, Mautem, 
Möderbrack, Rotenmanner-Taoem, UZeiring; zwischen Yiscellae 
(ähnlich Monate) unten, Sabatinea (Sarontiam) oben. St. Df. 

Tasiiieinetam. Nm, V 2. ^Kranzelhofen, Seebach, Tamtschach. K Ef. 

[Tanlaiiti(oi). Arist. Arr. Li. Me. PL Pt. Ste Thuc. Dl Hl Illyrische 
Thraker an SOdgrenze um Durazzo gegen Skutari, zwischen Apollonia, 
Dyrrhachium. 

Tanris. Nm. Hochgebirgsland von Tartursana gegen Aguontum. K, 
St. T. DEdf. 

Tanris ins. BAlx. Dl Yl 4. Torcola-Insel zwischen Gorcyra nigra 
und Pharos vor Strassenort Bigeste und Fiussmündung Naron. 
D. Hh. 

Tanrisei, Teurisci, Tenristal, Tenristi. Amm. Dion. PL PoL Pt. 
Ste. Str. Dl Nm. P. Dpar. Kelten in den norischen, camischen, 
julischen Alpen, FriaulP, Kärnten, Krain, Salzburg, Osttirol (Anisus 
bis Poetovio), Ungern bis Theiss und Karpaten. Aufstand mit Pannonii 
16 — 16 V. Chr. Vgl. über ein Dutzend Taur-Namen, Taurasici bis 
Taurus palus. K St. T. DEd|[^. Si. Dnp. 

[Tauroseythae. Pt. Sarmaten um Borysthenes bei Harpyi, Skyrri, 
Ister. 

Tanrannm, Tanrynnm. Ant. Arr. Not. PL P«. VI 5. Semlin g^enüber 
Belgrad, [Singidunum, unterste Donauflotte-Station, südlichste Stadt 
Pannoniens; Strasse nach Viminacium. (Widdin, Münzen Gordian 
bis Valerian mit grossem Kurs in Pannonien, Noricum bis Ischl etc.) 

Tausis 11., Tgl. Alatas^ Crisia, Hlerasns bis Pyretos. Jord. Oerasus, 
Hierasus, Jerasus gelten als Seret; Poras, Pyretos als Prut, Aluta 
als Alt, TgL Ararus und Flutausis. Si. FGHqr. 

TectosageSy Tolcae, Celtae, Galli, TeencsL MQ. Kelten oder Ger- 
manen zwischen Marus, Granua, oberhalb Bacatae (Bacati, Teracatae). 
B. M. U. Cfihu 

Tecnesi s. Teetosages. 

Tedanins fl.^ TelaTins^ Telanlnm. PL Pt. Dl L. Zermai^a, Grenz- 
fluss g^en Japydes bei Pazina, Glambeta, mündet ins Meer bei 
Argyruntum. D, Ogh, 

Telayias s. Tedanins. 

Teraeati, Bacati, Teraeatriae. Germanen nordlich Donau, ans Biesen- 
gebirge? östlich neben Bacatae, an Aucha, Duria, Ghunua. B. M. 
Seh. ü. Cik. 



196 

Tei^este Camomm, Tergesta, ai^ on, um. Ant App. Artmd. At. 
C. Dion. Dionys. Me. H. PI. R. Ste. Str. Sui. Vel. C. Ist. It. TV 5, 
V 1. Triest, slayisch Trat, gleiche Breite mit Taniisium, Verona, 
Benacns, Bergomum in r^o X Italiae Aogosti, colonia am 69 — 79 
tribn Papiria. Dom 8t. Jnst als Templum. Kastell; Hafen im 
sinus Tergestinns, Ton Aqidleia südöstlich 23 — 24 Millien Kü. Fe. 

Tergolape. Nr. lY 4. Buchheim -Y öcklabrack, Lambach bei '^'Sch wanen- 

stadt, an Traun, öo. Ce. 
Teriola^ is, a Castra. Not. It. (B.) Schloss Tirol bei Meran, Sitz 

eines praef. leg. III. T. Ee. 
Tesana« PaulD. It. Tesino, Kastell gegen Raetia. T. um Fb. 

Teuke m., Peuce^ Macrocremnll. Pt. D. Galizischer Bergzug nord- 
ostwärts Karpaten zwischen Quellen des Borysthenes und Tyras. 
6r. ausserhalb Bos. 

Tenriochaemi, Hermunduri. Pt. Qennanen oberhalb Erzgebirge, Su- 
deten, südliche Nachbarn der Cherusker. M. Seh. ABcd. 

Teurisci s. Tanrisci bis Teuristai Teuristi. 

Tenristi in Dacia, nordöstlichste Kelten im Bergland oberhalb des 
Donau-Südbuges, östlich von Aquincum, jenseits der Tisia östlich, 
ins Bergland bis hinein in Sarmatia, Tyras-Quellen nordöstlich Bata- 
censii und Salinae, östlich Parolissum, Napoca, um Pocidava nord- 
östlich, Ton Coistoboci südwestlich, unterhalb Rucconinm. Si. Du» 

Tenrnia^ Tibnmia. Eug. PL Pt Nrn. Lumfeld, »St. Peter im Holz, 
tribu Claudia, municipium, oppidum, später metropolis Norici zeitens 
Eugippius, kirchlicher Yorort um 745 — 772. Münzenfiind in Balders- 
dorf an 3000 Gallienus, Claudius. Zeit c. 253—270. K Fe. 

Tentibnrgiiun, Clantibiirg(i)iiiii, Tenü-, Teatoburg(l)am , Titto- 
bu^um. Ant. Not. Pt. R. Fi. YI 2. ßieloberdo, *Dalya, Brdöd, 
Yukovar, an Donau westlich, unterhalb Muraa. C. Fk. 

Tharsatico s. Tarsatica. 

Thermae, Constantianae, Jasiae, Jasoryensiain. Warasdin, Daruvar etc. 
vgl. Fhi. 

Tliraci^ Dacl etc. Amm. Eust. Hdt. Hom. Li. Me Skyl. Ste. Str. T. Dl 
Illyrer am Südostrand, hierzu verwandt Docleatae, Labeatae, Pirustae, 
Sdrtones Bs. D. C. Si. D Jks. 

Thyrsagetae s. Agathyrsoi, Eabessoi. Si. Fpr. 

Tiana 11. Pt? Fl. Sanna in Bosnien? um Vg. 

Tiarantos 11. S ? Aus Galizien in Schyl ; nördlicher Zufluss zu Danubius 
aus Südecke Siebenbürgens, Yolkan-Pass. Ygl. Alutus. Si, ausser- 
halb Gn. 



197 

Tibls, Tibiscnm, Ttylseiiiii. Pt. B. D. Ms. Kavaran, an Bistra-Temesch- 

Mündung bei Temesyar, Zsupa. ü. Fo. 
Tibiscns 11. ^ Tibisia^ Tibisis, Tiblssas^ Tifiiia, Tiyiseas^ Tysia, 

nicht Earpls, Parthlscns. Hdt. Jord. Pt. B D. M. Temesch fl. 

im Gebiet der Anartes, yerwechselt mit Theissnamen; ans Dacia 

durch Moesia sup. in Danubius. U. Fino. 
Tibnmia s. Tenmia. 
Tierna, Diema, Trans-Dierna, Tsiema, Tsiernensis staüo^ Zer- 

nenslum col. Not. Pt. M. 711 4. Orsora an der Tschema. Die 

Tndanbrücke südlich bei Tumu-Severin ü. ©O. 
Tilauemptos s. Taliamentnm bis TUiamentos. 
Tlliabinte s. Taliamentnm bis Tiliamentus. 
Tlluri pons, TUnrinm, TribuUnm. Ant. PL B. Dl VI 3 Trigl 

oberhalb Dehninium, nordöstlich Salonae. D. Hh« 
Tilar(l)nm, Tilar(i)ns fl. Ant. Dl Gzettina fl., unterhalb Delminium, 

Epetium, mündot bei Oneum. Bs. D. tth* 
Tlma(T)i fönte, Tima(?)ii8 fl. Li. Me PI. Skyl. Str. Ver. It IV 5. 

Timavo, im Oberlauf Beka, trennt Istria von Venetia. Gebiet der 

triester Gtebirge. Bomerthermen in Monialcone. Kü. Fe. 
[Tinnetio. Tinzen, Schweiz. Ea. 
[Tiriskon. Pt. D, Tirgusil, Torocza, um Comidava (Niemts), Hydata, 

Marcodava (Thorda), Pirum (Bessarabien). Si, um EFqs. 
Tlsla fl., Tibiscns, Tisia, Ti8(i)iis, TItIscus, Tysla, Tisianns, 

Thissns, vgl. Karpis des Herdot., Pa(r)thiscns, Pat(h)iBSii8. 

Amm? Ant. Flo. Jord. PL Pi B. D. Dl M. Fi, 8r. Theiss, 

dacische Westgrenze gegen Gebiet der Jazyges Metanastae und auch 

Moesia sup ; von Coistoboci bis Acumincum Grundname Thissus, 

das Pa ist slavisches Bei. Verwechselt mit Temesch-Namen. Zuflüsse 

links Crisia, Marisia, DriccaP (oberhalb Tibiscus), rechts ungenannte. 

CpDmFin. 
Tittobnrg(l)nm s. Clautlbnrginm bis Tentobnrgam. 
Tltnli, Titnlos ad. Ant. It L. Starada, nordwestlich Tarsatica, Land 

der Japydes. C. Ff. 
Tit(i)u8 fl., Nestos. FL PL Pt. Dl L. Kerka fl., trennt Dalmatia 

von Libumia. D. OhHg^. 
Tinisco, Tibiscnm. VII 4. Zsupa an Temesch, zwischen Lugosch und 

Karanschebesch. Zwei dieses Namens in Gastorius gleich Einem, 

trotz yerschiedener Abstandszalen; municipium, oberhalb MascUanae 

Beiname und tribus unbekannt. U. Fo. 
Tolenses. Ps? Pannonier im Yicus zu Brigetio^ Nachbarn der 

Amantini, Aravisci? U. um Dk. 



198 

Totastio 8 Tiita(8)tfo. 

Tragurium, Tragyrinm, nicht Trigonimn. Ant. GonstPgen. Me. PL 

Pol. R. Str. Dl VI 3 (3, 4) Trau, Trogir, dahinter Gebirge bis 

Drinum fl. oberhalb Billubio. D. HIi. 
Transaqulncnm s. Aqnincnm. 
Transdiemis, Diema bis Zemensiam col^ Transtierna. Not. D. 

Orsova, Eisenthor, letzter Ort am nordseitlichen Donau-üfer. Traian- 

strasse rechtes Ufer. ü. €Ui. 
Transpadana Gallia. It. Trentino T. EFbc. 
Trans yallnm. D. Vgl. Valium romanum. C, ü. Jk. 
Transol, Agathyrsoi, Prausoi! Her. Hesych. Li. Ste. Str. Suit. D. 

Daker an Marosch fl., Scythen oder Kelten. Si. Eliio. 
Tredente s. Tridentnm. 
[Triballi. Arr. Diod. Herdt. PL Pt. Str. Pi? M, Illyrer, Nachbarn 

zu Tiema südseits. An Margos fl., auch in Moesia, Nachbarn der 

Ardiaei, Dardani. U. um 6no. 
Trlbulinm, Tilnri pons, Tilurinm. Ant. PL R. Dl L. Trebinje, 

Trigl, bei fl. Cettina (Tilurius bei Delminium, aber Tschehotina 

nordöstlich im Gebiete Lim und Tara). D. Hh. (BDc.) 
Tricclana, Gnrtiana. Ant Ps, In der yallis Gariniana, Mezö-Eomarom, 

Siofok, Varos-Hidveg, südlich vom Pelso dem grösseren, zwischen 

Aravisci, Oseriates. U. Ek. 
[^Tricomenses^ si. Pt. M. Thrakische Illyrer?, südöstliche Nachbarn 

gegen Singidunum, Land der Amantini, nächst Scordisci, um 

Mons aureus C. Gm. 
Tridentum, Tredente. Amm. Ant. Gassiod. Dion. Flo. Just. Phle. 

PaulD. PL Pt. Ste. Str. T. It Gtrp, IV 3. Trient in regio X Itaüae 

August], municipium, colonia, tribu Papiria; ATheater, Alpes auch 

bei Ampelus. Über 50 Tri-Namen, Triaditza bis Trivicum, 15 mit 

Tre. T. Ec. 
Trigisamum (Clana!, Glandia, Claudiylum). Pt. Nr, V 1. St. Polten, 

*Traismauer, später Augustiana? Königsbau-Reste der Rugier ober- 
halb Krems, Mautem. Öu, Cg. 
Trigisamns fl. Nr, V 1. Traisen-BacL Öu. Cg. 
Trigonium vgl. Tragnrinm. 
Trissnm. Pt. 8, Gyöngyös, Turdosin, östlich Waitzen. Land der 

Jazyges Metanastae. U, DL 
Tronum. Ant. Dl Östlich Ton Spalato, Budimir, am Schluss der 

Adrii montes zwischen Delminium und Novae, Salonae, landeinwärts 

von Oneum, Pons Tiluri, Bilubium. D, Hh« 
Trullos s. Tyras. 



199 

Tslerna, Tsiernensis statto, Dierna s. Tlerna, Trans-Diemis. 

Tnblinum. PDiac? Gtrp. Tobliuo, weeüich Trient. T. Fb. 

Tulliasses. Otrp. Italer. Oberhalb Tridentum, unterhalb AnaunL 
T. Ebc. 

Tnllnm. Str. P$. Tei^loo. Kr. Ee. 

Tnrcilliigi vgl. Ctothl, Bugli. Jord. PaulD. Germ N. P. S. An Oder, 
Weichsel, in Obeningem. 

Tnriga s. Cirettiea bis Kyrlke. 

Turnidos s. Fornulos, Fumolos ad« 

Turres ad« Dl, VI 5. um Gradatz, Galitschin, Banjoveselo? oberhalb 
DaUuntom, Pardna, Land der DaorizL 2>. Ji. 

Turres ad. Ant. B. It Dl. V 2. Czerkvenicza, Stranke, Torre flavia, 
zwischen Senia, Tarsatica. C. Ff. 

Tnrris ferrata. Fi. Castell bei Sirminm. C. OL 

Turris OTidii (Neolatein). Castelltann des XV. Jahrhundertes bei 
Earanschebesch, Montje Mik, unterhalb MascUanae, Gkiganae? Ovid 
nennt seines Exils ümgebungsvölker Bastamer, Gbten, Ponter, 
Sauromaten, Scythen, Thraker. Mit Tomis gleiche Breite haben 
etwa Aenona bei Jader, Glambetae, Sarittae, Bistue nova, DomaTia. 
U. Fo. 

Tnrris stagna, VI 5. Um Elaphites, Ladesta, Melite, zwischen Asamum, 
Pardua, vor Epitaurum, im Adria-Meer, vielleicht ein Leuchtturm auf 
Corcyra. D. Jhi. 

Turms fl. PI? It. Fluss Turo bei Aquileia, Torrente, Torre. Kü. Fe. 

Tuta(s)tto, Tota(8)tio. Ant. Nr. IV 6. Kirchdorf «Klaus, Pettenbach, 
Bamsau, Schlierbach. Öo. "Dt* 

Tyragetae^ es, Thyrsagetes s. AgathyrsoL Sr. Sarmaten am Denastus, 
Tyras, mit Orten Glepidava, [Frastum, [Vibantavarium; Maetonium 
im Meridian von Angustia. G. Cn. 

Tyras 11., Tyres, Tyris, Agalingus, Danastris, Denastus. Amm. 
Hrdt Hesy. Jord. Me. Ov. PL Pt Pgn. SkyL Skym. Ste. Str. SuL 
VFlac. D. Sr. Dnjester fl., türkisch Tural, aus Karpaten, scheidet 
Dacia Sarmatia; östlicher als Jerasus und Pyretus, mündet in Euxinus 
wie Borysthenes und Hypanus. Im Gebiet der Ost-Taurisker?, vor 
IV. Jahrhundert Danastris. Die Beihe von Nordost herab ist Bo- 
rysthenes, Hypanis, Tyras, Pyretus, Hierasus. G. BopqChrs. 

Tyrrheni s. Etrnsei bis TarsaenL 

Tysia, Tlsia etc. Fi. Theiss fl., vgl TemescL CpDmFm. 



Flohler, AwtrU ronuui*. 14 



200 



U 

TJlbo ins. PI? Pfc? Dl. L. Ulbo zwischen Pago, Premuda, Magrissiiia, 
Selve, Argynmtam und den Mentorides. Kü. Of. 

ülea, gleich Seths?, Gepidamm. PI. Pt. Ruf. Yuka fl. zwischen 
Oszek und VinkoTze. C. um Fk. 

Ulcae ponte. P«. VI 2. um Harasztin, Vera zwischen Drau, Save, 
nächst den zwei westseitlichen Donauzufiüssen bei Essek, Dalya um 
Leutuanum. C. Fk. 

Uoleaea palus^ ü(o)leaei lacus, Hiulcas^ Hialco. Dion. Vi. Zos. Pt. 
niincze, Lascincze bei Cibale zwischen Drau, Sare (Essek^ Yinkovce). 
a Fk. 

Clcinlum s. Ticiniiim. 

IJlcir(r)iis m. D. Im Eerka-Gebiet um Gfrab, Grahowo, Stermica, 
oberhalb Enin. Bs. Gh. 

Ulelsia (um) castra, gleich Campona? Ant Pi. Szent Endre, an 
Donau westlich, unterhalb Girpi. U. DL 

UImo, i^ OS, na. Ant. Hieros. Ps, Y 2. BanoYcze, Sid an Bossut fl., 
*Neusiedler8ee nördlich, Nyulas. Um den See die Orte Ad Flexum, 
Gemlata, Quadratae, Scarbantia, Ulmo. (7. Dk« 

Ulmo Spaneta, Spaneatis. Hier. B. Pi. VI 3. Badnci gleich ^Bacsinke; 
Pauvlitz oberhalb Mitrowitz, Ulmus scheint nordwestlich Spaneta; 
Land der Amantini Gebirg zwischen da und Gusium bis Burgenis. 
VI 3, 4. a Fl. 

Ulpiannm. Pt. Dpor. Elausenbui^, Gebiet der Prendavesii an Crisia- 
Nebenfluss, mit Docidaya an Daciens Nordwestgrenze. 8i. Do« 

üinago. B. It Ist. vgl. IV 5. Gastell Sipar in Dalmatien gleich Insel 
Sepomaia, jetzt auf Halbinsel Omago, ümago. Kü. Fe. 

Undecimnin ad. Hier. It Monfalcone zwischen Aquileia und ad 
Pomulos. Kü. Fe. 

üngri, Ugri^ Hunnl, Hyperboraei^ Seythae. Nicht- Arier gleich den 
Basken und Finnen, aus dem Ural- Altai stammend wie die Finnen, 
sUduralisch Baschkirenland, wo das Paschtakir als die Magna Hungaria 
noch derzeit tatarisch, ziehen aus dem Mittelural in das Zwischen- 
land von Don, Dnjepr, wandern nach den Flussthalem längs 
Dcgestr, Prnt, SereÜi fort 889 bis 896 zu mongolisch-türkischen 
Stammen, seitlich vom Ural Ton Wolga bis Bug. Der „Erdeeohn** 
Magyar zalt demnach zu den türkisch «- tartarischen Stammen in 
rückwärtiger Ableitung von den finnisch-ugrischen Üral-Bewohnem, 
Ugri ist die slavische Bezeichnung. Im Ural verwandt sind Ost- 



201 

jaken und Wogulen, deren Land heisst Jugoria, Jnliaria, Ogor. Die 
Ausbreitung an Theiss, Donau, Westkarpaten erfolgte am spätesten, 
doch vor 906, sodass f&r Walachei, Donau-Üfer Ton Eisenthor her, 
Theissland der eine Einbruch galt, f&r Waldkarpaten und Slaven- 
land um 897 der andere. Durch Ayaren nach Sttd gedrangt, 
unterthänig den Bulgaren, den Chazaren, g^en den Easpisee ge- 
trieben durch die Petschean^en, sodann durch Russlands Südwest 
waren sie an die untere Donau um 835 gekommen und zalen f&r 
Pannonien als Landmacht, nachdem seit mehr als 350 (ca. 435) Jahren 
alles römische Staatswesen hier erschüttert und au%ehoben war 
durch Hunnen, Gepiden, Ostgoten, Longobarden, Avaren. Die Aus- 
breitung ins Ennsland bis 907 führte nicht zur Sesshaftigkeit, nur 
dass 50 Jahre später die Westgrenze der Magyaren seit der Lech- 
feldschlacht 955 zurückweicht aus den Gebieten Enns, Melk, Krems, 
Leitha, W Wald. Auf diese Weise stehen in der Völkertafel Ostreichs 
nach den unbekannten Protisten und Kelten 1) die Germanen, 
2) die Italiker, 3) die Slaven, 4) die Magyaren. {7. 
Upellae. Nm. Y 2. St Margarethen an Save, *Weitenstein, Wöllan. 

St. mg. 

TJrlMiniis^ Urbas^ Urpano, Urpanus fl. PL Dl lU. Ps. Verbas fl. 

JBs. F«HI. 
Urbate. Ani Dl Fi. VI 1. Brod, Gradiska, *Sterbac. Mündung 

Verbas in Saye. Bs. Fl. 
ürsaria, Orsarla ins. R. Ist. Y 1. Orser(i)a vor Pola, unweit Brioni, 

ygl. Pullaria. Kü. Fe. 
Usbinm, Pi Nr. um Ispem, Pöchlarn. öu. um €]i. 
üseae pons, Ulcae^ Uscar. Fi, VI 2. Bobota bei Vukovar, nahe bei 

Ad labores oder Layares, über Bosut oder Donau, nicht wol über 

Drayus nach Gomaco, Guccio. C. Fk. 
Vscennm. tir. Scheben (Uszoyce), östlich Schemnitz, zwischen Bor- 

manum, Granua, an nördlichster Linie sichergestellter Städte yon 

Gamuntum her gegen Rucconium. U. Ck. 
Usnin, Cnsum. Ant. Not. R. Gsuruk, Karlowitz. U. Fl. 



V 

Yaoontiiim. Pt Pi. Nagy -Vasony oberhalb Plattensee bei Gimbrianae 

Garsium. ü. DL 
Taeorinm^ Toearinm. Pt. Nr. IV 4. Hüttau, Wagndn, *Werfen; 

mit CucuUum, In Alpe oberhalb des langen Gebirgszuges. 



14» 



202 

Ya(l)daniis fl. s. Ta(l)dasiis, Basante* 

Tagi^aes. Dai9Dagae,G6tae,Piti,Sarmatae,Y6iieTi.V5— VI4.(Vm4) 

Yaleo, um« Ant Ps. Am Pelao, um Botrar, Eiis-Eomarom zwischen 
Mogentianae, Silacenae, Land der Oseriates. Ü, El. 

Taldams sei der Sarviz, Scharwasser aus Bakonywald« U. Dk« 

Yaleria prOTi]ici% Pannonia medüu Amm. Not. Bn£ VL IV. West- 
Ungem zwischen Donau, Drau, Baab mit Vorort Sopianae, Ffinf- 
kirchen, westlichste Stadt Brigantium. Nördlich Donau unterhalb 
Agalingus fl., von Lusione, Anamatia bis Pann. inf., Bittio, Sir- 
mium, Vorort Aquincum, enthält seit 806 die Ciomitate Alba, Pilisch, 
Strigon, Tolna, Veszpiim. U. DEk« 

Yalina^ Ballna. PL Pa, Valbach?, um Lembach bis Vinitza?, etwa im 
Gebiete zwischen Andautonia, Ghertobalus, (Jerulata, Olimacum, 
Bhispia, Sisopa, Sorroga. 17. um DEh« 

Yallis carlnlana. Anb Fi. *Bikacs, Varos-Hidv^h. U. Bk* 
„ lulia. Nm. Oailthal. K. Ede. 
yy lagarina. Otrp. It Val di Ledro (Lagerthal). T. Fe. 
yy quieta. Ist. Bei Ningus fl. Kü. Fe* 

Yallum romanimi. Pt. M. D. Wallgrenze bei Mursa, unterhalb 
Jazyges gegen Dacia, über Patissus nordöstlich zu Marisus, an Drau 
Marosch, Theiss, Petrovacz u. a., zwischen Ulpianum, Doddava etc. 
a f7. Jk. 

YaUum romanum. 2>. Bei Parolissum und Certium südwärts, Land- 
gebiet trans vallum, Bomlot. Si. Dp. 

Yandae!, YandaU(ci), Yandilii, Yandüli, YlndiUt, YindUl, Alani^ 
Aorsi^ Bandeloi^ Olana, Sarmatae, Saebi^ SaevL Gap. Dion. 
Eutr. Jor. Olympdor. PL Proc. Soz. T. Vop. Zos. D. MQ. IV 3, 4. 
Germanen zwischen Donau, Körösch, Marosch, Theiss, Oder, Elbe, 
auch von Boiodurum nordwestlich?, teils an Stelle der Quaden seit 
c. 276 — 378, nicht den Langobardi stammverwandt, um 400 ab 
nach West, an deren Stelle Bugii, Heruli. 

Yandali(ei) montes. Dion. Pt. Biesengebirge, Sudeten. B. M. A4»* 

[•Yara, Yarae, Yaro^ nicht Yereae. Dl. Vrano? bei Andarba, Leu- 
sinium oberhalb Scodra, innere Strasse aus Bhausium an StroGee 
Salluntum, Vrana in MNegro. vgl D. H. Jkl. 

Yareiani. PL Pt Ps. Illyrer, Nachbarn der Amantini um Warasdin. 
a Fghi. 

Yard(y)aei Narenses^ Ard(i)ael. Dl. Illyrische Thraker bei Salona. 
Bs, D. m. 

Yarianae^ is. Ant. Ps. (M.) Eraljewa velika an fl. IIIoto, östlich Siscia, 
um Altina, Menneianae. C. Fh. 



203 

Tsristi, Nariskoi. An Oabreta, vielleicht hinaus in südwestliches Böhmen, 

Yarini an Elbe, rechtes Ufer. B. Bd. 
[Tarsumiiimi 9 Blrdmlniaiii ^ Bnrzamum, Tersamnniii« Ant. Pt 

B. Dh Podgorice. 
Tanraria, Yanrarini. PL Pfc Dl lAb, (YI 1?) Um Altovac, Benkovacz, 

Berber, Ejoin, Livno, Podgraje, Yerboaszke zwischen Pelya und 

SalTiae, neben Bnmom östlich, oberhalb Tilurins fl. Bs. Gih. 
Yedalla^ Bnbalist^ Bndalia. Ant. Eutr. Hier. Yic. Pi. «Gsahna, 

Ensmin um Sirmium. G. FI* 
Yegia, Yeglum. PL Pt Dt L. Garlopago, Gospich, Pocitelj, *Yezzo. 

Yeldidena^ Yetonina. Ant. T. J3. lY 2. Wilten bei Innsbmck, 
Gasteil bei Hötting. T. De. 

Yenadl, Yenarl^ Sarmatae. 8. YIIl 1, 2. Sarmaten oberhalb Donan, 
linkes Ufer, am Ad Aqnas, Apnla etc. O, 8i. EFop. 

Yendobona s. Jnliobona bis Yinnomina. 

Yenedae^ i^ Yenetae, i^ Yindi, Ylnidae, Winidae s. Bndini^ Slari. 
Pt. T. iS. D. Vm 3, 4. An Weichsel-Nordufern oberhalb Galindae, 
Oythones. Sarmaten bis Meerbusen Riga. 19 ach Gtetae vagae und 
Piti letzte östlichste Stänune. Bu. Q. Si. ADms. 

Yenerls vgl. Felix Lacns^ Locus. 

Yenetae^ Eneti^ Henetl^ Yendti, nicht Yenedae, Winidae. Amm. 
Ant. Athen. Cato. Gurt. Dion. Flo. Herod. Hom. Jord. Just. LL 
Luc. Me. Nep. PaulD. PL Pol. Proc. Pt Sol. SkyL Skym. Str. Ta. 
Theopomp. Yen. YelL C, It. Illyrer, Pelasger, verwandt den Ja- 
pydes, Istri, Libumi, an Adria-Nordwestgebiet östlich von Alpes 
iulia, südöstlich von Baeti, nicht stammverwandt den Halbgermanen 
gleichen Namens in Sarmatia an Yistula, Polen, Ostprenssen, Yer- 
wandte der Bastamae an Yiadua. Kü. BF. {O. ausserhalb Ao.) 

Yenetla, provincia, regio. Amm. Flo. Jord. Li. PauID. PL Proc. Pt. 
Yell. It. Nord: Alpen, Ost: Adria-Meer, Noricum, Pannoniä, 
West: Gallia transpadana. Mit Gamia, Istria teik zu GaUia ds- 
alpina, r^o X; Athesis scheidet von Gallia. Kü. Fe. 

Yenetieae alpes s. inliae. Yenedici montes gegen Ostpreussen, Polen. 
G. Aq. 

Yenetns laeus, Aeronins^ Brigantinus. R Bodensee. F. Da. 

Yeii]ion(et)es9 Yenostes. PL R. St. R Raeter, Yinstgauer, von Etsch- 
quellen herab, Nachbarn der [Suanetes am Oberinn bei [Curia, 
[Tinnetio und Anauni, an Addua fl. ; frühmittelalterlicher Yenones- 
Oowe, Fines-Gowe, vallis venusta XI. T. um Fb. 

[Yenniim. Otrp. Um Bardolino, Gadorino, nur 18 mp. vor Yerona, 



204 

Venno, Fane oberhalb Verona an Etsch, Breite des halben Benacos, 

folgt Palatium, Samae, Volenes. T. Fb« 
Yenostae alpes« PL £. Yinsi^aaer Alpen, yallis vennsta. T. üb* 
Yepiteniun, Yipitenum. B. IV 3. Wüten, mit Matreinm oberhalb 

des Gebirges gegen Sublabione bis Pons DmsL T. Ee. 
Y6re(i)ae9 Ber(e)bis, Boreris. Ant Hier. Pi B. Fi. Berecz, Szent- 

Oyörgy, Podgajci bei Mitrowitz ?, zwischen Dran nnd südlichem Zn- 

fluss bei Mursa, zwischen JovaUa, Serenae. C. Fk. 
[YersTunnnm s. Birziminiiim bis Yarsnmnam* 
Yer(r)aea castellnm, Fernige. Gassd. PDiac. It. Otrp. Dos di Trento 

bei Trient T. Ee. 

Yerrte s. Yereae, Ber(e)bi8 s. Boreyis. 

Yerunnm s. Berunion bis Yimnnni» 

Yetonianae, is, Yetomana(e)9 Yetonina. Nr. IV 4. Eremsmünster, 

*Pettenbach, Voitsdorf. Das Stift zuerst 777. Öo. Cf. 
Yetonina s. Yeldidena. 
Yetns Bistna s. Bistne, betns. 

Yetus pons, ponte yetere. D. Ghineni, Fogarasch, Galt-Heviz ober- 
halb Botentorm-Pass und Boiacza, Sceksel, Szibin, ^Gierelsau an 

Alt, zwischen Gedonie und Praetorium. Si. Fq« 
Yetus salina, Saline, Sallnnm, Yetnsalinnm, Yetnsallo. Ant. Not 

Pi. V 4. Adony, Erd, Hanszabek. Sitz des conyentus. Gohors 

lU. Bat. ü. Dk. 
Yia Belloio s. Belloio. 
Via Claudia s. Claudia. 
Yia Gabiniana s. GaMniana. 
Yiadua % Yiadns* Oder, nicht Weichsel ; Vidasus sei Unna (wie Tiana 

die Sanna). Zuflüsse aus Ajsciburgius bis Hercynia, Buri, Gotini, 

mündet in mare suebicum. G. 8ch. ABik. 
Yiamomnia s. Juliobona bis Yinnomina. 
[Vibantanarinm, narium^ YiyantOYarium. Pt? 8? Bar oberhalb 

Dnjester fl. Zwischen den Flüssen [Azyaces (Teligul) und Tyras 

(Dnjestr) die drei Orte Glepidava, Maetonium, Vibantavarium. G. 

ausserhalb Cs. 
Yicesimum ad, Yincesimo. Nm. P$. V 3. Oberhalb Badkersburg, 

zwischen Arabo, Poetovio, Scarbantia. 8t. Eg« 
[Yicininm, Uleininm, Olcinium. Dl. Vn 1. Grenzort bei Gattaro 

oberhalb Butua, Dulcigno, Olein, Olehin, unterhalb Scodra, oberhalb 

Barbana-Mündung. D. 
Yicos s. Amantomm. 
„ „ Anartoromm. 



205 

Ticus 8. Fortunae. 
y, n PataTieensium s. Patabissa bis Patroyienses. 
,, ff Pymstamni. 

Tienna? s. Tindobona etc. 

Tiktosati s. Sarmatae^ Seythae^ Taiisti etc. 

Tiliobona vgl. Tindobona. 

Tilla 6ai^ gleich? Alano^ Alanoya. Ps. Y 2. Fischamend, Schwechat 
östlich zwischen Gamimtum, Vindobona. Öu. Cli« 

TiUa Lagarina. PDiac? Gtrp. Lagarina, Nogaredo. T. Fe. 

Til(l)nnt09 nm^ Ballnntam, Dilnntum. Ant DIYI 5. Um Lissaz, 
MNegro, zwischen Ad Turres, Pardaa, Land der DaorsL D. Jk. 

Tindilii s. Bandeloi bis Yandali etc. 

[Tinceia. Ant. Ms. Um Groszk, Krozk, vor mons aoreuS) Probus Wein- 
pflanzungen. {7. Gm. 

Tindelicia. Agath. Pt. Ru. Str. B. Teile des nördlichsten Tirol zu 
Raetia secunda seit c. 90 n. Chr., Gebiete von Iller, Bregenzer-Ach, 
Lech, Inn, GHinz, darin Brigantium, Yeldidena, Breuni als Nach- 
barn der Runicatae, Leuni, Consuanetae, BenlaunL T. F. DCae. 

Tindobona, Tindobona, Tindobono, ygl. Bendobona, Juliobona, 
Tendebona, Tendebone, Tiamomnia, Tianiominal, Tianomana, 
Tianomina, Tienna, Uiliobona, Tindobo(a)na9 Tindomana, Tindo- 
mara, üindomenla, Tindomina, Tindomona, Uindomora, Tin- 
donbon(a)e, Tinnomina, nicht Faflana. Agath. Ant. Jord. Not. 
PI? Pt? Tic, fehlt in Rav. Ps. V 1. Wien, an Grenze des 
keltischen und thrakischen Sprachgebietes innerhalb des Umkreises 
von Aequinoctium, Agaunus, Aquae, Astura, Gamuntum, Cetium, 
Getius, Comagene, Danuvius, Gterulata, Marus, Pelso, Trigisamus, 
ViUa Gai, Ulmus. Als um Jahr 50 n. Chr. abgeschlossener Ort 
anfangs zu Noricum, seit Vespasian zu Pannonia superior. Aus 
cannabae municipium, Gastrum um Hohenmarkt, Salzgries, Roten- 
turmstrasse, Stossimhimmel, Tiefergraben. Die Haupt-Fundstellen 
(im Anschluss an die vorzeitigen Bronzen von Elisabetbrücke, 
Franzensthor, Heugasse, Kämterring, Neubau, Neumarkt, Eapu- 
ziner-Grund, St. Yeit, Eahlenberg, Bisamberg, unter Wienerwald, 
Nussdorf, Steinfeld, Brühl bei Mödling, Bemdorf, Pernitz bei 
Gutenstein, WNeustadt, Glocknitz, Marersdorf bei Neukirchen) con« 
centriert in nachfolgenden (fassen, Plätzen, Strassen, Baustellen.^) 

^) Abgeordnetenhaus, Alter Fleischmarkt (Gräber *), Ankerhof, Arsenal* 
(Atsgersdorf, Aqaaeduct), Augostineigasse (Doppelgrab), Aspam-Bahnhof (Büxger- 
stadt). Bankgasse, Bauernmarkt, Beatnz-G., Belvedere, Berghof, Bergl (Bauten 
der leg. Xin), Brandstatt, *W. (Wall), Bräuner-Str., Burg* (Leopoldi-Bau), Burg- 



206 

Festung gleich Aquincum, Brigetio, Gamiintam, doch 2. Banges. 
Palatiam verschwindet bis Y. Jahrhundert. Legionsstation der 
leg. n ita. , legg. X p. f. gem. , XIU gem., XIV, XY (eine Schaar 
kurzer Zeit), mit ala I flayia miliaria britanica, cohors I aelia sa- 



platz, Bürger-Spital, Bnrgtheater, Burgthor. Central -Viehhof, CrabathauB. Döblin^, 
Dominikaner-Bastei* (Mamut), Donnergasse, Dorotheerkirche und -Gasse, Dräsche- 
Ziegelei*. Eisgrübl, Elisabetbrücke. Fabrikgasse, Fasangasse, Favoriten, Fischer- 
stiege, Fleischmarkt* (Doppelgrab), Fournaa-Haus, Franzensdenkmal*, Freiung, 
Führichgasse. Qabelsbergergasse, Galvagnihof W., Gamingerhof, (Msenfeld* Ge- 
treidemarkt, Gisela-Strasse*, Graben W., Gumpendorfer HStrasse und Kirche. 
HabsburgG.*, Handelsakademie*, Hauptzollamt , Hemals*, Hemalser-Hauptstrasse, 
Hermanngasse*, Hest-Str., Himberg*, Hochstrasse, Hof (Praetorium), Hofburg 
(Urtier), HofinühlG., Hohebrücke W., Hohenstaufen-Gasse, Hohermarkt W., Hunds- 
turm. Jacquin-Gasse, Jakoberhof, Jakobskloster, Jasomirgott-Strasse W., Innere- 
Stadt (Standlager), Inzersdorf*, Jordan-Gasse, Josephsdorf, Josephsplatz, Juden- 
Gasse, Juden -Platz. Kapuziner -Kirche, KasemG., Kärntner -Bing, KStrasse* 
Katzensteig, Kienmarkt, Kohlmarkt, KohlmesserG. , Kramer-Gasse, Krebs-Gasse, 
EjTÜgerstrasse, Kühfusshaus, Künstlerhaus*. Landstrasse, LandskronG., Lanzen- 
dorf*, Lazenhof, Leopold^orf*, Lerchenfeld, Lich;ensteg, Liesing, Liebiggasse*, 
Mariahilferstrasse, MarokanerG., St. Marx, Mandinie, Mauer, Mechel-Ghuse*, Mehl- 
markt, Meldung, Michael-Friedhof, Miesbach-Ziegelei, Minoriten-Kirche, Musik- 
vereinshauB, Mttnzer-Str. Naglergasse, Neuermarkt*, Neulinggasse*, Neustfidterhof, 
Oberdobling, Opermhaus*, Otakringer Bach W. Pariser-Gasse, Panlaner-Kirche, 
Penzing, Perghofhaus, Petersplatz (Thon-Ofen), Postgasse*, Pressgasse. Bathaus, 
Bathauspark, Beisner-Strasse, Benn-Gasse, Bennweg* (Strasserest), Biemerstrasse*, 
Bingstrasse, Bosmarin-Ghisse , Botbergerhaus W., Botenturmgasse* (Urtier), Bot- 
gasse, Budolfsheim* Buprechts-Platz. Salvator-Gasse W., Salzgasse, Salzgries, 
SchauflerG., Schlachthaus, Schmiedgasse, Schönlaterngasse*, Schottenhof*, Schotten- 
gasse, Schottenthor und Bastei, Schulergasse, Schwarzenberg-Palais* Schwarzen- 
bergbrücke, Schwertgasse, SeitenstätterG. , S.-Hof, Seilerstätte*, SiebenbrunnG., 
Sinmieringer-Str., Spiegelgasse*, Stadtgraben*, Stallburg*, Stephansfriedhof*, 
Steirerhof, Stern-Gasse, Stockimeisen*, Swieten-Gasse*. TaschnerG., Theresienbäd, 
Thury, Tiefer Graben, Trattnerhof, Tuchlauben, Turm. St. Ulrich, Unirersitätsstrasse * 
Versatzamt* (Urtier), VorlaufG., Vösendorf*, Votivkirche*, Währinger-Strasse, 
Walfisch-Gasse*, (Weissgerbergrund sei fundlos, Wort Vindobona bedeute Weiss- 
grund), WNeustadt-Canal*, Wienerberg, Wien -Ufer* (Gälte der anderwärts be- 
glaubigte Flussname Vinda auch für die Wien, so könnte Agaunus ein Wassergott 
sein, steinschriftlich geehrt durch einen Gallier aus dem Walliser - Land um 
Sl Moriz, Ortschaft Agaunum, Gebiet der Nantuates, eingereiht in eine der oben- 
genannten Vindoboner legiones oder alae), Wilczekhof, Wildpretmarkt, WippHnger- 
Strajsse W. (Limes), WoUzeile*. Zollamtstrasse. Die Gräberorte, *, durch eine Linie 
verbunden, zeigen eben Innen- und Aussenseite der alten Stadt an. Des Gemeinde- 
Bezirkes Grenzen weisen die der Zeit 148 — 258 angehörenden MeOensteine von Donan- 
Nord, £bersdorfer-Weg, Gumpendorfer Strasse, Inzersdorf, Klein-Schwechat, Kloster- 
neuburg-Strasse, Liesingbach, St. Marx, Presburger-Hauptstrasse, TuUner-Strasse, 
Vösendorf und Wienerberg (5). 



207 

gittar., I TJlpia contarionun, Flottenstation nach Gamuntam am 374, 
zwei Metallfabriken, Zi^eleien. MAorel stirbt 180 17. März; 
zeitens Diocletian aoBserhalb Fannonia. Öde am Attila Ostgoten 
Yon Vindomina bis Sirmiam 464. HandelsstStte in Longobarden- 
zeit (VI, Skeletgraber der Gürtelbahn mit Bronze, Eisen, Berg- 
krystalL) Als stadtartiger Ort erkandlich 1030 (Aqoincam Alt- 
ofen 1022), Fflrstensitz um 1142, civitas 1137 (Fabia, Faviana, Windo- 
polis etc.) Yon den nördlichen Beichshaaptstadten haben antiken 
Namen nicht Berlin, Dresden, München, Stattgart a. s. w. (Berolinum, 
Dresda, Monacam, Stattgardia), wol aber Paris (Latetia Parisiorom 
oder Parisii) and London (Londiniam, Londinom der Trinobantes), 
wie denn die romische Bekanntschaft za den nördlichsten Rhein- 
orten Albiniana, Traiectam, Lagdonam Batavorom, am höchsten 
aber in Britania hinaosreicht bis Galedonia. Öu, Ch» 

Tindonlanns Tieas. Bei Altofen am Bekesch-Megyer, Eissing, Eroten- 
dorf, Ziegeleiwald, U. DL 

Tinnndrla« Pt. Ps. Um Gzard, Lembach, Petrovina?, Bispia, Olimacom, 
Andaatonia. C. U. am DEFh« 

Tlpitenum^ Tepiteniim. Ant. IL J3. Qossensass, *Sterzing im Wipp- 
thal. Mithraam bei Maols. T. Ee« 

Timnum, Yirnnis^ Benmion^ Bemnos^ Teranmn. Ant PI. R. 
Ste. Sai. Nrn. V 2. ZiOlfeld, aas cannabae colonia am 150. Mani- 
cipiam Claadiam gleich Agaontam, Albona, Apsorras, Geleia, Emona, 
[Jaliam Gamicom, JaTayom, Savaria, Teomia. Procarator-Sitz. 
Mithrfiam ähnlich Gamnntam, Hercalia, Poetovio, Sarmatq^, Yipi- 
tenam. K. Ell 

Ylseella^ ae^ Is« Nrn. Y 1. Zwischen Ad Pontem anten, Tartasana 
oben ; ähnlich Monate, Fürth, St. Georgen, Möderbrack, Pols, Ober- 
w5lz, ^^aerbrann, Zeiring. St. Df. 

Ylscla'fl. Pt? S. Wisloka. (?. ABn. 

Ylaigofhi, Gothic Ostrogothl. Gssdr. Jord« SL-ApolL Pi. D. Goten, 
Germanen zwischen Theiss, Alt, Donaa-TTnterlaid^ in Moesia, Thracia 
nach 378 Italien, anterhalb der HeralL 

Yisontina, ttnm. R. Ps. Yinica. C. Eh. 

YlstUlus fl.^ Yi8(t)iila9 Bisula^ nicht Yisulla oder Albula. Amm. 
Jord. Marcian. Me. PL Pt. B. Sol. Sr. Weichsel fl. aas Sarmatici 
montes, Land der Gotini, Earpaten-Nordzag. Die Weichsel, östliche 
Grenze zagleich der Germanen, wie der La T^ne-Galtar, scheidet 
Germania and Sarmatia, SEythia, mündet in sinas Yeneticas des 
Mare saebicam, Bemsteinstrasse aas Bregetio über Setaia nordwärts. 
G. Seh. Alu. 



208 

Tltiannm. It. Otr. PaulD. Yezzano oberhalb Verraca. T. Eb« 

Tocarium s. Tacorlmii. 

Tolcae vgl. Tectosages, Teeuesi, Celtae, Galli. 

Yoleaea palns, U(o)leaei laeus s. Hiuleas^ Hinlco. 

y oleera. Pt ? DL L. Am Gestade gegenüber Garicta, um Noyi zwischen 

Senia und Tarsatica. C. Ff» 
Yolenes. PDiac. Oirp, Volano an Etsch gegen Trient T. Fe. 
Yoporum. Ft. Dl, Eine der Ortschaften um Promona, Sinotium mit 

Enderum, Erone, Saloniana, Sidrona, Setnia, Sirona als Enin, Tepliu, 

Zetta. D. Hb. 



W 

Winldae^ Tenedae, Yeneti, Yindi, Yinidae s. S(c)laTi etc. 



z 

Zellia s. Galeia, Celeia. 

Zermlegete^ Zermlgera, Zermizinga, Zermlzlrga. Dion. Pt. Czema, 

Szasvaros, ^Yarhely bei Hatseg. 8i. Fo. 
Zema, Zemenslum eolonia, Diema etc., Zernensiam statio. Or- 

sova am Eisernen Thor. Si. Go. 
Zengma, Angusti allein, Augusti pons, per Bontas, per Pontes. 

Jord. Pt. B. D. Bonizar gleich Bauzar bei Yarhely, [Bymnik an 
Alt fl., Brücke über Bistra fl. 81 Fo. 

Ziiidaya, Zirldaye. Pt. D. Sr. Hermannstadt, Beussmarkt, Mühlen- 
bach, Szereka am Broosch, Gebiet der Potulatensii. Ein anderes 
um Arad, Dova, Marosch-Mündung der Jazyges Metanastae, ostlich 
von Patissus zwischen Partiscum, Singidava, nördlich Marisia. Ziri- 
dava ist der westlichste der 10 östreichischen Dava-Orte, Breite von 
Celeia; es folgen östlicher Arci-, Singi-, Poci- u. a. -Dava. U. Km. 

Zizio ad^ ad Hihio, ad Bhizlo bis Bncimum. Dl YI 5. Bisano, 
nicht Azizis an Berzovia. D. Jk« 

Znrobara. Pt. Ms. Moeeier-Dorf der Biephi an den Bächen zur Dricca 
unterhalb Marosch. Becse vor Marosch-Mündung, Ezeres, bei Szegedin, 
zwischen Dricca und Marisia^ Tsakova. U. Fn. 



209 



Berichtigungen und Ergänzungen zur Einleitung S. 1 — 100. 



Seite 41 Zeile 9 u. GrUnstein, TUrkis, Zeile 6 Salona, Spalato, [Diodea, Nikel, 
Zeile 5 (Aussee, Dttrnberg, Hallein, HalUttt, Ischlj 

a 48 Zeile 12 u. Caesarea, Zeile 5 u. Serdica, 

a 55 Zeile 2 f. Carpathes, Carusadius, Jazjges, Bfaezaei, Oeneus, Sannatici m., 
Sudeti, Tisia, 

a 56 Zeile 1 Yalcnm, 

a 59 Zeile 1 (Adria nach Eiszeit), 21 die bosnischen von Kratnica-Planina bei 
Mostar, von Cvijiös, 

a 60 Zeile 21 u. Eecskemet, Zeile 17 Aquincnm, Cirpi, 

a 61 Zeile 2 u. LyeU (zwischen 10 — 50 Jahrtausenden etwa 36 als Ende letzter 
Eiszeit), Zeile 16 f. u. Altofen, Aussig, Baiice, Brühl, Bistric, Ghorostkow, 
Frain, Kopidlno, Erakau, Nemerschiz, Sedlec, Steir, Stillfiried, Zeislberg, 
Dnjesterthal, Dilmstein, Eggenbarg, Fronleiten, Gallenstein, Gfohl, Qrissian, 
Güns, Hallein, HaUstatt, Innsbruck, Judenburg, Kleinglein, Kutsma, 
Marienthal, Melk, Mies, Lemberg, Lipovce, Matrei, Meschendorf, MUglitz, 
Negau, Nejtra, Nikolsdorf, PÖchlam, Prevali, Baigem, Beichenegg, Buda, 
Budolfswert, Saatz, Sarosch, SchSssburg, Schlau, Telfs, Traunkirchen, 
Ujhely, ViUach, Werfen, Wien, Wüdon, Wikischen, 

a 64 Zeile 3 Chorostkow, Dümstein, Eggenburg , Frain, Kopidlno, Krakau, 
Mies, Nemerschiz, Sedlec, Steir, Stillfried, Zeislberg, Zeile 21 f. Athesis, 
Carusadius, Lagarina?, NoTiodunum, Bucconium, Upellae, UscenumjYolenes. 

a 65 Zeile 20 u. Anzenau, Agram, Beblowska, Domenico. 

a 66 Zeile 2 f. Aguontum, Athesis, Avesica, Candalicae, Carpathes, Celeia, 
Epidaurum, Esc, Felicia, Granua, Halauni, Istria, Juenna, Zeile 17 (Tonion, 
G^mi- Luken), Zeile 8 Karlstadt, Nikobburg, Pisino, Plitvic, Vermo, 
Vileniza, 

a 67 Zeile 1 f . Lagaiina, Loncium, Mala, Matreium, Melite, Naro, Noreia, 
PhurgisatiuB, Biditae, Bucconium, Santicum, Sarmatia, Sannatici m., Upellae, 
Yirunum, Vocarium, Yolenes, Zeile 7 u. Waldbau und 

a 69 Zeile 8 o. Mogile, Z. 17 u. Pizzughi bei Parenzo, 

a 70 Zeile 17 f. Bulsinius, Medoslanium, Naro, Zeile 4 f. Dnjesterthal, Horod 
nica, Zeile 2 u. (Ackerbau-Anfänge in Babylon, Yemen, Ägypten), 

a 71 Zeile 4 u. vertorft (Mor&nensee, Nassfeld an Wasserscheide Adria-Ponteuxin), 

a 72 Zeile 1 Atter- (oder Kammer-) See, Zeile 18 f. Egg, Freilandalm 
(hoch 1420 m.)) Grafendorf, Kainisch, Kleinkirchheim, ELrakau, Lesachthal, 
Lietzen, Mittemdorf, Wörschach, Zeile 20 Ansiedelungen, Zeile 22 f. 
Athesis, Berzoyia, Bulsinius, Carpathes, Danastris, Medoslanium, Novas, 
SaTus, [Singidnnnm, Sudeti, Tiria, 



210 

Seite 74 Zeile 9 f. n. Aenos, Alauni, Apus, Asciburgios , Berzovia, Hercolia, 

Marisia, Sopiana, Sudeti, Yandalici m., 
a 75 Zeile 13 Agnontum, AlbiB, Athesis, Pelso, Pucinom, Sudeti, Ostgalizien, 

Zeile 17 (Kaukasus), 
, 77 Zeile 18 Pelso, Zeile 12 u. in der Scheiben, 
a 78 Zeile 8 f. u. Apus, Carpatbes, Jazyges, Medoslanium, Bucconium, Trissum, 

Virunum, 
, 79 Zeile 2 f. Aluta, Anauni, Atbesis, Yipitenum, Zeile 11 f. Carpathes, 

Medoslaniiun, Sopiane, 
, 80 Zeile 12 Albis, Daesitiades, Emona, Maezaei, Oeneus, Samus, Savus, Tiaa, 
, 81 Zeile 10 u. 2000 (1000 durchsuchten) Gräbern (525 Skelete, 455 Brand), 
, 82 Zeile 14 u. f. [Forum Julium, Tergeste, [Tricesimum, Zeile 14y. u. u. f. 

San Seryolo, Steg, Mattsee, 
, 88 Zeile 5 S. Servolo, Zeile 20 f. u. Emona, Maezaei, Oeneus, Savus, Tergeste, 

Zeile 2 u. S. Servolo, 
9 84 Zeile 8 (Kaukasus, Armenien?), 
„ 85 Zeile 8 u. Medoslanium, 

„ . 86 Zeile 7 gienge, Zeile 8 f. Berzovia, Granua, Hercynia, Savns, Zeile 17 f. u. 

Avio bei Ala, Bemhardsthal, DAltenburg, 
, 87 Zeile 18 f. u. Babensburg, Stockerau, 

, 88 Zeile If. Apus, Berzovia, Crespa, Hercynia, Upellae, ZeUe 9u. Szovata 
(Salzsee bis 46® R.), Zeile 17 u. imgerlfindische (Javor u. a.), 

„ 89 Zeile 5 Bubretsch als Hocker, Cunevo, Famace, Matarello, Mosdska, 
Bovereto, S. Giacomo bei Riva, ZeUe 9 Lanzugest, Leutschach, Zeile 14 
Krungl, Zeile 23 f. Celeia, Frigidus, Maezaei, Poetovio, Oeneus, Uscenum, 
Ragando, Upellae, Zeile 19 Bachern, Czechy bei Brody, Karfreit, Grein, 
Rotwein, Szcaranievicz, 

, 92 Zeile 5 f. u. Dnjestrthal, Koritnica, Weichselthal, Wilten, 

, 93 Zeile 10 u. Zlatar, die, Zeile 6 f. u. Duria, Granua, Marisia, Samos, 
Tisia, Zeüe 8 u. Nera bei Lugosch, Zeile 17 u. Nubien (Minenbau 
3000 V. Chr.) oder, 

, 94 Zeile 8 , 5 Nagyszentmiklosch , Wulzenhofen , Zeile 18 f. u. Maezaei, 
Oeneus, Sudeti, Zeile 2 1185 (Radstadt), Zeile 1 für Nikel (Hochgolling, 
Neualm, Schladming, Yöltemalm) fehlen älteste Daten, 

, 95 Zeile 2 sieh, Zeile 1 v. u. Batini, 

, 96 Zeile 1 Hermunduri, MQuadi, Zeile 6 f. u. Basante , Derriopes, Dindari, 
Fines, Scordisci, Lacinia?, Pazina?, Starue?,Varvaria, Zeile 16 f. Arupium?, 
Fluvius, [Singidunum, Zeile 17 f. tilge Crespa, Curicta, Cnricum, Zeile 12 f. 
Apenninus, Bastamicae alpes, Borysthenes, Carpatus, Emota, Ercronis, Leu- 
sininm, Nareste, Pleraei, Rataneum, Serretium, Setovia, Sioulotae, 

, 97 Zeile 3 [Yicinium, Zeile 4 f. Borysthenes, Coistobod, Danapris, Danastris, 
Sarmatici m., Zeile 9 f. Daesitiates, Derii, Z. 12 f. Camicae, Noricae 
(Pannonia tilge), ZeUe 18 f. pannonicae Cameum, Cami, Crucium, 
Zeile 18 f. u. Caprae, Cami(a), Cissa, Curicum, Flanona, Fulfinium?, 
Ocra, PhHgadia, Tituli, Tullum, ZeUe 12 f. u. AbUunum?, Buri?, Cori- 
dorgis?, Carpatus, Cotini, Sudeti, Usbium?, ZeUe 9 f. u. Ambisontee, 
Laciacae, ZeUe 5 f. u. Alanova, Gesodunum, Luna, 



211 

Seite d8 Zeile If. Aenng, [Bedaium, Munis, Sevaces, ZeOe 4 Garpatus, Sadeti, 
Yiadua, Yistula, Zeile 6 f. Angostiae, Bastarnae?, Biephi, Cedonie, Gar- 
patoB, Gerasüfi, Micia, Pinistarum yicufl, Saldenses, Zeile 16 f. Ferrifodinae, 
TartuTBana, Zeile 17 f. u. Etnisci, Hilara, Isarci, Ladini, Loagobardi, 
Baetoromani, Salandfl, Samae, Scarbia, Yenonetes, Zeile 10 f. u. Alba- 
ceDses?, Andaaetium , Bacaucis, Bassianae, Gurta?, Dricca?, Gailucus, 
Gkraiim (Locus feliz), Luna, 
, 99 Zeile 2 tUge Parolissum, Zeile 4 f. Pocidava, Racatae, Sala, Sargetia 
Süacene, Tisia, Trissum, Ulmos, Yetus salina, Ziridava, Zeile 10 f. Alpes 
raeticae, Ambilici, Gousuanetes, Ladini, Raetoromani, Yindelici. 



Berichtigungen zur Karte. 



Gorcjra nigra li statt niegra, 
Monetium Fg statt Moneiium, 
Pleraei Ik obere weg, 
Savus zu nördlich an Garvancas, 
Tilaventus £Fd yerzeichnet, 
Ulcirrus m. Gh. 



Berichtigungen und Ergänzungen zum Lexikon S. 103 — 208. 



Seite 105 Z. 7 u. P«, 
, 108 Z. 6 Aelium s., tilge Ant bis €g, 
, 109 Z. 4 bis Angmonla, Z. 13 U. Fn, Z. 7 f. u. Alba Jnlae s., tilge Amm., 

bis Zos., Z. 4 u. vgl. Jader, Z. 3 u. Alba regaliS) regia mlat., ygl., 

Ad Hereulem (Corsium), Floriana, Fortiana. Fs. StWeissenburg, 
„ 110 Z. 14 vgl. Alpes 9 Z. 10 u. Um Yirovitic, Dalya, zwischen Essek, Yu- 

kovar, Bieloberdo wfire des Ravennas Allusione, 
, 112 Z. 11 Des Plinius aber um Ledro. T, ^ 

a 114 Z. 15 L, Stadt auf Gherso, Z. 9 u. Fej^rvär, Earlsburg, Welssenburg. 

Nicht, Z. 5 leg. Xmg., Z. 4 EFms, 
, 115 Z. 5 Bacsi, Z. 8 Pakraz, Z. 12 Hunnen 452^ Ostgoten 489, Longobarden 568, 

Slaven 568. 600, Z. 11 Yalinghi, 
, 116 Z. 1 leg. n adi, 

, 117 Z. 16 u. Marcian., Z. 3 Ort; Z. 1 F€(f, 

, 118 Z. 7 tilge Arula bis Dab, Z. 12 Serromm praetorium« D. Tahnasch, 
^ 119 als Z. 9 Angmonla s. Aemonia) S. 10 M. (statt i>.), Z. 13 Auraaion s. 

Arausa, Aranzona) 4ilge Ant. bis H^ 
, 120 Z. 8 f. Azinum?^ nordlich? Oder in Hercegovina, MNegro südlich; 

Azinates. 



212 

Seite 121 Z. 11 tilge Not, Z. 12 12. VI 3, Z. 14 tilge Jord. Not., Pannonia sei 

enp., Putinze, Petrovee, Buma gebort mm Folgenden, aber lyany-Egerszeg 

bis Könnend beranf, Z. 17 u. Men. 
, 122 als Z. 4 Beeehiml! Italer zwiscben Adda, Etsch. T. Fb, 
, 128 Z. 8 Pt. 

, 124 Z. 4 Buces etc.. Z. 20 u. Eipel (Ipoly), 
, 125 Z. 19 Vor Bregens setze: Vgl. Aetb. bis Viet bei OSzony. 
, 127 Z. 19 u. Skyl. 

, 128 Z. 14 u. Pt? B. Vm 1. D. anstatt D. B. 
, 129 Z. 16 u. I adi., H ita., Xg., XI, XIV, XIVg. 
, 131 Z. 6 Wippach bis Istrien Sttdspitze. Kr. Kü. 2>. FfOe, Z. 9 Cara- 

vantias, Z. 18 Mutatio des Hier., Z. 15 u. tilge Castra bis Fa» Z. 13 

mn Ep, als Z. 4 Catenates. Baeter T. um DlSftd, 
, 182 Z. 1 tilge, Z. 4 Amm. Pt., Z. 8 Benssmarkt, Z. 20 u. tribu Yoltinia . . . 

über 200, Zeile 9 Die Keiten-Yorgänger seien Basken. 
, 188 Z. 1 Pers, als Z. 5 Cerie s. Arsesia, Z. 15 Aelium alsdann, Z. 11 f. n. 

Castorius VI 3, Gratian 859, 
, 134 Z. 19 u. tilge Aep. bis 93, Z. 9 tilge, 
, 135 Z. 7 Veröcze, Z. 21 Insel Morter, als Z. 8 Consvaiietea« Baeter, T. 

um DSaiL 

, 136 Z. 13 f. Coridorgis ohne Stern, BffV, Z. 15 Not. Ps. Z. 13 Got(h)JI]ii9 
Z. 6 D2. 

, 137 Z. 1 tilge Pi. Sr. 
„ 138 Z. 19 u. CC^ms, 

, 139 Z. 10 DChrys. — Sr? vor Aus mons budinus, Z. 17 Bu,, Z. 21 f. Ov. 
Zos etc., Z. 12 u. €€^eo. 

, 142 Z. 7 u. Calamota, 
, 143 Z. 9 u. colonia Martia, 

, 144 Z. 20 *Mautem, 22 leg. Libum. i Nor, Veste 370, 
„ 145 Z. 13 tilge PU bis Arsia, Z. 16 tilge ?, Z. 9 u. T. De 
„ 146 Z. 14 f. PI. Pt. Furfinates?, Z. 18 In und um Fulsinum, zwischen 
Bapparia, Tarsatica, Turres?, Fussina? C. Kü. Fpf 

, 147 Z. 2 Galati nach Celtae, Z. 10 u. Sigipides. 

, 148 Z. 6 Zermizigra, Z. 7 u. Goten in Croatien 489, 640, Z. 1 Vor Kü. Fe 

Meer steigt, nicht Strand sinkt (Bizarro), 
, 149 Z. 18 u. tilge Jl, 
, 150 Z. 3 Bassahoncz, *FÖyeny, Z. 16 Amm. Apoll. Eug. Jord. Mam. Not. 

PaulD. Proc. Sync. T. Zos., 

, 151 Z. 5 Bisseni? Z. 8 Mar(a)hani die Landvorfahren (Slaven? 896), 

, 152 Z. 19 u. Arr., 

, 153 Z. 18 u. CFkn, 

, 154 Z. 17 In Alperio, Z. 2 u. Bs. statt 0., 

, 155 Z. 7 u. Hesd., 

, 156 Z. 2 €€^io (Fkl), Z. 8 Pola, TituU, oströmiBch 539 bis 739, frSnkisch 

773 bis 789. Kü. FOef, Z. 12 Yeig. etc., Z. 17u. Viscellae, (Aquae, 

Z. 4, Isola, 
, 157 Z. 11 Cel(a)mantia, als Z. 9 u. KoldoToi, Knadloi s. Quadi, 



213 

Seite 158 Z. 10 Tarnanto Z. 11 PL Dl., Z. 16 u. Ladertris. LassestrU, Lanestris YII 1, 
159 alB Z. 14 f. Langarleiol der Quadi zwischen Manu, Carpathos, um 
Trentschin U. €k, Z. 16 f. lY 4, 5, col. 167?; nach 250, 803, Z. 3 u. 
Ob das Allnsione des Rav.? (7. Fk, 

161 Z. 11 Raetia, Z. 13 Libornia? C. 2>., Z. 19 Reiterstation CT. £k, 
Z. 18 n. Batas ek, 

162 Z. 10 Maetoninm, Z. 10 n. tilge Golonia Maluese?, Z. 8 FOns, 
Z. 3 2>. um Hi. 

163 Z. 8 T. Ye. K, Z. 10 tilge in Osten, S. 12 B. G. M. Ö. ABdm, 
Z. 18 u. Erm, 

164 Z. 15 u. , nicht, Z. 12 Pt., Z. 8 Medoslan(i)um, 

165 als Z. 13 Met • • • Bnuddpiiuii« um Josephsthal, Modmsch, Munjava, 
Ogulin, Sduln. C. Yfg, Z. 6 ü. EOmo, Z. 17 u. Biephi, coh. n flav. 
Comagenor, Ü. Fo, 

166 Z. 17 Nrn., Z. 10 u. tilge seit Hadrian, 

167 Z. 2 tiige 2>. Jl, Z. 18 tilge fiiarcian. Pt P»., 

168 Z. 12, 14 PL, Z. 15 südöstlich von Caprae, an Ningus-Mündung. Kü, 
laB^e, als Z. 8 u. Netrate vgl. Epetinm, Oneo, Petinitls, 

169 Z. 10 P8.y Z. 18 u. Altenmarkt, 

170 Z. 11 u. Y 5, Z. 2 Begecs, Uj-Futak, 

171 Z. 2 u. MünzenschlusB um 37JB, 

172 Z. 16 u. CGent^ 

173 Z. 8 u. D. e]i(i)Hf, 

174 Z. 9 Leg. Y Mac. Si. JBp, Z. 15 MNegro, Stare-Padschene bei Knin, 
gegen Arupimn, Splonum, Z. 14 u. (Pest, Szegedin), Z. 11 Petris, 

175 als Z. 1 PlianaSy Phlanoiiites s. Flanona, 

176 Z. 19 Dff?, Z. 6 f. u. 25000, Z. 5 (Axen 110, 137 m.), Bad, Burg, 

177 Z. 1 Walkerei, Weberei, Z. 19 Pons, Z. 10 u. 157. Coh. I Yangionum, 
Si, Dm», 

178 Z. 19 u. bei Talmacs; 

179 Z. 15 u. Ruf., Z. 12 31 Öu. ü. BDluilClik, Z. 4 C. statt CT., Z. 2 
(unterer), zwischen Abendo, Oeneus, Senia, 

180 Z. 2 SUyo, oberhalb Neapolis, Parentium, Z. 14 Tyrrheni, Z. 12 u. DEad, 
Z. 11 Bihatsch, Ostroschaz bei kleiner Kapella und, vgL Z. 11 bis 9 u. 

181 Z. 13 u. Luc, 

182 Z. 10 C. U,y Z. 15 R. Noviodunum, Crucium, Savus, 

188 als ZeUe 1 Raeinates. Raeter. T. um D£ad, Z. 2 u. Ym 4, 

184 Z. ^ Decebalus, Z. 3 u. Palast, lang . . m. enthält, 

185 Z. 7 Mansio. Not. Pt. PL »Neudorf, Nyerges-Tath an Donau, Z. 9 WaU- 
bau, Reiterstation, Z- 11 tilge PL M. It. X., 

186 Z. 10 Agathyisoi, Z. 14 Cassd., Z. 18 Umacz. Der Aestii Bemstein- 
handel, Z. 17 u. Castrum - Yiereckes Umfang 8000 Schritte, Capitolfels, 
ATheater lang 450 Seh., 

187 Z. 18 Salle, 

188 Z. 13 Budini, 

190 Z. 15 (nicht Siparuntum), Z. 14 u. Gratianus?, Z. 12 Bistum 294? C. «1, 

191 Z. 5 Bistum 330?, 



214 

Seite 192 Z. 4 MUnzenBChluM um 423, Z. 15 u. aurea; Z. 9 Splonistae nordÖBÜieh? 

Yon Azina, Lacinia, Pazina?, 
, 193 Z. 12 Talmesch, 
, 196 Z. 4 f. Bergomum; römisch nach 129 v. Chr. (Salona 119, Japydia 34^ 

Pamionia, Noricun, Baetia um 15 v. Chr.), Stadtmauer um 10 n.; Christen 

um 50?, Bistum 550?, Aglei 953, Z. 16 u. Goten 472, letzter BiMshof 579, 

zerstört nach 591, 
, 197 Z. 4 u. Masdianae, 
, 198 Z. 11 Sui., Z. 15 Moeaia neben Ardiaei, Dardani. ü. um Gmo^ 

Z. 18 u. Ampelus, Ostgoten Bistum 850?, Z. 11 Claudiyium?), Z. 6 

tUge 8, 



Quellen nnd Forschnngen 
zur alten Geschichte und Geographie 



herauBgegeben 



Ton 



W. Sieglin, 

o. ö. Profewor der historiBchen G-eographie an der Umyersitat Berlin. 



Heft 4: Fritz Pichler, Austria Bomana. Geographisches Lexikon 
aller zu Bömerzeiten in Ostreich genannten Berge, Flfisse, 
H&fen, Inseln, Länder, Meere, Postorte, Seeen, Stftdte, 
Strassen, Völker. DI. 



Leipzig 

Eduard Ayenarius 
1904. 



AUSTBIA BOMANA 



Geographisches Lexikon 

aller lu 

Römerzeiten in Ostreich 

genannten 

Berge, FlüBse, H&fen, Inseln, Lftnder, Meere, Postorte, 

Seeen, Städte, Strassen, Völker. 



Von 



FRITZ PIOHLER, 



III 

Ausgänge, Übergänge. — Beilagen. 



Leipsig 

Eduard Arenftrias 
1904. 



Ausgänge, Übergänge. 



Sowie die vorromische Zeit ftir die 5streichischen Lander schliesst 
mit den Jahren um 200 v. Chr. (Dalmatien), 182 (Aquileia), 128 (Ter- 
geste), die südlichsten, die Adria-Gebiete betreffend, das Japyderland 34, 
Pannonia, Noricnm, Raetia um 15 y. Chr., noch viel später aber im Norden 
hinsichtlich der Markomanen- und Sarmaten-Gaue, bis um 180 n. Chr., 
so versteht sich das Ende der Bömerreichs-Epoche auch nicht als gleich- 
zeitig in allen, von West nach Ost ungleich weiter, denn von Süd 
nach Nord, erstreckten Ausdehnungen. Seit der Weltreich-Spaltung, 
eingeleitet 337, vollendet im Jahre 395, gehorten zu Byzanz die öst- 
lichen Provinzen vom obersten Adria-Einbuge und Pannonia fort, zu 
Rom hingegen oder dem Abendlande die westlichen von Tergeste und 
Aquileia fort bis zum Rhenus. Aber nordseits der Mitteldonau waren 
die Gebreite trotz früherer Bekriegung nie gänzlich eingenommen und 
den andern Provinzen gleich eingerichtet, auch schon um 160 — 180 n. Chr. 
wieder in Frage gestellt, Dacia gar schon im Jahre 275 aufgegeben 
nach etwa 174 Jahren Besitzes. 

Abgesehen von dem urzeitlichen Herandrängen des Menschen- 
geschlechtes aus dem mittleren Westasien im lU. und IL Jahrtausende, 
von den grossen Wanderztigen der Kelten, 600 v. Chr. und der Cimbem 
114 — 102 V. Chr., gilt (ungerechnet die Abbröckelungen durch die 
Markomanen -Einfalle um 166 — 181 n. Chr. und die dakischen Miss- 
stände um 275) deutlicher die Zeit von 375 bis 568 n. Chr. als die Epoche 
der Völkerwanderung. Wir können aber diesen zwei Jahrhunderten 
des Umsturzes und des Wechsels noch die Zeit bis zur Begründung des 
Frankenreiches 788, 790 beirechnen, um ein Bild des festeren Mittel- 
alter-Beginnes zu gewinnen. Der grosse Zeitraum von 235 Jahren für 
den Zerfall der Römermacht in unseren Gebieten erweitert sich endlich 
hinsichtlich der oben erwähnten Abfalle auf 515 bis 624 Jahre. Immerhin 
ist die Zal für den längsten Römerbesitz noch grösser als der letzteren, 
575, 634, 768 Jahre (ohne die Annäherung an die Frankenzeit); im 

Piohler, Austri* roman*. 1^ 



216 

Durchschnitte gelten allerdings nur etwa 460 bis 390 Jahre. Die Zeit- 
läufte, wann die einzelnen der für unsere Ländereien nennbaren Wander- 
Yolker da und dort am bemerklichsten hervorgetreten sind, soll eine 
kürzeste alphabetische Übersicht andeuten. Es sind mindestens 30 Volks- 
arten, davon 19 Germanen, 7 Slaven, 4 andere: Alanen um 229, 395; 
Alemanen 250, 357, 460, 466, 475—480, 554, 602; Avaren 403, 490, 
551, 558, 568, 611, 626, 640, 788, 791, 799; Bajavarier 520, 590, 
595, 690 — 716, 790 (nach der Boier- Verdrängung durch Markomanen 
100—50 V. Chr.); Bulgaren 660, 670, 679, 796, 821—829, 894; Chro- 
waten 600, 610, 950; Franken nach 493, 530, 660—791; Gepiden 444, 
453, 509, 551, 567, 952; Germanen im AUgemeinen 167—170, 250, 
380—568 (vgl. Franken bis Westgoten); Goten 375^653 (vgl Ost-, Wesir 
goten) ; Greuthunger 375 — 392 ; Hermunduren 14 — 37, 152 (vgl. Sueven, 
Heruler) 452—460, 476, 480, 506, 512; Hunnen 350, 375, 450—452; 
Juthunger 375—392; Langobarden 488, 500, 509, 536, 551, 554, 562, 
568, 588, 600—774, suevische 551—562; Lutschaner 630; Magyaren 
810, 892—897, 905—907, 924, 955; Markomannen 164—181, 500, 595; 
Ostgoten 401—409, 444, 445, 453, 474, 476, 480, 489, 493, 552, 553, 
555; Petschenegen (Bissener) 883, 894—97, 1030—1032, 1099, 1150 
vgl. Magyaren; Quaden 167—170, 258, 375, 405; Rugier 444, 453, 
470, 474—476, 480, 487, 500, 509; Sarmaten 375, 380, 453; Serben 
600, 610; Skiren 444, 453, 475-476; Slaven 375, 510, 529, 560, 590, 
595, 600, 602—790, 819 (vgl Sarmaten bis Tschechen); Slovenen 560, 
590, 595, 600, 623, 790—819; Sueven 453, 460, 551—562; Tschechen 
560, 590, 623, 845; TurziHnger 444, 453, 475—476; Vandalen 276, 
306—337, 380, 405; Westgoten 375, 378, 402—408, 430. 

Setzen wir den Anbeginn des Mittelalters fbr unsere Gegenden in 
die staatenbildende Zeit des VIII. Jahrhundertes, darin Westrom (395 — 476) 
ausgelebt hat seit 312 Jahren, Ostrom (395 — 1453) noch fortdauert, so 
sehen wir die längste Weile eine nachrichtenlose Ode herrschen über 
manche zuvor vielgenannte Provinzen, Länder, Thäler, Orte; am wenigsten 
sind davon betroffen die grösseren Wassergebiete, auch minder die Süd- 
lande überhaupt. Während Dacia und Sarmatia in das Mittelalter am 
spätesten einzutreten scheinen mit Orten, welche wiedergenannt werden 
in ältesten Urkunden, Chroniken oder halbsagenhaften Traditionen, sind 
in der frühest romisch beeinflussten Dalmatia nicht wenige Stellen wieder- 
erwähnt vor dem VIII. Jahrhunderte, Senia, Laureto an Narenta-Mündung, 
Bractia, Mucurrum 452, 458, Salona Gattaro 527 — 555, [Scodra 562, 
Spalatum 650 (Bistum) 678, Ragusa 678, Zara 810 (Kirchbau) 850, wie 
denn Dalmatia und die Inseln fernerhin noch zwischen der HeiTSchaft 
von Byzanz und Venedig wechseln (867, 1052, 1114 u. s. f.). In Italia 



217 

^ebt es eigentlich auch nicht ein Aufhören der Nachrichten, wie solches 
in den Alpenlandem eine geraume Zeit lang herrscht. Die Provinz 
Venetia samt Camia (Friaul) setzt mit neuem Leben ein trotz Hunnen- 
und Gotensturmes, so Aquileia (bis nach Fiume, Eirchbauten nach 557, 
720, 814—818), Grado 454, Triest 560, 948, Istrien byzantiach 539—739 
mit Muggia 546, Parenzo 550, Capodistria, Cittanova, Pedena vor 568, 
Pola 857, auch meist Eirchbauten, Veprinaz 799 ; so wie im Friaulischen 
erhält mancher Vorort sich in Südtirol, Botzen, Säben, Trient nach 
378, 680, Salum 577, Mais bei Meran 680. In Noricum steht noch 
aufrecht Vindobona als Waffenplatz 388, gl^ch Pettau und Sissek, als 
drüben Gamuntum schon ode lag um 375; es scheint der Ansitz zu 
Wels fortzubestehen nach 378, 470, gleich yielen westillyrischen Städten, 
ungeachtet man letzte norisch-römische Grabschriften anreihen will um 
385—410 n. Chr. (späteste Münzenschlüsse Leos L 457—474). In und 
nach den Wirkenszeiten Sanct Seyerins, 470, erscheint noch Pettau, 
des letzten Bomulus Mutterheim (durch 4 Jahrhunderte alsdann ver- 
gessen), erscheint Lorch als Bischofsitz 508, 696, 770, Teumia 579, das 
um 480 halbzerfiEÜlene Salzburg erhebt sich als Eirchenort seit Bupertus 
um 696 (Bistum 739); um 610 sind genannt WMatrei (Medaria), 
612 Toblach, 718 Gili ab Eirchenort, um 740 zält nur das Oberland 
noch zu Noricum, das Unterland aber zu Pannonia. Das erste noch 
erhaltene mittelalterige ürkundenwesen eröfi&iet hierzulande 300 Jahre 
nach den meisten römischen Münzenschlüssen, mit Jahr 777. Die pan- 
nonischen Vororte zu Essek (Bistum um 335), auch Emona (100 n. Chr.), 
Mitrowitz (aufrecht 550, Bistum 871), Sissek bleiben noch wichtig in 
Zeiten von Groatiens byzantinischer Zugehörigkeit (893 — ^927). 

Die nachrömische Geschichte bildet somit eine Einleitung zur früh- 
mittelalterigen Geographie des Eaiserstaates. In diesem Sinne geben 
wir in der Abfolge der alten Provinzen eine Anreihung von Orten, wie 
solche in den fitlhesten Überlieferungen auftauchen, nur eine Auswal 
eben der wichtigeren, vorwiegend im Fundbereiche der urzeitlichen oder 
antiken Stätten; die vorgesetzte Jahrzal besagt, dass manch ein Jahr- 
zehnt der Punkt bebaut, bewohnt, benannt gewesen sein kann, bis er 
zur Yerschreibung gelangt ist. Wir sehen einige alte Stätten ganz ab- 
kommen oder zu unansehnlichen Dor&chaften heruntersinken (Mursa zu 
Oszeg, Virunum zu Amdorf), ehemals kleinere Siedelnngen ins Grosse 
sich erheben, in gebotenen Abständen gerade ein ganz Neues sich ent- 
wickeln; inwiefern Eriegsverwüstungen, Wasserfluten, Verseuchungen, 
Brände, Erdbeben solches mitbewirkt haben (vgl. die Eartenleere zwischen 
Aquae, Poedikon, Savaria im habituelen Stossgebiet der Mürzlinie), 

endlich Rodungen und neue Richtungen von Land- und Wasserstrassen, 

15» 



218 

blieb tumniersacht Laut der Erdbeben-Statistik (Falb, Fachs, Hoemes, 
Klage, Lasaolx, Peres, Schmidt) kann ein Landgebiet, einmal erschattert, 
auch zoTor betroffen and ras Künftige berOhrt sein. In diesem Sinne 
deuten wir eine Bmhe von Stellen an, nor 130 von gewiss zalreicher 
za erweisenden meist aas den Provinzen Dalmatia, Italia, Noricam^ 
Pannonia, welche darch Beben dn Abkommen römischer Ansitze im 
Umkreise bezeugen könnten; allerdings reichen die Nachrichten kaum 
viel fiber ein halb Jahrtaasend zarOck and difingen sich zumeist im 
!XIX. Jahrhunderte. Wir bezeichnen Dalmatia: Erdbeben zu Banja- 
luka 1896, in Bosnien 1896, Gattaro 1894, zu Jajce 1896, Kluc 1896, 
Knin 1876, Lussinpiccolo 1896, Meleda 1822, Bagasa 1893, Ser^evo 1892, 
1896, Spalato 1896, Travnik 1894, 1896, Varcar-Vakuf 1896, Zara 1873. 
Italia: Ala 1894, Botzen 1895, S. Danide 1348, Gapodistria 1895, 
Friaol 1348, Garda-See 1866, 1868, Görz 1896, Idria 1870, 1895, 
Istrien 1895, Klana 1870, Mendel 1895, Boveredo 1894, Tolmein 1896, 
Trient 1894, Triest 1895, Yolosca 1895. Marcomani: Asch 1896, 1903, 
Böhmen, Nord, 1824, Erzgebirge 1878—84, 1896, 1903, Königgratz 1894, 
Sudeten 1868, Zinnwald 1620. Noricam: Admont 1857, Amoldstein 1348, 
Bleibarg 1896, Brück M. 1847, 1856, 1871, Olli 1895, Dobratsch 1348, 
Donawitz 1894, Eisenerz 1896, Ferlach 1895, Franzensreste 1895, 
Friedau 1896, Friesach 1895, Qailthal 1348, Gitschthal 1896, Gmünd 1869, 
1881, 1893, Glocknitz 1895, Göss 1894, Graz 1872, 1894, 1896, Hallstatt 
1896, Hrastnigg 1895, Judenborg 1813, 1843, 1859, Kaiserfelden-Rosen- 
heim 1879, KapeUen 1895, Kapfenberg 1864, Kindberg 1267, 1895, 
Klagenfurt 1895, 1896, Knittelfeld 1864, Kraubat 1894, Kri^lach 1811, 
Leoben 1794, 1830, 1858, 1867, 1868, 1895, Lietzen 1859, Luttenberg 1894, 
Malestig 1896, Murau 1896, Mürzzuschlag 1784, 1811, 1829, 1837, 
1847, 1896, 1903, Badkeisburg 1895, Baibl 1896, Bozahn 1896, Bet- 
schach 1895, Boseck 1859, Saifiiitz 1896, Sommeran-Freistadt 1893, Spital- 
Linz 1896, Stubenberg 1895, Tarris 1896, Tri&il 1896, St Stephan 
bei Leoben 1894, Tüffer 1896, 1896, UDraaberg 1896, Yillach 1348, 
1690, 1896, Yölkermarkt 1896, Vordemberg 1896, WGarsten 1857. 
Pannonia: Adelsbeig 1893, Agram 1880, 1903, AssUi^ 1895, Bischof- 
lack 1894, 1895, [Belgrad 1894, 1895, Brunn 1768, Dole bei Littai 1895, 
Dom^fg 1894, Eisnem 1895, Essek 1893, Gallenberg 1895, Gotschee 1872, 
St. Gotthard bei Trojana 1895, Jaaerburg 1896, IFeistritz 1894, Jera- 
nero 1895, Karpaten 1858, Krainburg 1896, Kronaa 1896, Laibach 1874, 
1892, 1896, Mannsburg 1896, Mauritz 1895, Münkendorf 1895, Neu- 
lengbach 1893, Oravicza 1894, ÖstreichU. 1590, 1873, Poliz bei 
Weixelburg 1896, Radmannsdorf 1869, Bakek 1895, Rudolphswert 1896, 
Sagor 1895, S. Peter-Domegg 1874, Scheibbs 1896, Schemnitz 1864, 



219 

Schottwien 1583, 1783, 1862, 1870, Semlin 1893, Semmering 1830, 1860, 
1870, 1903, SiUein 1858, Stein 1895, Temesvar 1895, TratarBischof- 
lak 1894, Tschemschenik 1895, Tschemembl 1903, Tschernutsch 1895, 
Waagthal 1858, Voditz 1895, Wien 1590, WNeustadt 1281, 1282, 1587, 
1668, 1712, 1718, 1749, 1768, 1769, 1776, 1778, 1783, 1802, 1841, 1858, 
1868, 1895, Wochein 1895, Wolfebach 1903. R a e t i a : Hall 1895. S a r - 
ma tia: Czernovitz 1894, Erlau 1903 u. v. a. Genügend schien es, von der 
TJrkondenzeit heraafwärts ein paar Jahrhunderte zu skizzieren, Ostreich 
unter Markgrafen 976—1156, unter Herzogen 1156 — 1194, Ausgang der 
Babenberger; kurz die vorhabsburgische Zeit (selten über 1250 hinaus) 
ist dabei ins Auge ge&sst. Wir überschauen also Dacia u. s. w. bis 
Sarmatia. 

Dacia. XL Jahrhundert n. Chr. Da erscheinen im Jahre 1001 
Earlsburg, Klausenburg?, Weissenburg, 1060 Eolosmonostor, 1075 Thoren- 
bürg, 1076 Aranyos. XII, 1103 Zobor, 1135 Dewecher, 1138 Besedi, 
Both, Cesti, EUu, Emis, Ginon, Habisa, Hamudi, Isak, Eims, Kosu, 
Eülnegen, Lesen, Martin, Ogsan, Orsti, Senin, Sima, Simnon, Sokol, 
Sonnig, Tugli di Vir, Viuski, Vasil, Vendi, Vosas, 1139 Vosok, 1142? Me- 
drisch, 1150? Mtthlbach, 1160 Hermannstadt, 1165 Meches, 1172 Doboka, 
Grasna, 1075 Torda (castrum), 1176 Oranyasvär, Egyhaz&lYa, Gerend, 
Gyula, Jara, Eereztes, Eopau, Seufalva, Sizadonie, Zent MichelMva, 
Zent Miklos, Zynd, 1178 Elausenburg, 1184 Deesvar (1236), 1191 Her- 
mannstadt, 1192 Zibin, 1193? Schässburg, 1197 Akna, Asceminge, 
Bodon, Cucul (Eokelburg), Gastateluke, Heren, Lapad, Sossed, Sugman, 
Tordosi, Zolnok, 1198 Reussmarkt, 1199 Z. Michael, Zeben, ZonuL 

XIII, 1200 Harina, Michelsberg, (Jrwegen, 1201 Sibinburc, vgl Hermann- 
stadt, 1205 Broos, Bistriz, Mediasch, Reps, 1206 Earlsburg (albense 
castrum), M.-Igen, 1210? Eronstadt, 1211 Alt fl., Burzenland, 1223 Her- 
mannstadt (villa Hermani), 1224 Mühlbach, 1228 Szas Regen (Regun), 
1231 Fogarosch (Fugros), 1240 Badna, 1248 Alvincz, 1252 Eronstadt 
(Barasu), Eokel fl., Rodna, 1263 Vizakna (Wiz), 1264 Mediasch (Mediesy), 
1270 Eezdi Vasarhely, 1271 Abrudbanya (Grossschlatten , Obruth), 
1275 Elausenburg (Glosnar) , 1280 Agnethlen , Schassburg (Sex), 1291 
Deesch-Akna, Felvincz, Fogarosch (Fogros), Eolocz (Kolos), Szamosch- 
Ujvar (Geriahida), Toroczko), 1293 Nagy-Enyed. Aus ähnlicher Zeit 
Marosch-Vasarhdy, Prut, Szepszi - Szentgiörgy , Vajda Hunyad u. a. 

XIV, 1301 Mühlenbach (Sebus), Udvarhely, 1309 Aib Seret (Rotludas), 
1324 Reps (cast. Euholin), 1325 Olfenbanya (Ononeberg). 

Dalmatia. YIU, 799 Dalmacia, Fiume, Yitopolis, Istria, Libumia, 
IX, 803 Risano, Zara, 812 Arbe, Budua, Cattaro, Gherso, Lussin, Ragusa, 
Spalato, Trau, Veglia, 850 Chebn, 877 Gettina, [Dioclea, Narenta, 



220 

Trebinje. X, 900 Chorwatia, Serbi, 991 Pago, Trau, 996 Lfasa, 998 Car- 
zola, Lagosta, Lesina, Meleda. XI, 1000 Zara Tenetisch, 1052 Nona^ 
1073 Knin, 1076 Salona. XII, 1102 Zaravecchia, 1116 Sebenico^ 
1153 Brazza, Leeina, 1180 Byzanz-Schluss, 1196 Cettina, Ghulm^ 
Xm, 1221 Almissa. 

Italia. VIII, 700 Botzen, Trient (IV, 574 Bistum), 724 Mais, 
764 [Venedig, 772 Säben, 774 Friaul als Austria Italia, 798 Brixen, 
Istria. IX, 803 Orado, Istria, Libumia, 804 Gapodistria, 805 Tramin, 
810 Aquileia, 811 Etsch, 824 Istria, Tstria, 828 Brenner, Flans, Tschofes, 
Siffian, Staflflach, Stilfs, Telfe, Terian, Trens, Tüms, Tulfers, Taufers, 
Wippthal, 855 Brenta, 857 Meran (Mairania), Pola, 890 Borgo, Naris. 
X, 901 Pinzagno, Sehens, Tschotschling, Tils, Vahre, 914 Eisak, 
916 Vintschgau, 928 Botzen, Brentonico, 933 Gapra, Gapodistria, Gitta- 
nova, Muggia, Pirano, Triest, 940 Etschthal, Sigmundskron, 948 Görz, 
953 Triest, 973 Rosazzo bei Gividale, 974 Säben, 991 Ossero, 998 Al- 
beins, Albona, Algund, Barbian, Gastione, Givezzano, E1&, Eppan, Fomas, 
Gröden, Oufidan, Eains, Kaltem, Klaus, Klerant, Korisch, Lana, Layen, 
Lenzina, Lüsen, Mauls, Meano, Meransen, Molten, Montona, Mori, Mühland, 
Nago, Nals, Neumarkt, Parenzo, Pedena, Pergine, E^guente, Prissian, 
Eied, Seis, Sterziug, Tanirz, Telfe, Tiemo, Tiers, Tils, Trens, Vdturns, 
Viersch, Villanders, Völs. XI, 1001 Arco, Beseno, Gastellbarco, Gastellaz, 
Flavon, Greifenstein, Matsch, Nonsberg, Schuls, Trasp, ümago, 1001 Sal- 
cano, 1003 Pabrica-Valsugana, 1004 Riva, 1014 Roveredo, 1018 Georgen- 
berg, Kastellrutt, Rovigno, Sonnenburg, 1025 Mels, 1077 Passeyr, 
Schlanders, Kolsass, Terfens, Tyrol, Vintschgau, 1090 Marienberg. XII, 
1112 Fleims, S. Giovanni bei Duino, Pisino, 1118 Rovigno, 1136 Adels- 
berg, 1139 Liburnia, Tybein, 1142 Neustift, 1145 Ghiusa, Parenzo, 
Tolmein, 1148 Pola venetisch, 1150 Meran-Tyrol, 1153 Ossero, 1160 Au- 
kloster bei Botzen, Glurns, 1165 Gries, 1167 Siebeneich, 1170 Trostburg» 
1173 Andechs-Meran, 1174 Beligna, 1175 Ala, 1177 Roveredo, Ulten, 
1180 Kronmetz, Pratalia, 1182 Trient deutsche Stadt, 1184 Kreuzberg, 
Pontafel, Spilinberg, 1185 Arz, Bosco, Gles, Gardolo, Grumesburg, Mals, 
Tione, 1191 Gapodistria, 1192 Pirano, 1194 Altenburg; Gagnö, Caldes, 
Egna, Wanga. XIII, 1202 Gormons, 1208 Albona, Fianona, 1210 Idria. 

Marcomani-Quadi. VIII, 723? Prag (vgl. 611), 756 Oder, 
762? Teplitz, 795 Alstadt Prag, 799? Iglau. IX, 805 Eger, 822 Moravi, 
845 Budetsch, 848 March fl., Moravia, 863 Olmütz, 870 Moravia, 
874, 880 Grossmähren, 884 Brunn, March. X, 921 Tetin, 930 Alt- 
Bunzlau, 950 Kaurschim, 955 March, 971 Hradschin, 973 Prag, 
977 Pilsen, 983 Leitomischl, 990 Brscheschnow, 995 Libitz, 996 Böhmer- 
reich, 999 Hohenmaut, Ostvor, St Johann bei Saczawa. XI, 1000 Gabelo, 



221 

Saaz, Trautenau, 1002 March, 1005 Lausitz, 1024 Skalitz, 1026 Kremsler, 
Eaigern, 1030 Grätz bei Troppau, MarcMeld, Olmütz, Prerau, Pusto- 
mierz, Wischau, 1034 Lysa, 1058 Chotau, Kulm, Sazawa, 1039 St. Prokop, 
1042 Znaim, 1043 Thaya, 1045 Eibenschitz, 1046 Jung-Bunzlau, 
1060 Sazawa, 1055 Brunn, Olmütz, 1056 Böhmischkrut, Lundenburg, 
1060 Olmütz (10000 Einwohner, 16000 im Jahre 1139), 1061 König- 
gratz, 1072 Koste!, 1086 Opatowitz, Strasnitz, 1087 Hradisch. XII, 1100 
Leitmeritz, 1108 Kladerau, 1109 Trebitzsch, 1112 Raabs, 1120 Wilemow 
bei Czaalau, 1121 Postelberg, 1126 Halie«, 1130 Pehaimgescheidt, Sfcannern, 
Welehrad, 1135 Reichenberg, 1139 Deutschbrod, Selau, 1140 Teplitz, 
1142Doxau, Leitmeritz, 1143 Kuttenberg, 1150 Melnik, Karlsbad (VII, IX?), 
1155 Teschen, 1159 Podlaachitz beiChrudim, 1168 Tischnowitz, 1174 Iglau, 
1175 Aspern, 1180 Teplitz, 1183 Mühlhausen, 1186 Mies, 1193 Tepel, 
1195 Troppau, 1199 Ossegg. XIII, 1200? Braunau, Politz, Konigstein, 
1204 Prosnitz, 1214 Elbe, 1230 Hradeck, 1232 Vettau, 1233 Tischnowitz, 
1240 Jägemdorf, 1241 Sternberg, l2f47 Brüx, 1250 Aussig, Budweis, 
Holubic, Kovary, Kaden, Kolin, Komotau, Lobositz, Melnik, Nikolsburg, 
Nimburg, Policzka, Przibram, Rzip, Taus, 1255 Troppau, 1259 flohen- 
furt, 1260 Kroisenbrunn, Reichenberg, 1263 Goldenkron, 1268 Podie- 
brad, 1270 Leobschitz, Trautenau, 1271 Stampfa, 1278 Dürnkrut, Laa, 
Stillfried, 1280 Falkenstein, Fürstenberg. 

Moesia vgl. Dacia, Pannonia mit Rücksicht auf die Angrenzung 
zu: Alibunar, Arad, Banat, Brebul, Bug, Berscho, Csanad, Gzudrovecz, 
Donau, Ezeres, Karanschebesch, Karasch, Karaschowa, Lugosch, Marosch, 
Maravicza, Nera, Oravicza, Pancsova, Putsch, Safka, Slatina, Temesch, 
Temeschvar, Ternesz, Theiss, Torontal, Tsakova, Vinga, Volialent, Weiss- 
kirchen, Werschetz, Zorlenecz. 

N r i c u m. VÜI, 740 Salzburg (477 ?, 696, 739), 741 (777) Krems- 
münster, 745 Mondsee, 748 Attersee, Donau, Ischlbach, 750 Lambach, 
Ossiach, 754 St. Polten, 760 Mattsee, 763 Innichen, 767 Kamburg, 
MSaal, St. Peter im Holz, 769 Enns fl., 776 Wels, 777 Si Agatha, 
Haibach, Kremsmünster, Waldkirchen, 779 Linz, 780 Lambach, 788 Caran- 
tana, Zolfeld, 791 Attergau, Donau, Enns, Grunzwitigau , Hallstatt, 
Königstetten bei TuUn, Raab fl., Traungau, Wiener-Wald, 798 Passau, 
Salzburg, 799 Linz. IX, Aschach bei EjBferding, Strass walchen, 803 Engel- 
hartszell, 805 Epersburg, Ips, Mauer, Url, Grinzing, Holenburg, Ischl, 
Lorch, Sternberg bei Villach, Traisen, 811 Drau, Enns, 814 Ips?, 
817 Krems, 820 Chraina, 822 Gaue Atter, Enns etc., Hallstatt, Trais- 
mauer, 825 Baierisch-Carantanien , 828 Gurk, 832 Erlaf, 843 Schaf- 
berg, Wolfgangsee, 848 Pettau, 850 Reifhitz, 856 Kamburg, Moos- 
burg, 859 Admontthal, Brück M., Ennsthal, 860 Dudleipa-Gau (Rad- 



222 

kersburg), Gark fl., Graslab, Hartberg, Kaumberg, Liesing, Mattigbofen, 
Melk, Osterwitz, Pinka fi., Salm fl., Strassengel, Treffen, Wallersee, 
861 Friesach, 864 Lafnitz fl., Mürz fl., Strassburg, TuUn, 877 Rans- 
hofen, 878 Buch, Villach, 879 Ips, 881 Graz, 883 Roseck, 884 König- 
statten bei TuUn, 885 Hallein, 888 Feldkirchen K., St Florian, 
Perschling-Bach, Wels, 889 Neukirchen, Schaf lach, 890 Dürrnau, Katsch, 
Kumberg, Eobenz, Lasnitz fl., Leibnitz (Solpa, Ziub), Lebring, Leoben, 
Luugau, Mur fl., Pettau, Pols, Sausal, Scheifling, Teuffenbach, Tribein- 
Bach, Viktring, 891 Lum, 892 Hengist, Burg und Gau, 895 Diex, 
Ingering B., Sann, Sulzgau, Trixen, 898 Garinthia, Einöd, Enns St, 
Ennsburg, Glödnitz, Grades, Grebenzen, Mautern, Metnitz fl., Zeltschach. 

X, 900 Ebelsberg, Linz?, Rossdorf, Weitra, 901 Göss, Raffelstatten, 
Traunkirchen, 903 Kirchdorf, Krems, 904 Zlaten, 907 Ennsburg, 909 Lejtha, 
Wels, 923 Furt, Gars, Knittelfeld, Mßuch, Pinzgau, Radstätter-Tauern, 
Strassgang, Zell a. S , 925 Buchschachen , Buchfeld bei Neumarkt, 
[Chiemsee, Ehrenau, Judenburg, Liesing, Seckau, 927 Lobming, Mürz- 
zuschlag, 928 Ennsthal, Eppersdorf, MHof, Perchau, Pongau, Roten- 
mann, Schlussnigg bei Greifenburg, 930 Bischo&berg, 931 Hall-Saline, 
Längsee, Obdach, 935 Baumgartenberg, 940 Melk St, 950 (Andechs), 
954 Sorg, St. Veit, 955 Herzogenburg, Kamp, Liesing, Piesting, TuUn, 
Wachau, 960 Wienerwald, 961 Glantschach, Melk, Pulst, 965 Pörtschach, 
Vierechach, 970 Arnfels, Eppenstein, 973 Norica, Oriens, provincia 
(Oriens), 975 Gurk, Lieding, 976 Pechlam, Pusterthal, Reifnitz, St Polten, 
St Florian, Kremsmünster, Traismauer, Chrowatgau an Ober-Mur, 
977 Nestelbach, 978 Michelbeuren, Peilstein, Piain, 979 Beissendorf, 
Glandorf, Lebmach, Puppitsch, Ried, Villach, 980 Cili, Dobritsch, 
Heilenstein, Lindeck, Ottmanach, Steyr (Styraburg), Sannthal (Soune), 
Weitenstein, Wresen, Zeltschach, 982 Lind, Strassengel, 984 Dürrnau, 
Wagrein, 985 Marburg, Rosswein, 991 Althofen, Eppenstein, Gurnitz, 
Elagenfurt, Krapfeld, Pettenbach, 994 Kahlenberg, Perschling, Zeisel- 
mauer, 995 Amstätten, Kreis Ostarrichi, 996 Ostarrichi (nach Orien- 
talis 985), Piesting, Steinhofen an Ybbs, Leisach, 992 Lambach. 

XI, 1000 Dachau, St Georgen am Längsee, Hengistburg, Lambrecht, 
Mürzthal, 1002 Kamp, Triesting, 1004 Göss, Steinakirchen, 1006 Lieding, 
1007 Haselbach, Villach, Wolfeberg, 1011 Abtsdorf, Hochstrass, Stockerau, 
Wagrein, 1016 Drachenburg, 1018 Haselbach, 1020 Fischa B., Holen- 
bürg, Piesting, Spitz, 1021 Sachsengang, 1023 Kapfenberg, 1025 Aflenz, 
Kötnig bei Cili, Vogleina B., Lienz, 1026 Kopreinitz, 1030 Dürrnstein, 
KlNeuburg, Mautern, Stein, Strassgang, Wien, 1034 Ferschnitz, Url- 
bach, 1035 Lambach, 1042 Gosting, Heingist, 1043 St Georgen am 
Weinberg, Gurk Ort, Osterwitz, Töllerberg, Trixen, 1044 St Georgen 



223 

bei Straesborg, 1045 Dimbach, Erla, Ghrein, Mattiggau, Palten B., Roten- 
mann, Sarmingstein, Strengberg, Wol&berg, 1048 Eggenburg, Grafen- 
borg, Semmering, Peilstein, ZaiaB., 1049 Ardaker, 1050 Oleisdor^ Kraubat, 
Bean, Weiz, 1052 Katsch, Lak, Oberwök, Salzach fl., 1055 Pulka, 
1056 Mailberg, Steyr, 1058 Lipnik, Mannswört, Mödling, 1060 Hartberg, 
Kainach, Baaba, Winklern bei Friesach, 1061 St. Paul, 1062 Fresach 
bei Lum, 1066 Adelsberg bei MHo^ Adriach, Aflenz, Einod, Molzbichl, 
Piber, Spital a. D., St Lambrecht, Tiffen, Treff ling, 1070 Landscha, 
1072 Göttweih, Timenitz, 1074 Admont, Ardning, Dietmannsdorf, 
Flachau, Hallein, Judenburg, Hüttenberg, Kammern, Ejrasta, Lietzen, 
Lölling, Micheldorf, Badstadt, Bamingstein , Beichersberg, Sulzthal, 
Strechau, Tro&iach, Werfen, Zeiring, Zezze, 1075 Khünburg, Tnds- 
kirchen, 1080 Beichersberg, St Paul, 1082 Garsten, 1083 Mailberg, 
1086 Ebemdor^ Hauzenbichl, 1087 Arndor^ Birbaum, Gröblach, Herzog- 
dorf, Projem, 1088 MiUstatt, 1090 WGraz, 1091 MBast, 1093 Eppen- 
stein, Lorch, 1099 Traungau, Petenbach. XH, 1100 Jaunthal, MZell?, 
Botwein, 1103 Heunberg, Pustritz, Yoitsberg, 1106 Kahlenberg, Kloster- 
Neuburg, Linz, 1107 Amoldstein, 1108 Brunn, Plaien, 1111 Völker- 
markt, 1112 Seitenstetten, Thaia, Weidhofen, 1113 Mödling, 1114 Gars, 
1116 ZeUdng bei Melk, 1120 Birnbaum, Linz, Wüden, 1121 Glaneck, 
Machland, Schwarza, 1123 Kuffam, 1124 Gleunk, 1125 Banshofen, 
1126 Kolbnitz, Suben, 1128 Deinsberg, Graz, Hartberg, Beun, Biegers- 
burg, Seekirchen, 1130 Hausruck, Marienkirchen, Moosburg, Pehaim- 
gescheidt, Pux, Völkermarkt, WNeustadt, Wolfsberg, 1131 Stadt St Veit, 
1132 Bisamberg, 1134 Heiligenkreuz, 1135 Kahlenberg, MSaal, Perchau, 
Pinzgau, 1136 Maierling, MZell ö., Peckau, Putten, 1137 Polheim, 
Stubenberg, 1138 Chrain, Efferding, Steyr, Zwettl, 1139 Friesach, 
Küchel, Lavant, 1140 Drauburg, Frasslau, Hohenstein, Liechtenstein, 
Oberburg, Marein, Martinsberg, Michelbeuem, Seckau, Voran, 1141 
Semmering, Ortenburg, 1142 Leitha, Victring, 1143 Austria, Benedikt- 
beuern, 1144 Enns St, Hall, Baabs, Wien, 1146 Gonobitz, Hallein, 
Kapfenberg, Saunia, Söding, Starhemberg, Wilhering, 1147 Attersee, 
Peilstein, Strassburg, Waldhausen, 1149 Admont, Erlau, Prank, Stret- 
weg, 1150 Braunau, Enns, Hall(ore), Hausambacher, Krems, Mistel- 
bach, Perneck, Presen, Bohr, 1151 Geras, Seiz, 1152 Eberstein, 
1154 Arndorf, Ebemdorf^ Klamm, Mühlkreis, 1155 Bischofhofen, Dechants- 
kirchen, Flaschberg, Geras, Ortenburg, Saalfeld, 1156 Hörn, Biedmark, 
1157 MZell, 1158 Wachau, 1159 Brück L., Marburg, Pusarnitz, Scheibbs, 
Spital a. S., 1161 Algersdorf bei Graz, Karlsberg, Kuenring, Pillichs- 
dorf, 1162 Albeck, 1163 Voran, 1164 Haidin, Kerschberg, Pulsgau, 
1165 Holleneck, Trautmannsdorf, Walsee, Weisseneck, 1166 Wien, 



224 

1168 Wort, 1169 Mistelbach, 1170 Arnfels, Frauenberg, Gralla, Holen- 
bürg, Jaunthal, Eöflach, Piain, 1171 Glan, HoUabron, Weidhofen» 
1173 Roseck, 1174 Altenmarkt bei WGraz, Gairach, 1176 Qainfahm, 
Handsheim, Eapfenberg, 1177 Laa, St. Donat, 1179 Plankenwart, Rodaan^ 
1180 St. Andrea L., Ghnunden, Virgen, 1182 Badkersburg; Sachsenfeld, 
Tüflfer, 1183 Zeislmauer, 1184 Hall-Admont, 1185 Cili, Kindbe^, 
Schwanenstadt, Strassbnrg, 1186 Georgenberg, 1188 Glocknitz, AigenOÖ..^ 
Eabdorf, 1190 Lienz, 1192 Aussee, Heanbnrg, Gnas, Mitterndorf, Pim^ 
1193 Pongau, 1194 Graz, Mürzzuschlag , 1195 WMatrei, 1196 Stein 
bei Krems. XUI, 1200 PeUstein, 1202 LiKenfeld, 1218 Schlägel, 
1220 Weidling, 1228 St. Andrea, 1278 Dürnkrut, Laa, Stillfried, 
1279 Weidhofen. 

P a n n n i a. VHI, 769, 784 Presburg, 791 Raab fl., Steinamanger, 
Theiss. IX, 800 Chreina, 803 WWald, 805 PetroneU, Pinkafeld, 
811 Avaria, Hunnia, Pannonia, 812 Sissek, 822 Nejtra, 823 Mosaburg- 
Szalavar, 830 Plattensee, 848 Gran fl., 850 Pettau, 855 Theben bei 
Presburg, 858 Save, 860 Dudleipa-Gau, Pettau, 865 Temberg, 871 Mitro- 
witz, 890 Pünfkirchen, Limbach, 892 BPest?, Steinbrück, Vukovar, 
895 Agram, Gurkfeld, Poschega, Reichenburg, 896 Altofen, Saszhalom, 
Tolna, Yeszprim. IX Almas, Beczko, Bega, Bihar, Bodrog, Gsapel, 
Donau, Eipel, Galgocz, Gomör, Hanzabek, Komom, Eörösch fl., Laborz, 
Marosch fl., Munkacs, Neograd, Orsova, Sajo, Sarospatak, St. Andrea, 
Szabolcz, Szamos fl, Szalankemen, Szatmar, Szerecs, Tarczal, Tokaj, 
Trencsin, Ujhely, Waag fl., Zala, Zemplin, Zilah, Zobor, Zol. X, 900 Gran, 
Ofen, 901 Laibach?, 903 Modling, 906 Stuhlweissenburg, 907—911 Ost- 
mark-Schluss, 909 Lejtha, 950 Csanad, Szerencs an Theiss, 974 Bischof- 
lak, Creina, 976 Wieselburg, 984—1106 Wien, 985 Kahlenberg, 990 
Stuhlweissenburg, Been, Matra, Neasiedlersee, Pest^ Schimeg, Tatra, 
Wasserburg? XI, 1000? Waizen, 1002 Baden, Bisamberg, Piesting 
um Schönbrunn, Schwechat, 1004 Veldes, 1008 Kalocsa, 1009 Vyshegrad, 
1010 Erlau, 1015 Pecsvarad, 1016 Drachenburg, 1017 Martinsberg, Raab, 
1018 Lejtha, Sottla, 1021 Lobau, 1022 Alt-Ofen, 1025 Gurk fl., Kopreinitz, 
Karlsburg (Weissenburg), Zoben, 1030 Wien, 1036 Bakonybel, 1042 Hain- 
bürg, 1043 Altenburg TJ., Pischa, Menkö, - Ödenburg, Reichenburg, 
1044 Grailach bei Nassenfuss, 1048 Putten, Semmering, 1050 Pres- 
burg, 1051 Fischa, Rabnitz, 1052 Krainburg, Presburg, 1053 Tihany, 
1055 Putten, 1058 Lipnik, Modling, Penndorf, Stein bei Laibach, Treffen, 
1060 Auersperg, Idria, Steinberg, 1065 Ödenburg, 1074 Mogyorod, 
Szegszard, Tokaj, Weisskirchen, 1080 Grosswardein, Rust, 1082 Schomlio, 
1086 Sittich, 1091 Essek, Trentschin, 1094 Pottechach, 1096 Brück a. L. 
(Tollenburg), Semlin. XI Abaujvar, Altenburg, Bacs, Baan, Barsonyosch, 



225 

Blocksberg, Bnziasch, Cserhalom, Gsongrad, Gzikola, Doboka, Dömöscli, 
Feitö am Neusiedlersee, Gfrosswardein, Eanischa, Eemey, Laposch fl., 
Maroschvar, Matra, Pecsvarad (mit 21 Dörfern), Rakosch, Szent Jog, 
Jog, Szigetsö, Snnad, Totisch, Varkony, Verebel, Vertesch, Zips. 
Xn, 1106 Wien, 1108 Aspam, 1112 Baden, 1113 Mödling, 1114 PiUsch, 
1119 Eisenbnrg, 1120 ZwSlüachsing bei Scbwechat, 1127 Reichenbarg, 
1128 Stein, 1129 Uj-Palanka, Baram, 1130 Bozok, Eahlenbergschloss, 
1132 Arad, 1135 Mistelbach, Nossdor^ Warasdin-TöpUtz, 1136 Adels- 
berg, 1140 Gain£Ethm, Laibach, Pottenstein, 1141 Hedervar, Neasiedel, 
1142 Ofen, Petronell, Pest, 1144 Altenburg D., 1146 Klamm, 1147 Ghim- 
poldskirchen , Temberg, 1149 Fischamend, Plaien, 1150 Bacs, Erlau, 
Minkendorf, Potschach^ Schemnitz?, 1152 Badmannsdorf, Weichsel- 
barg, 1155 Dombach, 1158 WNeastadt, 1159 Ardacker, Neasiedel, 
1160 Eisenstadt, 1169 Pottenstein, 1170 Starhemberg, 1173 Peilen- 
stein, 1175 Scharfenberg, Yösendorf, 1180 Lelesz, 1187 Enzersdorf, 
Himberg, 1190 Aaersberg, 1196 Döbling, Leopoldsdorf, Perchtoldsdorf. 
XIU, 1200 Kremnitz, 1203 Temesrar, 1209 Warasdin, 1212 Eapomark, 
1213 Freadenthal, 1215 Sz.-Pal bei Gran, 1219 Saroschpatak, 1225 
Lebeny, 1230 Szatmar, 1232 Nagy-Earoly, Sz.-Jak, Zsambek, 1234 Land- 
strass, 1238 Karpfen, 1240 Pest, 1241 Agram, UBrod, 1242 Grech bei 
Agram, 1244 Sohl, 1246 Keresztar, 1250 Eperies, Kremnitz, Pilisch- 
Eereszt, 1251 Gsakatam, 1252 Kreatz, 1258 Leitschaa, 1260 Geib, Liptau, 
Lipto, Schemnitz (nicht 745), 1261 Kaschaa, 1262 Krainbarg, 1263 Ko- 
mom, 1265 Gorkfeld, Bohraa, 1266 Papa, 1268 Altenbarg U., 1269 Kes- 
mark, Leibitz, Ödenbarg, 1270 Laibach, 1271 Raab, 1272 Tymaa, 
1276 Golnitz, Schmölnitz, 1279 Igl6, 1291 Rosenaa. 

Raetia (Vindelicia), 7III, 722 (nach 300, 675) Rhein fl., 
724? Bregenz (nach 610, 613), 740 HaU?, 750 Imst, 764 Schamitz, 
767 Füssen, 774—808 Götzis, Lastenaa, Rankweil, 788 Schwatz za 
Andechs, 798 Brixen, Gaue: Inn, Nori, Passeyr, Paster, Vintsch, Ziller. 

IX, 811 Inn, 829 Alemania, Raetia, 878 Wüten, 889 Dax, Zillerthal. 

X, 901 Norithal, 950 St. Lorenzen, 955 Mühldor^ 973 Kadober, Larn, 
976 Eisak fl. X, Absam, Aibling, Ahrenthal, Aldrans, Ambras^ Anras, 
Axams, Berg, Biberwier, Birchenwang, Breitwald, Brixlegg, Branneck, 
Gampil, Dietenheim, Ebbs, Ellen, Enneberg, Fügen, Flaarling, Graan, 
Si Georgen, Georgenberg, Goriach, Haazenheim, Kehlbarg, Kinns, 
Kortsch, Ka£9tein, Kandl, Langkampfen, Lappach, Lengenfeld, Leaken- 
thal, Mairan, Mareit, Matrei, Milien, Naifi^, Niederdorf, Oberhofen, Olang, 
Pedrazz, Pfaffenhofen, Piasken, Pallingen, Pratz, Ragen, Ratfelden, 
Reischach, Ried, Rossholzen, Schleiss, Schlitters, Schwatz, Sillian, Seefeld, 
Sonnenbarg, Stegen, Taafers, Taisten, Taar, Terenten, Tesselberg, 



226 

Uttenheim, Yetzen, Yolders, Vomp, Wattens, Wielenbach, ZirL XI, 1018 
Pnstrissa, 1028 Innsbruck, 1065 Bregenz, 1077 Passeyr, 1079 Finster- 
münz, 1092 Feldkirch. XII, 1100 Rodank, 1112 Achenthai, 1137 Breiten- 
wang bei Beatte, 1138 Viecht, 1140 Welsberg, 1142 Neustift, Ziller fl., 
1151 Sterzing, 1172 Mittenwald bei Schamitz, 1180 Montfort-Bregenz, 
1185 Auffenstein, Beifenstein, 1195 VintL XIII, 1229 DMatrei (Lienz), 
1271 Hall, Stams. 

Sarmatia. 890 Halicz, PrzemyslP, 950 Oder, Weichsel, 967 Ghro- 
watien, Erakau (700 P), 981 Gzerwinie, 990 Chorwatia» 1050 Lemberg, 
Tyniec, 1060 Krakau, 1092 Trembowla, 1099 Dzwinograd, 1100 Tarnöw, 
1113, 1126 Halicz, 1150 Jaroslaw, 1190 Galatia, 1199 Galicia, Lodomeria, 
1200 Sandomierz, 1220 MogUa, 1234 Staniatki, 1250 Bochnia, 1260 Sandec, 
1280 Nowitarg, 1294 Biecz, 1407 Czernowitz? 

Wenn einst die Urkundenbücher und die geographisch-historischen 
Kartenwerke ftir alle Beichsteile gleichmassiger angel^ und abgeschlossen 
sein werden, muss die Übersicht der Ausgange und Übergange inbetreflf 
Römerzeit und Mittelalter sich klarer und kürzer ausgestalten. 



Beilage A. 

Alphabetisches Verzeichnis der ostreichische Länder 
bezeichnenden griechischen und romischen Autoren. 



Aelianns c. 100 (180), Ael. f Aeschylos 525 — 456, Aesch. Aethicus 
Ister c. 350, Aeb f Agathemeros c. 200, Ag. f Agathias 553 — 59, Aga. 
fAischines 390 — 315 v., Aisch. Alexandrinmn bellum (Hirt.) 48—30 v., 
AB. Alexandrinmn itinerar. c. 350, AJ. Ambrosius 370 — 397, Amb. 
Ammianus Marcellinus 370, Amm. Ampelius c. 390, Amp. Ancyranum 
monumentum nach 14 (Ausgabe Mommsen 1883), Anc. Anonymi peri- 
plous, AnonPer. Antoninianum intinerarium (Ausgabe Parthey, Pinder 
Berlin 1848, Index S. 297—402 Aciminci— Viruno), c. 300, Ant. 
fApoUodoros 150, Apd. fApollonios Rhodensis c. 220 — 194 y., ApB. 
fAppianus 98 — 140, App. f-^ristarchos c. 230 — 158 y., Ari. f Aristo- 
teles 384—322 V., Arist Amobius 290, Am. fArrianus 140 (117—138), 
Arr. fArthemidoros c. 109 v., Arth. fAthenaeus 220 — 180 v.^ Ath. 
Augustinus 354—430, Aug. Aurelius s. Victor. Ausonius 350, Aus. 
Avienna 380, Av. 

Bellum Alexandrinum (Hirt) 48 — ^30 v., AB., BAIx. Boethicus 
475—525, B. 

Caesar 100—44 v., G. Gallimachus c. 264—241 t, E. Gapito- 
linus c. 330, Gap. Gässiodorus 450, Gass. fCässius Dion 138 — 161 
(c. 200 mit Xiphilinus), Dio. Gassius Longinus 250—270, GassL. Gastorius 
(Peutinger) c 366, Gast. Gatullus 87—54 y., Gat., GatulL f^^^^^« 
Kedrenos c. 1057—1110, Ge. Gicero 106—43 y., Gi(c). fGinnamus 
(Kinnamos) c. 1143—85. Glaudius M. c. 150, .GL Glaudius s. Nama- 
tianus c 416. Glaudianus c. 360 — 404, Gldn. f Glemens Alexandrinus 
c. 200, Gle. Golumella c. 50, Gol. Gonstantinus Porphyrogenitus c. 950, 
Gon. Gurtius, Q. R. um 76 (36—80?), Gurt. 

Demetrius Moesicus? Yor Dion., Hai. und Strabo. Dignitatum 
not imperii c. 380 — 400, Not fl^io Ghrysostomus c 50 — 110?, Dio. 



228 

fDiodorus Siculus 27 v. — 14 n., Diod. fDiogenes Laertius 180 — ^92, Dio^. 
fDion Cassius c. 138 — 161, Dio. Dionysius AreopagÜÄ c. 450 — 500? 
fDionysiua Halicamassios c. 70 — 8 v., Diony., DiHaic. 

E(g)inhard 770—830, E. fEphoros 340 v., Eph. fEratosthenes 
276—196 V., Er. fEudoxus? 408—356 v., Eud. Engippius (c. 490) 
609, Eug. Eumenius c. 300, Eum. fEwripides 480—406 v., Eur. 
fEusebius Gaesareensis 323—337, Eus., Euseb. fEusthatios 1160, Eust. 
Eutropius 365, Eat. 

Festus um 306 (V. Flaccus 10 v.), F. Flaccus Valeriiw c. 40—80, Fl. 
Florus c 98— 138, Flo. Fortunafcus s. Venantius 550, Ven. Frontinus 80, Fr. 

Gellius um 161—164?, Gell. Gregorius Turonensis um 573—594, 6. 

fHekataeus c. 500—477 v., H. fHellaiilcus? um 496—395? v., 
Hellan. fHerodianos 200 (210, 222), He. fHerodot 484—408 v., Her., 
H(ero)dt. fHesiodos, 850 v., Hesd. fHesychios c. 491 — 536 Hesy. 
fHierokles c. 450 — 480, H. Hieronymus c. 340—420, Hemn. Hiero- 
solymitanum itinerarium 333 (Ausgabe Parthey - Finder 1848, mit 
Antomnianum , Maritimam, S. 261 — 267. Anschliessend die Mosaik- 
landkarte von Madaba in Palästina, Zeit um 350), Hier. fHippo- 
krates U 460—380? Hirtius beUum Alexandrinum 48—30 v., AB. 
fHomerus c. 950 v.. Ho. Horatius 65 — 8 v.. Hör. Hydatius? Hyginus 
10 V., Hy. 

fJamblichus c. 390 — 330?, Jambl. Jordanes, Jomandes 556, J. 
fJosephus Flavius 27 — 93, Jos. Isidorus c. 600 — 636, Is. Itinerarium 
'^^ Alexandrinum , AI.; Antoninianum, Ant.; ^Gastorius, Gast. Julianus 
c. 130?, Juln. Julius Obsequens c. 400, JulO(bsq.). Justinus c. 150 
(vgl. Po. Trogus), Just. Juvenalis 47 — 130, Juv. 

fEallimachos 250 — 236 v., K fKedrenos. Kinnamos c. 1145 
bis c. 1200, Gin. 

Lactantius 300, Lac. Lampridias (Spartianus?) c. 290 — 300 Lam. 
Laertius s. Diogenes. fLibanius um 314 — 393, Lb., Liban. Livius 
59 V. — 17 n., Li., Liv. fLonginus Gass. 213 — 273, Lo. Lucanus M. 
38 — 65, Luc. f Lucianus c. 120 — 160, LucL Lucretius 98 — 55 v., Lucr. 
fLykophron c. 264—241 v. Lys(ania8?) um 296—216?, Lys. 

Macrobius 420, M. Mamertinus Gl. 360, Mm. Marcianus um 
250—300?, Mrc. Martialis 42—102, Mrt. Mauricius, nach Pius, Mau. 
fMenander 342—290. Mela Pomp. 43—45. Merobaudes c. 370-435 n., Me. 

Namatianus Glaudius c 416. Nemesianus c. 283. Nepos 90 — 30 v., N. 
Nicephorus, mehrere, 800—1360. fNikander Schol(iast) 160—140 v., NL 
Nikander 150 v. fNikephorus KaUias (KaUistus?) c. 1350. Notitia im- 
perii dignitatum (Ausgabe Boecking 1849 — 50, Jbücher, B^ter S. 56) 
c. 380, 400, 407, Not. 



229 

fOlyinpiodoros c. 370 — 425? Orosius c. 410, Or. Orpheus IV n. 
Ovidius 43 v.— 17 n., Ov. 

Pacatus 388, P. Pandectae des Gorpas iaris, Zeit Jusimian, 
527 — 565. f Parthenius um 350, Par(th). Paterculus s. Velleius. Paulinus 
Aquüeiensis 787—804, Pin. Paulus Diakon c. 775—796, PID., PDiac. 
tPausanias c. 160, Paus. Persius 34 — 62, Prs. Petronius c. 60 n., Pe. 
"'Peutinger (Gastorius) c. 366 (Ausgabe Miller, Ravensburg 1888), Gast. 
tPhilo 30—80, Ph. fPMostorges c. 150—250, Phst. tP^üoetratos 
um 193—249, Phstrat. Phlegon c. 83, Phl. fPindar 521—441. Piso 
65, PL Plautus um 254—185, Pia. f?\abo c. 450 v., Pia. Plinius 
23—79, m. 113, Pl(i). fPlai^iides um 1287—1353. fPlutarchos 
50—120, Plu. PoUio Treb. c. 130?, Pol. fPolyainos c. 140—170 n., 
fPolybius 204 — 122 v., Polb. *Pomponius Mela 45, Me. Pompeius 
Trogus c. 20 v., Pom. fPorphyrogenitus c. 240, Por(ph)gn , Pgn. 
t Gonstantinus c. 950 (911—959), PorG. fPoseidonios 95—50 v., Pos. 
Priscianus c. 500, Prsn. Priscus Periegetes 474, Prss. Prosper Ghronik 
379—455. fProcopius 540, 555, 491—518, Proc. Propertius 48-16 v., 
Prop. Prot(archos?) nach 420— 500? Prudentius c. 390, Pru. fPtolemaeus 
160, Pt. tPytheas c. 350—330 v., Pj. 

Quadratus 165. Quinctius? 

Ravennas c. 800 (c. 667—670), R. Rufiis. 365, Ruf., SRuf. 
Rutilianus um 480 — 450, Rut. Rutilius, Namantianus c. 415. 

Sallustius 86—35, S. Sedulius c 450, Se. Seneca um 27 v.— 37 n., 
bez. 65 n., Sen. Servius um 117 — 138 (um 379—395), Serv. Sidonius 
Apollinaris c. 450, Sid. SiHus Italiens 25—101, SU. fSkylas^ c. 330, 
SkyL fSkymnos 190—90? v. (Register zu Aep., S. 63),. Skym. Solinus 
Jul. c. 300, So. f Sophocles 496—406, Soph. fSozomenos c. 425, Soz. 
fSpartianus (Lampridius?) c. 290—300. Statins 45—96, St. fStephanus 
Byzantinus 500 (474—491). Strabo 66 v.— 24 n., Str. Suetonius 
75—160, Su(et). fSuidas 1000 (963 — 969), Sui(d). Symm(achos?) 
um 364? 

Tacitus52— 117,T. Tertullianus 200, Te. fThemistius? c. 362—384, 
The. fTheodoretos um 450. Theodosii codex c. 390, Theod. cod. 
tTheophr(asto8?) nach 390. fTheophylaktos Simokatta c. 602—650, 
ThS. tTheopompos 380 v., Thp. fThukydides 455—396 v., Thu(c). 
Tibullus 54—19 v., Tib. fTimaeus um 264—256 v., Tim. Titianus 
Julius c. 250, Tit. Tropaeum Alpium Drusianum, Tiberii bei Plinius 
(N. H. 3, 136), c. 13 V.— 79 n. ♦Trogus (Pompeius vgl Justinus), 20 v., 
Pom. fTzetzes 1143—80. 

Ulpianus 220, Ulp. 



230 

Valerius Flaccus um 40 — 89 (98) n., ValFl(acc). Valerius Maximas 
30, Mx. Varro 116—26 v., V. Vegetius c. 400, Veg. Velleius Pater- 
crdns 19 v.— 37 n., Va, Vel(l). Venantius Fortunatus 550, Ven., VenF. 
Vergilius 70—190, Ver(g), Vibius Sequens c. 400, VibS(e)q. Victor 
Aurelius 360-365, Vi(c). Vitravius c. 30 v., Vit. Vopiscus Plav. 
c. 290—330, Vop. 

tXenophon c. 444 — 355 t., X. Xiphilinus vgl. Cassius Dion.^ 
1070—1078, Xi, Xy. 

fZonaras c. 1118—1180, Zn. fZogimus c. 500, c. 408—430 Zs, 



t bedentet Griechisch; n. (oder ohne) nach GiriBtus; v. vor Christus; 
Vgl. Forbiger, Handb. d. a. G., Leipzig, 1847, I 52—28, Mannert G. d. Gr. u. R., 
I 1—231. 



Beilage B. 

Alphabetisches Verzeichnis der neueren Autoren, 
welche die antike Geographie ostreichischer Länder etc. 
Betreffendes behandeln (Andeutung der Titel, einzelner Inhaitsteile). 



Abraham 5 Zur Geschichte der germanischen und pannonischen 
Kriege, Berlin 1875. Aceursins bis Zmajevich (Corp. inscr. lat. III 1, 
1873, S. XIX bis XXXIV). Ackner^ Rom. Altertümer in Siebenbürgen. 
Jahrbuch der Centralcommission für Kunst u. h. D., V7ien 1856, 1857. 
Dacien in antiken Münzen, Mitt. d. C.-Comm. etc., Wien, Bd. VIL 
Adam^ Buins of the palace . . Diodet. at Spalato. London 1764, 55 Tafif. 
Akad^mla A. M. Tud. arch. bizottsäganak az orsz. r^geszeti semb. tar- 
sulatnak, Kozlönye, szerkeszti Hampel J. Lex. 8. Allason^ Picturesque 
views of the ant . of Pola. London 1819; 10 Taflf-Cooke. Alschker. 
Oesch. Kärntens, Klagenfurt 1885, 2 Bde. Altertnm-yerelii, Berichte 
des wiener, 1843 f. Andree (Droysen), Atlas, Bielefeld-Leipzig 1856, 
1886, TaflF. 17, 18, 19. — , Neuer allg. östr.-ung. Handatlas, Wien 1903, 
40 Lief. Ankershofen^ Handbuch der Gesch. von Kärnten, Klagen- 
furt 1842 — 1850, Bd. I. Anthropologische Gesellschaft wiener Mit- 
teilungen 1871 ff. ; für Steiermark 1885 f. Antiquisslmus^ Daciae bis 
Varhely (Ackner, Müller). Dacia c. i. 1. lU 1, S. 153—160. Antiqniis 
Austriacus bis Knabl. (Noric.) C. i. 1. III 2, S. 587 — ^588. Pannonicus 
bis Mus. Hung., Römer (Pannen.) Ci. 1. lat. HI 1, S. 413 — 415. An- 
yille, Bonrgnignon. Geographie ancienne abregne. Paris 1769, Atlas 
in 12 Bl, Nürnberg 1784. Archeografo tridentino 1885 f. Archeo- 
grafo trlestino 1829 — 37, nouva serie 1869 — 87, Oeuvres, Hsg. Manne, 
Paris 1834, 2 Bde. — , 1830 f., nouya serie etc. Arch»ologial 4rtesitö, 
Budapest 1888—1897 und Kozlem^nyek. A hazai müeml^kek ismere- 
tenek eldmozdilt4sarat Kiadjia a Magyar Tudomänyos Akad^mia arch. 
bizottsaga. fol. Budapest 1860 f. Archaeologisch-ep. Seminar, Ab- 
handlungen, 13 Bde. Archaeologisehes Inst., östr., Jhefte. 1898 f. 

Piohler, Amtzia ronuuui. 16 



232 

epi-grapL Mitthlg. aus Österreich, 1877 f^ Aep.^) JLrgO. Zeitschrift, Lai- 
bach, 1901 zurück (Müllner). — , Hsgbr. Alph. Müllner, Laibach 1892 f. 
Arneih , Gesch. d. Kaisertumes Österreich, Wien 1827, S. 3 — 22 ; Car- 

^) Die ,Arch.-ep. Mittlgu. (Aep.) u. Jahreshefte des östr.-arch. Inst.' bringen 
in ihren 24 Jahrgängen (1877 1—1898 XXIII, 1898—1900) von den wichtigen 
Quellen und Forschungen folgende für das Reichsgebiet hervorsuhebende Namen 
und Sachen. Register Frankfurter 1902, zu S. 126. Arkwright, Banko, Bauer, 
Benndorf, Binder, Bienkowski, Böhm, Bojnicic, Bormann (MDiplome, Sirmium), 
Brunschmid, Buliö; Calicei Campi, Conze, Csemi, Cumont, Cuntz; Dell, Deach- 
mann, Diner, Dobruszky, Domaszewski, Drezler, Dürr, Dtitzchke; Frankfurter, 
Fröhlich; Glavinic, Gnirs, Gomperz, Gregorutti, Groag, Gurlitt; Hampel, Hartmann, 
Hauser?, Heberdey, Heinrich, Hermann, Hill, Hiller, Hillberg, Hirschfeld, Hoemes, 
Hübner, Hula; Ihm, Jung, Jüthner; ELallnka, Kenner, Kiraly, Klein, Klement, 
König, Köhler, Kubitschek, Kupsinzky; Ladeck, Liebl (Liechtenstein), Löhr, Löwi, 
LÖwy; Mahler, Majonica, Masner, Millosicz, Mommsen, Mordtmann, Münsterbeig; 
Niemann, Nöldecke, Nowalsky-Lilia, Nowotny; Öhler, Orsi, Ormos, Omstein, Ort- 
vary ; Patseh, Petersen, Pichler, Pick, Pollak, Premerstein, Puschi, Ramsay, Reichel, 
Reisch, Richter, Riedl, Ritterling, Rizzi, Rollett, Rohde, Rossi; Sacken, Schenkl, 
Schmidel, Schkorpil, Schneider, Scholl, Schön, Schottin, Schroeder, Schuchhardt, 
Stein, Stern, Sticotti, Studniczka, Strzygowsky, Swoboda, Szanto ; Teglas, Tocilescu, 
Torma (Trau), Tragau, Treu; Vuliö, Vysoky; Weisshäupl, Weinberge, Wickhofl^ 
Wilhelm, Winter, Wünsch; Zieher, Zingerle. Von den zalreichen Sachnamen 
seien angedeutet Aguntum, Albanien-, Althofen, Altenburg, Alt-Palanka, Altura, 
Anagnis, Anauni, Apsorus, Apulum, Aquae, Aquileia, Aquincum, Arbe, Ausugum, 
Azinum; Baden, Billichgrätz , Blandiana, Bosnien, Brentonico, Brigetio, Brioni, 
Brodersdorf, Brück, Buchbach, Bumum; Campi, Camuntum, Cattaro, Cetium, 
Cherso, Cibalis, Cili, Cimbra, Clambetae, Cles, Croatien; Dacien, Dalmatien, Dechants- 
kirchen, Deinsberg, Delminium, Dobrenzi, Donat, Donaustrasse, Dorstadt, Drau-Sare, 
Duna-Pentele ; Ebreichsdorf, Ebenfurt, Eiersdorf, Eisenstadt, Emona, Enns, Essek; 
Fiume, Friesach, Fünfkirchen; Gamlitz, Garda, Gardun, Glamotsch', Gk)nobits, 
Gomilsky, Gorazda, Gossanc, Gtöttweih, Gradac, Grado, GOnskirchen, Gumpolds- 
kirchen; Haidin, Hallstatt, Helenenberg, Hercegovina, Hennannstadt, Höflein; 
lUyrien, Imoski, Intercisa, Istrien, Juenna, JuvaYum; Karanschebesch, Karlsburg, 
Kärnten, Kesthely, Klostemeuburg , Koschute, Kostoboki, Krain, Krug; Laibach, 
Lagarina, Lavantthal, Leibnitz, Levico, Lejthathal, Lipljan-Lissa, Ljubiski, Li- 
bumien, Loreto ; Mannersdorf, Mazglan, Bfarz, Mauer, Mitrowitz, Mödling, Moesien, 
Mokritz, Mursa, Mutsch; Narona, Neudörfl bei Brück, Nevesinje, Nesactium, Nori- 
cum; Odenburg, Ossero, Ostreich 0.-, ü.-, Ovilava; Pacher, Pancsova, Pannonien, 
Parenzo, Pamdorf, Pest, Pettau, Petrouczi, Petronell, Poetovio, Pola, Pontebba, 
Pudlog; Quarnero; Reinegg, Risano, Rittium, Riva, Royeredo; Saifnitz, Salona, 
Salvia, Salzburg, Sarajevo, Sarmizegetusa, Siculi, Siebenbürgen, Sinj, Sirmium, 
Sissek, Slavonien, Sopiana, Stafileo, St. Anger, Staretina, Starue, Steiermark, Stein 
bei Laibach, Stobrec, Strass, Stuhlweissenburg, Surduk, Szamos-Ujvar; Temesvar, 
Tentschach, Tersato, Tibiscum, Tomischl, Topusko, Torda, Totis, Trau, Trentino, 
Tridentum, Triest, Tschemembl, Tulbing, Tulln; Ungern, Südungem; Varhely, 
Veglia, St. Veit, Verrucca, Vindobona, Virunum, Vitianum; Warasdin, Wemegg, 
Wien, Wieting, Winzendorf ; Zalatna, Zara, Zeno, Zolfeld, Zumdorf n. a. 



233 

Bnntum, Tergeste, Salona. SitzbAkW. hph. I 129—131, Pola I 176, 
182, Spalato I 186, 11 187, Lanza, Salonitane II 103—8, 187, Sieben- 
bürgen VI 280, Croatien VI 293, 907, Salzburg VU 236. Aschbach, 
Traians steinerne Donaa-BrQcke, 1898. BSmische Militar-Stationen in 
IJfer-Noricain, SitzBer. d. ks. AkacL d. Wiss. Wien, Bd. 35, 3. Die 
Bojer und Azalier in Pannonien. SitzBer. 1858. Oeech. der Hemler 
and Gepiden. Die r5. Leg. I, II adi, Standlager in NPannon. SBAW. 
XX 1856, 290. Römische Milstationen zwischen Laur. u. Yindob., bes. 
Faviana XXXV. Atlas of ancient geography, London 1874, S. 13 f. 
Atz, Strassencastelle in Tirol. GGomm. Mitt XIII S. LXI (vgl. B^fister 
zu Aep. 1902, Gastra. S. 45). AyentinnB, Annales Boiomm 1710. 
Bayr. Chronik Frankfurt 1622. 

Bachmann, Lbuch. d. 5st. 6., Prag 1895. — , Kelten, Germanen, 
Slayen in d. ob. Donanl&ndem und Böhmen. SBAW. XGI 3. Ein- 
wanderung der Baiem. SBAW. 1891, XCI 815. Völker an Donau 
nach Attaa. XGVI 554. Baehr, Rom. LittGeschichte 1828 (I 503 Iti- 
neraria). Ballig Rom. Strassen in Bosnien-H., Wien 1893. Bandtke, 
Polnische Gesch., Krakau 1832. BarbacoTi^ Memoire storiche d. c. e. t., 
Tridento, 1808. Bandrand^ Dictionnaire g£ogr. univers. Amster- 
dam 1701. Bauer, Anfange östr. Geschichte. (Archaolog.-epigraph. 
Seminara-MitÜgn.) Aep. XVIH 1895 128. XVII 1894 135, 140 (Gorcyra). 
Beck, Gesch. d. Eisens. I, Älteste Zeit bis 1500 t. Ghr. Becker, 
Österr. Gesch. f. d. Volk. Älteste Gesch. bis 476, Wien 1864. Älteste 
Geschichte der Lander des östr. EStaates bis zimi Sturze d. weström. 
Reiches, Wien 1865. Beidl, Übersicht d. Gesch. d. öst. EStaates. 
Wien 1840-42. Benak, Wels GGXXI 1895, 56, 68, 188; XIX 199; 
XVII 124. Benndorf, in Aep. Gamuntum U 1, VIII 228; 166. Ossero 
IV 73 eta Bergmann, Gimbem in Sette communi, wiener Jahrbücher, 
AnzbL Bd. 120. Bergner, Siebenbürgen, Land u. Leute, 1884. Bertoli, 
Antichita di Aquileia, Venezia 1739. Beyilacqna, Descriz. d. Trieste. 
Yen. 1820. Blatter für LEunde Niederöstreichs 1865—97. Biebach, 
De re munic Salonitana, Halle 1886. Blfimm, Eatechismus, ältestes 
Druckbuch des Ladinischen, 1552. BUlerbeck, Handb. d. alt. Geogr., 
Leipzig 1826. BiBchoff, Moller, Vglchdes. Wörterbuch der alten, m., 
n. Geogr., Gotha 1829. Bizarro, Heidenschaft GGXIV 215. Lucenico 
III S. GXXXIV. Blau, Reisen in Bosnien, Berlin 1877. Blumberger, 
Fafiana, Archiy f. ö. Gesch. — , Wien nicht Faviana. Archiv £ Eunde 
öst GeschQuellen. Bd. 3. Boek, Hist Ergebnisse arcL Funde in Groatien, 
Altertümer, Pancsova-OrsoTa, SBAW., XGVU 2. Lederata-Tibiscum 
Böhm, Daden, GG. VIH, S. GXVU, Aep. IV 174, 223. Böhmer, 

Begesta Imperii Bojnliic, Pannen. Aep. UI 174. Bojniiic-Klaii, 

16« 



234 

Gesch. Bosniens y. ali Z. bis z. VfalL d. Egrchs. Leipzig, 1885. Bos- 
nieiiy WissenscL Mitteilungen aus — 1902 a. zurück Bormann, Car- 
nuntum XH 146, XVUI 169, 208, 1897 173—242, Bericht des Vereins 
Gamnntum, Wien 1895 f. B5m. Limes I 58, 141, 20 vgl Register zu 
Aep. 1902 S. 47. — (Groller, Premerstein), Der rSm. Limes in Ostreich. 
AkWiss. 1900, 14 Taf. 35 Fig. Brachelll^ Hand. d. Geogr. n. Statist, des 
Est. Österreich, Leipzig 1867. Brandely Mährische Altmer., Mi. CC. 23 
Mag. 6. Brandig^ Dannvias in Paiüy-Wissowa, BE. IV 2 S. 2103—33. 
Dacia S. 948 etc. Breitner, Juvariae radera. Breitscbwert^ Aqoileia 
das Emporium der Adria, Stuttgart 1880. Bretholz^ Gesch. Mährens, 
Brunn 1893—95. Brlebrecher, Der gegenw. Stand d. Frage ü. d. 
Hkanft. d. Romanen, Hmstadt. GyPro. 1897. Brlgetto, Aep. VIII 92, 

X 105, XI 85 , XIY 40 , 130 etc. Bruns fontes invis rom., Marquard 
Staatsverwltg., C. i. 1. V 5050, Claudü edictum. — , Pann. IH 123, IV 97. 
Bmnschmid^ Inschrftn. u. Mzen. d. gri. Stadt« Dalmatiens. 1900. Bnccieh, 
Ricerche preistoriche s. is. Lesina, Spalato, 1885. Bnchtela, Vorgesch. 
Böhmens, Prag 1899. Bfidlnger, Östr. Gesch. bis z. Ausg. d. XUL Jhdtes., 
Leipzig 1858, S. 3 — 78. Excurs I, 486, Umrisse d. öst. GescL vom 
Ende VIII. bis gegen Ende X Jhdts. ZeitscLf. ö. Gym. 1855, S. 303. 
Untersuchungen zur rom. EaisGesch., Leipzig 1868. Bnllö in Bulletino 
di archeoL Dalmata (1878—99), X 153. Salona 1894 XV 226, 1890 S. 33, 
1898 S. 109, CC. XX 452, Nona CC1895 XXI 43. BnliJ, JeUc, 
Rutar. Führer von Spalato, Salona 1894. Bnlletino d'arch. e stör, dal- 
mata (Qlavinic, Alacevi6 1878, Buliö 1885 — 95. Bunbury, History of 
ancient geography amony the Greeks and Romans. London 1878, 1884. 
Bnschan^ Germanen und Slaven, Münster 1890. 

Caesar^ Aquilin. Annal. Styr, Grac. 1768, Hzgt. Steirmk., Graz 1773, 
Staats- u. EGescL Stmk. 1785. Cagnat^ Revue archeologique. Callas^ 
Annales Austriae, Vienna 1750. Calliano, Prähist. Funde um Baden, 
1894 Wien. Campi^ Cles Aep. XV 69 etc., Val di Non CC. X 
S. CLXXX, X. — , Tombe d. prima eta del ferro. Arch. trident. 
XVI, 1901, Etrusk. Grabschriften, Jbuch. d. 5. arch. I. 1901 IV, 1 S. 2. 
Carli, Antichita ital. Istria, Milano 1788—90, 1793—98. Canrnntiim^ 
Verein, Jahresberichte. Aep., Benndorf II 166, VIII 228, Bormann 
XII 146, XVm 169, DeU XVIII 169, Domaszewski V 203, X 12, 

XI 1, Hauser VIU 55, XII 146, Hirechfeld I 130, 177, II 176, 
IV 128, V 208, Vm 74, Nowalski-Lilia XVIH 169, RoUet VIU 228, 
Reichel XVni 169, Aep. 1897 S. 173—246, Tragau XVm 169. Carrara^ 
Lanza Topografia e scavi di Salona. Wien 1848, 1853. — , Salona, 
SB. AK. I 295, IV 173, V 548, 591. CarintUa, Zeitschrift. Cassas- 
Layallöe^ Voyage pitt et bist, de Tlstrie, Dahn., Paris 1782, 1802. Cassel^ 



235 

Magyar. Altmsknde., Berlin 1848. Oatanesicli, Accolae Istriae I 329 f. 
Cattalinieh, Storia di Dalmstia, Zara 1835, 3 Bde. CaTalU, Storia di 
Trieste, Triest 1877. Cellarlns (Keller), Geographia antiqaa, notitia orbis 
antiqui, Leipzig 1781 — 96; Ausgabe Schwarz, Lpzg. 1873. Notitia orbis 
antiqoi, Lipsia 1731 — 75. Centraleomnüssion für Kaust- u. hisL 
Denkmale, Wien 1856, Mitteilgn. alter Folge, neuer Folge, als CCJahr- 
buch. ^rmak, Hügelgräber bei Gzaalaa, GG. 1900 S. 54. Chowanetz, 
ÖescL Ungarns, 1817. Ciehorius, Die Reliefe der Traiansäule. Berlin 1896. 
Clerissean, Istr., Dalm. vgl Gassas 1759. ClaTeiinS) Italia antiqaa. 
Ouelf 1624, 1659 I 15. Germania Lugd. 1616, 1629, 1631. Coiu, 
La province rom. d. Dalmatie, Paris 1881. Contzen, L., Wanderangen 
der Kelten. Gonze, Römische Bildwerke SB.AW. LXXI 316, LXXYIU 341. 
Aqaileia, Nor., Pann. Aep. I 71, 73, 77. Cori, Laoreacom (Maseal- 
bericht 30). Cloroiiliii, Tentamen geneaL-hist Viennae 1753 Fastor, 
Goric I 1769. Corpus Inscr. lat. Berlin 1863—1902. Dacia III 
(1, 6—12*), S. 153— 261; ni2, 921—966, 1013, 2108, 2215, 2247, 
SuppL III, 1889 S. 1373, 1891 S. 1426, 1902 4, 5, Karte V 2316, 2328 (94). 
Ephemeris 1875, ü S. 301, 322, 110, 453, 184, IV S. 6; 1884, V S. 185, 
vgl. Wihnanns IV, S. 428. Dalmatia III (1, 13—18*), S. 271—411; 
UI 2, 1026. SuppL Karte Ul S. 1472, 1651, 2119, 2251, 2260, 2319. 
1891, 1902 4, 5, Karte VI, 2328 (115). Eph. 1875, U S. 336, 396, 
478, IV 1881 S. 83; 1884 V S. 183; Wilmanns U 428, 439. Illyricum 
vgl Karte 1, 2; IX in Eph. zu IH 4, 5. Italia V 1872, S. 1877, 
S. 1015. Ephem. Aep, 1882, 90; 1889 S. 1338, 1894 S. 152. Moesia, 
SuppL m 1445, 1469, 2116, Karte IV 98, 2328 S. 1808, 1867, Karte VHI 
2198, 2285, 2338. Eph. 1875 E. Wihnanns 442. Noricum, UI 1 
(26—29*) lU 2, 581—704; UI 2, 1046. SuppL UI Fase 1—3, 1893, 
S. 1808, 1847. Eph. 1875 H S. 437, 480; 1881 IV S. 161; 1884 V S. 180. 
Karte Celeia UI suppL 4, 5 No. VIU ; Noreia No. VUL Wihnanns U 444. 
Pannoniam(l, 19—25»), 413—586, 477, UI 2, 1040. SuppL 1893, 
S. 1716, Karte VU, 2182, 2277, 1669, 2328; 1729, 1669 £, 1867, 1729, 
1796 £ EpL 1875 U 352, 406, 430, 480, Statthalter Aep. 1897 S. 1—40, 
Eph. 1881 IV S. 123, 443; 1884 V S. 233. Wihnanns U 448 Jhefte. 
östr.-arch. Inst. 1899 S. 51; 1900 S. 98. Karte Gamontam, Emona, 
Neriodunum, Poetovio, UI suppL 4, 5 No. VII, Aquincum, Vindobona. 
Raetia, UI (1, 29—30*), 705—765, UI 2 1050. SappL lU (1893) 
S. 1851, 1863, 1867, IV 4, 5 (1901—02), Karte VIU 2201, 2288, 2328 
(50) (201). Auct Eph. 1875 S. 447, 481; 1881 IV S. 173; 1884 V 
S. 179. Wihnanns U 453. Sarmatia TgL Wihnanns, U S. 458; 
No. 535, 1145, 2688. Vindelicia Wihns 11 467. Corpus inscrptm! 
Austr. imp. yeteris et medii oevi usqae ad saec. XVU) SAKW. I 15. 



236 

Corpus scrlptoram historiae byzantinae, G. Porphyrc^enitos de ad* 
ministratione imperii gr., Bonn. Groce della^ storia s. e. p. d. Trieste. 
Yen. 1725. Triest (vgl. Löwenthal, Mainati, Harfanhelna., Scussa etc.). 
Crasins, Topographisches Postlezikon aller Ortschaften der kk. Erb- 
länder, 13 Bde Suppl. 4, Register, Wien 1788—1828. Cserny, Apulom^ 
Aep. 1896, 69 Jhfte 5.-a. I. 1901 S. 3. — , Apulum, Nagy-Enyed 1901. 
Camont, Dacien^ Moesien, Aep. XLV 108, XVII 16. Cantz, Topo- 
graph. Studien (Jhfte d. ö. arcL Inst. 1899 f.), Polybins u. s. Werk« 
Leipzig 1902 (Adria 61, 62, Aqnileia 30, Alpes 56, 59 f., Dabnatia 46.) 
— ^ Topographische Stadien, Jhfte. 5st. arch. Inst. 1899 UI 2 ; Strassen- 
zug Aqoileia-Emona, 1902, S. 141 £ — , Knbitschek, Feutinger-Tafel^ 
Antoninianom. Nenausgabe, Torbereitet 1897 Leipzig, Teubner. Gas- 
pinlanns^ Anstria. Basilea 1553. Gypriani^ Saggio snll antichita. 
Goriz 1799. Gyiiacas, Anconitanos bis Qljubich (Dabn.) G. L L IQ 1, 
S. 271—279. Gzoernig, L., Görz u. Gradisca 1873, 1880 I 949—955; 
18, 28, 94, 128, 139—154 etc. Ethnographie d. ostr.-u. Monarchie, 
Wien 1855 — 57, 3 Bde. Itaüker, Raeto-Etrosker, Raeto-Ladiner, Veneter, 
Eelto- Romanen. SBAW. GIX 565, Wien 1885. Gzuday-Darway^ 
Gesch. d. Ungarn, Blin 1899, 2 Bde. 

Dacien u. Siebenbürgens Gastelle. Deutsche Allg. Ztg. 1847, 248. 
— , Einteilung des alten; SBAW. V 549. Das vorrömische, XL V 314, 
Dacier und Romanen. Dühn^ Urgesch. d. germ., rom. Volker, Berlin 
1883, 280. Dalmatien^ Bulletino; älteste Slaven, SBAW. XX 353. 
Degrand, Monnaies ined d. Moesie inf. et Thrac. Rer. ruv. 1900, 492 
m 9. Dell, Gamuntum. Aep. XVIII 169, 1893 156. Demetrieyiez^ 
GaUziens Altmr. (Mi. w. ant. 1899 f. Denikers, Karte der Rassen Europas^ 
soc. d*Anthr. YIII S. 4. Dengai, Alföld , Wien 1891. Deschmann, Geleia, 
Emona, Nauportus etc. GCXIII, S. LXXIV, GXLII, XI7 5. Desjardins^ 
Acta musei national. Hungar. BPesti 1873. — , G^graphie de la Gaule, 
Table de Peutinger; pannon. Inschriften. Detlefsen, Italien, in Si^Uns 
Q. u. F. I, 1901 (Istria, Pola, Tergeste). — , Zwei Wachstafel-Urkunden 
XXIII 601 ; Wachsurkunde aus Siebenbürgen XXIII 636; Griech. Urk.- 
Fragment a. S. XX VU 89. Dieffenbacli, Geltica, Stuttgart 1839--40. 
Origines europ., Frankfurt 1861. Volkerkunde Osteuropas, Darm* 
Stadt 1880. Vorschule der Vk. 1861. Dlenier^ Ältestes Vorkommen 
des Namens Österreich. Dleraner, Beitrage zur Gesch. Trajans, Leip- 
zig 1868. Dimitz^ Gesch. v. Erain. Laibach 1874 — 79. Domasiewski, 
Studien zur Gesch. d. Donau-Prov. Gr. Moesia sup., Aep. VIII 293; 
Illyr. Xm 129, 133; Gamuntum XI 1, V 203, X 12; Dac. X 237, 
Noric. IV 207, V 125; Moesia, Thrakia X 238. Apulum Jhft. öa. 1. 1901; 
Pola V 225. Douglas^ Römer in Vorarlberg, Brigantium, St Gallen, 



237 

4 Taff. 1870, 1871, Innsbruck 1872. Droysen, Allg. liistor. Atlas, 
BieleMd-Leipsdg 1886. 26 Taff.; 96 T. um 1890. Dndjk, Mährens 
allg. Gesch., BrOnn 1860—89, 12 Bde. Dnelliiis, Lazii Ghorographia 
Äustriae, Fcfrt. et Lips. 1730. Dufau & Guadet, Volst. Hndbuch d. a. 
Erdkde, Weimar 1821. Dahii^ Bedeutung der Alpenpässe in Altthun, 
Heidelbgr. Jbücher II 1892. Dttmmler, Niederlassungen u. ftlt. Gesch. 
d. Slaven in Dalmatien. SB. d. AkWBd. XX 353. Die pannon. Legende 
Methodius, ArchAkW. XIII, SüdSstl. Marken d. frank. Reiches, ArcL X. 
GescL d. ostfrank. Reiches, 3 Bde. 1887 — 88. Pilgrim von Passau, 
Lorch 1854. Dangl, Locus Veneris felicis CGI, 70, Erlaf VI, 8. XCIV. 
Dzlednsclcky^ Römische Altertümer in Sannatia (Krakauer akadem. 
Schriften). 

E^r, GescL Tirok Innsbruck 1872—1880, bes. I S. 669—672. 
EicUioni, Beitr. z. ä. Gesch. u. Top. d. H. Kärnten, Klgft. 1817—19. 
Engel 9 Expeditio Traiani ad Danubium. — , Gesch. des ungarischen 
Reiches u. s. Nebenländer. HaUe 1787—1804, Wien 1873 (1813—15, 
6 Bde.). Engelmann, Bibliotheca geographica, Leipzig 1857. Ges. t 
Erdkunde Berlin, 0. Baschin, E. Wagner, Blin. 1895-96, Bd. 1, 2 
(II 27). Engippius, SBAW. XCI 691, 793. Etehs^ Antiquarian 
researches in Ulyricum; Archlgia, 1884 1 — 105, 1885 1—17. 

Fabretü^CoIumna Traiana. Romas 1690. Fahmgraber, St Poelten, 
CC. XIX 66, 232. Farlatti, Dlyricum sacrum, c. 1690 vgl Petter. 
FaTiana und Wien. SBAW. XXXVIII 31; Untersuchung ü. d. Lage 
d. norischen Stadt XXXV 3. Ferk^ Rom. Strassen im steier ünter- 
lande. Mitt f. Stmk. XXXVU, S. lY. Fessler, Gesch. d. Ungarn u. 
ihrer Landsassen, Leipzig 1815—25. Ausg. Klein, Leip2dg 1860, 5 Bde. 
Fieker^ Die Volksstämme der o-u. Mon., Wien 1869. Aquincum 
GyProgn. 1857. Fllek, Friaul u. s. Enclaven. Wien 1898. Fischer^ 
Brevis Notit. Vindob. 1767 I 7, 11 18 f. Forbiger, Handbuch d. alt. 
Geographie, Leipzig 1838, 3 Tle.; bes. I 27, S. 487 f., II 2, 57, 458, 
m 1848, S. 112, Dacia 1101, Dalmatia 837, Germania 313—432, lUyri- 
cum 833, Istria 585, 117, Italia 488, Marcomani 417, Moesia, Nori- 
cum 446, Pannonia 456, Quadi 416, Raetia 438, 592, Sarmatia 1107, 321. 
Danuvius, Vindobona II 471. Namen-Index Absjrtis bis Zurobara III, 
1139—80. Ausg. 1842—48, Hamburg 1877. Formentini, Beitr. z. 
G. d. GGörz, 1856. Fortin d'Urban^ Recueil des itineraires anciennes, 
Paris 1845. Fortia, Reise in Dahnatien. Venedig 1774, Bern 1776. 
Saggio spr. Gherso, Venez. 1771. Franceschl^ Istria. Francke, Zur 
Geschichte Traians, Güstrow 1887. Altertümer Daciens, Wismar 1835. 
Frankftirter in Aep. Nor. Pann. VUI 104, 246, 250, IX 135, 250, XI 71, 
XV 1893, 22. Franz & Enbitschek^ Inschriften yon Brigetio. Freret 



238 

(1688—1749), in Hist. de TacacL d. inscr. XIV, Paris 1743, Suppl. XVm 1753. 
Froehner, Golonne Traiane, Paris 1865. Froelich^ Archontologia 
Carint, WPrag, Triest 1758. Fröhlich in Aep. Pann. inf. sup. XIV 50. 
Fährmann, Allg. Kirchen- u. Weltgesch. y. Ostreich (111., Nor., Pann. etc.), 
Wien 1769, bis J. 337. Altes und neues Ostreich, Wien 1734. 

Oailhaband, Altertümer, Diodetian-Palast in Salona, vgl Hertzberg, 
Gesch. d. Römer, S. 633. Oaisherger, Gräber v. Hallstatt, Linz 1848. 
— , Lauriacum, Btr. z. K. d. L. Öo. E. 1876, SB.AW IV 266, Linz 1846. 
Joyiacum, Ausgrabungen zu Schlögen, S.AE. IV 265. Ovilaba, SB.AW. 
IV 319, Denkschften. d. AkW. 1852 HI. Oaletti, Gesch. d. ö. Etumes. 
Leipzig 1810, 1 Bd. Generalstabs-Karten^ Ostreich. Genersleh^ J., 
Gesch. d. ostr. Monarchie, Wien 1810 — 75, 8 Bde. Qeorgii, Alte Geo- 
graphie, S. 229, 237, 240, 249, 250 £ Geten und ihre Nachbarn, 
SBAW. XLIV 140. Gensan, Östr. Gesch., Wien 1800—01. Geyer, 
Itineraria hierosoljmitana saec. IV — VIU in Corp. Script, eccl. 38. Ghergel, 
Zur Gesch. Siebenbürgens, Wien 1891. Glesehreeht, Wendische Ge- 
schichten, Berlin 1843. Gindely, A., Lbuch d. allg. Gesch., Wien 1888, 
I S. 128—133, 199, 231, 235, Karten I, II, IV, V, VI. GiOYanelli, 
Baetiens etrusk. Alttmr., Zeitschr. XX 43. Glasnjk des bosnisch-her- 
cegoyinischen LMuseums 1893 f. Glavinich^ Origine delle provincie 
Bosnia, Croacia, 1648. Im BuU. di arch. dalm. I, 1878(— 1887), 21. 
Via romana da Sirmio a Salona, 1881. IV — V Hercegovina, Aep. XIU, 
210, Asseria, CC. XV 277, Salona I, S. I, XLV; IV S. LXXXI, XCI, 
XCV; Vn S. XXIU; Spalato I S. XLV. Gljubic, Arch. f. KöGq. Bd. 22. 
Numografia dalmata 1850. Glflek, Bistümer Noricums z. Z. d. r5m. 
Hschft., SBer. XVH 60. Keltische Namen bei Caesar. Gnlrs, Istria, 
Pola. Goehlert, Keltische Wörter d. 1. Insch. v. Nor., Pannon, Dalm. 
SBAW. XCn 595. Oomori^ Budapest regisegöi. GorjanOTie-Kram- 
berger. Der palaeolitMsche Mensch in Krapina, Wien 1901. Goos^ C, 
Stadien z. GescL u. Geogr. des traian. Dacien, Hermannstadt 1874, 
SBAW. XCVm 486. Apulum, Progr. d. sohässburger Gymn. 1877—78. 
Jahrbuch f. siebbg. LKunde 1874, 1877, NF. 12. Dacia Aep. H 81, 
Tgl. Deutsche Allg. Zeitg. 1848. No. 248. Gosselin, Sur la geographie 
systematique et positive des anciens, Paris 1798 — 1843, 4 Bde. Götz, 
Gesch. der Slavenapostel Constantinus und Methodius, Gotha 1897. 
GrSffer, Bibliotheca austriaca, Wien 1830—34. GrSffer-Czikann, 
Östr. National - Encyklopädie , Wien, 6 Bde., 1835—37. Granelli, 
Germ, austriaca, Wien 1759. Grassauer, Landeskde. y. Östr .-Ungarn, 
W. 1875. GratzmtUlem, Östr. GescL, Wien, 1810—24. Gregoroyiez, 
GeschichtL Übersicht der ö.-u. Monarchie, insbs. Alpldr., bis KarlG., 
Wien 1876. Gregorattl, Aquileia, 1877 (817 Nummern), Aep. X 248, 



239 

GC. XI S. 110, CG. XX 180. erellmann, StaatsgescL d. östr. Mon., 1804 
(im Hist.-pol. HbucL II). Orienberger, Efferding GG. 1895, XXI 128, 
Vindobona SBAW. GXXX S. VI. Groller ^ Norisch - pannonischer 
Limes vgl. Bormann. Oroller, Limes an Donau, 1902. Grösser^ 
Sianticum. Kämtische Fnndkarte, 1901. Gross-Hofflnger, Urgesch. d. 
östr. Länder, 1846, mit Karte. Gurlitt, Nor., Panu. XIX 1, Tgl. SBAW. 
XXXn 511; Gdeia GG, XXI 51; Poetovio GG. 1896, XXH 162, XVI 146, 
XVn 128, 129, 130, 247. Ausgrabungen an d. Stätte Poetoyio. 
Umenfeld Gemahoma, Mit. anthrop. Gymnasial -Zeitschrift, östr., 
1867 etc. 

Hahnel, Die Beutung der Bastarner f. d. d. Aitm. Leipzig 1865. 
Haidinger, Eiszeit d. SalzkGut Hampel^ Antiquiies de la Hongrie. 
Bronzkor emldiei magyar bomben, BPest. Pann., Aep. arcbl. ertesito, 
II 67. AttUa-Scbatz in N.-Szt.-MikIoscb, BPest 1885. A reggib, Gold- 
fund SztMiklos, ung. Rev. 1885, 86, Altm. d. BrZeit i. U., 1887. Ung. 
Altertümer, arcbaeologiai ertesito, Mi. GG. a. m. 0. Hannak^ Östr. 
Vaterlandskunde, Lebrbucb d. Oescb. f. o. Mittelscbulen, Bd. 1. Hansitz, 
Analecta. Gar. 1793. Hassler, Gescb. d. östr. EStaates, Wien 1842. 
Hanser, A., Spalato u. d. röm. Mon. Dalmts., Wien 1885. In Aep.: Gamun- 
tum, Vm 55, X 12, XIV 162, GG. 1895, XXI 59, XV 66, H 35, IV S. GXIX; 
Gumpoldskircben GG. XVII 244; Lissa GG. 1894, XX 119; Pola HI S. LI; 
Neunkircben GG. XX 49 ; Vebn XVI 138, XVH; Wien GG XXI 43, XIV 275. 
Arcbäolog. Karte von Kärnten, Garintbia 1696. Karnburg GG. XII 40. 
Nor., Aep. X 232, VII 194. Alte Gescb. Kärntens von Urzeit bis KarlG., 
Klgft. 1893. Hanslab, Salona SBAkW. I 296. Heberdey, Kosto- 
boker, Aep. XIU 186. Hefiier^ Böhm. Dkmlr., Salzburg 1849, SBAW. II 35. 
Hein, Präbist. Fundorte b. Znaim, 1890. Helfert, Kunstbist. Atlas, Wien 
1889 (I Mucb). Die Völker Ost-Ungams, Wien-Tescben 1881—83, 12 Bde. 
Östr. Gescb £ d. Volk, Urzeit bis 1815, Wien 1863 f. Hellwald, Welt der 
Slaven, Berlin 1890. Helmold, Gbronologia Slayorum. Henzen, Arcbiy f. 
siebbgr. LKunde., Kronstadt 1855. HercegOTina, S. Bulletino, Aep. 
vm, 87. Heyrenbach, Qrundf. d. äli StaatsGescb. Östcbs., Linz 1776. 
Hirsehfeld in Aep. Gamuntum I 130, II 176, IV 128, V 208, VUI 74, 
1881 S. 203, XII 146; Baden, Dahn. X 1; Nor., Pann. ü 82, 190, 
UI 46, V 223, Pola VUI. Dacien, Moesien, epigrapb. Nacblese, SB.AW. 
LXXVII 187, 363. Röm. Staatsrerwaltg., I 98. Hochstetter, Watscb 
und Si Margaretben, Gräbfde., DenkscbAkW. nai 1883 S. 161—210. 
N. Ausgrabgn. in Hallstatt (Mi. w. ant. 1898 VII 297). Hofler ^ C.^ 
ZosimoB, XGV 503, 521. Hohenhansen, Altmr. Daciens im b. Sbürgen, 
W. 1775. Hohler, Oescb. d. östr. KStaates, Wien 1823. Holder, 
Altcelt Spracbscbatz. Holtzmann, Kelten und Germanen, Stuttgart 1855. 



240 

Hormayr, GescL d. St. Wien, 9 Bde., Wien 1823 1 43. Gesch. ▼. Tirol, 
I 37, 139. Archiv f. Qgraphie. 1816 etc. 1823. Honies, Alttmr. in 
Bosnien, Hercegovina, SB.AW. Bd. 99 S. 926, 1893 f., XCVI 733, 
XCVII 491, XCIX 331, 799; 1881—82 S. 124—150 lUyr., Nor. Pann. 
Aep. I 71, IV 32, 184, 198; CiU VIII 234. Dinarische Wanderangen, 
V7ien 1887. Urgesch. d. Menschheit, Wien Pest, Leipzig 1892 ; Sammig. 
Göschen 1897. Istrien (Mi. w. ant. 1894, S. 156). Bronzen ans Wien 
n. ümgebg. (Mi. w. ant. 1900). Urgesch. der bildenden Kunst in 
Europa, von den Anfangen bis um 500 t. Chr. Mit 203 Abbldgn., 
1 Farbentf., 35 DrTaflf.; Wien 1898, XML 709 Zur Frage d. altst. 
Beziehgn. zw. Mittel- und Südeuropa M. w. a. 78 S. 57. Homyansky, Y.^ 
Gesch. d. östr. EStaates, 1852, 2 Bde. ; s. Werke 1 103 etc. Horyath, B., 
Gesch. der Ungarn, BPest 1851—1855. Gesch. Ungarns 1863. Huber, 
Gesch. d. Einführg. u. Vbreitg. d. Christtums in SOstDeutschld., SBAW. 
LXIX 65. Gesch. Ostreichs, Gotha 1884—96, 5 Bde. (bis 1648). Östr. 
BeichsgescL, Leipzig, Prag 1895. Hübner , Bibliographie der klass. 
AWssschft., Berlin 1889, bes. § 38 S. 263 f., § 36 S. 261, § 26 S. 215 f., 
§ 63 S. 102. Hademan, Gesch. d. röm. Postwesens, Berlin 1875. 
Hnla^ Lagina in Aep. XII 77; Spalato XIII 94. HunfalTy, Ethno- 
graphie Ungarns (Schwicker), Pest 1877; die Ungarn oder Magyaren, 
Wien 1881. 

Jabomegg-Altenfels, Die röm. Stadt Teumia, SB.AW. XII 533. 
Kärntens röm. Alttmr., Klagft. (1843—45) 1870, SB.AW. LXI 3, 355; 
LXV 517. Röm. Alttmr. in Kärnten, SBAW. I 110, K. rö. At. in 
Abbldgn. IV 338. Jackson^ Dahnatia (Salona), Oxford 1889. JSger^ 
Leistgn. a. d. Geb. d. Altmsfunde in Tirol, SB.AW. VII 833. Alpen- 
volk der Breonen, Abh. d. AkW. Wien 1863, SBAW. XLII 351. 
Jahresbericht d. k. k. östr. archäologischen Institutes 1899 f. Jahres- 
hefte sieh Archaeolog. Inst. östr. Jaksch^ Allersdorf, CG. XIV 134. 
Janisch 9 Geschichte der Entstehung und des Wachstums der deutsch- 
österreichischen. Monarchie, Wien 1805. Jarz, Anzeiger des croatisch- 
istrischen Vereins, 1871, 62. Jazyger identisch Magyaren, SAW. I 303. 
Jelie^ Dalmatia. Butar Guida di Spalato e Salona, Zara 1894. Jelinek, 
Materialien z. Vorgesch. u. Volkskde. Böhmens, 3 Tle., 1896. Jenny^ 
Brigantium, CC. 1874 (XVUI alter Folge) I nea S. XXIV; III; 
VI 69; VU S. CXXXII; VUI 95; X 11; XI 95; XU 72; XUI S. CXVU, 
XIV 3; XV 89; XVI 194; XVU 199, 151, 216; XVIII 177; XIX 44; 
XX 104 (Leitenhofen), 249, 1896 123, 1897—1898 S. 78, 157; Poetovio 
CC. 1896 1*, 11», 14», XIX 186, 247; Clunia CC. XV 159. Jiredek^ 
Entstehen ehr. R. im Gebiete des h. östr. Kaiser-Staates, Wien 1870. 
Die Heerstrasse Belgrad — Constantinopel, Prag 1877. Bosniens Handels- 



241 

Strassen, Bergwerke, Prag 1879. Jireezek, Dr. 5 Bosnien in Aep. 
I 66, Bulg. X 129. unser Reich vor 2000 Jahren, Wien Hölzl 1893 
(Studie zum histor. AÜas; SchulaÜas erwünscht; Vorgesch. bis X. Jahrhdt., 
9 Karten.) lUcs, Lederata, CG. X 1866. niyrlenm , Litteratur in 
Jung. S. 135. nwof^ Beitr. z. 0. d. Alp.- u. Donaulander, Ghraz 1856, 57. 
Poetoyium, Aquae Jasae, Mi. XIY 176. Jordan^ De originib. slayic, 
Yindob. 1745. Istria, Zeitschrift 1846 — 52, Ishiana societa di archl. 
atti, memor. 1901, 53. Kandier, 1846. Jfilg, Trient und seine Um- 
gebung, 1892. Jung, Fasten d. Provinz Dacia. Bömer u. Romanen i. 
d. Donaulfindem, Innsbruck 1875, 1877. Die roman. Landschaften des 
r5m. Reiches, Innsbruck 1881, 1887. Siebenbürgen in Aep. XIV 97, 
XYII 7; Apulum 1896 XIX 69, 70. Orundriss der Geographie von 
Italien und dem Orbis Romanus in Iw. Müller Handbuch d. M. Altmskde. 
m 3 1897, Quellen S. 9; bes. S. 61—66, 106—110, §§ 57—62, 
S. 127—134, Acumincum 134, Alpes 64, Cami 113—137, Dacia 127, 
Dahnat., Ulyr. 127—138, Italia 62, 65, Moesia, Noricum 128, 133, 
Pannonia 36—48, 137, Raetia 64—132, Salona 133, Sarmatia 134, 140. 
lyanOTic^ Promina, Bull, dalm., 1869 160. 

EiUig^ Bogumilen-Oräber in Bosn.-H. Kainol^ Altertümer in 
Bukowina. Mi. GC. 1899, 218. Kaiser, Stannersdorf GG. X. S. GXLYII. 
Kaiina- JSthenstein , Böhmens heidn. Opferplatze, Prag 1836. Ka- 
iinka -Swoboda, Pann., Aep. XIII 11. Kall&y - Schwicker, Gesch. 
der Serben, 1898 f. Kämmel, Anfange deutschen Lebens in Osterreich, 
Leipzig 1879. Kämdl, Beitrage zur ältesten ungarischen (beschichte, 
Wien 1893. Kandier^ t«^ Indagin suUo, Aquileia, Trieste 1865. In- 
dicazione del Litorale, Trieste 1855 etc. in Zeitschr. Istria 10. Kanitz^ 
Rom. Studien in Serbien, Leipzig 1868; Denksch. d. AkW. XLI, 1892, 
Rom. Funde in Serbien, SBAW. XXXVI 195. Donau -Grenzwall, 
Strassen, Städte zur Romerzeit in Serbien, SBAW. GXXVI S. XV. 
Serbien, histgeogr. Reise-Studien 1859 — 68, Leipzig 1868. Karasz^ Ung. 
Alttmr., Ertesitö, Mi. GG. Kartographie, prahistor., Mi. w. anth. 1900, 197. 
Katona, Epitome chronol. rer. hungar. transilv., illyr. Buduae 1796. 
Historla critica regum hungar. Pest 1779 — 97, 42 Bde. Katancsieh, 
Orbis antiquus Budae 1824, Peutinger-Ausgabe 10, Tafif. 12. Istri ad- 
colarum geogr. yeb Budae 1826—27. Kematmflller, Rdm. Strassen 
im Banat, DRundsch. f. Qeogr. XIV 214. Eatona historia critica regni 
Hungarici 1779—1817, übs. 1819, 42 Bde. Kenner, Arch. Funde im 
L. 0. d. Enns, Wien 1866. Die Römerorte in Nor., Karte 1869. Gold- 
barren mit Stempel, Aep. 1888 XII; IX S. LVU 1864; Aquileia 1875 
I 29; Camunt. 11 53; Geleia VI S. CXVI; Hörsching-Schleistheim V 1; 
Istrien VIII 86; Reichsstrasse Virunum-Ovilaba, WGarsten SBAW. 



242 

LXXI 333, 357, LXXIV 383, 421. Römerorte zw. Traun, Iirn, SBAW. 
XCI 255, 539; Jahrb. d. V. f. Lkde. UÖ. U 132. Vindobona, WAltms.- 
Verein IX 1865. Noricum und Pannonia, CC. XI 1870, Mitt. d. w. 
AlttmVrs. XI 94; Emolatia SB. LXXX 521, 523; CC. XHI S. XXX; 
XVI 86, 274; XVn 134. Topographie der Römerorte, ebd. 1870, 256; 
Visazzo CC. VIII 86. Beitrage zur Chron. d. arch. Funde L d. 5. Mon. 
SBAW. XLVI 385 £; Archiv f. K o. GQ. 1850—67. Wels CC. XX 103; 
Vin S. CI; XXI Sd; Noviodunum CC. 1900 S. 49, Vbona S. 119. Rom. 
Funde L Wien (Mi. CC. 1900, 530 f.) Rom. Niedrlassg. i. Hallst. (Denksch. 
d. AkW. 1901 Bd. 40). Kiepert, Formae orbis romani, Berol. 1894—1902, 
Tab. XVU Illyr., Thrac., TextDac, Dalm., Moes., Pann. S. 1—5 Not 60, 
XIX, ItaL inf. et ins. Noten 1 — 71. Lehrb. d. a. Qeogr., Berlin 1878, 
S. 16—18, 21, 22, 24, 297, 333-37, 342, 345, 352, 357-598, 499, 
534, 539, 541, 542, Leitfaden 1879. Kleiner Atlas der alt. Geogr., 
Weimar 1848 f., 1867 § 121—129, 133, 184—187. SchulaÜas der alten 
Welt, Berlin 1883. AÜas antiquus, Auflagen 1—11 (1854 bis 1892), 
TaflP. 1, 2, 7, 11, 12. Wandkarten der alten Welt, Berlin 1853 f. Rom. 
Reich, 12 Blatt, 1852 — 85. Formae orbis antiqui. Karte des Gebietes 
des Drin und Wardar, SBAW. LVIII 60. Kiepert -Wolf, Hisi AÜas. 
Kiraly^ Dada in Aep. XI 234, XUI 192. Eirelimayer^ Der altd. 
Volksstamm der Quaden, BrOnn 1888. Elalc-Boinlcie, Geschichte 
Bosniens, Leipzig 1885. Kleimaym^ Juvavia, Salzburg 1782 — 84. 
Elein^ M.^ Notit Austr. ant. et med. 1782. Eiein^ S., Handbuch der 
Gesch. y. Ungarn, 1833. Elein-Fessler, Leipzig 1866. Elodiö^ 
Ossero, GG. XI S. L Enabl, Flavium solvense. Sehr. d. bist. Ys. £ 
J.-Ostrch., Graz 1848. Alteste Gopien rom. Inschriften d. H. Krain, Lai- 
bach 1864. Epigraph. Excurse in Stmk. c. 1856—1868. Der wahre 
Zug der r5m. Strasse vom Zollfeld etc., Mitt. d. L Vereins f. Stmk., 
Bd. XVm 14. Procuratoren in Nor., Mitt 1854, 207. Getius, Graz 1866, 
Mitt XIV 72. Ad medias XVII 70. Kelten-Münzen Trifail, Archiv f. 
K. 5. GQ. XXVI 66. Seitenstrasse GiU— Virunum, Mi. XIX S. VUI. 
Noricum mediterraneum u. ripense, Mi. X 82. Eoeh, Ghronolog. Gesch. 
Österreichs, Innsbruck 1846. Alteste Bevölkng. Ostrehs, u Baiems, 
Leipzig 1858, 28 f. Krit Beitr. zur Gesch. u. Altmskde. Tirols, SB.AkW. 
Bd. V 555. Tirolische Etruskomanie SB.AW. V 126. Alpen-Etrusker, Leip- 
zig 1853. EoeUer^ Anleitg z. alt. u. m. Geogrph., Nümbrg. 1745! Eohaut^ 
Poetovio, Mi. GG. 1899, 30, 1901, 18. Eohn, Heerstrasse Virunum— Ovüaba. 
SB.AW. LXXX 381. Eollar, Das slav. Alt-ItaUen, SBAW. XI 335. 
Eoner^ Beprtrm. d. Ges.-Schriften 1800—1850. Berlin 1852. Erako- 
witzer^ Gesch. y. Gmunden, 1898 I 94. Eraus, Höhlenkde., 1894. 
Erauss, Sitten u. Gebr. d. Südslayen, Wien 1885. Erek^ Einleitung 



243 

in die slay. Littgesch^ Graz 1887. Erones, Handb. d. Oesch. Österreichs, 
BerHn 1875—79, 6 Bde. I 76, 137—139—248. (Urgeschichte 1 140—154, 
Römer 154 — 202). Gnmdriss d. östr. Gesch. mit bes. R. a. Quellen- a. 
Littkunde., Wien 1881 — 82. Umrisse des Geschlebens. d. deutsch-5str. 
Landergrappe, Innsbruck 1863. Österr. Gesch. von der Urzeit bis 1526. 
Sammig. Göschen, Leipzig 1899, S. 23—26, 181, 193, 196. Vor- 
geschichtL Übsich. S. 1—5, Zeit 238 vor, 11 S. 196—199—568 n. Chr. 
Kronprinz- Werk 9 Die 5str.-ung. Monarchie in Wort u. Bild., Wien 
A. Holder. Kruse, Archiv f. alte Geographie, Leipzig 1822 f. Kubit- 
schek, JnL Honorius, Erdkarte des Agrippa, SBAW. GIV 80. Azinam, 
Pazina, in Aep. XV 109. Camuntum XIV 136, XV 43, 1892 193, 
Cetium etc. XVII 149—186, Pann., XI 140, XIV 115, 130, XV 1893 22, 
XII 182. Scarbantia XII 80, III 152, IV 97; Vindobona. Imperium 
rbmanum tributim descriptum, Wien, Prag, Leipzig 1889, bes. Italia 
regio X 105, Raetia 222, Noricum 223, Moesia 257, Pann. 225, Dac. 229, 
Dalm. 231, Additamenta 268, Index 272—278. Am zabreichsten tribus 
Sergia, folgt Claudia und Quirina, dami Papiria und Trometina, noch 
Velina, zuletzt Gamilia, Lemonia, Pupinia, Voltinia und Aniensis, Ar- 
nienses. Noreia-Pruggem, Mi. GG. 1899, 210. Rom. Strasskrtn. (Jhft. 1902) 
Antonianum 26, 40, Periplen 52, Ravennas 59. KnMtschek, Cnntz^ 
Itineraria romana, Leipzig, Teubner 1898, 2 Bde. KuMtschek & Franz^ 
Inschr. Brigetio. Kubitsckek & Frankfiirter^ Führer durch Gamuntum, 
1899, 3. Aufl. Kulnigg^ Die Römer im Gebiete der östr. Monarchie, mit 
Karte (Öst-ung. Ber. 1898. Bd. XXIU, Heft 2, 3). KunsttopograpUe d. 
Hzgt. Kärnten 1880. Kurz-Goldenstein, Juvaviensische Antiken, Salz- 
burg 1816. Knsztnsky, Aquincum, üng. Revue 1892, archeologiai ertesitö. 
Ladek, Pannonia, Aep. XVII 1895 24, Briget. XIV 40. Lalbacher 
Zeitnng 1897, 19. Juni, Die RömStrasse im Moor. Landkarte d. östr. 
Mon. mit den eingezeichneten antiken (und mittelalt.) Ruinen u. d. ge- 
machten Funden '^'SBAW. I 15. Lanza^ Monumenti inediti salonitani, 
Denksch. w. AkW. 1856. Salona, SBAW. H 103, II 87, 187, 103; 
Spalato II 187 und Triette 1855, LXX 78, Vll 1. LanzarCarrara, Sa- 
lona, Triest und Prag 1848 — 55. Atteneo veneto 1889. Lapie^ Recueil 
des itin^raires anciens, Paris 1845. Lauriacnm u. s. w., Altmr., SB.AW. 
IV 261 ; zw. L. u. Vindobona, Milstationen SB.AW. XXXV 3. Lanrianf ^ 
Treb. Einteilg. des alten Dacien, SAW. V 549. Lazins^ Rerum vin- 
dobonarum libri. De gentium alqt. migrationibus, Fcfnrti. 1600. L^ger, 
Histoire de l'Autriche-Hongrie, Paris 1878. Lenhordek, Die Aus- 
grabungen zu Szeged - Ötkalom , um Oszöny, Pancsova, Wien 1886. 
Lewald, Tirol I 170. LichnoifSki^ Gesch. d. Hauses Habsbui^ (Quellen 
Birk), Wien 1836—44, 8 Bde. Lichtenstern^ Geogr. d. östr. EStaates, 



244 

Wien. Liechtenberg, Geographie cL Ostreich. EStaates. Liechteii- 
stein^ Fsttm., CG. 1897, 34, 121. Lhnes, der römische, in Ostreich 
(Bormann, GroUer, Premerstein), EAkW. 1900—02, 14 Taff., 35 Figg. 
Linharty Versuch e. Gesch. Krains 1788, 1796, 2 Tle. Lünliart-Dlmitt, 
Gesch. Yon Erain. Uppert, Socialgesch. Böhmens in rorhnssitischer 
Zeit, Wien 1896 — ^97. Anfange der Staatenbildung in Böhmen, HL d. 
y. Bd. 29. Lipp^ Ausgrabungen Eesthely vor 1893. Liszt, Gamun- 
tum (Boman. Leipzig 1888). Linblc^ Dalm. croat Inschr., pannonische. 
Gorinium, Af EöGQ. 22 2, S. 233. Loserth^ Die Herrschaft der Longo- 
barden in Bö., Ma. u. Rugiland, Mi. d. Insi £ ö. GQ. Bd. 2. Zur Entsthg. 
d. böhm. Hzgtums., Mi. 21, 23. Löwenthal, Gesch. y. Triest, Litt 
Lowy, Pann. in Aep. UI 162, GG. XI S. XXV; XIU S. GLXXI; XIV 
S. 57, 247; XV 278; XVI 61, 126, 167, XVII 38, 117, 186 (189); 
XIX 67, 113, 151; XX 39, 68, 172; XXI 30; 1896 46, 228; 189765, 73. 
Lnbbock, Prehistorik times. Luschin^ Östr. Recht u. RGesch., Bam- 
berg 1896. Grundriss d. östr. Reichsgesch., Bamberg 1899. 

Majläthy Gesch. des Östch. EStaates 1834 — 64, 6 Bde. Hamburg- 
Gotha. Gesch. der Magyaren, R^ensburg 1852 — 63, 5 Bde. Gedrängte 
Gesch. d. öst. EStaates, Wien 1851. Migoniea^ Aquileia zur Römerzeit; 
Görz 1881. Xenia, Wegweiser durch das kk. Staatsmuseum Aquileia, 
1884, Eatalog illustriert durch Skulpturen. Austriaca, Wien 1893. 
Aep. I 36, 76, 143; III 177, IV 82, 1877 87, V 120, VI 77, XIX 1896. 206. 
Monastero GG. XVIH 66, XXI 131, Monfalcone GG. XV 40. Nor. I 33, 
164, Mi. GG. 1898 S. 46, 171; 1899 171, 210. Pann. U9. Pundkarte 
Görz 1893. Grado, Jhefte ö. a. J. 1898, II 126. Makowsky, ürgesch. 
Mährens, Mi. w. anth. 1896 ; Mi. GG. 1900. Der Mensch in Diluyialzeit 
Mährens, BrQnn 1899. Mannert^ G^gr. d. Griech. u. Römer, Nürn- 
berg 1788, 1799 f.— 1825, 14 in X, Schiusa 1826. II 108, IH Germania, 
Noricum, Pannonia, Raetia; IV Dacia, Res Tndanae, Sarmatia, VII Bly- 
ricum, IX 1 Italia; Vindobona III 642. Hanso^ Gesch. d. Ostgoten, 
vor. 1848. Hanutias etc. Austriacus, Augustinus Tyfemus, MaSFei, 
Pococke, Schöaleben, Thalberg -Thalnitscher etc. G. i. III 1 S. 488. 
Manzano, Annali del FriulL 1879, 7 Bde. Karckesetti, Sito d*ant cast 
Pucinum, Triest 1880. La necropoli di S. Lucia. Marina, Romanentum und 
Germanenwelt, E. MttUer-Köder, Jena 1900. Marqnard, Handb. d. röm. 
Altmr. IV 668, Staatsverwaltg. I 417, Reichspost, Hirschfeld Stern, 
altgb. S. 98. Marqnard-B. Mommsen, Röm. Altmr., UI S. 1029—1031 
Reichspostwesen. Marsigll, Danubius pannonio-moesicus 1726, II 24, 
46, 63, 118, 246 etc. Maschka, Der diluviale Mensch in Mahren, 
Neutitschein 1886 ; Höhlen von Stramberg. Massmann, Libellus aureus. 
Mayer^ Fr. M., GescL Östchs. mit bes. R. a. Gulturgesch., Wien, Leip- 



245 

zig 1874, 2 Bde. I 1—33, 46, 62, 64, 90, 117; IL Aufl. 1900—1901. 
Gesch. d. Stmk., Graz 1898. Gesta Hrodberii, A. f. K5G., Bd. 63. 
Mayer^ E., Versuch über steir. Alimr., Graz 1782. Mayerliofer^ Orts- 
lexikon d. ö.-u. Moii.,Wien 1896. Hegiser, Annal. Carinihiae, Lipsiae 1612. 
Menghüiy G^graphie u. Gesch. y. Tirol u. Vorarlberg, 1898. Mentelle, 
Geographie comparäe, Paris 1781 — 84. Herian, Topographia, Frcfri 1649. 
MeiingeivBelly Gamuntum. ML w. ant. 1894, 247, 251. Meyer^ Gurina, 
Dresden 1885. Rom. Strassenzüge des ob. Gailthals, Dresden 1866. 
Meynert, Gesch. Östchs., Wien 1842 — 50, 6 Bde. Neueste Geogr. und 
Staatsfunde, Wien 1851. Mezerzl bis Ackner, Müller (Dacia) G. i L 
ni 2, S. 1011. Michaelis, Österreich (in Einleitung, z. e. voUständ. 
Gesch. d. fü. H. in Dtschld.), Lemgo 1759. Michaelis, AquiL in Aep. 1 81. 
Miklosichy ygL Grammatik der slav. Sprachen, Einleitg.; Ortsnamen 
aus Personennamen, SB.AW. GL VI 112. Wanderungen der Bumunen in 
dalmat. Alpen u. Karpaten, SB.AW. XGIV 427. Millecker^ Gesch. d. 
St. Werschetz 1866. Miller, Die Weltkarte des Gastorius, genannt die 
Peutingersche Tafel, Ravensburg 1887, allgem. Litt. S. 124—126. 
Mappae mundi, Stuttgart I bis VI, 1895—98 (Den Inhalt fbr Austna 
romana in einzelnen Geographen Albi bis Tripolis geben wir in der 
Note ^). Militftr-geographlschen Instituts, Landkarten. Mitteilangen, 



1) Albi, c. 780 Miller III. Adrias 59, Gotia 58, Jonium mare 59, Reniu 58. 
AUiaens 1410, M. III. Danubios, Gennania, BjsinA 127. Beatus 77&, M. I. 
Aqaileia 88, 46, Apo 82, 47, Bora (Prat) 82, 47, Tacia 89, 48, Dalmatia 84, 89, 47. 
Comaco, Cordiaco 82, Cibalis 82, 47, Danabius 29, 84, 89, Gennania 84, 87, 48, 
Goti 48, lUyricnm 47, Longobardi 8, 46, Moesia 88, 47, Noricom 26, 89, 47, Pan- 
nonia 82, 84, 87, 47, Benus 29, Betia 26, 89, 47, Bipaei 29, 87, 48, Sannati 89, 48, 
sinns adriaticus, sinom noricum 61, Uandali 48. Bianoo 1486, M. in. Dacia 
(meist Dänemark) 144. Cottoniano c. 1000—1100, M. lU. Dacia, Dalmacia, Da- 
nubioB, Histria, Huni, Dataper (Danastris), Pannonia, Biphaei, Scithia, Ypanis 82. 
Ebstorf 1284, M. V. Adige 16, Albes 17, Albis 26, Albia 20, Anstria 17, 21, 66, 
Benaciu, Boemia 17, Bohemica silva 21, Braga 19, Brisca 15, Bola 21, 22, Budisia 17, 18, 
Carentia (Caniuntum) 18, 66, Carinthia 17, 22, Canol 15, 22, Dacia 24, Dalmacia 22, 
Danubios 20, Draus 20, 66, Egra 20, Germania 17, 66, Hodenborch 19, Huni 17, 
llara, Inn 20, Istria 21, Italia 15, 65, Laber (Labacum) 15, Lech 20, Macha 20, 
Marahi 17, Mesia 22, Moravi 17, 24, Noricus 17 ; Oldera 21, Pannonia 17, 22, 66, 
Polonia 17, Bhein 20, Betia 17, 22, 66, Sdayi 17, Salis 20, Sevo ? 20, 66, Sirmi 17, 19, 28, 
66, Siscia 19, 28, 66, Starkenbercb 19, Sneyi 17, Teutonia 17, Trinentina 16,yenitia 16, 
Ungaria 18, 22, Wena 20, Wlta (Moldau) 21, Yperboraei m. 26. d^neTi^Te 
1864—72 M. m. Gennania, Hongaria 187. Guido 1119, M. DI. Garentania 55, 
Dacia, Dalmatia, Gennania, Gothia 56, Histria, Pannonia, Betia 55', Bifei 56. 
Heinrieh TOn Maini c. 1110—80, M. lU. Albis?, Alpes, Danubius und Zuflüsse 
Dasda, Drava, Hister, Histria, iHyricus, Mesia, Noricus, Pannonia, Betia maior, 
minor, Sabaria, Sannate 24. HieroayiiLiui 888, M. HI. Dalmatia, myricns 11, 



246 

Archäologisch - epigraphische aus Östrch., Wien 1877 f., als Aep; der 
Gontralcommifision f. Kunst- u. hist. Dkmlr. s. Jahrbuch 1902 als GC.; 
des hist. Vereines für Innerösterreich 1848; des h. V. f. Steiermark 1850 f. 
Mittlgn. d. geogr. Ges. Wien, a. m. 0. Hoeller s. Bischoff. Hommsen^ 
R5m. Gesch., Bd. V 1885, vgl. Corp. inscr. lat. Die röm. Lagerstadte, 



Jonicnm 12, Mesia 7, 11, Pannonia, Sabaria, Silingi 11. Hereford c. 1260, M. IV. 
Adrepola 13, 14, Adria 13, Adriaticam, Albana 17, Aneso 15, Aqoileya 13, Ära- 
bona 14, Boemia 16, Boiovari 14, Braga 17, Carnuntom 14, Danaper 17, Danubios, 
DrauoB 15, Dacia 16, Fatna (Faviana) 15, Fistula 17, Germania 16, Grana, Hister 15, 
Hystria 13, Hungari 17, lUyricuB 14, Italia 13, 50, Libumia 18, 14, 23, Messia 14, 
Noreya (Norwegen) 17, Noricus 14, Pannonia 14, Pazaei? 15, Pola 13, Petavium 15, 
Recia maior, minor 14, KRein 217, Salona 15, Salze, Salzeburch 15, Sarmate 17, 
SanuB 15, Sclayi 17, Siscia 15, Sirinum 15, Suavia 17, Timavus 13, Tize 15, 
Wauth (Waag) 13, Yenicia 17, Yne fl. 15. Honorins c. 410 M. VI. Alpium 73, 
Altinum, Aquileia, Aquincum 74, Basteme 74, Bodini 75, Borystbenes 74, Brecantia?» 
Brigetione 74, Carintia, Cami 74, Danubius 74, Delmatia 70, Emona 74, Ger- 
mania 73, Gippedi 74, Goti 74, Herali 74, Hypanis 75, Jadera 74, Illyricum 70, 
Italia 73, Jutbnngi 74, Libnmia 73, Marcomani 74, Margus 79, Moesia 71, Morsa 74, 
Noricum 70, Pannonia 73, Petavione, Quadi 74, Riphaei, Hyperboraei 75, Salona, 
Sarmate, Savaria 74, Sanas 79, Saaromatae 76, Singidanam, Sirmiam, Siscia 74, 
Yandali 73, Yenetia 73. Lambert c. 1120, M. III. Adriaticam 49, Boivaria 47, 
Dacia 48, Dalmacia, Danabius 47, Germania, Gotbia 48, Hister 47, Huni 48, 
Mesia, Norica, Pannonia, Recia 47, Sdavi, Suevia, Wandali 48. MaoroMas 
c. 410, M. III. — Matthaeus vor 1259, M. III. Adriaticam, Austria, Boemia 72, 
Dacia, Danabius 71, Germania, Hangaria, Pannonia, Polonia 72, Yenetoram mare 73. 
Mela 1417, M. III. Boristene, Danab. , Scithia, Yperborei 139. Orosins 418, 
M. YI. Dacia, Dalmatia, Danabius, Germania, Histria, Hadriaticus sinns 67, 
Italia, Moesia, Noricus, Pannonia, Raetia, Riphaei 65. Psalter c. 1260, M. III. 
Dalmatia, Danubius, Hungaria, Rhein, Sarmatia 39, Riphaei 40, Slavenica, Suevus 
mons 39. Bannlf 1363, M. III. Boemia 101, Dalmacia, Danubius 100, Gothia 
(Scandinavia) 101, Germania, Histria, Hungaria, Pannonia 100, Rhetica, Scithia 101, 
Sdavici, Wandali 100. Bayennas nach 636, c. 662, M. YI. Acunom, Albius 17, 
Alpes iuliana 18, Aquileia 14, 15, Atamine 17, Avari 18, Baloia, Bastricius (Bistra?), 
Bauarii 17, Carantani 15, 17, 18, Carnech, Cameola 17, 18, Carnium 15, 17, Carde- 
laca, Camuntum, Corac 17, Dalmatia 17, 18, Drauus 17, Drinus 18, [Forum Juli 
14, 15, Histria, Istria 11, 15, Ira (Mur?) 17, Illyricum, Libumia 17, 18, Margus 18, 
Pannonia 17, 18, Petaviona, Planta (Planina?) 17, Raetia pr. 14, Ragusium 17, 
Ranici 17, Sabaria, Savia, Savus, Scarbantia, Serbitium, Sirmium?, Siscia 17, 
Slavi 16, Spalathron 17, Tarsatica 17, 18, Tergeste 15, Tridentum 14, Yaleria 17, 
18, Yindobona, Yistula 17, Ungari 16 u.a.m. Sallnst c. 1000—1450, M. III. 
Hadriaticum, Yenetia 114; genfer M. UI: Austria, Boemia, Dacia, Danubius, 
Germania, Hungaria, Polonia, Praga, Riphaei 141. Sannto-Yesconte c. 1300, 
M. lU. Austria, Boemia, Carniolia 133, Croatia 134, Dacia, Dalnuitia, Danubius, 
Germania 133, Messia 134, Moravia, Odra, Polonia, Sclavi, Sdiria, Suevia 133, 
Yeneti 134, Ungri 133, Ystria 134. Tripolis XY, M. UI. Daknacia, Dathia, 
Germania, Measia, Pannonia 121. 



247 

Hernes 1873, S. 299. Staatsrecht II 966. Eugippii Vita Seyerini, 
Berlin, Wadmann 1899. Tabula Norici saeculo Vexeonte Index noricium 
et locorom. Monarelile, Sstr.-ung., in W. u. B. ygL Eronprinzenwerk. 
Hontebeno, Notizie storiche di Yal Sagana, Boveredo 1793. Mon- 
tellns^ Chronologie der Bronzezeit, Stockholm 1900. Korelll-Scliöli- 
feld, Istoria d. cont d. Goriz, Gtörz 1856. JEoser, Istrien, Küstenland, 
CG. XV 261. Der Eaxst und seine Höhlen, Triest 1899. Hueh^ 
Deutsche Stammsitze in Zeitschrift f. dtsches. Altm. 1896. Deutsche 
Stammeskonde, Leipzig 1900, 2 Kart. 2 Taff. 128 f. Die rom. RProvinzen 
Noricum und Pannonien, SBAW. I 110 (176). Bronzezeit Böhmens, 
CC. XX 161. Kupferzeit in Europa, Jena 1893, XI S. C, XH S. I, 
LVn, XCin, AnthropoL Gongress Braunschweig 1898, Uigesch. Wien 
bis firankisch-baiuTar. Zeit, Prerau ML CC. 1898 126. Ghikbfiind Zellern- 
dorf, CC. 1898. Atlas, archäologischer, Wien 1896 H Sammlung von 
Abbldgn. vorgesch. u. frühgesch. Funde a. d. L. der ö.-u. Monarchie, 
kulturhistor. Atlas d. kk. CC. Wien 1889. Muclmr, Altceltisches, rom. 
Noricum, Graz 1821, 1826—26, 2 Tle. MBUbaelier^ Deutsche Gesch. 
unter den Karolingern 768 — ^918, Stuttgt. 1896. Begesten d. Kaiser- 
reichs u. d. Karolinger, Innsbruck. MlkUer^ ۥ, Atlas of ancient geo- 
graphy, London 1874. Ausgabe des Ptolemaus, Geogr. d. alt. Welt 1874. 
Mftller, Herrn., Die Marken des Vaterlandes, 1840. Mflller, Joh., 
Schweizer Geschichte VII 6. Wie die Räter römisch geworden. Mftller, O«, 
Etrusker, Neuausgabe Deecke. Mflller, BL, Osterreich, Entwickelung 
des Namens, SB. WA. XCV 672. Hflller, Soph-Hestorf, Unsprung 
und erste Entwickelung d. BrCultur im südöstlichen Europa, 1900. 
Hfillner, Celeia CC. VI S. XXI; V S. CXXXVI; IV S. LYYYTn 
Emona, Laibach 1879, CC. 1878 f., XVm 62, XIV 173, XV 272. Castra, 
nach Bizarro CC. XV 131. Hfinsterberg- Patsch, Istrien (Parenzo, 
Pola etc.), Aep. 1892, 48. 

Naue, Bronzezeit in OBayem, München 1894. L'epoque de Hall- 
statt a Bayiöre, Revue ant 1896. Nedeljko, Adelsberg u. d. ber. Grotten, 
Laibach 1901. Neigebaner, Dacien, Kronstadt 1861, Wien 1866. 
Südslaven und deren Länder, Leipzig 1871. Lanza-Carrara's Salona, 
Leipzig 1864. Neumann, Parenzo, Pirano, Cherso etc., ML CC. 1898, 
160; 1900 S. 21, 201, 136. Bumum, Camium, Lissa, Salona, Vortrage 
über Lander u. V.-Knde, Usg. Isler, BerUn 1861. Niebnhr^ El. Schriften 
zu Herodots Geographie. Niederle^ Böhmische Grabaltmr. Hkunft d. 
Slaven, Prag 1896. NifiSen^ Italische Landeskunde, Adria 89 — 94 etc. 
Nitsch, Wörterbuch d. a. Geographie, Halle 1794. Noldeeke, Earan- 
sebes, lat.-palmyr. Aep. XIII 180. NoTakOTleli, im BulL dalm. II 66. 
Nowalski-Lllla, Camuntum Aep. XVIII 169; 1896, 226, Wien CC. 

Piohler, AuctriA vornan». 17 



248 

1898 122,189. Nowotny, Istrien, Libumien, Aep. XIX 159. Nor. XV 71 
Ovilava CC. 1897, XXI 99, 193, 207; 1897 36, 57; Aep. 1892, 71. 

Orb&n, dacische Altmr., vgl Gtooes in Aep. I 30, Tordavaros, 
BPest 1889. Orgler, Agaontum, Zischr. Ferdinandeum 1881, CG. 
S. IX, XI. Fundorte XXU 67, XXV 83. Südtirol IH S. CXU, X. 
Omstein, Samos-Ujvar, Aep. XIX 160. Orsl, Trento, Aep. V 111, 226; 
VI 71. Qrtelli, Thesanrns geographicos , Hannoviae 1611. Ortway, 
Binnenstrass. in Pannonien, Aep. 1887, XI 129. Tibiscum, arch. E5zle 
menyek X 1 — 44. Nephrit und Jadeit, Presbarg 1900. Österreicliisehe 
Monarchie (Eronprinzenwerk), Wien 1888 — 1902. Ostoich, Gompendio 
storico dell* isola di Guizola, Zara 1878. 

Falacky, Gesch. v. Böhmen, Prag 1736—71, 10 Bde., 1854-^57 
5 Bde., 1876 — 78 5 Bde. Pallhansen, Heerstr. Verona— Augsburg, 
Münchem 1816, 28, 86 f. Palliardi in Mit. ant. Ges. 20—24. Pall- 
mann^ Oesch. d. Völkerwndmg, Gh>tha 1863 f. Gimbem u. Teutonen, 
Berlin 1870. Panizza^ Primi abitatori del Trentino (Archeog. 1896). 
Parthey-Pinder, Itinerarium Antoninianum et Hierosolymitanum, 
Berlini 1848, 2 Taff (Index codicum p. XXVIII XXXIX, Vindobonensee). 
Patsch, Aquileia. Aep. XIV 100. Bosnien XV 75. Dahnatia-Dehnion in 
Pauly-Wissowa IV 24, 48. Istrien (Parenzo, Pola), Aep. 1892, 48. 
Wissensch. Mitteilgn. aus Bosnien, H. Steindenbnal des Museums von 
Knin 1895. PanU^ Veneter und ihre Schriftmaler, Leipzig 1891 (Este 
Gurina). Paulns, RStrassen, Peutinger, Stuttgart 1859. Panly-Wissowa, 
Eeal-Encyklopädie, Stuttgart 1859, Bde. 1—4, Pauly 1837—52, 6 in VII. 
Penka, Die Heimat der Germanen, Wien 1893, 45. Pertz^ Annales 
Fuldenses M S. I CSonversio Bagoariorum, Garant. P. IX, M. S. II ELan- 
nova 1888, Predegar. Perranoglu, Triest CC. XTTI. Paleoetnologia 
itaL balcan., Trieste 1887. Petersen, Traians dacische Kriege, nach 
dem Saulenrelief (Cichorius) 1898, 1900. Petris, Albona CC. XVIII 245, 
Curictae, Ossero CC. XX, 1901. Petriceylc, Doclea in Bull. dahn. 
1890, 99. Petter^ Dalmatia, Geschichte von Bagusa (Farlatti), Salz- 
burg, CC. XXm 1, 59, 73; XIX 170; XX 191. Pettermann, Dal- 
matia. Petz, Passio Floriani. Petzel, Geschichte von Böhmen. Petzold, 
Gesch. Y. Böhmen. Pentlliger bis Mezger (Baetia), C. L L III 2, 
S. 705 — 706. Peyssonel, Observations bist e geogr. s. L peuples barb. 
qui ont habit^ les bords du Danube, Paris 1765. Phytopalaeonto- 
logiselie Litt. Mi. w. ant. 1898 S. 18, Efiz. Pie, Abstammung der 
Rumänen SB.AW. Ci 85. Hügelgraber bei Bechyn, 1900. Böhmische 
Altmr. (Wi. w. ant. 1899.) PicUer^ Archaolog. Karte von Steirmk. 
und Text, Graz 1879. Korntauem, Corrsp. Anthr. 1885. Noreia CC. DI 
S. XLIX. Teumia Hl S. XCV; XHI S. CIU. Virunum, Graz 1888, 



249 

CC. Xm S. CC. XLII; XIV 247, XV 18. Sianticum, CorrepbL £ An- 
throp. 1886. Grabtmgen in Solva, Teamia, SB AW. XGI 6, 613. BSm. 
Bergstrassen in Ostalpen, GorrespBl. 1897. Bepertorium steyr. Münz- 
Ennde Bd. 1 1865. Grabstattenkarte von Stmk 1887. Noreia des Po- 
lybins tind Castorios 1898. Der Kunsttopographie d. Hzgts. Kärnten 
antiker Teil. Piek, Münzen y. Dacien, Moeeien. Finder s. Parthey. 
Planta, Das alte Raetien, Berlin 1872. Poelltz-Lorenz, Östr. Gesch. 
Wien (1817) 1869, 1871, 1876, Litt. 4—8, Vorgesch. 7—12, Lander 
Kärnten, Krain 39, Vorderöstch. 44. Tirol 57, Böhm., M. Schi. 99—101, 
ungern 115—117. Poesehe, Longobarden, in Globus, 1898 S. 99; 
1899 S. 134. Pola, SB.AW. I 176, 182, CC. 1897 1, 63, XIX 129, 
133, 233; XIU S. CLXXI; XVH 54, 237. Popelka, Brünner Altmer. 
Mi. w. anth. G. 10, 11. Pray Analecta veterum Hunnorom, Wien 1761 ; 
Dissertationes hist.-krit. Wien. Premerstein, Anfange d. Proy. Moesien, 
Jhfle. ö. a. L 1898 H 145. Nor., Pann., Aep. X 120, 234, XII 131, 
137, xm 155, XIV 84, XV 46. Krain, RStrassen, mit Rutar. Pola, 
Aep. 1892 122. Limes vgl Bormann. Preyenhnber, Annal. styrenses, 
Nürnberg 1740. Pritz, Gesch. d. Landes ob d. Enns, I 67. Polfizky, 
Monuments de la domin. Celtiqn. en Hongrie, Her. aroh. 1879 158, 
265, 311. Magyarorszäg archaeologiaia, Budapest 1897 (ygl. ML w. ant. 
1898 16). Ungarische Uraltrtmr. Arch. f. Anthr. 1891, XIX S. 349. 
Pusehi, Istrien, CC. XX 63, Albona, Flanona 1896, 48, XIX 105. 
Pfitter, Ostreich (im histor.-polit Handbuch 1759). Ptttz, Östr. Vater- 
landskunde 1850. Patzger, Histor. SchulaÜas, Bielefeld-Leipzig 1883. 
Baiki, Monumenta histor. chroaticae in moe. bist Slaror merid. 
spem.1877. Badimsky-Hoemes, Butmir (ML w. ani 1896). Badimsky- 
Szombathy, ürgescL Forschgn. i. d. Umgeb. Wiens, Wien 1883 — 85. 
Baetoromanica, Alton. Bifrum. Gärtner. Lowl. Schneller. Stenb. Stolz. 
TInterforcher. Bänke, Anleitg. z. wissensch. Beobachtgn. auf Alpen- 
reisen, Ztg. d. d. 5. AV. 1890 (Karte der östr. Alpenlander). Baneh, 
Östr. Gesch., Wien 1779 — 81, 3 Bde. Bayser, Ob. Donaukreis unter 
den Römern, Augsburg 1830. Bealis (Czikann-Graffer), Östr. National- 
Encykl. Wien 1836—37, 6 Bde. Bedlich, Ortsnamen d. östr. Alpen- 
lander, Mitt. d. d.-ö. AVs. 1897, S. 72—87. Beichard, Orbis terrarum 
antiquus, Norimbergae 1818 f. samt Thesaurus topograph., Noremb. 1824. 
Germanien unter den Römern, Nürnberg 1824. Beiehart, Breviar 
Histor. Carinth., Clagfti. 1825. Beiehel, Camuntum in Aep. XVIII 169. 
Pola Aep. 1893 1 ; 1892 151. Beinecke, Chronologie d. ung. Bronze- 
zeit (Arch. ertesitö 1899). Chronologie d. Ghrabfeldes Hallstatt (Mi. w. 
ant. 1900). Belsser, Gesch. d. östr. Monarchie, Wien 1802. Benner, 
Ostreichs Lander unter den Römern, J. B. Schels, Wien 1821, Geogr. 

17» 



260 

Karte. Bettenpacher, S.^ Historia norica, Cremi&ni, Viennae 1671. 
Bichly, Prfihistorische Funde zwiachen Böhmen und Donau, CG. 190O 
S. 53. Bronzezeit in Böhmen (ML w. ant 1894. Richter, Juravurn, 
Aep. Vn 192. Mitt. salzbgr.; geogr. 1896. Tauemstrasse, CG. VII, 
S. CXL Siedl, Geleia, GG. XXI 64, 116; XVU 137, 1899 161, 214, 
1900 32. Biehl, Gattaro, GG. 1775, 1898 S. 143. Ritter, GeBcL d. 
Erdkunde, Hsg. Daniel 1861, 1880. Die Erdkunde im VerhältniB zur 
Natur, Berlin 1887, 1822--^9, 9 Bde. Ritterling, Statthalter pannon. 
Provinzen, Aep. 1897, 1. Rittteh, Slayenwelt, Warschau 1855. Rixd, 
Pola in Aep. XIII 125. Rodlow, Brennerstrasse, Pragr. Studien 1900, 
Hft. 7. Roessler, Zur GescL der Donaulander, Wien 1864. Das ror- 
römische Dacien, SB.AkW. Bd. 45. Dacier und Romanen, SB.AkW. 1851, 
Rumänische Studien, Leipzig 1891, 73. Die Geten und ihre Nachbarn, 
Abhdgn. d. AkW 1864, SB. XLIY 140. Zeitpunkt slar. Ansiedelung 
an unterer Donau, SBAW. LXXIU 75. Roidtner, Fundplätze am 
DStrudel, Linz 1871. Rollet, H., Ghronik v. Baden, 1899 (Litt, seit 
Anemorinus 1511). Garnuntum in Aep. VIII 228. Baden, Berndorf, 
CG. XX 101, 190. Romaiii, RumKnen, Albanesen vgl. Arnold, Bac- 
meister. Beider, Boltes, Brienkreicher, Daiane, Dan, Denfosianu, 
Diaconovich, Flachs, Gforovei, Hamak, E^aindl, LahoTari, Mangold, Mil- 
kowic, Miller, Mariaü, Petrieicic, Bethy, ßösler, Schenopul, Sewastos, 
Strauss, Vassilich, VesloYschL Römer, Pannonische Altmr. Romstorfer, 
Bukowina, Sereththal GG. XVII 80. Roschmann, Geschichte y. Tirol, 
Wien 1792. Veldidena, Ulm 1744. Inscriptiones et alia diversi generis 
romana . . . inedita, Hf. 1756, SB.AW. III 115. Hormayr-Eink. Vor- 
lesungen über Qesch. Tirols, 1850' Kriinlipl. Beiträge, Innsbruck 1803. 
Rosenegger, Tabellar. Übersicht Birgisteiner Aasgrabgn. Rossing, 
Der wahrscheinliche Markomannenturm, Wien 1818. Rug^ero, Dizi- 
onario epigrafico, Roma 1886 I, 1902 f. Sylloge epigraphica orbis ro- 
mani, Roma 1903. Rutar, Dernovo, Erainburg, Laibach, Malence, 
Marein, Rudol&wert etc., Sittich (teils mit Premerstein), GG. XX 183, 
XXI 39, XVIII 238, 202, XV 131, XVII 118, 196, 1899 95, 168. 

Sacken, Leit&den z. E. d. heidn. Altertums, Wien 1865. Die antiken 
Bronzen des kk. MAGab. in Wien 1871; die ant. Skulpturen d. MAGab. 
Wien 1873. St. Agatha, Traunthal, Aussee, Ischl, GG. III S.XLL Arch.W^- 
weiser d. d. V. u. Wienerwald, Wien 1866. Die röm. St. Garnuntum 1852, 
SB.AW.IX960. Mithraum u. MütDiplom XI 336. Aquincum, Ga II 281. 
Gräber b. Brück a. L. VH 156. Hallstatt, Grabfeld und Altmr., Wien 1868. 
Sadowsky (Kohn), Handdsstr. d.Gr.u. Rö.,Oder, Weichsel, Dniepr, Jena 1877. 
Salomon, Strassen in Pannonien, BPest 1878, S. 129, Budapest tort., 
1878 f. Salona, SBAkW. I 15, 129, 95. 295, II 103, 187, 410, 103, 



261 

IV 203, V 166, 648, 691, LIV 3, LXX 78; CC. X S. XXXV; XIII 
S. GXV. Jahrhefte 5. & L 1898, I 96. Suasz^ üngerische Altmr., 
Ertesitö, Mi. GG. a. m. 0. Saski^ Lee raines de Dodea, Beyae 
archlgc. 1872; 74. Sauppe^ Engippii yita Severmi in Monumenta 
Genn. hist. Blin. 1871. Schatarsclilek, Slay. Altmr., übs. Mosig-Aehren- 
feld and Wuttke, Leipzig 1843. Abkunft der Slaven, Ofen 1828. SchAts- 
mayr, Dalmatia, Sehels, Gesch. d. Lander d. 5str. EStaates, 1819—27, 
10 Bd. Sehembera, Gomagene und Astora , EL f. niedSsiar. LKde. 1871. 
Scheyb in Acta emditor, Lips 1764. Peatinger-Earte, Wien Trattner 
1763 fol. (Miller, Gaetorios S. 33 ) Sehiller, Gesch. d. r5m. Kaiser 1880. 
SeUlter^ Thesaurus antiquitatum, XJimae 1728. Schimmery Die Slaven, 
Karte. ML anth. G. I, SuppL 1884. Statistik d. 5str. KStaates, Wien 1878. 
Sehlrlitz, Hbuch d. alt. 6eogr., Halle 1822—37. Schlesinger, Gesch. B. 
Schinidely Gamuntum in Aep. XII 146. Sehmidl, ÖstreicL Vater- 
Indskda 1866. Mons Cetius des Ptolemäus, SBAW. XX 338. Sehmidt^ 
Zur Gesch. d. Longobarden, Leipzig 1886. Schmidt , L«^ GescL d. 
Wandalen, Leipzig 1901. Die Hermunduren, Leipzig 1900. Schmit- 
TaTer% Biblgphie z. Gesch. d. östr. KStaates,Wien 1868. Schneider, B^y., 
Die Erzstatue Tom Helenenberge, Wien 1898. KunstgeschichtL Ghurakter- 
bilder aus östreich-üngam , Gamunt. 1897 173—242, in Aep. X 12, 
Dalmat. X 1, Tersato V 167, Pann. U 143, 9; mit Domaszewsky, 
Hauser, Hirschield, Gamuntum Aep. 1877, 130; 1878, 176; 1881, 208; 
1886, 92; 1887, 20 Baeto-etrsuk. Inschriften, Archiv lU 176. Schneller^ 
StaatenGesck d. K. Östch., Graz 1817—19, 4 Bde. Gesch. Ungarns, 
Dresden 1829—33, 3 Tle. Schnar, Schwab^ Der Bodensee. Schon^ 
Brigetio in Aep. X 106. Pann. XIU 83. B5m. Inschriften in Gili. 
Mosaikschriften in Gili. Jahrhfte 5. a. L 1898, I 30. Schoenfeld^ 
Istoria della contea Gorizia, Görz 1866 — 68. Schonherr, Lage der 
Stadt Maia, Innsbruck 1873. Hötting Archiv I 328. Schonleben, 
Gamiola antiqua 1681. SchonTisner, Antiquitatum et historiae Saba- 
rienais libri IX, Pestini 1791. In Bomanorum iter per Pannoniae ripam, 
Budapest 1780, 2 Bde. Schrotter, Versuch einer östr. Staatengeech. 1771. 
Östr. Gesch. Wien 1779—81, 3 Bde., teils Adr. Bauch. Schuchhardt^ 
Walle u. Ghausseen im südlichen Daden, Aep. 1886, 202, IX 228, 
X 237, mit Karte. Schurtz, ürgescL d. Kultur, Wien Leipzig 1900 
Alpen 14, 33, 327, Arier 672, Brenner 616, 696, ErdstaUe 424, Her- 
munduren 276, Hunnen 91, Kelten 400, Lgbarden 307, 384, PM- 
bauten 28, 432, Slaven 60, 699, 664, Westgoten 29, Zigeuner 43—606, 668, 
Schwalb) Rom. Villa bei Pola, 1902. Schwandner, Scriptores rer. 
Hungar. Vindob. 1746 — 48, 3 Bde. Schweiger-Lerchenfeld^ Bosnien, 
L. u. Bew., Berlin 1878. Seidig Vorwort zu ,, Beitrage zu einer Ghronik 



252 

d. arch. Funde in der ostr. Mon.^ SBAW. m 81—83. Seidl-Kenner^ 
Chronik arcL Funde in ÖstrcL Blatt, f. Litt. u. Kunst, 1849 £ Arcliir 
f. Kunde Ostreich. GeschQueUen, SB.AW. lü 81, in 216, LVI 385, 
Lin 431 f. Sestlnl, Viaggio, per la Valachie. Selrert, Inscpts. rom. 
proTinciae Daciae mediterraneae. Sicklor, Schulatlas d. alt Gtesch., 
Gassei 1838. Handbuch d. a. Geogr., Gassei 1824. Sle1>eiibiirger 
Museumsvereins Jahrbücher. Sleglln, Wilh., AÜas antiquus, 3, 4 col. 
Karten, Kp&tich. No. 2. Nebenkrt. Peutinger, 33 Oerm., Donaulandschaftn., 
II, lU Jhdt, 34 Thracien, Illyrien, Dacien. Simler in editione Aethici 
et Itinerarii Antonini, Basileae 1575. Slmoiiy, Altmr. i. hallst Salzwerk, 
SBAW. 1850, IV 328. Slscium, Ausgrabungen, SBAW. V 591. 
Slayici^ Die Rumänen in Ung., siebbg. Bukowina, Wien 1881. Smith, 
Dictionary of greek and roman antiquieties (geography), London 1854 — 57, 
3 Bde. Atlas 1875. Spalato, Altertümer, SBAW. I 186, U 187, 
GG. 1897, 59, Ausland 1842, 38. Spener, Notitia Gfermaniae antiquae, 
Halae, Magd. 1717, Sporschil, Gesch. d. E. d. 5. Mon., Leipzig 1843, 47. 
Springer^ Gesch. Östrchs. seit d. wi. Frieden, Leipzig 1863—65, 2 Bde. 
Statistik d. 5str. KStaates, Wien 1840. Spnmer, Hist-geogr. Atlas, 
Atlas antiquus, Gotha 1850, Taf. 27, 64 und Taff. 8 Germania, fthaetia, 
Noricum, 9 roman. latiss., 10 dioec, 17 Thracia, Dacia, Dlyricnm, 
Spanyik Hist praga regn. Hungariae, Budae 1834. Spmner-Henke, 
AÜas antiquus, Gotha 1463—65; 3 Ausg. Sprunei^SiegUn, Hand- 
Atlas z. Gesch. d. Altms., d. MittelA., der Nzeit, Gotha Perthes 1890. 
Staffier 9 Tirol u. Vorarlberg, 1839, 4 Bde. StancoTich, Anfiteatro 
Pola, Venezia 1822. Steinhäuser^ Geogr. t. Ö.-U , Prag 1872. Steub, 
ürbewohner Baetiens, München 1843. Baetische Ethnologie, Stutt- 
gart 1854. 1859. M. Kochs krit Beitrage, SBAW. VIII 163. Stieotti, 
Dalmatien, läbumien in Aep. XV 1893 32, XIX 1896 159—180, 
Salona Aep. 1893 153, Spalato Aep. 1893 141, Nesactium. Stieglitz^ 
Istrien und Dalmatien, Stuttgart-Tübingen 1845. Stokes Wortschatz 
keltischer Spracheinheit Stolz^ Ürbewohner Tirols, Innsbruck 1886. 
Straberger, Eferding, Salzburg-Braunau GG, XX 172, 60, XIX 99, 1899, 
Enns XVIII 61. Strakoseh-Orassmann, Gesch. d. Deutschen in ÖUngam, 
Wien 1895. Strassbui^er, Quomodo et quando Pannonia pror. roman. 
facta Sit, Halle 1875. StratünirOTie, Diodetian-Palast, Bell. dahn. 1890 ad. 
StruTe-Bnder^ Biblthca. hist. Jena 1740. StniTii, Gorpus historiae 
Germaniae, Jenae 1753. Studniczka^ Gamuntum in Aep. VU 59, 
Dacien 1884, VU 52, 200. Stulik, Bronzen bei Piaben, Budweis, 
GG. 1900, S. 54« Snlzer^ Gesch. des transalpin. Dacien. Die Traians- 
brücke, Wien 1781 — 82. Allg. dacische Geschichte. Surita in edit Itin 
Ant. Goloniae 1600. Sness^ Entstehung der Alpen, Wien 1875. Das 



253 

Antlitz der Erde, Prag-Leipzig 1888, bes. AbB<^. 11—14, S. 647—703. 
Der Boden der Stadt Wien, 1862. Supan, Östreich-Üngam, Prag- 
Leipzig 1887. Swida, Das Egr. Dalmatien, Wien 1882, Östr. Mon. in 
WB. 1886. Swoboda^ Pann. in Aep. Xm 11. Sydow, Atlas. Szalay 
(Wögerer), Geechichte der Ungarn, 1852—69, bez. 1866—75, 3 Bde. 
Sraranlewiczy Gräberfeld Gbechy bei Brody, Mi. CG. 1901, 93. Szom- 
bathy, Enrop&iBcbe Verkehrswege, M. w. anth. 1892, S. 67. 

Tamaro^ Le cittü e le castelle dell* Istria 1890. Tanschinski, 
Vindobona und Faviana. T^lfis, Blandiana in Aep. XUI 199, Dac. 
X 237, XI 234, xm 192, 1893 XVI 251. (Kiraly, Paul) Dacische 
Alttmr. Dacien, XJng. Beyue 1889, 332. Goldbergbau des yorrömischen 
Dacien, Arch. f. Sbgn. Lkde. 1889. Teutseh, G^escb. d. siebenbOrger 
Sachsen, Ejronstadt-Leipzig 1894. Funde im Burzenlande, Ejronstadt 
(Mi. w. ant 1900). Thaler. Genauner, Archiy U 118. Thalnitsclier^ 
Antiquitates labacenses 1665 — 1719, Hs. Thesavras linguae latinae 1901 £ 
Tobler-Holinier, Itinerarium Hierosolymitanum, Genf 1879, in Publi- 
cations d. 1. soc. de l'Orient I, II bes. S. 7. Toeilesen^ Praetorium 
in Aep. XVII 224. Dacien vor den B.5mem, Bukarest 1880. Toma- 
sehek, Die alten Thraker, Stämme, Strassenreste^ Budiner, SBAkW. 
CXXVm, CXXX, 1888, 1893, 1881, 39, Mitt. d. w. geogr. Vs. 1880, 
509, 525 etc. Skythischer Norden, SBAW. CXVI 175. Bosnien— Her- 
cegovina- Strasse. Ulpiana, Zeitschr. f. 5. Gym. 1874. Vorslavische 
Topographie. Tabula Peutingeriana SBAW. CII 142, 145. Bomanen IC. 
Tomek^ Handbuch d. östreicL GescL, Prag 1858, 2 Bde., I S. 3—106, 
bes. 28, 44. Torma, Dac. Alttmr, Limes dadcus (übstzt Major Omstein), 
Budapest 1880, Aquincum, BPest 1881 ygL Aep. 1885 X 233; Dac. 
Moes. Pann. VI 97, m 86, IV 130. Tragau^ Camunt. in Aep. 
XVm 169. Trampler 9 Mährischer Karst, Eiritein 1901. Trapp, 
Brunn CG. IV S. XLV. Trahelka, Nekropolen von Glasinac, Wien 1889. 
Pfalbau, Dohija-Dolina 1902. Tschischka, GescL d. St. Wien, Stutt- 
gart 1847. Tyndall, Die Gletscher d. Alpen, Braunschweig 1900. 

Vkerty F«9 G^graphie der Griechen und B5mer, Weimar 1816—46, 
4 Tle., 6 Bde. UmlanJKy Geogr. Namenbuch y. Östr., SBAW. CXI 799. 
Östr.-ung. Monarchie, Wien 1876, 1897. Undset^ Erstes Auftreten des 
Eisens in Nordeuropa. 

Valenünelll, Friaul, s. Gesch. Spiache, Alttmr., SBAW. V 137. 
Tniy üjgurische SprachMmente, Innsbruck 1870. VidTaasor^ Garinth. 
1688, Grain 1689. Vambery^ Ursprung der Magyaren, Mitt geogi. 
Ges. Wien 1897, 167. Yelser, ßer. boicar. libri V. Aug. Vind. 1602. 
Vjestnlk Eroatskoga, Agram 1879 — 88, archeolog. drustra 1895 etc. 



254 

Tlnd obona, Mil - Stationen in üfemoricnm , SBAW. XXXV 9 vgl. 
XXXVm 81, CG. XXVIU 1897, 51 etc. YiTlen de Saint Martin^ 
NouY. dict. d. geo. univ., Par. 1879 — 87. Tit^ de^ Onomastikon. 
Tockenhnber, Der Hnnnen erstes Eingrei£Bn in die eorop. G^eschichte, 
Graz 1897. Ynletle-YukaaoTley Dalmatia. 

Walde, BesiedeL Tirols durch illyrisclie Stfimme, MitL geogr. 
Ges. 1898, 477. Walkenaer, Gh. Ath. Gosmologie. Geographie ancienne 
des Gaules Atlas, Paris 1839, vgl. Brunet, ManeL d. libr. VI 402. 
Wankel, Höhle von ßyciskala bei Adamsthal. Warhanek (Becker)^ 
östr. Vaterlandskunde 1855. Wassermann, Staatengeschichte, GrachfL 
G5rzl800. Wattenhach, Passio s. IV coronatorum SBAkW. X Weber, 
Tirol u. Vorarlbeig. EG. Litt. d. d. Staatengesch. 1800 L Welser, 
Baetische Völker, Zürich 1616. Weinzlerl, Grabfeld Languges bei Bilin, 
Braunschweig 1900. Weiss, Gesch. y. Wien, 1883 litt- S. 40--41. 
Gesch. d. Stadt Wien, 1872, 1882—83, litt, n, 646. WeissUupl, 
Brigetio in Aep. X 105, Nesactium in Jhfte. ö. a. L 1901 S. 7. Pola 
1892 133 X, 1893 XVI 16, GG. 1896 XXU 4, XX 216, XVII 247, 
Jhefte ö. a. L 1898 H 97, 1901 S. 170. Istrien GG. 1895 XXI 18, 
XX 118, 119. Wenek, Österreich (in Entwurf d. Gesch. d. östr. u. 
preussischen Staates), 1782 I. Wersebe, Über die Völker des alten 
Teutschlands, Hannoyer 1826. Wenmsky, Östr. B. u. BGesch. 1899. 
Wheeler, Dalmatien, Salona 1675. Wien, Gesch. d. Stadt, hsg. Alttm.- 
Verein 1897. Wiener Jahrbücher der litt. 1818—1849. Wieser^ 
UrgeschtL Fundstätte bei Ampass, Innsbruck 1878. Giyezza Beihengraber, 
XXX 274, Martinsbühel, Z. XXVI 191, Moritzing Bronzen Z. XXXV 305, 
Trient XXXI 269, Tyrol UrgescHchte Z. XXXVI 573, XXXVII 377, 
XXXIX 409. Wilkinson, Dahnatien, Salona 1849. Wilhelm, Ger- 
manien u. seine Bewohner, Weimar 1823. Wümanns Exempla inscr. 
lat, Berlin 1873, TgL U S. 412 ff., Aenona^ Aguontum 413, Ampelum 414, 
Anauni, Andautonia^ Andetrium, 414 bis Vienna 467, Vindelid, Virunum, 
Zermiegete 468 u. a., Daesitiates 469, Glaudia yia 471, Gabiniana 472, 
Sarom 472 etc., Gastellum LII S. 799. Wilser, Herkunft, üisprung 
der Arier, Heidelberg 1899. Wintershelm, Gesch. d. Völkerwandrg., 
Leipzig 1859, 4 Bde. WiSSOira-Panly, RealencyklopSdie, Neuausgabe 
bis Gampauni, Bd. 5, östreichische Artikel von Brunschmid, Domas- 
zewski, Hampel, Ihm, Kubitschek, Patsch, Tomaschek. Wocel, Grund- 
züge der böhmischen Altmskunde, Prag 1845. Archaolog. Parallelen. 
Woermann, Gesch. d. Kunst all. Zeiten u. Völker, Leipzig, Wien 1900. 
Woldrich, Tabofii^ diluviahiiho, Praha 1899. Wolf, G^ Hist-top. 
Atlas d. a. Welt, 1848—84 Weimar 19. Auflage. Wolny, Die Mgschaft 
Mahren. Wosinsky, Ungr. Altmr., ertösitö, Mi. GG. a. m. o. 



265 

Zahn, Steiermark im Eartenbilde der Zeiten, Graz 1895. Jahrhdt 
n bis XYII, die Steiermark seit 700 Jahren, Sonderkarten seit 1561, 
Ptolemäns, Peatinger. Zalterlus^ Bologninns' Landkarte Erain, Vene- 
tins 1569, EStich. Zamosc, Annales Dac Zangemeister^ Brigantium, 
Bleitafel, GG. Vm 57. Zappert^ Altst. Plan T.Wien, SB. d. AkW., XXI 399, 
vgl. Hartel, SBAW. XXVI S. XXV, Schuster SB. GXXVI, GXXVIL Zap^ 
litt d. alt. n. n. G. ÖstcL, 1781. Zelssberg^ GteschichtL Obsicht d. öst-tmg. 
Mon., Wien 1889 (in Östr. Mon. L Wort n. Bild, Bd. 3). Zeitschrift 
des östr. Alpenyereines, 1880 £, a. ▼. O. (Brenner, XJInnthal 1888, 
S. 126 etc.) ZeoaSy Die Deutschen xl l Nachbarstanune, München 1837. 
Herkunft d. Baiem u. Markomanen, 1839. Zieliy^ Beisewerk 1898 
(Magyaren-Heimat, Kaukasus, Biykal-See, Hunnen-Gemeinde.) Zingerle^ 
Gamuntum Aep. 1897 173—242. Zülner, Geschichte Salzburgs. Zintz^ 
Die röm. Kolonie Zarmizegethusa , Mediasch 1880. Zippel^ B5mische 
Herrschaft in niyricum bis Augustus, Leipzig 1877. ZmiqeTich seit 
Accursius (Dac, Dahn. bis Baei), G. L L lU 1, S. XIX bis XXXIV. 
Zossmann^ Landesgeschichte Vorarlbergs, Wien 1894 £ 



Apvluaiy Cserny, Goo«, Hildebrand, Jung, Hirachfeld, Bickly, Stojentin, 
Teglas, Wilmans (Ezempla n 415). 

Aqullelty Ameth, Bertoli, BreitBohwert, Coronini, GKoemig, Formentini, 
Frankforter Begister 1902, S. 11, Gregorutti, Jung S. 62, Kenner, Maionica, 
Manzano, Patsch, YalentineUi, Wilmans II S. 416, Zandonati. 

Aqnlnemn, Hampel, Jnng S. 187, Kncszinaki, liardgli, PnlBsky, Römer, 
Sacken, Salamon, Tonna, Wilmans U 416. 

CamnntiUD) Andr^, Arch.-epigr. ICitÜgn., fielow, Benndorf, Bortlik, Bor- 
mann, Büsching (Erdbeschreibung), Camuntcun- Verein, Clusins, DeU, DomaBsewski, 
Frankfurter Begister 1902, S. 20, 87, Fuhrmann, Groller, Hauser, Hesperus 1821, 
Hirschfeld, Hormayr (Wien I 2, 147), Jelid, Jordan, Jung S. 187, Jupp, Kenner, 
EkTuse, Kubitschek, Kucssinski, Lambeccius, Laz, Lisst, Maionica, Maxsigli, No- 
walaki-Lilia, Premerstein, Beichel, BoUett, Sacken, Schmidel, Schneider, Stndnicika, 
Tragau, Umlauft, Widter, Wikosch, Schluss c. i. L suppl. m 4, 56 (1902) S. 2280. 

Saloaa, Adam, Alacevic, Bauer, Benndorf, Boghetich, Bormann, Bulic, 
Bulletino dahnato, Carrara, Cassas 1802, Cicogna, Clerisseau 1759, Diphnie, Domas- 
zewski, Eyans, Fords, Frankfurter Begister 25, 80, 66, Fuchs, Gelcic, Glavinic, 
GljuboTac, €h)ri, Gruter, Guamieri, Gutenstein, Hauser, Hauslab, Hoemes, Hubner, 
Hula, Jelic, Jung, Kubitschek, Lanza, Ljubic, Maruli, ICasden, Mommsen, Rutar, 
Sask, Schneider, Sticotti, Ursini, Wheeler 1675, Wilkinson 1849, Wilmanns E H 458, 
Schluss m 1, 2, 8, S. 1509; 4, 5 S. 2828 (125), Zaocaria, Zayores. 

Tlndoboiiay Blumberger, Bttdinger (G. I 486), Fischer, Hormayr, Jung S. 187, 
Index 168—178, Kenner, Kubitschek, Muchar, Tschischka, Weiss. 

Timnuai) Ankershofen, Carinthia, Gallenstein, Hauser, Jabomegg, Kumpf, 
Nowotny, Pichler. 



Beilage 0. 



Kurzzeichen für die Namen der Länder, alt- und nenzeitifa^. 



B = Böhmen, 


MQ — Marcomani-Qnadi, 


Bs — Bosnien, 


Ms Moesia saperior, 


Bu — Bukowina, 


Nm = Noricmn mediterranemn, 


C — Croatien-Slavonien, 


Nr — „ ripense, 


D = Dacia, 


Oo — Ostreich, Ober-, 


D — Dahnatien, 


Öu — „ Unter-, 


Dl = Dalmatia, 


Pi Pannonia inferior. 


G — Qalizen (Polen), 


Ps — „ superior, 


Gtr — Gallia transpadana, 


B — Raetia, 


H — Hercegovina, 


S Salzburg, 


J — Jazyges, 


8 = Sarmatia, 


H — Illyricum, 


Seh — Schlesien, 


Ist Istria, 


Si — Siebenbürgen, 


n — Italia, 


St — Steiermark, 


K = Kärnten, 


T — Tirol, 


Kr = Krain, 


U = Ungern (vgl. Croatien-Sla- 


Kü — Küstenland (Görz, Gradiska, 


vonien, Siebenbürgen), 


Istrien, Triest), 


V — Vindelicia, 


L — Lihumia, 


V — Vorarlberg. 


M = Mähren, 





Beilage D 



giebt das Yerzeiclmis der antiken Namen, Abendo bis Zoro- 
bara, ohne Wort -Varianten nnd weitere Erklärungen, dazu kurz die 
nenzeitige Bezeiclinang, jedoch überdies auch ein paar Orte der Um- 
gebung, oder deren mehrere, besonders Fundorte, grossere überhaupt 
oder Grenzlinien ftir den antiken Ortbereich; folglich können letztere 
bei anderen antiken Namen (der Nachbar-Stätten) wiederkehren. Die 
Abfolge der Neunamen ist auch alphabetisch, der wahrscheinlichste oder 
Mittelort besonders bezeichnet. 



A 

Abende, *Brinje, Gareyopolje, Jezerana (Jezerwa), Josephsthal, 
Modmsch Ober-, Muniava, Ogulin, Ototschaz, Plaschki, Primischlje, 
Szluin, Unna fL, Vlasko-Kompolje, Zirkvinje. 

AMeta, Erlau, Ghran, Hont. 

Abiluniun, Dümstein, Ispem, '^'Zlabings. 

AeeiTO, Auersperg, Gbtina, Oollu, Grosslup, littai, *P5sendorf, 
Save fl., Sittich, St Peter, S. Veit, Watsch, '«'Weixelbu]^, Zaljna. 

Acldaya, Agnethlen, Altfl., Alyincz, Bereczk, (^maton, Gsora, 
Dorstadt, Funtine, GUt, Orossfeld, Hemnannstadt, Heviz, Hidegkut, 
Hoszutelek, Karlsburg, Köhalom, Eezdi-Vasarhely, *Mühlenbach, Ratsch, 
Reese, Reichau, Reps, *Reussmarkt, Salzburg, Spring, Szasz-Szekely, 
Szent-Agatha, YarhSly. 

Aemonta, Karanschebesch, KertBchina, Erista, Margam, Yolkan-Pass. 

Acroeeraunli, Dabnater, Illyrer, Ehimara. 

lAeroUssus s. Lissns. 

Acronlns laciis s. Brigantinus. 

AcruTimn, Andric?, Bajadi, '^'Gattaro-Bocche, Dobrota, Preoioka, 
Skaljari, Teodo, *Traste, Yandone?, Zanice. 

Aeamineiim, Bel^ps, Beschka, Donau, Feny, Eruschedol, LeopoldoTa, 
Prelaszvaros, ^Szlankemen, Sznrduk, Titel 



268 

Ad Aqnas, Alflo-Zeikfalya, AIso-YarosYicze, BrooB, Gsema fl., Dera, 
Dobra, Eerepe, Eeresztar, *Ei8-Ealan, Maroech, Nandor-Yalya, Olah- 
Brelje, Festes, Puszta-Ealan, Streja, Sabkanmn, Szasvaros, Üj-Gredislje, 
yajda-Hunyad, Varhfly, Yeszel. 

Ad Ambonam an Raab fl. unter St.-Anger. 

Ad Dianam^ *Abadessa-C!ap , Boa, Gastellieri, Salona, Spalato, 
Susorac, Trau? 

Ad Drinuni^ Drenonce, Janina, Mitroyitz, Morarik, ^Batscha, 
Saye-Thal, Vrbanje. 

Ad Fines. Oberes: Garevo - Polje , '^Kj^lina an Glina iL, Gbra, 
Japydes, Josepbsthal, Eoraya fl., Enlpa fl., Modrusch, Muniava, Ogolin, 
Petrinje, ^Prekopa, Primischli, Sloin, St. Peter, Topusko, Yergininost. 
unteres : Banjaluka, Latjasche, Pr^edoa, Sanna fl., XTkrina fl., Yerbas fl. 

Ad Flexuin^ '■'Altenbarg, üng.-, Baratföld, Gtoh, Lejtha, Neusiedler- 
see, ♦Orar, Sommerein, *Wieselburg (Mosony). 

Ad Fornnlos, Bukowiza, Gepovana, Gomale, Domberg, Götz, 
Idria, Eirchbeim, Eomen, '^'San Daniele, Schwarzenberg. 

Ad Füsciana s. Aufastiana. 

Ad Hercnlem, castra nördlich von HercuUa, Bajes, '^'Bassahoncz^ 
*Gran in Donau, Heteny, Neudorf; 0-Gyala, Szobb, Yeröcze, Yirt. 

Ad Labores^ Dalya, Eeskend, Yörosch-Marton. 

Ad LadioSy Banjaluka, Dubica, Gomje-Yerbasz, Sanna fl., Skoplje^ 
Tovrjak?. 

Ad LibroSy Buscbanin, Ghurdun, See, Sign. 

(Ad) Matricam ^ Batto, Ercsin, Erd, Göböljura, Gjruro, Ebmizeg- 
berg, Tamok, Torda, Török. 

Ad Matricem, Dolnje-Skoplje, Foinitscha, *Gomje-Skoplje, Erupa, 
Eupres, Ljeyno, Laschva fl., Marton-Yaszar, Mostar, Mosnny, Otinovce, 
Putacevo, Bama fl., Travnik, Yerbasz fl., Yites, Yrse. 

Ad Mediam^ Gsema fl., Damascbna, Herculesbad, Mehadia, Plugova, 
Teregova. 

Ad Medlas, Franz bei Gili, *Groblo, Loschitz, Motnig, Oberbim- 
baum, Sannegg, Troiana, Wr^. 

Ad Mauroa, Melk-Mündung. 

Ad Mnres^ os^ ^Börcs, Eomom. 

Ad Mutenum^ Breitenbrunn, Donnerskirchen, Eisenstadt, St Geoi^n, 
Müllendor^ Purbach. 

Ad Noyas« Oberes: Agram, Bregano, Gncerje, Demovo, Dobora, 
Grossdorf, Grosspudlog, Gurkfeld, Haselbach; unteres: Baskaroda, Gerin, 
Ghradac, Humac, Imoski, Eonjica, Ljubuschk, Makarska, Martinovce, 
Mostar, Nesdrayice, Nevesinje, Podgora, Proloschac, Prona^ano, '^'Eunoyic, 



269 

Salona, SUtiio, Trebischa fl., Yetjaci, Vergovac, Vitaljino, Zappa, Zastrog, 
ZiTogosce. 

Ad NonuiD, Bistra-^Bevke, Freudenthal, OberlalbacL 

Ad Palatinm^ *Ala unterhalb, Arco, Avio, Etsch, Loppio, Mori, 
*Palazzo, Biva, Hoveredo, Serrayalle, Volano. 

Ad PuinonlOfi, Feniach, Ruska, Temeech fl., Teregova. 

Ad Pimm snmmas alpes^ '^'Bimbaumer-Wald, ^Hruschiza. 

Ad Pimm tortam^ Schönbichl, Traismauer, Zwentendor£ 

Ad Pontem. Oberes: Enzekdor^ Furt, '^'St. Georgen bei Juden- 
burg, TJnzmarkt; mittleres: MNeustift, Pragerhof, ^Pulsgau; unteres: 
Also-Eosali, Also-Ilosrar, Bethlen, Bistricz, Bistrioza-Quellen, Burghallen, 
Gsisoo-Eereeztur, Gsora, Dens, Fel5y, FOlehaza, Grosswardein, Ispanlak, 
Eapjon, Ejs-Sebes (Wall), Eörosch fl., Magyar-Laposch, Marosch-Ujyar, 
^Mojgrad, Nagy-Mon-DjfiJu, Pometu, Betsag, Bodna vekie, Bomlot, Saja, 
Somkerok, Szamosch fl., Szilagy-Schomalyo, Tiho, Yarhely, Vensch. 

Ad Praetorium, Latovicz, Neustadtl. 

Ad Pablicanos, Gradischtsche, Kletsche, "^Podpetsch, Wemeck. 

Ad Qnartodeeimnm , Fischern?, *Gruble, Mannsburg, Stein, 
♦Temovo. 

[Ad Bheniim, Ach, Bodensee, Eissach (Vissach), Hard, Hohenems, 
Lustenau, ["^Bheineck. 

Ad Saynm, Ghunling, Grublje, Mannsburg, Temovo, '^^schemutsch. 

Ad Sllanos, Amoldstein, ^Ganale, IdriaP, Isonzobrücke oberhalb 
Gorz, Tolmein. 

Ad Statnas, 'i^onyö, Eimle, Stadt Baab, Ötteyeny, Schütt-Insel, 
SoYenyhaza. 

Ad Titnlos, Fiume, Pinquente, ^^^Starada, Tersato. 

[Ad Trieesimum, Artegna, Gemona, Pontebba, Be8iutta,*Tricesimo. 

Ad Turres. Oberes: Pierot, Volcera; unteres: '^'Czerkyenica, Dalmö, 
Narona, Stranke. 

Ad Undecimnm, ^Gradiska, Monfidcona 

Ad Yleeslmnm, Dobranak?, Gleichenberg, Humersdorf, Lendva, 
Badkersburg, '^'Zesendorf. 

Ad Ziziiim, Bihovo, Brascina, Gannosa, Gliuppana, Gravosa, Lopud, 
Lucindo, Makropo^je, Malfo, Ombla, BadoYÖic, '^'Bagusa yecchia, *Trebinje, 
Velkbrdo, Vitaljina. 

Adaium, Almas, Bajna, Banhida, Donau, Duna, FOzüto, Neszmelj 
*Satto, Totis, ToYarosch, Ujfalu, Uj-Szöny. 

Addiana ygl. ad Dianam. 

Adiuyense! •Ybbs. 

Adrabae campi Germanen, s. Campus. 



260 

AdranSy *Oranberg, Franz, Fraaslau, Hrastnig, Elempas, Lichten- 
wald, Littai, Mannsbnrg, Mötbiig, Podpetsch, Sagor, Sannegg, Saadorfl, 
Saye, Steinbrück, St. Gotthard, *St. Oswald, »Troiana, Trifiil, Vraige, 
Watsch, Wemegg. 

Adriaticum mare^ Adria. 

Adrli montes vor Albii; ygL AdriusP, Dinarische Alpen. 

Adsalluta^ Cüli, Frasslan, Leutschach, Oberbnrg, Prassberg, Sachsen- 
feld, «Sann £L, SolzbacL 

Aellum s. Cetium. 

Aegida, Cdlstria, Isola. 

Aenona, Islam, Ljuljetschi, ^Nona, Petertschane, Polesnik, Posedaria. 

Aemata, ^Banjaluka, *Bunari-Han, Sanna fl., Sitnica, Verbasz fl. 

Aeniis^ Inn fl. 

Aeqninoctliimy Arbesthai, Aspem, Brack L., Ebergassing» Eilend, 
Enzersdorf, Essling, ^Fischamend, Oramat-Nensiedel, Himberg, Laa, 
Lanzendorf, Leopoldsdor^ Baasdorf, Rannersdorf, Schwador^ Schwechat, 
Sonunerein, Strass, Trautmannadorf, Wagram, Wilfleinsdor£ 

Aequuni^ Bisko, BiteUc, Bndimir, Gettina fl., ^CiÜok, ^Gsivinich, 
Dabar, Dolac, Dragovec, Drambosi, Erwace, Ghu^un, Qlavica, Ghradine, 
Han, Eariac, Koschuta, Matkoyine, Obrorac, Otok, Podgradie, Prisoje, 
Sign, Sorgente-Cetina, Trigli, Ugljane, Verlika, Vojnic. 

Aensis s. Athesis. 

Aflca?, Erlau, Eperies, Buskowetz, Schebes-Varalya, SegescL 

Agalingus fl. vgl. Danapris. 

Agafhyrsoi^ Daker, MÜrosch fl., Ost-XTngem, Sarmaten, Sieben- 
bürgen. 

Agaunns, Wien fl. 

Agernntum s. Argyrontum, 

Agmonia, AgnaTia^ Kertschina, Krista. 

Agnontnm, Ainet, AmIach, Anras, Assling, Bannberg, Deffereggen, 
DSllach, Dölsach, Drau, Goriach, HlBlut, Iselsberg, Iselthal, Lavant, 
Linach, Leisach, *Lienz, Mittewald, Möllthal, Nikolsdorf, Nassdorf, 
ODraabarg, OMaaer, Pomberg, Babenstein, St Joseph im Walde, 
Schlaiten, Tham, Tristach, ÜHaben, Virgen, WMatrei, Winklem. 

Ahihis b. Azizis, Abd. 

Airnli^ Heraler. 

Ala no(ya)^ Fischamend, Mannswert, '^'Schwechat. 

Alan! Germanen. 

[Alata, *Getinje, *Milati, *Podgoriza, Sputsch. 

Alanniy Aassee, Hallein, *Hallstatt, Mürzthal?. 

Alba Jnlia s. Apala. 



261 

Alba regalis ygl. Hercnlia. Bakony-Wald, Cseteny, OBurgo, Pa- 
lota, *Stalüweissenburg. 

Albani montes s. Albins. Albaner um Bndua, GasteUastoa, Spizza, 
Torre-Boscovica. 

AlManum, Albach, Angath, Brixenihal, Bnchberg, Ebbs, EUmau, 
Erl, Hop%arteii, Inn fl., Itter, Särclibichl, *Eafi3tein, Langkampfen, Nieder- 
dorf, Rettenschöss, Schoffau, Schroich, Seebaur, S511, Thierberg, Thiersen, 
Walchen, *Worgl. 

Albls, Elbe. 

Albona, Alyona, "^Albona, Barbaria, Bergod, Gennenica, Germo- 
vizza, Creso, Dalmaid, Babac, S. Fabiano, S. Gallo, Vettaa. 

Albneenses, Daker, Moesier. 

Alburnns maior, Abradbanya, Aranyos fl^ Or.-SchlaUen, Marosch fl. 
Offenbanya, ^Yereepatak mn Cartom, Deusara, Imenosns. 

Alemani Gennanen. 

Alieannm^ '^'Also Lendva (Unterlimbach), Friedau?, Kozian, Lim- 
bach, Martyancz, Mar fl., NagySal, N.-Eamaza, Badkersbnrg, Strido, 
*Szerdahely. 

Allsca, Almasch, Akalasz, Attala, Balasz^, Beleg, Bonihat, Gige, 
Jagonak, Eaposrar, Osceny, "^^Szekszard. 

Allupsi s. Lopsica. 

Alma moiis, abnns, Banostor, Geroyic, Donau, *Fruschkagora, 
EarloYic, Ivegh, Opora, Susek. 

Almus^ Lom. fl., Lom-Palanka. 

Alpe in^ Mautemdorf, ^Badstatter-Tauem, Scheidberg, Tweng. 

Alpe (iulia) in. Adelsberg, *Bimbaumer-Wald, '''Hruschiza, Idria, 
Isonzo-Quellen, Ealce, Laas, Badmannsdorf. 

Alpe rlo, Enin, Precsiza, Petschentzl, ünischte- Janski -Yerh., 
Vertica. 

Alpis s.: Bastamicae, camicae, dalmaticae, iuliae, noricae, pan- 
nonicae, pirum, raeticae, tridentinae, yenetae, yenostae. 

Alta rlpa^ Duna-Szent-György, Fadd, Felso-Nana, Ealocsa, Mözs, 
Paksch, *Tolna. 

Altina^ '^'AltrBanoyze, Botainicza, Bazua, Donau-Saye, Golubinze, 
Jakoyo, Noyi, Pechinze, Semlin, Tapayicza. 

Altinum^ Baan, *Baia, *Bataszek, Batta-Duna, Dajlok, Donau, 
Mohacs, Recsyar, SzentErszebet. 

Aluta, na fl* Alt fl., Burzenland. 

Alutrienaes^ Leutri um Ledro. 

Amantes^ Amantini, Groatien, Drau, Pannonier, Saye. 

Amaxobii, Galizien, Saimaten. 



262 

AmblcUUf, ZiUerUiaL 

Ambidrayi, Drau fl., Noriker. 

Ambilleiy Gail, Lech, Noriker, Baeter. 

Ambisontes^ i(i), Noriker, Salzach. 

AmleenseSy Di^er an Pioenser, Piephiger. 

AmnHa, Alt-Moggia 

Ampelom^ Goldmarkt, Elein-Schatten, EörOschbanya, Ompoli fl., 
Petrojan, *Zalatna. 

Anabnm^ ^Abany bei Pest, Gran fl^ Komom. 

Anartes^ i^ Daker, Saimaten, Temesch fl. 

Anartomin yicus^ Bansehy-Hanyad, GWardein, Eisch-Schebesch, 
Karpaten, Körösch, Schebe8ch-Var(al7a), Zsobok. 

Anartoplirakti, Daker, Satmaten. 

Anannl^ Gayareno, Clee, Gorredo, Flavon, Fonda, Italiker, Kaltem, 
Mezzolombardo, *Nonsberg, Oasana, Planitzing, Pinzolo, Bero, Bomeno, 
Buffern, 8. Zeno, Taio, Tayon, Teres, Val di Non, Vervo. 

Aneus, Garlopago, Gbspic, Medak, Perosich, Plotscha, Srednja-Gora, 
TJdbine, *Vebrac. 

AndArba^ *Dognidolac, Eski-Slana, MUati, Podgorizza-Vrano, Tre- 
binschiza. 

Andautonia, Bestinecz ?, Lukayec, Petrovina, Bagviza bei Agram, 
Saye, Scitarjevo, ^Velika Gorica, Zethan. 

Andetrinm^ Demiscb, Mutsch oberes, unteres, Postinje, Sign, 
Stobrea A-Salona und Klissa ist Via Gabiniana. 

AndlanteSy Pannonier an Drau. 

And(r)izete89 Pannonier an Drau. 

Andnaetium, ^Dioezeg, Keresztur, Pucbö, Trentschin, WaagthaL 

Angms^ Morawa fl. oberhalb Lim fl. 

Angostla, Bakou, Bistriza, Pass Ojto oder Palanka-Gtylmek, Sireth fl. 

Anis(ns), *Altenmarkt, Ebelsberg, Enns, GrOnburg, H.-Stod6r, 
Klaus, Lorch, Losenstein, Mölln, Badstatt, S. Florian, Steinbach, Weyem, 
Windischgarsten. 

Anisns fl., Enns fl., Ennsthal, Irdning, Lietzen, Schladming, Steyr, 
Taaem, Taurachthal, ÜTauem, Wagndn. 

Antiana, *Baan,*Dajlok, Kis-Batina, Köszeg, Lipoviza, MTheresiopel, 
Voroschmart 

Aorsi, Sarmaten, Skythen. 

Apo, Baziasch, Nera fl., Bama, Safka, Slatina, Werschetz. 

Apo, US fl., Karasch fl., Nera, OPalanka, üjPalanka, Weisskirchen, 
Werschetz. 

Appenlnus mons, Ocra, Julische Alpen, Terglou, Trojanaberg. 



263 

Ap80r(r)iui9 Caisole, Groesa, ^Lusein, *Ossero auf Gherso, Puntacioce. 

ApsyrtideSy Canal Gavanella, Ganidol, ^Gherso und *088ero, Libumer, 
Lussin, Sansego, ünie. 

Apidum (Alba inla), Agnetiien, Also Maros-Varadgya, Alvincz, 
Aszyo, BalaszMya, Blutrot', Burebberg, Georau, Darlocz, Dunnersdor^ 
Feigendor^ Frauendor^ Ghroasprobstor^ Earacson&lya, ^Earlsburg, Elein- 
Scbelken, EjscbMud, Eokol gr. FL, Marosch fl., Mediajscb, Mikeszasy, 
Müblbacb, Qmpaly-Thal, Ratsch, Beichau, Sard, Schassburg, Schorsten, 
Selyk, Segesvar, Sorostely, Tobsdor^ Weissenburg, Wolz. 

Aqua nigra fl.^ Fertö-See, Eaposch fl., Raab fl. 

Aqua Tiya^ Drachenbuig, Elenovnik, ^Erapina, Ereutz, Eulmberg, 
Ludbreg, Petrianec, Polsterau, Peilenstein, Rohitsch, Steiermark-Südost, 
♦Toplice, Vinica, *Warasdui, Zelendyze. 

Aqiiae^ Gsemak, Grediscbtje, '"Eisch-Eaka, Mnntselu, Pakschi, 
Strein, Vajda-Hunyad. 

Aqiiae, AUand, "^Baden, Bemdorf, Biedermannsdorf, Ebei^asiog, 
fischau, Gain&m, Gkmnersdor^ Oerasdor^ Gkimpoldskirchen, Günselsdorf, 
Ountramsdorf^ Ghitenstein, Heiligenkreuz, Kaltenleitgeben , EatzeIsdor£| 
Elausen, Lazenburg, Lejtha, Lejtha fl., Leobersdorf, Mannersdorf, Mddling, 
Mutmannsdorf, Neunkirchen, Pamdorf, Perchtoldsdorf, Pernitz, Pfis^- 
stetten, Piesting, Raisenmarkt, Scheiblingskirchen, Schonau, Schwaizau, 
Sittersdorf, Soos, Steinfeld, Traiskirchen, Tribuswinkel, Triesting, Vöslau, 
Weikersdorf, Wienerberg, Wiener-Neustadt, Wollersdorf. 

Aquae Balissae^ ^Dragovich, *DaruTar, *Pakraz, Poschega, Vetovo. 
Aqnae Jasae, Warasdin, 

Aqnileia^ Adria, Apolonia, '^'Aquileia, Avorto, Barbana, Beligna, 
Belyedere, Gampolongo, Gaya, Geryignano, Golombara, Gorbato, Fossalon, 
Fiumicello, Gorgo, 6orz, Oradiska, Grado, Joanniz, Isonzato, Isonzo, 
Loyo, Monastero, Morsano, Muscoli, Mutamo, D'Orio, Panigai, Paperiano, 
Paraga, Piero, Pietrodorio, Porta Nogari, Prenteolo, Primero, Ruda, 
Scordiyacca, Sdressoli, Strassoldo, San Egidio, San Marco, San Vito» 
Terzo, Tiel, Villa Vittoria, Visco, Zemole. 

Aquillna statt Emona. 
Aqnilis, -ina fl.^ Laibach fl. 

Aquinenm, Alkschut, Almasch, *Altofen, Balint, Gsakyar, Bakony- 
Wald, Bekaa-Megyer, Bicske, BudaÖrs, Gsepel, Gsakyar, Gsambek, Gzinkoea, 
Gzomad, Ercsin, Erd, Etgek, Fotsch, Godöllö, GuUa, Gyömro, flanzelbek. 
Hausenfang, Horaszty, Jacsony, Jaszbereny, Isasz^, Eeszi, Eerepes, 
Einrak, Eoyacsi, Eozma, Nagy-Eata, Ofen Alt-, Ocsa, '^'Paty, Pest 
Pilis , Pomaz , Promontor , Rakosch-Palota, Schneckenberg, Solmar, Solt, 

Fichler, Anttri* ronum*. 18 



264 

SoroGsvar, Szent Endre, SzMarion, SzBGcliel, Tamasch, Tapis-Szelet 
Tamok, Teteny, Torbagy, Torök, Toi, Urom, Vall, Vorösvar. 

Arar fl«, Ararus, Alt. 

Aranso^ zo^ zone^ Bogetic, *Brebir, Eerka, Pr5Uian, Scardona, 
Slosklo, *Vissoyacz, Yrana. 

Araylsei^ Mar fl., Pannonier, Baab fl. 

AraTOna s. Arrabona. 

Arba, *Arbe, Gampona, Mondaneo. 

Arbon s. Arrabo. 

Areldayay Alibunar, Broos, Earasch fl., *Ei£hEalaa, Saf ka, Slatina. 

Arcobadara, Bigtiitz, ♦Kizmann^ Marosck fl., Bomnli, Samosch fl. 

Ardlael^ Dahnater, Illyrer, Vardaei 

Ardins s. Adrius, Athesis. 

Ardius mons, iiim, Dinariscbe Alpen. 

Ardüba^ Gardan, ^Vrandok, *ürde. 

Arelate^ Arlape, Altemnarkt, Amsietten, *Brann, Dor&tetton, 
Erlaf fl., -Mündung, Ferschnitz, Freideck, *GPochlam, Harlanden, Mar- 
bach, Mauer, Molk, Nöchling, Oeling, Perwart, Priel, Teissendorf, Wachan. 

Argentaria, Olovo, Senitza, ^rebmica, Travnik, Visoka. 

Argentl fodinae, Bosna fl., Srebmica. 

Argerunton^ Argyrantnni^ Obroyacz, Starigrad vor Velebit 

Arimpluiel. 

[Ariobriga, Artobriga neben [Bedaiom. Braonau, Burgbauaen, 
Emdorf, Falting, Friedbarg, Friedolfing, Guntershausen, Hart, [Högelwort, 
Ibn, Eöstendoif, Lampertshausen, Laafen, Mattighofen, Michelbeuem 
Obemdorf, Saaldorf, Salza fl., Schönberg, Sarheim, Tarsdorf, [Teissen- 
dorf, Tittmoning, [Traanstein, Uttendorf, Weng. 

Ariyates, Ort um Arayiza (Ariavitza), Pannonier neben Belgiten, 
Gatarer, Gornakaten. 

Arrabo fl.^ Bors-Monaster, Qüns, Gyoro, Heiligenstein, Osli, Raab fl«, 
Repcze, Szemere, SziU. 

Arabo(na). Obere an Baab fl.: Aszonifa, Hochstrass, Ikreny, 
Martinsberg, Menfö, Orkeny, Ötteveny, '*'Raab, Schütt-Insel , Sikator, 
Szemere, Sziget, Szent Ivan, Tap, UAltenburg, Wieselbarg; untere 
^Gotthard, Gtissing, GtyanaMya, Jennersdorf, Könnend, Neumarkt, Lafiiitz, 
Baab, Babi^Hidreg, Raba-Szent-Mihaly, Tsakany. 

Arriana s. Antiana. 

Arsia fl.^ Albona, Arsa fl.. Anda, Dalmatia, Italia. 

Arsicna, *Felsö, Göding, Gran fl., ^Kremnitz, Nejtra fl., Oszlan, 
Pehik, Schemnitz, Tot-Prona. 

Arnpium^ Auersperg, Bihaö an Unna, Boschin, Gzetin, Ooliane, 



265 

^Josephsihal, LeBchciii, Modrasch (Ober-), *Mangava, ^Ototschatz, Petschi^ 
Pzozor, Sinjac, Sinje, ^oin-Vemogratsch, XTnna fL, *VitalL 

Arympliael^ Sarmater, Weichsel. 

Asamo^ um^ Breno, ^Epsed, Grab, Malfi, Poglize, Bagusa y., 
Skupschi, Trebinje. 

Asciburgliuii^ Bilin, Dobmschka, Dax, Friedland. 

Aseibnrgiiis mons, Elbe fl., Josepbstadt, Komotaa, Königgratz, 
Reicbenberg bis Troppau, Biesengebirg, Bnmburg, Sudeten, Trautenau, 
Tomau, Zittau. 

A8(s)eria9 Assesla^ Assislum^ ^Altovac, Benkoyac, Bukovic, 
*Dobropolje, Golubiz, Jesenize, Ivosevci, EArin, Kistai^e, Lisicici, Nadin, 
Obrovazzo, *Podgradje, Starigrad, Tribani, Zaraveochia, Zelengrad. 

ABserlates?, Fleimsthaler. 

Astnra, Aspam, Atzenbruck, OöbUng, Emstbrunn, Gdllersdorf^ 
Ghreifenstein, Orinzmg, Guntersdorf, flarmsdorf^ Judenau, Eahlenberg, 
Eirchberg, Klostemeuburg, Eönigstatten, Eomeuburg, Limberg, Langen- 
berg, Lang-Enzersdor^ Leobendor^ Limberg, Mistelbach, OHollabninn, 
Bohrbach, Sieyering, Spillem, Stanunersdorf, St. Andrea, Stockerau, 
Tulbing, Tulln, Wagram, Weidling, Wetzleinsdor^ Wienerwald, Zeisl- 
mauer, Ziersdor£ 

Atagis vgl. Isargus, Eisak. 

Athesis, Etsch fl., Etschthal, Finstermünz, Glums, Laas, Mals, 
Natums, Nauders, Trento, Vintschgau; ygL Bauzanum, Endide, Ferruge, 
Lagarina?, Maia, Palatium, Salumis, Samae, Tridentum, Volenes. 

Aucha ILf Dubintz, Eeresztur, Erazno. Trentschin, Waag fl. 

Anfastiana^ Makarska?, Metkovic, Bunovic, *Sultigori?, ZappaP 

Augusti 8. pons^ Bistra-Brücke P, Bukowa, Margam. 

Aureus mons bei [Vinceia. *Baaner Berge, Batina, Donau, 
Drau, Grotzka-Semlin , Groszk, Eis Batina, Eöszeg, Lasko, Siklosch, 
Vöröschmart. 

Auiifodliiae^ Also-Ilosya, AIso-Eosaly, Armenierstadt, Baiersdori^ 
Bethlen , Bistritz , Csicso-Eeresztur , Deesch, *Döllach, Fülehaza, Gastein, 
Gross-Schögen , Pinzgau , Pockstein, Bauris, '^'Beenmarkt, Betteg, Bodna 
yekie, Somkerek, Szamos fl., Tauem, Varhely, VeeschP 

AnsangallOy Omsica, Plotscha, Pocitelj, St. Michael, Sitar. 

Anstiiriits, '''Zeislmauer. 

AusngO (Alsura). Borge, Brenta fl., Fassa, Feltre-Strasse, Fersing, 
Fleims, Origno, Ospedaletto, Boncegno, Strigno, Talye, Tesino, Torcegno, 
*Yal Sugana. 

Austnris s. Astura. 

Autariates^ Dalmater, Illyrer. 

18* 



266 

Ayesica, Basayisa, *Ean9t-0rt, Monfidcone, Optschina, Podgoije, 
Proeecco, ^Sessana, TBchitscherboden. 

Azali^ Ozali?, Pannonier, Plattensee-Nordrand. 

Azinnni b. Pazina, unter Salona? 

AziziSy BersoTa fl^ Bogonics fl., ^Ezeres, Earanschebeschf Earasz fl., 
Eayaran, Lugosch, Slatina, Temesch fl., Teregoya, Tsakoya, Zsupa. 

AzaOy um, ^Aksch, "'"Almascli-Bajna, Also-Gala, Gran, Gyermety, 
*Neudorf (Nyerges), Sarisag, *Sütt6, Tata, TotLwL 



B 

Bacimtiiis fl«, Bossut fl. 

Bagassola Bog? 

Baia(T)ari(i) s, BoiL 

Balissae s. Aquae. 

Balole, Dolnj-Ünac, Dragowitsch, Lipnik, Jajce, Eoltor?, Majdan, 
Podlipi, Podraschniza, *Temovo, Unac fl., Varkar-Vakonf. 

Baridunm, Gzetina fl., Qlayac, Palacsipa, "^Verlica. 

Basanlns s. Va(l)da8us. 

Basante fl«, Bosna fl. mit Kriyaja, SpreSa; Ort *Schainatz, Obado- 
vacz, Oraschje. 

Basslana(e), Also-Palty, Botaicza, Dobrinecz (Dobrincze), lyany- 
Egyerszeg, Kndjeyice, Petroy(e)c, *Petroycze, Patina, *Fatince, Bnma?, 
Schimanoyczi, *Szombath6l7,yep- Wettendorf ; obere an Raab; Saryar, Sitke. 

Bastamae, 1, Oalizien, Kelten^ Sarmaten?, Ober-Üngem. 

Bastamici m«, Karpaten. 

Bathinns fl., Bedaja. 

Batna (Butna), Albanien, [Antiyari, *Badaa, CSastellnoyo, Dobrota, 
Lastae, Molla, Nehai, Nicolo, Pastroyecchio , Perzagno, Platamone, 
S. SteÜEuio, [Skutari-See, Spizza, Tadoroyic, Zuppa. 

Bayo ins., Bua Grande bei Trau. 

Bansiona s. Lorannm. 

Banzanum, '*'Botzen, Deutschnofen , Eisak, Fondo, Flags, Gries, 
Haslach, Jenesien, Eardaun, Eameid, Leifers, Lengmoos, Molten, Moritzing, 
Nalb, Ritten, Sand, Talferthal, Terlan, Tinns, Tisens, Vilpian, Wangen, 
Welschnofen, Zwolfinalgreien. 

]Bedaiiim, neben Ariobriga, [Altenmarkt [Ghieming, [Höglworg, 
Banshofen, Salza, Schönberg, Seebrack, Tarsdorfj Tittmoning, Traon- 
stein, Teissendorf. 

Beclmni!, Adda-Etsch. 

Belgltes, *Bellecz, Pannonier? 



267 

BeUandmm^ ^Altenmarkt^ Friesach, ^Grades, Gnrkthal oberes, 
Reichenao, S. Salyator, Si Stephan, ^Straasbiirg, Weitonsfeld. 

Bellolo (BellOiio)^ AusnaP, Bergogna, ^Flitsch, *Isonzo-Thal, Ear- 
freit, *Pojala, S. Lucia, Tolmein, TrenfaL 

Benacus, Arco, Garda-See, Judikarien, Mori, Riva. 

Benlanni, ünterinnihaler. 

BersOTla fl.^ Berzawa fl., Ort ^Berschova, Denta, DBokschan, 
Earaschowa, Patsch, ZsidoTin. 

Bibiimiy BiTimn^ Karlstadt, Meresnitscha fl., Tassiloy, Verginmost. 

Btephi^ Daker, Pazmonier, Moeaier. 

Biessi, Plengltae, Sarmaten. 

Bigeste, Dobranje, Dragotin, Gradina, *Hnmaz, Elek, Ljabnschki, 
Metkovic, Miikii\je, Narenta, Nemn, Neyesinje, Opus-Fort, Banjova-Selo, 
Slivno, Struge, Vita^jina. 

Bl(l)liibiO^ tum (JnHarnim), Almissa, Budimir, Cüsta, Deryenik, 
'^'Martinoya, ^Prolosac, Salona, Sebenico. 

[Birztiniiiluiny Dognidolac, Dschesini, Eski-Slana, Milati, *Pod- 
goriza, Yrano. 

Bisontes^ Pinzgauer. 

Biasenl^ üngem. 

Bistii(a)e Tetns (betiis)^ BatnaP, Dnyno, Ljeyno, Nevesign, Suica, 
Yascharovina. 

Blstua nOTa^ Bosna fl., Foiniia, Janjici, Jardol, Ereschevo, 
Milacka fl., Patatscheyo, Seijeyo, Traynik, Vignaski-See, Yisoka, ^Zenica. 

Blandiaiuiy *Alyincz, Bastamer- Alpen, Elana, Marosch, ^MühlenbacL 

Blandona, Bndak, Morpolatscha, Pemsic, *Torre Biline, Vrana, 
*Zarayecchia. 

BogUB ygl. Hypanis fl.. Bog. 

Boll^ Böhmen, Germanen, Moldan, Raab fl. 

Boiodiiriuil^ Andiesenhofen, Andor^ Aurolzmünster, Donau, Engel- 
hardzeU, Engelszell, Hansrack N., Inn, ^Innstadt-Passan, Eopfing, Maren- 
kirchen, llünzkirchen, Raab, Bainbach, Banshofen, Roman, Schaschen, 
Schardenberg, Schärding, Sahen, Taafkirchen,Yiechtenstein, Waldkirchen, 
Wemstein. 

Bolentla ins. & Olynta. 

Bolentia^ mii^ Dran fl., ^Oreschac, *Podgaize, Yaiszlo. 

Bonana-Malata ygl. Onagrinnm, *Banostor, Peterwardein. 

Borminnm, Balog&lya, Borszod, Eipel fl., Fttlek, Poltar. 

Borysthenes, Danapris, Dniester (Danastris, Tyras), Dnjeper. 

Brattia, Brazza. 

Brentonieiim^ Ala, Ayio, Borghetto, Bisagno, *Brentonico, Ghienis, 



268 

Jndikarien, Lagarma, Manzano, Maranif MasereUo, Morif Nomesino, 
Panone, Bonzo, BoTeredo, Tierno, Yallaraa, Valle. 

Breones, Brenner, Bnmecken?, Raeter, Sterzing. 

Brenci^ Pannonier. 

Brenni s. Breones. 

Brlgantes, Raeter, Yindeliker, Vorarlberger. 

Brigantlniis laens^ Bregenzer-, Bodensee. 

Biigantinm, Andelsbuch, Au, Bezau, Bizau, Bolgenach, *Br^enz, 
Bregenzer-See , Damöls, Dombim, Egg, Götzis, Hüttisau, Erambacb, 
Langeneck, Lauterach, Lingenan, Lustenau, Mellau, Mittelberg, Bheineck, 
Beutte, Schnep&u, Schoppemau, Schroith, Schwarzenberg, SibratsgfSll, 
Salzbach, Warsch. 

Brlgetio, -inm, Acs, Balvany, Banhida, Billyeg, Ffizito, Hetheny, 
Izsa, Eis-Igmand, Kömye, Eomom, Mayk, Maylo, *0Sz5ny, Szend, 
Totisch, Uj-Szony. 

Brint(esi)a fl«, Brenta fl., Fassa, Fersina, Fleims. 

Biixenses, Brixantai^ Eisak fL, Etsch, Raeter. 

Bromona s. Promona. 

Brncla, Bocsard, Boros, Diod, FelGyögy, Keresztur, Kokel gr. fl., 
Eokelburg, Erakko, Magyar-Igen, Marosch fl., *Nagy-Enyed, Sard, 
Szekely-Üdyarhely, SzMichaly, Zelelaka. 

Brnndniiuin}^ Braunau. 

Bna ins. bei Trau. 

Bubalns, Bogovics. 

Bnces^ Bnges, Bog, Bog, Yody? flL 

Bndalia, BacsinkeP 

Badatta^ *Gsalma, '^Eusmin, Martince. 

Budlni (Slavi), Sarmaten. 

Bndoi^S^ *Brieg an Oder, Eöniggratz, Pardnbitz. 

Bnlea!^ Buje. 

Bnl(l)iiil^ BuUiones^ [Apollonia, Dabnater, Illyrer. 

BnlsinliiS rnons^ *Baschanin, Lovrec, Narentathal, VidoschL 

Burgenae, Nove-Banovcze, Stara-Pazoya, Taasa. 

Bnrii^ Bumistae^ Dalmater, Illyrer. 

Bumnm^ Arcangelo, Bobodol, Demis, Ghradac, ^Ivoshevci, Eadina, 
Eerka flL, Eistanje, *Enin, Mokropolje, ^Poljane, Rndelle, ^Schaplja- 
Cerkve, Verbnik. 

Bnrnnm bis Senia: Libnmia. 

Burtica^ nin^ Altvincz, Bargberg, Goldenmarkt, *Earlsbarg, 
Petrosan, Schlaten, Totfalud, Zalatna. 

Burzmniun s. Birziminliuii. 



269 



c 

Caesarlasae, *Gzar, Ecser, Kalla, Eeklut, Koros, Kövesd, ^Nagy- 
Vasony, Papa, Salföld, Szent*Bekalla, Tapolcsa, Tot-Vasonj, Yarmos, 
YeBzprem, Zanka. 

Campi, Kamp fl., Gtermanen. 

Campoil% *Erd, Promontor, Tamok, Teteny, '^Zsambek 

Campus fl., Kamp fl., Wachaa. 

Camunl^ Bater, Valcamonica. 

Candallcae^ Althofen, DOmstein?, Einöddorf, «Friesach, Grades, 
Olantschach, Gurkthal, Guttaring, Heft, Hüttenberg, Jadendorf, Meiadtz- 
thal, Mosinz, Michldorf, Presen, Semlach, Silberberg, St. Stephan, Strass- 
borgp, Weitschach. 

Candamum (nuin), Gzanad. 

Cannabiaca, Donaucastell, ygL Astora, Cetium. 

Gansilena s. Gelena. 

■ 

Capedunum, Kapfenberg?, Kapfenstein, Skordisker. 

Caprae s. Aegida, Jnstinopolis. 

Caput Bubali, «Brebul, Buga £L, Temesch fi.,Yolialent, Zorlona<Mare. 

CaridOTa in Mähren? 

Cariniana yallis, Mez5-K6mar6m, Yörösch-Hidyeg. 

Cameeli, Carneola, Zirknitz-See. 

Carneum, Gamling, *Krainbiirg, Lack, Lees, Mannsbeji^, Neumarkt, 
Radmannsdorf^ Save, Stein, Yeldes, Wochein. 

Canii(a)9 Fnaol, Görz, Kndn, Triester-Karsi 

Camicae alpes« 

Carnicnm iulium, [Zuglio. 

Camuutum^ *Altenbarg D., Berg, '^'Bischdorf, Blomenan, Bosing, 
Brack a. L, Bargfels, Elend, Fischa fl., Gatterdorf, Gross-Enzersdorf, 
Getlabrann, Götzendorf, Haimbarg, Haslaa, Herlfeld, Hof, Höflem, 
Hollern, Handsheim, Johannsheide, Karlbarg?, Kittsee, Lassen, Lanschitz, 
Leitha fl., Leopoldsdorf, Laipersdorf, Mannersdorf, March fl., Marchegg, 
MillesfaLya?, Neadorf| Neasiedel a. S., Orosyar, Orth, Pamdorf, «PetroneU, 
P&ffenberg, Potzneasiedl, Prellenkirchen, Presbarg, Püspök, Batzersdorf, 
Bazka, Regelsbrann, Bohraa, Basdorf, Schambrann, Scharfenegg, 
Schönabrann, Schwadorf, Seibersdor^ Sommerein, Stampfen, am Stein, 
St. Margarethen am Moos, Stixneasiedel, Theben, Thebensee, Wangheim, 
Weiden, Wilfleinsdorf, Wildongsmaaer, Wolfisthai, Zarandfiedya, Ziemdorf, 
Zohor, Zomdorf 



' 



270 

Gaq^atns, Karpaten. 

Garpiy Karpaten, Karpfen, Karpona (Garpis fkir öran, Istropoüs, 
Istrogranmn mlat) 

CaiTodimiim, unteres an Dran: Beloyar, Berczenze, Lottichany, 
*Pitoma5a, '^'Sandroya, Si Georgen, Yeröcze; oberes: ^Lemberg, Krakau?, 
Sarmaterstadt zwischen Dnjepr, Dnjestr, Teligol fl. 

Cartam!^ am Abradbanya. 

CamsadiuSy Karst, Wippach bis Istrien-Südcap. 

CarYanca(8), Karawanken. 

Gastra, Banjaluka, Tem. 

Gastra, Dobrinje, Sana fl., Yerbasz fl. 

Gastra (mutatio), Aidossina (Heidenschaft) , St Gertrad bei 
Hroschiza, Wippach. 

Gastnim Inliense (Jnliniii Garnienm), Aidossina, Heidenschaft. 

Gassione!, Insel bei Veglia. 

Gatall neben Garm. 

GatarliateB, Pannonier. 

Gatenates^ Nordtirol, Baeter. 

Gattams s. Risinom. 

Gaucat, Kokel. 

Gauealadenses, Ganealandae, Daker an Kokel fl. zu MaroscL 

Gaucoenses, ii, Daker. 

Gaalieol s. Flanonienses. 

Gatari^ Pannonier, Kotor. 

Gedoni(a)e, Agnethlen, Oibin fl., Fogarasch, Frink, Gierlsau, 
Haitau, Hammersdorf, *Hermannstadt, Klein-Schenk, Kronstadt, Michebh 
dorf, Botenturmpass, Salzburg, Vad Yizakna. 

Geladnssae ins«, Discelades, Gissa, Grossa, Incoronata, Melada, 
Uglione, an 60 Scoglien vor Sebenico von Guladi bis Zuri. 

Gelamantia, Kabnüntz, Komom, OSzöny, Szomolyan. 

Geleia, Bacher, Birnbaum, Breeje, *Gili, Dobema, Dobritzendorf, 
Dole, Drau, Frasslau, Gbnobitz, Hocheneck, Koschwitz, Laak, Laisberg, 
Laschische, Lemberg, Letusch, Lichtenwald, Linden, Lotschitsch, Neuhaus, 
Neukirchen, Neunitz, Oberbimbaum, Pakenstein, Polana, Ponigl, Plaso- 
witsch, Podverch, Baswor, Ratschach, Beichenburg, Beifenstein, Bifingost^ 
Bietz, Bömerbad, But, Sanct Christoph, Jakob, Johann, Kathrein, Leonhard, 
Margreth, Peter, Martin, Stephan, Veit, Sachsenfeld, Saudörfl, Save fl., 
Smole, Skomer, Steinbrdck, Stranitzen, Studenitz?, Trifail, Tüfier, Tuije, 
Vipota, Voglejna B., Weitenstein, Weixelstatten. 

Gelena, Boshut, Gzellet, OrolikP, Ovar, Verbanja. 

Geltae, i, Geltiberi. 



271 

CeltogaUl YgL Galli 

Centam putoa^ Alibnnar, BogBchan, Gzadnoyez, Earascli fi., 
Maroyicza, Oravicza. 

C!eraii]ii(i), Dalmater, Eimara. 

Cerflie, Certda, AlfiEdn, Armenierstadt, Bannersdorf, Gziganyi, 
Gross - Schogen , '^'Magyar-I^p^^^y, Olah-Pentele, *Bemetzel, *Bomlat, 
Sebes, Szamos-Üjyar, Tokes, Yarmezö, Wall gegen Eis, Zilah? 

CeTtis(sa), '^^Diakovar, IvankoTa, Eondries, Mikanonze, *PiskoreYCze, 
Sterbinz, Vuka. 

Cetliim s. Cütiam. 

Cetiiis m., EaUenbezg, Semmering, '^Traisenwald, ^Wienerwald. 

Ghertobanlos s. Gtemlata. 

ddebianat, Bastad, Berika, Dabar, Glamotsch, Enprez, *Liyno, 
Ogink, Stadba, Traynik, Visegrad, Zagorica, Zwomik. 

Chrowati s. Croati, Slayi 

Claglsi, Daker, Donau fl. 

Cibale^ is (ae), as, Bosat fl., IvankoTo, Mikano&i, Syrmien, 
♦Vinkovce, *Vukovar. 

dinbrl, Germanen. 

Cimbriana, Lepseny, Palota, Plattensee, Seregeles, ^tahlweissen- 
bnrg, *Veszprim. 

Clrpi, Bogdany, Hosszored, Yacs, Verocze, *Visegrad. 
Cirtisia, Clrtissa s. Gertis. 
Clssa?, Barbariga, ^Gissana, Gissa. 

Citliuiiy Bielachgraben , Dümstein, Gf&U, Grafendor^ Gatenstein, 
Hainfeld, Hollenbnrg, Eahlenbergerdor^ Eanmberg, Erems, Langenlois, 
Mannersdorf, Mautem, Melk, NLengbach, Pemitz, Pumersdorf^ Senfl;en- 
berg. Spitz, *St. Polten, Traisenthal, TRadlberg, Weidling, Wienerwald, 
*Zeialmauer. 

Clambetae, Belisany, Germanja fl., Emscbewo, *Obroyazzo, Starigrad. 

Clanlsl, Glan. 

Claudate, Baigalaka? 

Claudia Tla, Etschthal, Mals, Meran, Partschins, Babland, Schlanders. 

Claudius m., um Sissek bis Warasdin« 

[Clepidaya, Sarmaterstadt zwischen fl. Dniepr, Dniestr, Teligol. 

CUssa^ Clissura^ Bergpass bei Salona. 

Clunia, Cluyia, Altach, "*" Altenstadt, Arlberg, Bludenz, Düns, 
Fraxem, *Feldkirch- Altstadt, GSfis, G5tzis, Hohenems, Illthal, Elans, 
Eoblach, Latems, Meiningen, Bankweil, Sattens, Schans, Scheifes, Tisis, 
Tosters, XJbersaxen, Viktorort, Weiler, Zwischenwasser. 



272 

Coeeonay e, is^ Drau fl., "^K^radacz, Oreschatz, Sandroyacz?, Verocze, 
Verovitiz. 

Cogaeonnm, Berg, fl. Gbgany, Mika. 

Colstobod, Daker, Karpaten NO. 

Ciolaplanl, Dalmater, Pannonier. 

ColapiB IL, Dalmatia, Dego, Japydee, Ramensko, Earlstadt, Eulpa fl., 
OzaQ, Weisskrain. 

Colatiani, Pannonier, RohitscL 

Colatio, Bacher N., Dobema, Doasche, Dran, Feiaing Obr., Frau- 
heim, '^'Gallenhofen , Mahrenberg, Maria -Bast, Miesthal, Saldenhofen, 
St Johann, Stranitzen, Waldeck, *Windischgraz, Zellnitz. 

GolentniUy Morter bei Scardona. 

Coiii(m)ageiie9 Atzenbmck, Bielach fl., Grafendor^ Hürm, *£aam- 
berg, Melk, Murstetten, NLengbach, St. Andrea, Leonhard, Polten, 
Buprechtshofen, Traisen fl., Talbing, *TaIln, Wachaa, WWald, Zeislmauer. 

ComldaTay AIsd-Bakasch, Alt fl., Facza, Homorsd, Eopecz, Niemts, 
yiertosÜichster Ort 

Gongri, Szamos-ÜJYar. 

Consnanetes, Nordtirol, Raeter. 

Contra-Aquincnm s. Aquincmn. 

Contra-Bononia s. Onagrinum. 

Coreae, Gorcara fl., Gurk fl., nördliche?, südliche. Bann, Videm. 

Corcontii s. Ascibnrgius, YandalicL Elbe? 

Goreyra nigra, Blattei, Garzola, Sabbioncello mit Janjina, Kana, 
Lagosta, Batto, Trappano. 

Gorldorgis, Becva, BrOnn?, ^Ghrudim, Hostein, ESniggratz, Nord- 
mahren, Pardabitz? 

Gorinium, Biljana, ^Earin, Eomlat, Eroschevo, Novegrad, Popovic, 
Smilcic. 

Gomacates, Ghemetz, Pannonier, Warasdin. 

Gomacnm, BoroTo, Brschadin, Dalya, '^Dlok, ^Natschar, *Scharen- 
grad. Schotin, Szotin, Vera, VinkoYce, Yokovar. 

ComidaTa« 

Goronata ins. 

Gorsinm, Corsio s. Garsinm, StWeissenborg. 

Costoboci s. GoistobocL 

Got(h)ini, Germanen, Gran, Eelten, Sarmaten, Weichsel fl. 

Gratea, ae ins., Gapri, Eakani, Erato, Orat, Zari, m Scoglien. 

Grepsa, Grexa ins», Beilei, Gaisole, *Gherso, Gres, Ustnne, Vrana. 

Crexi, Stadt auf Lussin oder Ossero. 



273 

Crispianae, GySr-MenfS, GyörSzabadhely, *Eereszkir, Mezö-Eors, 
^Sarkany, Szemere, Szent-Ivan, Varsany. 

Crisia fl., Gxisia, Körösck 

CSmeiiUDy Grable, Ghirk £L, Ealtendorf, Eatzendorf, Erasinisce, 
'^'Kttrbisdor^ Landstrass, Malence, Mackoyec, NeostadÜ, *Razderto, Saye, 
Si Bartohnä, Toplica, Weiflskrain. 

Cmmenmiy Kouta?, Gsaba, Gsey, *Dorogh, *Qran, Maroth, ^Nea- 
dorf, Vadacz? 

Cmppi 8. Cnicium. 

Cacci, ium, *Illok, Mohovo, Naschtin, Nestln, Scharengrad, Syr- 
mien, Szuszek. 

Caccona s. Goccona. 

Cacnllae, um, GoUing, Haliein, Jardorf, *EacheL 

Cnraetica, Cariea^ Caricta(e), Tnriga, Baschka, Besconuoya, 
Gassion, Gastelmuschio, Dobrigno, Dobroniza, Draga, Garics, Juradyor, 
Euk, Morlaka-Canal, Omischalj, Ponte, Val di su, '^'Veglia, Yerbenico. 

Oorieum, Stadt V^lia 

Cnrta, Eörmend, ^Tschakatom. 

Cnrtiaiia s. Crumenim. 

Cnsnniy Beschka?, Gndelaf?, ^Earlowitz, Neosatz, ^Peterwardein. 

Cüsas 11.9 Altmühl B., Eipel, «Gossen-Bach, March fl., Waag fl.? 

Cytnl^ Nensiedlersee, Pannonier, Baab fl. 



D 

Dada, Earten£Eu:be heUrot Vgl. Illyricam. Siebenbfirgen,TJngem, Ost. 

DaeBiüades, Bosna fl., Gelebi-Bazar, Dabnater, Drina fl., Fotscha, 
Glasinac, Gorazda (Pleylje), Oloyo, Priboj, Bogatica, Sarajeyo, Srebmica 
unteres, Yis^^rad, Visoka, Zenica? 

DaUuntuin^ Bregoya-Thal bei Dolac, '^'Dahnö bei Narona, Gabela?, 
Lissatz, *Ljabinje, Oschlje, ütoyo Polje an Trebinschiza, Vranjeyo-Selo. 

Dalmatae, i, Dabnater, Illyrer. 

Dalmaüa^ Earten£Eu*be hellorange, Bosnien, Dahnatien, Hercegoyina, 
Libumien. 

Damasia^ Anrberg, Hohenems, OberdorC 

Danabus s. Danubins. 

Danapris gleich Borysthenes, Dnieper, (Danastris gL Tyras, Dniester), 

Danastris s. Agalingas, nicht Danapris, nicht Borysthenes. 

Danuyins, Donau yon Innstadt-Passau bis Orsoya. ygl. Ister. 



274 

Saoriziy Vaorsi etc^ Dalmater um Brocno-Polje, Illyrer, Narona, 
Ragnsa, Sabioncello, Trebischai. 

Dardanl, Illyrer. 

Decadaron, Decanera^ Deeatera ygL Acmiom, 'Hüattaro, Bisano, 
Traste. 

Delaphodia, Dabnater-Insel, Mezzo, zwischen Ghrossalimga und 
Sebenico. 

Delminium 9 Delmion, Czettina £L, Damno, Duyno, *Oardim, 
Glavaiäievo , Eoschnte, Leika, üb -Berg, Lischtanin, Liyno, Prolog, 
*Schapanjaz, Sinj, *Trilj, Yojnic, Zbaniza. 

Derdini^ Deretini, Dalmater, Denich. 

Deremistae^ Daknater. 

Deril, Dabnater um Bnschanin, LiTno, Narenta-Thal. 

Der(r)lope69 Dalmater, Vegia. 

Deunnmn s. Admincum. 

Densimi!, Deosara. 

Deyones, Dalmater. 

Diemls s. Tierna. 

Dindari, Bosna fl., Illyrer. 

[Bloclea, Doelea, Dloeleatae, DuUa-Podgorizza, Dognidolac, 
Eski-Slana, Milati, Salona, Vrano. 

Diomedis promontorliuii, *Panta-Planca, Bagosnica, Trau, Zuone. 

Discelados der Celadnssae, Melada. 

Ditlones, Bercka, Bosna fl., Gracanica, Gradacac, Illyrer, Maglaj, 
Obusovac, Soli-Tozla, Spionica, Spreca fl., Srebrenic oberes, Ussova fl. 

DoeldaTa, Böszörmeny, *Debreczin, Derecske, Erlau?, Klansen- 
borg, Nadudvar, Peres, Samson, Szoboszlo, *Thorozka, Ujyarosch, Yamos. 

DomaTia, Bajnca, Bioske, Bogodol, Gopori, Debelobrdo?, Drin fl., 
Gradina, Erapani, Latica^ *Ljeschze, Nova Easaba, Poznanovi, *Skelari, 
Slepac, *Srebmica, Visnica, Vlaseniza, Zwomik. 

Donatianae, Barasch Berg, '''Keschkend, V5r5schmarton. 

Brayns fl«, Drau fl., Tobiach bis Essek-Dalya. 

Dricca fl«, zwischen Marosch, Temesch, Theiss, nicht Canal Bega, 
Berzova, Theresia. 

DrllOy US 11., Drin in Adria. 

Drinus 11., Drin, Drina mit Drinica und Lim, Jadar in Savns. 
Srebmica, Zvomik. 

[Drobetae, Drabetae, IHima-Seyerin. 

Dmslana yallis, Feldkirch, *Walgau. 

Dnrla Tgl. Aucha; Eipel, March, Nejtra, Waag. 



276 



E 

Eburodaniini) Adamsthal, Auspitz, Austerlitz, Blansko, Boskowitz, 
*BrQiui, Gdding, Hradisch, Kiriteinf Eremsier, March fl^ Neoatadtl, Olmütz, 
PreraUf Ponkva, Sdowitz, Slonp, Stemberg, Wischau, Wolframitz. 

Ebnmm, Beron, ''Olmütz, Oyar, Waag fl. 

Ednmiy *Idro, Jadikaria, Storo. 

Elaphites ins«, Galamota (Gannosa), Giappana, Lopud, Mezzo 
(Bagosa), Zopana. 

Eleetrides ins«, Brioni?, Fasana P 

Elegimn, AcUeiten, Ips, Mauer, ^Sprengberg bei Lorch. 

Emona, Billichgraz, Bnmndori^ Gamling, Golu, HlEreoz, Iggdorf, 
Ischka-Bacb, Ealtenbronn, Eaachel, Kletsche, *Laibach, fl., Mateiya, 
Pressaije, Sagole, Salach, St Peter, Sayoglje, SchiBchka, Sonnegg, Stcye, 
Strahomer, Tomischl. 

Enchelees^ Dalmater, Illyrer. 

Enderon nm ^Demis samt Erona bis Vopormn, Olayica, Eadina, 
Erka, Petrovaz, Promona. 

Endide 9 Aldein, Auer, Avisio, Ayisio-Thal, BranzoU, *Egna, 
Etsch fl., Fleims, OFriU, Montan, «Neomarkt, Salnm, St. Florian. 

Epetinm, Gradschaz, Jesenice, Kamen (Sasso), Podstrana, Pro- 
sehanaz, Sitno, Spalato, Srinjine, St Peter, *Stobrez, Zemoviza. 

Epidanmm, us, Bezbosi?, Bilac, Gnida, Ljuta, Mostar, Nemn, 
Nikic, ^Bagosa yeechia (Zaptat), Smokrine, Stagno, Tisa, Trebinje, 
Trebinschiza fl. 

Epidoünm vgl Bivium, Bunic, ^Karlstadt, Kerbava fl., Eossinj, 
Leschze, Meresnitscha fl., Oraovac, Pecina, Poloj, ^Quarta, Sirokakola, 
Udbinje. 

Erona s. Enderon, um Denus?, Olavica, Eadina, Petrovacz?. 

Ereronls ins. und Er(r)agnus5 Gola bei Arbe. 

Emolate, ia, Diembach, Edelbach, Grünberg, *Elaus, Pichl, 
Boseneck, Spital a. P., Steyr-Thal, Stoder, St Pankraz, Windischgarsten. 

Esc, AltmOnster, Aussee, Ebensee, Echem, Goisem, Gosau, Grundlsee. 
Hallstatt, '•'Ischl, St Wol%ang, Traun. 



276 



F 

Faytana^ Aigen, Amstetten, BUndenmarki, Brann, Erlaf B., Ennst- 
hofen, Ferschnitz, Gföttweih, ELaag, Haidershofen, Harlande, Ips £L, Ej^rls- 
bach, Earlstetten, Erems, *Maaer, Maatem, MelkP, Neamarkt, Neustadt!, 
Oling, Perwart, Petzenkirchen, Gr.-Pöchlam, St Valentiii, Waciiao. 

Faltestris, Dalmateringel, Meleda. 

Felicia, "^Folneck, littau, March fl., Neustadt, Odrau, *01mütz, 
Thaya fl, Troppau, Weisskirchen. 

Felix arbor, [Arbon, Bodensee. 

Ferrata turris, Mitrowitz. 

Fenlfodinae, Eisenerz, Heft, Hüttenberg, Lölling, Mariahuta- 
ZakarMu, Morgenrot-Markusfalya, Mosinz, Prebichl, Teschen, Yordem- 
berg, Wilkowitz-Kotterbach. 

Fermge, *Dofis di Trento, Lavis, Matarello, Pergine, Trient. 

Ferünates um Fulfinium am Quamero. 

Fines^ Lukavez, '^'Petrowina, Sissek, Velka-Goriza. 

Fines, *Latjasche, Yerbas. 

Fines Italiae et Norici, Dranberg, Troiana. 

Flamonienses, Flanoner, Süd-Tiroler? 

Flanates, Flanona, Arsa bis Fiume. 

Flanaticna portos, siniis s. Flanona, Abbazia, Canal Farasina, 
GastelnoYO, Gastua, Fianona, Fortino, Lovrana^ Matteria, Volosca etc. 

Flanona 9 Flayona, Arsia fl., Berso, Bogliun, öepic, Ghersano, 
*Fianona, Jessenovicb, Quamero, Villanova. 

Floriana(e), Acsa, Alsuth, Boglar?, *Gsakyar, Gsurgo, Gran-Zufluss, 
Tabajd, Vasl. 

Flntansis s. Aluta. 

Flnyins, Fiume, Fiumara bei Fiume, Buccari, PortoBi. vgl. Sabatum. 

Focanates, Achenthal, Baeter, [Tegemsee. 

Fodinae s. Argenti, auri, ferri. 

Föns Timayi, Aidussina, Divacca, Eomen, ^Monfalcone, Nabresina, 
Bepno, Sessana, S. Daniel, Timavo fl., Zgonik. 

Foretnm, Gosliaco, For(e)tino?, Jessenovicz, Malacrasca. 

Formio fl., Busano bei Triest. 

Fortianae^ Gyont, Ozora, PinczebelyP, *Szent-Miklosch, Szilas- 
Balkas? 

Fortnnae yicus, Haidin? 

[Forum Jnlii, Ganale, [^Gividale, Gormons, Tolmein. 



277 

Fossae, Dobrinje?, *Jarak, Syrmien. 

Franci, Germanen, Alemano-Franken bis Banat, SBürgen. 

Frlgidus fl«, Aidnssina (Heidenscliaft), Anhovo, Biglia, Bim- 
banmerwald, Gepovano, 65rz, Ghradiska, HlGeist, HlEreoz, Hroäica?, 
Hubl, Idria-Thal, Eameige, Eastanjevica, Kirchheim, Lokayec, Babbia, 
Beicbenberg, Beifenberg, Sagrado, Savogna, Senober, Trilleck, Tobnein, 
Tschemitsche, *Wippach fl. und Ort ZolL 

Fulflniiliii, Folsinmn der Fertinaten, Abbazia, BescannoYa, *Gastel- 
mnschio, *0kladi, Qoamero, Yeglia, Yolosca. 

Fnseiana s. AnfEustiana. 



G 

OalNinodimim^ Amstetten, Erlaf, *Oamingy Garsten, Lilienfeld, 
Scheibbs, Seitenstatten, Traismauer, übnerfeld. 

Oabinlana yia^ Andetriom-Salona mit Elissa. 

Cfabreta^ BShmerwald, tlahrisch-Gebirge; Pilsen bis Kromau. 

OabromagUB, *Li6tzen, Pyhm-Pass, *Spital am Pybm, Windisch- 
garsten. 

Oagana, FlovaP, Bloya, Mika Berg, Szlatina, Temesch fl. 

Oailnco ygl. Quadrata oberste. 

6ai Tilla^ Ebergassing, Himberg, Inzersdor^ Eaiserebersdori^ Lanzen- 
dor^ Schwechat, Vosendorf. 

Oallla transpadana, Brentathal, Etschthal, Judicaria, Südtirol, 
Trentino. 

Gardellaca, luca^ Borow, Felsögalla, Obergalla. 

Oarsinm gleich? Hercolia. 

Oaubreta s. Gbbreta. 

Oenaunl, Genänn, Janfen, Innthal oberes, Passeir, WippthaL 

6en(e)siS9 Bukorica, ^Losniza, Zwomik. 

Oepidae^ Gothi, Goti, Donaa fl., Theiss fl. 

Ctormania magna, Donau-Nord bis Karpaten und Bastarner- Alpen. 

Oermigera, Germlhera, Oermisara, Germisera, AlGyögy, 
Broos, Csema und fl., '^Csikmo, Gsora, ^Feredo-Gyogy, Eostrinz, Marosch fl., 
Nagy-Oklos, Szasyaroe. 

Gemlata, Donau fl., *Karlburg (Oroszvar), Bagendorf, Savedov. 

Gesodnnum, ^Ebergassing, Fischamend, Gramat-Neusiedel, TTim- 
berg, Neuhof, Velm-Falling, Wienerherberg. 

Getae yagae, Donau, Fruth, Theiss. 



278 

Gissa, Gisto? 
Glanis s. Glanis. 

GUinditioneSy Gliabigne, Ibar fi., Illyrer, lam fl. 
Oothl, Ostro-, Tisi-, Skyri. 

Oradus^ Aqaileia, Barbana, Belvedere, Golanetto, GradOi Marina, 
SDobba-FL, Zemoli. 

Granna 11«^ Gran fl. 

GraTiacae, Grades, St. Georgen bei Moraa, Tamsweg, Turrach. 

Gnrüana in yallis Gariniana s. Triociana. 

Giisus fl. 8. Casus. 



H 

Hadra, e^ Bokoyica, Germanja, *Medndje, Mokropolje, Otton, 
Palank, Stemica. 

Hereiile(a), Hereulem ad (cagtra)^ ygl. Gorsio, Tarsiom. 

Hereulia (südlich yon Ad Hercolem), Adony (Atala), Gsikrar, 
Ercsi, *F5Teny (Kaposchyar), Nagy-Enyed, Pilis-Gsaba, Sar-Pentele, 
♦Stahlweissenburg, Yelencze, Verek. 

Ad Hereulem, nördlich von Hereulia 

Hercnniatae, Neusiedler-, Hattensee, Pannonier. 

Hercynia s. Gabreta; Erz- und Fichtelgebirge. 

Hemumdnri, Germanen. 

Herali, Gothi, Marchfeld. 

HierasnB, Jerasus, Seret fl. oberer. 

Hlpp(i)ns fl., Almissa, Gettina-Thal, GiÜuk, Gardun, Gradine- 
Han, Eoschuta, Bunje, Sinj, Trily, Uljane, Vojnich. 

Hinlea palns (Ulcaens), Bossut fl. in Drina, Liporec, Novoselo, 
Oraschje, Vinkovce. 

Hnmago, Buje, Gapodistria, Gittanuova, Grisignano, Isola, Materada, 
Petrovia, Quieto, Rozzo, S. Lorenzo, Trenti, Yiduzia. 

Hiiniii(biirgain }), Donau, Szegedin, Theiss. 

Hypanis fl., Bog. 

Hyperboraei s. Geltae bis Galli. 

HyUi, Hyllini, Dahnater. 

Hyllis, Halbinsel Sabioncello? 



279 



I 

Jadera, Jadertini, Bilinje, Biljana, Bocagnazza, Danilo, Erizzo, 
Islam, Eoschina, Morpalaca^ Nona, Pasman, Polesnik, Pontadare, Popovic, 
Säle, Selve, Senilcic, Smila, Stani, Torrette, Ugliano, *Zara alt, Zemonik. 

Japydes, la, Dalmater bis Zirknitzsee, Norische Alpen, Graschaz, 
Josephsthal, Kapella, Karst, Korana, Kroatien, Kolpa, Modrusch, Novi, 
St. Michael, Yelebit, Zirkveniza. 

Ja8(i)ae s. Aqoae, Thermae; Bedinja, Daravar, Eopreiniz, Kreuz, 
Ludbreg, Teplic, Tuhovac. 

Jasi(i)^ Pannonier um Bastaji, Daruvar, Dobrakuca, Slatina, Viro- 
vitice, Warasdin, Windischbüheln. 

Jasulones^ ibus, Dinhges ?, ^Ercseny, Gardony ?, Raczkeje, Szabad- 
Battya?, Velencze? 

Jazyges Metanastae, Kartenfarbe dunkelorange; Sarmaten in 
AlfÖld, Banat, Donau fl., Theiss fl., Ungern (Mittel- und Nord-). 

Jerasns vgl. Aluta. 

ldiiiii(Di)niii, Tapovicza. 

Idunum, Juden bürg? 

niyricl, Illyricnm vgl. Dacien bis Raetien. 

niyris barbara vgl. Dalmatia, Liburnia. 

Imenosns um Abrudbanya. 

Immurimii, Kammersberg, Katsch, Mautemdorf, ^Murau/ Stadl, 
Bamingstein, Schoder, S. Michael, *Tamsweg, Turrach, Triebendorf. 

Inaronia, Beist, Makarska, Narenta, Narona, Salona. 

Indenea, Dolnj-Unnacz, Dolnje-Schuplje, *DOradina, Pecka, Pod- 
raschniza, Unna fl. 

Iii(l)eero, nm^ Daruvar?, Kaptol?, Podgaize?, ^Pozega^ Yelika?, 
Vetova, *Vucsin, Zvecevo. 

Interamnia, Pannonia II, Ungern zwischen Drau, Save. 

Interclsa, Baracs, Csaba, *Duna-Pentele, Duna-Vecse, Kis Apostag, 
Bacz-Almasch, Szabo, Szalk, Szent Marton. 

JoninB^ Adria. 

Jonnarla, Bastasi, Glamoz, *Glayacz, Halapic, Jakir, *Kamen, 
Oblaj, Podraschniza, Priluka, Verlica. 

JoyaUa, Drau fl., *Valpo, ♦Veliskovcze. 

Joyia^ untere, superior, Apatia, Bedaja fl., Berczencze, Drau, 
^Hersenicza, *Heteny, Kaposch, Krapina, Kreuz, Legrad, Ludbreg, Polana, 
*Prelak, Si Elisabeth, Sundoyacz, Toplica, Warasdin, Zamlaka. 

Piehler, Aiutria Tomana. 19 



280 

JOTia, obere, inferior, Attala, Dombovar, Fünfkirclien, Jagonak, 
'^'Jovincze, Kaposch, Kaposchvar, Plattensee, Szegszard, Stuhlweissen- 
bürg, Tolna. 

JOYlacam, *Aschach, Aschau, Dachsberg, Efferding, Engelhardszell, 
^Geiersberg, ^Jaufenbnrg, Raab, ^Schlagen. 

Iranonia, Abnissa, Brazza-Ganal, Gzetina-Thal, ^Vissek. 

Isarci, Eisakthaler bis Botzen. 

Isargas, Eisak, Brizen, Klausen, Sähen. 

Isontns 11., Salza ä. 

Issa, Comisa, Lissa Insel und Stadt; dabei Insel Busi mit Gradina. 

Isis 11«9 Amstetten, Asbach, Blindenmarkt, Emsthofen, Ferschnitz, 
Gaming, Haag, Haidershofen, Eemelbach, Neumarkt, Geling, Persenbeug, 
Scheibs?, Strengberg, S. Valentin, Ybbs, Ybbsitz. 

Ister fl., Donau, Wien-Mitrowitz. 

Istiia, Kartenfarbe dunkelgelb (Italia), Friaul, Görz, Istrien, Krain, 
Küstenland, Triest. 

Istris s. Arsia. 

Italia Tgl. Adria, Garnia bis Veneti. 

Juenna, Aichdorf, Bleiburg, Drau, Eisenkappel, Galizien, Globas- 
nitz, Gutenstein, '''Jaunstein, Jaunthal, Klopain, Kühnsdor^ Lavamünd, 
Lavantthal, Loibach, Penk, Petzen, Polain, Prevali, Rabenstein, Seeland, 
Si Georgen am Weinberg, Hemma, Michael, Stephan, Unterloibach, 
Völkermarkt. 

Julia, in alpe, *Bimbaumerwald , Hasberg, Hruschiza, Kalce, 
Loitsch; Mauritz, Rakek. 

Julia yallis, Gailthal. 

Juliae s. alpes, Adelsberg, Fiume, Kulpa, Wochein u. a. 

[Jnlimii carnienm bis Ad Trigesimum, Mauten?, Plöcken S., 
Pontafel?, [*Zuglio. 

Justinopolis, Bersocchi, Borscht, *Gapodistria, Decani, Dollina, 
Formio fl., Isola-Markt, Muggia, Paugniano, Pobeghi. 

Jathnngi, Donau fl., Germanen. 

Jayayuni, Aigen, A.nif, Anthering, Bergheim, Birglstein, Elechsen, 
Elsbethen, Eugendorf, Gnigl, Hallein, Hallwang, Hellbrunn, Hög, Im- 
berg, Leopoldskroner Moos, Loig(erfeld), Maxglan, Michelbeuren, MPlain, 
Mondsee?, Neuhaus, Niederalm, Oberalm, Parsch, Puch, Saalfeld, Salza fl., 
"^Salzburg, Schönberg, Seekirchen, St. Peter, Steindorf, Surheim 

lyarns 11., Salzach. 



281 



K. 8. C 



L 

[Labeates, Skutari-See, Badua. 

Labores ad (larares), Apatin, Erdöd, Bobota bis Vöroscbmarton. 

Lacinia, Lazinia s. Pazina. 

Laco s. loco. 

LaCQS felix, unterer, Aksch, *Bihaly, *Dotisch, Laktagyosch, 
Mocsa, N.-Igmann, Szöny, Tagyosch?, *Tata. 

Ladesta ins«, Lagosta. 

Ladiiy Illyrer um' Laktaschi, Tern. 

Ladini, Qörz, Kärnten, Tirol, Vorarlberg. 

Lagarina yalUs, Brentonico, Gimone, Isera, ^Lagarina, Lagerthal, 
Lanzer, *Ledro, Magre, Matarello, Nogaredo, Pederzano, Pomarolo, Rohr- 
bach, BoveredO; Sarcathal, Sega. 

Largiana^ Doboka, Szamos fl, Szek, Varmezo, *Zutor. 

Larix^ Achomitz, ♦Flitschl, IdriarKrainburg?, Isonzo-Thal, Kalt- 
wasser, Ladra?, Leopoldskirchen, Lusnitz, Magiern, Malborget, Plez?, 
Pontafel, Prediel, Raibl, ♦Saifiiitz, Tarvis, Thörl, Uggowitz. 

Lasciacuiii, Attergau, Attersee, Eggenburg, Frankenburg, *Franken- 
markt, Hausruck, Lützelberg, Mondsee, Mösendorf, Nussdorf, Pfaffing, 
Pöndorf, Redlein, Schörfling, Schwanenstadt, Strass, ♦Vöcklabruk, *Vöckla- 
markt, ünterach, * Walchen, Weissenbach, Weissenkirchen, Weyeregg. 

Latobici, Pannonier, Treffen. 

Latobicorum praetorium, Arch, Örosslack, Gurk-Thal, Hönig- 
stein, Kürbisdorf^ Lichtenwald, Nassenfuss, Neudeck, Neustadtl, Ratschach, 
Rudolphs wert, Seissenberg, Stattenberg, Steinbrück, Steindorf, St. Kanzian, 
St. Lorenz, Tiefenthal, *Treffen. 

Laugaricio!, Trentschin, Waag. 

Laureacnm , Amstetten, Asbach, Asten, Eberstallzell, *Enns, 
Enns fl., Ennsthal, Erlakloster, Garsten, Gleink, Haag, Hall, Hargelsberg, 
Kematen, Kottingrat, Kremsmünster, Kristein, Kronau, Kronstor^ Lorch, 
Losensteinleiten, Moos, Neuhofen, Niederwallsee, Olang, Penking, Pfarr- 
kirchen, Rabenberg, Rohr, Seitenstetten, Sippachzell, Steir, St. Florian, 
Strengberg, S. Valentin, Völkersdorf, Wagram, Wallsee, Wartberg, 
Weisskirchen. 

Laareata, Brazza, Igrane, Lesina, Ragusa. 

19» 



282 

Lazlnia s. Azinum. 

[Lederata, ^Baziasch, Boschnik, MBesede, Nera, NMoIdawa, Pa- 
lanka, Rama, Sapaja, Szaszko, Weisakirchen. 

Lentla^ Breitenaich, Efferding, Enns, Fall, Freinberg, Grieskirchen, 
Haslach, Klein-München, *Linz, Lustenau, Müblviertel, Neumarkt, Ottens- 
heim, PostUngberg, Pregarien, Schlögen, S. Florian, Steyr, Urfahr, 
Waldegg Wallen, Wildberg, Wilhering. 

Lentri^ Alutrienses um Ledro. 

Lentnlae^ *Bertzentze, '^Legrad, Lettichany, Yirje. 

Lepanist^ Acs, Borow, Galla, Göng5, OSzöny. 

Lepontinl, Italer, Raeter. 

[Lencarlstns^ Benin, Leubus, Ostrau, *Ratibor, Scblesien-Grenze, 
♦Teschen. 

Leucono^ Brod, Diakovo, *Kondricz, *Rasbojstje, Vuca fil. 

Leusaba, Bunar-Han, Jajce, Koltor?, Podlipci, *Podrascliniza, 
*Sitniza, Unnac fl., Varcar-Vakuf. 

Lenslninm, Begonics, Bilek, *Eski-Slan, GrahoTo, Trebinschiza fl., 
Yelkibrdo, *Zaccula. 

Leutnoana, um, Linie Essek-Ynkovar, Rasbojstje, *Yera. 

Libariii(a), Croatien SW., Dalmatien Nord, Istrien Ost. Aenona 
bis Yegium, Bumum bis Senia, Schuplje-Zerkva bis Zengg. 

Libymides, Inseln Arba bis ülbo. 

Licates, li, Lecbthaler, Raeter, Yindeliker. 

Licus 11., Allgäuer-Thal, Gail fl., Lech fl., Lessachthal bis Yillach, 
Reutte. 

Llmusa, Fünfkirchen, *Qalo8fa, Ischtwandy, *Szigetvar. 

Lingones?, Lungauer, Noriker. 

Lissa, Grossalunga, *Ugliano. 

Llssll, Dalmater um Stobrec. 

Lissns, Acrolissus, Lissö. 

Littamnm, Ambach, ApfEJtersbach, Drau fl., *Innichen, Kartitsch, 
Niederdorf, Olang, Panzendorf, Rasen, Sexten, Sillian, Strassen, Tilliach, 
Toblach, Yierschach, Yillgraten, Walen, Welsberg, Winnbach. 

Loco fellx, loco, oberer, Amstetten, *Ardaker, Ferschnitz, Greins- 
fiirt, Haag, Kolmitzberg, Komberg, Mauer an ürl, Neuhofen, ^Nieder* 
walsee, *0berwels. Geling, Perwart, Preinsbach, Schönbichl, Sindelburg, 
Urlbach, Viehdorf, Wallsee, Winklam. 

Loncluin, Gailthal oberes, Gurina, Kötschach, Laas, Lesachthal, 
*Mauten, Plocken, Reisach, S. Daniel. 

Longatlcum^ Bimbaumerwald, Hrib, Kaltenfeld, Laas, *Loitsch, 
Oberlaibach. 



283 

Longobardi, Germanen, Pannonier. 

Lop8l(ca), Gospich, *S. Giorgio am Meere. 

Lorano, um, Puntaplanca, Rogosniza, Trau, Zirona. 

Lotodos, *Gonobitz, Ereuzberg bei Cili, Lemberg, Polana, Seiz, 
*St. Georgen bei Cili. 

Lugenm, us, Laas, *Zirknitzer See. 

Liiglo(num), *Bata, Bataszek, Bath-Monostor, Donau fl., Furka, 
♦Langsok, Sarriz fl, Szeksö, Vardomb. 

Luna silya, Böhmisch-mahrisch Gebirge. 

LnssoniOy um, Lnsiene, one, Lussunium, Bata, ^Földvar, 
Györkeny, Imsos, Kalocsa, Kömlöd, Leanyvar, ♦Pacs, Somogyvar, Zador. 

Lygii, Germanen, Weichsel fl. 



M 

Macedonica, Csopahegy, Gross-Becskerek-Insel, Gyalu, ^Szucsak. 

Macroeremnli montes, Sarmater-Berge, galizische Berge. 

Maetonlum, Chotim?, Dzwinogrod?, Sarmater - Stadt zwischen 
Dnjepr, Dnjestr, Teligul fl. 

Magium, Baljina, Gitluk, Gzettina fl., Demisch, Glaviza, Kerka fl., 
Kliaka, Malkovo, *Pribade?, Ramljan, Umlianovic, Verlika? 

Mala, Algund, Glurns, Grätsch, Jaufenburg, Lana, Latsch, *Mais, 
Mals, Marling, Meran, Naturns, Partschins, Passeyr, Biffian, Schönna, 
Stilfc, Taufers, Tirol, Toll. Voran. 

Malata (Bouona, Bouonia) vgl. Onagrinum. ^Banostor, Cerevic, 
Illok, Nestin, OPalanka, Peterwardein, Szuszek. 

Mal • • • municlpium, [Mal(uense municipium), MalavicoP, 
Dalmaterstadt, GubereyaP, Arilje, Djetina, *Groblje, Karan, Negrisori, 
*Poschega, XJschize, Visibaba, Vranjani. 

[Malueusis Dacia, [Serbien; Maluenses. 

Malum, Gittanova, Dignano, *Jablaniz, Isola^ Eusin, Pirano, Pod- 
gorje, Porto Quieto, Rakitoviz, Bovigno, Tschitscher- Boden, Umago, 
Vodice. 

Mangiana s. Mariniana unt. 

Mauius siuus, Adria, Canal Brazza, Greco, Narenta, Salona, Trau. 

Mansueüna s. pons, Atala, Babocsa, Domboya, Fünfkirchen, 
Galosfa, Jagonak, Jovincze, Kaposch, Eaposchyar, Szenczegesch, Szomajom, 
Toplice. 

Marahanl^ Magyaren -Yorsiedler. 



284 

Marcodaya, Alt fl., Arasziu, Earlsburg?, Eokel fl., Marosch, Neu- 
markt, Schässburg, *Thorda. 

Marcomani , Eartenfarbe hellgrün, Germanen, Böhmen, Mähren. 

Mar(g)ns fl. Oberer: March (Morava), Stampfen. Unterer: [Morava. 

Marinlaiia(e), oberes, ^Efferding, Marienkirchen, Minthen an Traun. 

Mariniana, is, imn, unteres, Baranya?, *Racz-Miholiacz. *Szara 
bei Schümegh, *Vrany-Essevcze. 

Mari8ia fl., Marisns, *Maro8ch fl. mit Arad^ Branyesk, Buics, 
Dobra, Lippa, Nemet-Csanad, Paulis, Zam. 

Marol)n(n)diiin, Budweis? 

Marsonia, *Brod, Grabarje, Jessenovicz, Modran-Say e, Ukrn ja fl., Unna. 

Mams fl., Altenburg, Gaia, Gföding, Hainburg, March fl., Marosch?, 
Mast, Presburg, Stampfen, Tyrnau, Wolkersdorf, Wulfersdorf, Zistersdorl 

Maselacum, Achenthai, Alb, Alpbach, Angersbach, Brandenberg, 
Brizlegg, Buch, Eben, G^allzein, Gmünd bei Tegemsee? Jenbach, Inn, 
Fügen, Eramsach, Matzen, Münster, Pill, ^Battenberg, Keith, Schwatz, 
Stans, Steinberg, *Strass, Unterinnthal, Vomp, Weer, Wiesing, Wild- 
schönau, Wörgl, Zell, Zillerthal. 

Mascliana, ae, Is, Gelma?, Earanschebesch, Eirp, Temesch fl. 

Matoas, Donau? 

Matreimn, Brenner, *Deutschmatrei , Fulpmes, Gries, Gschnitz, 
Lueg, Mieders, Mühlbachl, Nayis, Pfons, Schmirn, Schonberg, Sillthal, 
Steinach, Stubai, Trins, Vals, Wippthal. 

Matrica(m ad?), Batta, Gsepel, «Ercsin (Ertsi, Erd), Göboljura, 
Gyuro, Hamzegberg, Marton, Tamok, Teteny, Tordas, Torok. 

MatQCaium, Altenmarkt, Althofen, Eberstein, Gurk, Gurkthal, 
Guttaring, Hohenfeld, Homburg, ElSPaul, Erapfeld, Erumfelden, Lieding, 
Micheldorf, Rabenstein, Silberegg, Strassburg,*Treibach, Unzdorf, Wieting, 
♦Zwischenwässem. 

Mauros ad s. Namara. 

Sazanl, Bosnien, Illyrer, Pannonier mit Daesitiaten, Pirusten. 

Mediolanum, Medoslanlnm, Fellabrunn, Haselbach, Hausleiten, 
Hautzenthal, Herzogbinburg, Hollabrun, Korneuburg, Laa, Marchegg, 
Mistelbach, OHollabrunn, Pulkau, Russbach, Stockerau, *Wolkersdorf, 
Wulfersdorf, Zissersdorf, Znaim. (Medostanium? Meissau?) 

Medoacns minor fl., Brenta fl. 

][ele(o)inanl, Dalmater. 

Sellodunum, *Freudenthal, Melatin, Moletein, Troppau. 

Selitae, Meleda bei Ragusa (nicht Melada bei Zara), Lissaz, Pod- 
gora, Slano, Smokorljani. 

Menneianae, Neu-Gradiska, *Pakraz, Podgradje, Sagoriza. 



285 

Mentorides Ins. um ülbo bei Pago : Isto, Premuda, Scarda, Selre 
Starda u. a. 

HestriaBa, ae, Merse, Meszteri-Felsö, *Mindszent, Szala fl., *Zala-Ber. 

Metallifodinaey Krupa, Ynie vgl. Argenti-, Auri-, Ferri-. 

Metanastae s. Jazyges. 

Met • • mnnicipiiuii, Josephsthal, ^Modrosch, Manjava, Ogulin, Sluin. 

Metnbaris ins., Bossut fl., Lipovac, Moroyic, Oraschje, Bajeno, 
Save fl., Verbanya, Virovi. 

Metnllnm, Altenmarkt, Gotschee, Gradaz, Karlstadt, Laas, Lokve, 
*Medling, *Metule, Möttling, Ozaly, Toplitz^ Tschemembl, üskokenland, 
Zirknitz-See. 

Mezei, Dalmater, Illyrer, Pannonier, Pliwa fl., TJnac fl., Yerbasz fl. 

Micia, AlOyogy, Berzov, Branyeska, Gzerna, Dobra, Eonop, 
Marosch fl, Rudna-Iippa, *Veczel, Zam. 

Moesia^ Karten&rbe braun, Superior Nordteil, unter Save, Banat 
zwischen Marosch, Temesch, Theiss. 

Moge(n)tia(nae)5 Fenek, *KesztheIy, Köröschd, Lesencze, Nagy- 
Vaschony, Plattensee, Salföld, Schomlyo, ^Schümeg, Szalaber, ^Tapolcsa, 
Tomy, Turgye?, Tüschkeran, Veszprem, Zaia-Apath}, Zent-Qrot. 

Monetium, Mannsburg, *Modrusch, Möttling. 

Montana, Monate eastra, *Enzersdorf, Judenburg, Mautemdorf, 
Oberwölz, Pols, St. Georgen. 

Mneennun, Mnicnmim vgl. Siccum, Almissa, Gradac, Makarska?, 
Podgora, Primorje, Promaljena, Tutschepi, Velko-Brdo, Vrgorac. 

Mnglat, Muggia. 

Mura, US, Noams (Mnreola Y), Mur fl., Unter-Gralla ? ygLMursa minor. 

Murs(i)a maior, Baranyavar, Beliszcze, Bellye, Dalya, Drau, 
*Eszek, Harastin, Elisa, LakaMva, Nagydarda, Oszek-Schloss, Pakraz, 
Sepsche, älatina, Szarvas, Tenye, Valpo, Vera, Yuko. 

Mnrsa minor, Mersella, Mnrsella, Mnreola, Mnrsila, gleich 
Cserenpine, oberhalb Eszek, Gradaz, Nassicz, Petrieuzi, ^Petroric, Saag, 
Valpovo, Yeliskovacze und Oblige. 

Mnrsella der Cytni, die obere bei Stadt Raab gegen Raab-Mündung. 
Donau fl. rechts, Egyed, Gyarmat, Lovas-Patona, Marczalto, Mezolah, 
Myhalit, Papa, Papocz, Szang, Szill. 

[Mnsens 11., [Buzeu fl., Quellen? 

Mntennm, nicht Myrtenum, Brück L., Eisenstadt, GrHöflein, 
Gattendorf, Göttlesbrunn, Kis-Marton, Muzon, Neudorf, Neustadt, Pam- 
dorf, S. Margarethen am Moos, Stixneusiedl, Wangheim. 

Mntila, *Medolino, Pola, Promontor, Quamero, Veruda. 



286 



Nadad fl«, Nejtra-Thal mit Eer, Stäben, Tapolcsan, Verebely. 

Namara, Erlaf fi., Mauejr, Melk, Melk-Mündong, Traismauer. 

Nantuatae, es, Baeter an Oberrhein fl. 

Napoca, Napuca, Ajton, Also-Kosaly, Apahida, Aranykut, Birk- 
Pentele, Bistriza-Quellen, Gsoyaheg, Dezmer, Doboka, Felek, Földyar, 
Gyalu, Gyorgeny-Hodok, Her-Szamoslui, Ealyan, Eara, ^Klaosenburg, 
Kolozcs, Marosch-Yasarhely, Nyriaradtö, Poga, Puszta-Szent Miklosch, 
Bennniarkt, Scucsag, Szamosch fl„ Szas-Begen, Szent Imre. 

Narenses, Naresi(i), Dalmater, ülyrer, Narenta. 

Nareste, i, Abnissa, Brazza-Canal, Czetina, Denrenik, Jeseniza, 
Kreuz, Salona. 

Naristi^ Germanen an Sudeten. 

Naro fl«, Narenta fl. 

Naro(na), Gaplina, Öerin, Chan-Kutok, Citluk, Desne, Dobranje, 
Fort-Opus, Gradac, Gradina, Humac, Elek, Konjic, Ljubinje, Ljubuski, 
Metkovic, Metochia, Mostar, Narenta fl., Naretva fl, Neum, Nevesinje, 
Nezdravica, Banjove-Selo , Slivno, Stolac, Struglje, Trebinschiza, Ver- 
gorac, *Viddo, Vitaljina, Zwogoschze. 

Natiso, (us) fl«, Natisa, Natisone 

Nanportus fl«, Laibach fl. 

Nauporta, ns (Pamportns) , Billicbgrätz , Freudenthal, Hrib, 
Ljublanza fl., Oberlaibach, Yerd. 

NaTari, Sarmater. 

Neapolis, Cittanoya, Grisignano, Porto Qaieto, Portole. 

Nedinnm, Bibinje, Benkovac, Gradina, Kistanje, *Nadin, Obro- 
yazzo, Tini, Vrana. 

Nesactium, Nesartium, Altura, Badö-Bucht, Momorano, Pola, 
Refonzi, Visaze. 

Nestaei, Nesti, Nestas fl., lUyrer, Kerka. 

Netrate bei Oenum nächst Narona. 

Ninciis fl«, Cittanoya, Grisignano, Parenzo, Portole, Rozzo. 

Ningum, Castel Venere, Grisignano, ^Montona, Omago. 

Noams fl., Drau fi., Korana fi., Mur fl., Odra fl. 

Noreia, Baierdorf, Einnöddorf, Eppenstein, Fohnsdorf, Frauen1>erg, 
Greuth, Judenburg, Kammersberg, Katsch, Knittelfeld, Eobenz, Lind, 
Lobming, MareiU; Maria-Buch^ Maria-Ho^ St. Martin, Murthal bis Brück, 



c 



287 

Neudeck, *Neumarkt, Obdach, Oswaldgraben?, Bauten, S. Dionysen, 
Georgen, Lambrecht, Marein, Martin, Scheifling, *Teuffenbacli, Trieben- 
dorf, Unzmarkt, Veitschberg, Weisskirclien, Weyer. 

Noricnm, Karten&rbe dunkelgrün, Kärnten, Ostreich, Salzburg, 
Steiermark, Tirol Ost. 

Norienm mediterraneum, Kärnten, Steiermark, Tirol Ost. 
^ ripense, Ostreich, o., u., Salzburg. 

Note, unteres, Dikovaza, Imoschki, Kamenmost, Lokritschiz, Podbaba, 
Postranje, Proloschatz, *Runovich, Verh Goraz. 

NoTicianae, um, Banovci, Gzerny-Essevcz?, Donau fl., Golubinze, 
Pechinze, Ruma, Save fl., *Vojka. 

NoYiodiiniiiii, Altendorf, Arch, Bregane, Bresje, DemoYo, Doboka, 
Goriza, Grossdorf, *Gurkfeld, Haselbach, Kulpa fl., Landstrass, Lichten- 
wald, Loibenberg, Lorenziberg, Mokritz, Münkendor^ Neudorf, Novigrad, 
Obresch, Pudlog, Bann, Beichenburg, Bunovic, Saye, Schenusche, SUopec 
(Skopitsch), Stenjeyic, Strasche, Videm, Vranje, Weiher. 





Obri s. Ayares, 

Ocra mons, Birnbaumerwald, Gorz, Julische Alpen, Krain, Terglou, 
Trillek, Tschitscherboden. 

Oen(e)ns fl., Unna fl. 

Genus, Aenus fl», Inn. 

Olimacnm, Lembach, *Mura-Szerdahely. 

Olynta ins«, (Donje-Selo, Gyohot), Isola grossa, lunga, *Solta 
(Olunta). 

Ombrones, Sarmaten bei Anartophrakten. 

Onaenm, AlmissaP, Borol, Gzettina-Mündung , Deryenik, Duco, 
Gardun, Jassenicza, *Omisch, Primordia. 

Onagrinum, "^Banostor, Begecs, Ulok, Mohovo, Nestin, PWardein, 
OPalanka, Scharengrad, Susek, Syrmien, XJjfutak. 

Optatiana, Banfi-Hunyad, Derite, Kisch-Schebesch, *Magyar-Gorbo, 
Schebeschvar, Schebesch-Varady, Tum. 

[Ordessus, Sereth fl. 

Ortopla, Carlopago, *Gospich, Jablanaz, Licca fl., Stanizza, Starigrad. 

Osanes, Osserlates vgl. Osii. 

Osii, Böhmen, Drau fl. unterlauf, Galizien, Gran, Mähren, Oder, 
Pannonier, Schlesien, Tatra, Weichsel. 



288 

Ospela s. Lopsica. 

Osones, Bank, Esko, Inota, Oskü, Öszlop, Sar-Pentele, *Szabad- 
Battyan, Sfcahlweissenburg, Veszprem, Yöros-Bereny. 

Ostrogothi s. Qothi. 

Oyidli turriSy Bistra, Earanschebesch, Körpa, Marga, Munlje-Mik, 
*Szakul, Varhely, Zsapa. 

Oyilaba, Bachmaning, Baara, Buchkirchen, Eferding,£iigelhardszell, 
Gmunden, Grieskirchen , ärünbach, Gonskirchen , Hausruck, Heide, 
Köppach, Erems, Lambach, Lichteneck, Marchtreng, Marienkirchen, 
Meyerhofen, Neumarkt, Pennewang, Pich], Papping, Salling, Schärding, 
Scharten, St. Bernardin, Schaumburg, Steinerkirchen, Taufkirchen, Thal- 
heim, Traun fl., Waizenkirchen, Wallen, Wels. 



P 

Facina vgl. Azina(tes), Azinum, Lacinia. 

Paeonia s. Pannonia. 

Pamodns Ins.^ Barbato, Kolan, Morlacca-Ganal, *Pago, Puntalun. 

Pannonia, Kartenfarbe violett, Bosnien, Groatien-Teil, Krain-Teil, 
Ostreich u., Slavonien, Steiermark Ost, Ungern West (Donau-Save). 

Pardua, Gradina -Planina, Iraka, Ljubinje, Ljubomir- Planina, 
Mosko, Sagoraz, Trebinje, Trebinschiza fl., Yelki-Brdo. 

Parentinm, Abrega, Buje, Gittanova, Fratta, Grisignana, Monsalico, 
*Parenzo, Piemonte, Pizzughi, Portole, Sbandati, S. .Lorenzo, S. Lucia, 
Torre, Verteneglio, Villanova, Visignano. 

Parienna, Bann, Dechtari, Gran fl., Neusohl, Rosenberg, Yarin, 
Waag fl. 

Parolissensis s. Dacia. 

Parolissum, Also-Uoschyar, Also-Kosaly, Bethlen, Bistritz-Quellen, 
Burghallen, Gsicse-Keresztur, Gsora, Dees, Felöv, Fülehaza, Goldbau 
Bodna vekie, GW ardein, Ispanlak, Kapjon, Kisch-Sebesch (Wall), Körösch fl., 
Marosch-Üjyar-Vasarhely, Magyar-Laposch, *Mojgrad, Nagybanya, Nagy- 
Mon-Üjfalu, Paptelka, Pomete, Eletseg, Bodna, Bomlot, Sajo, Samosch fl., 
Somkorok, Szilagy-Schomljo, Tiho, Varhely, Veesch, Vekie, Zilah. 

Parthiscus, Parttscumf, Bogats, Marosch-Ujvar, Szent-Kiraly, 
Tovisch. 

Pasini, Dalmater zwischen Nona, Zara. 

Patayissa, Bogats, Mar-Ujvar, Marosch fl., Szent-Kiraly, Toris. 

Patisenm, Csongrad, Korosch fl., *OBeczel, Racz, Theiss fl. 



289 

Patissus fl«, Theiss. 

Pazina, nm (Lacinia), Glamotsch, Olayica, Kerka, Enin, Laoza, 
Medyidje, Mokropolje, Oton, *Paclschene, Stari-Padschene, Zermanja fl. 

Peiso^ Pelso I., oberer : Eisenstadt, Neusiedel, *Neusiedler-See, Rust. 
Altenburg XJng., Brack a. Leytha, Diszel, Ecsen, Fenek, Eekket^ Kest- 
hely, Kövesd, Eöyes-Eala, Lesencze-Tomaj, Mogler, Mosony, Nagy-Yasony, 
Neu-Eanischa, Öskü, ^Plattensee, SalfÖld, Sard, Somogyvar, Sümeg, 
Szabad-Battyan , Szent-Bekalla, Tot-Vasony, Vamos, Veszprem, Voros- 
Bereny, Zala, Zal-Apati, Zanka. 

Pelya, Gitluk, Gzettina fl., Dabar, Dragovic. Glamosch, Glanica, 
Gradina, Han, Han-Prelog, *Eo\jane, *Listani, *Liyno, Ogink, Otischiz, 
StarcNselo, Strupnic, Stadba, Urlik, Yaschanoyina, Zagoriza. 

Pessium^ *Eecskemet, Ofen, Pest?, Szegedin. 

Petinitis bei Netrate, Oneum. 

PetriB, Broos, Gsema-Eeresztnr, Csikmo, Eisch-Ealan, Piski? 

Petuntia, mn^ Almissa, Brazza-Ganal bei Brazza ö., Gzettina, 
Deryenik, Podstrana, Salona, S. Martino, Stobrez. 

Pence, Peucinl, Galizien, Earpaten, Sarmaten. 

Phaiia ins«, Bogomoli, Gittayecchia, Dolac, Gblsa, Lesina, S. Giorgio, 
Torcola, Valle Prapatna, Yerbani, Yerbosca. 

Pharos, *Gittayecchia, Stadt Lesina, Starigrad. 

Phurgisatis^ Bürglitz, Bargstall, Gktms, Goding, Herzogenbarg, 
Hörn, Joslowitz, Eromao, OHollabrann, OPalkau, Pöltenberg, Wolframitz, 
Zellerndorf, *Znaim. 

Plarea, Gran fl., Pangkang, Theiss fl. 

Plcentiiinm, Diakoyar, *Dodinarcka, Gradiska, *Eula, Euljeyo, 
*Orchoyicz, Poszega. 

Piengitae^ Biessi^ Earpaten, Pannonier. 
Piephigl, Daker. 

Piguntia, Almissa, Brazza, Gzettina fl., Gradoyac, Makarska, Pod- 
strana, *Pogosnitza, *Poljiza, Spalato. 

Pi(ii)qnentam, Berda, Bogliane, Gastelnoyo, Gologorica, Jesenoyac, 
Marceniglia, Materia, (Mitterburg), *Pinquente, Portole, Rozzo, Yillanova. 

Plranum, Gemigrado, Gittanoya, Isola, Pirano, Salyore, S. Lucia, 
Villanoya. 

Pireta, Piretis, *Beloyar, Berek, Gsaama, Gsurgo?, Demje?, Gla- 
gowicza B., Gynkenyes, Jasier- Berge, lyanic, *Eopreinitz, ♦Ereatz, 
St. Georgen, Zakany. 

Pimstae s. Pyrusti. 

Pirustarom yicus s. Albumus m. 



290 

Pisinum, Antignana, Bogliuno, Garoiba, Chersicla, Gimioo, Qol- 
Goriza, Gradinje, Eaiseifeld^ Novaco, Pazin stari, Pedeaa, ^Piaino, Ter- 
viso, Venno, Zarec. 

Pitl(i), Daker. Oeten. 

Pleraei, Dalmater. 

Pocidara, Nagybanya, Nemeth, Szathmar, Teurisker-Stadt der 
Sarmaten an Körösch-Zufluss, ygl. Docidaya, Mojgrad zwischen Debreczinf 
GWardein, Elausenburg. 

PoSdicnm^ Brück a. M?, Leoben? 

PoetOTlo, Altendorf, Babinez, Bacher, Csakatum, Dran, Dran, 
Friedau, Oabemi^, Gans, GrSonntag, Heidin, Eanischa, Kerschbach, 
Kertschovina, Elenovnik, Eotsch, Erizovlyan, Eumersberg, Luttenberg, 
Marburg, MRast, MNeustift, Melling, Mur, *Pettau, Polsterau, Pösnitz, 
Pragerhof, Pulsgau, Bagosnitz, URann, S. Johann a. Eulm, Schikola, 
Schleinitz, Studenitz, St. Veit, WFeistritz, Wurmberg, Windenau, Windisch- 
büheln. 

Pola^ Altura, Bandon, Barbana, Barbarigo, Brioni, Gavrano, 
Castellieri, Cblomba, Dignano, Fasana, Galesano, Lavarigo, Lisignano, 
Lusina, Mandriol-Gastell , Maricchio, Medolino, Munazzi, Peroi, *Pcla, 
Pomere, Porto Golonna, Punta Promontore, Bovigno, S. Daniele, Sissano, 
S. Michele, Sparignana, Stignano, Yeruda, Verudella, Zouchi. 

Föns [AngHSti, Bistra fl., Bonizar, Eisenthor, Margam, [Zeugma. 
Pens [Aeni, Ennsdorf, [Eraiburg, Langenpfunzen , Leonhards, 
[Pfunzen, [Rosenheim. 

Pons Dmsl, Atzwang, *Blumau, Botzen, Eisak fl., Neumarkt. 
^ Isis^ Amstetten, Ferschnitz, *lps. 
y^ mftnsnetina, soeiomm^ *DomboTar, Eaposch fl. 
^ Sonti, Görz, Isonzo, *Ponte Isonzo. 
yy TUuri, *TrigL 

yy yetus, *Alt fl., Felsö-Sebes, Frenk, "^Gierelsau, Hanunersdorf, 
Hermannstadt, Nagy-Talmacs, Porcsest, Resinar, Rotenturmpass-Strasse 
nach [Arutela, Szibin, Sceklek, SzecseL 

Pons Useae, ücasi?, Bobota, Yukoyar. 

Popnll, '*'Polana, Toplitz, Warasdin, Zamlaka. 

Portorlnm^ Latoyic, NeustadL 

Fortnnata oberhalb Geladussae,'^rossa-Lunga im Ganaldimezzo, Zara. 

Potaissa, Aranyosch, Aranyosch-Lona, Bink-Pentele, Demenyhaza, 
Magyar-Petend, Magyar- Yasarhely, Mikhaza, Offenbanya, Sinfalya, So&ly, 
Soyarad, Szind, *Thorda (Thorenburg), Torozko, Tur, Varfalya, Varhalom. 

Potnlatenses^ Daker um Broosch fl. 



291 

Praetoria angnsta^ Balasfalya, *Enlaka, Firdos-Varalya, Karls- 
burg, Kokel, Kokelburg, W51z. 

Praetorium^ südlichstes: Dolnac?, Labin, Petrinczi, Bagosniza, 
Spalato, Trauvecchio, Troloke, Verpolje; wesÜiches an Unna: Bekltinac, 
Jolinja, Eostajnic^ Mojer; östliches oberhalb Mehadia; östlichstes: unter- 
halb Rotenturmpass. 

Praetorieum Latobicomm, Gurk fl., Nenstadtl, Batschach, ^Treffen. 

Predayenses, Daker, Prendavesii. 

Promina m«, Arcangelo, Bogetic, Eerka fl., Puljan, *Tepliu. 

Promona, ^Dermsch, Glayica, Kadina, Eistanje, Kosovo, Knin, 
Ostrovizza, Petrovacz, Promin, Razyadje, Sebenico, Siveric, ♦Teplju, 
Viscoyaz, Zitnia 

Protorlam s. Praetorium. 

Paeinum^ Biyio, ^Boccadino - Hafen , Braida, '^Duino (Tybein), 
Monfalcone, Nabresina, S. Giovanni an Timavo. 

Pallarla, Istrische Insel vor Osera, Pola, Brioni. 

Paltoyla^ Feistritz, MNeustift, Pettau, Pragerhof, ^Pulsgau, St. 
Lorenzen. 

Paplisea^ Gospitsch, *Politschka, Zengg. 

Pyretns, Prut fl. 

Pyrusti, (ae), Bosnien, Croatien, Daker ö., Illyrer, Pannonier; 
auch Pusterthaler, Baeter w., Bienzer. 

Pymstaram yiciia s. Albumus maior. 



Q 



Qaadi (Suebi)^ Kartenfarbe heUgelb, Böhmen, Kamp fl., Mähren, 
Schlesien. 

Quadrata, obere, vgl. Gailuco, *Altenburg U., Andau, Baratföld, 
Frauenkirchen, *Hochstrass, Lebeny, Orosvar, Ovar, St. Johann, Wiesel- 
burg, Zichy-Maierhof. Mittlere in Pannonien: *Blato, Bregana, Demovo, 
Gurkfeld, Kerestinec, Kulpa, Lokenik, Lusavec, Malence, Petrovina, 
Pisakoyina, Podsnsed, Save, Scitarjevo, Sissek, Yelika-Gorica, Verginmost. 
Untere in Japydien: ^Karlstadt, Korana, Kulpa, Mannsburg, Modrusch, 
Möttling, Netratich, Ozaly, Prelak, Szluin, Tussiloyo, Unna, Vernograc, 
*Voinich. 

Quaerl, Borst, Cosina, Salyore, Tschitscher-Boden, West-Istrien. 



292 



R 

Bacatae, Böhmen, Kamp fl., Mährer, March fl., Sarmaten, Schlesier. 

Badinium^ Baetinium^ *Bihatsch, Golubic, Goschina, Kapella, Nori, 
Ostroschac, Petroselo, Sokolac, Tschasin, Unna fi., Zalosche. 

Baetia, Kartenfarbe hellrot, Tirol oberhalb Brenner, Vorarlberg. 

Bagando, Dran fl., Kerschbach, ßohitsch, *Studenitz, Windisch- 
Feistritz. 

Bamidaya, Alt fl., Olah-Falu, Roman. 

Bamista^ Ankenstein, *Sauritsch. 

Bapp(i)aria^ HrelUn. 

Batacenses^ Daker. 

BeYigniim, Canal Lerne, Canfanaro, Oarma, Coridico, Fasana, 
Qinai, Orsero, Pedena, *Royigno, S. Andrea, S. Vito, Valle. 

Bhansium, *Ragusa, Gannosa, Gravosa. 

Bhenns fl.^ Rhein. 

Bicüam, *Banovcze, Felsö-Kobily, Karlowitz, Peterwardein, ♦Szlan- 
kemen, *Szurduk, Theiss, Titel. 

Biditae, Danilo - Birani ^ Danilo-Kraljece, *Katun, Munjatscha, 
Pukoric, Sebenico vecchio. 

Bipaei^ B(li)iplLaei, Nordgebirg um Sarmatien^ West-Ural. 

Blpa alta, Donau fl., Duna Szt-György, Dusnok, Fadd, Kalocsa, 
Mözs, Paksch, Tergellez, *Tolna. 

Bisanum^ Bisinum (ium)^ Bocche, Gastelnovo, Gattaro, [Getinje, 
Dobrota,Ercegnovi, Krivoschije, [Montenegro, Orahovac, Perastro, Prevlake, 
*Risano, S. Giorgio, Skaljari, Stilivo, Teodo, Ubli. 

Bispia, *Gzur, Drassenmarkt, Güns, Lichtschwarsberg, Rabnitz fl., 
Riegersburg, Schützen. 

Bittinm s. Rictium. 

B(li)lzoiiieus S*9 Baja-Traste, Bocche, Gattaro-Golf, Risano. 

Bizonltae s. Risano. 

Bomani vgl. Albaner bis Rätoromanen, Rumänen. 

Bomnla. Obere: GMalence, Mokritz, Möttling, Obresch^ Prelak, 
Rann, Save, Tschatesch. Untere : Bihatsch, Budaschki, *Jesenic, Karlstadt, 
Kulpa, Szitarjevo, Una Zengg. 

Boxolanl, Sarmaten. 

Bucconium^ ApathÜEilTa , Eger, *Erlau, Kapolna, Kerpelesch, 
Maklar, Mezö-Kereschtesch, Mezo-Köveschd; Risdorf (Ruskoyec, Rutkonec). 



293 

Kaeinates^ Nordtirol. 

Bogii, Kamp fl., March fl. 

Bngusci, Hausruck vgl. Wels, Noriker. 



S 

8 • . • maniclpium vgl. Stanecli, Albanien, Babispotok, ^Plevlje, 
Radosavac, Taschlydia, Sv. Ilija, Vidre. 

Sabate, um, Brixen, Bruneck, Dietenheim, Ehrenburg, Ellen, 
Enneberg, Franzensveste , Getzenberg, Grätsch, Monthal, Miederdorf; 
Luttach, Olang, Pflaurenz, Pusterthal, Rasen, Reischach, Bienz fl., 
Sonnenburg, *S. Lorenzen, S. Siegmund, Taufers, Terenten, Vintl. 

Sabatinca, Donnersbach, ^Hohentauem, Irdning, Kraubat, St. Johann, 
am Tauem, Trieben. 

Sabatus fl!, Savutorio bei Fiume? 

Sacidaya s Acidava. 

Saganis s. Gaganis. 

Sala fl«, Zala. 

Salae, Salle, Lüvür?, Nova, «Szala-Egjerszek, *Szala-Löyö, Zalar 
Apati, Zalaber, Zala fl. (Ost-Steiermark: Altenmarkt, Feistritzthal, Fried- 
berg, Fürstenfeld, Gleisdorf, Hartberg, Jennersdorf, Lafiiitzthal, Baabthal, 
Voran, Weiz.) 

Saldae, ^Bertschka, Gradatschaz, Save fl. 

Saldenses, il, Daker, Moesier. 

Halina, ae, Felvincz, Marosch, MUjyar, Szekely-Földvar. 

Sallna retns (Sallnae), *Adony, Aranyosch-Lona , Csik-Szereda, 
Enlaka, *Felyincz, Firtos-Y arallya, Gerend, Hanszabek, lyancsa, Kokel kl. fl., 
Eoromla, Malonfalya, Marosch fl., Marosch- Ujyar, MVasarhely, So&ly, 
Szekely-Földyar , SzUdyarhely, Szent-Mihaly, Torda, Trotusch-Quellen. 

Salluntam, *Dognidolac, *Eski-Slana, Grahoya, Milati, Podgoriza, 
Tribinschiza-Ursprung, Vrano. 

Saloca, Krumpendorf, Pörtschach, *Schaloch, Velden, Wörthersee. 

Salona, Abbadessa, Almissa, Biatsch, Blaka, Gastelli, Gastelyecchio, 
Gerin, Gettina fl. , Diero, Dolazdonje, Doka, Dugopolje, Filowatscha, 
Glayaticeyo, Gradac, Gradina, Gradzine, Grubic, Grusinaz, Hrudin, 
Humaz, Jadra, Jankoyatscha, Jegerine, Kila, Eüssa, Kucine, litzelsdorf, 
Ljubeschki, Luschaz, Manusch, Monastir, Paludi, Pekowatsch, Postranc, 
Rischinize, Rumin, Rupolino, Salona, S. Gaio, S. Giorgio, S. Michele, 



294 

Silobjic, Sitno, '''Solin, Spalato, Srinjine, *Stafileo, Stobrez, Stojceyac, 
Strana, Sbrazanec, Sutschoraz, ürodusche, Vragniza, Vranjica, Zeruovite, 
Znany. 

i^aloniana s. Enderon. 

Salnmis, Mezzolombardo , Molveno, S. Michele, '^Salum, Trient 

8al?a mansio, Dony, ♦Gran, ♦Neudorf (Nyerges), Pilisch, Toth, 
Thomasberg, Ujfalu. 

8alTia(e), Olamosch, Glavica, Eeupris?, Schewarowo-Blato, Sui- 
schuraz. 

Samus fl.^ Armenierstadt, Elausenburg, Samosch fl., S.-XJjrar. 

Sancidaya s. Sangidava. Mit Angastiae, Alfalu, Bakou, Bekas, 
Bistrica, Borszek, Gontumaz, Ditro, Ojto-Palanka, Sinnt fl.,yarh^[y,Va8lay. 

Sandaya, Sanderya? 

[Sandaya, Dorohoi, Gtyergyo, [Pietra, Szent-Miklosch, üdyarhely. 

Sanderya s. Aiidarba. 

Sandrizetes, Pannonier. 

Santicnm, Amoldstein, Arriacb, Bleiberg, Drau, Federaun, Faak, 
Feistritz, Feldkirchen, Gottesthal, Gummem, Hart?, Himmelberg, Juden- 
dorf, Eellerberg, Erasthal, Ossiach, Patemion, Roseck, Rosenthal, Sieben- 
brünn. Simontitsch, S. Martin, Stemberg, TifPen, Treffen, 'i' Villach, 
Völkendorf, Wasserleonburg, Wolanigberg, WöUan. 

Sapua, Eortia, *Eotor, Ptschelinatz, Skender-Vakuf, Surjan. 
SardeateSy Dahnater, Yerbasz fl. 
Sargetia fl.^ Schyl fl., Strehl fl., Stry fl. zu Marosch. 
Sarmatae s. Bastami. 

Sarmatia, Eartenfärbe hellgrün, Bukowina, GhJizien, Ungern 
(Nordost). 

Sarmatlci m., Galizen, Earpaten, Ungern N., Zips. 

Sarmizegethusa, Brazoya, Bukoya, Demses, Farkade, Gredischtje, 
Hatseg, Eemyesd, Elopotiya, Eriyadia, Lipljan?, Malomwiz, Marga, 
Nagy-Pesteny, Nalacz -Vady, Nazstro, Ondya-Boldoghaky, Ostrowu-Mame, 
Poklisa, Puy, Strehl fl. (Strelju) , Szent-Maria, Szent-Peterialya, Totesd, 
Tustna, Tysteg, *Varhely, Vulkanpass, Zajkany. 

Sarna, is^ '^'Ala oberhalb, Ayio, Bisagno, Borghetto, Brentonico, 
Chizzola, Etschthal, Fane, Maram, Marco, Margheritta, Mori, Pilcante, 
*Serrayalle, Tierno, Trient, Vallarsa. 

Sarnadis^ Brajsko, Glayica, ♦Jajce, Nikisch, Pliwa fl., Sana fl., 
Unna fl., *Umacz, Verbas fl. 

Sarittae, Dolnj-Unnacz, Glamotsch, Glayacz, Glayica, Gomje-Skoplje, 
Paukoyize, *Podgradina, Podraschniza, *Preluka, Unna fl., Verlice. 



295 

SftTaces, Pannonier, Steinamanger. 

SaTarla, Altenmarkt, Burgau, Eberau, Dechantskirchen« Eisenbarg, 
Feifltritz-Thal , Friedberg, Fttrstenfeld, Oleisdorf, Gross-Peteredor^ Güns, 
Hainersdor^ Hartberg, Heilbrann, Jak, Könnend, Lafiutzthal, Litzek- 
dorf, OberwarÜi, Oberschützen, Molnare, Palerdorf^ Petersdorf, Pinkathal, 
Piflchebdorf, Pöllau, Proeiamm, Baabthal, Rabnitz, Recbnitz, Riegersburg, 
^Koflsegg, Salfa, Schlaining, Steiermark-Ost, ''Steinamanger, Stubenberg, 
Szent-Kiraly, Szent-Peter&, Tuskovar, Vorao, Wechsel, Weiz, Zarkahaza. 

SaTftrias II., Saben-BacL 

SftTia, Pannonien an Saye mit Nordbosnien, zwischen Drau, Save. 

SaTUS fl«9 Jolische Alpen bis Semlin, Krainborg, Lees, Badmanns- 
dorfi ♦Save fl., Veldes. 

8car(a)bantl% Dechantskirchen, Dadlerwald, Eisenstadt, Eszterhyaz, 
Feistritzthal, Fertö, Friedberg, Oyalok, Harkau, Heiligenstein, Kroisbach, 
Lafiutz, Leitha fiL, Mattersdorf, Mfirzthal, Neckenmarkt, Neusiedler-See, Nyek, 
*Odenburg, Pemitz, Petersdorf, Pinka, Baabthal, Begyk, Schadendorf, 
Scharfenegg, Scheiblingkirchen, S. Georgen, Sommerain, Steiermark-Ost, 
Szuplak, ÜPetersdos^ WNeustadt, Wieselburg. 

Searbia, Achenthai, Flaurling, Hatting, Inzing, Isar-Graben, 
Leutasch, Martinsbfihel, [Mitten wald, Oberhofen, Perfnss, Pettnau, P&ffen- 
hofen, Fölling, Banggen, Beith, *Schamitz, Seefeld, Telfs, Zirl. 

Seardona, Bribir, Demis, Gratschako, Kerka fl., Kistanje, Kon- 
jeveate, Kosovo, Plastovo, Proklian, Basline, Boldslap, *Scardona, Sebenico, 
Siveric, Treboccone, Yiscovac, Zitnik. 

Scamiunga fl«, Leitha fl., Sarvitz fl. 

[Seodra, Skutari. 

8cordi(sei) maiores, Drau, Kulpa, Morava, Mur, Pannonier, Save. 
^ minores, Moesier. 

Seythae, i, Hyperboraei, Sarmaten. 

Semnones, Senones, Germanen, Sueven an Elbe. 

Senia, Japydien, Morlacca-Ganal, Novi, Otochac, S. Giorgio. Senia- 
Bumum: Libumia, Vratnik, *Zengg, Zutalokva. 

Sepomaia ins« vor Umago. 

Serapilli, Pannonier, WBüheln. 

Serbinnmty Nagy-Vasony, Plattensee?, Stuhlweissenburg, *Szeverin, 
Tersaez, Veszprim. 

Serena, ae^ is^ Serona, '^'Earaschitza fl., Moszlavina. 

Serota, Draus? an Drau fl. (nicht Dravavok), Novaki, Sandrovacz, 
Suchopolje, Szara, Teresovac, *Veröcze, Verovits, Vranyesevcze. 

Serretes, Drau fl., Pannonier. 

Serromm m«, Hermannstadt, Siebenbürger o. transsilvanische Alpen. 

Piohler, Anstria romui*. 20 



29 6 

Senritlnm, Berbir, Dolje-Dolina (PMbau 300 v. Chr.) ♦Dabica, 
^Oradiska (Alt-), Jasenorac, Save fl., ^Siereroaczi, Una fl., Ungerisch- 
GhiuLiska, Verbas fl. 

Setuia, obere: ^Eesmark, Kruse -Gzyche, Popper fl., Sydzina. 
Unteres: Mac, Promin, Sign, Satina, Zettova? 

SeyaceSy Noriker, Pannonier, Posterer?, Ulnnthaler, Traan -Viertel. 

Sieee, Siccum, Sielis (vgl Maccarum), Capocesto, Cardon, Grap- 
pano, Danilo, Dubravizza, Gradine, Lozoyac, Makarska?, Kogoznica, 
Sebenico, Sliyno, Stretto, *Treboccon, Verpolje, Zlarin. 

8ical(ot)i, Siculnm fretam^ Biatsch, Gap Stafileo, Gastel novo, 
veochio (Montenegro), Tran, Trebinschiza. 

Sidrona s. Enderon, Libamer-Ort. 

Sllacene, *Babocza, Kaposckyar, Scenczegesch, Szomajom. 

Silbium, Im), Silyia, Gittanora, Isola, Eeapris?, Qaieto, '^'SalTore. 

Singidara, Berzoy?, Bogda-Neahof, *DoTa, Kapoinas, Konop, 
Marosch fl , Badna-Lippa, Soborsin. 

[Singiduniim, Belgrad, Pancsova. 

Singone, Nejtra, ^Trentschin, WaagthaL 

Sinottum, *Sign, Sinjsko-Polje, ZettovaP 

Siparisl, Gastello Sipar. 

Sirgone? s. Singone, Sirona. 

Sirminm, Babina, Bosnjaki, Bossat fl., Brod, Greporac, Gsalma, 
Dobrinz, Erdoveg, Gbirtschin, Hertkovce, Jarak, lUok, Kraljevice, Ladjarak, 
Matschya, *Mitrowitz, Morovic, Neakapella, Nibincj, OrioTCzy, Rama, 
Save fl., Semlin, Syrmien, Vinkorce, Zapanje. 

Siroga s. Sorroga. 

Sirona!, Sirene, Neitra fl., Trentscbin, Waag fl. 

Slrote s. Serota. 

Siseia, BadaacheTO, Banija, Berschianiza, Gabar, Degoj, Delnice, 
Dabica, Dabovac, Dassicza^ Gorica, Glina, Jasenovac, lyanich, Kamensko, 
Karlstadt, Kostainica, Kalpa fl., Kutina, Lonja, Meretschniza fl.. Modrasch, 
Odra fl., Ozail, Petrinja, Pokapsko, Rodine, Save fl.. Sola, *Sissek, Stefanski, 
Topolovac, Tschernembl, Verkosko. 

Sisopa, nicht gleich Sigora, Sorroga. 

Skyr(r)i (Gothi, Hannl), Eipel, Gran fl., Sarmaten, Weichsel fl. 

Slarl s. Sclayi bis Winidae. 

8olent(i)a, Solnnta s. Olynta, Donje-Selo, Gyohot, ''^Solta. 

Solya solyense, Altenmarkt, Arnfels, Biber, Brack a. M., Eibis- 
wald, Ehrenhaasen, Fladnitz, Fraaenberg, Fronleiten, Fürstenfeld, Gkunlitz, 
Gaisthal, Gleichenberg, Gleisdorf, Goldes, Graz, Grottenhofen, Hainers- 
dorf, Hartberg, Hamersdorf, Kainach, E[lein-Glein , Edtzeck, KSflach, 



297 

*Leibnitz, Landsberg, "^Landscha, Lebring, Löffelbach, Mnr- und Mürzthal, 
Babendorf, Badkersboi^, Beznei, Salla, *Seckaa, Stainz, St. Jakob, Euni- 
gund, Strass, SulmÜial, Voitsberg, *Wagna, Waltersdor^ Weiz, Wies, 
Wildon, Windischbüheln. 

Sonista, *Legrad, *Sandoyacz. 

Sonti 8. pons, Boncbi. 

SrM s. Slayi. 

8oilt(i)iiS 11., Anzza, Ganale, Caporetto (Earfreit), Flasch, Flitsch, 
Oörz, Oradisca,.ldria, *Isonzo fl^ Eirchbeim, Eoritnica, Loga, Maniza, 
Beka, Rodez, S. Luda, Tolmein, Veitsberg. 

Soplanae, Baranya, Beleg, ^Fünfkirchen (Becs, Pekscb), Gig, 
Eaposrdr, Szek. 

Sorbi s. Slayi. 

Sorroga, Sigora, nicht gleich Sisopa. 

Spalatliun, (Oon, Abbadessa, Blato, Bol, Gastelli, Glissa, Gzeitina fl., 
Dubrano, Dngopolje, Eraj, Lutschaz, Milna, Neresi, Novaselo, Postire, 
Salona, Selza, Sitno, Slime, *Spalato, Stobre^, Villanova, Vraniza, 
ZemoYnica. 

Spaneta ygL Ulm, ^Bacsincke, Eakojevcze. 

Sploniatae» Splonnm^ Dalmater oberhalb Salona?, Banjaluka, 
Bihatsch, Majden, Starz^ Unna fl. 

Stailnco, ns vgl. Ghuilaco, Quadrata, Hochstrass (Föttevenj), 
Baab fl. 

Stanacum, Braunau, Beigersberg, Scharding, '*'S. Egyd, *Stein 
bei Engelhardszell. 

Staneeli, Boena fl., Gbcenje, Enesina ?, Plewlje, Bosatica, Senkovic, 
Visniza, Yisoka, Vrata. 

Stame^ Glamosch, Glavinac, Staretina-Cora« 

Stenamm, Boieza?, '^'Dobriza, Frek?, CKerelsaa, Landskron, Orlat, 
Paplaka?, Boteuturmstrasse, Szecsel fl., Szel, Szibin?, Talmesch. 

Stirias, Admont, Enns fl., tiröbming, Lietzen, Pym, *Botenmann, 
Strechau, Trieben, Wörschach. 

Sto(e)nl9 Gondine, Idria-Seethal, Sarca-Thal, *Stenico, Storo. 

Stlnpini, Japyder, Eorana, Sloni, Szlujn, Tussilovo, Vernograc. 

Stranianae, is^ '^'Gradacs, '^'Nassicz?, Foszega, Vucsin, Vakschiza fl. 

8uaneta(o)9 1, Noriker, Schwanenthai; auch Oberrheiner, Ober- 
innthaler, Baeter um Ghur. 

Snblayio, Albeins, Barbian, Brixen, Gastellrut, Eisak fl., Gröden, 

^Elaosen, Eollmann, Layen, Bitten, Schlemthal, '^'Seeben, Seis, Yillanders, 

VillnSss, Waidbruck. 

Suddl, Böhmen, Germanen, Mahrer, Markomanen, Quaden, Schlesidr. 

20» 



298 

Sudeni^ Böhmen o. s. w^ Prachim, Scbnschitz, Schüttenhofen. 
Sodett m», Böhmen Nordwestarand, Mahren, Sndeten. 
Slldini, Sarmaten bei Bodiner. 
Snebns s. Viados. 
SueYi(a), Böhmen n. s. w. 

Surontiiim, Admont, Gaishorn, *Hohentaaem, Irdning, Kammern, 
Pölsthal, Botenmann, Trieben, Tröglwang. 
Symbri?^ FleimsÜuder. 
Synodium s. Sinotiom. 



T 

[Taba, gleich? Btirridaya, Pons Aluti, Bolcza-Talmacs, Porcsest, 
Rimnik, Schebesch, Slatina. 

[Taliamentam^ Fella-Bach (Filza), Magiern, Pontafel, Saifiutz, 
Tagliamento, Tarvis, TJggowitz. 

Tara 11.^ Quellen. 

Tarnantmn (o), Altenthan, Altmünster, Anthering, Braunan, 
Haselberg, Henndorf^ Koppach, Laufen, Lützlberg, Mattigau, Michelbeuren, 
Mondsee, Mösendorf, MtthUeiten, Neumarkt 00., Banshofen, Schalchen, 
Schönberg, *Schulkham, Strasswalchen, Yöcklamarkt, Vöklabmck. 

Tamasaei, Tamasicnm (stx)^ *Fladmtz, Glödnitz. Mautemdorf, 
Metnitz-Quellen, Murau, Bamingstein, St. Michael, Stadl, *l'amsweg. 

Tarsatiea^ Buccari, Bukavica, Fiume (ad fl. Sabatum?), Japydien, 
Porter^ Bieka, '^'Tersato. 

Tarsium, Adony, Perkata, Sarosd, Sarviz-Canal, *Taroacz. 

Tarta(r)sana, is, Donnersbach, Hohentauem, Kraubat?, Mautem, 
'^'Möderbruck. St. Johann am Tauem, TJnterzeiring. 

Tasinemetmn, Augsdorf, Frög, Kranzeihofen, Krumpendorf?, 
*Lind, Pörtschach?, Roseck, Rosenthal oberes, Seebach, *Tamtschach, 
Töschling, Velden, Wörther-See. 

Taulanti, Dalmater, Durazzo gegen Skutari, Illyrer gegen[Macedonien* 

TanriSy Torcola. 

Tanrlsel, Noriker, Paunonier. 

Tanranum, Alt-Banouvcze, Batainica, Belgrad, Gfolubinze, Jakowa, 
Pantschow, Pechinze, *Semlin, Surtschin. 

Tansis s. Aluta. 

TeetosageSy Böhmen u. s. w., Elbe, Gaia, Göding, Gran, Karpaten, 
Mähren, March fl., Tymau, Wolkersdorf, Wülfersdorf, Zistersdorf. 



299 

Tecuesi s. Tectosages. 

Tedanins, Telayliis IL^ Batidica, Cratae, Kerka, Enin, ObroTazzo, 
Zermanjafl., Zennanien. 

Tencatriae, Germaiien in Pannonien. 

Tergeste, Barcola, DoUina, Dolinza, Duino, Karst, Eomen, EopriTa, 
Materia, Miramar, Mnggia, Nabresma, Optsobina, Podgorje, Prosecco^ 
Repno, Rojano, Bozzol, Soorcola, S. Groce, Senoscbec, Serrola^ Sessana, 
S. Servolo, ^Triest, Tscbitscher-Boden. 

Tergolape^ Altmünster, Attersee, Bucbbeinu Gmunden, Lambach, 
Scblatt, Schöndorf, ^Schwanenstadt, Seewalcben, Traunsee, Yöcklabruck. 

Teriola, is, Tirol Schloss. 

Tence s. Peace. 

Tenriochaemae, Germanen an Erzgebirg, Sudeten. 

Temnia^ Danielsberg, Dobnach, Döllach, Dran fl., Draathal bis 
Ghreifenborg, Fresnitz, Gmünd, Eatschthal, Eomtauem, Lebndorf (Leoben), 
Lnmfeld, Malnitz, Malta-Thal, Maria-Pfarr, Mautemdorf^ Millstatt, Mar- 
Thal oberstes, Oberrellach, Badstatter-Tanem S., Sachsenbarg, St. Mar- 
greten, Michael, *Peter im Holz, Spital, Tamsweg, Tweng, Weisspriach. 

Tenübiirgium, Teatobnrgiiiii, Tittoburgiam, *Almasch, *Bielo- 
brdö, *Dalya bei Essek, Erdöd, *Vakovar. 

Thermae Constantlanae, Warasdin. 
^ Jasiae, Daravar. 

Tlinici^ ia^ Donaa, Earpaten, Thraker. 

Tiarantns fl., Syl, Schyl. 

Tibl8(co)9 (um), Tlblsens fl., Tiblssos, Tlblsia^ ygL Tisia, 
Banat, Bega, Bistra, Bogonics fl., Feny, ^Earanschebesch, Earasch fl^ 
Eavaran, Lagosch, Merzydorf, Mantje-Mik, Slatina, *Temesch fl., Temesch- 
yar, Ter^ova, Zsupa. 

Tlema, ^Altorsova, Brenkova, Gsema fl., Donau, Herkulesbad, 
OGradina, *0r80va, Srinica, Toplitz, Traianova-Tabla. 

Tllnri pons, Tilurium, Gzettina fl., Han, Eoschuta, Sinj, *Trigl, 
Ugliano, Vejnic, Zermanja fl. 

Tilmius fl«, Almissa, Gzettina fl, Dabar, Dugovic, Sinj, Vojnic, 
Vrlika, Vrilo. 

Tima(T)ns fl.^ Duino, *B.eka, S. Ganzian, Timavo, Trebic. 

Timayi fönte, Birio, Genrignano, Dobrdo, Duino, Fogliano, *Mon- 
ÜEilcone, Nabresina, Bonchi, S. Ganzian, S. Pietro, Turriaoo. 

[Tinnetio, [Tinzen. 

Tisia ygl. Pat(h)i8sus, Tibiscas, Tysia; Theiss fl. 

Tit(i)a8 fl., Eerka. 



300 

Tragnriniii^ Ba^o, Biatsch, Blizna, Bristirizza, Gastelli, Leceviza, 
labin, Marina, Prapatnica, Panta Planca, Ragosniza, Seghetto, Stafileo, 
Svota, *Traii, Zirone grande, piccola. 

Transaqnincum s. Aquincum, Badhanfen, Donau-Ostofer, Haosen- 
iang, Pest, Schifbwerfte. 

Transpadana Gallia, Etschtbal, Tirol-Süd, Trentino. 

Traiistiema, Ogradiiif '^'Orsoya, [Trajanova-Talla. 

Trieciana gl. Gurtiana, Fok-Szabadj, '*'Mez5-Eömar6m?, *Varosch- 
Hidveg. 

Tridentuni, Ala, Albions, Aldena, Andalo, Arco, Belvedere, Buco, 
Calcevanica, Gastello, Gembra, Genta, Givezzano, Gles, Gognola, Dercolo, 
Doblino, Doss, Dro, Etsch fl., Fraveggio, Gardolo, Qiudicaria, La Rupe, 
Lavis, Mademo, Maitignano, Margone, MatareQo, Meani, Mezzolombardo, 
Montagnaga, Monteyaccino, Nogaredo, Pei^^e, Bamina, Bavina, Biya, 
Bomagnano, Boveredo, San Bocco, Sarco, Sarlagno, Stenico, *Trient, 
Vezzano, Villazano, Volano, Wälschmetz. 

Trigisamiim 9 Aggsbach, Annaberg, Böheimkirchen , Bnrgstall, 
Brunn, Diesenhofen, Donau fi., Erlauf, Gamling, Garns, Gtemeinlebam, 
Gfohl, Gosan?, Göttweih, Hadersdorf, Hainfeld, Herzogenborg, Hom, 
Karlstetten, Eaumberg, Eirchbach, Krems, KufiEun, Langenlois, Lilienfeld, 
Loiben, Matzleinsdorf, Mauer, Mautem, Mistelbach, M51k, Murstetten, 
Pöchlam, Pottenbrunn, Scheibs, S. Polten, Schwarzenbach, *Traismauer, 
Tümitz, Wacbau, Weikersdor^ Weissenkirchen, Wimpassing, Wienerwald, 
Zelking. 

Trigisamns fl., Traisen B. 

Trlssmn^ Gyöngyes, Hevescb, Ladany, Pttspok, Szabolcs, Turdosin. 

Tablimun, *Judikarien, Toblino, Trient. 

Tuliaases, Baeter, Trentiner, Val di Non. 

Tullnni^ Julier-Alpen, Terglou? 

Tnrcllingl^ Gothl, Rngii^ Germanen, Oder, Weichsel. 

Tnrris s. Ovidii. 

Tunis ferrata s. Sirmium. Mitrowitz. 

Turris stagna, Adria, Calamota?, Giupana?, Lagosta?, Meleda, 
Ragusa? 

Tata(8)tio^ Gmunden, Inzersdorf, ^Kirchdorf, *Klaus, Micheldorf, 
Nussbach, Pettenbach, Ramsau, Schlierbach, Steirbach. 

Tyragetae, Dnjester, Sarmaten. 

Tyras fl.^ Borysthenes, Danapris, Dnjestr. 

Tyrrheni s. Etrusd. 



301 



IJ 

UlbO ins., Ulbo zwisclien Pago, Premnda. 

[Ulcininm, [Dulcigno. 

Vlcaeus L, Bossut fl. , Cibelar, Drau fl., Lasdecze, Save fl., Sid. 

Cleirus mons, Grab, Gradina, Grahovo, Kerkathal, Stermica. 

VlciHia, Duna-Keszi, Foth, Hunka, Pilisz-Szanto, *Szent-Endre. 

Ulmo Tgl. Spaneta, *BanoYCze, lüincze, Neusiedler-See, Pawlitz, 
Sz. Elia, *Sid. 

Ulplannm, Dezmany, Gfyala, Hesdat, Kapusch, *Klausenburg, 
Kolosch, Magyar-Gorbo, Fuszta-Szent-Miklosch, Samosch, Scucsag. 

IJpellae(l), Bachern, Dran, Gonobitz, Hudina, Oplotnitz, Rotwein, 
Schönstein, Seiz, Skomer, S. Margret an Save, Velkakapa, ♦Weitenstein, 
WöUan. 

Urbaniis fl«, Banjaluka, Latjasche, Sterbac, *Verbas fl. 

Urbate, *Brod, Gradiska, Save fl., *Sterbac, Verbas fl. 

Vrsaria Ins., Adria, Bariccio, Fontane, Geroldia, Lerne, *Orsera 
bei Pola. 

Usbinm, Donau, *Ispern, Marbach, Pöchlam? 

Uscae, Uscar s. pons, gleich Labores ad. 

llscennin, Gb-an fl, Karpfen, Rima-Szonibat, Schemnitz, Sohl, 
♦Szeben. 



V 

yacontlum, Isztimers, Levseny, *Nagy-Vasony, Olaszfalu, Palota, 
Sarviz-Canal, Sed fl., Stuhlweissenburg, Tersacz. 

Tagi s. Getae. 

Talcum, O, Azati, *Bottyan, Fenek, Gross-Kanischa, Keszihely, 
^Eis-Kömaröm, *Maiordülfö, Markzaky, Zala. 

Taldanns fl., Taldasns s. Basante. 

Taldaras fl., Bakony-Wald, Sarviz. 

Taleria prOYlncia, Unter-Pannonien zwischen Donau, Drau fl., 
Plattensee. 

Talina, Lembach?, UAltenburg, Vinitza. 

Talus s. Gariniana, Bikacs, Mezö-Eomarom, Yarosch-flidveg. 

Tallis s. Julia. 



302 

Yallam romanuiiiy bei Paroliasam, Romlot, Essek, PeiroYac g^n 
Theifls, Titel. 

yandall(ci m.), Germanen, BShmen Nordost, Gorconter, Dobrasch, 
Friedland, Josephstadt, Eoniggratz, Beichenberg (bis Troppau), Trautenan, 
Tomau, Ungern (Edrösch, Marosch, Theiss), Zittau. 

Tanlenses}, Fassa. 

[Yarae, o, Dognidolac, Eski-Siana, Milati, Podgorizza, ^Vrano. 

Tarcianly Pannonier, Groatien, Slayonien. 

Yardaei s. Narenses. 

Yarianae, Illoya fl., '*'Eraljeya, *Ealtina, Neu-Gradiska, Pakraz, 
Sissek, Velina. 

Yarlni, Elb-Germanen. 

Yaristl, Germanen an Sudeten. 

Yaryaria^ ^Bastasi, '^'Berber, Dobra, Enin, Earlstadt, Oblan, Ogulin, 
XJnischte-Janski-Verch, Verbousko, Verlika. 

Yaryarinl, Verbousko? 

YeduUa s. Budalia. 

Yegia^ Carlopago, Gospich, Pago I., Pocitelj, ^Vezzo. 

Yeldidena, Afling, Aldrans, Ambras, Äxams, Birgitz, Götzens, Gries, 
Grinzens, Hall, Hötting, Igls, Inn fl., ^Innsbruck, Eematen, Landeck, 
Lans, Mieders, Mutters, Nassereut, Natters, Patsch, Pradl, Schönberg, 
Selirain, Sigmund, Sistrans, Sonnenburg, Telfe, Vill, Völs, *Wilten, ZirL 

Yenedae^ i, Sarmaten bis Riga-Meerbusen. 

Yenedici montes, Galizien. 

Yeneti, ia, Botzen?, Garnia, Elausen, Playis, Val di Non, Yenezia. 

Yeneti ygL Illyrii, Itali, Ladini. 

Yenetns L s. Brigantinus. 

Yeneyi nach Getae yagi, Daker, Goten. 

Yennones, etes, Etschthaler, Raeter, Veltliner, Vintschgauer. 

Yennum, Ghiusa bei Yolargne, Etschthal, *Fane, Fano, Royeredo, 
Serrayalle, Trient, Volano. 

Yenostae, Raeter an Ober-Etsch, Yintschgau. 

Yereiae^ Brecz, Drau r., ^György, Earaschiza, Podgaici, Schacz- 
Miholacz. 

Yeruca s. Ferruge. 

Yetoni(a)na(e) 9 Ebensee, Gmunden, Hall, *Eremsmünster, Neu- 
hofen, Oberrohr, *Pettenbach, St. Florian, Voifcsdorf, Vorchdorf, Wimsbach. 

Yetns Salina ( Vetusalium) , *Adony, *Erd, Hanszelbek, Ivancsa, 
Sarosd, Szabolcs. 

Yla s. Belloio. 

Yiadus^ Oder. 



303 

[Yibaiitayarinm, Sarmater-Stadt zwischen Dnjepr, Dnjester, Teligol. 

Yieinlain^ Gattaro? 

Yindonianiis yicna Bekee-Megyer, Kissing, Krottendor^ Ziegelei- 
wald bei Budapest. 

Tilla Oai, Donau fl., Enzersdor^ Fischamend, Karlsdorf, Neusiedel, 
Rauchenwart, Schönau. 

[Tfaiiinaeiiim) [Kostolac. 

Tincela, Gfroszko, Krozka. 

Tincenslmum ad, Badkersburg, West-TJngem. 

Ylndelici^ a, Yindill, Germanen, Lechthaler, Nord-Raeter. 

Yindobona bis Vindomona und Vinnomina. Altenburg, Aspam, 
Atzgersdorf, Bisamberg, Brunn a. G., Dobling, Donau fl., Erdberg, Ess- 
lingen, Fischa, Fischamend, Florisdorf, Fünfhaus, Gerasdorf| Grinzing, 
Grossenzersdor^ Hadersdorf, Hemals, Hermannskogel, Hietzing, Himberg, 
Höflein, Inzersdorf, Kahlenberg, Kaltenleitgeben, Klostemeuburg, Komeu- 
burg, Kritzendorf, Lainz, Lanzendorf, Laxenburg, Leopoldsdorf, Manners- 
dorf, Markgraf-Neusiedel, Mauerbach, Meidling, Mistelbach, Modling, 
ODöbling, Ottakring, Perchtoldsdor^ Pressbaum, Rama, Rodaun, Rudol&- 
heim, Schwadorf, Schwechat, Seyring, Siebenhirten, Sievering, Simmering, 
Stammersdorf, St. Mamj, Velm, Vösendorf, Währing, Weidling, Wien, 
WBerg, WWald, Wördem. 

Yinnndria, Czur, Lembach, Riegersburg, Raabthal, Szitarjevo, 
Velika-Gorica. 

Yipitenum, Brenner, Eisak fl., Franzensveste, Gossensass, Jaufen- 
thal, Mareit, Mauls, Mittenwald, Pflersch, Pfltsch, Ratschings, Ridnaun, 
*Sterzing, Stilfes, Telfes, Thums, Trens, Tschöfe, Wiesen, »WippthaL ' 

Yimnum, *Amdorf, Blindendorf, Brückl, Drau fl., Eberstein, 
Emersdorf, Feistritz, Feldkirchen, Ferlach, Glan fl., Glaneck, Goritschizen, 
Gradisch, Ghirk fl., Helenenberg, Herzendor^ *Herzogstuhl, Himmelberg, 
Hollenburg, Kading, Karnburg, Klagenfurt, Kreug, Kreuzer, Ejmmpen- 
dorf, Langsee, Loiblthal, MRain, MariaSaal, Meislberg, Mödemdorf, Mühl- 
bach, Osterwitz, Ottmanach, Portendorf^ Projem, Pulst, Rosendorf^ Rosen- 
thal, Sorg, St. Donat, Georgen, Johann, Michael, ürban, Veit, Steierberg, 
Tanzenberg, Techmannsdorf, Tessendorf, Timenitz, Ton, ^Töltschach, 
Ulrichsberg, Walburgen, Weizelsdorf, *Zolfeld, Zweikirchen. 

Yi8eella(e)9 Fohnsdorf, Judenburg, Lasenberg, ^Möderbruck, Ober- 
wölz, Pols, Sauerbrunn, S. Georgen, Tauem, Unzmarkt, Zeiring, 

Yisigothi s. Gothi. 

Yisonüuni^ Nagy-Vasony, Stuhl weissenburg, Szeverin, Tersacz, 
Veszprim, Vinicza (nicht Warasdin). 

Ylstula, Weichsel fl. 



304 

ITitianani, Judikarien, Vezzano? 

Tiyaiitayarlnm s. Vibantayariom. 

Yocarium, Altenmarkt, Buschofishofen, Hfitfctaa, Badstatt, Wagrein, 
*Werfen. 

Tolcae Teetosages, Böhmen, Mahren u. s. w., Kelten. 

Tolcera um Noyi; Eapella, Maltempo, Morlacca-Canal , PortoR^. 

YoleneSy Ala, Albaredo, Arco, Ayio, Besenello, Etschthal, Fane, 
Loppio, Marco, Mori, Nomi, Noyiglio, Biya, Royeredo, Serravalle, Ter- 
ragnolo, Torbole, Trambilleno, Trient, ^Volano. 

Toporam (ygl. Enderon), Cicola fl., ^Demis, Eerka fl., Kistanje, 
Knin, Kosoyo, Ostroyizza, Sebenico, Siyeric, Viscoyaz, Zitnic. 



W 

Wlnidae s. Venedae. 



Z 

Zermizii^ s. Germigera. 

Zerna s. Tiema. 

[Zengma s. Pons Augusti. 

Zirldaya, Algyogy, Arad?, Broosch, *Deya, Goyasdya, Hatseg, 
Hermannstadt, Marosch fl , Mühlenbach, Nemet-Csanad, *Pec8ka, Petros- 
zeny, Reussmarkt, Strehl, Szaszyaros, '^'Szereka, Yajda-Hunyad. 

Znrobara, Algyo, Becse, Draucz bei Arad, Dricca fl, Földeak, 
Makö, Marosch fl., Szegedin, Temeschyar, Theiss fl. 



Beilage E 



giebt das Verzeichnis der neuzeitigen Namen, Abbadessa 
bis Zwischenwassem , zu den antiken des lateinischen Lexikons. Es 
antwortet hauptsachlich auf die Frage : Wie hiess der Neuort, der Berg 
Fluss u. dgl. zu Bömerzeiten , welche waren dessen Benachbarungen ; 
zwar sind die Grenzen der umgebenden Ortsbezirke, der Stammes- 
Ansiedelungen u. s. w. keineswegs genau bekannt, jedoch ist das nicht 
allzuweit Abliegende angedeutet, ohne das Einzelne zu erschöpfen. 
Öfter ist der Neuname belegt mit mehreren Altnamen (der Grenz-Orte, 
meist Fundorte, auch vorromische, selten zweifelhafter, indess nicht so 
ausführlich wie in Beilage D); aber es kehrt fidlweise der Altname 
wieder bei anderen Neunamen. Für Länder- und Völkemamen ist die 
grösste Kürze angewendet. Fast ganz beiseitegelassen sind die antiken 
Namen -Varianten; in dieser Hinsicht gilt, wie anderweitig, in erster 
Linie das Hauptlezikon. 



A 

Abbadessa 9 Ad Dianam, Salona. Abaliget, Sopianae. Abany, 
Adaium, Anabon. Abanj^ Jazyges. Abradbanya^ Albumus maior 
Cartum, Imenosum. Absberg ^ Asciburgium. Achensee, Albianum. 
Achenthaler^ Foeunates. Achleiten^ Elegium. Aes^ Adaium, Brigetio, 
Mutenum. Aesa^ Florianae. Adah-Kaleh bei Orsova, Diema. Adda- 
Etsch-Thal, Becchuni. Adelsberg^ Arae Ppstumiae ?, Longaticum, Juliae, 
Poedikon? Admont^ Alauni, Anisus, Sabatinca, Stiriatae, Snrontium. 
Adony^ Salina vetus, Garsium, Intercisa. Adria-Meer^ Adria, Joniua, 
superum Tgl. Dalmatia, Istria, Italia, Libumia u. a. Adrla-Inseln, 
Apsorrus bis Ursaria, Pityaea. Adrla-Znfluss t, Akylis. Agram, An- 
dautonia, Aquae Jasae, Aqua Tiva, Corcora, Neyiodunum, Quadrata, 
Romula, Savus. Aibling^ Albianum. Aidnssina (Heldensehaft), 
Castra mutatio, Fomulos, Frigidus. Akalaz, Alesca. Ala, Sama, 
Palatium. Albach, Albianum. [Albanien, Bertiscus, lllyricum. Albany, 



306 

Adaium, Celamantia. Albona, AlTOne, Albona. Alcsut, Floriana. 
Alfain, Gersia. AlfSld (Waizen bis Moraya), Aquincum, Annamatia, 
Origia, Pessium, Rittiom, Tysia etc. Algnnd, Claudia via. Algyogy, 
Gennisera. Alibniiar, Gentum putea, Apos, Berzoyia, Marisia, Tisia. 
Allbach, AlbianimL AUglu, Hilara, Sueyi. Almanesehti, (S)acidaYa. 
Almaseh, Adaiam; unter Teutiburgium. Almissa, Bilubium, Iranonia, 
Nareste, Novae, Muccnrum, Oneo. Alpen vgl. Böhmen bis Vorarlberg, 
Camicae bis Yenostae. Alpenflnss in Adria oder PoP. Aquilis. Also 
(Unter-), Kosaly, Napoca. Also-Palty, Bassianae. Also-Szlvan, Anna- 
matia. Alt, Aluta, US, Angustia, Gaucoenses bis Vetus pons. Alton- 
barg, D«, Gamuntum. Altonbnrg, U«, Oailuco, Flexo, Qoadrata. 
Altonmarkt, Kr», Acerbo, Anisum, Colatio St., Matucaium K., Tar- 
nanto Öo. Altonthan, Tamanto. Altenwörth, Astura. Alteaeh, 
(S)acidava. Alt-Gradiska, Praetorium, Servitium. Althofen, Matucaium. 
Altmflhl, Gusus. Alt-Ofen, Aquincum, Vindonianus vicus. Altovac, 
Alveria, Asseria, Varvaria. Alt-Ragnsa, Epidaurum. Alt-Szlankemen, 
Bittio, Acumincum. Alt-Szony, Brigetio. Alt-Tran, Praetoriumu Altnra» 
Nesactium. Alt-Zara, Diadora. Alnta-PSsse, Burridava, Taba. Alvinez, 
Apulum, Blandiana, Burticum. Ampezzo, Ladini. Amstotton, Getium. 
Andrienze, Gertis(6a). Andritseb, Ascrivia. Ankenstoin, Bamista. Anna- 
mata!, Annamatia. [Antlvari-Bncht, Butua. Antonio-Monto, Pontium. 
Apatin, Jazyges, Labores. Aqnileia, Aquileia. Arad, Bacaucis, Biephi, 
Gomidava, Grisia, Jazyges, Marisia, Pessium, Singidava, Tibiscus, Tisia, 
Ziridava, Zurobara. Aranyknt, Aquae bei Sarmategte. Aranyoseh, 
Albumum, Alisca, Gartum, Deusara, Imenosus, Pyrustae. Arbe, Arba, 
Ercronis. Ardaker, Elegium, Felix. Ardschiseh- Zuflüsse?, Naparis. 
Arlavicza, Arivates. Arllje, Mal(um). Arlberg, Arula? Amdorf, 
Yirunum. Amoldstoin, Silanos. Arsa fl», Arsia, Istria, Italia. Arz, 
[Artebriga. Aseh, Batini, Hermunduri, Hercynia, SudetL Aspem, Medos- 
lanium, Vindobona. Atad, Pelso, Tricciana, Valcum. Atala, Jovia, 
Mansuetina, Silacene, Sodorum. Aner, Anagnis, Endide. Anersporg, 
Acerbo, ArupiumP, Emona. Anrberg, Damasia. Ansa, Also, Aquileia. 
Ansehwitz, Arimphaei, Buri, Garpatus, Sarmatia, Setnia, Vistula. Anssee, 
Alauni, Esc, Qabromagus, Stirias, Vocarium. Anssig, Albis, Hercynia, 
Sudeti. Ansterlitz, Eburodunum. Anzza, Sontius. Avio, Palatium, 
Sarnae. 



307 / 

i '..• •--■••• 



".^-„^^ t ■*' 



B 

Baan, Aureas, Antiana. Babispotok^ S . . . mnnicipium. Bacchi* 
glione fl«y Medoacns. Baes-Bodrog^ Altinnm, Labores, Lugio. Bac- 
sinke, U. Spaneta. Bacst, Aqaae. Baez, Partiflcimi, Garisia, Tisia. 
Baden 9 Aqnae. Badö, Neaacidum. B^ja, Altinnm. B^jna, Aureus. 
Bakony-Waldy Hercuniates. Bakou, Angustiaa Ba^e, Hercolia. 
Baliiya-OlaTlea, Magium, Zurobara. Balyn, Hercnlem. Banat, Apus. 
Bacaucis, Berzoyia, [Confluentibus, Marisia, Moesia, Singidunum, Tisia. 
BanHy-Hnnyad, Anartorum. Banjalnka, Aemate, Gastra, Glaudate?, 
Fines unteres, Ladies , Splonum. Bai^alaka- Silberberge , Sapua. 
Bank 9 Osones. Banostor, Bonona^ Malata, Onegrinum. BanOTCze, 
Rittium, ülmi. Biunhida, Brigetio. B4r, Vibantavarium. Baragft?, 
KoYae. Baranya, Sopianae, Hercuniates, Sandrizetes. Baranya-Schfimeg, 
Mariniana. Barany-Tar, Albanon, Antiana, Altinnm, Donatiana, La- 
bores, Muros. Barbana, Aquileia. Barbariga^ Cissa. Barcola^ Ter- 
geste. Bares-Moslaylna, Bolentium. Barin, Parienna. Barks, Petris. 
Baroseh, Donatiana, Aureus. BarseTa?, Dricca Bartholomae, 
St. Grudum. Barte -Haaaeg, Petris? Barzaya, Berzoyia. Basayisa, 
Abendo, Ayesica. Baachka, Gurictae. Bassahoncz, Herculia. Bataszek, 
Altinnm, Lugio. Batina, Aureus. Batta, Matrica, Lugio. Batto- 
Földyar, Lossunium. Bauezar, Augusti pons. Bazar, Aurifodinae. 
Baziasek, Lederata, Traiana. Bees, Lizizis (Zurobara). Becse, Partiscum. 
Bed^ja, Bedna, Bathinus. Bega, Drioca?, Piephi. Begecs, Onagrinum. 
Beist, Inaronia. Bek, Aquincum. Bekes-Megyer, Vindonianus vicus. 
Bekesch, Pessium, Tisia. Bekla, Furfinium. Belegiseh, Rittium. 
[Belgrad, Singidunum, Tricomenses. Belleez, Bdgites. BelOYar, Pyri. 
Belya, Herculem. Benkoyac, Alyeria, Asseria. Bercka, Ditiones, 
Saldae, Salinae. Berkoyaez, Varyaria. Bersa, Nona. BersoYa, Lizizis, 
Bersoyia; Arcidaya bis Tibiscum. Bertzenze, Lentulos. Bernn, Eburum, 
Leucaristus. Berzoira-Temesch um Dricca. Beschka, Gusum. Biateeh, 
Siclis. Biecz, Garpatus, Garporom, Biessi, Piengitae. Biednlk, Prae- 
torium, Varciani. Bjelina, Drinum. Bieloberdo, Allusione?, Gibale, 
Mursa, Teutiburgium. Bieskiden, Garpatus, Asciburgius, Yandalici. 
Bihac, Japydes, Ladios, Maezaei, Oneum, Baetinium, Splonum? Bihaly, 
Lepauist, Lusomana, Felix unteres. Bihar, Jazyges, Pessium, Tisia. 
Bikacz, Baiina, Gariniana. Bilibreg, Alperio. Bilina, Torre, Blandona. 
Bilin, Sudeti. Billichgraz, Emona. Biograd, Alba maris? Birglstein, 
Juyayum. Birkenbaeh, Bersoyia. Bimbanmerwald, Gastra mutatio, 



308 

Juliae alpes, Ocra, Pirum summas alpes. Bischofteinitz , Gabreta. 
Biskapiza, Ninia. Blstra, Acmonia, Augusti pons, Sarmizegethusa. 
Bistra-Beyke^ Neviodanum, Nonum. Blstra*Temeseh, Tibiscam. 
Bistriz, Angostiae. BiszOT, Mellodunum. BiTio-Dainot, Fornulos. 
Blansko, Ebiirodonum. Blasehiy, Matricem, Metallifodinae dalmatae. 
BlatOy Qnadrata unterste, Bomula. Bleiberg, Santicam. Bleiburg', 
Juenna. Blnman, Drosi. Bobata^ Labores, Uscae pons. Boccadino^ 
DuinOy Pacinam. Bodmia, Garrodonum, Yistola« Bodrog, Jazyges, 
SarmatL Bodensee, Acronius, Yenetos. Bodrocs, Vereia. Bog, Bogas, 
Hypanis, GarrodimunL Bogacs, Patayissa, Patiscum. Bogdany, Cirpi, 
Garpos. Bogonlcs, Babalus, i, Caput. BogOTics, Bubalus. Böhmen, 
Marcomani-Quadi etc. Boehemum, Germania magna, vgl. S. 95 Alb» 
bb Varisti. Bohmerwald, Arkynia, Hercynia, Gabreta, Luna, Sudeni, 
Sudeti, Nariski, Vandalicae, Ghatti, Hermundnri, SueyL Boksehan, 
Berzovia. Boleske, Lussonium. Bolcza, Taba. Bolyan, Valco. Bonez- 
Nyieres, Gastrum N. bei Napoca. Boülhad, Alesca. Bonizar, Augusti 
pons (Zeugma). Borborek, Apulum, Blandiana. Bores, Mures, Statuas. 
Borge, Ausugo. Borge di Tal Sugana, Alsura. BoroTCze, Grumerum. 
Boros-Bocsard, Apulum. Borow, GardeUaca. Borseht, QuaerL 
Borszod, Bormänum, Bucconium. BoscOTlza, AlbanL BSsendorJ^ 
Acerbo. BoBna, Basanius, Aurifodinae, Basante, Maezaei, Ditiones, 
Melcmani etc. Bosna-Saye, Gaput.basensis. Bosnien, Dalmatia, Ulyri- 
cum, Pannonia, Ygl. S. 96 Ad Drinum bis Urpanus, Varvaria. Bosnisch- 
Gradiska, Servitium. Bossut, Bacuntius, Andiantes, Hiulca, Basante, 
Metubaris, Drinum, Gertissa, Sirmium. Botaicza, Basante (Bassianae). 
Botrar, Valco. Botzen, Bauzanum, Isarci. Brad, Aurifodinae. Braida, 
Pucinum. Brandeis, Albis. BrandukI, Arduba. Brannau, Stenacum; 
Aenus, Boiodurum, Rugusci, Seraces. Brazza, Brattia, Nareste, Narona, 
Manius, Peguntium. Brebnl, Bubali. Brecz, Berebis. Bregana, Gracium, 
Neyiodunmn, Bomula. Bregenz, Brigantium, Vindelicia. Brenner, 
Apeninus?, Aperenon?, Breones, Breuni, Breuci, Benlauni, Matreium?, 
Ocra?, Vipitenum. Brenta, Brinta, Medoacus. Brentonico, Brentonicum, 
Benacus. Bresnitz, Botivo, Lentuli, Peritur. Bribir, Alveria. [Brieg, 
Budorgis. Brindje, Abendo. Brioni(Revignum), Gis8a,Elektri8?, Pullaria, 
Sepomaia?, Ursaria. Brixen, Isarci. Brixentlial, Albianum. Brixlegg, 
Masciacum. Brocnopolje, Daorizi. Brod, Hiulca, Marsonia, Praetorium, 
IJrbate. Brodersdorf, Mutenum. Brodsdorf, Aquae. Brody an 
Borysthenes. Broos, Aquae D , Blandiana, Germigera, Petris. Brack a/L«, 
Mutenum. Brack a/M«, Poedicum, Murus. Braneck, Sabatum, Benlauni, 
Breuni, Breunorum c. Brann, Fafiana. Brflnn, Goridorgis, Eburodunum. 
Branndorl^ Emona. Baa, Bavo, Issaei. Baehenstein, Ladini. Bach- 



309 

heim, Tergolape. Bnda-Pest, Aquincum, Vindonianas. Bndimir,; 
Adrii m., Tronum. Bndin, Albis. Bndna?, AlbanL Bndweis, Marobudum. 
Bng, Bices, Bogus, Baces, Hypanis. Bnga, Bagon. Bngon, Bubali a 
Bige, Bülea? Bnkoya, Angosti pons. BnkOYica, Fomolos. Bnko^ 
wina, Dacia, Sarmatia, vgl S. 96 Bastarnicae bis Tyragetae. Bnles, 
Marisia. Bnnari, Aemate, Avendo, Fines, Leusaba, Samade. Bnnich, 
Bonana. Bnrgl^erg, Augnsti pons, Borticum. Bnrgfeld, Carnuntum. 
Bflrglitz, Phorgisatis, Goridorgis. Bnrzenland (Kronstadt, Transsylvaner- 
Alpen), Aluta, Dada, Serrorom, Gomi-, Rami-, Sacidara. Bnschanin^ 
libros. Bnsehtiehrad, Marobudum ? Bntna, Vicinium, Agrayon, [Labeates. 
Bnzanin, Adrii, Bolsinius. Bnzen, Museos. Byschadin, Labores. 
Bystriea, Carporum. 



c 

Cadober, Gastellubri? Calamota, Elaphites. Camonica, GamanL 
Canale, Silanos. Cannosa, Elaphites, Epitaurum, Rhausium. Capo- 
distria, Aegida, Caprae, Justinopolis. Capri, Cratea. Carlopago, 
Ortopla, Vegia, Catali, Nedinates? Gamfa, Carni, Veneti vgl. Flitsch, 
Friaul, Görz, Krain. Sarawanken, Caryancas. Camier- Alpen, Garnicae, 
Juliae, Ocra. Gassion, Gurictae. Castellaena, [Albani, Labeatae. 
Castelli, Salona. Gastelmnseliio, Gurictae, Fulfinium? Castelnoyo, 
Japydes, Nesactium. Castelyecchio, Siciis, Spalatium. Catena, PuUaria. 
Cattaro, Acruyium, Gattarus, Decadaron, Epidaurus, Rizonaeus, Siciis. 
Cayanella, Apsyrtides. Celiotina, Tribulum. Geligrad, Blandiana. 
Gelten ygL Kdlten. Gepoyano, Fornulos. Cerkyiige, Abendo. Geryig- 
nano, Aquileia. [Getiige, Alata. Ghanmbei^, Gom(m)agene. Gliernez, 
Drau-IJfer, Gomacates. ()ernnc, Sayum. Gkerso, Grepsa, Apsorras mit 
Lussin, Apsyrtides. [Glüeming, Bedaium. Gliineni, Pons yetus. Ghotim, 
Maetonium. tlimdim, Goridorgis. Glinrwtlsehe s. LadinL Gibalar, 
Hiulco. Öicerboden, Istria, Italia, Liburnia, Gera?, vgl Rumänen, 
Tschitschen, Triest-Yolosca, Malum, Raparia, Secusco, Tituli. Giklnt, 
Aequum, Narona. Cili, Geleia. Gitlnk, Aequum, Alperio, Magium. 
Cittanoya, Aegida, Neapolis, Quaeri. [Ciyidale, Forum Juliom. Ciyita- 
yeecliia, Pharos. Clissa, Andetrinm. Coensso, Secusco. Golli-Capitnl, 
Ninia. Comale, Fornulos. Condries, Gertissa. Goridicz, Gurictum. 
Gormons, Aquüeia, Garnia. Goroibo, Parentium. Cosino, Quaeri. 
Crlewitza?, ülcirrus m., Katarbates, Lacinia, Salve. Groatien-SIayonieii, 
Illyricum, Pannonia, ygL S. 96 Abendo bis Volcera. Gsaba, Tisia. 



310 

OsakTar-Acse, Florianae. Oudma^ Badalia (Vedulia). Gsanad, Can- 
dacum. Gsegled, XTlcigia, Campona. Csepel^ Matrica, Gampona, Loso- 
mana. Cserepin, Marsella. Csigmay Aquae, Germigera. CaikTar, 
Herculia. Gsongrad, Carisia, ParidBcom, Tisia. Gsurgo-Legrad, LentalL 
Pelso, Yalcnm. CBurak, Cnsam. CnneTO, Anauni, Tridentom. Curzolay 
Gorcyra nigra, Issaei, Pityaeia, Tarris stagna. Czainiza^ Stanecli. 
CSzajnlza^ Stanedum. Czanad, Gandacnm. Czeletonze, Gansilene. 
Czerkyeiiiza, Turres obere. Czema^ Germigera. Czemowitz^ Bastami. 
Garporum, Jerasns, Pyretos. Czetina, Hippins (Tilurios), Nerentani, 
Serbi. Czlkmo^ Aquae. Gzudnoyec, Gentum putea. Cznrd ?^ Gaesariana, 
Khispia, Yinundria. Czyeke, Setuia. 



D 

D^jloky Antiana, Donatiana, Sancidaya. Daker^ Agathyrsoi, 
Agriani, Albucenses, Amicenses, Anartes, Anarti, Anartopbrakti, Ansates, 
Apulenses, Biengitae, Biephi, Blessi, Carpi, Gaucalandae, Gaucoenses, 
Giagisi, Gomensü, Gostaboci, Gotensii, Dai bis Thraki, Getae, Jazyges, 
Kabessoi, Katarbates, Picenses, Piengitae, Piephigi, Pirustae, Piti, Poro-* 
lissenses, Potolatenses , Predavenses, Predayesü, Pyrustae?, Batacenses, 
Saldenses, Serri, Sigynni, TaorisciP, Thyrsagetae, Traosoi, Triballi, Tri- 
conenses ?, Vandali, Vandoli, Yenevae P Dalmatieii, Dalmatia, Libamia etc. 
Tgl. S. 96 Acroceraonii bis Yoporom. Dalmatlsehe Dlyrer, [Acro- 
cerannii, Adrii, Aematini, Agriani, Albani, Ardiaei, Asseriates, Autariates, 
Bebii, Bnllini, BuUiones, Bumistae, Gatarbates, Geraunii, Ghrowati, 
Golentini, Daeeitiates, Dalmatae, Daorsi (Daorizi), Dardani, Derdini, 
Dereniistae, Derriopes, Deuri, Devones, Dindari, Ditiones, [Docleatae, 
Enchelei, Epetii, Fertinates, Glinditiones, Grabaei, Hylli, Hyllini, Japodes, 
Issaei, [Labeatae, Lisii, Manioi, Melcmani, Mezaei, Naresii (Narienses), 
Nerentani, Nestoi, PannoniiP, Pasini, Pirustae, Pleraei, Pyraei, Bizonitae, 
Sardeates, Sirtones, Separi, Serbi, Sesarethae, Sicali, Siculotae, Taulanti, 
Triballi, Yardaei. Dalnok, Sancidava. Dalya, AlbanonP, Alicanum, 
AllusLonePy Glautiburgium, Labores, XJlcae pons. S« Daniele, Fomulos. 
Danilo-Krjalje bei Sebenico, Biditae. [Danllowgrad, [Alata. Darda, 
Donatiana. Daruyar, BaUssae, Cocconetes, Jasiae, Jassi, Incero. Bebaut^ 
Aguontum. Debelobrdo, Garusadius. Debreczin, Docidava (PocidayaP), 
Jazyges, Tisia, ITlpianum. Debrincze, Bassianae. Deehtari, Parienna. 
Denta, Bersovia. Derecsk, Jazyges, Sayum. Bernlsch, Enderam ? bis 
Yoporum, Erore, Magium, Promina, Biditae* Demoyo, Noyiodunum. 



311 

Dera, Marisia, Singidava. DeTO, Micia. DiakOTar, Gertis, Hialco, 
Ulcaeas. DiakOYar-YinkOTee, Hiulca palus. Diembach, Eniolate. 
Di^nanOy Quaeri, Bevignum. Dinarisehe Alpen, Adrii, Albani, Ardion, 
Bebii, Dalmatia, Albii, Bulsinius bis Libumia. Dioszeg, AnduaetiuiiL 
Dnlepr, Borysthenes, Danaber, Danapris, NusacusP DDJepr-Dnjestr, 
AntaL Dnjestr, Agalingus, Danastns, Tyras, Vivantayarium, Bastamici, 
Peuce. Doboka, Napoca. Dobrlgno, Curictae. Dobrincze, Bassiana, 
Dobrinje, Castra, Fossae. Dobriza, Stenarum. Dobropolje, Alveria. 
Dobschau, Granua, Sarmatia. Dogni-Dolae, [Diodea. Dolac, Arduba. 
Dolje DoUna^ Semidom. DoUnje-Unaz, Saritte. Dollach, Aiurifodinaa 
Doliga-Tozla, Ditiones. Dolsach, Aguontam. Domaschna, Pannonios. 
DomaTic, Daesitiades, Castra LII. St. Donat, Vironum. Donau, 
Danuyias, Ister, Boiodurum bis Tsierna. Donanstrudel, Lentia. Donan- 
Koroseh-Marosch-Theiss, Vandali. Donau, Lorch bis OSzöny, Juthungi. 
Donau, Marosch-Theiss, Moesia. Donau-Pruth-Thelss, Anartes, Anarto- 
pbracti, Biephigi, Borideenses, Giagisi, Comensü, Gotensü, Dai bis Thraki, 
Gosfcuboci, Getae yagae. Donau-Theiss, Gtepidae, Goti vgl. Jazyges 
Metanastae. Donau-Drau-Baab, Valeria. Donje, Arduba. Donners- 
bach, Tartusana. Domberg, Fomulos. Dorohoj, [Sandava. Dorstadt, 
Sacidava. Dos dl Trento, Verruca. Doschitz, dana. Dotisch, 
Lepauist. Dotschitz, Glambetae. Dora, Gomidava, Singidara, Ziridava. 
Draga, Gurictae. Dragotln, Bigeste. Dragoyic, Balissae. Dranberg, 
Atrans, Fines Italiae et Norici. Draschitsch, Blandian. Drau, Alpis, 
DraYus, Littamum bis Labores bei Mursa, Ambidravi, Golatiani etc. 
bis Scordisci, Serreti. Drauburg 0«, Aguontum, Loncium; U., Golatio, 
Juenna. Drau-Marosch-ThelBS, Valium romanum. Drau-Mur-Kulpa- 
Saye-Anwolmer, Scordisci. Drau-Baab-Donau, Salvia. Draus, Serene. 
Drau-Saye-Land, Sayia, Interamnia, Mons Glaudius. Drau-Saye-Unter- 
land, Hiulca. Dricca I Drin, Oenesis, Nedinum, Ditiones. Drina IL, 
Drinus, Geraunii bis Drinum unter Sirmium. Drino-Zufluss, [Drilo. 
Drosing, Eburodunum. Dublza, Fines, Praetorium, Varciani, Seryitium. 
Duino, Fomulos, Pentium. Dnkla-Srebmice, Domayia. Dukla-Pod- 
goriza, Drinum, Dioclea. [Duklja, Dioclea. Dulcigno, Vicinium. 
Duna-Almasch, Adaium. DBogdany, Cirpi. DFoldyar, Annamatia. 
DPentele, Annamatia, Intercisa, Giursium. DSzGyorgy, Ripa alta. 
Dümkrut, Medoslanium. Dflrnstein, Astura, Danuyius, Gampus, Goma- 
gene, Phurgisatis. [Durrazo, Taulantioi. Duyno-Polje, Delminium. 
Dux, Sudeti. Dzwinograd, Maetonium. 



Piobler, Aottrift roxnana. 21 



312 



E 

Ebergasing!, CtesodantmL Eberstein^ Matacainm. EflSerdiBg, 

Mariniana obr. Eger, Batini, Gabreta, Hercjmia, Heimondori, MQoadi, 
Sudeti. EgerSEeg, Bassianae. Eggenburg, Astnra, Campus, Comagene, 
Danavius, I%urgiaAtis. Egna« Endide. St. Egyd^ Stanacom. ügyed, 
Marsella. Elnoddorf ^ Candalicae, Noreia obr. Eipel (Ipoly)^ Bollia, 
Gosiis?, Duiia? (ygL Aacha, Nedad), Osii, Skyrri. Eisak, Isarcua, Ladini, 
Atagis?, Brixenaes, Isarci. Eisenburg, Bassianae obr. EiSMierK, Ferri- 
fodinae, PoSdicomP, Sorontium, TarturBana. Eiseastadt^ Matenom. 
EiMnfhor, Angosti pons, Borridaya, Clissa?, Diema, Mediaa, Sarmi, 
zegethosa, Transdiema. Eisgrab, Lnna. Elbe, Albis. Elbe-Oran- 
Oder, Saeyi. Elbekostelela , Albis. Elbe-Tbal, Albis, Asdbnrgiiis, 
Batini, Gorconidi, Goridorgis, Gbbreta, Hercynia, Maroomani, Marsigoi, 
Quadi, Bogii, Semnones, Suaneti, Saeyi, 7andalici, Varisii. Elbogen, 
Batini, Gabreta, Hercynia, Hermundari, Sudeti. Eminoyo-Polijey Bistue. 
Endre Szt., üldsia. Engelhardssell, Stanacum, Joyiacam. Enlakiiy 
Praetoria augusta. Ennebei^, Ladini, RBomani, Sebatum. Enns, Anisos, 
Ayares, Hungari, Hunni, Laureacum, Marcomani, Obri. Enyed, Brucla. 
Enzelsdorfy Pontem, Enxersdorf, Monate, Pontem. Eperiesch, Afica, 
Jazyges, Sarmatia. Epsed, Asamum. Ercachin (Ertsl), Matrica. Ereseny, 
Jasulones. Erd, Yetosalio. Erdod, Clautiburgium, Labores obr., Teuti- 
burgiain,yallum. Erlaf, Adrabae, Arlape, Elegium, Fabiana, Gabanodurum, 
Namara. Erlakloster, Elegium. Erlan, Afica?, Agriani, Bucconium 
(Rhizinium bis Rucimum), Enrenik, dambetae. Engebirge, Alpes, Batini, 
Hercynia, Sudeti, Teuriocbaemi. Eski8lana,DaIuntum,Sanderya. Esslingy 
Medoslanium, Vindobona. Eso, Lissa. Essek^ Aureus, Claudius, Labores, 
Mursa, üscae pons, Valium. Etsch, Atagis. Etsch-Adda, BecchunL 
Etscil-Thal, Becchuni, Claudia yia, Endide, Ferruge, Lagarina, Palatium, 
Salumis, Samae, Tridentum, Yolenes. Ezeres, Azizis (Lizizis), Zurobara. 



F 

Falkenan, Batini, Hercynia, Hermunduri, SudetL Fane, Vennum. 
Fasana, Pullaria. Fassa, Ausugo, Brinta, Ladini, Baetoromani, Tridentum, 
Vanienses. Federaun, Licus, Santicxun. Fejery4r, Apula, Comidaya. 
Feldkirch, Clunia, Drusiana. Feldsberg, Eburodunum, Luna. Fella 



313 

zu Tagliamento , Taliamentum. Felso, Arsicua. FBaBya, Samos. 
FOalla, Gardellaca. FKremenz, Arsicua. FLepred % JoTia. FelTlncz, 
Salina. Fenek bei Kestbely, Mogentiana. Fenlsehy Pannonios. Feny, 
Tibiscns. Feredo-Oyorg^n, Bartica, Germisara. Fersehnitz, Elegimn, felix. 
Ferslna, Ladini, Tridentuiu. Feiünater s. Ftdfinium? Ferto, Aqua nigra. 
FUtnona, Flanaticus portus (Pulkria), Flanona, Foretani. Fiehtelgebirge, 
Chattd, Germania, Hercynia, Hermunduri, Nariski, Suevi. Fisehamend, 
Aequinoctimn, Alano, Gai villa, Gesodunum. Fischbach, Aequinoctium. 
Fininara, Enneo ?, Sabatum fl., Tituli bis Tarsatica. Flome^ Flanaticus, 
Jttliae, Tarsatica, Titulos, Tnrres obr. Fleims^ Symbri, Tridentum. 
Flitseh Tgl. Friaul. Flitschl^ Larix. Floridsdorf, Vindobona. Flowa 
an Temescb, Gagana. Fogarasch, Aluta, Gedonie, Pons vetus, Serrorum. 
Folnitsclia, Bistue nova, Geraunii. Fokschanl^ [Tiasum. Foldrar^ 
Annamatia, Intercisa,Garsium,Lossunium. Foretlno?, Foretum. Fotscha, 
Tara? Fötteyeny, Gailuco. Foyeny, Herculia. Frankenberge^ Alma. 
Franz bei Cili, Mediam. Franzensbad, Batini, Hercynia, Hermunduri, 
Sudeti. Franenbergl, Marobudum. Franenmarkt, Lasciacae. Freuden- 
tbal^ Felicia, Meliodonum, Nonum. Fresnitz« Teumia. Friaul, Aquileia, 
Belloio, Garantani, Gameum, Garnia, Camicae, Gamsadius, Garvancas, 
Gelto - Venetae , [Forum iulium, Frigidus, Hunni, Italia, Ladini, Larix, 
Phlygadia, Bilanos, Slavi, Sonti pons, Sontius, Timavus, Transpadana, 
Undecimum, Venetia. Friedenthal % Nonnm. Friedland, Asciburgius, 
Vandalici. Friesach, Beliandrum, Gandalicae. Frasehkagora, Alma. 
Fulneek, Felicia. Fttnfkirchen, Limusa, Sopianae, Valeria. Furlog, 
Ahihis. Furt, Pontem, Yiscellae. Fussina?, Fulfinium, Fulsinates. 
Fntak, Onagrinum. 





[Oabela, [Dalluntum, Sanderva O^j, Berebis. Gail, Licus? 

Gailtbal, Ambilici. Julia vallis, Ladini, Loncium, Raetoromani. Gaisarn, 

Geisern, Gesodunum. Gaishom, Surontium. Galamota, Lacroma u. a. 

Elaphites. Galitocliitz , Dalluntum, Pardua, Praetorium, Turres untr. 

Oalizien, Sarmatia, Macrocremnii vgl. S. 97 Arimphaei bis Vistula. 

Galla, Gardellaca. Galma, Budalia. Galosfa, Hercuniates, Limusa. 

6alt-Heyiz, Pons vetus. Gaming, Gabanodurum. Gamling, Savum. 

Garda-8ee, Benacus. Gardun, Arduba, Berebis, DeIminium,'Libros. 

Gars, Adrabae, Campus. Gasing, Gesodunum. Gastein, Aurifodinae. 

Geiersberg, Joviacum. Gelma, Marsclunis. Genftun, Genauni. 

8t. Oeoi^n, Obersteiermark, Pontem, Yiscellae; Garrhodunnm untr. 

21» 



314 

St. Georgen a. M., Lopsica; bei Gili, Lofcodos. Gerey-Eszek, Optatiana. 
Germanen, Adrabae, Alamani, Alani, Ascibargl, Baemi, BaiaTarl bis 
Boiuvari, Bandeloi, Bastarnae?, Bafchaaati, Baiini, Boi, Badini, Bari, 
Calncones, Gampi, Garpi(ani), Gasfcabocae, Ghatti, Gimbri, Gorcoatii, Gotini, 
Franci, Gepidae, Getae, Gothi, Gothini, Harpyi, Hercynü, Hercaniates, 
Hermundari, Herali, Jathungi, Kothini, Langobardi, Licates, Lygii, Mar- 
comani, Marsigni, Marsagi, Nariski, Osii, Ostrogothi, Peacini, Qaadi, 
Racatae, Roaticleioi, Ragii, Sarmatae?, Sauroxnati?, Silingi, Saabi, Sadeni, 
Suevi, Taracatriae, Tectosages, Tecusi, Teracati, Teuriochaemi, Tarcilingi, 
Thursagetae, Vandali, Varisti, Vindili, Visigoti, Volcae. Gerseyo, Baloie, 
Salva. St. Gertrand, Gasfcra matatio. Gierelsan, Pons vetos, Stenaram. 
S. Giorgio, Risiniam. Gissa (Glsto), Geladossae, Discelados, Gissa 
vgl. Pola, Pallaria. Gisso, Gissa. Ginpana, Elaphites. Glagornlea, 
Piretis. Glamotseh, Baloie, Salvia, Sfcarae. Glan, Clanis. Glanlca, 
Magium, Salvia. Glantschach ?, GandaUcae. Glayaez, Jonnaria. Glara- 
ticoTO, GerauQÜ, Delminiam. Glayinac, Starae. Gllna, Fines obr., 
Gllnbinje, Glinditiones. Globasnitz, Jaenaa. GlogaFica, Pablicanos. 
Glossa-Cap, Acroceraunü, Albani. Gmigna, Gracio. Gmänd, Gampas, 
Laureacum, Marobadum, Phargisatis, Pirotorto. Gm Und, K., Tearnia. 
Gmnnden, Elegiam, felix. Godtng, Arsicaa. Gogany, Goccones, 
Gogaeonum. Goisern, Gesodanum? Golmes, Angastia. Golo, Ercronis, 
Pamodus. Golnbic, Maezaei, Raetinium. Gomor, Garpatas, Rac- 
conium. Gonobitz, Loix>dos. Gonyo, Sfcataas. Gorbö, Optatiana. 
Gorenje, Matricem. Goriza, Siscia. Gorinje?-Mnsch, Andetrium. 
Görz s. Friaul, Fornalos. Gospitsch, Vegia, Lopsica. Gossensass, Breani, 
Vipitenum. St. Gotthard, Arraboneoi unfcr. Gotschee, Arae Postamiae?, 
Arupium, Golapis, Gorcora, Emona, Latobicoram; Metallum, Monetiam? 
Gottweih vgl. Krems. Grab, üicirras m., Drazanic, Ditiones. GrabOTO, 
Grabaei. Gradac, Alata, Goccona, Tarres untr. Gradacs, Stramiana, 
Turres. Grades, Graviacam, Beliandram. Gradina, Pardua, Ulcirros, 
Salona. Gradina-Planina, Dallantum, Tarres untr., üicirras. Gradino, 
Indenea, Nedinam. GradiSGh, Golatio. Gradischtsehe, Pablicanos. 
Gradislca s. Friaul; Pons Sonti, Undecimum, Urbate, UServitium. 
Grado, Gradus, Aquileia. Gradschina, Bigeste. Grahova, Leasini, 
Salvia. Grahovo, Ulcirrus. Gralla, U.-, Mureola? Gran, Granna, Abieta, 
Amantini, Anabum, Grumerum, Floriana, Hermunduri, Piarca, Osii, Quadi 
Racatae, Salva mansio, Sarmatici, Skyrri, Saebi, Tectosages, Teracati, 
Teuriochaemi. Graslitz, Batini, Hercynia, Sudeti. Gravosa, Asamum, 
Elaphites, Leusinium, Orion, Rhausium. Graz, Murus, Solva. Greben- 
pass, Diema. Grein, Lentia. Grlslgnano, Ningum. Groblje, Gracinm, 
Latobicorum, Mal ? munic. Grodeck, Garrodunum obr. Groden, Ladini, 



316 

RSomani. Gross-Becskerek, MacedoDica. O.-Enzersdorf, MedosIaniuiD, 
Vindobona. O.-Hoflein, Slutenuin. O.-Jedlersdorf^Viiidoboiia. O.-Lup, 
Latobicomm. O.-Malence, Bomula, Savus. O.-Fochlarn, Arelape. 
O.-Sehonau s. Zwettl. G.-Sonntag, Curta. O.-Theriiosek, Candamum, 
Cirpi. O.-TFardeiD, Jazyges, Pocidava, Tisia. Grossa, Lissa. Grossa- 
luoga, Celadussae, Portunata, Solunia. Groszk, Aureus, Vinceia. Groten- 
kogel, Albianum. Gmblje^ Malum, Quartodecimun), SaTum. Grfiner 
See, Carpatus, Setuia. GnbereTa?, Mal(aTico). GnbereTCi, Lisac, 
DaHuntum. GubereTO, Mal(ueii8e). Gumpoldsklrchen, Aquae. Gfins- 
Nensiedler - Plattensee, Azali. Gunskirchen , Ovilaba. Gurina, 
LoBcium. Gurk, Beliandrum ?, Corcora, Graviacae. Gurkfeld, Novio- 
dunum. Gurk 11., iintr., Garcora, Acerbo — Nevioduuum. Gurkthal, 
oberes, Tamasicum. Gnsseiibach, Cusus. Gutenstein, Colatio. Gutta- 
rlngl, Candalicae. Gyarmat, Mursa. Gyergyo-Sz. Hiklosch, [San- 
derra. Gyerla, Napoca. Gyongyösch, Rucconium, Trissum. Gyonyo, 
Statuas. Gyorgy, Berebis, Vereia. 



H 

Haidin, PoetoTio, vicus Fortunae. Hfgdu(ke]i), Jazyges, Pocidava?, 
Tisia, TJlpianum. Hainburg, Anduaetium, Carnuntum. Halles, [Clepi- 
dava, Danastris, Maetonium, [äandava. Halitsch, Arsicua. Hall, Lentia. 
HaUeln, Alauni, JuTaTum. Hallstatt, Alauni, Esc. Halt-Heyiz, Comi- 
daya. Han, Aequum. Hanna, Eburodunom, Felicia, Marus, Medoslanium. 
Han-PaTlch, Aemate, Sarnade. Hanszabek, GarsiumyVetusalio. Harasztin, 
ülcae pons. Hart, Artebrige. Haszntelka, Sacidaya. Hatseg, Aquae, 
Gennigera, Petris, Sannizegethusa. Hausrnck, Ambisontes, Ovilabis, Ru- 
gusci, Tergolape. Heibach, Joviacum. Heidach, Masciacum. Heidensehaft, 
Gastra mutatio, Frigidum. Helenenberg, Virunum. Herenlesbad,Mediam, 
Pannonios. Hereynerwald, Arkynia, Hercynia, Riphaei, Vistula. Herl- 
feld, Gamuntum. Hermannstadt, G^donie, Aluta, Germisera, Pons yetus, 
Potulatenses, Serrorum, Ziridava. Hemad, Serrorum. Hersenicza, Jovia. 
Herzogberg, Trigisamum. Herzogenbnrg, Getium. Herzegoirina, 
Alpes, Autariates, Geraunii, Dalmatia, Daorizi, lUyricum, Narenses. 
Vgl. S. 97 [Andarba bis Tara. Heteny, Herculia, Osones. Heyesch, 
Rucconium, Tisia, Trissum. Hidegknt, Aquincum. Hldyeg, Gagana. 
Hietzing, Hirschstetten, Yindobona. Hoehpnsterer, Genni, Genauni, 
Pyrustae. Hochstrass, Flexo, Gailuco (Quadrata). Hodak, Rucconium, 
Hohenems, Damasia. Hohenfeld, Matucaium. Hohentauem, Saba- 



316 

tinca, Surontium, Tartusana. Holz, St. Feter im, Teurnia. Homolitsa, 
[Gonflnentibas. Hont, Abieta. Hopf||^arteii, Albianam. HorasKtm, 
ülcae ponsL Hom, Astura, Campus, Comagene, Danavius, Phargisatis. 
Horodenka, Bastarni, Danastris, Pyretna. Hoszntelka, Sacidava. 
Hotting, Veldidena. Hrad-Broo8, Micia. Hradisch, Eburodnnmn, 
Medoslaninm. Hrellin, ßapparia. Hrib, Nanportus. Hmdine, Salona^ 
Hrnschlza, Alpis iulia, Castra matatio, Ocra, Piram sammas alpes. 
Hubl, Frigidtts. Humac, Bigeete. Hundsheiiii, Garnuntom« Hannen, 
vgl. Gorz, Kärnten, Ostreich, Ungern u.a., Hunnibargam Hunyad, 
Aquae. Hflttan, V'ocariam. Hflttenberg, Candalicae, Ferrifodinae. 
Hyar, Pharia. 



I 

Jablanaz, Ortopla. Jablaniz, Malom. Jadowa, Ausancalio. Jadra, 
Geladussae. Jagonak, Jovia, Mansuetina, Sociorum. Jaicze, Baloie, 
Lamatae, Samade. Jakir?, Indenea (Oeneos), Alperio Janjlci, Bistae 
nova. JanoT-Sokal, Bices. Jarak, Fossae. Jardol, Bistue nova. 
Jassenica, Inaronia, Oneum, Nareste. Jaszo, Jazjges. Janfen, Genaunes. 
Janfenburg?, Joviacum. Jannsteln, Juenna. Jazyger, Albucenses, 
Jazyges Metanastae, vgl. Hevesch, Pest, Zagy va. Idria, Fomulos, Silanos, 
Sontius, Larix. Jenesien, Anauni, Bauzanum. Jesenik, Romnla. 
JessenoTicz, Marsonia. Jezerana, Abendo. Jezerine, Salona. Igg, 
Emona. Igrane, Inaronia, Laureata, Oneo, Piguntia. llanza, Marisia, 
Tisia. Hier fl., Hilara, Yindelici. lUincze, Hiulco. Illok, Alma, 
Gomacum, Gucci. lUova, Gagana, Varianae. Illyrer (nördliche % 
[Acroceraunii, Adrii, Aematini, [Agriani, Amantini*, Anartes*, Andiantes*, 
Andizetes*, Ardiaei, Arivates*, Asseriates, Autariatae, Azali*, Bebii, 
Belgites^ (Bei*), Breuci% Bullini, Bulliones, Bumistae, Gatari*, Gatar- 
bati, Geraunü% Golapiani, Goletiani*, Gorinenses* Gomacates^, Gytni, 
Daesitiades *, Dalmatae*, Daorsi, [Dardani, Derdini, Derenustae, Derri*, 
Derriopes'*', Deuri, Devones, Dindari*, Ditiones^ [Docleatae, Enchelees, 
Eneti*, Qlinditiones*, Hercuniatae, Hylli, Hyllini, Japydes*, Jasii* 
Issaei, Istri'*', Jadertini, [Labeatae, Latobici*, Libumi*, Lingones *, Liaii, 
Ma(y)nioi, Melcmani*, Mezaei*, Moesii*, Narenses, Naresii, Neditae*, 
Nerentani, Nestoi, Oseriates*, Osii*, ♦Pannonii*, Pasini, Pirustae*, 
Pleraei, Poeenoi, Rizonitae, Salassi, Sandizetes*, Sardeates*, Scirtones, 
Scordisci*, Serapili'*', Serretes'*', Sesarethae, Siculi, Siculotae, [Taulantes, 
[Tricornenses, Triballi, Varciani*, Vardaei, Venedae*, Veneti*. Illyrien 
s. Kärnten, Krain, Küstenland vgl. lUyricum. Illyrer-Castell, Garnus. 



817 

ImosU, Bilabiuin, Bulsmius, Emoia, Novas. Ineoronata mit Earba a. 
Geladiussae. Inn, Aenus, Yeldidena bis Albianom, Breoni etc., Benlauni, 
Savaces, Suanetes. Iniiieheii(Agaontam),Littama]n,Fyrasta6. Innsbruck, 
Vddidena, Aenns. Innstadt Passan, Boiodamm. Innthal, unteres, 
Masdacum. Innthaler, Benlaoni, Breones, Cenni, Genaimi, Ladini^Vindelici. 
Inzerra, Abendo. Joaehünsthal, Batini, Hercynia, Hermnndari, Sadeti. 
St. Johann am Tauern, Sabatinca. Joliannsheide, Camuntum. Joseph- 
stadt^Albis^Bndorgis? Josephsthal, Arapiom, Met. manicip. JoTlncze, 
JoYia obr. Ipoly, BoUia. Ips, Elegiom, Fafiana, Gabanodurom, bis, 
Pons Ises, AdluTenae? Irdning, Sabatinca, Surontiom. IroezTar, 
Qenüata. Ischl, Esc. Iselthal, Agaontum, Dravus, Ladini. Isera, 
Tridentmn. Isola, A^da; Humago. L-Orossa, Lissa. L-lnnga, 
Celadussae. Isonzo, Belloio, Julia, Larix, Sontins, Fornulos, Aquileia. 
Ispem, üsbium. Ist&TOnen, Gepidae. Isto, Mentorides (GKssa?). 
Istrlen, H(i)8t(e)ria, Gatali, Garosadius, Dabnatia, Fersinates, Folsinates, 
Italia, Libnmia. Istrien-Insel oberhalb Brioni, Seponuda ? Istvandy, 
Hercuniates, Limnsa. Italer vgl. Friaul, Görz, Istrien, Kfistenland, Süd- 
tirol, Trento, Triest. Jndenhurg, Idunum?, Monate. Judendorf, K., 
Candalicae. Judikarien, Benacus, Brentonicum, Italia, Ladini, Stoeni, 
Transpadana, Tablinmn, Yitianam. Judrio fl«, Aquileia, Gamia. Julier- 
Alpen, Apenninus, Jolicae, Garvancas, Garasadias, Japydes, Ocra, Veneticae, 
Jungbunzlau, SadetL Jura-DTor, Garictae. lyanesa, Jasolones. 
lyankOTa, Gertissa. lyanska-Slatin , Fines untr. lyany-Egerszek, 
Bassiana, Noviciana. iTOSCheYzi, Alyeria, Bumum (Bumomilia). 



K 

Kaden, Sudeti. Kadijina, Magimn. Kadina-Glayiea, Enderam, 
Promona, Voporum. Kagram, Vindobona. Eahlenberg, Geüom, Getius. 
Kakani, Gratea. Kalce, Alpis iulia. Kaleh, Ada-, Diema. Kalmlnz, 
Gelamantia. Kalserthal, Ladini. Kaltendorf, Gradum. Kaltenfeld, 
Longaticum. Kamienie, [Glepidaya. Kamp, Adrabae-Gampi, Gampus. 
Kampolje, Abendo. Kamen, Fomalos. Kanischa, Mogentianae, Pelso, 
Poetoyio. Kapella, Albani, Pasinum (Pasini. Pazina), Garusadius, Japodes. 
Kapfenberg!, Kapfenstein, Gapedunum. Kapjar, Gurtiana. Kap^jina, 
Gastra N. Kaposch!, Apus, Arcida?a, Joyia, [Lederata?, Mansuetina, Nigra, 
Oyidii, Sodorum. Kapnik-Banya, Samos, Teuristif Tiaia. Kaposehyar, 
Mansuetina?, Silacene, Sociorum. Kapyar, Optatiana. Karan, Maluense 
municip. Karansehebesch, Bubali, Gentum putea, Marsdunis, Qyidii 



318 

tnrris, Tiviscnm. Karasch, Argidava, Apus. KarascliOTa, Bersoyia, 
Karaschtiza, Serena. Karawanken, Garyancas, Earusadius? Karbitz, 
Albis. Karek, Cnractica. Karfireit, Sontius, Belloio. Kaijen, Largiana. 
Karin, Gorinimn. Karlburg, Acidaya, Alba, Apala, Burridaya, Barticuinf 
Comidaya, Macedonioa, Marcodaya, Marisia, Praetoria augusta. Karlbarg 
(Oroszyar), Baiina, Gemlata, Sayaria. Karlowitz, Alma, GosauL Karlsbad, 
Batini, Hercynia, Hermondiiri, Sndeti. Karlstadt, Biyimn, Noyiodunam, 
Qaadrata mitÜ., Romula. Karmirewa, Praetorium Serroram. Kama,Blan- 
diana. Kamisehe Alpen, Gamicae. Kamitsehal, Naubarum? Kärnten, 
Noricam, Garantania, ygl. S. 97 Ad Silanos bis Vininom. Karolyfalya, 
Largiana. Karpaten, Garpathes^ Gogaeonum, Dacia, (Germania magna, 
Luna, Macrocremnii» Pannonicae, Peace, Sarmatici, Seioia, Sudetd, Teuke. 
Karpaten-Bewohner, Baemi, Bastamae, Biessi, Bodini, Garpi» Gasta* 
boci, Gocconetes, Gotini, Gytni, Gepidae, Ootini, Jazyges, Peucini, Pien- 
gitae, Sarmatae, Sneyi, TagorL Karpatenflnss?, Bogos. Karpfen, 
Garporum yicus. Karst, Albani, Gamsadius, Japydes, Monocateni, Pontinm, 
Secnsco, Taurisci, Garnia bis Istria , latrien - Südspitze bis Wippach. 
Kasawa-Hoya, Domayia. Kaschan, Poddaya. Kaschitz, Sadeti. 
Katzelsdorf, Gruciom. Kanmberg, Gomagene. Kayaran, Tiyiscam. 
Kelten (ygl. Germanen), Alauni, Amantini, Ambidrayi, Ambilid, Ambi- 
sontes» Anartes, Andiantes, Andizetes^ Arayisci, Ariyates, Azali, Batini, 
Belgites, BoiP, Breuci, GalaconesP, Gami; Garpi» Gocconetes, Golapiani, 
Golatiani, Gorcontü, FranciP, Hercaniates, Jasi, Latobici, Licates, Lingones, 
Marcomani?, Nantaates, Nedinates, Norici, Oseriates, Osones, Ozali, 
Pannonii, Quadi, Rausci, BAeti?, Rugosci, Saldensü, Sandrizetes, Sayaces, 
Scordisci, Serapili, Serretes, Sigipides, Taurisci, Tectosages, Tolenses, 
Triballi, Varciani, Volcae. Norische: Alauni, Ambidrayi, Ambilici, 
Ambisontes, Gami, Norici, Pyrustae, Sayaces, Suanetae, Tauristi. Pan- 
nonische: Agriani, Amantes, Amantini, Anartes, Andiantes, Andizetes, 
Arayisci, Ariyates, Azali, Batini, Belgites, Biessi, Boi, Breuci, Gatari, 
Giagisi, Gocconetes, Golapiani, Golatiani, Gomacates, Gotini?, Hercuniates, 
Jasii, Kytnoi, Latobici, Oseriates. Osü, Osones, Ozali, Piengitae, Potu- 
latenses, BacataeP, Saldensü, Sand(r)izetes, Scordisci montes, Serapili, 
Serretes, Skyrii, Taurisci, Teracati, Tolenses P, Varciani. Kerepeseh, 
Micia. Kereschtinek, Quadrata mittl. Keresztnr, Grispiana. Kerka, 
Titius, Nestos, Bumum (Bumomilia), Ulcirrus. Kemec, Gomacate. 
Keretsehina, Acmonia. Kessdi-Yasarhely, Praetoria augusta, Sanci- 
daya. Keschkend, Donatiana, Labores. Kesmark, Garpatus, Garpi, 
Sarmatici, Setuia. Kesthely, Mogentianae, Pelso. Ketschkemet, 
Pessium. Kenpris, Salya, Süyinm. Kezakend, Muros. Kienberg, 
Gabanodurum. Kimara, Acroceraunii, Geraunii, Ardiaei, Derrii, Din- 



319 

dari, Narenses, Vardaei. Kirchberg a/W., Adraba bis Trigisamnm, 
Tgl. Zwettl. Kirchdorf, Tutatio. Kirchheim, Garnia, Fomnlos, Sontius. 
Kirpa, Marscluiiis. Kischfalnd, Apulum. Kisch-Kalan, Aquae, Petris, 
Gennisara. KKomarom, Valco. Kisch-Marton, Mutennm. Kissing, 
Vindonianus. Kistanje, Asseria, Bumum (Burnomilia). Kizman, Arco- 
badara. Kladran, Gabreta, Hercynia. Klagenfart, Virannm, Dravus. 
Klarafalya, Znrobara. Klattau, Gabreta, Hercynia, Marobudum. Klaus, 
Emolate, Tutatio. Klausen, Snblavio. Klausenbnrg, Napoca, Potaissa, 
Samos, Ulpiauuin (Resculam, Pocidava). Kljake, Magium. Klissa, Del- 
minium, GlissaP Klissnra, Glissa. Klobuk, Novas, [Andarba. Kloster- 
neubni^, Astura, Gannabiaca, Eburodunum. Knesina?, Stanecli. Knin, 
Alperio, AzinaP, Brindia, Bumum (Burnomilia), Bumistae, Enderum?, Ninia, 
Promona, ülcirrus, Varvaria, Voporum. Kok, Marcodava. Kokel, Aluta, 
Aurifodinae, Brucla, Gaucalandae, Praetoria. KolbuszoT, Vistula. Kolezd, 
Gandacum, Salva mansio. Kolin, Albis, Goridorgis? Kolomea, [San- 
dava. Komarom, Gurtiana, Triceiana. Komlod, Lossunium. Komorn, 
Gelamantia, Adaium, Duria, Brigetio, Mures, Statnas, Tolenses. Koittotau, 
Sudeti. Kondries, Gertis. KoniggrStz, Albis, Budorgis, Goridorgis. 
Koigica, Brindia. Konigsboden, Dacia. Konta, Grumerum. Kopaonik- 
Berge, Argentaria. Kopreinitz, Botivo, Piretis Koralm-Sehökel- 
Lantsch, Getius. Kotschach, Loncium. Korana, Praetorium, Romula, 
Quadrata unt., SÜupini. Korjen, Domavia, Largiana. Kormend, Arra- 
bona untr., Bassiana, Noviciana, Gurta. Komia, Praetorium. Kornat, In- 
coronata. Korösch, Grisia (Gerasus, Grissia). Korpa, Tibiscum. Kostrinz, 
Germigera. Koszini, Bivium. Kosztolani, Praetorium. Kotor, Derriopes, 
Maezaei, Sapuca. Kozma, Piretus. Krain, Garnia, Ghreina,Pannonia,Italia, 
Noricum, Tgl. S. 97 Acervo bis Tullum. Garni, Pannonii, Taunsci. Krain- 
berg, Santicum. Krainburg,Gameum. Krakau,Garrodunum? obr.,yistula, 
Arimpbaei. Krakko, Apulum. Kral^eTa, Yarianae. Kranzeihofen, 
Tasinemetum. Krapf eld, Matucaium. Krapina, Aqua viva, iasae, Joviauntr. 
Krasica, Antiana. Krassiniza, Grucium. Krasso, Tisia. Krato, Gratea. 
Kraubat, Sabatinca. Kreindyor, H., Autariates, Daorizi. Kremnitz, 
Arsicua. Krems, Astura, Gampus, Gomagene, Danuyius, Fabiana, Lentia, 
Phurgi8ati8,Bugii,Trigisamum. Kremsier, Eburodunum, FeKcia. Krems- 
mflnster, Yetoniana. Kreuz, Piretis, Jovia untr. Kreuzberg, Lotodos. 
Kreuzenfeld t, Salinae. Krialica, Riditae. Kristna, Acmonia. Kriyaia, 
Argentaria. KriTOSChi(je, Albani, Budua, Bhizinium. Krizalica, Riditae. 
Krka, Alveria. Kronstadt, Agathjrsoi, Aluta, Gastra N., Gedonie, Rami- 
daya, Serrorum. Krottendorf, Yindonianus. Krozk, Yinceia. Krozka, 
Aureus. Krug, Jeseniza, Poljica, Onaeum Krumfelden, Matucaium. 
Krumpendorf, Saloca. Krungl, Alauni, Stirias. Krupa-Unna, Brindia. 



320 

Einsehe Setuia. Knuchedol^ vgl. Syrmieu. KmscheTO, Argyrantum, 
Cüambetae. KsemoTlza, Epeliam. Kuehel, Cacalle. Kudritsch, Argi- 
dava. Kuf stein, Albianmn. Eahlftndclieii, Viadaa, EburodanuiD, Felida^ 
Meliodanum. Euk, Coractica. Enklissa, lässa. EikkollS, Gaacoenses. 
Eula, Picentinum. Eidpa, Colapiani, Colapis, Fines obr., Japodes, 
Metallum, Noviodanum , Qaadrata mittl., Bwium?, SGordi(sei), Siscia. 
Enrba u a. Geladuasae. Efirbisdoif, Gracinm, Latobicoram. Eiirpa^ 
Marsclunis. Ensniinf, Budalia. Eftstenland, Istria, Italia, Japydes, 
Liburnia, vgl. S. 97 Ad Fornulos bis Ursaria. Enttenberg, Cori- 
dorgis, Albis. 



L 

Laa, Eburodunum, Mediolanum (Medoslaniam). Laas, Metullum, 
Nauportos. Labin, Praetorium unterstes, Siclis, Spalatimn. Laeroma, 
Elapbites. Ladiner vgl Baetoromanen , Churwälsche. Ladrat, Larix. 
Lagerdorf, Apo(nte). Lagertlial, Lagarina. Lago, Pamodus. Lagosta, 
Ladestris. Lagnsa?, Stagna. Laibaeli, Aecorna?, Aquilina?, Emoua, 
Nauportus. Laili, Gameum. Lakocsa, Sirona (Sisopa). Lambach, 
Lancsok, Lugio. Landsclia, Solva. Landskron, Stenarum. Land- 
strass, Grucium. Laoza, Lazinia, Pazina. Lascineze, AcruTium, Batua, 
Hiulco. Lasclitisclie, Biyium. Lasko, Aureus. Lastna, Butua, [Labeates. 
Lasuaf51d, Donatiana. LataTiz, Latobioorum. Latjasclie, Fines untr. 
Laufen, [Artebriga. Laura, PuUaria. Lansa, Geladussae. Lausitz, Albis, 
Asciburgius, Gorcontii, MQuadi, Semnones, Sudeti, Vandalici. Lantseh- 
Wechsel, Getius? Layanttlial, Dravus, Juenna. Laxenbnrg, Aquae,Vindo- 
bona. Lazidu an Springstrasse, Sacidava. Leanyrar, Brigetio, Lossunium. 
Leebi, Licas. Leehtlial, Alamanif Ambilici, Galucones, Licates, Marco- 
mani, VindelicL Ledro, Lagarina, Alutrienses, Leutri? Legrad!, Car- 
donum (Garrhodunum), Botivo, Lentuli. Pelso, Valcum. Leibnitz, Solva. 
Lejtha, Scamiunga, Mutenum. Leitmeritz, Albis. Leitring, Solra. 
Lembaeh, Baiina, Olimacum, Vinundria. Lemberg, Bastamae, Bices, 
Bogus, Budini, Garrhodunum, Tyras ; Steiermark Lotodos. Lengyel, Pelso, 
Valcum. Leoben, Poedikon ? Leonhard, St., Geüum. Leopoldan, Vindo- 
bona. Lesaclithal, Ladini. Leseliie, Lesdittseli, Bivium. Lesina, Pharia, 
Küste Manius. Leubns,Leucaristus. Leumaka, Geladussae. Lentscliach, 
Solva. Lentschan, Abieta, Garrodunum, Garpi^ Sarmatici. Lerico, Tri- 
dentum. Liboehowitz, Albis. Libnmien, Dalmatia, Illyricum, Libumia, 
niyrer, Gorinenses, Mezaei, Neditae? [Liechtenstein, [Bhenum. Lienz, 
Aguontum, Dravus, Ladini. Lletzen, Gbbromagus, Stirias. Lieyno^ 



321 

Bistae yetos. Llka, Ancus. Limbach ^ Alicanum, Gurta, Balina, Oli- 
macom, Baniam, Yinandria. Lim-Tara, Tribolinra, S. manicip. Linz, 
Lentia, Lanreacum, Adrabae. Llpljan, Ulpiana. Lipnik, Balissae. 
LlpoTac, Hiulco. lippa, Marisia. Ligehane, Alveria Lisiiiii^ Alveria, 
Asseria. Lissa, Issa, Issaei. [Llssaz, [DUantam. Llsso, Liasus. Listani^ 
Pelva. Litichaiiow^ Lentuli. Littan, Felicia. Littorale s. Küstenland. 
Ijnbii^O, Dallantum. Ijubusehtl, Bigeste. Llyno, Baridaum, Ghlebiana, 
Jonnaria, Pelya, Sardeates, Samade, Varyaria. Loban, Vindobona. 
LobositK, Albis. Lodomerien (Volhynien, Wladimir), ygl. Ostgalizien, 
Brod, Dnjester, Halitscb, Lemberg, Tarnopol, Bastamici m., Sarmatae. 
Loga^ Sontios. Loigerfeld, Juyayum. Loitsch, Longaticum, Gami, 
Garnati, Juliae, Taarisci? LoiD, Almas. Lomnitzerholi, Carpathas, 
Setuia. Longa, Geladussae. Lopaöeni, Praetoriam Serroram. Lopnd, 
Elaphites. Lorch, Laureacum, Adrabae, Danuyias, Gusus, El^um, Lentia. 
Lorenzen, St., Sabatam, Littamam. Losniza, Genesis. Loyasz-Fatona, 
Marsella, Grispiana Loyrana-Pnpoglayo, Fulfiniom ? Loyrez, Bilabium. 
Loyrich, Libros. Labreg, Jona antr. 8. Lada, Sontias. Lagoseh, 
Tiaiscum. Lakayec, Andaatonia. La]i:oya, Ortopla. Langa, Gela- 
dassae, Portanata, Jader, Lissa, Mentorides. Longao, Alpe, Grayiacae, 
Immurio, Marus, Lingones, Tamasicam. Larnfeld, Tearnia, Dravus, 
TeariscL Lapoglayo, Falfiniam ? Laserna, Ladini. Lassin, Apsorrus, 
Apsyrtides. Latertsche, Graciam. 



M 

Maehland, Adrabae ygl. Hom, Kamp, Mannhartsberg, Waldyiertel, 
Weinsbergerwald. Madonna, Pallaria. Magli^, Sapua, Derriopes, 
Ditiones, Maezaei. Magrissina, Sebe um Ulbo. Ibgyar-Egregy, 
Gersia. Magyaren, Agareni, Mazari, Ungri. MGorbo, Gurtiana, 
Optatiana. MSombor, Marcodaya. MIhren, Germania m., MQuadi, 
ygl. S. 97 Abilunum bis Volcae. Mfthrisch-bolimisch Gebirge, Luna, 
Hercynia. Mainiza, Sonti pons. Mais, Maia. Miqdan - Srebrnica, 
Maezaei, Oeneus. Makarska, Inaronia, Fusciana, Nareste, Noyas, Muo 
curumf Laareata, Piguntia. Malenze, Noyiodunum. Mals, Glaudia yia. 
Maliska, Falfiniam. Mannhartsberg, Luna, Adrabae, Astura, Gampas, 
Gomagene, Gusus, Danubius, MQuadi, Pirotorto, Phurgisatis, Sigipides, Trigi- 
samus u. a., ygl. Altenburg bis ZwetÜ. Mannsbarg, Monetium, Quarto- 
decimum, Sayum. Mannsdorf, Aequinoctio. Mannswort, Aequinoctio, 
Alane. March, Mar(g)u8, Gampus, Caniuntum, Gusus P, Felicia, Bacatae, 



322 

Eugii, Sigipides, Silingi, Sudini. March-Anwobner bis Elbe, Oder, 
Carpi, Qnadi, Rugii, Suevi. Harchegg, Eburodunum, IMediolanum. Hareh- 
feld^ Heruli, Lima, Marus, Slediolanum. Harczalto, Mursella. Margam^ 
Pons Augusti. Margaret an Save, üpellae. Marga-T&rhely, Ovidii 
turris. Hargita, Altinum, Sopianae. Maria-Bast, Poetovio. Maria- 
Saal, Virunum. MTheresiopel , Antiana, Aureus. Marienkirchen, 
Marinianae obr. Marosch, Agathyrsoi, Aquae, Biepbi, Brendayesii, 
Brongus, Caucoenses, Germigera, Marisia, Partiscum. Marosch-Donau- 
Körosch-Theiss , Vandali. Marosch-Dran-Theiss, Valium romanum. 
Maroseh-Igen , MFort, MTaragya, Apulum. MMttndnng, Zurobara. 
MUdyarliely, [Sandava. MUjyar, Salinae, Patavissa, Patiscum. MTasar- 
hely, Napoca. MarOTicza, Gentum putea. St. Martin, Colatio. Marti- 
nOYa, Bilubium. Marton, Matrica. Matarello, Tridentum. Matrei, D.-, 
Matreium. Matzen, Masciacum. Manten, Loncium. Mantern, Cetium, 
Fabiana, Rugii, Tartusana, TrigisamunL Mauterndorf, Immurium, 
Monate, Tamasicum. Maner, Elegium, Fafiana, Felix, Namara, Trigi- 
samum. Medling, Metullum. Medolino, Mutila. [Medun, [Birziminium. 
Medea, Baloie. Medyidje, Adra. Meliadia, Gagana, Mediam, Prae- 
torium, Oyidii. Meissan, Medoslanium. Melada, Celadussae, Disce- 
lados. Meleda, Melite, Budua, Faltestris, Pardua, Turris stagna?, Hyllis. 
Melatin, Meliodunum. Meleda -Bagnsa- Inseln, Elaphites. Melk, 
Astura, Cetium, Fabiana, Namara, Trigisamum. Melk-Mflndung, Mauros. 
Melnik, Albis. Meeraugen, Carpatus, Carpi, Jazyges, Pocidaya, Sar- 
matici, Tysia. Meran, Maia, Claudia, Yenostae. Meresnitscha, Biyium. 
Mestru-Felyo , Mestriana. Metkoyic an Bregana, Narona. Metling, 
Metnlje, Metullum. Metnitzthal, Grayiacae. Mezo-Komarom, Gurtiana 
(Tricciana), yaUis Cariniana. Mezzo bei Ragusa, Delaphodia (Elaphites). 
MCanal, Portunata, Crepsa, Curictae, Flanaticus unterer, Elaphites, Cela- 
dussae, Crateae, Colentum, Scardona. Micaza, Porolissensis. Michael, St., 
Immurium; Ausancalio. Michele, Athesis, Lagarina, Tridentum, Volenes. 
Mieholiacz, Mariniana. Mies, Gabreta, Hercynia. Mika, Gagana, 
Cogaeonum. Mikanofci, Cibale. Mikanoyczi, Certissa. Mikaza, Poro- 
lissensis. Mikloseh, Sz«, Fortianae. Mikolacs, Berebis. Milata, 
Alata. Milna, Brazza. Mindszent, Mestrianae. Minten, Mariniana 
obere. Mischkolcz, Jazyges, Rucconium. Mistelbach, Medoslanium. 
Mitrowitz, Andiantes, Andizetes, Bacaucis, Genesis, Noyiciana, Turris 
ferrata. [Mitroifitza, Dardania, Glinditiones, [Naissus. Mitrowitz- 
Fodgaici, Berebis. Mitrowitz-Szlankemen , Fossae. MWeinberge, 
Alma, Sirmium. Mittewald, Scarbia. Mocheni, Tridentum. Moder- 
bmck, Tartusana, Viscellae. Modling, Aquae. Modran, Marsonia. 
Modrnsch, Abendo, Arupium, Met. mun.?, Monetium. Mohatsch, Altina, 



323 

Altiaum, Andizetes, Antiana, Arriana, Hercaniates, Sopiana. MohoTa, 
Gacci. Mojgrad^ Pocidava, Porolissensis. Mokritzf, Noviodanam, Romala 
untr. Mokropolje^ Azina. Molatm, Moletein, Meliodanum. MoUthal, 
Aurifodinae, Agaontam, Dravus, Tearisci^ Teamia. Molosehnaia^ Baces. 
Monfalcone, Fomulos?, Undecimum, Timai fönte. Monostor, Aureus. 
Montona, Ningum. Moratscha, Birziminium. Moraya-Zuflass, Angrus. 
Morawa, Angrus, Margus, Solitudines, [Triballi. Morter, Geladussae, 
Golentum, Scardona. Hosko, [Andarba. Moslayina, Bolentia. Hostar, 
Bulsinius, Dalluntum, Matricem, Naro, Noras, Sauderva? Motnig^ 
MonetiuoL Mottling, Metullum, Monetium. Mowa-Kasaba^ Domavia. 
Mraylnce, Salona. Mach, Andetriam, Ghtbiniana. Hii6h - Bannan- 
Tran, Salona, ßabiniana. Mucru, Muccumm. Muggia yecchia^ Amulia. 
Muglla, Amulia. Mfthlbach, Acidava. Mflhlenbaeli , Aluta, Apula, 
Blandiana, Gedonie, Pons retus, Potulatenses. MfllilTiertel^ Brundunum?, 
Joviacum, Laureacum, Lentia, Ovilaba, Stanacum, RuguscL Mukliye, 
Bigeste. MftneheiigrStz, Sudeti. Mnngaya, Arupium. Hunjaya, Bivium, 
Met munio. (Munjeyo). M&nkendorf, Noriodunum. Huntje-Mik, 
Oridii turris. Mur, Murus, Noarus, Immurio bis Sunista. Mnrakoes^ 
Alicanum, Drayus, Murus. Hurau, Grayiacum, Immurium, Tamasicum. 
Morthal, Mittel-, Poedikon?, Immurio. Murthal^ Arayisci, Golatiani, Scor- 
disci. Mflrzthall^Alauni. Musehio-Castell^Fdfinium? Mazon, Mutenum. 



Nabresina, Tergeste. Nadin, Asseria, Nedinum. Nagjr-Banjra, 
Parolissum, Pocidaya, Samos. NEnyed, Aurifodinae, Brucla. NOklosch, 
Germigera. NSal, Alicanum. NSzurduk^ Gentum putea. NYasony, 
Gaesariana, Vacontium. Nals, Bauzanum. Nano, Anauni. Narenta, 
Geraunii, Derrii bis Narona, Naron, Narensii, Nestoi. Narona, Ina- 
ronia, Narona, Pleraei, Nestoi, Nestos, Bulsinius, Fusciana, Manius, 
Oneo, Turres untr. Natisone^ Natiso, Aquileia, Gamia, Pons Sonti, 
Silanos. Nejtra, Anduaetium, Arsicua, Aucha, Garpatus, Duria, Jazjges. 
Nedad?, Sirgone. Nemesyita, Vicesimum. Nemeth-Gsanad, Singidaya. 
NCsatady Marisia. NSzatmar^ Pocidaya. Neograd^ Garpatus, SarmaticL 
Nera, Apus, Argidaya. Nera-Karaseh-Grand, Apo, Adaium, Grumerum. 
Nesazlo, Nesactium. Neszmely, Azao (Adianum). Neudorf, Salya 
mansio. Neu-Gradlska, Menneiana. Neuhaus, Marobudum. Neu- 
hftnsl^ Brigetio, Gelamantia, Statuas. Neumarkt, Anagnis, Endide; 
Noreia, Tamanto. Neusatz, Malata, Onagrinum. Neusledlersee^ Priso, 



3 24 

XJlmns, Azali, Boiorum deserta, Hercuniaies. Nensohl, Parienna. Neu* 
stadü, Gracium, Latobicorum. NeTesign^ Bistue vetus Nieder-Wallsee^ 
El^iim (Felix 1). Mlemts, Gomidaya, Gomensii, [TiriskoD. Nikiseh^ 
Pardoa. Nikolsburg^ Lana, Medoslanium, PhurgiBatis. Nitzing s. TuUn, 
Zeislmaaer. Nogalka^ Buces. Nogaredo, Lagarina. Nomi^ AÜieeis, 
Lagarina, Trideutam, Volenes. Non^ Asagnia, Anauni, Lagarina. 
Nona, Aenona, PasinL Norische Alpen, Noricae vgl. Gamicae, 
iuliae, Garvancas. NoTaki^ Bolentia, Sirona. NoTe-Banoucze, Bittio, 
Bnrgenae. NoTi, Yolcera. [Noribazar, Sandschak neben Montenegro 
an Lim, Tara, Nordalbaner Alpen, [Bertiscus, [Labeates, aus Linie 
PleTlje-Sar^jeyo südöstlich Antariates, Daesitiates, Glinditiones, Ceraunii, 
xim S. munic. bis [Siparuntum, [Naissus, Sicolotae; letzte östreichische 
Orte Ton Nord herab Domayia, Stanecli, Narona, Dalluntam, Pardua, 
Leusininm, Bisiniam, Decatera, Butua, [Dardania. NoTigrad, Gorinium, 
Romula unt., Noviodunum. NoYOselo, fliulca. Nfirsehan, Gabreta. 
Nnssdorf, Agnontum. Nyerges-Ujfalu, Cärpi, Gnunemm, Karpus. 
Nyires, Gastrum N., Napoca. Nyiriaradto, Napoca. Nynlasch, ülmo. 





0-Becz6, Partiscum, Grisia, Tisia. Ober-Drauburg, Aguontum, 
Loncium. OOalla, Grumerum, Gardellaca. OOasing, öesodunum. OHolla- 
brunn, Gomagene, Phurgisatis. OInnthal, Ladini, RRomani. Ober- 
lalbach, Nauportus, Nonum. OLienz, Aguontum. OMais, Maia. OMo- 
drusch, Abendo, Arupium. Obemdorf, Damasia. OUnnaz, Samade. 
OWallsee, Elegium (Felix) OWels, Felix. OWolz, Monate, Yiscellae. 
OZeiring, Ferrifodinae, Surontium. Obresch, Grucium, Bomula, Quadrata. 
ObroTacz, U., Gomacum, Glautiburgium, Mursa, Tittoburgium. ObrOTaz, 
Argyruntum, Asisia, Glambetae. ObrOTazzo, Gorinium, Hadre, Lacinia? 
ödenburgy Scarbantia, Mutenum. Oder, Viadua; Buri, Garrodunum?, 
Felicia, Melodunum, Osii, Quadi, Suebi, Turcilingi. Odra, Noams? [Od- 
SchestOTO, Azina (Pazina). Ofen Alt-, Aquincum. Ogradina bei Orsora, 
Pontes, Transtierna. Ogulin, Met. munic. Oito, Angustia. Ojtoz, San- 
cidava. Oklaj, Promona. Okmar, Blandiana. Oellng, Elegium, Fabiana, 
Felix 1., Namara, Pons Ises. Olaszfalu, Aluta, Gaucoenses, Ramidaya. 
Olaszi, Sarmatia, Tisia. Olmlitz, Ebar(odun)um, Felicia, Meliodonum. 
OloTa-T isota, Argentana. Olnnta (Solta), Olynte. Omischaly, Gurictae. 
Omkla, Orionos. Ompoly, Ampelum. Optsehina, Abendo, Avesica. 
OrahOTac, Bisinium. OraBchje, Hiulco. Orayleza, Argidava, Gentam 



325 

pntea. OresehaE, Bolentia, Coccona, SiroDa. OrhoTie, Picentinmn. 
Orlat, Stenärom. Orolik, Gansilene. Oroszrar (Karlbarg), Oailaco 
(Quadrata obr.), Qerolata, Balina, Sayaria. Orsara, Pnllaria. Orserla, 
Orsara, Quaeri, ürsaria. Orsero^SepomaiafXJrsaria. OrsOTa, Tierna, Trans- 
diema, Triballi. OrsoYa-Baziasch, Via Traiana. OrsOTec, Picentinnm. 
Omt^Grateae. Osaba^Sarmiz^ethasa. Osch^e, DaUantam. öskfl^Osones. 
OspidalettOy Tridentum. Ossero aaf Cherso, Apsorros, Apsyrtides, Blana- 
ticus. Ostrao, Felicia, Lencaristns? Ostreich, 0.-, MQaadi, Noricmn, 
Tgl. S. 97 Aenus bis Vetonianae. Ostreich, ü.-, Noricom, Pannonia, 
MQoadi, ygl. S. 97 Aeqninoctiam bis Vindobona. OstroTic, Alveria. 
8t. Oswald, Atrans. Oszlop, Osones. 0-8sony, Amantini, Azao, Salva 
numsio. Otoschaz, Arupiam, Bivium, RaetininnL Otozecz, Save-Insel 
Metabaris. ötteTCny, Qaadrata mitÜ., Bomxda nntr. Ottmanach, 
Yinmuin. Or&r, Gansilene, Ebnram?, Ghtilnco (Qaadrata obr.). Oyid- 
thnrm s. Karanschebesch , Zsupa im Temescb - Thal. Ozali, Azali. 
(Ozora, Avari.) 



P 

Facs, Alta ripa, Lossaninm. Fad bei Hatseg, Petris. Fadrigone, 
Athesis, Lagarina, Volenes. [Fadschene, Azina. Fago^ Ercronis, Pa- 
modos. Fakraz, Balissae, Menneiana. Faks, Alta ripa, Lossaninm. 
Faky mit Hidegknt, Torbagy n. a. za Aquincom. Falanka, Angastia. 
Falazzo, Palatinm. Falecsipa?, Alperio. Fametsch, Golatio. Fancsoya, 
[Gonflaentibas, Marisia, Tisia. Fankang, Parca. Fankraz, 8t., Emolate. 
Fannonin an Temescb, Pannonios. Fapa, Gaesariana. Pardnbitz, 
Badorgis, Goridorgis. Farenzo, Parentiom, Neapolis, Qnaeri, Sepomaia. 
Farlitz, U., Spaneta. Fartschins, Gandia, Maia, Venostaa Fasman, 
Alyeria, Asseria, Geladussae, Scardona. [Passau-Innstadt, Boiodnrnm. 
Fasseir, Athesis, Maia, Vipitennm. Fata !, Patayissa. Faulis, Marisia. 
8t. Faul, Jnenna. Fftnlstein s. Waldyiertel, Adrabae bis Trigisamas. 
Fecka, Indenea. Fehik, Arsicua. Fekoyatsch, Salona. Feksch- 
yarad, Sopianae. Feneda, Pnllaria. Fentele, Annamatia. Ferastro, 
Risinium. Ferchtoldsdorf, Aqnae. Perlak, Joria antr. Ferlaszyaros 
bei Titel, Golonia Prad ? Ferschllng, Pirotorto. Femsitsch, Ansancalio. 
Alyeria. Feryicchio, Pamodos. Ferwart, Elegiam (Felix 1.), Pons Ises. 
Fest, Pessinm ?, Transaqnincnm ? Feter 8t., im Holz, Tenmia, Drayos. 
Fetenrardein, Acimincom, Bonona, Gnsam, Malata, Petrikon, Rictinm. 
Feünze, Bassianae. Fetrieycze, Mnrsella nntr. FetrUanoc, Aqua 
yiya. Fetrinczi, Praetoriam. Petriiga, Praetorium Dalm., Fines obr. 



( 



326 



Petrls, Micia. Fetronell, Gamantam, Sigipides. Petrouei, Baiina. 
PetroTac, Enderum, Magium, Promina, Valium, Voporum PetrOTCze, 
Bassiana. PetroTicz, Mursa, Mursella untr. PetroTina, Andautonia?, 
Baiina, Sirroga, Vinundria. Petschenzl, Alperio. Petschina, Bivium. 
Pettau, PoetoTio, Jasae? Pettenbach, Tatatio, Vetonianaw Pflaurenz, 
Littamum, Sabatum. Pfanzen, Albianum. Pilica, Garrodunum obr. ^ 

PHisch, Serapilli. Pilisch-Maroseh, Herculem. Pilsen, Gabreta. Pin- 
quente, Pinquentum, Arsia, Parentium, Fulfinium?, Tituli. Pinsk, Biessi, 
Piengitae. Pinzgau, Alauni, Ambisontes, Bisontes. Pirano, Piranum, 
Malum, Neapolis, Parentium, Quaeri, Sepomaia, Siparis. Pisino , Axsia, 
Parentium, Piquentum. Piskorewize, Gertis. Pitomatecha, Goccona. 
Pizzoghl, Parentium. Plan, Gabreta. Planta, Diomedis. Platten- 
see, Pelso, Azali, Boiorum deserta, Uercuniates, Osones. Pleylje, S . . . 
munic. Plez, Larix. Plngyo, Praetorium. Po-Znfluss, Aecorna. 
Pochlam, Fabiana, Adrabae, Ar(e)lape, Gampus, Gomagene, Danubius, 
Namarae, Pirotorto, Pons Ises, Sigipides, Usbium. Poeitelj, Vegia. 
Podgalze, Berebis, Bolentum, Incero. Podgorje, Abendo, Ayesica, 
Malum. Podgoriza, [Birziminium, [Dioclea. Podgradje, Aaseria, Var- 
yaria. Podkamen, Borysthenes. Podpetsch, Publicanos. Podra- 
sehniza, Leusaba, Gardona. Podstrana, Petuntia. Podsosad, Andau- 
tonia, Quadrata, Romula. Poga, Napoca. Pogosnica, Nareste, Peguntia. 
Polgthal, Poedikon? Pojala, BeÜoio. Pola, Pola, Polaticos sinus. 
Polana, Lotodos; Populi, Porolissensis. Polen s. Galizien. Poljieft, Onaeum, 
Petuntium, Sarittae. Politschka, Puplisca. Pols, V iscellae. 8t. Polten, 
Gabanodurum, Adrabae, Gampus, Gitium, Namare, Pirotorto, Rugii, Sigi- 
pides, Trigisamum Poltschach, Ragando. Pometn, Porolissum. Pongan, 
Alauni, Ambisontes, Benlauni?, Gucullum, lyarus, Vocarium. Ponte, 
Pons Sonti. Poresest, [Taba. Poschega, Bassianae, Mal(ayica), Malum. 
Pösendorf, Acerbo. Posseg, Incero. Possidaria, Pazina (Pasinum). 
Posta, Zurobara. Poyje, Alata. Prachim, Sudeti, Sudeni. Prag, Albis, 
Batini, Gorcontii, Hercynia, Sudeti, Vandali. Pragerhof, Pultoyia. 
Prebnl, Tibiscum. Precoya, Eines obr. Preesipa, Alperio. Predlitz, 
Grayiacae. Prolog, Alperio, Bariduum. Prellenkirelien, Anduaetium, Gar- 
nuntum. Premada (nicht Pamodus), Mentorides. Prerao, Eburodunum, 
Felicia. Presborg, Anduaetium, Garnuntum, Luna, G^rulata. Prilnka, 
Sarittae? Primordia, Onaeum, Nareste. Prindor, Ladios. Proiern, 
Yirunum. Proloschaz, Bilubium, Emota. Proniin, Promona, Saloniana, 
Andetrium, Enderum, Erona, Magium, Rataneum, Setoyia, Sidrona, 
Sinotium, Voporum. Promontor, Aquincum. Proseceo, Ayesica. Prnt, 
Gerasus bis Tausis, Poras, Pyretus, [Sandava, Bastarnicae, Garpi. Pnj, 
Sarmizegethusa. Pnlsgau, Pontem, Pultoyia. Polska, Pontem, Pultoyia. 



327 

Paiita-Barbarig% Gissa?, Pola, PuUaria. Püsterthal, Breuni, Byrrus, 
Dravus, Ambidrabi, Cenaanes, Genni, Ladini, Littamum, PyrustL Pntat- 
seheyo, Bistue nova. Pntlnze^ Bassiana. Patseh, Berzovia. Pyhm, 
Gabromagus. 

Q 

Qnamero Flanatieas, Apsorrus bis Yolcera. Quarta, Epidotium. 
Qnleto, NiDCum, Nincus, Quieta yallisP, Neapolis, Hquentnm. 



R 

Baab, Arrabo(iia), Nigra, Aravisci, Flexo, Gailnco, Jasii, Quadi. 
Baab - Donau - Drau , Yaleria. Baab-Hflndung, Anduaetium. Baba- 
Hldyeg, Arrabona nntr. Babland, Claudia, Venostae. Bacoirlza, Praeto- 
rium. Bacz, Mariniana, Partiscum. Bacz-AImasch^ Annamatia. Baczkeye, 
Jasulones. Badkersburg, Vicesimum, Alicanum. Badosayae, S . . . munic. 
Badstatt, Anisum. Badst&tter Tauern, In Alpe. Baduschka, Derdini. 
Baeter (vgl. Italiker), Alamani, Anauni, Bechuni, Benlauni, Breones, ' 
Breuci, Breuni, Brixantes, Brixenses, Byrri, Gamuni, Genni, Galucones, 
Etrusci, Focunates, Genauni, Heneti, Isarci, Ladini, Licates, Pirustae, 
Baeti, BBomani, Stoeni, Symbri, Tridentini, Tuliasses, Vanienses, Veno- 
netes, Venetae, Venostae, Vindelici. Baetische Alpen, Baeticae, Lepon- 
tinae?,Tridentina. Bagendorf, Gerulata. Bagosniza, Diomedis. Bagusa, 
Asamum, GannosaP, Daorizi, Elaphites, Epidaurum, Pardua, Bagusium, 
Saltestris. Bakitowltz, Malum. Bakonltz, Phurgisatis. Bakowitza, 
[Gonfluentibus , Serrorum. Bama, Lederata Bangana, Andetrium. 
Bamjan-Trau, Salona, Gabiniana. Bamsau, Tutatio. Banjeyoselo, 
Turres untr. Bann, Grucium, Quadrata, Bomula, Savus. Hatot, Gim- 
briana. Batschach, Latobicorum. Battenberg, Masciacum. Baudnitz, 
Albis. Bazbojstje an Vuka, Leuconium, Leutoanum. Bazderto, Grucium. 
Befonzi, Nesactium. Belehau, Acidava. Beichenberg, Albis, Asci- 
burgius, Gorcontii, Hercynia, VandalicL Beigersberg, Stanacum. Beka, 
Timavus (Sontius). Bemeezel, Gersia. Besehenscheideek, Glaudia yia. 
Betschka, Bomula untr. Betz, Medoslanium. Beussmarkt, (S)Aci- 
dava, Aluta, Gedonie, Vetus pons, Ziridava. Bheln, Bhenus, Brigantium, 
Nantuatae, Galucones, Glunia. Bheinthal, [Damasia. Bhubon, Sudini. 
Biedmark, Ovilabis, Bugusci. Biegersburg !, Bhispia. Bjeka, Orion. 
Blenz, Byrrus, Pyrustae. Biesengebirge, Alpes, Albis, Asciburgius, 
Baemi, Bathanati, Gorcontii, Hercynia, Quadi, Bacatae, Sudeti, Suevi, 

Piobler, Anftria roman». 22 



328 

Teracati, Yandalici. Rima, Sarmatici, Tisia. Bisano, Besinum bis Zizio, 
Agrauon, Gattarus, Risiniom, Hihium. Bisano fl», Formio. Risdorf, 
Rucoonium. Riva, Benacns, Stoeni, Tridentum, Tablinom. Bobesti, 
Aluti pons. Rodez, Sontius. Rodna yekie^ Aurifodinae, Aluti pons, 
vetus. Rogosnitz, Lorano. Rohitsch, Golatiani?, Golatio?, Ragando. 
Roman, Ramidava. Bomerqaelle-Oateiistein, Golatio, Juenna. Bomer- 
stadt, Felicia. Bomin, Argidava. Bomlot, Gersia, Valium, Porolissum, 
Gedonie. Bonelii, Sonti pons. Bonsberg, Gabreta. Boscheina, Mediam. 
Bosenberg, Parienna. Botenfhurm, Pons retus, Taba?, Augasti, 
Burtica, Burridava, Burnomilia, Praetorium, Stenarum. Bottenmann, 
Surontium, Stirias. BTauem, Surontium, Tartursana. Boreredo, 
Athesis, Lagarina, Tridentum, Volenes. Boyigno, Quaeri, Revignum, 
Sepomaia. Bnda, Aurifodinae. Bndinich, Rataneum. Bukovec, Ruc- 
conium. Buma, Bassianae, Sirmium. Bnmftnen, Istri, Itali, Ladini, 
Romani, Slavi (Morlaken, Tschitschen). Bnmbnrg, Albis, Hercynia. 
Bnmin, Salona. BnnoTich, Bigeste, Novae. Busano bei Triest, Formio. 
Bnska, Pannonios. Bnskonetz, Rucconium. Baskowetz, Afica. Busz, 
Bubali. [Bymnik, Burridava, Taba. 



S 

Saatz, Sudeti. Säben, Sabione, Sublavio. Sabioncello, Butua, 
Pityaeia, Saltestris vgl. Gorcjra, Daorizi, Epidaurus, Melite, Narona, 
Rausium, Turres, Hillys. Safka, Argidava. Sagoraz, [Andarba, Dal- 
luntum. Sagorlen vgl. Agram, Warasdin, Zakatere; Andautonia, Garo- 
dunum untr., Gorcora, Savus. Sagovina, Meuneiana. Sagovine, Jasii, 
Neviodunum, Pannonia superior, Romula obere, Savus. Saifiiitz, 
Larix. 8ala fl., Sala, Salle bis Pelso. Salalovo, Salae. Salaviza, 
Apus. Salin?, Radinium. Salling mit Gunskirchen, Ovilaba. Saloch, 
Emona. Salona, Salona, Glissa, Daesidiatae, Manius, Narenses, Prae- 
valitana, Yardaei. Salnm^ Salumis, Nomentana. St. Salvator, Beli- 
andrum. Salvore, Sepomaia, Formio, Silbium. Salzach, Ambisontes, 
Isonta, Jovavus, Ivarus, Benlauni, Sevaces. Salzburg, Gedonie, Juvavum, 
Norici, Sacidava, Stenarum, vgl. S. 98 Alauni bis Vocarium. Salz- 
kammergnt, Alauni, Anisum, us, Gucullum, Esc, Isonta, Juvavum 
Laciacae, Tarnantum, Vocarium. Sambor, Garnodum, Sudeti. San, 
Saboci. Sana, Tiana? Sana-Fliwa, Lamate, Sarnade. Sandrowatz, 
Gardonum (Garrhodunum), Goconne. Sann, Adsalluta. Sarajevo, Argen- 
taria, Bistue, Domavia, Jonnaria. Sarsi-Oaza, Largiana. Saranbeks, 
Optatiana. Saranbet, Gurtiana Sarca, Stoeni. Sard, Apulum. Saren- 



329 

grad, Guccium. Sarenthal, Lagarina. Sarkany, Grispiana. Sarmaten, 
Agathyrsoi, Alani, Amaxobii, ABartophracti, Antai, Aorsi, Arymphaei, 
Ayareni, Ayari, Bastamae, Bessi, Biessi?, Blastarnae, Budini, Buri, Garpi, 
Gastaboci bis Goistoboci, Gotini, Dagae, Oetae, Hamaxobii, Harpii, Hirri, 
Hyperboraei, Jazyges?, Eabessoi, Eoboti, Kytnoi, Limigantes, Lugii, 
Lygii, Lnpiones, Metanastae, Navari, Neuri, Omblones, Ombrones, Peucini, 
Piengitae, Biphaei, Roxolani, Saboci, Sa(a)romatae, Scirri, Sclayi, Scythae, 
Silingi, Sadini, Tagori, Tauroscythae, Teuriochaemi, Teuriaci, Thyrsa- 
getae, Trausoi?, Vagae?, Vandali?, Varisti, Yenadi, Venedae, Viktosati, 
VindUi, Winidae. Sarospatak^ Sannatici, Tisia. Sar-Pentele^ Hercolem. 
Sarrar, Bassianae, Noviciana. Sarviz^ Scamianga, Lugio (Yaldarus). 
Sass-Begeo, Largiana. Sauerbrunnt, Yiscellae. Sauritach, Bamista. 
Saye, Gamicae bis Singidunum u. a., Sayus (Noanis); Basante, Camicae 
bis Diinum, Metubaris, Harpyi, Jasii, Hiulco, Ulcaea. Saye-Bosut, 
Amantini, Andizetes. Saye-Dran-Land, Interamnia. Sayignano, Tri- 
dentum. Sayuto^ Fiumara-Bach, Sabatum? Scardona, Scardona, 
Bammn, Bumomilia, Inselstadt Golentam. Sehabs, Sabatum. Schaf- 
bei^y Garyancas ? Schaloch, Saloca. Sehamaz^ Basante. ScUrding, 
Stanacom. Scbamitz, Scarbia. Seharwasaer ans Bakonywald, Scar- 
niunga, Yaldarus. Schftssburg, Angustia, Apulum, Stenarum ? Scheben, 
Uscennm. Schebeschyar^ Anartomm. Scqebeseh-Yaralya, Afica, 
Anartorum. Scheibs, Gabanodumm. Seheidberg, In Alpe. Seheifllng, 
Noreia obr. Schemnitz bis üszoyze bei Szeben, Uscenum. Schiofok, 
Tricciana (Gurtiana). Schisehka, Emona. Schlaekenwort, Sudeti. 
Sehlanders 9 Claudia. Sehleslen, MQuadi, ygl. S. 98, Garpatus bis 
Yistula. Sehlierbaeh, Tutatio. Sehllers, Glunia. Sehlogen, Joyiacum. 
Sehneekenberg^Aquincum. Sehomlyo, Bastamae, Porolissenses. Sehon- 
berg, Acerbo. Sehönbiehl, Pirotorto. Sehrattenthal, Medoslanium. 
Sehniza, Bistue yetus. Sehümeg, Marinianae. Sehnpa bei Karan- 
schebesch, Tibisco. Sehupanjaz, Delminium. Sehnplje-Gerkye, Bumum, 
Bumomilia, Fines, Libumia. Sehusehltz, Sudeni, Sudeti. SehUtten- 
hofen, Gabreta, Sudeti SehOttenhofen-Praeh, SudenL Sehtttt- 
Insel Brigetio gegenüber Gelamantia, Quadi, Statuas. Sehwanenstadt, 
Tergolape, Suanetes. Sehwarzau s. Zwettl. Sehwarzwald, Hercynia. 
Sehwarzenberg }, Fomulos. Sehwatz, Masciacum, Sayaces. Seh weehat, 
Alane, Gesodunum, Yilla Gbi. Sehyl, Sargetia, Tiarantus, Augusti pons 
bei Aquae. Searda, Mentorides. Seltaijeyo, Andautonia. Seordo, 
Scardona. Sensso, Secusco. Sehen, Sublabio. Seben-Baeh, Sayarias, 
Azali bis Bassianae. Sebenieo, Arausa, Siccum, Riditae, Sidis. Seher, 
Sayarias. Sebes, Taba? Seekan, Solya. Sedlitz, Gabreta. Seebaeh, 
Tasinemetum. Seeberg -Seebruek, [Bedaium. Seisendorf, Acerbo. 

22* 



330 

Seitz^ Lotodos. Selre, Ercronis, Mentorides. Semmering, mit Wiener- 
wald. Getins, Aquae, Poedicum, Savaria. Semlin, Taurnnom^ Solitudines. 
Senczegeseh, Silacene. Serajeyo, Ghlebiana. Serayalle, [Samae. 
Serbin, Senritiana. Seret, Hierasus, Jerasos, Ordessos?, Bastamicae, 
Carpi (nicht Gerasas bis Tausis). Serrolo, S«, Silbium, Tergeste. 
Hessana, Abendo, Ayesica. Setteeastelli, Salona. Senpris, Salviae. 
8id, Ulmo. Siebenbflrgen , Dacia, Ardelion, vgl. S. 98 Acidava bis 
ülpianam, Avares, Obri. Sleyeroncze, Senritium. Sign, Aequum, 
libros, Setoyia, Sinotinm. Sign-Citluk-Berge, Adrii. Sign-Finme, 
Setuia, Sinotinm, Turres. Siklosch, Aarens, Sopianae. Silberberge 
bis Banjaluka, Sapna. Sillein, Aocha, Carpatus, Jazyges. Silobejo, 
Salona. Simon-Tomya, Fortianae. Sinje, Raetiniom. Sinjsko-Pollje, 
Sinotinm. Siofok, Onrtiana, Tricciana. Sipar, Siparis, Umago. Siret, 
Angusti. Sissa, Lissa. Sissek, Siscia, Colapis, Sayia, Sayus, Praetorium, 
Fines obr., Ferrata. Sittar, Ausancalio. Sittek, Claudius m. Sittich, 
Acerbo, Latobicorum, Fortiana. Skardin, Titius. Skender-Yaknf, 
Sapua, Derriopes, Maezaei. Skopitsch, Noyiodunum, Romula nntr. 
Skop^e-Gorige, Matricem. Skntari, Budua, Labeates, Praeyalitana, 
Bertiscus. Slatina, Burridaya, Mascliana, Mediam, Praetorium D., Taba, 
Argidava, Fines, Mursa. Slatina-Pass, Turris Oyidii. Slayen, Antae, 
Beoyindi, Budini bis Winidae. Slayonien, Pannonia, Ghrowati, ygl. 
Groatien, Wojwodina, S. 96. Slobeio, Solona. Slani, Stlupini. Solin, 
Salona, Azina?, Güssa, Daesitiates, Gastrum LTI? Solta, Olynta (Bo- 
lentia). Sotin, Gornacum. Spalato, Spalatium, Salona, Salonianae, 
Adrii, Azina (Pazina), Dianam, Epetium, Gabiniana, Inaronia, Siclis, 
Tronum. Smilieh, Assessiates. Smokrica, Geladussae. Sohacs-Miholaes, 
Berebis. Sokolez, Raetinium. Somogy, Pelso, Tricciana, Valcum. 
Sonnegg, Emona. Soritsch, Serretium. Spital a/Dr., Teurnia, Drayus. 
Spital a/S«, Getius P Spizza, [Labeates, Butua. Sprengberg, Elegium. 
Spretscha fl., Ditiones. Spring, Sacidaya. Spuseh, [Birziminium. 
Srebemiza, Argentaria, Domayia, Daesitiates, Ditiones. Stadlau, 
Vindobona. Staflleo, Siclis. Stammersdorf, Vindobona. Stanislaw, 
Maetoninm, Danastris. Staniza, Rataoenses, Apulum. Starada, Tituli, 
Malum. Staratina, Starue. Staretina-Berg bei Glamosch, Starue bei 
Salyia, nicht Saritte. Starigrad, Argjruntum, Glambetae, ürtopla. 
Stari-Miqdan, Raetinium am Oeneus, Splonum am Nebenfluss, Ladios, 
Maezaei. S. Stefano, [Labeates. Steiermark, Noricum, Pannonia, 
ygl. S. 98 Ad Medias bis Viscellae. Stein, Quartodecimum, Kr., Sta- 
nacum, Ö. Steinamanger, Sayaria, Baiina. Stekeroyzi, Sarittae. 
Stenico, Stoeni. St. Steplian, Beliandrum. Sterbac, Urbate. Sterbinz, 
Gertissa. Sterekoyize, Sarittae. Stemberg, Felicia. Stemiea, Ulcirrns 



331 

mons. Sterzing, Genauni, Vipitenoni. Steyr^ Lentia, Laureacum, 
Tataiio. Stillfried, Medoslanium. 8toi£eyac, Salona. Stolac, Delmion, 
Dalluntum. Stobratsch (Stobrec), Epetium. Strakonitz, Gfabreta, 
Marobudnni. Strana, Salona. Stranke, Tarres obr. Strass, Masciacmn. 
Strassburg, Beliandrum. Strebersdorf, Vindobona. Strechau, Stirias. 
Strel, Sargetia, Aquae, Sarmizegethusa, Turris Ovidii. Strengberg bei 
Lorch, Elegium, Felix. Strido, Alicanum. [Strimba-Wedea, Phrateiia. 
Struglje, Narona. Stry, Sargetia. Stndenitz, Studenzen, Ragando. 
Stnhlweissenburg, Gimbriana, Corsium (Herculem), Osones. Styr zu 
Borysthenes. Sudeten in Böhmen, Mähren, Schlesien, Sadeti, Bathanati, 
Vandalici, Asciburgius, Gabreta, Hercynia, Lugii, Marcomani, Quadi, 
Sudeni. Sngana, Alsuca. Sngja, Salona, Lugii, Marcomani, Quadi, 
Sudeni. Salmthal, Solva. Snlt^or, Aufastianae. SundroTacz, Sonista. 
Sorbin, Altina untr. Snszeg, GuccL Sutschnraz, Salvia. Sütto, 
Azao. Sydzina?, Setuia obr. Syl, Tiarantus. Syrmien, Budalia, 
Sirmium, Drinum, Savia, Savus, Fossae, Noviciana, Spaneta, Scordisci, 
Taurisd, vgl. Croatien-Slavonien, Wojwodina. Szabolcs, Jazyges, Tisia. 
Szala, Mestriana. Szalaber, Mogentianae. Szala-Egyerszek, Sala. 
Szamos, Samos, Aurifodinae, Goistoboci, Eucconium, Tisia. Szamos- 
Ujyar, Gongri, Gastrum N., Napoca. Szara, Marinianae. Szarasz, 
Donatiana. Szasyar, Sopianae. Szasyarosch, nicht Blandiana; Petris, 
Germigera. Szatmar, Jazyges, Samos, Tisia. Szegedin, Azizis, Hunni- 
burgium, Pessium, Marisia, Tisia, Zurobara. Szekas-Thal, Sacidava. 
Szekely-Udyarhely, [Sandaya. Szekler, Hungari, Hunni, Siculi, Poro- 
lissenses. Szeksel, Vetus pons. Szekseo, Lugio. Szekszard, Alesca, 
Sociorum, Statuas. Szekszo, Altimim. Szent-Endre, Gampona, Luso- 
mana, ülcisia. SzGrot, Mogentianae. SzGyörgy, Alta ripa, Berebis. 
SzKiraly, Patabissa, Patiscum. SzMikloscb, Fortianae. SzYaralya, Garpi, 
Jazyges, Sarmatici. Szepeseh, Afica. Szepeschfalo, Jazyges, Pocidaya. 
Szerdahely, Alicanum, Gedonie, Gurta. Szereka an Brosch, Ziridaya. 
Szeyerin, Serbinium. Szibin (Sceksel), obh. Rotenturmpass, Pons yetus. 
Szigetyar, Hercuniates, Limusa. Szlgmo, Germigera. Szilagyi, Samos, 
Tisia. Szilagyi-Somlyo, Bastamae, Porolissenses. Szill, Mursa. Szitar- 
jeyo, Andautonia. Szlankemen, Dricca, Acumincum, col. Prad ? Szlatina, 
Gagana, Saldae, Salinae, Ditiones. Szlnin, Met. munic. Szobb, Her- 
culem. Szombathely, Bassiana, Nonciana. Szomla, Labores obr. 
Szomlyan, Gelamantia. Szolnok, Bucconium, Tisia, Trissum. Szony, 
Bregetio, Gelamantia. Szorla, Labores. Sznesag, Insel bei GhrBecskerek, 
Macedonica, Marcodaya. Sznndnk, Gentum putea. Sznrdnk, Rittium. 



332 



T 

Tagliamento, Taliamentum, Fella, Filza, Loncium, Santicum bis 
[Goncordia. Tahy, Carpis. Talatber, Ampdam. Talmatsch, Praetorium. 
Ta(])me(t)sch , Stenamm. Tamaes, Glambetae. Tamatech}, Lacinia. 
Tamsweg^y Graviacae, Immurio, Tamasicum. Tamtschach, Tasinemetum. 
Tanzenberg, Virunum. Tapolcsa, Mogentianae, Pelso. Tapoyica, Idi- 
minium, Noviciana. Tara, S. munic?, Tribulium?, Drinius, Geraunii. 
Taragouc, Praetorium. Tarrls, Larix. Taschllza, S . . . munic. 
Tasnad, Samos, Tisia. Tassa, Burgenae. Tata, Adiavuin, Felix untr., 
Lepauist. Tath, Salva. Tatra, Matra, Garpatus, Tisia, Garpi, Jazyges, 
Osii, Pocidava, Sarmatici, Setuia. Tauem, Alpes, Noricum, Taurisci, 
Sabatinca, Tartursana u. a. TaTOn, Tridentum. [Tegemsee, Focunates. 
Teissendorf, Arelape, Artebriga. Temesch, Tibiscus, Tiuiscum, Albu- 
censes, Bacaucis, Biephi bis Taurunum ; Marsclunis, Pannonnios. Teme- 
scher Banat, Moesia, Apo, Zurobara u. a. Temesch-HidTeg, Gaganae. 
Temeseh-Mündung, Gonfluentes. Temeschvar, Tiviscum, Apus, Ber- 
zovia, Tiuiscum. Temeseh-Zufluss, Dricca, Biephi bis Ditiones, Rittium, 
ygl. Berzawa, Marosch. Teplitz, Sudeti. Tepliu-Dernisch , Promina, 
Voporum, Enderum. TeregOTa, Buska, Port-Oriental, Gentum putea, 
Gkiganae, Mediam, ÜTidii, Pannonios. Terglou?, Tullum, Gera, Apenninus, 
Ganiicae. Tem, Gastra, Ladios. TernoTO, Savus, Quartodecimum. 
Tersacz, Tarsium (Garsium). Tersato, Tarsatica. Tersteno vgl. Ela- 
phites, Edidaurum, Matrica, Rhausium. Teschenf, Leucaristus. Tesino, 
Tesana. Teteny, Gampona, Lusomana, Ulcisia. Tetschen, Albis. 
Teuffenbach, Noreia obr. Thaya, Adraba bis Trigisamus, Felicia. 
Thaya-March, Felicia. Theiss, Tisia, Gusus?, Partiscus, Acumincum, 
Bastamicae u. a. Anartes, Gepides, Jazyges, Taurisci, Hunniburgum. 
Theiss-Donau , Mittelland Jazyges Metanastae. Theiss-D.-Maroseb, 
Valium romanum. Theresia-Canal vgl. Dricca. Theresienstadt, Albis. 
Tberesiopel, Antiana, Aureus, Altinum, Labores, Lugio, Teutiburgium. 
Tberesovacz, Sirone. Thorda, Gomidava, Patavissa, Marcodava, Salinae, 
Macedonica, [Tiriskon. Tborenburg, Salinae. Thraker vgl. Da(c)i, Dal- 
matae, Docleatae, Istri, Labeatae, Liburni, Melcmani, Pirustae, Scirtones, 
Scordisci, Triconenses. Thnnan, Gampus. Timavo, Timai fönte, Gamia, 
Pontium. Tirgnsil, [Tiriskon. Tirol (Land), Italia, Noricum, Raetia, 
Vindelicia, vgl. S. 98 Aenus bis Volenes. Tirol (Ort), Teriola. Titel, 
Rictium, Prad?, Valium. Tlumatz, Danastris. Toblach, Breuni, 
Genauni, Burrus, Dravus, Littamum, Sabatum. Toblino, Tublinum. 



333 

Tokaj, Abieta, Cirpi, Jazyges, Rucconium, Tisia, Triasum. Tokeseh, 
Cersia. Tolmein, Silanos. Tolna(-Duna), Alesca, Alta ripa. Tolt- 
schach, Virunum. Topliea, Jasae, Jovia untr. Topusko, Fines obr. 
ToraTBik, Sirmium. Torcola, Taaris. Torre, Aquileia. Torre-Bilina, 
Blandona. Torre-Flayia, Turres obr. Toma, Sarmatici Torocza, 
Tiriskon. Toroczko, Toroz, Docidava. Torrente, Turrus. Tortagy 
mit Hidegkut, Paty, Aquincum. Totfaln, Apulum. Tot-Prona, Arsicua- 
Toth-Ujfalu, Salva mansio. Totisch^ Adaium, Brigetio. Toyis, Patavissa. 
Tragurium. Traianskigrad, Bargenae. Traianstrasse, Baziasch-Orsova. 
Tralsen, Trigisamus. Traismauer, Getium, Trigisamum , Namare, 
Fabiana, Pirotorto, Rugii. Tramin, Nomentana. TranssylTanisehe 
Alpen, Serromm. Traste, Decaderon, Acruvium. Trau, Dianam, Bavo, 
Siclis, IVagurium, Diomedis, Issai, Lorano, Gabiniana, Praetorium. 
Narona, Manios. Trau-Oolf , Dianam. Traun, Tergolape, Mariniana 
obr. Traunsee, Savaces ? Traunstein, [Artebriga, Bedaiom. Traynik, 
Bistue nova. TraYnik-Foinltscha-Yignaski, Bistue vetus. Trebinje, 
[Andarba, Tribulium. Trebinje- Abfluss, Orion, Trebinschika, An- 
darbaP, Bigeste. Trebinsehltza, Orion, Dalluntum, [Andarba, Siculotae. 
Trebischa, Daorizi. Trebnitz, Albis. Treffen, Latobicorum. Treibach, 
Matucaium. Trentino, Tridentum, Oallia transpadana, Alsuca bis 
Venostae, Judicaria. Trento, Dos dl, Ferruge. Trentschin, Aucha, 
Anduaetium, Arsicua, Carpatus, Duria, Laugaricio?, Marus, Singone. 
Trieben, Sabatinca, Surontium. Trient, Tridentum. Trient-Beschen- 
seheideck. Via Claudia. Triest, Tergeste, Carni, Catali, Formio. Trigl, 
Tribulium. Trigl-Gardun, Delminium, Tiluri pons. Trileck, Apenninus, 
Ocra, Julia. Trogin, Tragurium. Trojana, Appeninus, Ocra, Adrans, 
Fines I. N. Troloke, Siclis. Trompia, Alutrienses, Leutri. Troppau, 
Eburodunum, Felicia, Meliodunum, Sudeti. Tsakany, Arrabona untr. 
TsakOTa, Zurobara, Lizizis. Tschatesch, Neviodunum, Quadrata, Crucium, 
Bomula obr., Savus. Tschakaturn, Curta. Tschehotina , Tribulium? 
Tschema, Tiema. Tschemagora, Saritte, Ulcirrus. Tschemembl, Me- 
tullum. Tscherneuzi, Berebis. Tschemoschitz, Gabreta. Tschernnz, 
Savum. Tscbeta, [Birziminium. Tschltluk bei Sinje, Aequum. Tschi- 
tscherboden, Avesica, Dalmatia, Flanaticus, Istria, Italia, Libumia, Ocra, 
Tergeste. Tllffer, Calidae? Tulln, Astura, Fafiana, Com(m)agene. Tur- 
dosin, Trissum. Tuma-Szeyerin, [Drobetae, Tiema. Turo fl., Turres? 
TussileTO, Stlupini. Tweng,Alpe. Tybeln (Duino), Pontium. Tymau, 
Anduaetium. 



334 



ü 

Udbiiga, Aosancalio. Udrarhely, Aluta, [Sandava. Ugliano^ 
Geladussae, Lissa, Jader, Portunata. üjfalii, äalva. Ujfatak^ Ona- 
grinum. VjFalanka^ Apo. VjSzony, Gelamantia Ulbo^ Ulbo, Men- 
torides, Tgl. Aenona. Ulrichsberg, Virunum. Umago^ Hmnagum, 
Ningom, Sepomaia, Siparis. üna, Oeneus (Indenea); Bebii, Brindia, 
Derriones, Eatarbates, Maezaei bis Praetorium, Marsonia, Raetdninm. 
Ungern, Dacia, Jazyges, Moesia, Pannonia, Savia, Sarmatia, Valeria, 
Ygl. S. 98 Abieta bis Zurobara. üngeiiseh- Altenbnrg^ Flexum, 
Quadrata. UOradiska, Servitium. Unie^ Apsyrtides. Uiii8ehte-J[aiiski, 
Alperio. Unna fl,^ Indenea, Oeneus, Vidasus, Katarbates bis Praetorium. 
Unnaz; In Alpe. Unterdraubnrg, Golatio. UGralla?, Mureola. ULim- 
bach, Alicanum. üTauem, In Alpe. ÜUnnaz, Indenea. ÜZeiring, 
Tartursana. Unzdorf, Matucaium. Unzmarkt, Pontem. Urbas s.yerbasz, 
Bebii, Matricem, Metallifodinae. Urde, Arduba. Urlbach-Maner, Ele- 
gium, Felix. Urlike, Erona. Uskoken, Garusadius, Gorcora, Grucium, 
Metullum, Sarus. Uszonycze, Uscenam. UYOdnscha, Salona. 



V 

Yacsin, Incero. Yadaes, Grumerum. Y^jda-Hnnyad, Aquae. 
Tajosd-ToTisch , Aurifodinae, Brucla. Taiszlo, Bolentium. Yalbaeh, 
BaÜna. Tal di Non, AnaunL Yalemare, Aizis. Talgenänn % Genauni. 
Yallamare an Bistra, Acmonia. Yalla, Quaeri. Yallone, Frigidus. 
Yalpo, Jovalia, Mursa. Yalpova, Mursella untr. Yalsngana, Ausugum, 
Brindia. Yandone, Ascrivium. Yaralya, Argidava. Yaralya (Schebescb), 
Anartorum, Afica. Yardahnnyad, Aquas. Yarhely, Aquae, Sarmizegethusa, 
Germigera, Zeugma. Yarin, Parienna. Yarna, Blandona. Yaroseh-Hidyeg, 
Gariniana, Gurtiana (Tricciana). Yasar, Matrica. Yasarhely, Napoca. 
Yebrac, Ancus. Yeczel, Micia. Yeglla, Guractica, Fulfinium ? 8t.Yeit, 
Acerbo, Latobicorum. St. Yeit, Stadt, Virunum. Yeitsbei^, Sontius. 
Yeitsdorf, Vetoniana. Yelden, Tasinemetum. Yelencze, Jasulones. 
Yelka Gorica, Andautonia. Yelki Brdö, Asamum, Pardua Yellebit, 
Garusadius, Albani, Albii, Japydes, Pasini. Yellecz, Arivates. YeltUn, 
VennoneteSy Yenostae. Teneter Alpen, Veneticae vgl. Garnicae, Jnliae 
Tridentinae. Yera, Leuconium, Ulcae pons. Yerbasz, Urpanus, Argen- 



335 

taria, Bebii, Fines untr., Melcmani, Metallifodinae, Maezaei, Matricem, 
Sardeates. Yerbasz-Saye, SerTitimn. Yerberac^ Ancos. Yerbonszke, 
Varraria. Terdnik, Alma. Yeresehpatak, Albnrnos, Cartam, Deosara, 
Pyrustae, Imenosus. YerginmOBt^ Romula untr., Quadrata untr. Yer- 
lika, Bulsinius. Yemograc, SÜapini. Yeroeze, obr.^ Herculem. 
Verocze, Coccona, Sirona (Serenae). Yeroyitic, Coccona. Yerpolje^ 
Riditae. Yerschetz^ Apo, Arcidava, Bersovia Yerüca, Alperio, Bari- 
duum. Yerro, Veryassium, Tridentum. Yeszprim, Gaesarianaf Cim- 
biiana, Baiina, Osones. Yezzano^ Vitianum. Yezzo, Vegia. Yiddo^ 
Narona. Yidolehi, Delminium. Yidre, S . . . munic. Yignaski, 
Bistue nova, vetus, Libros. Yilagosch^ Comidava, Singidava, Crisia, 
Marisia, Zurobara. Yillach, Santicum, Dravus, Licus. Ylndeliker 
vgl. Raeter, Alamani bis Vindelici. Yiniza, Sirroga, Valina, Visontius. 
YinkoTCe, Cibale, Hiulca, Metubaris. Yinstgan, Claudia, Venostae, 
Vennonetes, Athesis. YiroTitiky Allusione?, Cibale, Mursa. YirOYitiz, 
Bassianae, Malum, Savia, Sinnium. YPitomatscha, Garrodunum untr. 
Ylsazzo, Nesactium. Yishegrad, Girpi. Yisibaba, Mal(uen8e). YiskOYaz, 
Arausa, Enderum? Yisoka, Argentaria, Stanecli. Ylssek, Inaronia. Yitale, 
Arupium. Yocklabntck, Laciacum, Suanetae, Tergolape. Yocklamarkt, 
Laciacae. Yodice, Malum. Yogjina, Gertis. Yojka^ Noviciana. Yojnich^ 
Delminium, Romula untr., Quadrata untr. Yoitsdorf, Vetoniauae. Yolano, 
Yolenes. Yoliamare, Acmonia. YoUalent, Bubali. Yolkan-Pass, 
Acmonia, Phrateria, Tiarantus. Yolkendorf , Santicum. Yorarlberg, 
Alemani, Raetoromani, Raetia, Yindelicia, vgl. S. 98 Acronius bis YindelicL 
Yordernberg, Ferrifodinae, Murus, Poedicum ? Yöroschmarton, Aureus, 
Donatiana, Labores. Yorst^ Glaudia via. Yösendorf, Vindobona. Yrana, 
Blandona. Yranjani , Mal(um). Yraig - Esseucze , Mariniana untr. 
Yrano oberhalb Skutari, [Yarae. Yransko, Mediam. Yrginmost, 
Quadrata untr. Yucsin, Incero. Ynka, Andiantes, Andizetes, ülca, 
Leuconium, Amantes. YnkOYar, Allusione?, Gibale, Glautiburgium, 
Gomacum, Labores, Leuconum, Mursa, TJscae p., Teutiburgium. Yuk- 
sitscha, Sandrizetes, Stranianae. Yttlkanpass, Marisia. 



W 

Waagy Aucha (Cusus, Duria), Heruli, Parienna, Salva, Sarmatici, 
Sirgone, Tagori, Teracatae. Waehan (Krems, Melk, Spitz), Astura, 
Fafiana, Namare, Danubius, Laureacum, Trigisamum. Wagna, Solva. 
Wagram, Medoslanium. Wagrein, Yocarium. Waidbrack, Sublavio. 



336 

Waideck, Sablabio. Waidhofen ygL Waldviertel. Waitzen, Candacam, 
Garpatus, Cirpi, Amantini, Oepidae, Trissum, Salya mansio. Waizen- 
Monya vergl. Alföld, Jazyges. Walchen, Laciacaa Waldyieitel 
s. Zwettl, Adrabae bis Trigisamus. Walgan, Drasiana. Wallendorf, 
Abieta, Sarmatici, Tisia. Wallsee, Felix. Wangheim, Camuntum. 
Warasdin, Claudius mons, Constantianae, Jasae, Jasii, Gornacates, Aqua 
▼iva, Visontina, Varciani, Claudius mons, Jovia untr. Warasdin-Sittek, 
Bergzug Mons Claudius. Wamsdorf, Albis. Wasserleonbnrg, Santicum. 
Watsch, Adrans, Neviodunum. Wedea, Phrateria. Weichsel, Bisula 
bisVistula, Arimphaei, Eures, Cotini, Hirri, Hunni, Lugü, Neuri, Ombrones, 
Osii, Rugii, Saboci, Sarmatae, Skyrri, Skythi, Turcilingi. Weichselbnrg, 
Acerbo, Latobicorum. Weidling, Cetium, Vindobona. Weinsberg 
vgl. Waldviertel. Weiss 11., Stenarum. Weissenbnrg (Karlsburg), 
Alba Julia (Noricia), Apula, Burridava. Weisskirchen, Apo(nte), Sal- 
denses. Weiss-Krain, Colapis, Crucium, Metullum, Neviodunum u. a. 
Weitensfeld, Beliandrum, Matucaium. Weitenstein, üpellae. Wels, 
Ovilaba, Lentia. Werfen, Vocarium. Werschetz, Argidava, Apus. 
Weszprim, Cimbrianae. Widdin, Taurunum. Wien, Vindobona. 
Wien 11., AgaunusP, Cetius bis Vindobona. Wiener-Neustadt, Aquae, 
Cetius, Mutenum, Scarbantia. Wiener -Wald (mit Semmering u. a.), 
Cetius. Wieselburg, Gailuco, Gerulata, Flexum, Quadrata obr , Savaria, 
Baiina. Wilten, Veldidena. Windisch-Bftheln, Jasi, Serapilli,Solva. 
WFeistritz, Ragando. WGarsten, Emolate, Gabromagus. WGraz, 
Colatio. Winitza, Aqua viva. Wintersgrün, Sudeti. Wippach, 
Carnia, Carusadius?, Pornulos, Frigidus, Pons Sonti. Wippthal, Breones, 
Genauni, Vipitenum. Wischau, Eburodunum, Felicia, Marus, Medos- 
lanium^ Phurgisatis. Wisloka, Viscia. Wissegrad, Herculem, Salva 
mansio. Witorag-Oebirge, Ulcirrus mons. Wittingau, Marobudum. 
Wochein, Juliae alpes. Woiwodina (zwischen Banat, Slavonien), An- 
tiana. Aureus, Clautiburgium, Cornacum, Danubius, Jazyges, Labores, 
Mursa, Partiscum, Tittoburgium, Tisia, Uscae, Zurobara. Wolkersdorf, 
Mediolanum. WÖUan, Upellae. Worgl, Albianum, Masciacum. 



Y 

Tps, Adiuvense, Gabanodurum, Ises p., Isis. 



337 



z 

Zaber fl., Savarias. Zaccula!, Leusinium, Narona?, Sanderva. 
Zagorien, Aqua viva, Savus, Varciani. Zagrabia, Metubaris. Zala, 
Pelso, Salle, Mogentianaa Zalab^r, Mestriana. Zalatna, Albumus, 
Ampelum, Burticum, Imenosus, Pyrustae. Zalosche, Baetmium. Zalos- 
czynski, Maetoniom. Zam, Micia. Zambaba, Porolissensis. Zamlaka, 
Popoli, Porolissom. Zappa^ Fusciana. Zara, Jader, Asseria, Diadora, 
Epilicus, Pasini, Praetorium. ZYecchia, Alba maris. ZamOTice, Gar- 
rhodunum. Zaton, Asamum, Pardua, Elaphithai. Zator vgl. Auschwitz, 
Zelrlng, Viscellae. Zeislmaner^ Abilunum?, Austuris?, Cetium, Com{m)a- 
gene. Zemplin, Abieta, Cirpi, Jazyges, Rucconium, Tisia, Trissum. 
Zengg, Abendo, Senia, Liburnia. Zeniza^ Bistue vetus, unteres. Zenta, 
Altinum, Labores, Lugio, Tisia. ZerkYinje, Abendo. Zermanja, 
Tedanius, Assessiates, Argyruntum, Glambetae, Glana, Lacinia, Ulcirrus. 
Zesendorf, Vicesimum. Zetina^ Tilurius, Oneum, Pelva, Manioi. Zetta?, 
Alata, Voporum. ZettOYa, Setovia. Zicby-Maierhof bei Wieselburg, 
Gailuco (Quadrata obr). Ziersdorf, Phurgisatis, Trigisamum. Ziller- 
thaler, Ambilici?. Zlmbemthal , Tridentum. Zips, Abieta, Garpatus, 
Carpi, Pocidava, Rucconium, Sarmatici m. Zirknitz - See , Lugeum, 
MetuUum. Zirona, Diomedis, Lorano. Zitarjeyo, Andautonia. Zlabings, 
Abilunum. Znaim, Mediolanum, Phurgisatis. Zolfeld, Virunum, Noreia 
untr. Zoll. Apenninus, Juliae, Ocra, Sublayio Zombor, Altinum, 
Jazyges, Labores, Lugio, Tisia. Zorlenz-Mare, Bubali. ZmOTlee, Epetium. 
Zsambuk, Gampona, Lusomana, Ulcisia. Zsidanin, ZsidoYln, Berzovia. 
Zsobok^Anartorum. Zsnpa^Tiuiscum. Zudenovec, Gentum putea. Zudor, 
Largiana. [Zuglio, Julium Gamicum. Zupana, Elaphites. Zupanjac, 
Bulsinius. Znri, Gratea Zutor, Besculum. Zwentendorf , Pirotorto. 
Zif ettl, Adrabae, Arelape, Gampus, Gusus, Danubius, Fafiana, Laureacimi, 
Marobudum, Pirotorto, Phurgisatis, Trigisamum. Zwischenwässem, 
Matucaium. 



Beilage F. Reisebuch. 



Die vorrömischen Wege gehen in der Regel parallel den grossen 
Flusslinien, darcli welche die Thäler geformt und teils ausgeehnet sind, 
alsdann auf diese zu nach den wichtigeren meist längeren Seitenzuflüssen, 
gegebenenfalls aber nächst oberhalb derselben auf freieren Hochebenen« 
Man kann solche Wege vermuten in der Bichtung erschlossener Depot- 
funde, der Grabhügel, überhaupt in der Verbindungslinie f&r die Fund- 
stellen, endlich nach den sagenhaften Bezeichnungen Alte Strasse, 
Entrische, Heiden-, Hoch-, Sam-, Weinstrasse, Diebsweg u. dgL Nach 
solchen Erstanlagen, die auf zwei Jahrtausende v. Chr. zurückgehen, 
gestaltete sich das festere und weitläufigere Strassenwesen der Bomer, 
irüher im ostlichen Süden, zu spätest im ostlichen Nord unseres 
Beiches. 

Noch fehlen Aufgrabungen des Strassenbaues nach zusammen- 
hängenden Verzeichnungen antiker Zeit, entweder vollständig oder in 
halbwegs schlussberechtigter Abfolge, f&r die Linien der transsylvanischen 
Alpen, des siebenbürger Erzgebirges, der Karpaten mit Tatra, Semmering, 
Eomtauem, Velbertauem, die westliche Orenzgegend Landeck-Finster- 
münz-Engadin-Olurns,^) ausserdem (südlicher von letzteren) fbr die Durch- 
brüche von Eanker, Loibl, Bärengraben-Saump&de, Würzen, Prediel, 
Gaüberg, Flocken, Sexten, Ampezzo etc. bis insbesondere zum Stilfeer- 
joch. Wo heute die höchste Alpenfahrstrasse Europas hinläuft, 2760 (al 
2790 m.) vom Vintschgau durchs Addathal gegen Bormio, Ghiavenna, 
Como, westlich vom Ortler, hat Gastorius (IV 1, 2) nur Venostae mit 



^) An Stelle einer ReichsheerBtraflse Yeldidena — Brigantium haben wir nur 
die Linie der Fundorte Nassereit, Rentte, Sonthofen, Immenstadt, insbesondere 
aber Gallwiese, Afling, Zirl, Keniaten, LeibeliSng, Halling, Tel&, Imst, Starken- 
bacb, Kronburg, Landeck, Perjen, Grins, (Kaisers), Bludenz, Göfis, Feldkirch, 
Altenstadt, Götzis, Hohenems, Lustenau, Lauterach, Kemelbach, Bregenz. Die 
Reste der Römerstrasse bei Bregenz, um Rieden, zeigen bei einer dermaligen Tiefe 
Yon 70 cm. unter Grund eine Breite von 16 m., Mächtigkeit von 30 cm. 



339 



der langen Alpenkette oben angesetzt, Glavenna, Gomo unten am See 
eingeschrieben. Wol deutet sich von der Linie Brigantium, Clunia, 
Magia, Curia, Glavenna ein Zweig Ton Glunia in der Richtung Bludenz, 
Landeck, Mals zur yia Claudia herab als nächstwestliche Parallele der 
Brenner- Weltstrasse an. Im Übrigen sind indess fast alle diese Hohen- 
gange mit Fundstücken bestellt, doch fehlen bei mehreren die Meilen- 
steine oder die antiken Earte-Einzeichnungen. 

Die grosse Danuyius-Strasse aus Taurunum herauf gegen Aquincum 
und Camuntum unterliegt noch yerschiedenen Ansichten; durchw^ 
handelt es sich nur um das rechte Ufer, das westseitliche; ostwärts ist 
das Theissland der Jazyges £äst unbestimmt; zu Sirmium, Cibale, Mursa 
am weitesten abstehend, scheint sie allerdings sich knapp an den Strand 
zu halten, wahrscheinlicher aber sind es nur Seitenstrassen- Punkte, 
welche an 29 Orten von Teutiburgium bis Vindobona betroffen sind. 
(Aep. X, 1889 S. 129.) 

Auf der Hauptstrecke Camuntum— JuvaYum hinwieder ist die Linie 
Vindobona — Ovilabis noch keinesw^ sicher gestellt. Den urzeitlichen 
Anschauungen entspricht die Strassenfiihrung im Donauthale, rechtes 
Ufer, den jüngeren jene durch das Mittelland, ohne nördliche Ausbiegung, 
unmittelbarer westwärts. Für den Abstand Vindobona — Ovilabis haben 
wir zwei Angaben, ein Minimum in C 110 mp., ein Maximum in A 142 
(eben darin die Zwischenlagen 115, 131), das wäre 162.80 und 210.16 Em.; 
heute zält man 213 Em. 

Teilt man die obere Führung an der Donau in zehn Teile, so 
ergiebt sich ungefiihr das Bild auch für die antiken Orte von Vindo- 
bona bis Oailia: 



1. Eomeuburg, Minimum 11 mp., 

2. TuUn (heute 34Em.), „ 22 « 

3. Traismauer, 

4. Stein, 

5. M5lk(heute85Em.), 

6. Tps näher, Pöchlam 

(letzteres 132 Em.), 

7. Grein-Amstetten 

(letzteres 125 Em.), 

8. Strengberg-Matthansen 

9. Linz (heute 189 Em., 

Fahrstrasse 192), 
10. Wels (heute 213), 

oberhalb „ 110 



n 



33 
44 
55 

66 

77 
88 

99 



Maximum 14.2 (Gitimn 6), 

„ 28.4 (Comagenis 7), 

„ 42.6 (Pirotorto 8), 

„ 56.8 (Trigisamo 8), 

„ 71.0(Namare 16), 

„ 85 2 (Arelate 7), 

„ 99.4(Pontem Ises 8), 

„ 113.6 (Elegio 23), 

„ 127.7 ßlaboriciaco 13), 

„ 142 (OoiliA 14), 



340 



Die untere FQhrnng, Mittelland, zeigt annähernd folgendes, nur 
müssen die Berg-Um&hrungen schliesslich die Summe etwas höher stellen : 



» 



n 



w 



22 



1. NenlengbachöstlichfMinimumll 

2. NLengbach westlich, 

vor St Polten, 

3. St. Poelten wesÜich 

(heute 81, 94 Em.), 

4. Molk (heute 85 Em.), 

5. Yps, 

6. Amstetten, 

7. Strengberg-Enns 

8. Neuhofen-SiFlorian, 

9. Welsi)(heute213Em.), 
10. Ergänzung aus den 

Eurven 



mp., Maximum 14.2 (Gitium 6), 
„ „ 28.4 (Gomagenis 7), 



n 



33 „ 


» 


42.6 (Pirotorto 8), 


44 „ 


W 


56.8 (Trigisamo 8), 


55 „ 


n 


71.0(Namare 16), 


66 „ 


n 


85.2 (Arelate 7), 


77 „ 


V 


99.4(Pontem Ises 8), 


88 „ 


n 


113.6 (Elegio 23), 


99 „ 


n 


127.8 (Blaboriciaco 13), 


10 „ 


» 


142 (Ouilia 14). 



Ein halbwegs sicherer Zielpunkt wäre Pons Ises, G 60 mp. gleich 
88.80 Em., allerdings kann der bei Ips ebensowol als bei Ferschnitz, 
Blindenmarkt, Amstetten erreicht sein; nur schade dass er in A fehlt 
und andere sichere Abstände, wie Laureacum G 36 gl. 53.28 Em., nicht 
vorliegen. Dieses Lorch steht naher an Donau, oberhalb Enns, zwischen 
Enns und Ennsdorf, ostwärts vor Linz und Wels (Lentia, Ouilia). Im 
Übrigen giebt A (Parthey, S. 110, 115) folgendes Gegenbild g^en G: 
Gomagene steht an erster Stelle oberhalb Yindobona mit 24 (20) mp., 
dann erst folgt Getium 24 (30), Arlape 22 (20), Loco felicis 26 (25), 
Lauriaco 20 (20), Summe Vindobona-Lauriaco 116 (115) mp. (gl. 171.68, 
170.20 Em.). Indem A nur 5 Orte nennt zwischen Yindobona und 
Ovilaba, G aber 9, so halten wir G ftLr das mehr ausgegliederte Beise- 
buch dieser Strecke, in welchem .mit Variation alle A-Orte vertreten 
sind, neu nur Loco felicis ist, gelegen aber sicher zwischen Arelate und 
Blaboriciacum, also entweder als Pontem Ises oder Elegio. 

Es gelten Arelate (Arlape) als Erlaf, St. Leonhard, Pochlarn; 
Blaboriciacum (Laureacum) ab Enns, Lorch ; Gitium (Getium) als Eahlen- 
bergerdörfl. Mautern, St. Poelten; Gomagenis als TuUn, Zeislmauer; 
Elegio vgl. Locus; Locus felicis als Ardaker, Neuwallsee, Oberwels; 
Namare als Mauer, Melk, Ouilia (Ovilabis) als Wels; Pirotorto Schon- 
bichl, Traismauer; Pons Ises als Yps, Trigisamo als St. Polten, Trais- 

') Wels liegt heute wol an der direkten Linie Wien — Linz — Salzburg, ist 
aber sonst für Süd und Nord nicht Kreuzungspunkt, vielmehr herrscht in West 
die Linie Attnang — Steinach, in Ost St Valentin — Hieflau. 



341 

mauer. Den XJmweg Lauriaco -Veldidena über Baiem giebt Parfchey im 
Text mit 266 mp., laut Sommierung aber 272 mp. 

Die längste Strassenlinie ist jene am Danuvios, rechtes Ufer, also 
zuerst südlich vom Flusse, sodann westlich von demselben, von Boio- 
durum bis Cirpi, endlich von Cirpi, Aquincum bis Taurunum. Keine 
Haupt-Üeerstrasse leitet zwischen der westseitlichen Linie Laureacum- 
Emona und der ostseitlichen Vindobona-Scarbantia-Andautonia hindurch, 
sodass das Oebiet Gomagene-Solva-Geleia nur westostwärts liniert ist. 

Den Gegensatz zur Donaustrasse bilden jene Wege, welche darauf, 
mehr oder weniger senkrecht, meist von Süd nach Nord ziehen und, 
die Ziele Augusta Vindelicorum (Augsburg), Laureacum, Gamuntum an- 
strebend, bedeutende Hohen erklimmen; der Zug auf Aquincum weist 
ganz anderen Charakter auf. Für die westseitliche Eleichshalfbe stellt 
ungleich mehr Aquileia den Ausgangspunkt vor, als etwa Salona seit 
den frühesten Heerstrassen -Anlagen Dalmatiens um 1437 f&r die ost- 
seitliche. Den Langenstrassen an Dravus, Littamum bis Mursa und 
Savus, Emona bis Sirmium, kommt die Tysia-Linie nicht gleich. 

Von den Flüssen, welche an ihren Ufern genannte halbwegs nahe 
Ansitze haben, stehen obenan Danuvius, Dravus, Savus, darnach Basanius, 
Urpanus u. s. w. Wir nennen Adsalluta mit Celeia; Aenus mit 
[Tinnetio, Veldidena, Masciacum, Albianum; Agaunus mit Vindobona; 
Albis; Almus; Aluta mit Praetoria augusta, Comidava, Pons vetus. 
Praetorium serrorum; Anisus mit Anisum, Stiriate, Ambisontes, Lau- 
riacum; Apus mit Gentum putea?, Arcidava, Apo, [Lederata; Arelape 
mit Arelape, Fafiana?; Arrabo mit Boü, ad Arrabonem, Bassianae, 
Mursella obere, Gytni, Arrabona, Ad statuas; Arsia mit Albona?; 
Athesis mit Glaudia, Mala, Endide, Tridentum, Palatium, Volenes; 
Aucha mit Luna silva; Bacuntius; Basanius mit Melcmani?, Stanecli, 
Argentaria, Dindari, Bistue nova, Arduba, Ditiones, Breuci, Basante; 
Bathinus mit Aquae Jasae, Jovia untere; Bersovia mit Berzovia; 
Bogus; Borysthenes (Danapris); Byrrus mit Breunorum caput, 
Sabatum; Gampus; Golapis mit Albii, Japudia, Siscia; Gorcora 
obere mit Beliandrum, Matucaium; untere mit Acervo, Latobici, Grucium, 
Romula obere, Pocidava?; Grisia mitUlpianum?; Gusus; Danapris; 
Danastris (Denastus, Tyras), Maetonium, [Glepidava, [Vibantavarium. 
Um nun die wichtigste Wasserstrasse anzudeuten: der Danuvius ist 
bestellt mit [Boiodurum, Stanacum, Joviacum, Lauriacum, Elegium, 
Pons Ises, Arlape, Namara, Gomagene, Astura (Gannabiaca), Vindobona, 
Villa Gai, Aequinoctium, Gamuntum, Ad statuas. Ad mures, Brigetio, 
Adzao, Grumerum, Salva mansio. Ad Herculem, Girpi, Ulcisia, Aquincum, 



342 

Gampona, Matrica, Jasulones, Vetus salina, Intercisa, Annamatia, Lus- 
sonium, Alta ripa, Lugio, Altinam, Labores, Teutiburgiam, C!omacam, 
Gaccium, Onagrinum, Malata, Bononia, Alma (mons), Gusum, Acomincam, 
Rittium, Burgenae, Altina, Taurunum, [Singidunum, Tsiema, [Trans- 
tierna. Drayus mit Littamum, Teumia, Santicom, Poetoyio, Bamista, 
Aqua viva, Populi, Pireta, Garrodunum unteres, Marinianae untere, Bo- 
lentium?, Vereae, Joyalia, Mursella, Mursa, Labores; Dricca mit Zuro- 
baraP; Drinus mit Daesitiades, Domavia, Drinum unteres, Scordisci ma., 
Oenesis, Drinum oberes; Duria; Pluvius mit Tarsatica; Formio 
mit Justinopolis ; Frigidus mit Alpis iulia; Gerasus Amax obii; 
Granua mit Ad Hercnlem; Hierasus mit Bastami [Utidava, [Petrodava; 
Isarcus mit Breuni, Vipitenum, Sublavio, Pons Drusi, Bauzanum; 
Isis mit Locus felicis; Ister s. Danuvius; Isontus oder Ivaro mit 
Vocarium, Guculle, Juvayum, [Ariobriga; Licus;Medoacus (Brintia); 
Marisia mit Gaucoenses, Salinae, Brucla, Apulum, Burticum, Blandiana, 
Germisara, Micia, Singidaya; Marus Eburodunum, Luna, Bacatae, me- 
diolanum; Murus? mit Poedicum, Solya, Yicesimum; Museas; Naro 
mit Derri, Vardaei, Narona, Narenses; Nauportus, Nauportus; Nincus 
mit Piquentum, Neapolis; Noarus; Oeneus mit Libumi?, Baetinium, 
Praetorium; Sala mit Salle, Mestrianae ; Samos mit Aurifodinae, Arco- 
badara?, Napoca, Porolissum, UlpianumP; Sargetia mit Sarmizegethusa; 
Sayarias; Sayus mit Neyiodunum, Bomula, Andautonia, Siscia, Ser- 
yitium, ürbas, Marsonia, Basante, Saldae, Drinum, Budalia, Sirmium, 
Taurunum; Scarniunga; Sontius mit Ad silanos, Garni, Belloio, 
Pons Sonti; TaraP; Telayius mit Pazina, Glambetae; Tiana zu 
Vidasus; Tibisius mit Tibiscum, Gaput Bubali, Azizis, Albucenses; 
Tilurius (Büppius) mit PelyaP, Aequum, Pons Tiluri, Delminium, 
Salona, Oneum; Timayus mit Timaus fons; Tisia (Patissus) mit Buc- 
coniumP, Pessium, Partiscum; Titus, Yaryaria, Burnum (Scardona); 
Trigisamus, Getium, Trigisamum; Yaldasus; Yiadus; Yistala, 
nicht Felicia, nicht Garrodunum; Urpanus mit MelcmaniP, Sardeates, 
Matricem, Gastra, Ladios, Fines untere, Urbas; XTscaP 

Yon Seen sind am meisten umwohnt der Pelso, um den oberen 
nämlich Gerulata, Ulmus, Scarbantia, RispiaP, Gjtni, Quadrata (Gailuco) 
und Flexum, um den unteren Gimbrianae, Osones, Gaesarianae, Mögen- 
tianae, Oseriates, Yalcum und Triccianae. Das Adria-XTfer endlich ist 
mit etwa 45 — 50 genannten Städten besetzt. 

Nach dem heutigen Standpunkte der Städte- Yerbindungen geben 
die Bahnkilometer das Minimum ftir die millia passuum der BeisebQcher; 
das heisst in so kürzesten Linien arbeiten die letzteren nicht und 
jezuweil yerbinden sie auch noch abgelegenere Orte. Nehmen wir die 



343 

Beispiele ans der westlichen Beichshalfte, die mit ^ bezeichneten bislang 
ohne Meilensteine: 

1) Brenner, Franzensveste bis Innsbruck (oder Brixen einerseits, 
Mühlbach anderseits), Sebatam, Sublayio — Veldidena. Lange 76 Km., 
Höhenüberschreitong 1362 m. (Arlberg-Tonnel lang 10240 m.) 

2) Ampezzo- Strasse*, Toblach bis Auronzo, Littamnm — Julinm, 
Gamium und Laebactes. L. ?, H. der Thalsohle bis 1622?; daran die 
Erenzberg-Linie *, L. ?, H. 1632 m. 

3) Felber-Tauem*, Lienz bis Mittersill, Aguontom — ^Yocarinm. L. 
106 Em., H. 1216 Yon 2640 m. 

4) Fnsch*, Döllach bis Brack, Agaontom — Vocarium. L. 73 Em., 
H. 1310 m.; daran Lienz über belsberg, Möllthal, H. 1111 m. u. s. w. 

5) Banris*, Döllach bis Brack, Taxenbach, Agaontara — Vocariam, 
L. 70 Em., H. 1238 m. 

6) Fragant*, Obervellach bis Lend, Teumia — Vocariam. L. 82 Em., 
H. 1205 m. 

7) Flattach'^, Obervellach bis Lend, Teamia — ^Vocariam. L 91 ITm^ 
H. 1225 m. 

8) Gbstein*, Obervellach bis Lend, Teamia — ^Vocariam — Jayayo. 
L. 77 Em., H. 1225 m.: daran die Linie Eomtauem'*' aas MöUbracken, 
OYellach, Matnitz, Seebachthal bis Anlaafthal (Taaemtannel 8470 m.), 
Teamia — ^Vocariam — JaTavom. H. 2414 m. 

9) Eatschthaler , Lendorf im Lomfeld, Eatschberg, Badstatt etc., 
Teamia — Juyayam. K 1138 Em. 

10) Orossarl, Obermarthal, Elein-Axl, Wagrein, Tamasicam — ^Anisas. 
L. 82 Em., H. 1215 m. Der Taaem-Tannel Gbstein — Malnitz in Höhe 
1225 m., lang 7470, 8456 m. 

11) Zederhaas, Tamasicam — Anisas. L 88, H. 1253. 

12) Badstatter-Taaem, Maatemdorf bis Badstatt, Tamasicam— Anisas. 
L. 102 Em., EL 1138 m 

13) Botenmanner-Taaem, L. 57 Em., H. 1141 (al. 1150). Hierza 
der Anschlass der Pyhmbahn von Selzthal über den Bosmck (41.9 Em., 
Passhohe 940 m., Tonnel lang c. 4760 m.) über Steierling — ^Elaas (als 
Eremsthalbahn) nach Linz. In diesem Bereiche herrscht die grosse 
Mittelstrasse Ovilara — ^Aqaileia, über folgende Orte der XJmgebang ge- 
zogen za denken: Wels, Thalheim, Waitzendorf, Egendorf, Eematen, 
XTnterrohr, Eremsmünster (Vetoniana), Hall bleibt östlich, Wartberg, 
Schlierbach, Eirchdorf (Tatatio), Hörndl, Michldorf, Elans (Emolate 
oder Tatatio), Steierling, Dimbach, St. Pankraz, Agonitz, Piesting, Teichl- 
graben, Pichl, Windischgarsten (Gabromagas), Spital am Pyhm, Bosmck, 

Piohl«r, Aattrift roman». 23 



344 

Tunnel 4740 m., Ardning^), Lietzen (Stiriate), Verebichl, Botenmann, 
Trieben, Rotenmanner Taaem, Hohentauem, Pölsthal, Sfc. Johann, Ober- 
zeiring (Viscellae), Enzersdorf, Sauerbronn, Pölshals vor Judenburg 
westwärts, Thalheim, St. Georgen^ ünzmarkt, Scheifling, St Lambrecht, 
Neumarkt (Noreia), Einöd, Friesach, Hirt, Treibach — ^Althofen, Launsdorf, 
Glandorf , Zolfeld (Zolfeld— Wels heute circa 342 Km., wäre 231 mp.). 
Bei Treibach-Althofen oder Hirt, oberhalb Yirunum 15 mp. (das 
ist 22.20 Km.), zweigte nordwestwärts die Linie nach Juvayum ab, 
Richtung Grades, Ingolsthal, Bossbachgraben, Lasnitz, westlich Ton 
Murau (vielleicht Immurium), Tamsweg (Tamasicum, weniger GraTiacum), 
Mautemdorf (Monate, w. Immurium), Tweng, Badstatt, Werfen, GoUing, 
Hallein, Salzburg. Beim genannten Tamsweg zweigt eine obere Linie 
ab, die metnitzthaler, aus Gandalicae oberhalb Yirunum, etwa Friesach- 
Judendorf, Si Stephan, Hundsdorf, Grades, Metnitz, Teichel- oder Wobering- 
graben längs Grattingbach, Lassnitz, Murau, und eine untere, die 
gurkthaler, welche Ton Zolfeld leitet nach St. Veit, Feldkirchen, Himmel- 
berg, Gnesau, Beichenau, Turrach, Plredlitzgraben, Kendelbruck, Baming- 
stein.*) 

14) Die östlichste der diesseitigen Bergstrassen, Semmering* Yon 
Thal zu Thal, Mttrzzuschlag— Gloggnitz lang 67 Km., Hohe 1013 m. 
(antik unter 40 mp. als 69.20 Km.), ist weder mit Meilensteinen bestellt 
noch auf den Karten yerzeichnet zwischen Aquae, Scarbantia, Savaria, 
Solya bis Trigisamum. Diese Berglinie wurde, wie bis ins 18. Jahr- 
hundert, umgangen durch den Zug Poetovio, Halicanum, Salle, Sabaria, 
Scarbantia, Aquae einer-, Camuntum anderseits (Bahnlinie Wien-Neu- 
stadt 49 Km., Wien — Graz 224 Km.). Es gab also keine Heerstrasse 
zwischen der Linie Ovilaba — ^Noreia in West, und Vindobona — Savaria — 
Poetovio in Ost. 

Von den Alpenstrassen uaterhalb des Danubius und des bedeutend- 
sten Nebenflusses Dravus erwähnen wir ausser der ampezzaner und 
sextener noch: 

1) Blöcken, Mauten nach Timau, Tolmezzo, Lontium — Julium 
Camicum — ^Aquileia, H. 1360 m., im Anschlüsse an Gailberg 970 m. 

2) Pontebba* Pontafel nach Gemona, Larix nach Julium camicum. 



^) Ana Lorch, Laureacam, leitete der Weg bis hierher über EnnB, Steyr, 
Beich- und Grossraming , Kastenreit, Altemnarkt, St. Gallen, Buchau, Admont^ 
Liezner-Torf. Die neue Bahnlinie Selxthal bei Lietzen bis Bosruck-Tunnel 7 Km., 
hoch 476 bis 634 m., Tunnel lang 4765 m., Fortsetzung Spital am Pyhm, WGarsten, 
Kremsthal, Klaus, Steierling, im Ganzen 43 Km., unter 30 mp. ; 5.988 geog. Meilen. 

«) Correspbl. d. Ges. d. Anthr. 1883, No. 8; 1897 No. 1, 2, 8. Index z^ 
Aep. Castorius S. 78. Strassen 72. 



345 

3) Prediel*, Tarris nach 6örz, Larix nach Tricesimum — Aquileia^ 
L. 99 Km., H. 1162 m. 

4) Würzen*, Villach nach Kronau, Santicum nach Emona, H. 1071 
(der etwas östlichere Earawanken-Tunnel in Hohe 630 m., lang 1600 m. 

5) Bimbaumerwald, Loitsch nach Heidenschafb, H. 887 m. Erainer 
Schneeberg südöstlich vom Tamovaner-Wald, Kulm 1796 m. 

6) GörZjTriest, S. Andrea, Fomulos — Tergeste, L. 63 Km. (Wocheiner- 
Tunnel lang 6323 m.) 

7) Loibl, Elagenfdrt nach Krainbnrg, Virunum — Emona — Gameom, 
L. 67 m., H. 1370 m. 

8) Kanker, Eisenkappel nach Krainburg, Juenna — Gameom — Emona, 
H. 1218 m. 

Das Ileisebuch behandelt die Strassenorte Ostreichs nach ihren 
Abständen laut des Itinerarium Antoninianum ^) A, der Reichskarte yon 
Castorius C (Zeit um 130 — 176, Zuthaten um 365?), des Itinerarium 
Hierosolymitanum ') H und des Maritimimi M. Die Ziffern verstehen 
sich bei A (abgefasst in der Zeit des A. Pius bis Garacallus, Zeit 211 — 217, 
nicht vor 193 — 211, laut Andrer erst nach Baumung der Provinz 
Dacia 274, laut Mannert nicht vor 364) nach leugae (plus, minus) und 
milia passuum; bei G (Zeit um 365) nach milia passuum; H (Zeit nach 285 
und wol auch nach 333, 365) anfangs fftr leugae , dann (zuerst von 



*) Nach der Ausgabe Partkey-Pinder des Itinerarium Antonini (Berlin 1848) 
sind zunächst Berichtigungen eingeleitet worden durch W. Kubitschek und 0. Guntz 
(Wiener Studien 1890, 1891 XII S. 177 u. 1893 XV S. 266; Register zu Aep. 1902 S. 41), 
welche hinsichtlich unseres Grebietes betreffen: Alicanum 261, 262, Annamatia 245, 
Aquileia 270, 281, 282, [Arebriga, Arrabona 246, Ausugo 280, Belloio 276, Bricantia, 
Brigetio 262, 263 (278), Campona 245, Camuntum 207, 247, Cibalis, Dahnatia, 
Eburodunum, Emona 259, Histria, Jader 272, Laciacum 256, Lacire 276, Lauria- 
cum 256, 258, Mansuetina 267, Menneianae, Monate 276, Mutenum 266, Osones 268, 
Ovilaba 235, 249, 256, 265, 276, Poetovio 262, Riphaei, Sabatus fl. 105, 110?, 
8alona 270, Salina, Savaria 262, 268, Scarbantia 840, Sirmium 124, 259, Siscia 266, 274, 
Sopianae 264, 267, Taurunum 24^--48, Tridentnm 280, Vindobona 242-48, 266, 
Virunum 276. 

«) In H erscheinen nur die Orte (Parthey S. 265—268, No. 559, 10 bis 565, 7, 
Aquileia bis Dacia), Alpes iuliae, Altina, Aqua yiva, Aquileia, [Aureus mons, 
Bassianis, Bolenta, Cardona, Castra, Celeia, Celena, CibaUs, Cocconis, Emona, 
Fomulos, Fossis, Hadrante, Jovia, Jovalia, Juliae alpes, Italiae fines, Lentolis, 
Leutuoana, Longatico, Lotodos, Maurianis, Medias, Mersella, Mida (Moesia), Mursa, 
Nonum, Norici fines, Noviciana, Pannonia inferior, superior, Peritur, Petovione, 
Pirum summas alpes, PopoUs, Pultovia, Quartodecimo, Ragindone, Ramista, Serena, 
Serota, Sirmium, Spaneta, Summas alpes, Sunista, Vedulia, Vereis, Ulmo, Undecimum. 
Im Maritimum (P. 241—242) erscheinen Dalmatia, Jader, Istria, Italia, Pola, Salona. 
Vgl. Index Acimind, S. 297, bis Zeugma, 403, an 253 Namen von ungefähr 3800. 

23* 



346 

Aqnileia ab) nach milia (laut Parthey-Pinder, Prae&fcio XI, 8. 265^); 
bei M gehen die stadia auf das ptolemaisck-römLsche Stadion Ton 185 m., 
das gemeine Schritt-Stadion yeisteht sich aber so, dass 1 mp. gleicht 
8^/s stadia, demnach 3 mp. ^ 25 stadia, 6 mp. s= 50, 12 mp. = 100, 
ISk) mp. = 1000 stadia. Die Strabonschen Angaben stellen wir ausser 
Probe: Pola bis Ancona 800 stadia, Istria-Eüste 1300, japodische 1000, 
libumische 1500, libumische Küste bis keraunische 2000, Tergeste bis 
zu den Skordiskoi am Istros 1200 stadia. Ausser den als A, G, EL, M, 
bezeichneten Behelfen sind ausnamsweise (und nur ftkr die Gebiete der 
Ostalpen) die Meilensteine eingeordnet worden und zwar unter Angabe des 
Fundortes, des mitgenannten oder mitrerstandenen Zielortes, der Zal nach 
den üblichen mp. Diese Meilensteine liegen in der Zeit 41 bis 392 n. Chr. 
(Ti. Claudius bis Valens), die meisten im IIL Jahrhunderte, teils Tor 
der Zeit der Beisebücher, die meisten gleichzeitig, nur yereinzelte sp&ter 
(100 Ortsnamen mit über 150 Steinen). Die weitaus grösste Anzal 
dieser Abstandmesser ist yemichtet worden, bei vielen erhaltenen wird 
gerade die Messziffer yemüsst 

Eingesetzt in unser alphabetisches Verzeichnis ist zum Ausgangs- 
und Zielorte gewöhnlich nur der nächste Ort zuvor und darnach, aber 
bei wichtigeren Stellen auch das eine und andere Hauptziel oder deren 
mehrere bei Kreuzungspunkten, alles nicht in der geographischen Abfolge, 
sondern (des raschen Ausfindens halber) in der alphabetischen. Insbesondere 
ist mehr Bücksicht genommen auf Aquileia, Salona, Gamuntum, be- 
ziehungsweise Vindobona, Aquincum, Virunum. Das Verzeichnis enthalt 
auch etliche Orte, die in A, C, fi, M, zumal A, H, nicht hinausgehen 
nordwärts über Ovilavis, Getium, Vindobona, Gamuntum, Bregetio, Acinqao 
bis Taurunum, fehlen, wobei nur Vergleichs-Folgerungen möglich, schliesst 
aber selbstverständlich Berge, Gewässer, Völker u. dgl. aus. Wo kein 
A, G, H, M und Ziffer, da mangelt die Staatsstrasse, oder wenigstens 
eine verlassliche Angabe durch die 5 Behelfe oder es schien die blosse 
Ort-Andeutung genügend oder an andrer Stelle ist die Linie einzelweiser 
ausgeführt. Öfter erübrigte nur, in Annahme von unberechneten Gemeinde- 
Wegen, die nächste Ortschaft zu melden; ein ähnliches bei Häfen, Inseln. 

Die drei Beisebücher stimmen nicht in Allem überein, weder in 
der Anzal der Namen, noch in der Form derselben, noch in den Ziffern. 
Es scheint daraus ein Schluss auf die Altersreihe der Bücher möglicL 
Eine grössere Orteanzal, eine minder sorgfältig latinisierte Namenform, 
eine niedrigere Abstandszal könnte ftir ein Zeichen späterer Zeit gelten; 
dementgegen spräche es für eine fortschrittlichere Entwickelung, bei Zu- 



^) Über das mille passuum sieh die Rechnungstafel 1—1000 am SchluBse, S. 851. 



347 

Bammenfiusen mehrerer Orte in einer Stationslinie weniger Namen bei- 
zabringen oder aach, anstatt die Stationsabst&nde durch geradere, anch 
ebenere Wege zu kfirzen, diese yiebnehr zu yergrössem dnrch Anlaufen 
bisher nicht einbezogener Orte. Bei Gastorius fehlt eine direkte Strassen- 
Terbindnng Alicanom — Aqua yiya, Aquae — Vindobona, Andautonia, 
Aquincnm — Celeia, Aquincum — ^Mursa, Arrabona — Savaria, Emona — ^Ter- 
geste, Emona — Yirunum, JuvaYum — Yeldidena, Narona — Epidamnum, 
Sayaria — Mogentiana, Yetoniana gegen Drarus in Anschloss an Scarbia — 
Tridentum, Yirunum — Juyayum, Yirunum — Teumia und Aguontum. 
Es fehlen in C überhaupt bedeutendere Orte wie Abieta, Acmvium, 
Aguontum, Mogentiana, Teumia (fehlt A, H) bis Yacontium, Yalco, 
Yalina, Yarianae, Yüiontinae, ÜIcisia, Ulpianum, Yoporum, Ziridava, Zuro- 
bara u. y. a.; es fehlen Ortnamen bei durch Linien-Winkel angedeuteten 
Stationen, so auf Strecke Aquileia — ^Yirunum, Blaboriciacum. 

Zwischen dem Minimum, 10, und dem Maximum, 30 mp.^ hSlt 
sich die Mehrzal der Postorte, das ist 14.8 Kilometer (gleich ungefähr 
2 geographischen Meilen) und 44.4 Kilometer (gleich ungefähr 6 geo» 
graphischen Meilen). Die Minima für Ostreich sind ako unter 10 mp., 
die Maxima über 30 mp. Den kleinsten Abstand, 3 mp. , haben: 
Ahihis — Bubali, Taurunum — [Confluentibus (Singidunum); es folgt 4 mp. 
Gersia — ^Porolissum, Salona — ^Epetio?, Salonar--SpaIato, Yindobona — Yilla 
Oai; 6 mp. Alpe Julia — ^Longatico, Baloie — ^Indenea, Tragurio — Siclis; 
6 mp. Bulsinius — Bistue vetus, Longaticum — Nauportus, Sanderra — 
Yarae, Pola — Flanaticus, Publicanos — ^Adrante; 7 mp. Arelate — Namara, 
Gitium — ^Yindobona, Gomagene — Gitium, Epetio — Oneo, Indenea — Sarute ; 
8 mp. Aenona — Rittium, Alperio — ^Aequo, Agnavia — Pons Augfusti, Are- 
late — Pons Ises, Bassiana — ^Idiminium, Blandiana — Apula, Emolatia — 
Qabromagus, Flanaticus — ^Anda, Luntuli — Jovia, Populi — Botivo, Piro- 
torto — Gomagene, Pirotorto — Trigisamum, Promona — Magno; endlich 9 mp. 
Berebis — Joyalia, Botiva — Sumsta, Bulsinius — ^labros, Emona — Savum, 
Oermisara — Blandiana, Gtermisara — Petris, Idiminium — ^Taurunum, JoTallia 
— ^Berebis, JoYalia — ^Mursa, Mariniana — Serone, Novae — Biluyium, Pan- 
nonios — Oaganis, Pannonios — ^Praetorium, Sicli — Salona?, Tartursana — 
Yiscellae. Die Maxima über 33 (Scarbantia — Sabaria), 36 (Aquileia — 
Silanos, Yipitenum — Sublavio) siad: 40 Tredente — Ponte Drusi, 41 Gusum 
— Acunum, 43 Arrabona — Yicesimum und 48 Tergeste — Parentium, wo 
das Antoninianum die Zwischenstation Ningum mit 28 und überhaupt nur 
die Summe 46 hat. Die Grosszal 60 von Guria der Suanetes nach dem 
Gomo-See ist ostwärts nirgends erreicht. Einen Mangel bewohnter Orte 
soll das nicht beweisen, wol den Mangel irgendwie bedeutender Orte. 
Nicht oft weisen alle drei Beisebücher die gleiche Zal, Abendo — ^Arypio 



348 

A 10, C 10, Bilubium— Aufastiana A 18, C 18, Turres— Tareatica A 20, 
C 20, Vindobona— Camuntum A 28, C 28, Ulmo— Cibale A 22, C 22. 
Aber Unterschiedlichkeiten kleinerer und grösserer Art kommen auch 
¥or, z. B. Aequom — Salona A 21, G 16, Vindobona — ^Aequinoctium 
A 28, G 14. A ist gegen G grosser Abendo— Tarsatica A 58, G 40, 
Taurunom — Bassianae A 30, G 17; aber auch kleiner, Abendo — Senia, 
A 18, G 20, Acumincum — Gusum A 33, G 41, Timavi — Aquileia A 12, 
G 14. A mit fi gleich (und grosser als G, Aricia nach Born 16 g^en 
13 mp.). BudaUa — Sirmium 8, Geleia — Bemista 57. Oder, A scheint 
sich selbst zu widersprechen, Lauriacam — Ovilabis 16 gegen 26 (Parthey- 
Pinder S. 115 gegen 110, 119 bis, 132), Vindobona— Savaria 88, 91, 93 
(S. 122, 126), Incero— Varianae 49, 54, 56, Siscia— Varianae 23, 24. A stellt 
unmittelbar nach Vindobona das Gomagene, Gitium, anstatt Gitium, 
Gomagene; falsch ist der Abstand Acumincum — ^Taurunum. Den Abstand 
Aquileia — Sirmium giebt A mit 401 (Parthey S. 58), H mit 312 
(Parthey S. 267) in 53 Absatzen, nämlich 14 mansiones, 39 mutationes. 
Den Abstand Aquileia — Mediolanum giebt A mit 270, H mit 251 
(Parthey S. 265, 270), Mediolanum— Roma A mit 433, H 416 (Parthey 
S. 290, 434), folglich Aquüeia— Roma A 703, H 667 in Summa. Laut 
Gastorius hätte der Wanderer von Aquileia nach Rom, Eintritt via 
salaria, von Flaminia 412 bis 415 mp.^), von Batua aus (über Amausaro 
oder Stopis) nach Thessalonike und seinem höchst wichtigen Hafen 
412 mp., abgesehen von den Richtungen aus Napoca, Apula, Gedonie, 
Sarmategte, Tivisco, Tierna, Argentaria. 

Wol ist es nicht zuläss^, bei längeren Strecken und bei Ausfall 
entsprechender Zalangaben die Zalen der Reisebücher zu addieren. Indess 
dürfte als Grundlage f&r eine Reihe von Berichtigungen das Au&tellen 
einer Tabelle versucht werden, welche, im Gegensatze zu den nächsten 
Abständen oder zu den mittelgrossen, au&eigt: die aUergrössten Abstände 
nach den wahrscheinlichsten Weglinien über die betreibenden Provinzen 
hinaus, auch jenseit der 100 mp. bis an die 700 und 800 mp., das ist 
modern gesagt, die 1000 bis an 1200 Kilometer. Dass dabei die heutigen 
Strassenlängen Ostreichs mit 100.663 Km. nicht im kleinsten erreicht 
sind, versteht sich von selbst. 

Äusserste Punkte an den Grenzen Ostreichs sind: Nördlich^): 



^) Alle drei Reuebücher yerschieden: Adrans— Geleia A 24, G 37, H 26, 
Aqua Viva— Jovia A 18, H 19, C 59. 

') Von 46 nördlichBten Orten liegen 17 (*) nördlich der Donau, wir nehmen 
den Breitengrad 48 bis 48^/^ als Durchschnitt. Zu oberst steht (unter [Budorgis) 
Meliodunum*, Coridorgis*, Carrodunum (mehr Lemberg ab Elrakau), Leucaristus*, 
Felicia* Setuia* Parienna*, Eburum*,Eburodunum*, Marobudum*,PhnrgiBatis*, 



349 

[Boiodnnun, Marobadum, Goridorgis, Budorgis, Carrodanam, Maetonimii?. 
Ostlich: Maetoniom yor [ViTantayarium, Glepidaya und Sangidaya bei 
AngQstiae. Südlich: Butoa, [Alata, Salluntom, [Varae, Andarba bis 
Domayia, Drinum, Tauranmii, Tsiema, Sannizegethosa, Pons yetus, 
Sangidaya. Westlich yon oben herab: Brigantium^ Glonia, Maia, Bau- 
zannm, Endide, Tridentom, Volenes, Palatiom, Sama, Einbog gegen 
Ansngo, Sabatom, Littamum und Loncium, endlich Aqoileia, Silyium, Pola. 

Die grössten inländischen Abstände sind: 

Abstand 800: Yindobona— Batua um 834, A mit G 625— 6ö0. 
Gamantum — ^Batua 806. 

Abstand600: Vindobona— Batua 626—650 A mit G. Artobriga— 
Taurnnum 607. [Artobriga-Napoca. 

Abstand 500: [Artobriga — ^Acunum 576. Batua — Aquileia c 570. 
[Artobriga — Argentaria523. [Artobriga — Drinum 523. Batua — Emona518. 

Abstand 400. Batua- Arsia c 478. [Artobriga— Sirmium c. 478. 
Aquileia— Aquincum A mit G 451. Aquileia — ^Taurunum 429, Batua — 
AndautoniaAmitG423. Aquileia— Aquincum 421. [Artobriga— Mursa 421. 
Aquileia — Sirmium 401. 

Abstand 300: [Artobriga — ^Mariniana 374, Aquincum — Virunum 
A mit G 371. Batua— Seryitio 366. Aquincum— Siscia 343—351, 
Artobriga — Aquincum 341. Aquileia — Mogentiana A mit G 337. 
Aquileia — Sicli 336. Aquileia— Mursa 330. Aquileia — Gamuntum 325. 
Vindobona — Emona 320. Aquincum — ^Acumincum über Mursa 318. 
Aquileia — Sirmium 312. Brigantium — Lauriacum 311. Gamuntum — 
Sirmium 311. 



Singone*, Arsicoa, [Boiodurum , Stanacuin, Joviacum, Uscenam, Medofilaniomy 
Comagene, Astura, Cannabiaca, Trigisamumi Fafiana, Vindobona, Cetium, Cetius, 
Arelape, Namara, Lentia, Laureacum, Anduaetiam*. Unter der Breite von Vindo- 
bona sind: Oyilia, Elegium, Pons Ises, Tergolape, Gabanodurom , Gesodanum, 
Gamnntum, ViUa Gai, Locub felidb, Aequinoctiom. Darunter zonftchst Aquae, 
Gerulata, Bormannm, Rucconiom, Vetonianae, Laciaco. Unter Aquae liegen Ulme 
bis Abieta und alle die Donau- Stätten von Gamuntum bis Cirpi, sämtliche noch 
über Aquincum. Allzu unsicher sind die ptolemäischen Orte : Abilunum um Datschitz, 
Dümstein, Ispem, Karlstein, Krems, Schrems, *ZlabingB; Usbium um Amstetten, 
Bachlam, Ispem, Marbach und Caridoya* in Mähren. Die sttdliehsten Bezeich- 
nungen gehen von Butua her aus, [Labeatae, Acruyium, Rhizonicus sinus, Deca- 
tera, Ri^nium, Epidaums, Asamum, Adzizium , Leusinium, Melitae, Andarba, 
Pleraei, Pardua, Dalluntnm etc. und sind, dem frühen Kulturgange zufolge, weit- 
aus zalreicher. 

Die nördlichsten Bezeichnungen für Berge, Grewässer, Völker sind: Asci- 
burgius, Albis, Sudeti, Hercynia, Vandalid montes, Batini, Coroontii, Viadua, 
Vistola, Viscia, Sabod, Bogus, Silingi, Budini, ArimphaeL 



350 

Abstand 200: Aquincnm — Cdeia A 297 — 326. Aquincom — 
Ovilabia A mit G 285—296. Aqmncom — Acamincmn 282 (235?). 
Aquincom — ^Tauronam 282 — 288. Aquileia — Lanriacom 272. [Arto- 
briga — Poetovio 265. Camnntom — Emona 264 (257?). Aqmncnm — 
Po6toTio261. Camnntom — Geleia257. Batoa — Sicli8 248? Aqoileia — 
Orilabis A 246. Aqoileia — Glambetae 245. Aqoa yiya — Aqoincom 
A nm 240. Aqnincom — Sirmiom 240. Vindobona— Mursa 249. Batoa — 
Salona 240. Aqoileia — Lentoli 231. Alicanom — Aqoincom 230. Vindo- 
bona — ^Andaotonia 227. Yindobona — Geleia 230. Aqoileia — ^Yeldidena 
215. Gamontom — [Artobriga 213. Siscia — Aqoileia 213. JoTayom — 
Yindobona 202. 

Abstand 100: Aqoileiar-Salona 199. Geleia— Yindobona 195—196? 
Aqoileia — Alicanom 192—205. Aqoincom — Morsa 191 (168). Arto- 
briga — Yindobona 186. Aqoileia— Aqoa viva 181. Sirmiom — Siscia per 
Gansilenam 180. Aqoincom — Savaria 169. Vironom — [Artobriga 165. 
Batoa — Narona 168. Garnontom — Poetovio 164. Ovilabis— Gamontom 159. 
Gamontom — Yicesimom 155 (135). Yindobona — Aqoincom A 154. 
Yindobona — Alicanom 153. Aqoa yiva — Morsa 149. Emona — Ser- 
vitioml45 — 152. Aqoincom— Sopiana 135. Aqoincom — Gamontom 126. 
Gamontom — Alicanom 133. Aqoileia — Geleia 125. Aqoincom — ^Logioll9. 
Aqoileia — Senia 116. Emona— Siscia 114 — 120. Aqoincom — Mogen- 
tiana 114. Aqoileia — Yironom 108. Aqoüeia — Arsia 106. Aqoa viva — 
Emona 105. Aqoileia— Pola 101. 

Die grösste Strassengliederong dürfte bei Salona entwickelt sein; 
denn wahrend nor 2 flaoptlinien aosstnJen Ton Aqoincom, Yindo- 
bona o. T. a., geben 3 ans von Aqoileia (zo Land), Gamontom, Geleia, 
Gibalis, Emona, Epetiom, JoTavo^ Servitio, Taoronom, Yironom, 4 Ton 
Sirmiom ond Salona. Aber bei Salona treten alsbald aocb Spaltongen 
ein, es sind die Linien 1) Aeqoom, 2) Andetrio, 3) Epetio (mit Spalato 
ond Oeneo), endlich 4) Tilorio (mit Billobio) ond Libros, ohne ZweiM 
aoch nach Siclis. Solche Bedeotong hat nor noch Yerona in der lom- 
bardischen Ebene. 

Zor leichteren ümrechnong der antiken Abstände in die neo- 
zeitigen geben wir die nachfolgende Tabelle mit der Yorbemerkong, 
dass 1 mille passoom besteht aos 1000 Doppelschritten, gleich 5000 röm. 
Foss, 5 mp. fast 1 geographische Meile ; 1 röoL Meile gleich 8^8 stadia, 
folglich 2 mp. = 16^8 ond 3 mp. = 25 stadia: 



351 



MP. 


XflomelOT 


OMSi^hlielie 
M«ae 


1 


1.48 


0.1996 


2 


2.96 


0.899 


8 


4.44 


0.599 


4 


5.92 


0.798 


5 


7.40 


0.998 


6 


8.88 


1.198 


7 


10.86 


1.897 


8 


11.84 


1.597 


9 


18.82 


1.796 


10 


14.80 


1.996 


15 


22.20 


2.991 


20 


29.60 


3.992 


25 


87.00 


4.990 


80 


44.40 


5.988 


40 


59.20 


7.984 


50 


74.00 


9.980 


100 


148.00 


19.960 


500 


740.00 


99.800 


1000 


1480.00 


199.600 



Nunmehr sei yersacht, die Strassen-Absi&ide anzudeuten von etwa 
500 Zielorten, grossen und kleinen, insoweit von letzteren einige bekannt 
geblieben sind; mindestens mussten, wo ziffermassige Angaben nicht 
vorliegen oder solche nicht erprobt schienen, die Richtungen nach ge- 
wissen Qrtslagen angedeutet werden. 



A 

Abendo^ Ancns C 36, Aquileia A 134, Arupio, Arjrpio A 10, 
G 10, Ansancalium G 51, Ayesica A 10, Bibium A 20, G 20, Bumum 
G 93, Glambetae G 67, Epidotium G 20, Fines A 58, Hadra G 80, 
Malum A 92, Quadrata A 44, Bomula untere A 30, Salona G 147, 
Senia A 18, G 20, Siscia A 79, Tarsatica A 58, G 40, Timavi A 122, 
Titulös A 75, Turres A 38. Abieta, Gandamum, Piarca, Trissum. 
AbUil(n)ii]ii, GaridoYa, Eburodunum, Marobudum, Phurgisatis, TJsbium. 

Aeerro, Grudo G 30, Emona G 18, Latobicorum G 14, Long- 
aticum, NoTiodunum G 46, Poetovio, Quadrata G 70^ Bomula G 56, 



352 

Siscia G 104. AeldaTa, Apnia G 15, Gedonia G 24, Ponte vetere G 80, 
[Praetorio G 89, Stenaram G 36. Acmonia (Agnayia], Augasti pons 
C 15, Sannizegetasa G 29, Tibiscum G 8. AeruTinm, Butna, Decatera, 
Bisinium, Lloyd-Meilen : Gravosa 44, Spalato 101, Zara 71, LPiocolo 46, 
Pola 41, Triest 59, Summa Triest 362, 248/4 St Acmniiieiuiiy Altina, 
Antianae A 137, Aqnincum A 282, G 235, über Mnrsa 318. [Artobriga 
G 576, Bassiana G, Bittio A 18, G 8, Burgenis G 21, Gomaco A 81, 
G 86, Guccio A 65, G 73, Gusum A 33, G 41, Lugione A 162, Malafca 
A, G 59, Matrica A 188, Mnrsa A 113, Rittium A 18, G 8, Siimium, 
Taurunum A 36, G 31, Teutiburgio A 97. 

Adaimn, Arrabona, Brigetinm, Girpi, Grnmemm. Ad Aquas bis 
ad Undeeimum sieh das zweite Wort a — z. Addiana, Boa ins., Brattia, 
Epetio, Faria?, Inarona G 19, IssaP, Naro-Mündung G über 26, Oneo 
G 7, Salona G über 4, Solentum, Spalatum G 4? Adrans, Alpis Julia 
H 567, Aqua viva A 80, Aquileia A 101, H 100, Gastra H 65, Gdeia 
A 24, G 371, H 26, Gibalis A 252, Emona A 25, G 26, H 23, Frigido 
A 65, Pomulos H 77, Jovia A 98, Lentulis A 130, Longaticum A 43, 
H 46, Mariniana A 181, Medias H 13, Mursa A 229, Nonum H 37, Pirum 
H 56, Poetovio A 80, G 73, Publicanos G 6, Quatuordecimum H 13, 
Ragando A 42, G 53, Savum G 17, H 17, Serota A 161, Sirmio A 300, 
Ulmos A 274, Undeeimum H 90. 

Aenona, Argyruntum, Glambetae, Gorinium, Jader. Aemate (La- 
matae), Aequum A 90, G 69, Alperio G 61, Baloie G 22, Bariduum 
G 37—51?, Budalia A 156, Gastra G 12, Gertis A 92, Gibalis A 116, 
Pines G 25, Indenea G 27, Jonnaria G 47, Ladios A 19, Leusaba A 13, G 10, 
Pelva A 73, Salona A 111, G 85, Sarittae G 34, Sarnade A 31, Servitio 
A 43, G 41, Süvia A 55, Sirmio A 164, Spaneta A 148, Ulmo A 738, 
ürbate A 67. [Aenl pons, Albianum A 38, [Artobrige G 29, Bedaium 
A 18, G 13, Ivavo A 50, 51, G 45, Masciaco A 64, Veldidena A 90. 
Aeqninoctinm^ Ala nova A 9 — 18?, Arelate G 66, Gamuntum A 14, 
G 14, Gitium G 20, Comagene G 27, Elegio G 97, Lauriacum G 110, 
Pirotorto G 35, Pons Ises G 74, Scarbantia G 53, Trigisamo G 93, 
Ulmos G 38, Villa Gai G 4, Vindobona A 28, G 14. Aequuin, Alperio 
G 8, Andetrium G 32?, Baloie G 47, Bariduo G 6, Gasra G 81, Gibalis 
A 206, Eines G 94, Indenea G 42, Jonnaria G 22, Ladios A 109, G 94, 
Magium G 46, Pelva A 17, Salona A 21, G 16, Salyiae, Saritte G 35, 
Sarnade A 59, Servitio A 133, G 110, SUvia A 35, Sirmio A 254, 
Spaneta A 288, Uhno A 228, Urbate A 157. 

Agnaria, Azizis, Bersovia, Gaganis G 39, Masdianis G 28, Medias 
G 71, Pannonios G 48, Pons Augusti G 8, Praetorio G 57, Sannat^^ 
G 23, Tiema G 82, Tiuisco obr. G 71 P, Tiuisco untr. G 14. Aguontain^ 



363 

Aquileia A 100, Gratsch-Innichen 31 oder 32, Inniclien oder [Joliom 
camicum A 40, Littamum A 23, Loncium A 18, Matreium A 115, Ober- 
drauburg 8, Sabatam A 46, Santicum, Sonnenburg-Lorenzen 56, Teumia, 
Tricesimum A 70, Veldidena A 115, Vipitenum A 79. 

Ahihls, Apo fl. C 48, Arcidava G 36, Berzovia C 12, Caput Bubali 
C 3, Gentam putea C 24, [Lederata G 60, Sarmategte G über 13, Tioisco 
C 13 [Viminacium G 70. 

Ala noya, Garnantum A 14, Vindobona A 14. Alata (Halata, 
Nalata), Andarba A 33, G 35, Aufustiana A 152, Bilubio A 17, [Birzi- 
minium A 10, G 10. [Ginna A 28, G 26, Decatera, [Dyrrhachium A 90, 
Hihio G 72, Leusino A 52, G 64, Narona A 127, Pardua G 46, Risinum 
G 29, Salluntum oberes A 102, G 52, unteres A 17, G 18, Salona 
A 213, [Scodra A 40, G 46, Tiluri A 195, Tronum A 183, Varae G 29. 
Albiannm, [Aeni pons A 38, Masciaco A 26, Veldidena A 52. Albona, 
Arsia G 12, Flanaticus G 20, Flanona, Fluvius, Nesactium, Parentio G 56, 
Pola G 26, Tarsatica G 20, Tergeste G 104. Albumus m., Ampelum, 
Apulum, Burticum, Salina. Alicanum, Andautonia, Aquae A 185, 
Aqua viva A c. 20, Aquileia A 192 — 205, Aquincum A 230, Arrabo 
oberes, unteres A 40, Garnuntum A 133, Gurta A 155, Jasae, Joyia, 
Olimacum, Mögen tiana G um 145?, Poetovium A 31, Populi, Pyrri, 
Bamista, Salle A 30, Savaria A 60, 61, Scarbantia A 94, 95, Vicesimum, 
Vindobona A 153. Alisea^ Altina A um 24?, Aquincum A unter 120, 
Lugione A um 14.5, Mursa A 49, Ripa alta A 14.5, Sociorum. Alpe, 
Aniso C 16, Beliandrum G 58, Guculle G 50, Qraviacae G 30, Inimurio 
G 14, Juvavum G 64, Matucaium G 71, Tarnasicum C 44, Teumia, 
Vocario G 33, Virunum G 85. Alpe (iulla) mit Firum summas alpea, 
Adrans fl 56, Aquüeia G 29, H 44, Gastra fl 9, Geleia fl 82, Emona 
G 23, fl 33, Fomulos fl 21, Frigidus untr. G 15, Longatico G 5, fl 10, 
Medias fl 69, Nauporto G 11, Nonum fl 19, Quartodecimo fl 43, 
Savus fl. G über 11, Sonti pons G über 15, fl 33, Tergeste G über 43, 
Timavi G über 29, Undecimum fl 38. Alperio, Aequum G 8, Baloie 
G 30, Bariduum G 14?, Gasra G 73, Fines G 86, Indenea G 34, Jonaria 
G 14, Lamatis G 61, Leusaba G 51, Salona G 24, Sarrite G 27, Servitio 
G 102, Sinotium. Alsura« Alta ripa, Annamatio G 25, Antiana A 54, 
G 34, Aquinco A 91, G 61, Gornaco A 102, G 88, Donatianis G 46, 
Labores G 59, Lugio A 29, G 22, Lusione G 10, Lussonium A 18, 
Matrica A 68, Mursa A 70, Bitti A 201, Sociorum, Taurunum A 219, 
Tittoburgio A 86, G 72, Vetusallo G 47. Alüna, Antiana A 12?, 
Aquincum A unter 145, [Aureus mons A 12?, 20?, fl 33, Bassianae 
fl 23, Burgenae, Fossae fl 33, Idiminium, Mursa A 24 und 12?, Novi- 
ciana H 11, [Singidunum fl 8, Sirminm fl 42, Taurunum. Altbmm^ 



364 

Antiana A 12.6, Lugio A 12.6, Lnasonio A um 69.6, Singidunom. 
AlTOria, Asseria, Bnmmn. Hadra. 

Ampelum, Albomas m, Apolanif Barticum. 

Annabmii, Andaaetium, Andcaa, Bregeiio, Gelamaiitia, Cioridorgps, 
Eburodunum, Eborum, Felicia, Marobudom, Medoslanium, Meliodimumi 
Parienna, Phnrgisatis, Setuia, Singone. Anartomm Ticus, Gongri, 
Largiana, Macedonica, Napoca, Potaissa. AnenSy Abendo C 30, Aiisan- 
calio G 16, Arupio C 26, Biviom C 26, Bomum G 67, Glambetes G 31, 
Epidotimn G 16, Hadra G 44, Salona G 111, Senia G 66, Tarsatica G 76, 
Yegia Andarba (Ardaba, Sanderra), Alata A 36, Aufostiana A 119, 
Bilubiom A 137, [Biizmunimn A 46, G 61, [Ginna A 63, Dallantumr 
[Dyrrbacbio A 126, Hihio G 37, Leusinio A 29, Narona A 94, Sallonto 
A 69, untr. A 18, G 17, Salona A 178, [Scobre A 76, G 81, Tüuri A 162, 
Trono A 160, [Varae G 6. Andautonia, Alicanum, Aqua viva A 64, 
Aqaincmn, Butua A mit G 423, Jasae, Jovia, Poetoyio A 73, Populi, Pyrri 
A 24, Quadrata mitÜ. A um ^^/s = 12, bis 18 oder 9?, Ramista, Seryitio, 
Siscia A 27, Yindobona A 202 — 227. Anduaetiam, Anabum, Arsicna, 
Bregetio, Gelamantia, Goridorgis, Eburodunum, Eburum, Felicia, Maro- 
budum, Medoslanium, Meliodunum, Parienna, Phurgisatis, Setuia, Singone. 
Andetrium, Aequum G 46?, Bulinia G 14?, Bumo G 38, Jader G 69, 
Magnum G 14 (16), Promona G 22, Salona G 16, Sardona G 49, Sino- 
tium. Angnstiaey [Arutela, Gaucalanda, Gomidaya, [Petrodava, Pons 
vetus, Potaissa, Fraetoria angusta. Praetorium serrorum, Bamidava, 
Salinae, Sangidava. AnisilS, Alpe C 16, Beliandrum G 74, Guccnlle 
G 34, Elegium, Fafiana, Graviacae G 46, Inimurio G 30, Juvayo G 48, 
Lauriacum, Locus felicis, Matucaium G 87, Pons Ises, Tamasicum G 60, 
üsbium, Yirunum G 101, Viscellae, Vocario G 17. Annamatla, Alta 
ripa A um 30, G 26, Aquinco A 49 und 72 ?, G 36, Fortiana, Intercisa 
A 12, Lugio A um 69, Lusione A 18, G 16, Lussunium A 12, Mursa 
A um 108 und 96, Vetusallo A um 26, G 22. Antiana, Acuminco A 137, 
Alta ripa A 64, G 34, Altina A 12.6?, Altinum, Aquinco A 146, Arra- 
bona A 160, Gamuntum A 206, Gibalis A 46, Gimbriana A 110, Gomaco 
G 64, Grispiana A 136, Donatianae G 12, Literdsa A 96, Labores G 26, 
Lugio A 26, G 12, Lusione A 72, G 44, Lussunio A 72, Mansuetina 
A 66, Matrica A 122, [Mons aureus A 12, Mursa A 24, Novae A 12, 
Bittio A 176, Sirmium A 96, Suppianis A 30, Taurunum A 173, Titto- 
burgio A 40, G 38, ülcisia, Ulmo A 11. 

ApOy Ahibis G 48, Arcidava G 12, Beraoria G 36, Gaput Bubali 
G 61, Gentum putea G 24, [Lederata G 12, [Naissus G 136, Napoca 
G 60, Sarmategte G über 61, Tiuisco G 61, [Yiminacium G 22. Apsoms, 



366 

Bratida, Gorcyra, Issa, Lissus, Melta, Solentia M. Apnluiii, Acidava G 16, 
Aqnae Balifisae G 39, [Aratela G 119, Blandiana G 8, Brucla G 12, 
BnrridaTa G 140, Borticam, [Gastra Tragana G 128, Gedoniae G 39, 
Gersie G 108, [Drubetis vor Danunns G 316, Gennisera G 17, Largiana 
C 91, f Mardanopolis, Napoca G 60, [Nicopolis, [Odessas, Optatiana G 76, 
Petris G 26, Pons yetos G 96, Porolisso G 112, Potaissa G 36, [Praetorio 
G 104, [Busidaya G 167,. Sacidaya, Salinis G 24, Sarmategte G 63, 
Stenarom G 61. 

Aquae Dae«, Acmonia, Apulnm G 39, Augusti pons, Blandiana G 31, 
Borticam, Bmda G 61, Germisara G 22, Micia, Napoca G 99, Petris G 13, 
Potaissa G 76, Salinae G 63, Sarmategte G 14. Aqnae Pan., Alicanom 
A 126, Arrabona A 86, Gamuntam, Fiexam, Oesodannm, Poetoyio 
A 166, Sabaria A 66, Scarbantia A 31, Ulmoe oberes, Villa Gai, Yindo- 
bona A 28. Aquae Jasae^ Alicanom, Andaotonia, Aqoa yiya, Joyia, 
Poetoyio, Popoli, Pyrri, Ramista. Aqua ylTa, Adrans A 80, Alicanom 
A om 20, Andaotonia A 64, Aqoileia A 181, G 171, Aqoincom A om 240, 
Botiyo C 19, Geleia A 66, H 66, Gibalis A 172, Emona A 106, Frigido 
A 146, Joyia A 18, H 19, G 69, LentoU A 60 G 61, H 62, Longatico 
A 123, Lotodos H 64, Maorianae A 101, H 103, Mogentianae (Mittel- 
stück Andaotonia — Aqoincom), Morsa A 149, H 147, G 136, Marsella 
G H 137, Peritor G 40, H 40, Poetoyiom A 19 ond 20, G 18, 20, H 18, 
PopoK A 10, G 11, H 10, Poltoyia H 30, Pyrris A 30, Ragando A 38, 
H 42, Ramista A 9, G 10, H 9, Sayaria A om 80, 120?, Serota A 81. 
G 69, fi 84, Sirmiom A 220, Siscia A 81, Sonista G 28, H 28, ülmos 
A 194, Vereis A 123, Vindobona A mit G über 168, om 148, G 183—193? 
Aquilela, Adrante A 101, H 100, Agoonto A 100, [Alicanom A om 
192—206, Alpis iolia G 29, 34?, H 36 ond ?, [Altinom A 62, Aqoa 
yiya A 181, G 171, Aqoincom A mit H om 361—364, 421, 422, 436?, 
A mit G 461, Aropio A 144, Arsia G 106, Ayendo A 134, Ayesica 
A 24, Batoa G om 670, Bibiom A 164, Beloio A 30, [Bononia A 217, 
Camontom A 326, Gastra A 36, H 36, Geleia A 125, G 116, H 126, 
Gibale A 353, Glambetae G om 246 ond?, [Goncordia A 30, G 30, fl 31, 
Emona A 76, G mindestens 62, H 77, Fines A 192, [Florentia A 304, 
Pomolos H 23, Frigidos A 36, C onter 29?, öabromagos A 206, 
Joyia A 199, G 230, nicht 215, Joliom Camicom A 60, Joyayom, 
Lariz A 54, Laoreacom A 272, Lentoli A 231, Littamo A 123, Lonciom 
A 82, Longaticom A 68, G 34, H 54, Malom A 42, Marinianis ontr. 
A 282, Medias H 113, [Mediolanom A 270, G 209 ond H 251 (270), 
mot. 24, mans. 33, Mediolanom Roma H 433, H 416, motationes 42, 
mansiones 24; Mogetiana A mit G 337, Monate A 158, Morsa A 330, 
H 339, Naoportos G 40, Ningom A 52, Nonom H 63, Oyüabis A 246, 



366 

Parentium A 70, [Patavio A 95, Piram H 44, Poetovio A 161, C 151, 
H 174, Pola A 101, Quadrata A 178, Quaeri, Quatuordecimo H 87, 
Eagundone A 143, fRavenna C 155—162, [Roma A 493, C 412—415, 
H 667—704, Romola A 164, Sabatinca A 176, Saloca G 44 und bis 
um 149?, Salona per Istriam A 199, 198, Santicum A 78 (81), Savus fl. 
(C über 40), Sebato A 146, Senia A 116, Serota A 262 (Serota^-Sir- 
mium A 139), SicH C 336, Silanos C 35, Sirmium A 401, H 312 (411, 
401), 14 mansiones, 39 stationes, Siscia per Liburniam A 213, Sonti 
pons C 14, Tarsatica A 76, Tasinemetum G 35 und bis um 140?, Tau- 
runum A 429, Tergeste A 24, G 14 und 10?, Timavi fönte A 12, 
Titulos A 59, Tricesimum 30, Turres